Skip to main content

Full text of "Westermanns Monatshefte. V. 121.1917"

See other formats






üjiirnrll Hniocraity iüihrary 

Jtljara. Nrm flnrk 

BOUGHT WITH THE INCOME OF THE 

SAGE ENDOWMENT FUND 

THE GIFT OF 

HENRY W. SAGE 

1891 


Digitized by Gougle 


Original from 

ORNELL UNIVERSSTY 






Digitized by 



The date shows when this voliime was taken. 

To renew this book copy the call No. and givc to 
the librarian. 


~...-. HOME USE RULES 

... . . All Books sabject to recall 

All borrowers must regis- 

.-. ter in the library to borrow 

book« for home use. 

All books must be re- 

.... turned at end of College 

year for inspection and 

... repairs. 

Limited books must be 

... returned within the foux 

wsek limit and not renewed. 
Students must return all 

... books before leaving town. 

Officers sbould arrange Tor 

... the return of books wanted 

during their absence from 


Volumcs of periodicals 
and of pamphlet»; are held 

. in the library as much as 

possible. For special pur- 

... poses they arc given out for 

u, limited time. 

.. Borrowers should not use 

their library Privileges for 
the benefit of other persons. 

.. Books of special value 

and gift books, when the 

.v. ffiver wiähes it, are not 

allowed to circulate. 

Readers are asked to re- 
port all cases of books 
marked or mutilated. 

Do uot detace books by ra*rks and writing. 


Go^ >gle 



I 


1924 106 507 605 

'Original frenr 

CORNEIL UNIVERSUM 































Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



61.3ttf)r<jaitg. 121. Stottb. 1. Seil 

September 1916 bis 9Tooember 1916 


3>rudt unb Verlag oon ©eorg SBeftermamt in 23raunfd)n>eig 


Digitized by Gougle 


Original frorn 

CORNELL UNIVERSUM 






















Digitized by 


A 


l.- 


i^iiiiiiiiiiiiiMNiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniimiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiimiiiiminiiiiiiimiiimiiiiiiiiiimuiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiimiiiiiimiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiüiiin; 


ajntt' 


<3nboIt bes bunbertemunb)roan)igften Banbes 


"ü^ni^E 


II: ! teil. September 1916 bis %>oemb*r 1916 

§ =n 1 lu!f^ =i....... I = ^ll.ilfrF. = 

rillllllllllllllllllllllllllllllllll[|lllllllllllllllitllllill1llllllllllllll!llil!l[lllllli!ll!lllllll!il!lll!lll!IIIII!llli!!tl!lll!lll!lllllllllllll1lllllilll!lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllillll||tl||||irn 


Beiträge nad) 6er Reihenfolge 


Cctt« 


Oskar 3mintfcber. Bon Jranj Seroaes. 1 

*0!« Eoten fiegen. Ein Kleiftroman oon öenriette oon 

RIeerbeimb.17, 169, 301 

Reuaufgefunbene Jugenbgebicbte oon Ebeobor Storni aus 

bem Jahre 1639. 39 

Bus meinem Ceben. Bon Ernft oon BJoljogen 41, 200, 397 
Jriebricb Jebrs Bilbniffe oon B3obnbäufem unb <3nn en- 
raumen. Bon Brof. Karl RSibmer (Karlsruhe) ... 49 

Rlufcbel bes 6*rjens. ©ebidjt oon Ricbarb Scbauka! . 56 

Die B5age bes Scbidefals. Bon Eurt RIoreek. 57 

Die Sonnenblumen in ‘Polen... Eebicbt oon kalter Jlex 63 
3mifcben Ebeologie unb ‘Dichtung. Stra&butger Er¬ 
innerungen. Bon Jriebricb Cienbarb. 64 

Der Orient. Bon Eroalb Banfe. 73 

Rliitag im BJalb. ©ebiebt oon 3na Seibel. 66 

Etüde, Jbeal unb ‘Pflicht. Bon ‘Prof. Dr. Otto ©ramjoro 69 
Rlaria ju ben fieben Schmerlen». ©ebiebt oon Blmo 

Johanna Koenig. 92 

Das Eitler bes Rleifters 'Domingo. Rooelie oon Karl 

£jans Strobl. 93 

Bergesfriebe. Eebicbt oon Blb. Eeiger f. 97 

Conrab Bnforge. Eine Stubie oon Emft Cubroig Scbellen- 

berg. 9» 

‘Di* Rite. Eebicbt oon Ulbert Sergel.104 

tauben. Ein Stabtbilb oon ‘Prof. Heinrich B3emer . . 105 
Srüblingsberf — ‘Der Rlonb — ‘Das Bächlein. *Dr*i ©e- 

biebte oon Euftao Jolke.120 

Das Kriegskinb. Eebicbt oon Elfabetb Rleiubarb ... 121 

Dat £olt. Eebicbt oon Hermann Eiaubius.126 

Der B5eltkrieg. 3*itgefcbicbtiicbe Rlonatsbericbte oon \ 

‘Prof. Dr. Eu|tao Roloff (Eie&en).127, 295, 437 ! 

‘Das Rläbcben an ber JronL Eebicbt oon $jans Bauer 131 { 

Bon Kunft unb Kiinfllern. 137, 276, 421 \ 

Otto BJiebemanns Scbattenriffe. Bon Emft Marburg . 146 : 
Dos Korps öofmann. Bon Oberleutnant b. C. Bertbolb \ 

Viertel.153 j 

Ciebeslieb. Eebicbt oon B3illem Eijffels.166 I 

Scblefifcber Bergberbft. Eebicbt oon Karl Rbolf Rlayer 190 j 

Ricbarb Rliiller. Bon Kuno Eraf oon öarbenberg . . 191 j 
‘Peter Jürs unb feine Brife. Eine Kriegsgerichte aus : 

ber Rorbjee. Bon Kurt Küebler. 207 : 

Bereinigung. Eebicbt oon &. o. Beoulieu.219 ] 

Drei Eeftaltra. Drei Etbicbte oon Jriebrid) Cienbarb . 220 \ 


Sette 

Die Eeburt ber Jnfjenierung. Bon ßeinj öeralb ... 221 

Öeimkebr. Eebicbt oon Jfolbe Kurf.23b 

Rlenfcbenroert unb BJürbe. Ein BJort jut inneren Kultur. 

Bon Rlexanber oon ©leicben-Ru&iourra.239 

Bettina. Eebicbt oon (jelmutb Siebter.244 

Der Rbcmbaum. Bon C. BL Scbultbeis.245 

Surft Büloms „Deutfcbe ‘Politik* 4 . Bon Johann oon 

Oppen.." . 247 

Ernte 1916. Eebicbt oon BJifbelra Cetmetnann .... 252 

Cunnel unter ber Spree. Bon Brtur ^iirft.253 

Bbele Scbopenbauer. Drei Bilber ans ihrem Ceben. Bon 

Brof. Dr. ö. ö. öouben. 265, 336 

Sebmertgruft. Eebicbt oon B3alter Stex.265 

Die britte Bationaljpracbe Belgiens. Bon Banng 

Cambrecbt.266 

Btas mirb aus unfern ftriegsbefebäbigten? Bon Ingenieur 

Srilj Böll.269 

Bus einem 5*lbpoftbrief. ÄTieg — Sriebe. 3»ei Et¬ 
bicbte oon Eertrub $autb.294 

ftunftfrübling im Bßeltkrieg. Bon Dr. Egbert Delpg 

(Ctipjig).327 

Die SolbatenbrauL Eebicbt oon Blma Johanna Äoenig 337 
Deutfcbes ^eimatglück. Bilber aus bem Jugenbleben einer 
befHfcben ‘Pfanerstocbter. Bon Blarie TQartin ... 347 
Die Quelle bes Scbidcfals. Eebicbt oon Eeorg Rufeier. 352 
Das heutige Bagbab. Bon Emft oon RBartegg . 353 
Bus Bagbab. Eebicbt oon Brnim E. BJegner (Bagbab) 3t>0 
Ruth Sgbentop. Rooelie oon Julius ^aotmann .... 3t>i 


Eroft. Eebicbt oon Emii &abina.363 

Der Bßitroer — Blauer Eag. Jioei Eebicbte oon 5<>ns 

Böbm.364 

Sriebricb feecbL Ein beutfeber Bilbbauer. Bon Dr. Sei« 

Jimmermann (Dresben).365 

Dieb bes Eoten. Eebicbt oon Hermann Eiaubius. . . . 39t? 
Hamburger Baukunft. 3u ben Brbeiten oon Baubirektor 
5ritj Schumacher (Hamburg). Bon Bauamtmann Dr. 

Bau) Eolbbarbt..407 

Der Klang bes 5*i:}ens. Bon Kurt Schmantes .... 4 c? 

Die Entftebung bes Eermanentums. BonB*of. Dr. Sriebricb 

Kluge (Jreiburg i. B.).4:6 

Eine oon Dielen. Eebicbt oon Bnna oon BJeltjien ... 42 1 

Bkgmartc. Eebicbt oon Karl Bienenftein.433 

Das Boikerbilb Siebenbürgens. Boa Cufc Korobi . . . 4 >4 


Beiträge nad) 6cm Rbc 


Bbornbaum, Der. Bon C. BL Scbultbeis.245 

Bite, Die. Eebicbt oon Blbert Serge!.104 

Bnforge, Eonrab. Eine Stubie oon Emft Cubroig Scbellen- 

berg. 96 

Bäcbiein, Das. Eebicbt oon Euftao Jalke f.120 

Bagbab, Bus. Eebicbt oon Brnim E. B5egner 

(Bagbab).360 

Bagbab, Das heutige. Bon Emft oon £efIe-B3artegg . 353 
Baukunft, Hamburger. 3u ben Brbeiten oon Baubirektor 
Srilj Schumacher (Hamburg). Bon Bauamtmann Dr. 

Bauf Eolbbarbt. 407 

Bautjen. Ein Stabtbilb oon Brof. 5*inricb BJemer . . 105 

Bergesfriebe. Eebicbt oon Blbert Eeiger f. 97 

Bettina. Eebicbt oon ödmutb Richter.244 

„ Blauer Eag. Eebicbt oon ö^ns Böbm. Ml 

Büloms „Deutfcbe Bohtik“, Jürft. Bon Johann oon 
Oppen.247 


Deutfcbes §eimatgliick. Bilber aus bem Ju^enbleben einer 
nieberbeffifcben Bforrerstocbter. Bon Rlaiie ‘TRartin . 341 
Eine oon oielen. Eebicbt oon Bnna oon BJeltjien ... 421 
Entftebung bes Eermonentums, Die. Bon Brof. Dr. 5rieb- 

ricb Kluge (Jreiburg i. B.).416 

Ernte 1916. Eebicbt oon Röilbelm Cennemann.252 

Jebrs Bilbniffe oon BJobnbaufern unb Jnnenräumen, 
Jriebricb. Bon Brof. Karl B3ibmer (Karlsruhe)... 49 

Jelbpoflbrief, Bus einem. Eebicbt oon Eertrub Jautb . 2°4 
Jrüblingsber). Eebicbt oon Euftao Jalke f . 120 

©eftalten. Drei. Eebicbt oon Jriebricb Cienbacb .... 220 
Eitter bes TQeisters Domingo, Das. Rooelie oon Karl 

J^ans Strobl. 93 

©liick. Eebicbt oon Euftao Jnlke t.120 

©lüde, Jbeal unb Bfl«<bt. Bon Brof. Dr. Otto ©ramjoro 69 
&?<bt, Jriebricb. Ein beutfeber Bilbbauer. Bon Dr. 

Jelix Jimmermatui (Dresben).365 


Goi igle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 




























































illllilllllllllllllllJllllllllllltllllllllllllllllilllll 3 n^alt bes bunberteinunbßrc>anaigften 93 anbes liiiiiillilllllllllllllllllllllllllillllllllllil 111 


«fttt 


Sjeimkebr. ©ebiebt oon Bfolbe Kur}. 23t> 

£>olt, Pot. ©ebiebt oon Hermann Claubius.126 

3nfj«nifrung, Pie ©eburt 5fr. 'Bon ö«inj öeralb ... 221 
Jugenbgebicbte oon Cbeobor Storm aus bem Jahre 1639, 

Steu oufgefunbene .. 39 

Klang bes öerjens, Per. 93on Kurt Schmantes .... 416 
Korps §ofmann, Pas. *Bon Oberleutnant 5.© 33ertbolb 

Viertel.153 

Krieg — Jriebe. ©ebiebt oon ©ertrub Jautb.294 

Kriegsbefcbäbigten, Jas roitb aus unfern. *Bon Jngenieur 

5riß*öll.269 

Kriegskinb, 'Das. ©ebiebt oon ©Ifabetb ©einbarb . . . 121 


Kunftfriibling im ©e Itkrieg. «BoaÜr.CgbfrtPflpuCPeipiig) 327 
Peben, %is meinem. ©>n Crnft oon ©oljogen 41, 200, 397 
Piebeslieb. *3300 ©illem öijjffls.IW 


PUb bcs Coten. ©ebiebt oon Hermann Claubius. ... 396 
©Sbcben an bet Jront, Pas. ©ebixbt oon fcoiw ©mer 131 
©aria ju brn Jt*b*° Scbmertern. ©ebiebt oon ©raa 

Johanna Kocnig .. 92 

©enfebenroert unb ©iirbe. Cin ©ort jut inneren Kultur. 


©n ©exanber oon ©leicben-?tußrourcn •.239 

©ittag im ©alb. ©ebiebt oon 3na Seibel. 66 

©onb, Per. ©ebiebt oon ©uftao Jalke f.120 

THÜfler, ©ebarb. 'Bon Kuno öraf oon £arbenberg . . 191 
©ufebel bes Öerjens. ©ebiebt oon ©ebarb Scbaukal . 56 

©tionalfpraebt Belgiens, Pie brltte. *Bon ^anng 

Pambretbt.266 

Orient, Per. *Bon ©roalb ©mfe. 73 

"Peter Jürs unb feine ‘Prift. ©ine Kriegsgerichte aus 

ber ©rbfee. *Bon Kurt Kürzer.207 

Quelle bts Sebidcfals, 'Die. ©ebiebt oon ©eorg ©feler. 332 
?\utb Sybentop. ©Delle oon Julius fjaoeraannn ... 361 
StbiepfCber ^ergberbfL ©ebiebt oon Karl 'Hbolf ©ayer 190 
Schopenhauer, Eibele. 'Drei Silber aus Ibrem Peben. 


*Bon ‘Prof. Dr. ö. fr Öouben. 265, 336 

Sebmertgruß. ©ebiebt oon kalter Jlex.265 


5olbatenbraut, ‘Die. ©ebiebt oon ©ma Johanna Koenig 337 
Sonnenblumen in ‘Polen, Pie. ©ebiebt oon kalter Jlex 63 


©oten liegen, Pie. ©in Kleiftroman oon Henriette oon 
©eerbeimb (©argarete ©räpn ©nau) . . . 17, 169, 301 

Sroft. ©ebiebt oon ©mit öabina.363 

©unnel unter ber Spree, ^on ©rtur Jürft ..253 

‘Bereinigung, ©ebiebt oon ö* o. ^öeaulieu ...... 219 

*Bölk*rbitb Siebenbürgens, 'Das. 'Bon Puß Korobi... 434 
©age bes Sebiekfals, Pie. *Bon ©urt ©oteck .... 57 

©egroarte. ©ebiebt oon Karl ©enenftein.433 

Weltkrieg, 'Der. Jeitgefebiebtlicbe ©onatsberiebte oon 

«Prüf. Dr. ©uftao ©loff (©ießen).127, 295, 437 

©iebemanns Sebattenriffe, Otto. *Bon ©mit ©arburg . 146 

©itoer, 'Der. ©ebiebt oon fjans 'Böhm.364 

JmintJcber, Oskar. *Bon Jranj 5eroaes. 1 

Jmifeben Cbeologit unb Piebtung. Straßburger ©r- 
innenmgtn. ©o Jriebrieb Cienbarb. 64 

Cittraiil^e ^unb|djau 

^[ops Jabelbueb, bnousgegeben oon Stora ©ax ... 132 
^3ab, Julius: 33atlaben. &ejt 9 btt Sammlung: Per 

beutfebe Krieg im beutfeben ©ebiebt.445 

*Öetgraann, Karl: ©ie ber Jelbgraue fpriebt.300 

^raufemetter, ^Irtur: ©er bie Heimat liebt mic bu . . . 297 

Kroger, Karl: Kamerab, als mir marjebiert.443 

Burger, Jtiß: fcanbbueb ber Kunftoiffenfebaft.134 

£auer, t paul: Pas Qlltertura im Ceben ber ©egenroart . 133 

©laubius, ^ermann: Ciebt muß toieber »erben.442 

Curtius, ©rnfi: ©rinnerungen an ©manuel öeibel.... 135 
Sijeber, Dr. ©.: Pie beutfebe Spraebe oon beute ... 133 
Srauenblätter, Nationale, berausgegeben oon Clara ‘Baum- 

baeb-Öolle.300 

Sutbs, ©buarb: Per ©eltkrieg in ber Karikatur.... 295 

©eibel, ©manuel: Jum 6. ^tooember 1634 .135 

©erftenberg, ßeinrieb: ^offmonn oon Jallersleten . ... 132 


£filborn, Slbolf: ©Igemeine 'Bölkerkunbe.134 j 


Seit» 


Öeufermann, ©mil: Sebiüers Pramen.133 

Jungnideel, Tltax: Pas laebenbe Solbatenbueb mit ber 
Penkerftirne — ©roß ©ob unb ©ränen — ^3om Jrüb- 

ling unb allerbanb.442 

Keffer, Hermann: Unterofpjier öartmann.296 

Kleukens, C. Pas iueb ber Jabeln ....... 132 

Körte, ©freb: Pie grieibiftbe Komöbie.133 

Cerftb, öeinricb: Öerj, aufgüibe bein ©utl.444 

Cegen, Jriebtieb oon ber: ©efebiebte bes beutfeben 

©ärebens.133 

Cienbarb-'Bunb ... . 136 

©an}, ©uftao: Pas fioeite Jahr.446 

©attbias, ^Ibolf: ©ie er}ieben mir unfern Sobn *Benjamin ? 

— ©ie »erben mir Kinber bes ©lücks?.136 

Ttabenleebner, ©ich. ©aria: Robert öamerlings ©erke 447 

Stanke, Jriebrieb: Pie beutfeben ‘Bolksfagen.132 

Sebarf, Cubroig: König Paurins ^ofengarten.132 

Scbleieb, Carl Pubmig: *Bom Sebaitmerk ber ©ebanken . 135 
ßcbulenburg, ©emet oon ber: Peutfebe Jlamme .... 299 

Seibel, Jna: Stehen ber ©rommel ber.447 

Stettenbeim, Julius.446 

Storm, ©beobor: ^ooeilen (Jelbpoftausgabe).300 

©bieme, Ulrich: ©igemeines Pexikon ber bilbenben 

Künftc.446 

©römner, ©.: ögpnotismus unb Suggeftion.133 

*Boiflt-Pieberitbs, öelene: ©ir in ber öeimat.299 

©ettftein, Oskar: Pie Sebmei) (Panb, *BoIk unb Staats* 

roirtfebaft).134 

©öbrle, Oskar: ^lls ein Solbat in Pteib* unb ©lieb . . 446 
3abn, ©mft: Cinmal muß »ieber Jriebe »erben.... 296 
Juekermann, öugo: ©ebiebte.444 


Vas ^rid) bet 5 rau. XXXV unb XXXVI 

Krieg unb Jraueneman}ipation. 'Bon §. ©ega .... 122 
©ie können »ir Jrauen beutfeben $anbel unb beutfebes 


©eroerbe förbero? ^3on Käthe Scbirraaeber.273 

Sanöroerk unb ^unftgoroerbo. VI 

©>bmi|cbe ©läfer. *Bon Dr. Crnft Jaffö.139 


^)ramati)d>e ^unbfebau oon Jriebrici) ^üfoi 

©eltkrieg unb Stbaubübne — Per ^Jerbonb jur Jörberung 
beutfeber ©beaterkuitur — Pie 'Berliner 'Bühnen }u ^Be¬ 
ginn bes britten Kriegsfabres — Pas Köngliche Schau« 
fpielbaus: „Cgmont" unb bie „©umen ber ©aintenon“ 

— ^Irtbur ‘Bollmer unb 2lnna Schramm — Pi« kühnen 
Steinborbts: ©ebekinbs„ScbnelImaIer“; ©itrbells w Jo¬ 
nathans Cöcbter“; Bbfens „öebba ©ablet“; ö<mpt- 
manns „‘ivofe ^5ernb“; Strinbbergs „©eifter Olaf 44 — 

Pie kühnen *Bacnoroskys: Potbor Scbraibts „‘perlen“; 
Rößlers unb Kellers „Jüngling mit ben CUenbogen“; 
Koßcbues „Klingsberge“ — Otto Pubmigs „Jräulein oon 
Scuberi“ (Per ©olbfcbmieb) im Kleinen ©beater ... 426 


^unjtblättcr unö €injd)a(tbilöec 

September: 

©uer, Karl: ©beobor Storm. 

Pie tbronenbe ©öttin. 

Jeuerbacb, ^lnfelm: ^ilbnis einer Römerin — ©utter unb 
Kinb. 

©täf, Oskar: ©ax Bmmelmann. 

< Pac}ka-©agner, Cornelia: Junge ‘Pappeln. 

*purrmann, öans: ^lumenftilleben. 

Steinte, Cbuarb Jakob oon: Kinberkopf. 

©anbfebneiber, ©ilbelm: Crauembe oom Karoroer ©rabmal. 
Jrointfcber, Oskar: Jrucbtfegen — Tvofenfeft — Jrauenbilbtiis 
oom Jahre 1904. 


Digitized by 


Goi igle 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 

























































IY lllll!lllllllllllllllllllll!llllll!llllll!llllll 3 nbalt bes bunbcrteinunbaroaniigftcn 93 anbcs iiiliiitiiiitilltllllllllllllllillllllllllllüiiüüiin 


O k t ob t r: x 

^urgrr, Srity: ©roeralfrlörnarfcball oon ‘Öiiloro. 
fflrin-'Oirpolt), Cro: ‘Öliibfnöf flojtanir. 

Ciibkr, QUfrfb: ‘Ölumrnftiuk. 

Tnüllfr, ^itborb: TllÖnnerkopf — Vet Stünjtlrr. 

‘plebn, 0[e: Gm ©rbrt. 

ötbucb, ftorl: §ous bri 5rrt$> (1Ä7S). 

Cippel, öeorg: ‘Kacbmittag in ber Obrrniebrrung (farbipr 
Tllonotypif) — ‘fcirkr im Corfmoor (o*ict>nung mit örapbit) 
— i>« Spion (ft'oblnitönung). 


‘K o p t m b e r: 
treuer, ‘Prtrr: ‘^retboorn. 

Claubius, ‘ZBilb»lm: Ulriche - l 2iu$blick. 

‘Pürfdjkt, Tllax: Tvotborn. 

Bippiftb, 5ronj: 6rrb|t. 

£ prtrrfrn, *®ültfT: ©ptirrallrutnant Cubrnborff. 

Scbiityp-Sibur, Oifr: Scbmery. 

^ogrl, fjugo: 5rf«bfrr oon Srckrnborfl 
73ob, Carl Ceopolb: < Datt>au»rin — ^m Starnbfrgft Sr» 
fbrrnrirb). 


< 23er?eid)ni$ ber 2ttitarbeiter 

^anfe, Sroalb, in Söttingen, 73. *23auer, §ans, in Ceipjig, 13!. ^3eaulicu, Sebroig oon, in 
Öannooer, 219. ‘Öicnenltein, Karl, in 2flarburg a. b. Drau, 433. Wöl;m, Sans, I)r. phil., in 
Berlin, 364. Slaubius, Sermann, in Seunburg-Sublsbiittel, 126, 3%. ‘Delpy, Egbert, Dr., in 
Ceipjig, 327. ‘Dülel, Sriebricb, Dr., in ^erlin-Sriebenau, 446. Scilkp, Sultao f, 120. South, 
Sertrub, Dr. phil., in Berlin, 294. Slex, kalter, Dr. phil., im Selbe, 63, 265. Sürft, c 2Xrtur, 
in ^erlin-'&ilmersborf, 253. Seiger, Gilbert t, 97. Sleidjen-^vu&rourm, l 2llexanber Sreiberr oon, 
in ^llüncben, 239. Solbbarbt, ‘Paul, c 25auamfmann Dr., in ‘Dresben, 407. Sramjoio, Otto, 
‘Prof. Dr., in Sbarlottenburg, 69. Sabina, Smil, Dr., in < 233icn, 363. Sarbenberg, S?uno Sraf 
oon, 2vittmeilter, im Selbe, 191. §QDcmonn, Julius, in Sbarlottenburg f, 361. Seralb, §einj, 
in Berlin, 221. Seife 953artegg, £rn[t oon, in Cujern, 353. Souben, S- §., ‘Profejjor Dr., 
in S?cip?ig, 265, 336. 3aff6, Srnlt, Dr. phil., in ^erlin-^ilmersborf, 139. ftluge, Sriobrid), Dr., 
in Sreiburg i. *23., 416. Sloenig, 2iima Johanna, in ^öien, 92, 337. S^orobi, £utj, in Sriebenau, 434. 
Äücbler, Äurt, *2uenjtebten bei Samburg, 207. $Cun, <3(olbe, in ^lliindicn, 236. Lambrecht, ‘ftanny, 
in 2tad)en-öaaren, 266. £ennemann, Wilhelm, in $Völn, 252. £ienbarb, Sriebricb, ‘prof. Dr., 
in Strafeburg, 64, 220. Martin, Filarie, in 5riebe. au, 347. c 2Hayer, SYarl 2ibolf, Dr. phil., 
in £rie[t, 160. 2Tleerbeimb, y^enriette oon (2llargarete Sräfin ‘öiinau), in Weimar, 17, 169, 301. 
^lleinborb, Sljabetb, in ftonitj, 121. ‘THoreck, Surt, in Sllüncben, 57. Oppen, Jobann oon, 
in Cbarlottenburg, 247. Siebter, Selmutb, im Selbe, 244. ‘ftöll, Sritj, Ingenieur, in 91ue im 
Srjgeb., 269. ^oloff, Su[tao, ‘Prof. Dr., in Cöie&en, 127, 295, 437. c 2\ufeler, Scorg, in 
Olbenburg, 352. 6d)aukal, Tvidjarb, THinilterialrat Dr., in c 2Öien, 56. 5d)dlenberg, £ni[t ^ubroig, 
in Stöbern bei SaJcbroitj, 96. 5d)irtnad)er, tfätbe, Dr. phil., in Berlin, 273. Sd)ultbei$, C. 2H., 
in ‘Darmltabt, 245. öebroantes, S^urt, im Selbe, 416. öeibel, Sna, in Sbersroalbe, 66. 
Sergel, Gilbert, Dr. phil., in Berlin, 104. öeroaes, Sranj, Dr. phil., in Berlin, 1. Storni, 
Sbeobor, 39. Strobl, $arl Sans, Dr. jur., in £eipjig, 93. Viertel, ^3ertboIb, Oberleutnant b. £ 2v., 
im Selbe, 153. Marburg, Srn[t, in ^erlin-Sriebenau, 146. *2ftega, §., in ^erlin-Sriebeitau, 122. 
*2öegner, %nim S., in *23agbab, 360. ^öeltjien, ‘ilnna oon, in Berlin, 421. ferner, Seinricb, 
^rof. Dr., in ^erlin-^ilmersborf, 105. ‘Zöibmer, ftarl, c Pro{. Dr., in Karlsruhe, 49. ^Bipper- 
mann, 5*» int Selbe, 166. "iöolpgen, Srnjt, Sreiberr oon, in ‘Darmjtabt, 41, 200, 397. 

3immermann, Selix, Dr., in *Dte$ben, 365. 


.»‘luiiiilllllllllllliiiiimiiin- 


Digitized b' 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSITY 







Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Oskar 3rointfcber: 5nicbtfegen 


Ou i>fm f 2luffotj »Oskar 3n>intfct)fr oon 5 f onj 6»roars 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







^trniumnss 

SMowiMWfe _ 

©dritft wn Dr griförirfi ©üftf , ä | 

.*4§ ' 



%n& 121.1 

lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll! 




©fpM9!6 


. ... 


Oskar 3rointfcber 

‘öon 5ron} 5m>ae$ 



od) nicht fechsuntwieraigjährig, 
ftarb in ben erflcn 53orfrüh a 
iingstagen biefes Wahres bcr 
SRalct Osfar grointfcher in 
Sofchroifc bei $)resben. Sin 
Sinfamer ging mit ibm bahin, ber es aeit* 
lebens »erfchmäbt bot, 
fid> nacb rechts unb 
linfs au nerbanbein. 

5Beber bat er bur<b 
gejelifcbaftlicbe 53er» 
binbungen ©iana unb 
Reichtum au erwerben 
getrachtet, noch burd) 
bas Irara ber 9te- 
tiame in gefcbidter 
5ßeife feinen Flamen 
gefcbäftig in bunber» 
terlei 53lätter ge» 
bracht. SÜefes alles 
bewegte ihn nicht, 
es {tiefe ihn eher 
ab. 6ein Innenleben 
fid) rein au erhalten 
unb feinem Schaffens* 
geift au bienen, mar 
ihm höchftes ©ebot 
unb bciligftes ©lüd. 

^Daneben pflegte er 
bas ihm pom Staat 
übertragene ßehramt Selbftbilbnis Oskar 

SBefiermannS Monatshefte, 93anb 121, I; $eft 721 



unb f>at als ^rofeffor an ber Stgl. Säd)fi= 
leben SIfabemie ber Äünfte fid) um ben 
fünftlerifcben 9?ad)mud)5 reblicbe 35erbienfte 
ermorben. 2Iber mas man einen tppifcf>en 
SIfabemieprofeffor nennt, mar er nicht. S)a» 
für befafj er aumenig Sinn für Sbren unb 
Würben, füllte in fid) 
unb anbern aumenig 
ben »‘©orgefefcten« 
unb liebte Diel au 
febr feine perfönlicbe 
greibeitunbbasfeböne 
9ted)t bes Siebtens 
unb bes Träumens. 
2ln ber Seite einer 
©attin, bie gana in 
ibm aufging unb t>iel- 
facb bie 3Kufe fei¬ 
ner ‘Silbfcböpfungen 
mürbe; ohne bas 
©lüd unb bie 33ürbe 
um ibn auffproffenber 
Slinber; mit menigen, 
aber befto treuer er¬ 
gebenen greunben be= 
febenft, fo ging er bis 
aulefet feinen ?ßeg: 
ernft unb inmenbig, 
ja abmenbig in fei¬ 
nem Renten, menn 
orointjebers (1905) aud) im vertrauten 

Copyright 1910 ®eorg EBeftermann 1 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




2 iiiiiiiiii!i!iiiiiiiiiiii!iii!iiiii!ii]i!iiiiiiiiii!iiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!ii!iiiii!i Srana 6cn>aes: iiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 



‘öilbnis bes Scbriftltellers Ottomar Enking 


Äreife nid>t ohne fprubelnben £>umor unb 
aünbenbc Äraft bes 2Bit}es. 2lber er ftanb 
niemals im 'Sorbergrunbe breiter öffent- 
lieber 3ntereffen. (Er fpielte ficf> nie auf ben 
»fommenben SJtann« heraus. (Er mar ein 
■Slufeenfeiter, ein (Einfamer. 

T>as fpürte man felbft an ben Nachrufen, 



Srauenbilbnis mit o^relte 



^ilbnis bes ^ilbbauers Arthur Fange 


bie ibm gemibmet mürben. Natürlich, in 
Bresben entbedte man jefet, mer er gemefen 
mar, unb trachtete nach feinem "Jlubme, um 
fich ein menig mit barin au fonnen. 2lber 
im meiteren 33aterlanbe perhielt man fich 
merfmürbig fchmeigfam — mobei freilich 
bie 9tot bes gemeinfamen gefchichtlichen (Er- 



^rauonbilbnis in |cbmar}iDeifjer >3aube 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






























iiiiiitiiiiiililllllllillllllllll^ Osfar 3n>intfcf>cr iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniliiiiiiiiillilllllllllillllllllin 3 



lebens nicbt ohne ttinfluß blieb. Unb gana 
befonbers in "Berlin [chien man faum recht 
au toiffen, roer 3ttnntjcber toar. 9lur eins 
mußte man: er toar nicht »mobern«. Unb 
bas genügte für otele, fich nicht um ihn an 
fümmern. 

Doch toas heißt mobern? ?3cb höbe aeit= 


lebens für bas Siecht unfrer Seit auf ben 
formenben Slusbrucf ihres eignen (Empfin= 
bens, unb oft genug heißblütig, geftritten. 
3nbes, jegliches ejflufioe $>ogma ber 3Jto= 
bernität mar mir immer oerhaßt unb bünfte 
mich unerträglich. 211s bas SKobernfte, im 
echten unb lauteren Sinne, erfcbien mir 






* 13 


Bläbcbenbiibnis mit Georginen 


Bilbnis BSölfle ‘Donnborfs 













f£A 


Kinoerkopf 


Bilbms bes vTIalers §einrid) Bogeler 


Google 


Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 


Digitized b 










4 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih^ grana Seroacs: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin^ 



5rauenkörper[tuöien 


immer, bafe jebe ^erfönlicbfeit unb jebe Be¬ 
gabung nad) ihrem eignen ©efefo, frei- 
fproffenb unb ungehemmt, ficf> entfalten 
fönne. gür ben fo güblenben aber gibt es 
fein Dogma, gibt es feine alleinfeligmacbenbe 
Dichtung.. (Er mirb jebes fchöpferifche Dun, 
jebe fraftoolle ?Bahrhaftigfeit, jebe pon 
innen burd)leud)tete flberaeugung gelten laf- 
fen unb preifen, meil ihn bie 6chönheit ber 
9taturgemalt begeiftert, bie fid) barin äuftert. 
Sie 3ugebörigfeit au einer »Dichtung« aber 
ift fein SJtoment ber fünftlerifd>en Äxaft. 
?ßer ortboboy in einer Dichtung ftebt, fudbt 
fogar faft ftets eine Unfraft bamit au 
fcbüfcen. Unb ift bie »Dichtung« porüber, 
jo ift auch er felber porüber. SBährenb bie 
ftarfe ^erfönlicbfcit auch über ihre eigne 
Dichtung triumphiert. ‘JBas fchabet es einem 
2iebermann ober 61eoogt, baja jeftt ber 
Ompreffionismus au (Enbe geht? 6ie blei¬ 
ben, bie fie finb. 


Unb fo blieb auch 3u>intfcher ftets, ber 
er roar — trofe bem 3mpreffionismus! (Er 
hat au einer 3eit, hu biefe Dichtung in ber 
mobernen Sulturmelt, unb nicht aulefet in 
Deutfchlanb, fiegreich burchbrang unb faft 
alle aufunftsfäbigen Talente an fich rife, ge¬ 
laffen unb unbefümmert beifeitegeftanben, 
meil fein eignes Bemufetfein ihm fagte: ‘Das 
ift nicht beine 3ticf)tung! Unb miemobl 
ich oft mit ihm hierüber geftritten hübe, toeil 
ich in bem, toas ber 3mprejfionismus roollte, 
nicht eine aufällige 2Jtobefad)e, fonbern eine 
9totmenbigfeit ber 3eitentmidlung erfannte, 
fo hatte ich hoch ftets ben tiefften 5tefpeft 
oor feiner Haren Weigerung, hier mitautun; 
unb ich perehrte ihn mehr barum, als tpenn 
ich ihn nachgiebig gefunben hätte. 3n>int» 
fcher mufete genau, tpas ihm fünftlerifch 
aufam unb guttat. Unb er märe unoer- 
mögenb gerpefen, eine anbre Haltung ein- 
aunchmen, als bie ihm fein inneres bif» 
tierte. 3n biefer £infid)t rpar er ortboboy. 
Doch has ift nicht ber Ortboboyismus ber 
Dichtung, fonbern ber ^Perfönlicbteit. §>ier 
hanbelte es fich nicht um tooblfeiles grüdbte- 
ernten, fonbern um ben SDtartermeg bes 
(Einfamen, bes Unaeitgemäfeen. 

Die ganae ^erfönlichfeit Osfar 3n>int- 
fchers mar oon einer feltcnen ßauterfeit. 
Unb biefe ßauterfeit mar beutfeh. Deutfd) 
au fein, mar ihm 9taturgebot. $>ier gab 
es für ihn feine 5Babl. ©emifo mar, mie 
er bas Deutfcbtum empfanb, für bas ©e- 
fühl oieler, auch für meines, au eng. Dafe 
er ben 3mpreffionismus pon fid) abmehrte, 
mar fubjeftip richtig. Da& er ihn un- 
beutfeh nannte, mar falfch. Denn piele 
tiefbeutfehe SKänner haben burd) ihn ihr 
(Eigenftes unb 6d)öpferifd)ftes offenbart. 
(Dafo fein Urfprung, mie ber ber ©otif, in 
granfreicb lag, ift ein gefd)id)tlicber 9teben- 
umftanb, ber ben 6cf)ärferblidenben nicht 
täufchen barf.) SIber natürlich gibt es ein 
malerifcbes Deutfcbtum auch jenfeit bes 3m- 
preffionismus. (Es ift bies ein hiftorifd) 
beglaubigtes Deutfcbtum unb ficherlich ein 
S>auptftofa unfrer Überlieferung. 5s fufet 
auf (Eranacf), £>olbein, Dürer unb anbern 
©rofeen. ?öenn baher 3u>intfcber fid) einer 
berartigen Slusbrudsmeije natur= unb raffe- 
mäfeig augetan fühlte, fo befanb er fich 
gemift nicht auf falfcbcm ^fabe. Unb menn 
er ferner mit hohem Bemuftffein bei 2ub» 
mig dichter, (Scbminb, Bödlin, geuerbad) 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



lliiiiiiiiiiiiiiiilliiiliiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiniiiiliiiliiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiil Osfar 3roint(d)er iiiiiiiiiiiiiiiiiinillllllllllllilllliliiliiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiil 5 


toieber anfnüpfte, fo befanb er fich jeben» 
falls innerhalb eines Äreifes, in bem ein 
moberner beutfdjer SNaler fiel) befinben 
barf. Noch mancherlei Sraft gibt es hier 
3 u faugen. Glicht aulefct hat flerabe 3roint= 
(eher bies betoiefen. 

3n ber ©ebädjtnis^SIusftellung, bie juerft 
ber fächfifche Äunftoerein auf ber 33rül)l* 
fchen Xerraffe in Dresben, bann auch anbre 
beutfehe Äunftftäbte bem bahingefchiebenen 
Äünftler in biefem grübjabr unb ©ommer 
oeranftaltet haben, fonnte ficb bas 'ffiefen 
Osfar gtointfehers breit unb einbrudsooll 
entfalten. Ss hatte fich jroar feine ‘Soll» 
ftänbigfeit erjielen laflen, hoch boten über 
bunbert ülgemälbe unb an bie jroeihunbert 
Aquarelle unb geiebnungen einen folrf>en 
ilberblid, toie ihn bie greunbe bes Äünftlers 
oorher nie genoffen hatten, liefen 3lus= 
ftellungen oerbanft auch bie gegenwärtige 
Arbeit bie förbernbften Sinbrücfe. Die ©e» 
famtheit oon gtointfehers Äünftlerperfön» 
lichfeit hat fich im 33etoufitfein bes ©ebrei» 
benben bierbureb in neubelebenber N3eife 
»ertieft, naebbem er fie freilich fchon aueor 
jahrelang ftubiert hatte. 5s fei »erfuebt, 
einiges b<«roon mitjuteilen. 



‘Zßeibliche Deroegungsftubie jutn »Penjraulcb* 



Cenjraulch 


CV>ielleicbt fommt man bem Sbarafterifti* 
•O fchen oon gtointfehers Äunftart ba= 
burd) am leichteften nahe, bafe man ihn als 
fontinentalen unb oor allem fäcbfifcb=beut- 
fchen Nachfolger unb Ausbeuter ber eng» 
iifchen 'Präraffaelitcn beaeichnet. <3rf> toeija 
nicht, ob giointfcher jemals in Snglanb mar, 
noch ob er bie englifche Nlalerei je ein» 
gebenber ftubiert hat: aber aur Stunft ber 
Noffetti, SBurne 3ones unb 5Batts hat er 
ftarfe innere unb, wie mich bünft, nicht 
aufällige 33eaiebungen. Sr ift Jüblicher 
als biefe Snglänber unb barum minber 
geiftig unb gcbanflid). Sr ift auch, toenn 
mir oon Noffetti, bem £albitaliener, ab» 
(eben, ameifellos finnlicher. Doch es berrfebt 
bei ihm ftets eine burchgeiftigte ©innlicb» 
feit, unb mit bem SNalcrifcben oerquidt fich 
ihm bas ^oetifdje. Sbenfo fucht er, roic 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTf 




! 


6 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilliiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii grätig Scroacs: lllillilllllllllllillllliliiiiiiiiiiiiiillllllilliiiiiiiiiiiiilllN 



l £Banbern, o loanbern! 


jene (Snglänber, bas ‘''Primitioe, bas gor* 
mal=©ebunbene unb $>eforatio*Stilifierenbc. 
Unb felbft barin bleibt er ibnen oertoanbt, 
bafe er mit ber ftiloollen ©efamtbaltung 
feiner Silber eine feltfam anmutenbe unb 
recht eigentlich germanifche Sorliebe für bas 
genaue realiftifebe Detail oerbinbet. §>ier* 
bureb toirb gtointfebers Sftalerei oon atoei 
©egenfäfcen in böcbft perfönlicber < 2Beife in 
ber Scbtoebe gebalten: er fuebt bie Um- 
biebtung in ben (Stil unb oerpfliebtet ficb 
zugleich aur $reue gegen bie ?Birflicbfeit. 
$as eine gibt ibm ben roeltentrücften, fer¬ 
nen unb manchmal felbft ftarren 3ug ins 
©rofoe; im anbern befunbet ficb bie unaus* 
rottbare anbäebtige, autoeilen ein toenig pe* 
bantifebe greube am Kleinen. 

S)iefe beiben gcgenfäfelicben 3üge in 
3tointfd)ers Kunftcbarafter, an>ifcben benen 
ber Ausgleich nicht immer leicht toar unb 
auch nicht immer erreicht tourbe, buben ficb 
im Saufe feiner Sntroicflung ftets beftimmter 
unb betoufeter b^ausgebilbet. 3n ben 21n* 
fangstoerfen treten fie aurücf. Qa ift ber 
SWaler oor allem febtoärmenber gabulift, 


auf beffen Silbern 2Jtptbos unb 3Jiärcben, 
Solfslieb unb Segenbe forglos burebein* 
anbergeben. (Sr ftebt noch in Södlins 
Sann, boeb Hingen auch grübmeifter ber 
3tomantif in ihm nach. 21m innerlicbften, 
möchte ich glauben, ber SJlufifer Robert 
Schumann, oon bem 9tiefofcbe einmal mit 
Itebenber Sosbeit gefagt but, bafo er gern 
in bie »fäcbfifcbe Scbtoeia feiner ©efüble« 
entfliehe. ‘Daoon fpüre ich auch ettoas im 
jungen fttointfeber, ber, in Seipaig als Sohn 
eines SRufifprofeffors geboren, ficb früh in 
bie Kleinftabtromantif SJteifoens aurücfaog 
unb bort auf ber 21lbrecbtsburg atuifeben 
allerbanb toinfligem unb oerfallenbem ©e* 
mäuer ein tounberlicbes Ububafein führte. 
STCeifeen ift att>ar nicht im eigentlichen 
Sinne fäcbfifcbe Scbtoeia; boeb ba es hier 
weniger auf bie ©eograpbie als auf bas 
Seelifcbe anfommt, fo gilt oor allem bie 
geiftige 21tmofpbäre: eine getoiffe aubme 
2Bilbbeit unb bürgerlid)=fromme Ungebun* 
benbeit. (Sin blonber toobleraogener junger 
9Jtcnfcb mit leife ftürmenbem £eraen unb 
fübn gefpannter Sebnfucbt träumt ficb bie 


I 


i 


i 


□ igitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSITY 


i 





i!iiiiiliiiliililili!iliiilillllilliliiiiiiilii!iiiliillilliillliiii!!iiiiiii!iiiiiiiiii Osfar gtointfcbcr iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiin^ 7 



c 2lm offenen Slm 


Stell, roie er fie loobl mochte, unb febrt 
babei bod) immer toieber in ber näcbften 
Umgebung ein, beren befd>eibene 9latur- 
unb Sltertumsreiae ibn mit fanfter ©etoalt 
beftriefen. Sr finbet ein junges 3Jtäbd)en 
Don feufeber Scblanfbeit unb mit großen 
ftrablenben SJunberaugen. Sr ift bis in 
ben fiebenten öimmel hinein oerliebt unb, 
obtoobl beibe arme Sd)luder finb, macht er 
fie $u feinem Steibe, unb fie bient ibm als 
3Kobell. SJie eine fnabenbafte Sngels* 
geftalt mit füfeem botticellifcbem ©eloef unb 
allburd)leud)tcnbem Unfcbulbsblid tritt fie 
auf bcs SJtalers Silbern 3af)r für 3abr t)er= 
oor unb feblägt bort eine 2lrt ftillen §err* 
fcbaftsaeltes auf. Sie pafot tounberbar au 
ihres ©atten unb ßiebbabers roeltabgeaoge- 
ner Träumerei unb ebenfo au ber 3Weifener 
yanbfebaft, in ber fie blofc nieberaufauern 
braucht, um gana mit 9Jtabonnenglana um* 
floffen au fein. Unb ber aufgebenbe 9Jlonb 
toirb bann bes erfabelten 3ejufinbleins $ei- 
ligenfebein ... Ter SJlaler aber roirft ficb 
in auuberbaften 2Jtonbnäd)ten atoifeben alten 
3luinenfteinen auf ben dürfen unb finniert 


au ben toeifebeglänaten Steifen empor, 
träumt oon nedifeben felstoerfenben Äen* 
tauren unb oon fterbensoerliebten Äinbern, 
burd) bie bas gieber erfter Sebensabnung 
raft. Unb bann roanbert er umher atoifeben 
ben Jütten ber Firmen, fiebt bie toirflicben 
Äinber unb erfebridt oor beren großem 
flebenbem ^roletarierblid. Unb alles, roas 
er fiebt unb träumt unb erlebt, toirb aum 
Silbe; aum unoerfäuflicben natürlich. Tod) 
ba er auch leben mufe, fo aeiebnet er für 
9Jteggenborfer SMfte unb läfet barin feinen 
fäcbfifcben Rumoren bie gügel febiefeen. 
Siel fommt nicht ein bamit. Oft langt’s 
faum aur näcbften 9totburft. Unb bie junge 
grau mit ben in bie Stengen bängenben 
Sngelsloden roirb febmäler unb febmäler. 

So bube ich einft gtointfeber gefunben, 
unb id) gebenfe biefer Seit mit ftilter 9tüb* 
rung. 3n gana fleinen Stübchen, bie ooll« 
gehangen toaren mit groben Silbern, häufte 
ber blonbe beutfebe SDtalcrpoet mit feinem 
ibm angetrauten Ciebcben bod) oben neben 
ber SJteifocner Surg. Sosbeit unb lüde ber 
Stelt batten in biefcs ärmliche $eim feinen 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










H iiiilil!lilliiiiiiiiiiiiiiiiiit!iiii!!iiiii!ii!iiiiiiiitiiiiiiiiiiiiin lliilitiiiii grana 6erDacs: iiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiii iiiiiiii!ii!iiiiiiiii{iiiiiiiiii!in!!iiii>iii:iiiiii!i!i;iiiii 

Sutritt. (fin §>aucb mie oon Äinberunfcbulb gen. Osfar 3 n>int|d)er aber mar bcr S 2 lus- 
lag um bie beiben Jcbmalen, blaffen 2)len- gelaffenfte. 3n bie}cm ernftbaften ©rübler 
[eben unb flofe aus ihren flaren, lauteren unb ^buntaften, in biejem haarumroallten 
2 lugen. Stiemanb hätte gemagt, hier eine gotifeben 0 <bmärmer fonnte ein SBirbel ber 
2üge au fpreeben. Unb auch Smeifel unb Cuftigfeit fteden, ber auch ben banebücbenften 
Klagen mürben in fi<b felber aunid)te, trofe Ulf nicht oerfebmäbte unb ben barmlojeften 



Begegnung 


allen fühlbaren Bebrüdungen. Überall 
feimte f>offnungsgrün, oon zarter §>anb ge- 
pflegt. Unb bie 0onne, bie fpärlich umher¬ 
lag, t>er[pra<b, halb recht ftarf unb üppig 
au [cbeinen. 60 oerlebten mir frohe, an¬ 
geregte 0 tunben. Selboiert maren mir 
beifammen, aroei grauen unb aroci 2 Jtänner, 
liefeen Iranf unb 0 peife auffahren unb 
maren Jo überjebäumenb unb Doller Cacben, 
als gäbe es auf ber ganaen BJelt feine 0 or- 


3ur mie aus tiefer §>eraensinbrunft felig 
fteigen liefe ... 

3<b bin ins Klaubern über ben SRenJcben 
geraten unb mollte bod) eigentlich oom 
9Jtaler etmas Jagen. 2Iber je genauer ich 
gmintfeber fennenlernte, befto lebhafter be¬ 
griff ich, bafe hier ber 9Renfcb unb ber 
Künftler nicht au trennen maren, bafe beibe 
aufs unlöslicbfte aufammenhingen. Das ift 
immer ein Jehr gutes Reichen. (Es aeigt. 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 




iiiiiiiiliiiiliiiiillilllliiliiiiililliiiilillllllilllllililiililiilliiiiliiiiiiiiiiiiil Osfat groint[d)cr iiii[i!iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!i!ii!i[|i[iiiiiiiiiii[i!iiiiii!ii[i!!iiiiiiniiiin 9 



5rüct)te 


baß bas ftünftlcrifcbe im ^latürlicb^Jöefen- 
haften »eranfert liegt unb bet notroenbige 
Slusftufe einer gana in fiel) felber rubenben 
^Perfönlichfeit ift. 3?arum hat fich hei grpint- 
fcher auch gar nichts oeränbert, als fpäter 
anbre 3«iten tarnen unb bie 9tot ein für 
allemal ein Snbe fanb. 1903 tarn bie Ve= 
rufung an bie Dresbner Vfabemie. $>as 
3Pteifjner 3bpll mit ber Vegleitmufif feiner 
£>ungerchoräle oerfanf in bie Vergangenheit, 
unb eine neue ©egenroart fpann fich an, ber 
felbft ein befebeibener VJoblftanb unb ein 
fünftlerifd) gefchmücftes eignes §eim nicht 


nerroehrt blieben. Vber bie alte Sinfamfcit 
blieb beftehen unb bas alte Jraumneft. 
3mmer, fooft ich als Veifegaft bei 3»int= 
fcfjers einfebrte, fanb ich bie beiben Seutchen 
roeltabgefcbieben miteinanber eingefponnen, 
in ihrem lanbfchaftlich entjücfenb gelegenen 
£>eim, mit bem bejaubernben Vlid ins Slb- 
tal, tote in ein 'Stornröscbenfcbloß hinein» 
perfeßt: jtt>ei »errounfehene Äinber. 

Ifo jeßt roieber »aur Sache«, ber mir 
uns um fo gläubiger ancertrauen bür- 
fen, naebbem mir erfahren haben, wie treu 




"Perlmutter unb ®olb 


Digitizeit by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 








10 l!lll!llllllllllllll!lll!lllllll!li!llllll!llllllll!lllll!l!llll>:illlllllllllllll 5™^ SerOaCS! llll!lll!lll!!lllllllllllllllllllllll|llllllllll^ 



l 2lu$ orointfcbers ©arten in Üofrhiüitj (©emälbe) 


unb gläubig 3 lr> i nt fd>er fclbft in ibr rou^elte. 
(Es toäre ja tbeoretifcber "2Babnfinn, oon 
Jold) einem SJlenfchen ettoas anbres forbern 
3 u toollen, als toas leine 3iatur, bie toahr- 
lid> reid) genug mar, gütig unb toillig aus 
fid) felber bergab. 3um Teufel mit allen 
»^orberungen ber Seit«! Tie Sorberungen 



Silbnis oon 5rau unb Jräulein ©. in SMen 


ber inneren s Ißabrbaftigfeit unb bes perfön- 
licben Sicbauslebens finb getoife nicht ge¬ 
ringer! 

2 lber freilich, man fann oerlangen, bafe 
jebes Talent, oon toelcber Sefchaffenbeit 
auch immer, an ficb felber arbeite; bafo es 
in ftetem ^Hingen fid) oeroollfommne; bafe 
es bureb 'ißahl hoher giele feine Äräfte 
3 u fteigern loiffe. Ties hot 3 lt> intfcher in 
oollem SDlafee getan. (Serabe feine (Einfam- 
feit hat ihm ba^u oerholfen. Tie frühen 
"Silber hoben, im Vergleich 3 U benen ber 
reifen 3*it, etroas Sages unb Taftenbes. 
Sie finb noch ohne jene betoufete Selbft« 
3 ud)t gefchoffen, bie ben fpäteren Schöpfun¬ 
gen ein fo eignes, 3 toingenb toirfenbes (Se- 
präge gibt. Unb biefe "2lusreifung erreichte 
3rointfd>er auf jenem 'Toppeltoege, ben ich 
anbeutete. 3nbem er bas 9tealiftifche mit 
bem Stiliftifchen 3 U oerbinben trachtete. 3m 
Kleinen treu unb im (Srofeen frei. Ter 
91atur unb bem (Seifte gleich ergeben. 

(Es ift nicht leicht, bies im ein3elnen auf- 
3 Utoeifen, obtoohl jebes Silb oon 3 n>int« 
[eher unter biefem Toppel3eichen ftebt. Slei- 
ben toir einmal 3unädbft bei ber 9 taturtreue. 
©Icichfam felbftoerftänblich 3eigt fid) biefe 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iili!iiiiiii!lllliiiiiiiiiiillllil!liiliiiiiiiiiiil!iiiiiii Osfar 3n>mtf<f)et iniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiini 11 



Brkona auf Bügen (1912) 


im Bilbnis, roie überhaupt in ber Darftel- 
Jung bes menfcblicben Körpers unb 3Intlißes. 
Zeichnung unb URobellierung finb immer 
baarfcbarf, felbft hart, unb haben nichts oon 
jenem geiftreich Slnbeutenben unb ftim= 
mungsmäfeig Berfcbroommenen, rote es faft 
allen 3mpreffioniften geläufig ift. 3w>int- 
fcbcr nahm es ftets mit bem einjelnen fehr 
genau unb roar gerabeju unerbittlich barin, 
bas geroiffenbaft hineinju^eichnen, roas er 
[ah. Dies erfuhr ich in fennjeichnenber 
■ffieife, als ich einmal felbft oon ihm gemalt 
rourbe. Da burchfchnitt ber gebogene 5fanb 
meines Slugenglafes bie Umriftlinie ber 
Klange, unb es entftanb infolge ber Strab* 
lenbrechung burch bas fcharfe ©las eine ftö» 
rcnbe Berfcbiebung bes phbfiognomifchen 
Sinienoerlaufs. Darüber hätte roohl fo 
jiemlich jeber URaler hinroeggefehen. 3>®int- 
ftbcr aber dämmerte fich an eine berartige 
'Beobachtung unb hatte feinen biebifchen 
Spafe an ber deinen Unregelmäfoigfeit. Um 
feinen Breis ber 5ßelt hätte er fie als 
3)laler geopfert — gerabe roie er fich über 
bas Karomufter meiner fcbroarjroeifeen 'JBefte 
freute unb biefe mit einer Heiligfeit bis ins 
letzte Tüpfelchen abfonterfeite, als gelte es 


ben 'Jlbgrunb meiner Seele 3u ermeffen. 
Bei anbern roenigcr ©ebulbigen machte er 
es ähnlich. So fchrieb er auf feinem Bilbnis 
Safcha Scbneibers ben fchroar 3 en 'Jtanb ber 
Hornbrille roie eine ausprägenbe SDtajusfel* 
fchrift mitten ins Bntlifc, ohne jebe SJtilbc* 



Bilbnis bes 5cbau|pielets 5«rbinanb ©regori 


Digitizeit by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







12 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^ grana Scroacs: !iiiiiiiii!!!iiii:ii[ii!!i!iiiiiiii!ii[iiii!ii!iii[ii!in[!!ni!i]!!ii];;ni!i!i::i[i!iNi 


rung, unb oerftärfte Ijicrburd) bcn (finbrud 
bcs £>anbwcrfsmäf}ig-Jüd)tigen, bcn er mit 
biefem Bilbnis anftrebte. Sehr genau nabm 
er es ftets mit bcn £änbcn. "Sau unb SDtus- 
fulatur, aud) bie Meinen gälteben an ben 
gingergclenfen [oroie bas Aberngeflccbt 
notierte er mit ber ©ewiffenbaftigfeit eines 
altbeutfcben Bieifters; gleichwie er aud) 
mitunter, etroa im Barte feines Katers, 
förmlich bie £>aare au jäbien febien, als 
müffe er Buch barüber führen, (fine bc- 
fonbere greube bereiteten ibm bei Alten bie 
Änie unb bie güfoc. Biefe prägte er ftets 
aufs febärffte aus, beifpielsweife in ber 


3bealfigur bes (fbriftusleicbnams in ber 
^Pietä. 'Bei lanbfcbaftlicben BMebergabcn, 
roo er jtoar oieles unterbrüdte, gab er botb, 
toas er bcibebielt, böcbft genau; etroa Blu- 
men in einer BJiefe, gelsformationcn ober 
bie weiften ©ifebtränber ber < 3öellen, bie in 
parallelen Bogen einem Stranbc auflieften. 

SDlan fann fagen: nur in bem, toas er 
als ftofflid) anfab, banb grointfeber fid) an 
bie Batur. 3m ©eiftigen unb Scelifcbcn 
aber trachtete er ficb möglicbft ju cmanji* 
pieren. Bies lehren roieberum in eigentüm¬ 
licher Bkife feine Bilbniffe. BSäbrcnb er oon 
allem 9lebenfäd)lid)cn peinlicbft Botia nahm. 



beanfpruebte er gegenüber ber Jöauptfacbe, 
nämlich bem menfeblicben '2lntliö, bie oolle 
greibeit feiner perfönlicben Auffaffung. §>ier 
fam es ibm auf pbotograpbifcbe Abnlicbfeit 
burebaus nicht mehr an; oiclmebr folgte er 
mit befeelter f>artnädigfeit einer beftimmten 
3bee, bie er als Blaler unb Bfpcbologe ficb 
oorgefeöt batte, ju erreichen, (fr wollte 3n- 
nerftes, (fntlegcnftes, Berbeblteftes beraus- 
bolen, toollte 3erfpl<ttertes unb Berftreutes 
jufammenbinben unb fo BJefenbaftes geben. 
Ober er benuftte auch, etroa bei grauen, 
bas Antlift blofe als etwas Allgemeines, 
bem er bann eine poetifebe unb bcloratioe 
Ausbeutung im Aabmen bes ©efamtbilbes 
gab. So finb 3n>intfcbers Bilbniffe nicht 
feiten Umbicbtungen, bie für ben Bo* 1 
trätierenben fennaeiebnenber finb als für 
bcn porträtierten. 3n>intfcber, wenn er 
in biefer £>infid)t gelegentlich (finwenbun- 
gen au büren befam, pflegte gebeimnis- 
ooll au lächeln. Unb bann fagte er wohl, 
er habe eben Btefensaüge gemalt, bie ber 
porträtierte felber bei ficb nicht fenne. 3n 
welcbem ©rabe er als Seelenlenner hierin 
recht batte, ift jeweilig febwer au entfebeiben. 
(fins aber muft man cinräumen: bafe er 
eine prägnante unb einheitliche Auffaffung 
aum Ausbrud brachte. Unb bies ift immer¬ 
hin ein fünftlerifcber Boraug. 

Sine Stellung für ficb nehmen bie aabl* 
reichen Bilbniffe ein, bie 3rcüntfcber nach 
feiner ©attin anfertigte. £>ier banbeit es 
ficb in ber Btebraabl überhaupt nicht mehr 
um Bilbniffe, fonbern um freie, ibealifierenbe 
Bilbfcböpfungen. Die woblbcfannten unb 
geliebten 3üge waren feinem pinfel mehr 
als alle anbern pertraut, waren im 
eigentlicbften Sinne bes 3ERalers Ippus. 


'Oamenbilbnis in grauer Coilette Oaau Überbob ihn bie ©attin ber Sorge 







ii!iiiiiiiiii!!iiiiii!t!iiiiiiiiiii!tiiiiiiiiitiiiiiiiiliiiiititiiiiiiiiiiiiiiiiiitii!!i Osfai 3n>intf<ber llllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll 13 



‘fflelobie 


um ein SRobell, mit bem er ficf) oielleicbt 
hätte abplagen muffen. 6ie felber roar ibm 
bas roilligfte, gebor[amfte unb pünftlicbfte 
SRobell, bas auf alle feine 3been einging unb 
fi(b ihnen mitfüblenb anfchmiegte. 2Jtan 
fönnte fagen: 2Rann unb grau bichteten 
ihre Silber gemeinfchaftlich. Oiefe ergaben 
ficb roie etwas Selbftoerftänblicbes aus ihrem 
täglichen Serfebr, bei bem bie feinfte fee- 
lifche Serübrung immer neue poetifcb-male- 
rifcfje Einfälle erzeugte, grointfcber brauchte 
feine grau bloß in einer neuen Umgebung 
ober Seleudjtung ju überrafcben, fo roar ber 
Seim au einem Silbe bereits ba. Unb fo 
malte er fie bas eine 2Ral unter einem 
Saum im 6ommergarten fifjenb, bas anbre 
3Ral in ber Dämmerung auf einem Seffel 
träumenb, mit bem genfterblicf auf eine 
Scbneelanbfcbaft. Salb belaufchte er fie in 
ber lür ftebenb, halb oor bem fDtntergrunbc 
oon fcbroarjen Sacbeln, halb mit einem perl¬ 
mutternen Opernglas in ber £>anb, jum 
Sefucb bes Jhcaters gerüftet. foeute roar 
fie feine grüblingsgöttin, bemnäcbft feine 


Senus, fpäter roieberum fein 'Page. 3n 
allen biefen gällen banbeite es ficb faum 
noch um bie gemalte 'Perfon — bie oerftanb 
ficb gleicbfam oon felbft —, fonbern um 
einen eigentümlichen Silbgebanfen oon meift 
erlefenem malerifcbem 9tei3. Unb fo ge¬ 
boren biefe ©attinnenbilber 3 um Sollcnbet- 
ften unb geinften, bas 3n>intfcber gefcbaffen 
bat. $>ier burfte er bie gan 3 e Se 3 auberung 
feiner Seele malen; hier burfte er in gar- 
ben- unb Seleucbtungseingebungen fcbroel- 
gen; hier burfte er jebe 'Pbantafterei unb 
jebe Sübnbeit beruhigt roagen. 3n geroiffem 
Sinne finb biefe Silber alle Stilleben; nur, 
bafe 3 ufällig ein SERenfcb barauf ift. Oocb 
halb finb bie fcbroar 3 en Sacbeln, halb ein 
beigeftelltes Säftcben aus ©olb unb 'Perl¬ 
mutter, halb eine }cbroar 3 roeifee Tbeater- 
baube, halb auch bas im fnntergrunb lic- 
genbe SDleer bas tonangebenbe URotio. ?öie 
biefe Seigaben unb bie menfcblicbc 'Perfon 
3 ufammenflingen, bas roirb bann 3 ur be- 
fonberen malerifcben Aufgabe. Oocb nie 
roar ber finnltcbe Sinbrucf allein entfcbei- 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








14 liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiH grana 6eroacs: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiN 




l Pietä 


benb, es gab überall unb oor allem aud) 
ein Jeelifcbes Grieben unb irgenbeinen 
Öaud) oon unausfprecbbarer SUtpftif. 

rrs gibt ßeute, bie 3^>intfd>er einen »©e« 
vL fcbmädler« nannten. $as BSort Hingt 
bäfelid) unb bat für meine Obren einen 
üblen 6inn. (£s hält ficb an Aufeerlichfeiten, 
oielleicbt aud) 6cbmächen bes ftünftlers, 
etma [eine Vorliebe für blumige Arrange¬ 
ments ober tapetenbafte §>intergrünbe unb 
fucbt feine ABefenbeit baraus ab^uleiten. SDlit 
einem ©ran richtiger Beobachtung oerbinbet 
ficb hier ein oolles 
5ftab feelifcben Ber- 
fennens. Srointfcber 
toar nur fo roeit ©e= 
fcbmädler, als er ge- 
fcbmadlicb unficber 
mar, unb bas traf ja, 
toenn man ihn ettoa 
mit ber unoerfenn¬ 
baren unbaielbemufe- 
ten ©efcbmacfsficber- 
beit mancher ABiener 
oergleicbt, autoeilen 
au. ^ebenfalls, roo 
er raffiniert toerben 
mollte, tourbeer naio, 
unbbannfamrooblber 
autappenbe Oeutfcbe 
beiibmaumBorfcbein. 

9Jlan barf barüber 
binioeggleiten — es 
toirb nichts ‘JBefent- 
licbesbaoon betroffen. 

(£5 mar nicht bas 


©efcbmäcflertum, es 


mar oielmebr bie <£tilfebnfud)t, bie Smint- 
fcbcrs fünftlerifcbe Dichtung beftimmte: bas 
6treben nach großer Bereinfacbung unb 
rbptbmifcber §>armonifierung ber Kompofi- 
tion aller Cinien, nach mufifalifcb abgetön¬ 
tem Sufammenflingen ber ungebrochenen 
garben. Unb bamit ftrebte er augleicb oon 
biefer (£rbe unb aus biefer BMrflicbfeit bin» 
meg in ein parabiefifd>es SJtärcbenlanb, in 
ein aeitlofes ©e[d>eben. Oas bat immer 
mieber bes Äünftlers 6ebnfucbt beftimmt; 
bas hielt ihn aud) im Bann angeficbts ber 
unenblichen 9latur, bie ihn mit Gmigfeits- 
empfinbungen fpeifte. 
gmintfcbers lanb- 
fcbaftlicbe ©emälbe, 
aumal bie ber leb¬ 
ten Seit, finb oon 
biefem ©eficbtspunft 
aus au betrachten. 
6ie fielen nicht auf 
billige Xraulicbfeit 
unb auf empfinbfame 
Intimität, fie finb 
beinah oon einer ge- 
miffen Äälte, meil 
fie irgenbmie bas 
grofee ©anae au faf- 
[en fucben, meil fie 
alles Ginaelne, nicht 
immer ohne 3mang, 
einem ©efamtrbptb- 
mus unterauorbnen 
trachten. GMe ent- 
[cheibenbe 6d)öpfung 
nach biefer Dich¬ 
tung mar bas Bilb 


THonönacbt 


» s 2ßanbern, 0 man- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNiVERSITY 











Illllllll!ll!!lll!llllllllllllllllllllllllllllllllllll!lllll!lllllllllllll!ll!llll!llnl Osfar gipimfcber llll!llllllll!lllll([ini!lllillllllllll!lllllnilll!llll!llllllll!lll!!lll!]|ll 15 

bern!« oom 3abrc 1903, bas jefct pon ber finbcn ift biefes 'Silb in allju bobem SDlafte 
X'resbncr ©alcric cripotbcn roorben ift. iogifcb-fonfequentes (fnbergebnis, es läfet bas 
tpier ift mit einer gereiften eigenfinnigen poüe ©efübl einer fiinftlerifcb freien Scböp- 
Kraft bie Statut; in garben unb Sinicn bem fung nid)t mebr recbt roacb roerben. £ier 
Stilgebot unterworfen roorben, reobl mit gibt’s faum ein Drüberbinaus mebr, es fei 



“Die 5nmilie 


ber 21bfid>t, bie 'Wirfung ju fteigcrn. lie¬ 
fen 3öeg bat grointfcber bann roeitcroer- 
folgt, bat immer beroufeter mit ‘parallelis- 
mus, SBagerecbten unb ©entrechten gearbei¬ 
tet unb in einem feiner festen ©emälbe, 
2lm offenen SDlcer« oon 1915, nacb biefer 
'3U<btung gerabeju ein tünftlerifcbes ©lau- 
bensbefenntnis abgelegt, gür mein Gmp- 


benn ein erftarrter Schematismus. $>arum 
ift mir ein anbres 'Biib ber Spätreif, bas 
febmaie §>ocbbilb »'Jßalbinneres mit s 8acb« 
lieber — oieKeicbt rocil man bicr noch einen 
Quell fprubeln bört, an ben fiel) eine 3llu- 
fion bes Cebenbigen roenbet. 

^ebenfalls fuebte ßrointfeber im ßanb- 
fcbaftlicbcn mebr unb mebr nacb einem 


Digitizeit by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 











16 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii granj Seroaes: Osfar groint|cber iiiiiii;iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiii 

Slusbrucf ber Scitlofigfeit. 5s würbe ibm Sine leftte hob* Steife |cbien ficb oor« 
bierbureb bienlicb aur Streichung eines 3ie* aubereiten, bie auf bet einen Seite einer 
les, bas ibm oor allem oorfchwebte: grobe feierlich ernften Monumentalität juftrebte, 
ibeale Kompofitionen anjufertigen, in benen auf ber anbern Seite erfüllt toar mit per- 
etoig gültige ©efüble, überwinbungen ge- lenber ©afeinsluft unb einem faft brünfti- 
fellfcbaftlicber ©ebunbenbeiten, Urauftänbe, gen Sebensbrang. 3öer will fagen, was 
bie gleichseitig Swigfeitsauftänbe fein tollten, aus biefer ©egenfäftlicbfeit noch alles ent- 
aum Busbrucf tarnen, ©ab hier bie Strenge ftanben märe! Bis ich ben Künftler, etwa 
bes Stils einfeben mubte, oerftanb ficb oon ein 3abr oor feinem lobe, aum lebtenmal 
felbft. Bber noch etwas mubte tommen: fab, fanb ich ihn swar oon Seiben geaeiebnet, 
ber naette Blenfcb. ©iefet tritt in 8®mt- boeb ooll rüftiger ^piäne unb in feuriger 
febers Schöpfungen bes lebten Sebensjabr- Saune. Keiner oon uns beiben baebte an 
aebnts mehr unb mebr in ben Borbergrunb. ein nabes Snbe. Unb mäbrenb icb bann 
Ss ift fein gufall. ©ie Bacftbeit ift bas in Berlin bie neueften Bewegungen ber 
ftärtfte unb ebrmürbigfte Spmbol bes bilbenben Kunft beobachtete unb bie wirren 
Swigen. programmatifeben Ausbrüche bes Sypreffio- 

©leicbseitig boten ficb hiermit auch male- nismus auf mich wirten lieg; mäbrenb icb 
rifcb wertoolle 'Probleme: intereffante Kon- fab, wie ein junges fturmburcbrütteltes 
traftierungen wie in bem oom Seipsiger Künftlergefcblecbt bem geitenben 3mpreffio- 
SKufeum erworbenen Bilbe »gwifeben nismus wütenbe gebbe antünbigte unb alle 
Scbmucf unb Sieb« (ein ooll erblühtes SBeib bie ©ötter, bie icb mit butte berauffübren 
awifeben einem betleibeten eilten, ber Schäfte helfen, oon ihren ©bronen berabauftüraen 
bietet, unb einem woblgewacbfenen Dungen, ficb oermajj: ba gebaute icb bes öfteren 
ber im Siebe bulbigt); ober groftaügige meines bei ©resben einfam buufenben unb 
©leicbtlänge in parallel gebenbem Aufbau, ftill arbeitenben greunbes Smmtfcber, ber 
wie in bem Bitbe ber Begegnung aweier auch feit jeher eine aus feelifcbem Srleben 
naefter Urmenfcben am Bleeresftranbe (mit geborene Busbrucfsfunft angeftrebt unb nie 
bem naio unfcbulbigen Staunen ber Bocb- oom 3mpreffionismus ficb butte oerfübren 
niebt-ertannt-bubenben, aus bem bann bie laffen. Unb icb fragte mich: Ob mobl awi- 
Siebe macbtooll emporfcblagen wirb). ?BobI (eben bem nacbimpreffioniftifchen Sypreffio- 
bas febönfte Bilb biefer Brt, jeftt in ber nismus ber heutigen 3ungen unb bem oor- 
Bubmesballe au Barmen, ftammt febon aus impreffioniftifeben eines gwintfeber unb 
bem <3abre 1907: »URelobie«, eine Scböp- mancher anbrer jemals eine Berührung au- 
fung, in ©iorgiones ©eift empfangen, mit ftanbe fommen würbe — oielleicbt auf bem 
geuerbaebifebem Scbönbeitsoerlangen an- B)ege einer langen unb grünblicben Klä- 
gefüllt unb aus tiefer eigner Sebnfucbt nach rung ber beute noch übermäfjig gärenben, 
©lücf, grieben, 5Beltentrücftbeit, Mufit aur in ber Sfftafe ficb manchmal felbftoerftüm- 
Steife getragen, ©aft ber Künftler in bie- melnben, werbenben Kräfte? Seltfam wun* 
fern Sinne Weiterarbeiten wollte, beaeugen berlicber Busblicf, au bem man weber ja 
awei Sntwürfe aus bem Stacblajj: »Sena- noch nein fagen fann. ©enn was eine 
raufcb« ber eine betitelt, ooll efftatifeber Be- trächtige Seit wie bie unfre noch aus 

wegung tänaerbaft baberftürmenber gigu- ficb gebären mag, bas fann niemanb oor- 
ren; unb ber anbre »Stofenfeft« (f. bas far* ausfeben. 

bige Sinfcbaltbilb), ebenfo ruhig wie jenes BMe es inbes auch fommen mag, um 
bewegt, ein Bilb heiterer ©aftlicbfeit, mit bie Sufunft ber Srointfcberfcben Kunft ift 
Berwenbung ber ©arten- mir nicht bange. SBie alles 

terrajfe oor bes Künftlers / ., ©ute, Beine, BSabre, Beicbe 

eignem £aufe in Sofcbwift, , wirb P c ffö burebfeften, 

gana in bie gehobene ©efell- mehr unb immer mehr. Unb 

fcbaftsfpbäre bes ©oetbi- wenn un ^ et beutfebes Bolf 

(eben »©affo« gerüeft. bereinft feinen Buhmesbefift 

Buf foldberlei BSegen er- » f>, »' nacbaäblen wirb, bann wirb 

blieften wir Swintfcber, als es Osfar' Swintfcber gewife 

ber ©ob ihn binwegraffte. KiJJenenttourf: *Drei fummeln nicht oergeffen. 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 






















* 




Ül Sin KIciftroman oon \M 
Sl §enriette oon Tlteerbeimb f jg 

(Margarete Gräfin ^iinau) 


'tu fall 1111 (llX'VvWWWWW^ ; 


: r)iiiiiiiiiMiiiiiiiiiimiiiiiiiiiMiiimiiiiiiiiMiiiiiiiMiiiniiiitiiiiiiiimtiiiiiii)i~ 



ft es toirflid) 3br untoiberruflicber <£nt- 
fcblufe, ben Dienft au quittieren, ^>cin= 
rieb?« fragte Btaria oon Kleift ieife. 

©ie fafe am genfter ihres BSobnaimmers. 
Die untergebenbe ©onne warf einen rofigen 
©cbein über ibr feböngefebnittenes, bräun» 
liebes ©efiebt. Die fcbmalen £>änbe lagen 
(ofe aufammcngefaltet im ©cbofe ibres blafe» 
blauen 2Ruffelinflcibcs. (Ein fcbmeralid) fra» 
genber Blid aus tounberfebönen klugen traf 
ben jungen Offner, ber ibr gegenüberfafe. 

Öeinrid) non Kleift neigte bejabenb ben 
Kopf. ©r öffnete ben SERunb au einer Bnt» 
roort, aber fein Saut fam über feine Sippen. 

SDlit einem tiefen ©eufaer fab fie über 
feinen braunlodigen Kopf fort na<b ben 
aitternben ©onnenftrablen, bie bureb bie 
fcbmalen genfter bereinfielen. ©ine BSolfe 
regenbogenfarbener, burebeinanberfpietenber 
©täubeben ftanb febräg im gimmer. Der 
mattgolbene ©ebimmer, ber über allem lag, 
oerfebönte unb oergeiftigte ben ganaen 
Baum. Die gefebtoeiften, blanfpoliertcn 
Btabagonimöbel scigten ben braunroten 
©lana reifer Kaftanien, bie SBeffingfcbale 
mit ÜRarias Bäbarbeit gleifete grünrot, bie 
gefebliffenen Blumengläfer, fn benen ein 
paar ftarfbuftenbe Dannenaroeige, mit lichtem 
Birfenlaub oermifebt, febroanften, fpiegelten 
bas ßiebt in langen bläulichen Streifen, ©in» 
tönig fpracb bie alte 2Banbubr mit ben 
fdjtoeren ©eroiebten Ibr Didtad, bas roie ein 
müber, abgearbeiteter fjerafcblag flang, in 
bas febroermütige Schweigen hinein, bas 
jtoifeben biefen beiben tief erregten 9Ben- 
feben lag. 

Das öaus, bas SRaria oon Kleift, ge» 
borene oon ©ualtierf, fn 'Potsbam bewohnte, 
lag in ber Blammonftrafoe, nicht weit oon 
ber Kaferne bes Regiments ©arbe. 3br 
2Rann, ber ©tabsfapitän griebricb BSilbelm 
»on Kleift, war ein febr eifriger Offiaier. 
Bor bem fjaufe floft ber Kanal, eine breit» 
äftige, buntfebedige ^latanenallee umftanb es. 

Heinrich oon Kleift, ber funge, reiebbegabte 


fetter ihres URannes, toar SBarias £>eraen 
febr teuer, ©eine Bbficbt, ben Dienft unb 
bamit augleicb ^otsbam au oerlaffen, tat 
ihr toeb- Um feinet» unb ibrettoillen fürch¬ 
tete fie bie golgen biefes ©ntfebluffes. Der 
Dienft, ber ihren ©atten au einem engfin» 
nigen grontoffiaier gemacht hatte, toar für 
ben ihm geiftig überlegenen, genialen £>ein« 
rieb oielleicbt ein nottoenbiger 3®ung, eine 
©djranfe, bie fein überfebäumenbes Dempc» 
rament gebrauchte. BJobin fönnte er trei¬ 
ben ohne biefen §alt, ohne ben Berfebr in 
ihrem Jpaufe, in bem er ftets Beruhigung, 
Droft unb Berftänbnis gefunben butte? Unb 
fie — rote toürbe fie ihn entbehren? 2ln bem 
eignen URanne befaft fie nur einen einig un= 
aufriebenen Nörgler, einen £>austpranncn. 
3br Heiner ©obn tonnte ihr noch feinen 
©rfafo bafür bieten, toas fie in einer liebe» 
leeren ©be entbehrte. 

BMeoiel ibr Heinrichs anbetenbe Bewun» 
berung ihrer ©ebönbeit, feine bulbigenbe 
greunbfebaft, bie ficf> mit einem oft gerabcau 
rübrenb finblicben Bnlebnungsbebürfnis 
paarte, in biefen 3abren bes 3ufammen» 
lebens getoefen toar, bas merfte fie erft in 
oollem Umfange in biefer ©tunbe, in ber 
bas Bßort Dom Bbfcbiebnebmen feinen ßip» 
pen entfiel. 

ilberrafcbenb fam Heinrichs ©ntfeblufe ihr 
nicht, Schon oft batte er geflagt, toie toenig 
ihn mit ben anbern Offneren oerbanb. Bus» 
genommen oier greunbe unb Regiments* 
fameraben, ftanb er einfam unb oerlaffen 
ba. Hoheiten im Bcrfebr mit ben Unter¬ 
gebenen, bie ihn marterten, fanben faft alle 
anbern felbftoerftänblicb, ihre Bergnügen 
tarnen ihm fabe ober unmoralifcb oor. 
SDtaria mufete febon oft feine ©mpörung be» 
febtoiebtigen, feinen 3»rn aur Bube bringen 
unb ihn oon übereilten Schritten aurüdbal» 
ten. Bber brüte febien alles au oerfagen. 
©ine ©efunbe fuhr ibr ber ©ebanfe bureb 
ben ©inn, feine greunbe ©rnft oon Bfuel, 
©cblotbeitn, ©leifoenberg unb Bühle aufau» 



©Jedermann« ÜflonatBfiefte, $anb 121, I: .$eft 721 


2 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


18 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiuiliiiilllllllllllllllllllHlllllllillllllll Henriette t>on SPlcerbeimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiliiiiiiilillllilill!lllllilllliiliilililiniil 


bieten, um ihn oon (einem Vorhaben abju* 
bringen. 2 lber gleich barauf oer»arf fie 
biefen 'Plan »ieber. Vknn es ihr nicht ge¬ 
lang, ihn ju halten, fo brachte es niemanb 
juftanbe. Sin (chmerjlicher 6 tolj lag in 
bie|em Vewufetfein. 

» 2 Raria, ©ie roiffen, bafe ich bem ©ol* 
batenberuf nicht jugetan geroefen bin!« fing 
Heinrich an. ©ein Jon flang überrebenb, 
faft bittenb. 

»©ie finb beinah mehr ©tubent als ©ol- 
bat ge»efen, lieber Heinrich,« »anbte URaria 
(anft ein. »3f>r Oienft, ben ©ie jroar nie 
oemacbläffigt haben, liefe 3bnen hoch noch 
Seit genug jum ©tubieren. ?Barum fann 
bas nicht (o toeitergehen?« 

Sr fchüttelte ben Äopf. »9tein, ber S>rud 
ber mir roiberwärtigen Vtmofpbäre, bie mich 
umgibt, ift au grofe getoorben, »eil er etroas 
meinem ‘Eßefen Ungleichartiges in (ich trägt. 
< 2 Bie fann ich an biefer SRafcbinerie fubal- 
ferner ©raufamfeit toeiterhin mitroirfen, 
ohne mir (elbft oerächtlich ju tocrben? ©ie 
gröfeten SBunber militärifcher Difjiplin, bie 
ber ©egenftanb bes Srftaunens aller Ken¬ 
ner finb, finb mir ein ©egenftanb beralicber 
Verachtung. Sßenn bas ganae Regiment 
feine fünfte macht, fo ift es mir ftets toie 
ein lebenbes SWonument ber Iprannei er- 
fchienen.« 

»$as fpricht ber ©dmler Vouffeaus, unb 
bas barf ich als ehrfame Hausfrau eines 
©tabsfapitäns oon ber ©arbe eigentlich 
taum mit anhören,« lächelte SOtaria. ©ie 
nahm ihre Arbeit aus ber ©chale unb 30 g 
langfam ben golbenen gaben burch bic (eife 
fnirfchenbe blafegrüngewäfferte ©eioe. 

»3cb fpreche au ber grau, bie ich Hebe unb 
anbete, nicht au ber Sbefrau bes in feinem 
©amafchenbienft erftarrten ©tabsfapitäns 
griebrich VMlbelm oon Äleift,« antwortete 
Heinrich ftfirmifch. »SUlaria, ©ie leben in 
3brem f>aufe in ©cbönbeit unb 9tube,« fuhr 
er fort. »9tur toenig ©törenbes bringt au 
3hnen herein, ©ie fennen nicht bie gurcht* 
barfeit ber Verhältniffe in unfrer Slrmee, 
bie rohe ©emeinhcit bes militärifcben Ge¬ 
bens, beffen ©itten aus ber balbtoilben Seit 
griebrich Wilhelms I. noch ungemilbert »ei- 
terbeftehen. SRocb immer bringen bie Ber¬ 
ber ihre hilflofen Opfer gefchunben unb ge- 
feffelt an toie au einem ©flaoenmarft. 9loch 
immer mifehanbelt ber Vorgefefete ben ge¬ 
meinen ©olbaten bei bem geringften Slnlafe 


auf bas entfefelicbfte. Gebhaft fange ich an 
au fühlen, bafe biefe üblen Sinbrücfe, biefe 
ganae unerträgliche Gage meinen eignen 
Sharafter fchäbigt. Oft toar ich geatoungen, 
au ftrafen, wo ich dem oeraiehen hätte, ober 
ich ocraieh, »o ich hätte ftrafen follen, unb 
in beiben gälten halte ich mich felbft für 
ftrafbar. Unaufhörlich toerbe ich non a»ei 
Vtinaipien gemartert, »eil ich immer a»ei- 
felnb bin, ob ich als SDlenfch ober als Of¬ 
fner hanbeln müffe, benn bie Pflichten bei* 
ber au oereinigen, halte ich bei bem jefeigen 
Suftanb ber Slrmee für unmöglich.« 

»3br Sinflufe fönnte Diel nüfeen. SBenn 
oiele fo bäcbten »ie ©ie, liefeen fich bie Vet- 
hältniffe allmählich »ob! beffern,« »anbte 
SRaria ein. 

»©egen bas ganae ©oftem, bas SKenfdjen 
au SJlafchinen erniebrigt, bäume ich mich 
innerlich auf. gür SWenfcbenrecbte, nicht für 
Älaffenrechte, bin ich begeiftert,« antwortete 
Äleift fchroff. »Ster Sinaelne fann nichts 
baran änbern, aber er barf auch nicht mit 
baran arbeiten, wenn er nicht feine eigne 
2 Renfcben»ürbe oetlieren roill. ©ieSDlafime 
bes (eibenben ©ehorfams gilt jefet für bie 
böcbfte Weisheit bes Gebens. 3<h »iU anbre 
Vierte fchaffen, ich ftrebe nach höheren 
©fitem.« 

»Unb »obin ftreben fie?« fragte ÜRaria 
traurig. 

»3cb fuche bas ©lücf,« antwortete er ein¬ 
fach- »Sin Jraum fann biefe ©ebnfucbt 
nach ©lüd nicht fein, bie oon ber ©ottbeit 
felbft fo unauslöfchlich in unfrer ©eele er- 
roecft ift unb burch bie fie unoerfennbar auf 
ein für uns mögliches ©lücf hinbeutet, ©lücf- 
lieh au fein ift ja ber erfte aller SBünfebe, bie 
laut unb (ebenbig aus jeber Vber unb jebem 
3lero unfets VSefens fprechen, bie uns ben 
ganaen Gauf unfers Gebens begleiten. Unb 
©lücf nenne ich nur bie oollen überfchweng- 
liehen ©enüffe, bie in bem erfreulichen Vn- 
fchauen ber moralifeben Schönheit unfers 
SBefens liegen. 2 Ri<h felbft oerbeffem, oer- 
ebeln »ill ich mich. Sine oollfommene, gei- 
ftige Vusbilbung unb Harmonie ftrebe ich 
an. grei oon ben geffeln ber Äonoention 
will ich leben unb nicht in Vbbängigteit oon 
©taat unb ©efellfchaft. ©eben ©ie jefet ein, 
Uftaria, »eshalb ich flehen mufe?« 

3bre Vrbeit fanf in ben ©chofe. »5ln mich 
benfen ©ie gar nicht?« 

3?ur wie ein £aud> berührte biefe (eife 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSPf 



inuiitiiiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiHililliiHilliiiiiiililinillliillliilliliiiiillllilii Xic loten fiegen iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiuii 19 


Silage fein Ohr. 2lber fie brachte eine non 
30taria ungeahnte unb unbeabfichtigte iffiir- 
tung heroor. Heinrich [tiefe bas tieine 2lt= 
beitstifchchen, bas ihm hinbernb im SBege 
ftanb, rüdfichtslos beifeite unb fiel cor 
2 Raria auf bie Änie. »URaria!« ftammeitc 
er, inbem er [ich geroaltfam ihrer $>änbe 
bemächtigte unb fie an feine ©tim, an feine 
2lugen, an feine heifeen Sippen brücfte. »6ic 
wiffen boch, was ©ie mir finb, mein 3beal, 
mein ©chufeengel, ju bem ich bete — bie 
grau, bie ich liebe, nein oergöttere.« 

»Stiebt fo toilb!« ©ie ftrich über feine 
heifee ©tirn mit ihren fchlanfen, fühlen 
Hänben — £änben, roie Botticelli fie feinen 
ätherifchen grauengeftalten malte. 

»©eben ©ie mir 3hre £>anb,« bat er 
innig, »3bre gütigen, oerjeihenben Blutter* 
hänbe, legen ©ie mir bie aufs £era, bas 
tut wohl.« 

»Unb boch wollen ©ie mich oerlaffen, 
Heinrich? 3ch fann ©ie foroenig oon mir 
gehen heifeen, toie ich meinen eignen Meinen 
©obn in einer fremben ©tabt cerirrt wif- 
fen möchte.« 

»SDlaria, ahnen ©ie nichts oon ben Qua¬ 
len, bie ich in 3brer Slähe empfinbe?« 

»Qualen?« 

»SBeil ©ie bie grau eines anbern finb.« 

»Das barf ©ie nichts fümmern. 3ch 
fönnte bem Sllter nach 3f>te SPtutter fein.« 

»SBas fümmert mich bas? ©chönbeit 
unb ©eift finb aeitlos.« — Äleift fprang auf. 
2 Rit grofeen ©chritten ging er im gimmer 
auf unb ab. »Unb bann mit anfehen ju 
müffen, wie griebrich BMlbelm beibes nicht 
anerfepnt! — 3bte ©chönbeit fiebt et nicht, 
3f>ren ©eift fdfet er nicht.« 

»©tili, fein SBort über meinen 3Rann!« 
antwortete SRaria ernft. »(Er ift bieber unb 
ehrenwert wie fein Slönig. SBenn her unfrer 
fchönen, geiftcollen Königin genügt, müfete 
mich bas gleiche Sos nicht auch aufrieben* 
[teilen?« 

»Bufriebenheit ift ©tillftanb. SBer oor- 
wärts, aufwärts will, barf nie aufrieben 
fein.« 

»©ie unerfättlicher, tuhelofer ©eift! SBo- 
hin werben ©ie noch treiben!« 

»©ternenhoch, 2Raria, ober abgrunbtief 
hinab. (Es gibt feinen ©tern, ber au hoch 
für meine SBünfcbe ift, unb feinen Bbgrunb, 
in ben ich nicht oerfinfen möchte, wenn ich 
nicht bas erreiche, was ich erftrebe.« 


»Das finb ^)bantafien unb feine (Ent- 
fchlüffe,« tabelte fie. »SBären ©ie ruhiger, 
tlarer, fönnte ich ©io forgenlos gehen laffen, 
aber fo fühle ich, ©ie laufen in 3br Un= 
glücf. Hören ©ie auf mich, ich bin Obre 
befte gteunbin — bleiben ©ie bienen — 
bes Königs Stocf ift ein (Ehrenfleib. (Ewaib 
oon Äleift befiegelte bas mit feinem Jpelben- 
tobe.« 

»Buch ich werbe eu<£ feine Unehre 
machen.« 

»Das weife ich, aber oielleicbt felbft gren- 
aenlos elenb fein.« 

»2Benn 3hte Siebe unb greunbfebaft mir 
bleibt, SRaria, fann ich nie gana elenb fein.« 

»Die bleibt 3bnen, Heinrich, aber um 
biefer greunbfehaft willen überlegen ©ie ben 
(Entfchlufe nochmals in Stube. ©prechen ©ie 
mit 3bren greunben. ‘^Pfuel ift 3hnen treu 
ergeben, ©chlotheim unb Stühle lieben ©ie. 
(Erinnern ©ie [ich ber fchönen Quartett- 
abenbe, an bas oiete, was euch gemeinfam 
oerbinbet, benfen ©ie an bie fchönen ©tun- 
ben hier in meinem Keinen gimmer, wenn 
mein ©pinett au 3hrer Klarinette fang, ben¬ 
fen ©ie an meine (Einfamfeit, meine fee- 
iifche Berlaffenbeit ohne ©ie.« 

(Et hielt in feiner SBanberung inne unb 
blieb oor ihr fteben. »SWaria, bamit fpielen 
©ie ben höchften Trumpf aus. ©ie miffen, 
wenn ©ie bar an rühren, werbe ich wan- 
fenb.« 

»Unb an was für eine gufunft hatten 
©ie benn gebacht?« forfchte fie. 

»©tubieren möchte ich. Bbilofopbie unb 
Sftatbematif, biefe ©runbfeffen bes SBiffens, 
wollte ich mir gana au eigen machen.« 

»Unb bann ein 2lmt fuchen?« 

(Er oermieb ihren Blicf. »Daau würbe 
meine gamilie mich jebenfalls brängen.« 

»(Eine gioilftellung würbe ©ie ebenfo 
unbefriebigt laffen, wie ber militärifche Be¬ 
ruf es tut.« 

»Bielleicht.« 

»3bre gamilie oerfteht ©ie wenig, Hein¬ 
rich?« 

»SKit Ausnahme meiner ©tieffchwefter 
Ulrife gar nicht. Um ihretwillen wollte ich 
in meine Heimatftabt granffurt gehen unb 
bort an ber Unioerfität [tubieren, obwohl 
fie nicht Diel bebeutet.« 

»Der Blan ift nicht unoernünftig, bort 
wüfete ich ©ie jebenfalls in Siebe geborgen, 
wenn auch bas Dolle Berftänbnis fehlt. SBir 

2 * 


Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPt 



20 llHimimiimniimilllllllllllllllllllHnHnilinillllllltlll Henriette oon 2Reerbeimb: iii!iiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiitiiiiniiinillllllllllllllllinillllllllllli!iil 


wollen ein Äompromife fcbliefeen, Heinrich- 
Überlegen Sie alles, toas id> gejagt habe, 
einige Jage, ehe Sie 3f>r Slbfchiebsgefuch 
einreichen. ©ollen Sie?« 

»Um 9t>retn>illen foll bas Slbfchiebsgejuch 
noch nicj>t abgefanbt »erben. Sinb Sie 
bamit aufrieben?« 

»3a, i$ banfe 3hnen.« 

»Sie haben nichts ju banfen. ©as täte 
ich, »enn Sie bjften, SRaria? Sie fennen 
bie 2Racbt »ohl, bie Sie über mich befifcen. 
Sie »iffen, »ie Sie mich befiegen fönnen. 
Sie [chönfte, liebfte aller grauen.« 

Sr legte ben Slrm um fie unb 30 g jie bicbt 
Su fi<h heran. Sie fühlte bas heftige, un¬ 
regelmäßige Jochen feines Heraens, fühlte, 
»ie febe SRusfel feines Siems fich ftraffte — 
»ie er fie enger unb beifeer an fich brüctte. 
Slucb ihr Sltem ging fchneller. ©ie jung er 
boch »ar! ‘Die Sippen fo rot, bie tiefblauen 
Slugen leuchtenb, bie breite Stirn oon ©e- 
banfenreichtum gewölbt — unb »ie beife er 
fie liebte! 2Rit bem (Entbufiasmus_ ber 
Dugenb, bem glühenben Verlangen eines 
©lüdsburftigen, bem Slaufcb eines Schön* 
heitstrunfenen. Unb bas follte alles aus 
ihrem Sehen fcheiben, oerblaffen »ie bas 
Kbenbgolb, bas langfam hinter ber ^la» 
tanenallee oerfanf unb ihr Sintmer fremb 
unb falt erfcbeinen liefe mit ben fteilen 2Rö- 
beln, ben ernften, bunteigrünen Sannen- 
3 »eigen? 

Sin gröfteln überlief fie. Unwilltürlich 
lehnte fie fich fefter in Heinrichs Sirme, ihr 
Äopf fant an feine Schulter. 

Die Uhr ber ©arnifonfirche, bie über ber 
Meinen oerfchlafenen Sommerrefibenj »achte, 
f chlug fieben tiefe, langnachfummenbe Schläge, 
unb gleich barauf fefete bas ©lodenfpiei 
ein: »üb’ immer Jreu unb Sleblicbleit bis 
an bein fübles ©rab, unb »eiche (einen 
gingerbreit oon ©ottes ‘©egen ab ...« 

93lafegeroorben löfte fich SRaria aus Hein¬ 
richs Firmen. »SRein SRann tommt sum 
Slbenbeffen nach Haufe, ©ollen Sie blei¬ 
ben?« fragte fie haftig. 3hre Stimme (lang 
ihr felbft fremb in ben Ohren. 

Slucfe über fein ©eficht glitt ein Schatten. 
»Stein, es ift »ohl beffer, ich gehe,« meinte 
er bann aögernb, als ob er barauf »arte, 
bafe SRaria um fein SSleiben bitte. Slber fie 
blieb ftumm. 2Rit haftigen, fahrigen 93e»e- 
gupgen, bie feltfam oon ihrer fonft ftets 
ruhigen Slnmut abftachen, ftrich fie ihr glän- 


3 enbes fchwaraes Haar oon ben Schläfen 
aurüd unb faltete ihre Seibenftiderei jjufam- 
men unb »ieber auseinanber, als (ärtie oiel 
barauf an, bafe ein Saum genau auf bem 
anbern liege. 

Heinrich nahm feinen Degen, ber in ber 
Sde lehnte. »Seben Sie »ohl, SRaria! Sie 
follen in ben näcbften Jagen oon mir hören.« 

Sie fah mit einem Sächeln 3 U ihm her¬ 
unter — einem Sächeln, füfe unb fcbmeralich, 
bas langfam oor feinen SMiden erlofcb ... 

©leich barauf fiel bie Haustür hinter ihm 
3U, unb fie hörte feinen elaftifchen, febern- 
ben Schritt auf ber füllen Strafee. Sang- 
fam oerloren fich bie Jritte in ber gerne. 
Sie ftanb in ©ebanlen oerloren. 

©leid) barauf fchrillte bie Hausglode. 
SERaria fuhr aufammen. Daswar ibrSRann, 
ber nach langen, anftrengenben Dienftftun- 
ben aurüdtam. Die Slbenbfuppe mufete fo- 
fort hereingebracht »erben. Sinige SRinuten 
liefe fie noch oerftreichen, um fich 3 “ fam* 
mein. Srft als fie nebenan Schritte ihres 
SRannes, gleich barauf ein ungebulbiges 
Stäufpern hörte, traf fie ins Speifeaimmer. 

Um ben runben (Efetifch ftanben eier aier- 
liehe »eifeladierte Stühle, beren Sife mit 
grünem ©lanafattun beaogen »ar. 2 ln ber 
ftrebena, bie auch »eifeladiert unb mit gol- 
benen Seiften abgefefet »ar, füllte ber Die¬ 
ner, ein (rummbeiniger SRenfcb in einer 
etwas abgefebabten blauen Sioree mit ©ap- 
pentnöpfen, bie bampfenbe SSierfuppe in bie 
tiefen Jeller. 

griebrid) ©ilbelm oon Äleift begrüfete 
feine grau nur burch ein (utaes Äopfniden, 
ohne ein ©ort au jagen. Schweigenb löf¬ 
felte er feine Suppe hinunter. 

2Raria tannte biefe (Eigenheit unb fchwieg 
beshalb auch. Slacbbem ber Diener bie 
Jeller fortgenommen unb ben S3raten oor 
feinen Herrn bingefefot hatte, richtete grieb- 
rieh ©flbelm aum erftenmal heute bas ©ort 
an feine grau. 

3hr geiftesabroefenber SMid reiate ihn. 
»Du hatteft S3efud>?« fragte er unoermittelt. 

(Ein leichtes Slot flog über SRarias ©e- 
ficht. »3a, Heinrich »ar ba.« 

»©ann?« 

»©egen fünf Uhr (am er.« 

»Unb »ann ging er?« 

»fturj beoor bu nach Haufe (amft.« 

»©as wollte er benn?« 

»Das dingt ja »ie ein SJerhör!« SRaria 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSPC 



Iililllllllliliiilllillliltlililllllllllllllllllillllilllllllllillllllillllllllllillllll Di« Doten fiegen iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiii 21 


warf unmutig ben Äopf jurüd. »Heinrichs 
Befuche finb bocb nichts Seltenes. VBas ei 
wollte? 9Rit mir reben, mich um 9tat fragen.« 

»VBarum wenbet er fich nicht an mich?« 

Sie jögerte. »Vielleicht, weil er beine 
©efinnungen, bie ben (einigen fo entgegen* 
gefeftt finb, au genau fennt.« 

»Das ift fein ftichholtiger ©runb. Vßas 
wollte er alfo?« 

2Rarias ©abel flirrte leife in ihren f>än- 
ben. »grage ihn hoch feibft,« meinte fie 
bann unmutig. Die 2 lrt ihres Cannes, fie 
ausjuforfchen, bie in ihrer fnappen, pebanti- 
fchen Vrt einem gerichtlichen Verhör ähnelte, 
reijte fie immer. 

»3ch wünfche es Don bir ju hören.« grieb* 
rieh 3Bilhelm oon Äleift fah feine grau fcharf’ 
an. Seine etwas h«roorftehenben blauen 
Vugen oerlieften SRarias ©eficht nicht. 

Sie auefte bie Vchfeln unb 30 g bas freua» 
weife über ber Vruft gefaltete SRufjelintucb 
jurecht. »Heinrich will feinen Vbfchieb er* 
bitten, um (ich ganj ben VMffenfchaften au 
wibmen,« fagte fie nach einem futaen Still* 
fehweigen ruhig. 

griebrich VMlhelm (achte fpötttfeh auf. 
»Damit wirb er’s weit bringen! greilich, 
als Dffiaier hätte er wohl auch nie Diel er* 
reicht. V3er nicht mit ßeib unb Seele in 
feinem Beruf aufgeht, an bem ift nichts au 
Derlieren.« 

»VBenn bu glaubft, baft er eine Dorheit 
begeht, au bemiffionieren, fo rebe ihm ab. 
3ch tat es oergebens.« 

»Stein, reifenbe ßeute foll man nicht auf* 
halten, unb wenn bas Äareffieren unb 
Scharnieren mit bem |jetrn Vetter hier im 
fcaufe ein Dnbe nimmt, fo ift mir’s recht.« 

3Rarfa legte ihre Seroiette hin unb ftanb 
auf. »V3enn bir Heinrichs häufiges kom¬ 
men läftig war, fo hätteft bu es mir fagen 
follen.« 3bre Stimme fchwanfte etwas. 
»9?un ich bas weift, werbe ich ihm nicht 
mehr abreben, fonbern ihm gleich fchreiben, 
baft ich feinen Dntfcblufe billige unb bu auch.« 

Dos VMebereinfreten bes Dieners oerhin- 
berte griebrich VBilhelms Antwort. 

Stramm (teilte fich ber 2Rann Dor bem 
Stuhl feines §>errn unb melbete: »£>err 
Stabsfapitän, ber V3a<htmeifter SRüller ift 
brauften unb läftt gehorfam melben, ber 
Deferteur Dobias Drler fei [oeben ergriffen 
unb gefeffelt in bie Äaferne eingeliefert 
worben.« 


Digitized by Google 


»Ds ift gut. Der SBachtmeifter lann ab* 
treten. 3cb fomme nachher noch feibft in 
bie Äaferne. Schön, baft wir ben Äeti er* 
wifcht hoben, ehe er bie ©renae erreichte.« 

2Rit einem befriebigten ßäcfeeln mifebte 
fich ber Stabsfapitän ben 9Runb. 

SRaria fah ihren 3Rann mit weitgeöffne- 
ten, erfchrocfenen klugen an. »Vßer war 
ber Deferteur?« fragte fie Saftig. 

»Din eben eingeftellter Vefrut. Din ftram* 
mer, baumlanger SRenfch. 5Bäre fchabe, 
wenn ber für unfer Regiment ©arbe Der* 
lorengegangen wäre.« 

»Vielleicht wollte er gar nicht bienen unb 
ift Don ben SBerbern betrogen worben. 3 d> 
habe gehört, fie machen ihre Opfer oft be= 
trunfen unb amingen ihnen bann bas $anb- 
gelb auf.« 

»SRöglicb- Das geht uns nichts an. 3ft 
ber fterl aber eingeftellt, fo ift er ein fabnen* 
flüchtiger Schuft, wenn er wieber baoon* 
rennt. Dem werben wir’s anftreichen.« 

»V3as foll mit ihm gefchehen?« 

»Strenge Dinaelhaft, Satten — buntles 
ßod), bas ai«ht- Vorher Spieftrutenlaufen!« 

Sie fchrie auf. »fierr ©ott im f>immel, 
ber ungiüdliche junge SRenfch! griebrich 
Wilhelm, erbarme bich, fprich für ihn!« 

»gür einen Deferteur? SRiemals! Die 
ftrengfte Strafe ift notwenbig. VJo bleibt 
fonft bie Difaiplin?« 

»VMrb er rafcb abgeurteilt werben?« 

»3a, bas geht in folchen gällen fchnell. 
Sein Verbrechen ift ja erwiefen. SRilbe* 
rungsgrünbe gibt es ba nicht.« 

»©ibt’s nicht? VBenn man ihn awang, 
Solbat au werben! Vielleicht hotte er Heim¬ 
weh ober eine alte SRutter au frnufe ... eine 
Braut ...« 

»2Reinetwegen alle beibe — beretwegen 
befertiert man aber nicht.« 

»griebrich VMlhelm!« Sie legte bie f>anb 
auf feinen Vrm. »Sei barmheraig, nimm 
bich biefes Unglüdlichen an. ©ib ihn frei 
... ober wenigftens milbre feine Strafe.« 

»Das fann ich nicht, unb wenn ich’s 
fönnte, täte ich’s nicht. Straffe 3Rannsaud>t 
ift notwenbig. Unfre Vrmee ift bie erfte 
ber Vßelt. Sie foll’s bleiben.« 

»3br oernichtet bas Dhrgefühl burch ent* 
ehrenbe Strafen.« 

»VBer befertiert, hot fein Dhrgefühl, wir 
werben’s bem Äerl einprügeln.« 

3Raria rang bie $>änbe ineinanber. »V3er 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



22 iiiiiiiiiiiiuiiuiiiiiuiiuillllllllllllllllllllllllllllllllllllllll Henriette ton SDteerbeimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiillllillliiillillllllllllllllllllllllllllllllllllll 


ift bei folgen grauenhaften Sjefutionen au* 
gegen?« fragte fie mit rafcbem Litern. 

»Sin ©tabsoffiaier unb atoci Leutnants 
paffen auf, baß orbentlicb augebauen roirb.« 

»©roßer ©ott! Unb ber Befehl, biefe» 
2Rarter an einem Unglüdlicben beiauroobnen. 
fönnte au«b Heinrich treffen?« 

»©eroiß, roenn’s gerabe mit ber Ancien- 
nität fo paßt.« 

»©as mürbe er ni<bt tun.« 

»Sin Kleift unb feinem König ungebor* 
fam — bas märe bas erftemal!« 

»Der König, ber ein meines f>era bat, fann 
nicbt miffen, roas in feiner Armee torgebt.« 

»Aatürlich roeiß er’s, aber er ift ein 2Rann 
unb fein fentimentales grauenaimmer.« 

>3<b menbe mich an bie Königin.« 

»Unb icb terbiete bir, bicb unb mich 
läcberiicb au machen,« fuhr Kleift aornig auf. 
»©u bift meine grau unb baft bi<b um 
nichts au fümmern, roas ben ©ienft angebt. 
ASillft bu mir bie Karriere terberben?« 

ȧieber als biefe ilnmenfcblicbfeit ge- 
fcheben laffen — ja.« 

Kfeift faltete metbobifch feine ©ertiette 
aufammen unb 30 g fie burcb ben fchmafen 
filbernen Aing, ber neben feinem STeller lag. 
»Uber biefe Angelegenheit roiU ich fein SBort 
mehr ton bir btren,« fagte er ftreng. 

»©u fannft mir nicht terbieten, mit grau 
ton Serg, bie mit ber Königin befreunbet 
ift, barüber au reben.« 

»Anbern mirft bu baburcb nichts, fonbern 
nur bie ©träfe terfcbärfen. ©as terfpreche 
ich bir. Unb außerbem fönnte mich’s ter* 
aniaffen, unferm Aegimentsfommanbeur an* 
beimaugeben, ben fieutnant Heinrich ton 
Kleift, ber etmas meichiich ift, au ber Sje* 
fution au fommanbieren. §aft bu mich ter- 
ftanben?« 

3br Kopf fanf auf bie Sruft. »3a, ich 
habe bich terftanben,« fagte fie mit fcbmerer 
©timme. »Aur au gut terftanben. 3ch 
roerbe nicht für ben Unglüdlicben fprechen. 
Aber Heinrich roid ich bitten, feine ©emijfion 
fogleich bem König einaureichen. 3<h febe 
es ein, er paßt nicht au euch, Sr gehört 
nicht in biefe Armee, in ber ber ©tocf regiert 
unb unglücflicbe SJlenfchen gefoltert merben.« 

»©chmeig!« fuhr Kleift brüsfauf. »©olche 
Aeben terbitte id) mir. Setgiß niiht, baß 
bu bie grau eines preußifcben Offiafers bift. 
Sieb bie Klingel! ©er ©iener foll mir mei* 
nen URantel bringen.« 


URaria ging nach ber ©ür unb riß an bem 
Klingelauge. 3bre aucfenben Sippen roaren 
roeiß. Kein SSort ber Srroiberung fam 
aus ihrem URunbe. 

eiche, febnfücbtige gräblingsluft fchlug 
Heinrich ton Kleift entgegen, als er 
aus SSRarias $aus trat. 

©ie £eden fcbimmerten grünlich, in allen 
oerftecften SMnfeln ber fleinen Vorgärten 
roch es nach Seilcben. Auf ber böchften 
©piße einer ©ilberpappel faß eine Amfel unb 
flötete gana füg unb btd> ein paar lang* 
geaogene ©öne. 3mmer biefelbe fleine Abrufe, 
fcbmeicbelnb, ein bischen fchmermütig. 

©ein Sieg führte ben jungen Offiaier an 
ber Kaferne bes Regiments ©arbe torbei. 
3Benn er über ben £of ging, fürate er bie 
©trede um ein gutes ©tüd ab. 

©ie SERauer, bie ben f>of umfcbloß, mar 
fo btcb, baß ton außen niemanb hinein* 
(eben fönnte. Heinrich munberte ficb, bah 
trogbem eine Anaabl fieute batorftanben. 
Arbeiterfrauen mit Kinbern unb Körben. 
Ade fpracben lebhaft miteinanber. Sin 
3unge ftanb auf ben ©cbultern eines hoch* 
gemachfenen Arbeiters, um über bie URauer 
guden au fönnen. 

»A3as gibt’s hier au gaffen?« fragte Kleift. 

©ie fieute machten ihm ehrerbietig ‘•piafc. 
»3otte hoch, ber arme SRenfcb! SMe’n ©tüd 
Sieb haben fie’n angefcbleppt, mit ©triden 
an f>änben unbgüßengebunben,« jammerte 
eine alte grau. 

»A5en benn?« 

»Och, fo’n armes fiuber, bas ausjetraßt 
mar,« meinte ber Arbeiter, inbem er feinen 
3ungen auf bie Srbe fegte. ȧoof meg, 
Karle! ©a gibts boch nifcbt au fielen, ben 
fpunnen fie gleich ein.« 

»Srfchoffen mirb er!« 

»Aee, totgeprügelt!« 

Heinrich ton Kleift fchob bie fieute au* 
rüd. »3Beg ba, 3br habt hier nichts au 
fcbaffen!« ©eine ©timme flang beifet. Sr 
brüdte gegen bie ©ür in ber 3Rauer unb lieft 
fie hinter (ich roieber ins ©djloß fchnappen. 

Auf bem Kafernenbof berrfchte noch reges 
ßeben. An ber einen Sde übte ein bär¬ 
beißig ausfebenber SSacbtmeifter einem jun¬ 
gen Aefruten 'Parabemarfch ein. »Sins — 
aroei! Sins — aroei!« 3mmer mar bas 
eine Sein noch triebt geftredt genug. »£>öber 
bie Seine febmeißen, Sr fjimmelbunb!« 



Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




iiiiiiiliilHHUUlllllllllilllilllllllllllllUHlllllillillillllllllllllllllllllilllll Die 3oten fiegen iiiiiiiiiiiiiiiinuiiiilliiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiliiuiiiiiiiiiiiiiiiiiilii 23 


tränen unb Schweiß liefen bem jungen 
3Ranne ftromweis über’s ©eficht. Sr feuchte, 
Inidte jufammen — ber SBachtmeifter (tiefe 
ibn mit ber gauft ins Stüdgrat. »SBirb Sr 
jleich ftrammftehen, ßuber? Siebt Sr ben 
|>errn ßeutnant nicbt? Scbafstopf, infamer!« 

Slngeefelt roanbte fich Äleift ab. »ßaffen 
Sie ben SERann abtreten, er ift mübe!« be¬ 
fahl er. 

»Der £>ert Stabsfapitän haben befohlen, 
jtoei Stunben Slacheierjieren,« roanbte ber 
SBacbtmeifter ein. 

»So ftofeen Sie ihn roenigftens nicht!« 

Der SBachtmeifter rife bie Slugen auf. 
»Sefehl, fjerr ßeutnant! — Slls toenn fo’n 
SUnbsoieh was ohne pfiffe fapierte,« 
brummte er oor (ich hin. — Sins, jwei — 
eins, jtoei ...« 

Son ber anbern Seite bes fwfes ertönte 
ein morferfcbiitternber Schrei, noch einer 
unb toieber einer. Das Hang toie ein Stuf 
in höchfter Äörper- unb Seelenqual. 

Äldft roanbte (ich um unb ging mit 
rafeben Schritten bahin, tooher bas ©efchrei 
fam. 

Suerft fah er nichts als einen Knäuel 
oon Solbaten unb ilnteroffijieTen, bie (ich 
über ben am Soben toinbenben ©egenftanb 
beugten, Slls er nähertam, bemerfte er, bafe 
Solbaten unb 3Öad)tmeifter mit Stöden unb 
gäuften auf einen mit Striefen jufammen- 
gebunbenen SRenfcben losfehlugen, ber fich 
oergebens oor ben entfefelichen SERifebanb- 
lungen 3u retten fuchte, inbem er bas ©eficht 
gegen bie Srbe prefete. 

Äleift paefte ben ihm junäcbftftebenben 
'®achtmeifter am Slrm. »Stuf hören! 8u- 
rücftreten!« fchrie er mit heller Äommanbo* 
ftimme in ben ganjen Raufen hinein. Der 
SBacbtmeifter erfannte feinen S3orgefefeten 
unb trat oon bem ©efeffelten juröcf. Die 
übrigen folgten feinem Seifpiel. 

»Schneibet bie Stride auf, bamit ber 
SRenfch fich aufrichten fann!« befahl Äleift. 

Stur langfam unb jögernb würbe ber Be¬ 
fehl befolgt. Der SBacbtmeifter murmelte 
etroas oom »§errn Stabsfapitän«, aber 
Äleift fah ihnt nur mit einem funtelnben 
S3lid in bie Stugen. »3efet befehle ich hier!« 

SRiemanb roagte fich au toiberfefeen. 

»Steh Sr auf!« Äleift beugte fich ftu bem 
Deferteur hinunter. 

Der 2Rann oerfuchte es, aber es gelang 
ihm nicht. Sr blieb auf ben Änien liegen 


unb hob fein oon Schmufe unb S3lut faft un* 
fenntliches ©eficht ju Äleift auf. »£>err 
ßeutnant, Srbarmen!« 9Rebr brachte er 
nicht heraus. 3n feinen ftarr aufgeriffenen 
klugen lag eine folche lobesangft, bafe es 
ben jungen Offijier eifig überfebauerte. 

»SBarum ift Sr befertiert?« fragte er milb. 
»Sr toeife bodb, toelche Strafe barauf ftebt!« 

Der SRann roifchte fich mit ber £>anb bas 
S3lut aus einer tiefen Stirnwunbe. »3<h 
habe ein SRäbel ju |>aufe, bie mufete ich 
noch einmal fehen,« brachte er ftodenb her- 
oor. »3ch hatte ein folches Verlangen nach 
ihr, unb fie auch.« 

»Slrmer Äerl!« 

Unter bem SRitleib, bas in Äleifts Ion 
lag, brach ber lefete Sieft oon Selbftbeberr- 
fchung bei bem Unglüdlichen 3 ufammen. Der 
SRann rutfehte auf feinen Änien ju Äleift 
hin, fafete nach feinem Stod unb bettelte um 
fein fieben. Sein armes bifechen ßeben, an 
bem er trofe 5Rot unb Slenb hing. 31ucb 
nicht ins finftre ßoeh wollte er, unb Dürft, 
folcfeen fchredlichen Dürft hatte er — trinfen, 
einen Schlud SBaffer nur, um ©ottes Sarm- 
herjigfeit! 

»bringt ihn in bie SBadjtftube unb lafet 
ihn trinfen!« befahl Äleift. 

»£>err ßeutnant, ber §err Stabsfapitän 
fommen felbft in bie Äaferne, bis bahin foll 
berSRann gefeffelt im £>ofe bleiben,« roanbte 
ein alter SBacbtmeifter bejeheiben ein. 

»3njtoifchen fann er oerburften! So holt 
SBaffer hierher — auf meine Sferantwor- 
tung.« 

Sin Solbat brachte ein ©efäfe mit SBaffer 
unb hielt es bem Deferteur hin. Der tranf 
unb tranf, als fönnte er fein Snbe finben. 
»Danf, Danf, $err ßeutnant!« 

Der Süd ber weit offenen, glafigen 
Stugen ©erliefe Äleift nicht. 

»Der £err Stabsfapitän fommen. Still- 
geftanben!« fommanbierte bet SBacbtmeifter. 

griebricb SBilbelm oon Äleift fam mit lan¬ 
gen Schritten auf bie ©ruppe ju. Sille 
traten jurüd. Slucb Heinrich oon Äleift. 
griebrich SBilbelm ftanb allein oor bem 
Slenben, ber mit Sntfefeen feinen geftrengen 
Äapitän erfannte. 

»Da haben wir ben fchuftigen Deferteur 
alfo wieber. ßange hat bie Steife nicht ge¬ 
bauert.« 

Sin eiftger £of>n lag in feinet Stimme. 
»SBas ihn jefet erwartet, weife er. Spieß- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




24 iHllllllllllllllillllilllllllllllllllilllllllllliNilHiillilllllllil Henriette oon 2Rcer^eimb: iliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiniiiiiiiiiiiiiiHINNIIUIlHIHINMHIUlH 


tuten — fttenget 2 Irreft unb bann Jolange 
er bient 3 »eite Klaffe bes ©olbatenftanbes 
— fein Urlaub — feine Vergünftigung — 
nie »ieber, ebroergeffener ©cbuft. 2Rir 
folcbe ©cbanbe in meiner Kompagnie ju 
machen, gort mit bem f>alunfen, 3öad)t- 
meifter! 3lls Empfang fünfunbjroanjig @tocf« 
biebe.« 

»f>err Seutnant — £>err Seutnant!« Das 
galt f>einrid>. 

Heinrich oon Kleift fuhr jufammen. »Der 
SRenfcb ift ja bereits halb totgefcblagen,« 
»anbte et ficb an feinen Vetter. 

Der antwortete gar nicht barauf, fonbern 
fab gelaffen su, wie jtoei ftämmige Vlacbt- 
meifter ben Deferteur oon ber (Erbe auf- 
riffen unb ibn bann mit puffen unb ©cblä- 
gen oor ficb betrieben, bem 2 lrreftlofa( ju. 

»(ein Sjempel foll ftatuiert »erben — ein 
Stempel! Die ganje Kompagnie foll au¬ 
feben beim ©pieferutenlaufen, bas febredt ab!« 

»Unb oerrobt!« Heinrich oon Kleifts Sip¬ 
pen judten. 3Rit 2Rübe hielt er ben Vus- 
brueb einer Empörung juräd. »Dafe leb 
biefem Unglüdlicben nicht helfen fann! Das 
wirb immer »ie ein fch»erer ©tein auf mei¬ 
nem £>erjen liegen. Vis in meine Sobes- 
ftunbe oergeffe ich ben bilfeflehenben Vlid 
nicht. Die Qual, bie in ben Slugen lag.« 

»3Bas geht’s bich an, »as ber Kerl für 
©efiebter febneibet,« entgegnete griebricb 
Wilhelm febroff. »Der »irb noch anbre 
©rimaffen sieben, »enn er in langfamem 
‘•jjatabemarfeb burch bie ©pieferutengaffe 
gebt.« 

»Dem »obne ich nicht bei, unb »enn ich 
mich »orher felbft totfebiefeen follte!« fuhr 
Heinrich auf. 

griebricb 5Bilbelm lachte fpöttifcb, als 
»äre biefe Drohung ein 6 chers. »3cb reoi- 
biere noch einmal ben SOtannfcbaftsfcblaf- 
faal. VMllft bu hier auf mich »arten?« 
fragte er. »SERaria teilte mit beine gufunfts- 
plane mit, unb ba tonnte ich bir raten.« 

»Dante, ich flehe fofort nach ?>aufe.« 

griebricb Wilhelm hielt feinem fetter bie 
$anb bin. »60 — fo ... nun, ba lafe bich 
balb einmal ©ieber bei uns feben.« Diefe 
fonoentionelle Vbfcbiebspbrafe swang er ficb 
ftets ab. 

Heinrich oerbeugte ficb. Ss tonnte gu- 
ftimmung ober Ablehnung bebeuten. 3Rit 
einem fteifen militärifcben ©rufe trennte er 
ficb oon feinem fetter. 


9tafcb, ohne rechts ober Unts su feben, 
ging Heinrich non Kleift burch bie engen, 
fpottfchiecht gepflafterten ©trafeen feiner 
Vfobnung su. Sr hielt bie Vlide auf ben 
Voben geheftet. Das leife gißten ber Vmfel, 
ber Duft ber Teilchen brangen unmertlicb 
in [ein Veroufetfein unb taten ihm roeb- VMe 
einen feinen förperlicben ©chmers im fer¬ 
sen empfanb er ben ©egenfafe bes milben 
grüblingsabenbs au ber ©sene brutaler 
©raufamfeit, bie er eben oerlaffen batte. 
Das 3Ritleib mit bem unglüdlicben 2Ren* 
[eben, ben er nicht fchüfeen tonnte, serrife ihm 
bie 33ruft. ©olchc (finbrüde peinigten ibn 
unb liefeen ibn nicht »ieber los. Ss gab 
Sage, an benen er bas ©efüffl hatte, eine 
§aut smoenig befifeen, »eil ihn jebes 
3Bort, jebe SRiene beleibigte. Sin mifeban- 
belter ©olbat, bas ausgefebtagene 2 fuge 
eines Karrenpferbes genügten, um ihn an 
ber Söelt oersroeifeln su laffen. 

< 2 Iuch beute tämpfte er mit einem ©chlucb- 
sen, »enn er an bas serfchlagene, oerfcb»ol- 
lene ©eficht bes Deferteurs unb feine bitten- 
ben klugen bachte. Stiles fo quäienb unb 
hoffnungslos traurig ... Der 2Renfcb »ar 
jung — in feinen Albern (türmte bas Vlut 
— es 30 g ibn su feinem SDläbel. Sin un- 
gebänbigter SRaturtrieb »ar’s, fein Ver¬ 
brechen, unb bafür »urbe er faft su Tobe 
gemartert. 

Kleifts Vurfcbe ftanb feiernb, bie £>änbe 
in ben £>ofentaf<ben, oor ber Sür. Vis er 
feinen $errn Leutnant fommen fab, rife er 
(ich sufammen unb (egte bie £>änbe an bie 
£>ofennabt. »Vefucb ift oben, £>err Seut- 
nant,« melbete er. 

»Vier benn?« fragte Kleift erfebroden. 
Sinfamfeit erfebnte er, fein Sprechen unb 
fein Sachen. 

»S>err Seutnant oon Vfuel, §>etr Seutnant 
oon ©leifeenberg, £err Seutnant oon Vüble, 
fjerr Seutnant oon ©chlotbeim.« 

Das ganse Quartett! Sßomßglich wollten 
bie bei ihm üben? £eute, »0 jeber Don an 
feinen SReroen reifeen mufete! 

»Unb $>errn Seutnants Vruber, ber fjerr 
Seutnant aus granffurt,« fchlofe ber Vurfcbe, 
inbem er hinter feinem Serrn bie enge, 
bunfle Sreppe hinanftieg. 

»3Rein Vruber Seopolb? — Der fehlte 
gerabe noch!« feufste Kleift. Seopolb, ber 
oor Vusgelaffenbeit immer über Sifcb unb 
©tüble ging, ben tonnte er heute »irflicb 


Digitized b" 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Oskar öioiittlcber: Srmienbilönis oom 3abre 1904 (‘Die ©attin öes Sftinjtlers in'iJluraeit) 


Ju &em TluflaU »Oskot oroinlfcb«« oon 5*°"} 5rroae* 


Digitized by Gougle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 



Digitized by Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



liiiiiiiiliiiliillliiililitliiiiilliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Tie Toten fiegen iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitii 25 


nic^t braunen. SBelcßet SBinb blies benn 
ben nach ^otsbam? 

Schon im Äorribor börte Heinrich butcb 
bie Tür lautes Sachen, (Sprechen, abgeriffene 
glötentöne, bas Stimmen einer ©eige. 

SRifemutig bängte er Paletot unb tiuüße 
an einen Ragel unb öffnete bie Tür. 

3m erften Slugenblid fonnte er nichts 
beutlicb unterfcheiben; ein fo bicfer Tabafs- 
qualm hing in ber ßuft, baß man bie ©e- 
fichter ber Slnwefenben nur wie burch einen 
aitternben blauen ©aaefcßleier [ah- 

»Unfer Hausherr felbft!« 

Der fieutnant Otto Sluguft Stühle oon 
fiilienftern fprang auf unb fdhüttelte bem 
ttintretenben bie £>anb, wäßrenb fieopolb 
oon Kleift ben Skubet mit großer f>erj- 
(ichfeit umarmte. fieutnant Startmann oon 
Scblotbeim ftimmte noch an feiner ©eige 
herum unb nicfte barum Äleift nur au. (Ernft 
oon < PfueI, ber bie Uniform bes Infanterie¬ 
regiments 9lr. 18 trug, unb fieutnant oon 
©leißenberg, auch fieutnant im Regiment 
©arbe, bemühten ficf>, eine renitente ftaffee- 
mafchine in ©ang au bringen. 

»SBir haben befchloffen, bei bir Slbenb- 
brot au effen, Heinrich,« erläuterten fie ihre 
S3eftrebungen, bie oorläufig nur ben (Erfolg 
batten, alles mit focbenbem SBaffer unb 
ftaffeeaufguß au befprißen. 

»Sehr fd>ön, toenn ihr etroas au effen 
finbet,« meinte ftleift. »2Rir ift fo bunfel, 
als toenn’s irgenbtoo noch eine SBurft oon 
ber Dante SRaffow gäbe.« 

»Der haben mir bereits oor Sßocben ben 
©araus gemacht. Ommer, toenn toir bei 
ihm finb, fängt er toieber oon ber (ängft 
aufgegeffenen SBurft an, um bie 2eere feiner 
S3orratsfammer au befchönigen,« meinte 
1>fuel humoriftifch. »2Rir ahnte, baß toir 
hier nichts finben toürben als einen Schat¬ 
ten unb bie (Erinnerung an bie oerfpeifte 
SBurft. Darum habe ich oorgeforgt. SERein 
S3urfcße bringt alles nötige: SJutter — Skot 
— S3ier — falten Skaten.« 

»S3taoo! S3raoo! Och habe einen SDlorbs* 
hunger!« rief fieopolb oon Äleift luftig. 

©r fah feinem trüber faum ähnlich. Die 
meiften toürben ihn mit feinen feingefcbnit- 
tenen Süßen, feinen (achenben Stugen unb 
ber ßoehgemacbfenen ©eftalt für hübfcher 
als ben älteren Skuber erflärt haben. 

»SBo fommft bu eigentlich b«/ fieopolb?« 
fragte Heinrich. 


»Direft aus granffurt, Skuberßera, be¬ 
loben mit ©rüßen für bid>.« 

»Scbinfen unb SBurft toäre uns lieber 
getoefen!« toarf Schlotheim ein. 

»Dante SJlaffow grüßt, bie Schtoeftern 
Ulrife, Slugufte unb Oulthen, fiöfcßbranbs, 
Stofentins, genges, gJannroißens, ber ganae 
ftreis,« fuhr fieopolb fort. »Sille waren 
gana beprimiert, baß ich granffurt oerlafle.« 

»©ehft bu nicht toieber aurüd?« 

»Surüd? Och bin hoch ins Regiment 
©arbe ßeroerfeßt, fjeinrieß! SWenfch, freue 
bich boeb, baß ich bein Regimentsfamerab 
geworben bin!« rief fieopolb. 

»Sticht für lange. Denn ich nehme mei¬ 
nen Slbfchieb,« erflärte Heinrich entfchloffen. 
»SBir taufchen bie Sdäße. 3d) will nach 
granffurt unb bort ftubieren.« 

fieopolb machte ein maßlos erftauntes 
©eficht. »Du willft ftubieren? Dich wieber 
auf bie Schulbanf jeßen, ftatt ©arbeleut- 
nant au fein? — Das oerftehe ein anbrer, 
ich nicht.« 

Die jungen Offiziere ließen Äaffeemafchine, 
©eige unb alles anbre liegen unb fahen 
fbeinricb erwartungsooll an. 

»©rfläre bich uns,« bat 'Pfuel. »SBarum 
willft bu uns oerlaffen?« 

3Rit rafchem Sltem eraählte Äleift bie 
Saene in ber Äaferne. 

Sille hörten mit Teilnahme au. Der S5or- 
gang an fich erregte fchon ihr SRitleib. 
Slußerbem wußten fie aber auch, toie ent* 
feßlich folche brutale Saene ben feinempfin* 
benben greunb gemartert haben mußte. 

S3fuel legte ihm bie fbanb auf bie Schul¬ 
ter. »Oa, folche Dinge finb gräßlich. Slber 
glaube mir, fjeinricb, es ift nur eine grage 
ber Seit. SMelleicßt befiehlt fchon bie nächfte 
Äabinettsorber bes Königs bie Aufhebung 
ber Skügelftrafen in ber SIrmee.« 

Die anbern Offiaiere gaben ihm recht. Die 
Stimmen gingen laut unb lebhaft burdjein- 
anber. On Äleinigfeiten abweichenb, waren 
boch ade fich barüber einig, baß Kleifts 
(Entfchluß für ihn felbft unb für bas Regi¬ 
ment fehr a« behagen fei. Oeber ber greunbe 
fuchte ihn fich unb ber SIrmee aurüdau- 
gewinnen. ©leißenberg fchilberte ihm bie 
Trauer feiner Untergebenen, bie an ihm 
hingen, Schlotheim bie Skreinfamung feiner 
greunbe, wenn er aus bem Quartett aus- 
feßeibe. SBas feilte bann baraus werben? 
2Rit berebten SBorten rief er ihm bfe heite- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



I 


26 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Henriette oon 

rcn läge aurücf, in benen fie oor jtoei 3aß- 
ren, ohne einen Pfennig ©elb in ber Dafcbe, 
als wanbernbe SDtufifanten ben H°ra burch- 
reift unb burcb ibr Spiel ben ßebensunter- 
halt felbft oerbient Ratten. 

»Dies ift bie einjige fcßöne unb reine 
Erinnerung meiner ganzen Dienftaeit,« ant¬ 
wortete £>einri<fe Don ftleift melancßolifch. 

»Unb ich batte micb fo gefreut, mit bir 
bei einem Regiment au fteßen,« fcßmollte 
ßeopolb. 

»Du toirft micb bi« erfeßen, ßeopolb.« 

»Slber bu micb nid>t in granffurt, Hein¬ 
rich. Das ift ein ßeben bort! 3eben Dag 
finb bie Scßmeftern bei 3enges ober Senges 
bei uns. Es wirb getanat, gelungen, Sprich¬ 
wörter werben aufgefübrt. Söilbetmine unb 
ßuife Senge finb oon unfrer ©uftc unaer- 
trennlicb. Du ... übrigens eine Verlobung 
liegt in ber ßuft. Der ßeutnant oon ‘tymn* 
miß macht unfrer ©ufte ben £of. Unfre 
Scbweftern beiraten alle; paß auf, troß 
ihrem wenigen ©elbe geben bie weg wie bie 
Semmeln beim SSäcfer. SRinettc unb grie* 
berife haben fcbon gute Partien gemacht, 
benn ßöfcbbranb unb Stojentin fißen gana 
warm auf ihren ©ütern, unb bie anbern...« 

Slber Heinrich unterbrach biefe Sufunfts* 
ergüffe unb gamilieneraäblungen mit einer 
ungebulbigen Hanbbewegung. »ßaß bas bis 
fpäter,« bat er gequält. »SBir fprecben noch 
barüber. Slucß [ehe ich ja halb alle wiebeT.« 

»SBeißt bu, bicb fann ich mich gar nicht 
amifcben ben ausgelaffenen jungen Dämchen 
oorftellen,« meinte ßeopolb. 

»3ch gehe nicht nach granffurt, um mich 
au amüfieren, fonbern um au ftubieren,« ent* 
gegnete Heinrich ernft. 

»SBir wiffen, baß bich immer nur eblc 
S3eweggrünbe leiten,« antwortete “^fuel be¬ 
wegt. »SBir oerlieren oiel an bir, Heinrich, 
unb bas tut weh.« 

Er fannte fileift am heften unb mußte, 
baß fein Ein- unb Slbreben mehr helfen 
tonnte, weil biefer Entfcßluß eine atoingenbe, 
innere Slotwenbigeeit war, bie fich fchon 
lange in Kleift oorbereitet haben mußte. Die 
Saene in ber Kaferne glich nur bem leßten 
Dropfen SBaffer, ber bas bis aum Slanbe 
gefüllte ©efäß auni flberfließen brachte. 

Das Eintreten bes S3urfchen unterbrach 
bas ©efpräch. ßeopolb unb Otto Stühle 
becften ben Difcß mit fehr oerfchiebengeform- 
ten Dellern unb ©läfern. Slber bas ftörte 


SReerbeimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuilllllllllllliilllllllllllllill!ililliiiiiiii 

niemanb. Unter bas eine macftige Sein bes 
Difches würbe ein Such gelegt unb biefer 
bann bicbt oor bas fchwarae Stoßbaarfofa 
gefchoben. 

Droßbem Heinrichs ausgefprochener Ent- 
fcßliaß bie Offiaiere alle peinlich berührte, 
würbe bie Stimmung beim Slbenbbrot boch 
balb wieber heiter, ßeopolb oon Kleift 
wollte natürlich oon ben Serhältniffen im 
Regiment ©arbe alles wiffen. Stühle, ©lei- 
ßenberg unb Schlotheim berichteten. 

Swifchenburch tifchte ßeopolb granffurter 
©efchichten auf. Er hatte eine ooraügliche 
Stacßabmungsgabe. Die biefe Dante SOtaf- 
fow, bie energifche Ulrife, bie gefühloolic 
grau Oberft oon Senge, ben bieberen, 
pebantifchen Oberft felber, alle fah man 
beutlich oor fich. ®ie jungen Offiaiere lach¬ 
ten (aut, Heinrich lächelte auch bin unb 
wieber. " 2 Cber man mertte beutlich feine 
Serftreuung. Er erfebnte bas gortgeßen ber 
©äfte. Sfnel, ber feinfinnigfte feiner 
greunbe, fühlte ihm bas an. Er gab bas 
Seichen aum Aufbruch. »Soll ich auch 0 eben 
ober bei bir bleiben?« fragte er leife. 

Heinrich fcbüttelte ben Kopf. »©eh nur, 
bitte. 3cb bleibe heute am tiebften allein.« 

Eine nieberaiehenbe, (ähmenbe Draurig- 
feit füllte feine Seele bis aum Stanbe. 

2 lis bie greunbe ihn oerlaffen hatten, riß 
er bie genfter auf unb ließ ben Dabafsqualm 
abaiehen. Einen Stuhl fchob er fich ans 
genfter unb lehnte ben Kopf gegen bas 
Kreua. 

Sin bem bunflen Slbenbhimmel hing ein 
blaffer Stern — einfam im SBeltall. Hinter 
bem Haufe mußte irgenbwo ber 2Ronb ftehen 
— man fah ihn nicht, nur bas weiße 
ßiebt gleißte auf ben Dächern ber Stacßbar- 
bäufer. 3n ber engen Straße machten fich 
bis in bie Stacht hinein alle Dagesgeräufche 
breit. Sumpenfcbwengel gingen. Daau Han¬ 
gen aanfenbe SBeiberftimmen unb Kinber* 
gefchrei... Häßli<h n>ar bas alles — trau¬ 
rig unb häßlich- 

Unb boch liebte Kleift bie Heine märfifche 
©arnifon mit ben engen Straßen unb ben 
oerfonnenen Späßen, ben feßönen Schlöffern 
unb ben bunflen Sarfs. Er liebte feine ein* 
famen SBanberungen an ben Haoelfeen ent* 
lang, wenn bie Sonne bie Kiefernftämme 
roftrot anmalte. Er genoß bie Stimmung 
in bem Schloßparf mit bem gifebweißer, ben 
fteinernen ^Pfeilern, moosaerfreffen unb alt. 


Digitized b" 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSTY 



fllitiuitlliumililintlillllllllimillllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllltlll ©ie loten fiegen iiiiiiinilllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllliliilinilllllllllll 27 


©ein Auge tranf gern bie mannigfache 
©chönbeit ber fammetgrünen Bafenfläcben 
mit ben Bofenbeeten. ?Bie oft toar er an 
bem alten grauen ©tabtf4»lofo mit ben ©cbil- 
belauschen baoor ©orübergegangen, bi? 
^Matanenallee entlang bis gu SKarias §aus! 

SJtaria! (Er fab ihre großen [ebroargen 
Augen bittenb auf ficb gerichtet, hörte bie 
roeicbe, buntie ©timme Hagen: »©ie roollen 
oon mir geben ...« 

(Ein toilbet ©cbmerg, fie ©erlaffen gu 
muffen, rüttelte an feinem f»ergen unb’bracbte 
feinen Sntf4>luf} faft toieber gum Bßanfen. 
3efct bereute er es, Bfuel nicht bei ficb be- 
halten gu hoben. Btenn ein ihm teurer 
SRenfcb toie ber ihn oerftanben, ihm recht 
gegeben hätte, mürbe er ficb in feinen 
©runbfäfcen unb (Entfchlüffen beftärft gefühlt 
haben, ©olcher Unterftüfcung beburfte er, 
um feine Bläne über fo oiele (Schmierig- 
feiten unb |jinberniffe binausguführen. An 
feine 2Rutter mufete er benten. ©ie oerfor 
er, als er fie am nötigften brauchte, ©es 
Katers entfann er ficb nur als eines fteifen, 
emften UJtannes — ein pflichttreuer Offi= 
gier, mortfarg unb ftreng. 9tad> feinem lobe 
febiefte man ihn, ben älteften ©obn, gleich 
auf bie ©chule nach Berlin. 3Kit fünfgehn 
fahren mürbe er bereits in ben ©olbatenrod 
gefteeft. (Ein halbes Kinb noch, muffe er 
ben Krieg gegen granfreid) mitmachen, ©er 
©ob ber SSJtutter rief ihn gurücf, unb bann 
ging’s roieber in ben Krieg mit feinen lan¬ 
gen Belagerungen unb feinen anftrengenben 
SDtärfcben. An ben ziemlich ergebnislos ©er¬ 
laufenen Bbeinfelbgug fchlofe ficb ein ©ar¬ 
nifonleben in ^otsbam, bas ihm burch bie 
nüchterne Sinförmigfeit bes pebantifch aus¬ 
geübten ©ienftes unb burch bie ihm an- 
haftenben Hoheiten fcbliefglicb unerträglich 
mürbe, ©er Berfebr mit feinen oier greun- 
ben unb feine ßiebe für bie feböne, reich¬ 
begabte grau feines Betters, bas mären bie 
©onnenblicfe in bem grauen (Einerlei feiner 
©age gemefen. 

BBürbe ber tägliche Berfehr mit feinen 
©efebmiftem in granffurt ihm bas erfefcen 
fönnen? 

(Die eignen ©chroeftern ftanben ihm fee- 
lifcb nicht nahe. Bur mit feiner brei Sabre 
älteren ©tieffchmefter Ulrife oerbanb ih’n 
innige ßiebe. Aber oerftehen, mas alles in 
ihm krängte unb (türmte, mas alles in ihm 
nach (Entfaltung rang — bas fonnte auch 


Ulrife nicht, ©ie mar nüchtern, energifch, 
gielbemufjt, feines flberfdjmangs fähig. Sur 
Aufopferung mohl, nie gur Begeiferung be¬ 
reit. Unb bie anbern Blenfchen, bie ihn bort 
ermarteten, mit ihnen mürbe es ihm nicht 
anbers gehen als hier in ber Botsbamer 
©efellfchaft, in ber er auch immer fremb 
unb einfam geblieben mar — fo einfam roie 
bas matte Abenbfternchen über bem Blal- 
nufjbaum am Siebbrunnen, bas fo mübe 
blinfte ... 

©as leife Knarren ber ©ür hinter ihm 
febreefte Kleift auf. Sr roenbete (ich um unb 
fah feinen Burfchen mit tläglichem ©efiebts- 
ausbruct in ber ©üröffnung ftehen. 

»Blas foll ich?« fragte Kleift furg, aber 
nicht unfreunblid). 

»£err ßeutnant, noch ein Brief für ben 
£errn ßeutnant. ©er Bäderjunge brachte 
ihn oon ber grau ©tabsfapitän oon Kleift.« 

»©eb’ Sr her! Biarum brachte Sr mir ben 
Brief nicht gleich?« 

»Bieil boch fo oiel Befucb ba mar, $err 
ßeutnant, ba backte ich ■..« ftotterte ber 
Burfche. 

Kleift fah ihn ftarr an. »Sr hat gar nichts 
gu benfen, fonbern mir immer alles fofort 
gu bringen,« fagte er nach einer B3eile. 
»Unb nun geh Sr ins Bett unb oerfchlafe 
feine ©ummbeit, roenn Sr fann.« 

»Befehl, §>err ßeutnant.« 

Kleift martete. ©ie fchmeren ©chritte bes 
©olbaten, ber in ber Kammer hin unb bet 
ging, reigten feine empfinblichen Heroen. 
SDlit gekaufter ©tim ftanb er regungslos im 
Simmer unb hielt ben Brief in ber £>anb. 
Snblich mürbe es ftill. Sr günbete ein ßicht 
an, unb bei bem unruhig ftadenben ©chein 
ber Kerge las er bie feine ©chrift: 

»SDtein teurer Heinrich! 34» tann nicht 
fdüafen gehn, ohne noch einmal mit 3bnen 
gu reben. £eute oerfuchte ich ©ie gu per* 
fuabieren, 3hten Sntfchlufj, ben Abf4»ieb gu 
erbitten, aufgugeben. ©eitbem bin ich anbrer 
Bnficht geroorben. 34) tebe 3hnen nrd>t 
mehr ab — im ©egenteil, ©ie haben ©oll- 
fommen recht, menn ©ie bas tun, mas 3bnen 
als gmingenbe Botmenbigfeit erfcheint. 
(hören ©ie auf feine Sinreben 3hrer 
greunbe. ßaufchen ©ie nur ber ©timme 
3bres (hergens. An mir haben ©ie eine 
treue greunbin fürs ßeben. ©as miffen ©ie. 
©eben ©ie eine Btutter, eine ©chroefter in 
mir, ©ergeffen ©ie bie ©tunbe ©on heute — 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


28 HllllllinilllllllllllllllllllDIIIIIUIlllllllHllllllllllllllliilll Henriette oon SWttr^cimb: nuillUtlllllllllllliilUllllliilllllllinilwmilllllimillHIIlliiiii» 


bas burfte nicht fein. ©enn 6ie mit £ebe- 
wohl fagen, werben mit beibe mehr gaffung 
haben unb Selbftbeberrfchung beroeifen ... 
3<h brauche fie für mein Seben ohne 6ie — 
für ben Vbfdbieb oon 3bnen. URachen Sie 
mit bas nicht ju fehwer. Verbrennen Sie 
btefen Vrief. 9Raria.« 

Kleift hielt bas *rPapier ans Sicht, ©e- 
bantenooll Iah er ju, wie bie Scfe geuet 
fing. Die Vuchftaben glühten rot. Dann 
oerfohlte ber Vrief langfam, nur ein Häuf¬ 
chen Slfche blieb jurücf. Sr blies hinein — 
fort — ba flog’s jum genfter hinaus. 

©ie ein glübenber ^Reifen lag bie Siebe 
ju biefer grau immer um fein Herj- SRie- 
manb muftte baoon. SRiemanb burfte je ba- 
oon miffen. 9lut fie unb er ... 6eine 
Vrauen über ben tiefblicfenben, buntelblauen 
Vugen juetten fcbmerjlicb. Sein febnfüch- 
tiger 2Runb toölbte fich toie jum Kuft. Heute 
erft hotten feine Sippen auf bem weichen, 
blauroten grauenmunb gelegen, lange unb 
beift ... 9tie toieber, URaria — welch ein 
graufames ©ort jwifchen uns beiben — 
biefes nie wieber ... 

Sr trat jum Stehpult in ber Scfe. 2Rit 
fefter H an b fchrieb er fein Vbfcbiebsgefuch 
auf einen großen Vogen “^Papier. 

9tach wenigen lagen lief bereits eine bie¬ 
fes Vbfcbiebsgefuch bewilligenbe atlerhöchfte 
Kabinettsorber ein: 

»3cb höbe gegen Suern Vorfaft, Such bem 
Stubio au wibmen, nichts einjuwenben, unb 
wenn 3br Such eifrig beftrebet, Suere Kennt* 
niffe ju erweitern unb Such 3U einem be- 
fonbers brauchbaren ©efchäftsmann ju bil- 
ben, fo werbe ich baburch auch in ber golge 
©elegenbeit hoben, 3Ri<h ju bejeugen als 
Suer wohlgeneigter König griebrich ©il- 
heim III.« 

Sin tüchtiger ©efchäftsmann —ich! Kleift 
muftte lachen. Vuch bie Vriefe feiner ga- 
milie, bie alle nach oergeblichen ©egenreben 
babei blieben, er müffe fofort ein neues Vrot- 
ftubium ergreifen — 3ura ober Kameral- 
wiffenfehaft bieft bie Sofung — erregten nur 
feinen Spott. SRiemanb ber Seinen begriff, 
baft für ihn Semen Selbftjwecf war, baft er 
nicht nach einem anbern Veruf, fonbern nach 
höchfter geiftiger Selbftausbilbung ftrebte. 

Der Vbfcbieb oon feinen oier guten greun- 
ben mar fchmerjlich. Kleift wunberte fich 
felbft, wie fehwer ihm hoch bas Scheiben 
oon ihnen würbe. 


Seinem lebten gufammenfein mit 2Raria 
haftete etwas Unwirtliches an. 

Das ihm fo mohlbetannte gimmer war 
warm, ooll jartbuftenber Vlumen unb ooll 
weich abgetöntem Sicht. Sr hörte ihre 
Stimme, bie ihm liebe, fünfte ©orte fagte. 
Sr fühlte ihre fchlanten, fühlen Hönbe in 
ben feinen, aber es war alles wie ein 
Sraum: bie fchattigen '‘Platanenwipfel oor 
ben genftern, ihr feingemeiftelter Kopf mit 
bem fchwarjen glechtentnoten im harten, 
bie fcbmale weifte Stirn, unter ber fich bie 
hochgefchweiften Vrauen wölbten — fcharf 
unb flargefchnitten hob fich ihr profil oon 
ben gelbfeibenen genfteroorhängen ab. Unb 
bann tarn ihr 2Rann herein unb fpracb einige 
wohlgeorbnete Säfte. 3ebes ©ort Hinte, 
fcharf betont, alles tait, nüchtern unb babei 
fo unfäglicb jum ©iberfprueb aufreijenb. 
Vber heute miberfprach ihm niemanb, Weber 
2Raria noch H>ctnricf>. Der hob nur ben 
Keinen Shriftian, ber am Voben fpielte, in 
feinen Vrmen hoch unb tüftte bas Kinb fo 
(eibenfchaftlich, baft es erfebrat unb ben 
2Runb jurn ©einen oerjog. 

URaria befchwichtigte es rafch mit ein 
paar guten ©orten. »Ulieht weinen — 
wünfeh’ bem Vetter glücfliche Veife,« bat 
fie. »Da, gib ihm fchön bie Honb.« 

Unb bas Kinb hielt Heinrich bas H®nb- 
eben hin. »Bon voyage, mon Cousin!« 
(ifpelte es. 

Die geit brängte, unb boch war bas Sos- 
reiften oon URaria fo fehwer. ©ie fie bas 
Kinb fchüftte mit ihren langen, fchlanten 
Hanbgelenfen! Vlies an ihr fpracb oon 
URütterluhteit, oon echter ©eiblichfeit, 
Schönheit unb ©üte ... 

Der Veifemagen hielt oor ber Dür. Der 
Voftillion fchmetterte ein Sieb. 

Heinrich oon Kleift bog (einen Kopf noch 
einmal aus bem ©agen. Das genfter oon 
URarias ©obnjimmer ftanb offen. Der 
©inb blähte bie weifte URullgarbine, wehte 
fie heraus unb wieber ins gimmet hinein 
— wie einen leftten Vbfcbiebsgruft. 

Die gerne lag oerfebmommen in Dunft 
unb SRebel oor ihm. 

Vn ber langen Sbauffee fingen bie Obft- 
bäume an ju blühen. Die Vögel piepften, 
unb jwifchen altem, oorjährigem, fniffer- 
bürrem Saub reetten gelbe Primeln unb 
weifte Vnemonen ihre jarten Vlüten ins 
Sicht. 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



UHUinilllllHlllNllllUlliniUlUUlllUltllltlllimillUlllllllllimillllliilll $>ie loten fiegen iiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiii 29 


rau 2lugufte von SRafforo, geborene oon 
■^annmig, fab in ihrem bequemen Sehn* 
|tubl am genfter unb fab auf bie ©trage. 
3roifcbenburcb ftridte fie ein toenig an einem 
wollenen Schal, ber aber toie eine atoeite 
Auflage oon Penelopes Arbeit nie feiner 
Bollenbung entgegentoacbfen roollte. ®enn 
bie ©triderei fant immer toieber in ihren 
©<bofe, toenn es etroas 3ntereffantes auf bet 
©trage au feben gab. Unb toer genügfam 
ift, ber intereffiert fi(b eben bafür, ob ein 
paar 3ungen oorjäbrige Stugfcbalen im 
Stinnftein fcbwimmen (affen, au>ei frnnbe (ich 
beigen ober Stacbbars 2Ragb mit einem 
Äorb eintaufen gebt. Biel SBageijoerfebr 
gab’s in granffurt nicht. 

grau oon Btaffow feufate. ©ie fühlte 
ficb immer oerpflicbtet, ein bigcben au feuf- 
aen, toenn fie an ihre Stiebten unb Steffen 
Äleift baebte ober oon ihnen fprad>. j)as 
glaubte fie bem Slnbenfen ihrer guten oer- 
ftorbenen ©ebtoefter Ulrite fcbulbig au fein, 
obtoobl fie ben Betluft (ängft oerfebmerat 
batte. Jraurigteit liebte fie nicht. 3b* 
©cbidfal hätte ihr genug ©toff geliefert, um 
betrübt a« fein, aber es fommt alles auf 
bie Beleuchtung an, bie über ben ©reig* 
niffen liegt, ober oielmebt auf bas Sicht, in 
bem roir bie ©cbidfalsfdhläge feben. grau 
oon SStaffow betrachtete bas Sehen burch 
eine rofige Brille, ©ie erfreute ficb eines 
unaerftörbaren, alles ©<hiefe aurechtrüdenben 
Optimismus. J>er frühe Job bes Stleifti- 
feben ©bepaars toar traurig — getoig — 
aber fcblieglicb, bie ftinber befagen genug 
aum Beben unb tourben rafch felbftänbig. 
Oas hat auch fein ©utes, unb für fie, bie 
Jante, bie linberlos unb früh oertoittoet 
auch in grantfurt lebte, toar es hoch eine 
feböne Aufgabe getoefen, bie oertoaiften 
Äinber au beraten. Das tat fie benn auch 
aufs liebeoollfte. Stur mugte niemanb oon 
ihr oerlangen, bag fie ficb feinettoegen Un¬ 
bequem (ichf eiten machte. Bon ihrem Sebn- 
ftuhl aus am genfter erlebigte fie alle SBirt* 
fchaftsangelegenheiten, Joiletteforgen, ©e- 
felligfeit, fura jebe tägliche Pflicht. SDtan 
mug ficb bas nur einaurichten oerftehen. 

2luf ihrem mit Perlmutter eingelegten 
&o(anäbtifd>cben ftanb ein haften, in bem 
lagen immer aabdofe befchriebene gettel: 
©peifefolgen für bie näcbften Jage, Befor- 
gungen für bie Äöchin, Beftellungen an bie 
Berwanbten unb greunbe — bie trug bann 


ihr gaftotum, ber alte Wiener *?>eter SJtügig- 
gang, ber aber au feinem Slamen burch raft- 
lofen gleig im feltfamen SBiberfpruch ftanb, 
aus. Unb mit feinet unb einer auoerläffi- 
gen Btagb f>ilfe lief ber Heine Haushalt 
ber oertoittoeten SJtajorin oon SRaffoto toie 
auf ©ummiräbern. ©ie begriff nicht, toie 
anbre grauen ficb fo oiel Umftänbe mit 
©infäufen unb Umtaufchen machten ober 
gar beftänbig, toie bie gute grau oon Senge, 
hinter ben Btägben herliefen, fcbalten unb 
ficb abärgerten, greilich bie Sengin hotte 
noch einen SJtann unb Diele Äinber, bie 
madhten natürlich Umftänbe unb Slnfprüche. 

©in erleichterter Sltemaug hob bie Bruft 
ber alten $ame. Das ©cbidfal hotte fie 
hoch angenehm gebettet, bag es ihr bas 
alles erfparte. 

J5er felige SJtaffow, ihr teurer ©toalb, 
toar ein heraensguter SJtann getoefen. ©in 
bigcben oerfchtoamm fchon bie ©rinnerung 
an ihn in ihrem ©ebäcbtnis, unb fein Bilb 
oerblagte toie ein ^afteHgemälbe, oon bem 
bie garben abfielen. Slber beutlich entfann 
fie ficb noch, bag es boeb oft ©pettatel 
»egen einer angebrannten ©uppe ober 
toegen einem abgeriffenen Änopf gegeben 
hatte, unb bag immer ein leifer Jabais- 
bunft in ihren gimmern lag. 

©etoig, heiraten ift gut für ein grauen- 
aimmer. ©ie betommt baburch eine beffere 
^Pofition. Slber toenn’s mit ber ©he au 
©nbe ift, fotl man auch nicht unchriftlich 
trauern, fonbern ficb ergeben unb froh fein, 
bag man feine Stellung unb fein befebei- 
benes Slusfommen hot. 

Bon biefem ©efichtspunfte aus betrach¬ 
tete fie auch t>ie ©d)idfalstoege, bie ihre 
Stiebten Äleift einfchlagen follten ober be¬ 
reits eingefchlagen hotten: bie älteften Joch¬ 
tet SJtinette unb Ulrife ftammten aus ber 
erften ©he ihres ©chtoagers mit ber feligen 
Bbilippine oon SBulfen. ©ie liebte biefe 
Jöcbter, bie aorte SJtinette unb bie toilbe 
Ulrife, ebenfo aürtlid) toie ihre leiblichen 
Stiebten unb Steffen unb tourbe auch oon 
ihnen gana als Jante refpeftiert. 

SJtinette, bie ältefte, heiratete febr jung 
ben Stittmeifter ©rnft ©buarb oon Söfcb- 
branb aus Bresfoto bei gürftemoalbe. SJti* 
nette fchtoärmte aroar für ben Seutnant 
3oachim oon ©ifftäbt, ber hier in granf¬ 
furt beim Stegiment Senge ftanb. Slber ber 
befag fein Bermögen, unb ßöfdbbranb fag 



Digitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSiTY 



30 uiiiiiiiiiiiiililllilliliuillllllllliliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilliiil Henriette non aWeer^eimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiritltmilRUUIlinillllllilllliliill 


Digitized by 


auf feinem eignen ©tunb unb Boben. 'Sa 
gab’s benn Diel Dränen unb gureben. 
©cbliehlicb nabm SERinette Vernunft an unb 
fügte ficb ber ©infidjt, bah fie als altefte 
ber ganzen ©efchroifterfcbar mit gutem Bei- 
fpiel Dorangeben mühte unb besbaib fo(d>e 
Besorgung nicbt ausfcblagen bürfte. 

Dn ber jungen ©he gab’s Diel ©treit. 
Söfcbbranb mar fein galanter ©beherr unb 
SCFlinette überaus empfinblicb- hoffentlich 
rentte ficb bas mit ber Seit nocb ein. ©cbabe 
nur, bah ber Bnblid ber heftigen ©jenen 
Ulrife, bie oft SERinette befucbte, Dom hei¬ 
raten abfebreefen tonnte. Überhaupt Ulrife! 
Uber bie fcbüttelte Dante SRafloro oft ben 
Kopf. Bm liebften lief fie in Btännerflei- 
bern umher. Das tarn ber alten Dame 
boeb genierlich oor, unb bann bas brüste 
BJefen, bas laute Sachen unb momöglich 
Buf-ben-Difcb-fcblagen. Bber ein £erj »on 
©olb hatte fie, unb für ihre jüngeren ©tief- 
gefebmifter unb oor allem für £>einricb ging 
fie bureb geuer unb BJafjer. 

Beffer als bie atme SDtinette mit bem 
rauhen Söfcbbranb traf es ihre ältefte rechte 
Stiebte grieberife mit Bbilipp Pon ©tojen* 
tin. Die jmei fafjen ganj behaglich- auf 
ihrem ©ut ©chorin bei ©tolp. laten ficb 
roohl nicht gerabe alljuoiel juliebe, aber 
auch nichts juleibe. grieberife mar eine 
tüchtige BMrtin unb gute SDtutter geroorben. 

Bugufte, Dante SDtafforos Bote unb Sieb- 
ling, bie mürbe geroih auch bemnächft Braut 
mit bem Better BMlbelm Don Bannroifc. 
Unb Sulchen, bie gerabe Bcbtjebnjäbrige, 
ftedte fchon bas Stäschen feef in bie Bklt. 
©eitbem ber Oberft Don 8«nge hier bas 
Regiment fommanbierte, roaren bie Äleift- 
eben SDtäbcben Don ben gongefeben, BMlbel* 
mine unb Suife, unjertrennlid». 

Blfo um bie Stiebten brauchte ficb bie 
Dante nicht ju forgen. Um ben jüngften 
Steffen Seopolb auch nicht. Der mar ein 
bilbhübfeber, luftiger Seutnant, ber geroih 
in Botsbam fcbnell ebenfo beliebt mürbe, 
mie er es in granffurt gemefen mar. Stur 
ber Heinrich, ber ältefte, begabtefte ©obn 
ihrer lieben feligen ©chroefter Ulrife — 
beren Siebling, ©tolj unb ©orgenfinb, bas 
fie ber ©chroefter fterbenb ans £>erj gelegt 
hatte, um ben hatte man ficb mirflicb manch¬ 
mal ein Kein bischen aufregen tonnen, .Denn 
bas nicht nur unnüft, fonbern fogar fcbäblicb 
für bie ©efunbbeit unb bie Stachtruhe ge- 


roefen märe. Buf beibes legte Dante SJtaf- 
foro hohen SBert. 

Heinrich mar fo gut oerforgt gemefen als 
Seutnant im Stegiment ©arbe. BMe hübfeh 
ftanb ihm ber ©olbatenrod, ber ©arbe- 
fragen! Unb plöglich, mie aus heiterem 
Fimmel, febneite ber «junge nach granffurt, 
um ju ftubieren. ©ab alles auf — Karriere, 
Berfehr bei £>of, jebe Äonneftion unb Bro¬ 
teftion, um' hier ficb felbft ausjubilben. Du 
lieber ©ott! Bis ob man baju ftubieren 
mügte! Unb ber Dunge muhte ja febon fo 
Diel, mehr als alle feine Bltersgenoffen — 
ja fogar als bie älteren Herren, bie ficb oft 
ju einer Bartic B$bift an ihrem behaglichen 
Deetifcb oerfammelten. Die fperrten oft 
Bugen unb Btunb auf, menn ber Heinrich 
anfing. Borträge ju halten über ©jpeti- 
mentalpbpfif. ©oft, mar bas ein SBort! 
Das behält man ja gerabe nur fo lange, mie 
man es buebftabiert. 

Dante SDtafforo fanb es Diel hübfeber, 
menn bie Dugcnb tanjte unb ©prichmörter 
aufführte, mobei es hoch auch für bie Blten 
etroas jum gufeben gab. Defct fahen fte 
alle ehrbar ba, fchrieben unb lernten. Be- 
fonbers bie ältefte Sengin, bie BMlbelmine, 
bie hing bem Heinrich förmlich am SRunbe, 
menn ber fo langatmige ©rflärungen be¬ 
gann, ftodte unb errötete beim Bntmorten, 
unb menn ber Heinrich nun irgenb etroas 
an ihren Busarbeitungen ju tabeln hatte, 
ftanb ihr gleich bas Sßaffer in ben Bugen, 
©in liebes Kinb mar bie BMlbelmine — ein 
rechtes £>ausmüttercben, ber fcbmachen SRut- 
ter eine ©tühe unb lieb unb forglich mit ben 
fleinen ©efebroiftern, bie noch in ber gengi- 
feben Äinberftube herumpurjelten. ©olche 
SDtäbcben taugen gut jum heiraten. Die 
quälen ben SRann nicht mit übertriebenen 
Bnfprücben, fonbern finben ficb in feine 
Saunen. Unb menn er fchilt, hören fie nicht 
recht hin unb tröften ficb bamit, bah er ja 
auch einmal aufhören mürbe, ©o hatte 
fie’s mit bem feligen Btafloro auch gemacht 
unb ficb nicht übel babei geftanben. 

Der Heinrich mit all feinen oerftiegenen 
Bfpirationen, ber brauchte folcb ein liebes, 
oerftänbiges SRäbchen jur grau, greilich, 
Sengens hatten Diele Kinber unb menig 
©elb, Heinrich auch nur ein {(eines (Erbteil 
Don ben ©Item, ©r muhte unbebingt mie- 
ber ein Bmt nehmen, unb eine Berlobung 
mar bafür ber befte Bnfporn. 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



■UinttUUUUIUIUlinniinilltllllllllllimilllUUinillUllimilllllllllHHI 'Die Toten fiegen iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiini 31 


Tante 2Rafjow leuchtete ihre 3bee fehr 
ein. 6ie befdblofe, bas häufige Sufammen* 
[ein ber jungen 2eute möglicbft ju förbern. 
©leid) beute fonnten bie Kleiftifdjen Kinber 
unb gengens 2Räbd>en nebft Stüber Karl 
am Sbenb au ibt fommen. Die alten 8en» 
gens auch, wenn fie wollten. Das ging 
bann [(bon in einem hin- 33iet ilmftänbe 
machte fie ficb nicht. Die (Säfte mußten 
oorhet ju Stacht gegeffen buben. Sei ihr 
gab’s Tee unb Sutterbrotfchnitte, wenn’s 
hoch fam, eine 9Rarinfentorte für bas junge 
Soll. Der fleter fonnte gleich bie Sin- 
(abungen überbringen unb alles Nötige be- 
forgen. grau oon SDlafforo (tingelte mit ber 
Meinen filbernen £anbfd>elle, bie immer auf 
bem fwljtifcbcben oor ihr ftanb. 

Seter 2Rüfeiggang, ber nebenan ben 
Kaffeetifch bedte, fam fofort herein: »©nä- 
bige grau befehlen?« 

»Komm Sr näher ju mir beton, Seter, 
ich habe mehrere Kommiffionen für 3bn.« 

grau oon 2Rafforo war burch ihre fifeenbe 
Sebenstoeife fehr ftar! geworben. Das 
immer noch hübfehe, rofig-blühenbe ©eficht 
rahmte eine weifee Tüllhaube ein, beten 
Spifeen tief in ihre (Stirn hingen. Das 
weifelichgraue f>aar war glatt barunter fort* 
geftrichen. 

3bre beiben jierlid) geformten £änbe, 
mit vielen altmobifchen Gingen gefchmüdt, 
fahen fehr toohlgepflegt aus, toie bie ganje 
alte Dame felber, runb unb rofig. £änbe, 
bie jumSiebfofen toie gemacht finb, aber an 
benen man fich nicht halten unb aufrichten 
fann; £>änbe, bie wohl gern einen frifdten 
Slumenftraufe ins gimmer [teilen, fich aum 
©ebet frieblich falten, aber nie in oerawei- 
feltem Schmera gen £>immel gerungen wor¬ 
ben finb; £>änbe, bie am liebften ftreicheln 
mögen: »fjeile, heile, Käfecben« — wie man 
ein Äinb befchwichtigt, bas fich geftofeen 
hat; £änbe, bie auch am oerwidelten 2e- 
bensgarn etwas herumfingern, aber nicht 
imftanbe finb, knoten ju burchhauen unb 
unentwirrbares ©efpinft ju aerreifeen. 

»Seter, hier finb Settel. Sr muh Sieden 
tom Säder mitbringen unb 6<hwarjbrot, 
bas ifet ber £>err Oberft oon Senge am lieb¬ 
ften. Dann [ehe Sr ju, ob Sr noch eine 
9Rarinfentorte friegt. Der Konbitor Safd) 
bädt fie am beften. Unb fage Sr ben 
Demoifellen oon Kleift, ich erwarte bie De* 
moifellen unb ben $errn 2eutnant um acht 


Uhr nach bem Sacbteffen. Such aum f>erm 
Oberft oon Senge unb aum 2eutnant oon 
Sannwih fann Sr gehen unb bort basfelbe 
ausrichten. fjatSr mich oerftanben^eter?» 

»3awobl, gnä’ grau.« 

»91a, bann gehe Sr nur gleich.« 

»Der Kaffee ift nebenan feroiert, gnä’ 
grau.« 

»©ut, bring’ Sr mir ben Kaffee heute 
einmal hierher.« 

Seter oetaog fein runaliges ©eficht in 
galten, machte aber boch fofort febrt unb 
fefete bas Kaffeegefchirr auf ein Tablett, bas 
er oor feine Herrin hinftellte. 

Diefelbe Saene fpielte fich feit fünfunb- 
awanaig Bahren täglich ab. Seter hielt es 
für richtig, ben Kaffee im Sebenaimmer 
8u feroieren, unb grau oon SRaffow, bie 
bas Suffteben fcheute, liefe jeben Tag wie* 
ber ben Kaffee an ihren genfterplafe bringen. 
Keiner oon beiben bachte baran, nachau- 
geben. ^eter bedte eben im (Speifeaimmer 
ben Kaffeetifch, weil er bas für feine Pflicht 
hielt, obwohl grau oon SKaffow bort nie¬ 
mals tranf. Da er baran nid)ts änbern 
fonnte, hielt 'Peter befto ftrenger auf eine 
gemiffe Seremonie beim SRittageffen. Dort 
ftanb er in feinem uralten 2eibrod hinter 
bem Stuhl ber Herrin, wechfelte geräufch« 
los Suppen- unb gleifchteller unb trug bie 
Kompottjchüffel aum Schlufe ber SRahljeit fo 
feierlich herein wie ben heiligen ©rai felber. 

'Peter hatte fchon ben feligen SRajor in 
ber fchönen wilben 2eutnantsaeit bebient, 
unb faft alle feine Süderinnerungen fingen 
mit ben SBorten an: »Sls unfer hochfeliger 
$err SERajor noch lebte ...« Seine Shan» 
tafie war auch fehr erfinberifd), bem hoch¬ 
oerehrten Toten mancherlei 2ebensrege(n 
unb Verbote in ben SRunb au legen, um 
feine £>errin gelegentlich etwas bamit au 
tprannifieren. Das gelang ihm auch in 
oielen Dingen, wenn fie nicht allau unbe¬ 
quem waren, wie aum Seifpiel bas Suf- 
fteben aum Sachmittagsfaffee. 

3efet ftedte ^eter feine aahlreichen Setter 
forgfältig ein, unb grau oon 2Raffom oer¬ 
tiefte fid) in ben ©enufe ihres Kaffees. Son 
ihrem behaglichen 'Plafe aus beobachtete fie 
ihre 3Ragb 2uife, bie noch einmal bie blife- 
blant gepufeten hohen 2Re[fingleu<hter ab- 
rieb, neue 2ichter aufftedte, bas Teeaeug 
bereitftellte unb bas fchon fo orbentliche 
Simmer immer noch ei« bifechen affurater 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



32 liiiniiiiiiiiilllllllllltiuillltllllillliiiiiiiiiiiiii!!iiiliiiiilil Henriette oon SReerbeimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilinitllllllllUllllliauilHIin 


Digitized by 


4 urechtrüdte. Sille bie fchweren Stofebaar» 
ftüble um beit grofeen tunben Xifcf), an bem 
bie jungen ßeute ibre Spiele Jpielen jollten, 
unb ben Kartentifch für bie alten fberrfcbaf- 
ten in ber genfternifcbe. 

^)unft ac^t Ubr tarnen bie elften (Säfte. 
SJoran flatterten bie brei Stiften Kleift, alle 
in weifeen SJtuffelinf leibet n mit blauen, 
rofa unb maigrünen (Sürtelbänbern. Ulrife 
unb Oulie fügten ber Xante bie f>anb; 
Slugufte burfte fid) fd>on etwas mehr b«- 
ausnebmen unb umarmte bie alte Dame 
ftürmifcb. 

»Xantcben, (iebftes Xantcben, baft bu ben 
Wilhelm audb mit eingelaben?« lautete ibre 
erfte grage. 

»Statürlicb, bu Heiner ©rasaffe! Das 
werbe icb bod> nicht oergeffen,« lachte Xante 
SJtaffow. »Wo bleibt benn Heinrich?« 

»Sr fommt uns nach, er arbeitete gerabe,« 
berichtete Ulrife. 

Sie war bie am wenigften bübfcbe non 
ben Scbweftern, ftartfnocbig unb betb, mit 
breitem, fteunblichem ©eficbt, bas nur ein 
paar grofee blaue klugen oerfcbönten, bie 
benen bes S3rubers glichen; nur nicht fo 
fcbwärmerifcb, fonbern ernft unb aielbewufet 
faben fie in bie Welt. 

SJtit ruhiger Selbftoerftänblicbfeit machte 
Ulrife fich fofort an bem Xeetifcb au fchaf» 
fen, wäbrenb bie jüngeren Scbweftern auf 
einem SJänfcben oor Xante SJtafforos Stuhl 
lauerten unb bie hochwichtigen Sreigniffe 
bes Xages berichteten. Sie wufeten, Xante 
URaffow intereffierte fleh für alles. Sin mife- 
ratenes ober woblgelungenes Kleib — bas 
S3aden eines Kuchens — ber Xob bes Ka- 
narienoögelcbens — Sntgüden über eine 
©efellfchaft — nichts liefe Xante SJtaffow 
■gleichgültig, Das waren Oulcbens, berOüng- 
ften, greuben unb Kümmerniffe. ©uftel 
oerftieg fich febon höh«. ^OBilhcIm oon 
SJannroife, als helfen fjeimlicboerlobte fie fich 
betrachtete, buffte feinen Onfel auf ©ulben 
3 u beerben. Dann fonnte bie ^ochjeit 
ftattfinben. Stiemanb wünfehte bem alten 
fierrn ein balbiges Snbe — bewahre —, 
aber geftorben mufe hoch nun einmal fein. 
Sllfo warum nicht bann, wenn man anbre 
baburch beglüefen fann? Sftit biefer Slnficht 
ftimmten Xante SJtafforo unb ©uftchen wie 
immer fiberein. 

»Xantchen, um Rimmels willen, fage ja 
■nichts bem Oberft Senge, bafe Wilhelm unb 


ich uns [<hon ausgefprochen hoben,« bat 
©uftchen. »Der tönrite bas übel oermerten, 
weil Wilhelm nicht juerft mit ihm barüber 
beriet.« 

»3, wo werbe ich benn!« befdbwicbtigte 
Xante SRaffow, obwohl fie genau wufete, 
bafe ber Oberft oon Senge, im ‘•prioatleben 
bie hefte Seele oon ber Welt, burch feine 
Xöchter unb feine grau bereits über alles fo 
genau unterrichtet war wie ©uftchen felber. 

3enges, bie immer etwas umftänblicb 
im 33orflur ablegten, traten ein unb mach¬ 
ten baburch ber Unterhaltung ein Snbe. 

Der Oberft oon Senge, ein ftattlicher 
Wann mit eisgrauem, borftig in bie §öbe 
ftehenbem $aar unb einem gutmütigen SBus- 
bruef, führte feine grau, eine jarte, blaffe 
Dame, noch etwas angegriffen oon hem 
lefeten Wochenbett — fie pflegte beinah 
alljährlich ihrem teuren Senge ein Kinbcben 
3 U befcheren —, bis oor grau Waffows 
ßehnftuhl, bie fo tat, als ob fie aufftehen 
wollte, fogleich aber oon grau oon Senge 
mit liebreichen Worten gebeten würbe, fich 
boeb ja nicht au berangieren. 

Sin Slustaufcb höflicher Srfunbigungen 
nach bem werten Woblbefinben würbe mit 
Diel Slusfübrlichfeit erlebigt, bis Wilhelm 
unb ßuife, bie Sengefchen Xöchter, aum 
fjanbfufe augelaffen würben. SMs bahin 
ftanben fie ftoeffteif hinter ihren Sltern unb 
wagten faum, ihren brei greunbinnen am 
Xeetifcb auauniden. 

Obgleich bereits ein eifigfalter Stooember- 
winb bie lefeten Blätter oon ben Räumen 
pflüdte, trugen auch hie Demoifellen Senge, 
ebenfo wie ihre greunbinnen Kleift, bünne 
SWuffelinfähnchen wie im heifeen Sommer. 
Stur ein leichter glorfchai hing um Wilbel- 
minens £>als. Ohr feines Köpfchen mit bem 
hellbraunen welligen Scheitel unb ber ftar- 
fen glechte im Staden hob fich, wie aus 
einer Worgenwolfe auftauchenb, reiaooK 
baoon ab. Ohre Söge waten feingefchnitten, 
ber SPtunb weich unb lieblich. 8®ei ©rüb» 
eben oertieften fich beim Sachen in ben Win- 
feln. Die tlaren blauen Stugen umfäumten 
bunfle Wimpern, bie fie oft errötenb nie» 
berfchlug, was ihr ein befonbers lieblich- 
mädchenhaftes Slusfeben gab. Die ein Oabr 
jüngere ßuife war ftärfer, ähnelte mehr bem 
SJater mit ihrem apfelrunben ©eficbt unb 
bem fraufen blonben f>aar. Sie war ein 
luftiger Kobolb, immer au Streichen aufgelegt. 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






Ef>eo5or 5torm 

‘fcil&nis Don ftarl ‘öauer 


Digitized by Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNSVERSITY 



i!iitiiiiiiiiilllllllllllllllllllllllllillllllilllliiililillliliililiiiiiiiiii!iiiiillii 'Sie loten fügen iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilililiillliiiiiiiiiiiiiiiliiilHilliuiiniiiiii 33 


Xante SRaffo» erlöfte bie SBartenben enb* 
lieb aus ihrer Qual, inbem fie fchnell jeber 
eine f>anb jum Äufe hinhielt. »Stun geht 
nur brüben an ben Xifch, ihr junges S3olf,« 
meinte fie gutherzig. »SBas mir eilten uns 
erjählen, intereffiert euch hoch nicht. 3ch 
benfe, unfre Herren »erben auch gleich 
tommen.« 

SBie auf Äommanbo öffnete SJeter in bie» 
fern Slugenblid bie Xür, unb brei junge Of¬ 
fnere traten ein: SBilhelm oon '■pannwife, 
Äarl oon Senge unb ein unerwarteter ©aft, 
3oachim oon ©ffftäbt, ber, einft ein täglicher 
SSefucher Xante SRaffows, feit SRinettes 
Beirat mit Cöfchbranb fich faum noch fehen 
liefe. 

Xante SRaffo» begrüfete alle fehr beralich, 
auch ©ifftäbt, obwohl fie im ftillen bad>te: 
SBas mag fein S3efud> wohl au bebeuten 
haben? 

*Sie gaben mir einft bas Stecht, gnäbige 
Stau, auch ohne befonbere Slufforberung 3 U 
3bnen tommen 3 U bürfen,« fagte ©ifftäbt 
befcheiben. 

Sr merfte, bafe grau oon SRaffow ihn ein 
wenig befangen unb etwas weniger fteunb» 
(ich als hie anbern ©äfte begrüfete. (Er 
erriet ben ©runb. Slber fein SBunfcfe, etwas 
Näheres oon SRinette Cöfchbranb au erfah¬ 
ren — über beten (Ehe traurige ©erüebte in 
ber Stabt umliefen —, trieb ihn her. Un- 
oergeffen lebte ihr S3ilb in feinet (Erinne¬ 
rung. 

Xante SRaffo» ahnte buntel ben Smed 
feines plöfeliihen SJefucbs, unb ba fie jeber 
peinlichen Sluseinanberfefeung gern ausbem 
SBege ging, fo forberte fie alle brei Offi- 
aiere fchnell auf, ben jungen (Samen ihre 
Öulbigungen barjubringen. 

Das liefeen fich Wilhelm oon pannwife 
unb Sari oon Senge nicht aweimal fagen. 
SJannwife wufete es au erreichen, bafe er 
neben feine angebetete Slugufte au fiften 
tarn. (Sa tonnte er hoch manchmal oerftoh- 
len unter bem Xifch ihre £>anb faffen unb 
ihr, wenn ade anbern recht laut jprachen, 
ein liebes SBort auflüftern. Sari Senge war 
ein hübfeher, luftiger Seutnant, ben bie 
Äleiftifchen SRäbcben wie einen S3ruber 
liebten. 

©in luftiges 'Pfänberfpiel war balb im 
©ange, unb ohne es fich einaugeftehen, 
atmeten Slugufte unb Oulchen oon Sleift 
unb auch fiuifc Senge innerlich auf, bafe 

ESeftennann« 9Honat8f)efte, $anb 121, I; #eft 75 


Heinrich »egblieb. Sie waren fo gern luftig. 
Stur Ulrite fah oft nach ber Xür, unb 
SBilbelmine 3enges ©eficht würbe blafe unb 
betrübt, je weiter ber Seifler an ber Uhr 
oorrüctte, ohne bafe ber (Erwartete erfchien. 

»SBo bleibt benn Heinrich nur?« fragte 
enblich auch Xante SRaffo». ©in Stobber 
war gerabe au ©nbe, unb ber Qberft rech¬ 
nete umftänblich ©ewinn unb S3erluft aus. 

»SBenn ich ihn recht tenne, hot er gana 
oergeffen, bafe er tommen wollte — fifet 
noch über feinen Büchern, ober ift bereits 
au S3ett gegangen,« fagte 3ulchen. »(Sas 
hat er neulich fchon mal gemacht. 2 r ift oft 
fo aerftreut, bafe er faum weife, was er 
tut, oergifet oft ©ffen unb Xtinfen unb alles 
über feinen SJücbern.« 

grau oon Senge warf einen forgenoollen 
S3Iicf auf ihre bübfd>e, ältefte Xochter, bie, 
wie immer, wenn Heinrichs Stame genannt 
würbe, tief errötenb oerftummte. 3 m 
©runbe ihres ü>eraens »ünfehte grau oon 
Senge eine S3erbinbung ber beiben. Slber 
freilich, folche eytraoaganten fiebensgewohn- 
heiten, wenn man nie weife, wann gegeben 
werben foll unb ber ©hebert alles über 
feiner Slrbeit oergifet, bie finb nicht baau an¬ 
getan, eine grau au beglüefen. 

»3cb werbe hingehen unb Heinrich holen,« 
entfehieb Ulrife fura entfchloffen. 

©ifftäbt bot fich an, fie au begleiten, ob¬ 
gleich man nur um bie nächfte ©de au 
biegen brauchte, um bie Sleiftifche SBob- 
nung au erreichen. Slber ehe beibe noch 
bas Simmer oerliefeen, rife es unten an ber 
§ausf(ingel. 

»(Sas ift Heinrich!« riefen bie brei Schwe¬ 
rem wie aus einem SRunbe. »(Ser läutet 
immer Sturm.« 

Sie täufchten fich nicht. SBenige Sefun» 
ben nach bem Sturmläuten trat Heinrich 
ein. S3ei ben Dielen auf ihn einftürmenben 
gingen unb Siedereien über fein langes 
Slusbleiben oerftummte er erft ootlftänbig. 
Slus feiner Slrbeitsftube, oon bem (Sunfel 
ber menfchenleeren Strafee hereinfommenb, 
bienbete ihn bas feftlich erleuchtete Simmer 
mit ben oielen burcheinanberfprechenben 
SRenfcben. 

»Stun, Heinrich, womit rebeft bu bich her¬ 
aus?« meinte Xante SRaffo», inbem fie ben 
Steffen, ber fich refpeftooll oor ihr oerneigte, 
übers ©eficht ftrich. »SBitlft bu uns fagen, 
bafe unauffchiebbare ©efchäfte bich hinberten?« 

3 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


34 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiim Henriette Dort SReerbcimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii» 


»Stein, oerebrte Jante, bamit würbe id) 
einem {(einen Unrecht ein groges b>nju- 
fügen,« antwortete $einri$ mit bem ibm 
eigentümlichen, etwas pebantifcben ©rnft. 
»Denn bas märe bie Unwahrheit. 3<h »er* 
gag wirtlich beine gütige ©inlabung ooll- 
ftänbig. ^eter holte mich oon meinem 
Schreiben fort.« 

»©s lebe Beter URügiggang, ber Unüber¬ 
treffliche, nie Unbefchaftigte! 6 onft hätten 
wir bich aifo wirtlich heute nicht mehr ge- 
Jeben?« rief Sari Senge. 

»3ch glaube nicht.« 

»Sagft bu nie eine höfliche Süge, Hein¬ 
rich?« 

»Wenn ich’s oermeiben fann — nein. 
3cf> glaube, bag deine Sügen ober halbe 
Wahrheiten ben ©barafter für bie Dauer 
mehr fchäbigen als eine grobe Sünbe,« ent- 
gegnete Steift. ©t nidte ben greunben unb 
Schweftern ju. Wilhelmine unb Cuife oon 
Senge brüdte er bie |>anb. 2Ran nidte ju- 
fammen, um ihm Blag )u machen. Unwill- 
fürlich war mit Heinrichs ©intreten ein 
ernfter Jon angefchlagen worben. 

Ulrife brachte bem Bruber Jee unb But¬ 
terbrot. »Wenn man bem nicht alles bin- 
fegt, igt er taum etwas,« meinte fie gut¬ 
mütig. »Die labafspfeife unb feine Bücher 
machen ihn fatt.« 

»So genügfam bin ich ni^t.« 

Wilhelm oon Bannwig taufchte mit 
Bugufte einen Blid, ben fie oerftanb. Seife 
begann fie ihm oon ihren Hausfrauenfün¬ 
ften ju erjäblen. Ulrife führe jmar bie 
Wirtfchaft, aber ba fie oft oerreife ju Söfcb- 
branbs unb Stofentins, regierten fie unb 
öulchen häufig. »Dann machen wir immer 
unfre Sieblingsgerichte unb baden Suchen,« 
plauberte 3ulcben. »Ulrife ift au geijig 
baau.« 

»Bber nein, ihr feib nafchhaft,« oertei- 
bigte fich Ulrife. 

Heinrich runjelte bie Stirn. ©r rührte 
ungebulbig feinen Jee um. Diefe Brt, 
immer oon einem Jbema 3 um anbern 31 t 
fpringen, oerbrog ihn. Sin ©efpräch fonnfe 
man überhaupt fotch ein fich beftänbig burcb- 
freu 3 enbes ©efcgwäg nicht nennen. (Er 
liebte es, bei bem ©egenftanb, ben man be- 
fprach, 3 U oerweilen, ihn oon allen Seiten 
3 U beleuchten; nur baburch erfd>ien er ihm 
mannigfaltig unb anaiebenb. Das 3nter- 
effe, bas feine Seele erfüllte, harmonierte 


fchlecht mit bem ©eifte, ber in biefer harm¬ 
los luftigen ©efeüfchaft herrfcbte. ©ine feit* 
fame Beflemmung ergriff ihn. So war es 
ihm fchon immer in ber Botsbamer ©efell- 
fchaft ergangen, ©in ©efühl bes Bbfeits- 
ftehens, eine innerliche Saite liegen ihn 
bann nicht wieber los unb machten es ihm 
unmöglich, fich an ber harmlofen Unterhal¬ 
tung au beteiligen. Wasfotlte er auch [agen? 
über einen mathematifchen Sebrfag fpredjen, 
ben er in einfamer Stunbe ergrünbet unb 
beffen ©rhabenheit unb ©röge ihn begci- 
fterje? Wem fonnte er baoon fprechen? 
Wer oon biefen lacbenben URäbcben unb 
luftigen Offisieren würbe ihn oerftehen? 
SRiemanb ... Oft fehnte er fich beig nach 
einer Seele, bie ihn oerftanb. Seine Bots- 
bamer greunbe fehlten ihm bann, oor allem 
3Raria oon Steift, ber er arnar oft fchrieb 
aber bas erfegte ein faft tägliches Sehen 
boch nicht. 

Wilhelmine oon Senge bemerfte fein 
Berftummen. ©rrötenb wanbte fie fich an 
ihn, obwohl er fie heute noch faum beachtet 
hatte. »Wollen Sie uns nicht wiebet eine 
Aufgabe ftellen, Heinrich?« bat fie. »Ober 
erbenfen Sie fich gerabe ein Spiel für 
uns?« 

©r fuhr aus feinen ©ebanfen auf unb 
fab fie an. 3br liebliches ©eficht mit bem 
fcbüchternen, bittenben Blid unb ben fünf¬ 
ten Jaubenaugen erfchien ihm fehr anmutig 
in biefem Bugenblid. Die weiche Stimme 
tat feinen erregten SReroen wohl. Das laute 
Sachen unb Sprechen bet übrigen quälte 
ihn gerabeau. Sr bachte eine SRinute nach- 
»Wie wär’s mit einem Scbteibjpiel?« fchlug 
er oor. »3eber ber Bnwefenben fchreibc 
feinen Sebensplan unb höchften Sehens- 
wunfch auf. 2Rir werben bie Settel mit 
Unterfchrift gegeben. 3ch mifche fie unter- 
einanber unb lefe fie lauf oor, Iaffe ben 
Berfaffer erraten.« 

Der Borfchlag fanb allgemeinen Bnflang. 
Ulrife holte mehrere Briefbogen aus Jantc 
3 Raffow 5 Schreibtifchfchublabe unb fein- 
gefchnittene ©änfefebern. ©leid) barauf 
büdten fich aüeSöpfe eifrig über bie Schrei¬ 
berei. 3Ran hörte nichts als bas leifc 
Stagen ber gebern, Seufaen ober ein Der- 
ftohlenes Sichern oon 3ulchen unb Cuife, 
bie fich über ihr eignes ©efcgreibfel amü- 
fierten. 

Ulrife war am rafdjeften fertig. SRur 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



WtlwnillllilHUlIHHMHlMllllllltllillllltlllHIllUililiiKiiiimiiiilititiii Die -Toten fiegen iiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiii!iiiiii!iiiiiiiiiiiiiiiiniiiiii!niii!ii!!iiiiiiiii!i! 35 

wenige SBorte batte fie b'ngeroorfen. ßuife aufgeben, benn bamit entfagft bu ber er- 


oon Senge fammefte fämtlicbe jufammen- 
gefaltete Settel unb reichte fie Heinrich bin, 
bet fie burcbeinanberfcbüttelte unb bann ben 
erften beften betausjog. 

Spieltifcb ber eilten war es ganj ftill 
getoorben. (Die Karten rubten, noeil aucb 
fie juboren wollten. 

»Cinen fiebensplan habe icb nicht,« las 
$einricb (aut, »mein ßebensrounfcb ift. Diel 
3u reifen, unb mein fefter ©ntfdjluß, niemals 
du betraten.« 

»(Das fann nur Ulrife gefdmeben haben!« 
riefen ade wie aus einem SDtunbe. 

Heinrich fab feine Scbwefter mißbidigenb 
an. »Obne ßebensplan fein Beben 3U füh¬ 
ren, erfebeint mir ebenfo unfinnig, wie eine 
Steife 3U unternehmen, ohne baß man weiß, 
wohin man wid,« fagte er febatf. »Unb 
entfliehen warft bu, nicht 3U beiraten? 3 <b 
wäre begierig, bie ©rünbe 3U wijfen, bie bu 
für beinen böd>ft ftrafbaren, ja oerbreebe- 
rifthen ©ntfdbluß aufbringen tönnteft.« 

» 95 erbre<berifcb! (Das ift boeb wobt ein 
bißchen juoiel gejagt,« meinte Ulrife, in- 
beffen bie anbern über Heinrichs ©ntrüftung 
lachten. 

»Stein, es ift nicht 3uoiel gejagt,« braufte 
Heinrich auf. »'Die Sorge für fünftige 
©efcblecbter ift eine heilige Verpflichtung 
tugenbbafter SDtäbcben. Du möchteft bie 
SBelt bereifen? 3 ft’s etwa auf Steifen, baß 
man ©eliebte fuebt unb finbet? 3 ft es bort, 
wo man bie Pflichten ber SJtütter unb 
©attin am awecfmäfeigften erfüllen lernt? 
©laubft bu, baß bie SDtänner pbilofopbifcb 
genug benfen, um bich 3u betraten, wenn 
bu alt bift? Soll man SBeiblicbfeit oon 
einem SBeibe erwarten, beren ©efebäft es 
wäbrenb ber Steife mar, fie 3U unter- 
brüefen?« ' 

Ulrife oerfuchte oergebens, fid) gegen ben 
Sturjbadb oon SSorwürfen, ber auf fie nie- 
berpraffeite, 3U oerteibigen. 

Heinrich fteigerte fid) immer mehr in Auf¬ 
regung unb Empörung hinein. »Stiebt einen 
elenben 8aun unb ©raben fannft bu ohne 
£>ilfe eines SDtannes überfebreiten,« rief er 
ihr 3u, »unb willft allein über bie §6ben 
unb Slbgrünbe bes Sehens wanbeln?« 

» 3 n SDtännerdeibern, bie ich am (iebften 
auf Steifen trage, fann ich jeben Saun über¬ 
fteigen,« meinte Ulrife bumoriftifd). 

»Du wirft ben unfeligen ©ntfebluß noch 


babenften SBütbe, 8U bet ein SBeib empor* 
fteigen fann.« 

»SBie febön er fprid>t!« grau Oberft 
oon Senge faltete bie $änbe, als ob fie in 
ber Kirche wäre. 

Sie feuf3te 3wat oft übet ihre fiebens- 
aufgabe — fmusbaltfübren, Kinber befom- 
men unb pflegen. SBenn bas aber fo er¬ 
haben bingeftellt würbe unb 3ur SJereblung 
bes SDtenfcbengefcblecbts notwenbig war, 
bann wollte fie gern bas Sbrige weiter 
(eiften. Slucb ber Oberft oon Senge, ber 
feine (Töchter, unb (Tante SDtaffom, bie ihre 
Stiebten gern früh unter bie $aube bringen 
wollte, gaben Heinrichs SBorten SSeifad. 

(Der entfaltete inbeffen einen 3weiten Set¬ 
tel unb las erft (eife für fi<b. ©ein ©efiebt 
flärte ficb auf: »SDtein ßebensplan ift, mei¬ 
nen guten ©Item möglicbft wenig Kummer 
3U machen, mich nie weit oon ihnen 3U 
trennen. SDtein ßebenswunfd) ift, 3U hei¬ 
raten unb oiele liebe Kinber 3U haben.« 

»SBilbelmine oon Senge!« jubelten bie 
Subörer. 

»SBilbelmine ift närrifcb, gan3 oerfeffen 
auf Kinber,« berichtete ßuife. »Unfer dein- 
ftes Schwefterchen (Emilie lägt fie faum aus 
ben Slrmen. Staats muß bie SBiege neben 
ihrem 93 ett ftehen, ba gudt fie aebnmal hin¬ 
ein, ob fie auch fcßläft, trägt unb wiegt bie 
Kleine ftunbenlang in ihren SIrmen herum.« 

»©milie ift auch 8U beraig,« meinte SBil- 
belmine, als ob fie ficb entfchulbigen müßte. 
»Unb bie grau SDtutter Jod boeb Stube haben.« 

»S 5 erteibigen Sie 3 bren Stanbpunft nicht, 
©t ift anbetungswürbig!« rief Heinrich ftür- 
mifeb. »Sßie ein biamantener Scßilb fodte 
ber ©ebanfe in jebes SDtäbcbens Vruft lie¬ 
gen: 3 cb bin 3U einer SDtutter geboren.« 

grau oon Senge trodnete ficb bie Slugen. 

Heinrich ergriff SBilbelminens £>anb unb 
füßte fie. Sum erftenmal merfte er, wie 
aart unb weiß bie deinen $änbe waren. 
3 m ©eift fab er biefe weichen §änbe um 
ben Körper ber deinen Sdbmeffer liegen, 
ihn pflegen unb (iebfofen. VMlbelmine 30g 
ihre £anb leife fort. (Die 33 lide aller Sin- 
wefenben ruhten auf ihr. Das machte fie 
befangen. 3 n ihrer (öerwirrung erfchien fie 
Heinrich noch reiaenber. SBie jung unb un¬ 
berührt fie war! ©ine halbe SDtenfcben- 
fnofpe, bie eine fdjöne SSIfite, eine herrliche 
grucht 3U werben oerfprach — wenn nichts 

3* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



. 36 lliilllliliiliiiiiiilillliilililiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiini Henriette »on älleerbeimb: iHiiiiiiiiliiiiiiiiiiiilliiliilliiiiiiiiiiiiillllllliinillllllUllllllllilH 


ihre Sntmidlung ftöttc, fonbern ihre Sr» 
Ziehung unb itjre 2lusbilbung richtig geleitet 
mürben. ©ab es ein höheres Siel, ein 
äRäbchen oorjubereiten, bamit es bereinft 
eine ibeale ©attin unb SRutter toürbe, bie 
Trägerin unb (Erzeugerin fünftiger ©e- 
fchlechter? ©eine SBangen röteten fid). 'Die 
klugen leuchteten, ©eine aufftrablenben 
Blide »erließen BMlhelmine nicht mehr. 
3eßt auf einmal entbedte er alle ihre Beize: 
bie weiche Bnmut bet biegfamen ©eftalt, 
bas feine Köpfchen, bas fo graziös auf bem 
fchlanfen $alfe fafe, wie eine Blüte am 
©tengel. Die zartgewölbte Bruft unter bem 
rofa glorfchal hob unb fenfte fich rafch unter 
ben lebhaften Btemzügen, bie weißen Btme 
hingen herunter, bie Hanbflächen nach 
außen gebrebt. 3n ber SRitte bes rechten 
Kirmes fafe ein deines braunes 3Ral. 3ßie 
[üfe bas alles war! B3o hotte er bisher 
nur feine klugen gehabt, baß er an all 
biefer Schönheit unbBnmut gleichgültig »or- 
überging? (Ein plößliches Verlangen über- 
fam ihn, feine Sippen auf bas deine braune 
2Ral in ber weichen 2Ritte ihres rechten 
Kirmes zu brüden. (Erft als er non allen 
©eiten beftürmt würbe, weiterzulefen, nahm 
er fich zufammen. 

»3ch möchte für mein Baterlanb leben, 
für mein Baterlanb fterben«, las er »om 
nachften Settel. 

»3oa<him non Sifftäbt,« meinte Ulrife. 

Heinrich reichte bem jungen Offizier über 
ben Difch bie £anb hin. »Sin würbiger 
Sebensplan unb — ein beneibenswertes 
(Enbe,« fagte er ernft. 

»2Rit bem ©terben habe ich’s nicht eilig,« 
lachte Äarl Senge. »3Rein 2Rotto ift: Suftig 
gelebt unb felig geftorben, heißt bem Deufel 
bie Rechnung »etborben.« 

»Braoo! Das ift ein Äernfpruch,« lobte 
Dante SRaffow. 

Surfe unb Sulchen fchämten fich plößlich 
bes Unfinns, ben fie aufgefchrieben hatten, 
unb ließen fich »on Heinrich ih>re Settel wie- 
ber ausbänbigen. Das heimliche Braut¬ 
paar hatte ziemlich offenherzig feine Hoff¬ 
nung einer balbigen Betbinbung funbgetan, 
was fie um fo eher fonnten, als biefe 
BMnfche für feinen ber Bnwefenben mehr 
ein ©eßeimnis waren. 

»5Run, unb bu felbft, Heinrich?« fragte 
Dante SRaffow. »3Bas werben wir »on bir 
hören?« 


»3cß möchte fterben, wenn mir ein fchönes 
©ebicht unb eine große Dat gelungen ftnb, 
benn bas Sehen hat nichts (Erhabeneres, 
als baß man es erhaben wegwerfen tarnt,« 
antwortete Heinrich- (Er rollte feinen Settel 
gebanfenooll um feine ginger. 

»©elbft wegwerfen foll man fein Seben 
nie!« tabelte Oberft »on Senge. »Sin früher 
Dob ift immer zu bedagen.« 

»2l<h, fprecbt boch nichts Drauriges,« bat 
3ulchen weinerlich. »Heinrich, bu bift fchred- 
lieh mit beinen ewigen Dobesgebanfen.« 

»Der ©ebanfe an ben Dob ift mir ganz 
»ertraut — er begleitet mich ftets,« ent- 
gegnete Heinrich ruhig. »Dßie ein treuer 
©efährte ift er mir. gür mich ift ©terben 
nichts anbres, als aus einem Simmer ins 
anbre gehen. 2Ran fällt zurüd in ben ©choß 
ber SRatur wie ein mübes Ätnb in ben ber 
SDtutter, um eine neue Syiftenz unter glüd- 
lieberen Dafeinsbebingungen wieber zu be¬ 
ginnen — auf einem anbern ©tern — in 
fernen ©onnenreicben.« 

»SRun, fo höre einmal auf mit bem Blöb* 
finn,« fchalt Dante SERaffow. »Da wirb man 
ja ganz toirblig im köpf baoon. BMe 
jollen wir wohl auf einen anbern ©tern 
fommen? Dafür bebanfe ich mich feßön- 
ftens.« 

»Du müßteft {ebenfalls beinen Sehnftuhl 
mit heraufbringen,« meinte Sulchen, bie 
etwas nafeweis mar. 

»Der Heinrich mar immer fo ejaltiert,« 
wanbte fich Dante 3Raf[ow teife an genges. 
»2Rit feinem Better ^annwiß ift et er¬ 
zogen worben. Das war ein Jchwerblütiger 
Sunge, unbegabt unb unglüdlicß. Der hat 
ben Heinrich mit folchen Dobesgebanfen 
angeftedt. Sinmal »erabrebeten fich bie 
Sungens fogar, zufammen zu fterben. 2Reine 
gute felige ©chwefter machte »iel burch ba- 
mals. Der Heinrich toar ihr Bbgott. Sr 
ift ja auch fo begabt — unb ein H e t3 wie 
©olb. Bm beften mär’s, er heiratete halb. 
Sine junge grau bringt ihn am erften auf 
heitere ©ebanfen. Sine grau unb ein rich¬ 
tiger Beruf, ©onft grübelt unb lernt et 
fich noch hinterfinnig.« 

grau »on Senge ftimmte etwas zaghaft 
bei. Slber Dante 2Raffom wußte ihr fo 
hübfcb auseinanberzufeßen, was ber Hein¬ 
rich »on feinen Sltern befaß, an barem 
©elbe unb bann ben Bnteil am Haus in 
granffurt, unb »on ihr erbe er auch einmal 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



in.. Die Solen fiegen iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 37 


ein Häppchen — fo an bie achtbunbert 
teichstaler —, bis fie ficb mit allem einoer- 
ftanben erfläite unb ibrerfeits Wilbelminens 
Xrouffeau betrieb. 35 on frütj an legte fie 
für |ebe lobtet ein Sümmchen jurücf, ©e- 
bede fpann fie felbet. Da mar bas Stofen- 
mufter unb bas mit ben Weintrauben fo 
bübfcb geraten ... 

»3eßt wollen wir aber unfre oetebrte 
Wirtin nicht länger tnfommobieren,« brach 
ber Oberft bas ©efpräcb ab, bas fich ins 
Uferlofe 3 U oerirren brohte. Wenn feine 
grau erft ihre Wäfcbefchäße ju befchreiben 
anfing, fanb fie fo balb fein Snbe. 

Xante Staffow, bie ben Sd>laf oor SERit* 
ternacht für ben gefünbeften hielt, erhob 
feinen Wiberfpruch. 

Oer Oberft wartete gebulbig, bis ber legte 
Hanbfuß erlebigt unb feine brei Damen in 
bide Stäntel unb Kopftücher gehüllt waren. 
Dann traten alle gemeinfam ben Heimweg an. 

©in furj aufftöfmenber Winb fuhr um bie 
Käufer unb fang in ben grauweißen Segeln 
ber Schiffe, bie langfam bie Ober hinauf 
unb herab glitten. 2 lb unb ju ertönte noch 
ein Warnungsruf eines Schiffers ober ber 
bumpfheulenbe Son einer ©lode bur<h bie 
ftille Stacht. 

Kleifts begleiteten genges, bie einige 
Straßen weiter wohnten, bis 3 U ftaufe. Die 
©efchroifter, oor allem Heinrich, liebten 
folcbe nächtlichen Spa 3 iergänge fehr. Sr 
ging neben Wilhelmine her unb fprach noch 
weiter mit ihr über ßebenspläne unb Siele. 
So balb fam er oon einem angefchlagenen 
Xbema nicht los. Sr rebete eifrig in fie 
hinein. Wilhelmine hörte ftumm, aber auf- 
merffam 3 u. 2 lb unb 3 u nidte fie mit bem 
Köpfchen, ßuife unb Sulchen nedten fich 
mit ben jungen Öfteren. Das Shepaar 
Senge wanbeite ooraus. Der Oberft oon 
Senge führte feine grau am 2lrm unb machte 
fie oorfichtig auf jebe Unebenheit bes Weges 
aufmerffam, benn bie Straßenbeleuchtung 
ließ noch manches su wünfchen übrig. Steift 
mußte ein Diener ober eine Stagb mit einem 
Hanblaternchen oorausgehen. Slber biefer 
Weg war allen fo genau befannt, baß man 
ihn auch int Dunfein 3 urüd(egen fonnte. 

Soachim oon Sifftäbt wußte fich gefchidt 
an Ulrifes Seite su fchlängeln. Slbficbtlich 
ging er etwas langfamer, bamit fich ber Slb* 
ftanb swifchen ihm unb ben übrigen oer- 
größerte. 


»Den gansen Slbenb höbe ich oergebens 
oerfucht. Sie allein 3 u fprechen, gräulein 
Ulrife,« fing Sifftäbt 3 u reben an. »Unb 
boch brennt mir eine grage auf ben ßippen, 
bie ich nicht länger 3 urüdbrängen fann.« 

»Was wollen Sie wiffen?« fragte Ulrife 
ruhig. Sie ging am liebften immer gerabe 
auf ihr Sid 3 U. 

»3ft es wahr, baß fich 3b« Schwefter 
Stinette oon ßöfchbranb fcheiben taffen 
will?« fragte Sifftäbt. Sein Wem ging 
fürs. Ungebulbig erwartete er ihre Antwort. 

Ulrife überlegte. Sagte fie nein, fo um¬ 
ging fie bie Wahrheit; fagte fie ja, fo er- 
wedte fie baburch eieileicht in Sifftäbt Hoff¬ 
nungen unb riß ihn unb ihre Schwefter su 
unbebachten Schritten hin. 

»Spannen Sie mich nicht länger auf bie 
golter,« bat Sifftäbt bewegt. »3cf> habe 
genug hören müffen, um 3 U wiffen, baß 
Stinette unglüdlicb ift. Wie fonnte bas 
auch anbers fein? Diefe sarte Seele unb 
biefer brutale 3 tann!« 

»Stinette ift auch nicht ohne Schulb,« 
wies Ulrife ab. »Sie ift feine forgfame 
Hausfrau, ßöfchbranb finbet oft ©runb 
3 um Xabeln.« 

»Dann hätte er eine Wirtfehafterin hei¬ 
raten follen, aber fein oornebmes Stäb¬ 
chen,« antwortete Sifftäbt bitter. »Stan 
er 3 ählt fich fchredliche ©efchichten in ber 
Stabt oon rohen Sluftritten — ja, förper- 
liehen Stißbanblungen. Stein ©ott, wenn 
ich mir bas ausmale!« 

Sr ftanb ftill unb nötigte baburch auch 
Ulrife, ftehensubleiben. 

»Wel wirb gewiß übertrieben,« fuehte Ul¬ 
rife su begütigen. 

»Wenn auch nur bie Hälfte wahr wäre,« 
fuhr Sifftäbt auf, »fo ift’s fchon übergenug 
unb bas Staß ooll. 3bre SBrüber müffen 
einfehreiten, fich ber Schwefter annehmen 
unb fogteich bie Scheibung einleiten.« 

»Unb was bann?« fragte Ulrife gelaffen. 
»Stinettes Heiner 3unge ift fünf 3abre alt. 
Sin 3 artes, pflegebebürftiges Äinb. Soll 
fie fich oon ihm trennen?« 

»Das ftinb wirb ihr augefproeben wer¬ 
ben.« 

»SSielleicht nach jahrelangen S3erhanb- 
(ungen. Stinette befißt wenig ©elb unb ift 
burch ben großen H° u shalt oerwöhnt. 
Würbe fie fich in unferm befcheibenen H«im 
wieber wohlfühlen?« 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



38 iiiiiiiiiiiililllllillllllillllMiliiiuil Henriette oon 3Reerbeimb: Die loten fiegen iiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiHliliiiliiiliiilliniiiiiii 

»Sie würbe nicht lange bort bleiben. 3$ §ers in ber 'Sielt gibt, welches unoeränbert 
liebe SDtinette ebenfo heife »i« früher. 60 - feft an ihr hängt« 
halb fie frei ift, wirb fie meine grau wer- »Säenn Sie SDtinette wirtlich lieben, 
ben. Sagen Sie ihr bas!« fcbweigen Sie, wie bisher. Sehen Sie nicht 

»Unb wie wollen Sie leben?« fragte Ul- ein, bafj folche Säorte nur fchaben tonnten?« 
rite. »Sieber (Eifftäbt, 3bre Siebe unb Dreue »So mufe ich mich mit bet Hoffnung 
für meine Schwefter rührt mich, ober 3hte tröffen, bah SRinette einmal hertommt unb 
Beftellung richte ich harum bo<h nicht aus.« ich fie felber fprechen tann.« 

»ftaben Sie wirtlich bas £>eta, 3bre Ulrite antwortete nicht. Sie waren in- 
einzige rechte Schwefter in bem (Elenb einer jwifchen am gengefchen §aufe angetommen. 
unglüctlichen (Ehe ju (affen?« Die Soften in bem Schilberhaus präfentier- 

»SDtinette ift nächft meinem Bruber £>ein- ten bas ®ewehr. Die jungen Stäbchen 
rieh bas teuerfte Siefen für mich auf ber tufchelten noch allerhanb. Der Oberft machte 
Säelt,« entgegnete Ulrite. »3ebes Opfer enblich ein (Enbe, inbem er feine Döcbter 
brächte ich für bie beiben, aber ich febe oor fich ins $aus fchob. 
nichts ®utes aus einer Scheibung für SDti- »Das legte Säort ift noch nicht in biefer 
nette entftehen. Sßenn fie bas Äinb nicht Sache jwifchen uns gefprochen, gräulein 
hätte, wär’s etwas anbres.« Ulrite,« fagte (Eifftäbt leife. 

»©erabe bes Sinbes wegen müfete fie Ulrite fchüttelte nur abwebrenb ben Stopf. 
Söfchbranb oerlaffen. Säie tann folch ein »Sias flüfterte bir (Eitftäbt noch 8 «?« 
Sater einen Sohn etaieben!« fragte Sulchen neugierig, als bie ©efchwifter 

»3n feiner Srt liebt Söfchbranb ben tlei- allein waren, 
nen (Ewalb. SDtinette ift überängftlich mit »Sch, bas ift nichts für bich, bu Stinbs- 
bem Stinbe. Such baburch tommen beftän- topf,« wies Ulrite fie ab. — »Heinrich, 
big Reibungen.« mit bir mufj ich morgen mal wegen SDtinette 

»Srme tleine Seele!« fagte (Eitftäbt mit fprechen. Sielleicht tannft bu bem Schtoa- 
fo tiefem SDtifleib, bafj ber Don Ulrite burchs ger Söfchbranb ins ©emiffen reben.« 

£era ging. »Sehanbelt er unfre SDtinette fehlest?« 

»3a, es ift eine traurige ©efchichte,« gab »3a — nein — ach, bas ift eine unglücf- 
fie mit einem Seufjer 3 urücf. »URinette ift liehe ©efchichte. freute nichts mehr baoon,« 
folch ein hüflafer SDtenfcb, fie tann fich nur meinte Ulrite oerbrie&licb. »©eben wir 

buefen unb bas Seben über fich ergehen fchneQ au Sett. (Es ift Seit — ich bin 

laffen, nie fich ffraff aufrichten.« hunbemübe.« — 

»Daran wollen Sie fie ja gerabehinbern!« 3n Heinrichs gimmer brannte noch lange 
»Säeil ich toeife, bafc fie fich bo<h fein bas Sicht. SDtit glühenber Stirn fafj er unb 
neues Schicffal aufammenhämmern wirb, fchrieb, (teilte mathematifche gormeln unb 

fonbern wieber nur (lagen unb bulben Sebrfäge auf. Sber nach einer SBeile ftrich 

tann.« er alles burch, bie Buchftaben formten fich 

»Sls meine grau nicht.« au anbern Säorten, bie fich überftüraten, fo 

»Die Serhältniffe hoben fich boch ni^t ge- fchnell warf er fie hin. Der fptubelnbe 
änbert. Sie tonnen SDtinette jegt ebenfomenig ^Reichtum feiner ©ebanfen, feiner beigerreg- 
ernähren wie früher. SRocb weniger. Denn ten ©efüble entlub fich in einem ©ebicht, 
fie brächte ein Jtinb mit in bie ©he. 3ht beffen feltfame Schönheit ihn felber mit 
Heines Vermögen fteeft in Söfchbranbs ©ut. eigenartigem Schauer ergriff. 

Die Susjahlung würbe geroig groge Schmie- Dunfle ©ewalten brängten fich in feiner 
rigfeiten machen, unb 3bre Seutnantsgage, Bruft unb rangen nach ©eftaltung, aber 
lieber (Eitftäbt, reicht nicht weit.« alles mar noch form- unb farblos. Stach 

»greilich, nur ein Sri eg fönnte bas än- Schatten griff er, bie wieber in Stebel aet- 
bem,« fagte (Eifftäbt büfter. »Sehen Sie floffen, wenn er fie faffen wollte ... 

3hre Schwefter in ber nächften geit?« (Erft gegen SDtorgen erlofch bas Sicht in 

»3a, mahrfcheinlich reife ich halb au ihr.« feiner Stube. (Erfcböpft warf er fich in fei- 
»Sagen Sie ihr wenigftens, bafj es ein nen Äleibern aufs 'Bett. 

(5ortff1?unp foipt.) 

.•iMiiiiiiilliniintllllltllllllllllllllllHIIIIIlIHHIIIltiiinit. 


Digitized by Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 








aufgefunbene 3ugenbgebicbte oon Sbßobor 5torm 

aus bem < 3 ab« 1539 

(oum erften c 2Hale oeröffentlicbt) 


in ber $xmbe 

2 lnbre ©een, anbre $luen, 

Sängft oerfdjmunben ©tranb unb 3Jteer, 
9 tings, mobin bic klugen flauen, 

3lu<b fein ^Pläftcben fenn* ich mehr. 

^nbre 2Renfcben, anbre Serien, 
deiner gibt mir frohen ©ruft, 

Sängft oerfcbmunben ©piel unb ©djeraen, 
Sängft oerfcbmunben ©cbera unb ftufe. 

5lber toenn ber ©ag gefcbieben, 

©unfel liegen ©al unb ?>öbX 
bringt bie 9lacht mir ftillen griebeit, 
2 Benn bie ©ferne aufergebn. 

©cbau’n aus ibrer blauen gerne 
©o oertraut b«ab ju mir! — 

©ott unb Jeine ballen ©teme 
©inb bod) ewig bort toie bi«- 

(30. ^näcj 1539) 


Cy**ie, noch immer in ben braunen 
<4^0 Coden biefes meifee 93anb? — 
©enfft bu noch, toas meiner Saunen 
33untes ©auf elf piel erfanb? 


©enfft bu noch, toie mir oerftoblen 
Slbenbs burcb ben ©arten irrten, 
Söenn bie ©ämm’rungsoögel fcbmirrten 
Um ben ftelcb ber 9tacbtoiolen. 


Wie mir JtiU jur Saube nieber 
©(blieben an bem 93acb entlang, 

3öo icb meine leichten Sieber 
"Dir mit halber ©timme Jang! 

W e bu Sinbenblüten pflücfteft, 

30ßie bu fie, aum ffrana oerfdblungen, 
Säcbelnb auf bie ©tim mir brücfteft 
gür bas Sieb, bas i(b gelungen. — 

©enfft bu noch, mein halbes UJtäbcben, 
Wie bu mir im $lrm gefefjen? 

©pricb, mein munberbolbes Stäbchen, 
S>aft bu alles nicht oergeffcn? — 


©o toenn in bes 93ecbers 9tunbe 
^erl* an ^erle fteigt unb Jcbäumt, 
©piegelnb aus bem golbnen ©runbe, 
2 Sas bas £era bes gecbers träumt. 

SSoblbefannte lieber grüben 
3 n bas trunfne ^lug’ hinein; 

©och bie Sippen mollen Kiffen, 

Unb es flieht ber halbe ©<bein. 

Cockenköpfcbcn 

CMuf [(SmaUm ‘Blatt, pofijeitig befcbritben) 

»Komm au mir, mein Sodenföpftben, 
©eb* auf meinen ©cbab bicb nieber. 
f)örft ja gerne, toenn ich finge, 

§>örft ja gern bie alten Sieber!« 
greunblicb läcbelnb fpricht bie kleine: 
»SSart’, ich mill bie gitber bringen; 
©enn ba flingt’s nochmal fo luftig!« 
Unb tch fange an an fingen: 

»2lm grünen ©eich 
©er ftnabe fo bleich 
©ang einfam feine Sieber. 

3m ©runbe fo tief 
©ie Stije fchlief. 

©a mecften bie klänge fie mieber. 

£inab, hinauf! 

3m ©frubellauf 
gerteilen ft<b bie SSogen; 

93ei SJtonbeslicht 
(Ein bleich’ ©eficht 
Äommt ftill beraufgeaogen. 

»Sieb ftnabe traut, 

(Es ruft bie 93raut!« 

Seis bat bie 9ttje gelungen. 

(Ein 5lrm fo meife, 

©o talt mie <£is 

£at halb ben Knaben umfchlungen. 

»9öie mobl, mie marm 
3n beinern $trm! 

Sieb ftnabe, lafe uns fd)eraen!« 

©ie SMje fang, 

©em Knaben brang 
©er falte ©ob anm ?>eraen. 


5ln mein £>era mill ich fie brücfen, 
©ie mein £era gefeffelt hält — 
Unb t>or meinen offnen 93licfen 
Wimmelt eine frembe SBelt. — 


»9tun, mas lagt mein fleines Siebeben, 
©och bu febmeigft ja gana erfchrocfen. 
©raut bich fa oor alten 9Rär<ben, 
©afe bir 8ung* unb ^Pulfe ftoefen?« 


Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSITY 






40 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiüiNii Dbcobor 6 torm: ^eu aufgefunbcnc Bugcnbgebichtc iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 


Digitized by 


Unb mit ihren aorten Firmen 
§>ält fic angftli4> mich umfchlungcn: 

»BMc fo böfe Sieber fingft bu, 

BMe Io traurig bot’s gelungen! 

Du, bu bift ber bleiche Knabe, 

Unb bu fingft bie gellen Sieber. 

§>üte bi<h, bie bö(c 9tiye 

Sieht bid> in bie giuten nicber! — 

"Bleib, o bleib! 5öa5 roillft bu unten 
Bn bem falten, bunflen SReere? ...« 

Unb mit tränenfeuchten Bilden 
(starrt fie in bes äimmers Seerc. 

©od) ich MIT bie Burpurlippen, 

S^chm* bie 3*th>er heimlich leife, 

©reife tänbelnb in bie 6aiten 
Unb beginn* bie fiohe Söeife: 

»Socfenföpfchen ift bie 9tije, 

Unb fie hot mich Mt umfchlungcn, 

Dafc bem armen bleichen Knaben 
Saft bas §erge ift aetfptungen.« 

‘BSalpurgisnacbt 

2im Krcuameg meint bie oerlaffene 3Waib, 

(sic meint um oerlaffene Siebe. 

6ic flagt ben fltegenben BSolfen ihr Seib, 

SRuft Fimmel unb $ölle ju 5>ilfe. — 

'Da ftürmt es heron burch bie finftre 9tad)t, 
'Die (Siehe aittert, bie Sichte fracht, 

(Es flattern fo frächaenb bie staben. 

s 2lm Kreuameg feiert ber Böfe fein Seft, 

SDtit 6ang unb Klang unb steigen: 

'Die (Eule rafft fich oom heimlichen 5tteft 
Unb labt oiel luftige ©äfte. 

Die ftüraen fich jach burch bie Süfte heran, 
©efehmüeft mit Diftel unb Dracbenaahn, 

Unb gruben ben horrenben SKeifter. 

Unb über bie f>eibe meit unb breit 
(Srfchallt es im milben ©etümmel: 

»3öer bift bu, bu fchöne, bu luftige SRaib? 
Buchbeifa, BSalpurgis ift fommen! 

2öas aauberft bu, £>ejcben? Komm, fpringe mit ein, 
6ollft heute bes 3Reifters Siebftc fein. 

Du fchöne, bu luftige Dirne!« 


Der 9lachtminb peitfeht bie tolle 6char 
Bm Kreis um bie meinenbe Dirne, 

Da paeft fic ber 2Reifter am golbenen §aar 
Unb fchmingt fie im faufenben Zeigen. 

Unb mie im gmielicbt ber Auerhahn fchreit. 
Da hot ber Deufel bie Dirne gefreit 
Unb hot fic nimmer gelaffen. 


<3i>r finb meine Cie5er geroibmet 

s 2in froh Perlebte Dage bacht* ich mieber, 

Unb bie ©ebanfen führten mich au bir; 

Bch hielt bie leichten Blätter in ben £änben, 
^Ich bacht’ an bich, unb buchte: 6enb* fie ihr! 

Doch foh id) bann auf meine armen Sieber, 
(so rifo es faft bie füfeen träume nieber. 

Bch bachte: 9tcin; — hoch, mie ich immer bin, 
(Sin rafcher Bulsfchlag nur, unb — nimm fic 

hin! — 

(sich! mie ich bein gebenfe alle Seit, 

(so hoben ja nicht flüchtige 6ctunbcn 
Su eigen meine Sieber bir geroeiht; 

Dein maren fie in ihren erften 6tunbcn. — 

"Xöohl hob’ ich ölte 2Rärchen bir eraäblet 
Born Königsfinbe, bas in Ketten liegt, 

Unb oon bem Drachen, ber fic arg bemachet, 
Unb oon bem Witter, ber bas Dier befiegt, 

Unb menn ich bir bcr Bungfrau 6cbmer*cn 

malte. 

Beb fob nur bich in jenen Ketten aogen; 

Dann griff ich febmärmenb aum gemicht’gen 

6d)mcrtc 

Unb burft’ im ©eift mein Sehen für bich magen. 

Bch buchte bich, menn ich bie Blume nannte. 
Die taubeglänat im ftillcn ©arten fleht, 

Bch bachte bich, menn ich bem (Engel bantte. 
Der fegnenb, ftill mit mir burchs Sehen geht; 

Unb mie bas Bilb fich immer mocht* entfalten, 
Du marft es ftets in ähnlichen ©eftalten. 

Dein bin ich jo mit meinem ganaen 6ein: 

Oh, nimm mich auf! Die Sieber geh* ich brein! 


9tachmort ber 6<hriftleitung. Dieje hier aum erften 9Jtale oeröffentließen ©ebichte 
flammen aus bem 9tachlafe bes 2Ralers Gilbert Bßagner, mit bem 6torm mährenb feiner 
Berliner 6tubentenaeit freunbfchaftlich oerfehrte. 



Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





%ÜS meinem £eben 

*23ort €tnlt oon BSohogett 




cnn i«t> je baju fommen [olltc, ben 
Boman meines Sebens 3 u febreiben, 
fo müfete er ben Titel tragen: »BMe icf> 
micb ums Sieben brachte«, greilicb, bas 
auocrficbtlid) behagliche Dabinrollen auf 
bem ©leife, auf welches Bbftammung, über« 
lieferung unb erjieherifche $>ilfe ihn gefefjt 
haben, ift nur bem §>erbenmenfcbcn befebie« 
ben; wogegen jeber, ber mit ftarfem BMllen 
unb befonberer Begabung aus ber Herbe 
hinausftrebt, auf ungebahnten Biegen, über 
Stod unb Stein, burch Didicbt unb Dornen 
gejagt wirb. Unb bie wenigen gar, benen 
cs befchieben ift, ihres eignen Jperjens ©e* 
fühle ju fühlen, mit eignen klugen ju fehen 
unb mit eignem £>irn au benfen, bie ge« 
langen überhaupt nur an ihr felbftgeftccftes 
3iel, wenn fic ©enies bes Biillens ober 
be»oraugte ©ünftlinge bes ©lüdes finb. 

3Bein befonberer gall f<f>ien anfangs gar 
günftig unb einfach au liegen. Die Blifcbung 
meines Blutes, meine gefellfchaftliche Klaffe 
unb nicht 3ulefct bas befebeibene Blaft mci« 
ner "Begabungen unb Bnfprücbc hätten mir 
eigentlich einen guten Start oerbürgen fol« 
len. Bber es war wohl meine eigenfinnige 
Berbiffenbeit in meine befonberen Begriffe 
oon Bnftanb, oerbunben mit einem 9Rangel 
an Bebarrungsoermögen, oölliger Unfähig¬ 
feit aur Cügc unb einer oerhängnisoollen 
Bielfeitigfeit, was mich ba 3 u trieb, meine 
fchönften Dummheiten immer an ben be= 
bcutenbften Bienbepunften meines ßebens 
aur Busführung au bringen. So würbe id) 
aum unoerbefferlichen Selbftmörber. 

^ebenfalls habe ich nicht bas Sieben ge¬ 
lebt, bas ich meinen ©Item fchulbig war. 
3Rcin Bater war wohl ein glüdlicher SBenfcb 
3 u nennen in feiner wunberoollcn Har¬ 
monie. ©in Btann ooll ßeidjtigfeit unb 
Helligfeit. Dn feiner Betfon oollaog fich 
ber Übergang unfers ©efchlechts aus ben 
trabitionell abligen ©ebieten in bas fünft- 
lertfehc. 

Unfer ©efchlecht gehörte aum öfterreichi- 
f*en Urabel. ©ine Beibe tüchtiger 9Bän= 
ner brachte es im Saufe bes fechaehnfen 
Oahrhunberts au rafebem Bufftieg. Um 1590 


waren bie Biolaogens im Biiener "Jßalbe 
in ber ©egenb awifchen Böslau unb Baben 
reich begütert, hatten bas ßrb=Sianb«Boft= 
meiftcramt oon Borberöfterreid) inne, aeid>= 
ncten fich in hohen Bmtern bes Staats« 
unb Hofbienftes aus unb fühlten fich in« 
fonberheit oerpflichtet, ihre ©eiftesbilbung 
nicht nur auf ber Höhe ber 3eit au halten, 
fonbern in ber nächften ©efolgfchaft ber 
geiftigen gübrer anfeuernb auf bie 3ag* 
haften au wirten. So tonnte cs nicht aus« 
bleiben, baft fic firf) mit leibenfchaftlicbcr 
iiberaeugung ber Beformafion anfchloffen. 
Sie brachten fogar einen bebeutenben Theo¬ 
logen heroor, ber als eins ber Häupter ber 
Soainianer bie Dreieinigfeit leugnete. Die 
©egenreformation in öfterreich oertrieb 
unfer ©efchlecht oon feinem herrlichen Befifc 
unb aus allen Staatsämtern. Berarmt 
mußten fich bie Stammhalter im fiebaehnten 
unb achtaehnten 3abrf)unbert ein farges 
Brot an ben fleinen proteftantifeben Höfen 
in Baireuth, H'löburghaufen unb SBeinin« 
gen fuchen. 

Blein Slrgrofeoater, ein braoer, aber un¬ 
beträchtlicher ©eheimbberat, brachte burd) 
feine Bermählung mit Henriette Blar« 
fchalf oon Oft heim einen neuen Buf- 
fdjwung in bie gamilie. Dicfer oortreff- 
iid)en grau gelang bas Kunftftüd, mit einem 
fläglichen ©infommen neun Kinber aufau* 
aiehen unb fic alle au tüchtigen Btcnfcben 
werben au fehen. 3 ro ei ihrer Söhne, ber 
fpätcrc weimarifche Hofmarfchall, burd) 
feine ©attin, K a r o l i n e Scngcfelb, 
Schwager Schillers, unb mein ©rofeoater 
Subwig, ber fpätere glügelabjutant bes 
3aren Bleyanber I., preuftifcher ©cneral ber 
Infanterie, Bunbestagsgejanbfer unb Sehrer 
ber preuftifchen Könige griebrich BMI- 
heim IV. unb BMlbelm I., waren auf ber 
Stuttgarter Karlsfcbule Schillers Blitfchüler 
unb festen baburd) bie ganae gamilie in 
nabe Bcaiehung au bem flaffifchcn B.leimar 
unb überhaupt au allen fünftlcrifchen unb 
liferarifchen Beftrebungen ber Seit. 

Haupterbc biefes neuen ©eiftes warb 
mein Bater. Seine oielfeitige fchriftftclle- 



Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNiVERSITV 



42 iiiii:!ii!iiii;i;iiiiiiiiiiiiiiiii!iinii!iiiMiiiiiiniiiHiiiiiliiiiiniii Srnft Don fßoljogen: iiiiiini[iii!!!>iiiiiHiii!!iiiiiHiiii!iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 


rifcbe Betätigung lägt jtoar eine eigentlich 
feböpferifebe Begabung noch Dermiffen; et 
febrieb über bübenbe Stunft, Theater unb 
Blufif mit bem Scbarfblid, mit bem ©e- 
fd>mad, mit ber formaliftifeben 2eid)tigfeit 
eines feingebiibeten Blannes oon BSelt. 8t 
mar ein oortteffiieber (Sänger, oon ben 
beften italienifcben unb beutfdjen Bleiftern 
gebilbet, ein glänzenber «Sprecher unb ein 
überaus gemanbter Berfemachet. BJas 
'ffiunber, bag er ficb erft ganz in feinem 
«Elemente fühlte, als er ben Begierungsrat 
an ben Bagel hängen unb bas Scbroeriner 
fmftbeater (eiten burffe, bas er ju bohrt 
Blüte brachte. 

Unb biefer Blann heiratete frühzeitig eine 
Tochter bes genialen Berliner Baumeifters 
Scbinfel unb mürbe baburch aufs leb* 
haftefte für bie bilbenbe Äunft entflammt. 
Bachbem bie erfte ©attin früh babingemelft 
mar — fie hinterlieg ihm ein einziges Jtinb, 
ben Baireutber £ans oon ?Boljogen —, 
holte er ficb bie zweite aus bem Greife ber 
oornebmen internationalen ®efellf<baft oon 
Born unb glorenj. Bei glorenz befag 
Thomas fioufemaine b.u B o u l a p, 
ber Sprog eines hugenottifchen Sntigran- 
tengefchlechts, helfen Bater an ber ßonboner 
Stock Exchange ju Reichtum gefommen 
mar, eine reizenbe Billa, ©eine anmutigen 
Töchter bemiefen fchon burch ihre ungeroöbn- 
liehe Begabung für Sprachen unb Blufif, 
tag fie feine Bollblutenglänberinnen maren. 
Blein Bater unb £>arriett Bnne bu Boulap 
fangen «Duette jufammen unb maren rafch 
entfchloffen, folcbes ihr Ceben lang zu tun. 
Ta aber febrte Thomas bu Boulap Ssquire 
ben Sngtänber berDor. Sin beutfeher Baron 
fonnte ihm mitnichten imponieren, zumal 
einer, ber nicht als Blajoratsberr auf gro- 
gen ©fitem fag. Bugerbem maren fchon 
bamals alle Teutleben ben guten (Eng* 
länbern als rucblofe greigeifter oerbächtig. 
Blein Bater mugte alfo zunächft ein aus* 
führliches fcbriftliches ©laubensbefennfnis 
oblegen, unb als biefes burebaus nicht zur 
Dollen gufriebenheit bes bibelfeften ©entle- 
man ausfiel, auf eine grögere Blitgift Der* 
Zicbten. Sr entführte Blig §arriett 5lnne, 
ben glänzenben ©fern ber glorentiner ©e* 
fellf(baft, im BMnter zu Schlitten über bie 
Blpen. 

3n Breslau, roo mein Bater bamals Be* 
gierungsaffeffor mar, fühlte fi<b meine Blut* 


ter gar nicht mohl. Sie mar ßonbon, Boris, 
Born unb glorenz gemöhnt unb follte nun 
fich befcheiben einfügen in ben Stil ängft* 
lieber Sbrbarfeit unb biebermännifcher Be- 
fchränftheit, ber um bie Blitte bes nötigen 
3ahrhunberts bie beutfehen Brooinzftäbte noch 
beherrfchte. Tie befferen fieute fühlten fleh 
fchon mieber ganz mohl in ihren Bater- 
mörbern unb hohen £>alsbinben. £>öd>ftens, 
bag bie beliebten ©tirnlocfen ber Blänner 
noch etmas an ben furzen greiheitsraufch 
oon 1848 erinnerten, ©onft aber mar alles 
eng zugefchnitten: bie ‘ärmel, bie f>ofen- 
beine unb bie Borurteile, ©emig mirb es 
bamals auch in Breslau jungbeutfehe grei* 
geifter aller Brt gegeben hoben; aber fol* 
«hem Bolf maren bie Türen ber ©efell- 
fchaft, in ber Begierungsräte, Offiziere unb 
Bittergutsbefiger oerfehrten, ftteng per- 
fchloffen. Bleine Blutter fanb biefe ©efeQ* 
fchaft graufam öbe unb langmeilig, ihre 
Blanieren, ihre Borurteile lächerlich, unb 
fie lieg es an federn Spott nicht fehlen. 
Sie ritt, fie rauchte gigaretten, fie oerfegrte 
mit Herren in ber gemahnten englifdben 
greibeit unb liebte es, bie Seute burch über¬ 
mütige $ugerung hö«hft abmeicbenber Bn* 
flehten zu Derblüffen. Ta fonnte es benn 
freilich nicht ausbleiben, bag man ihr mit 
febeuem Bligtrauen begegnete unb zum min- 
beften bie Tamenmelt ihre Ärinolinen ab- 
roehrenb gegen fie fpreizte. 

Tafür rechneten es ficb ober auch ade 
Herren, foroeit fie in ber Sage maren, fich 
ben Blut ihrer Überzeugung zu leiften, zur 
Sbre an, in ber grogen ©efolgfchaft ihrer 
Bemunberer mitmarfebieren zu bürfen. 3«h 
habe aus meinem fünften ober fechften 2e- 
bensfahre noch ganz beutlieb einen ©efell* 
fchaftsabenb bei uns in Srinnerung. Bleine 
fchöne Blutter hatte ein meergrünes ©eiben- 
jfleib an unb über ben biogen Schultern 
eine 2lrt Stola Don meigern Schman läffig 
bingeroorfen. Tas prachtpolle faftanien- 
braune (haar hing ihr in langen Coden über 
Schultern unb Baden herab, unb auf bem 
Sopfe trug fie eine Befrönung Don See¬ 
gras, beren fchmale hellgrün« Bänber 
gleichfalls lang berabfliegenb fich mit bem 
Braun ber lofen Soden oermifebten. 3hr 
ältefter Bnbeter, ©raf BSengersfi, fag auf 
einem roten Blüfchfeffel an ihrer linfen 
Seite. Sr hotte mich auf feinen Schog ge¬ 
nommen unb lieg mich fein« grogen Orbens- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSPf 



liiiiiiiiilii!iiliiliiiiiii!iiiilliiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiini 2lus meinem Beben iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiim 43 


fterne berounbern. »SBas ift bas? <£in 
Äreia, ein Äreij, ein ©tarn«. Tagte et. Unb 
im Steife ringsumbet fcbmacbteten ein 
aiter Ptinifter a. D., ein Äüraffierrittmeifter, 
bet Poliaeipräfibent oon Breslau unb bet 
Direftor bet neu eröffneten Berlfn-BJar- 
fcbauet ©ifenbabn. f>err oon Äeubel, ber 
preußifche ©efanbte in 9tom, fpielte roun- 
berooll Älaoier, unb mein Bater fang. 3luf 
bem Sofa faßen brei toeiblicbe 'fflürben- 
ttägetinnen in fcbottifcber Seibe unb »er¬ 
gingen t>or SReibe. 9lo<b im 3abre 1900 
rebete mi<b in einem Breslauer Safe ein 
fteinalter f»ett an, rang lange Seit bin- 
burcb ftumm meine $anb unb fagte enblicb, 
roäbrenb ibm Sränen gerührter (Erinne¬ 
rung über bie gefurchten langen liefen: 
»3ch batte bie ©bte, ber Sabnarjt 3brer 
grau Ptutter ju fein. 3ch bube nie einen 
fcböneren Ptunb gefeben.« 

Pleine Ptutter batte es ficb ausgemacht, 
baß fie aur Belohnung für jebes Äinb, bas 
fie meinem Bater fcbenfte, auf ein halbes 
Dabr nach glorena ober auf ben ßanbfiß 
bes alten Sbomas bu ‘Soulao bei goffe- 
ftone entroifcben burfte. Da fie es aber nie 
länger ats böcbftens einige 3Bintermonafe 
bintereinanber in Breslau ausbieit, roar fie 
toäbrenb ber jebn Sabre ihrer ®be hoch 
roobl mehr auf Steifen als in ber fcblefi- 
fcben öauptftabt. Unb fo fam es, baß ich, 
folange fie am Beben roar, weit mehr oon 
einem ©nglänber als oon einem Breslauer 
an mir batte. ®s roar natürlich, baß ich 
eher ©nglifcb als Deutfeh fpteeben lernte, 
unb roenn ich nach halbjähriger Pbroefen* 
beit roieber nach Breslau beimfebrte, fo 
batte ich ntein bißchen Deutfeh fo gänalicb 
oergeffen, baß ich es roieber oon frifehem 
lernen mußte. Pteine Ptutter hielt große 
Stüde auf mich unb fonnte bem Bater 
ernftlid) aürnen, fobalb er irgenbeinen S»ei* 
fei baran au äußern roagte, baß ich Sfnirps 
roirtlich »such a great mind« fei, roie fie 
behauptete. Sie febrieb ein Sagebuch über 
meine ©ntroidlung oon ber ©eburt an, nahm 
meine ©raiebung unb meinen Unterricht 
gana allein in bie £>anb unb ließ ficb oon 
niemanb bareinreben, am roenigften oon 
meinem Bater. Sefen unb Schreiben brachte 
fie mir an ber §>anb ber englifchen nursery 
rimes mit ihren luftigen Bilbchen f<hon im 
oierten unb fünften ßebensjabre bei. Süßer- 
bem Singen unb — Ballettanaen. 3cb roar 


nämlich aufällig aum erftenmal ins Sbeater 
mitgenommen roorben, als bie berühmte 
ruffifche Sänaerin Bagbanoro in Breslau 
auftrat. Der batte ich in meiner Begeife¬ 
rung ben Strauß meiner Ptutter über bie 
Profaeniumsloge auf bie Bühne geroorfen, 
unb feit bem Sbenb ftanb bei mir feft, baß 
ich Ballettänaer roerben roodte. 3ch fonnte 
ben guß bis aur Pafenfpiße meiner Ptama 
emporfcbleubern unb machte mit meinen 
Sanaleiftungen gurore in allen Breslauer 
ßinbergefellfcbaften. 

3n meinem fechften 3abre fchrieb ich mein 
erftes Drama. 3cb batte ein großes Pup¬ 
pentheater befommen; unter ben Deforatio- 
nen befanb ficb ein Profpeft oon Neapel 
bei Pacht mit bem feuerfpeienben Befuo 
im £>intergrunbe. Da hierfür fein paffenbes 
Stüd oorbanben roar, mußte ich mir fchon 
felbft eins febreiben. Das beißt, ich fonnte 
eigentlich noch gar nicht Deutfeh fchreiben. 
Darum biftierte ich ben größeren Seil ber 
Ptutter in bie geber. 3mmerbin rourbe 
biefes Drama — es hieß »Der §afenfuß«, 
unb ich befiße es noch — ber Snlaß, baß 
ich meinen ©brgeia bareinfeßte, möglichft 
rafcb orbentlich unb richtig Deutfeh fchreiben 
au lernen, roas benn auch ohne Schule 
glüdte. ©ine gräßliche Pein roaren mir 
jeboeb bie Pechenftunben. 3cb fapierte 
furchtbar fchroer, unb Ptama oerlor leicht 
bie ©ebulb. Dann legte fie mich über ihre 
Änie unb roalfte mich mit ber Peitpeitfcße 
burch. 3ch roar an ber betreffenben Stelle 
febr empfinblich, fchrie mörberlicb unb rourbe 
aum SusbrüHen aroifeben bie Doppeltüren 
geftedt. 3cb haßte biefe Doppeltüren. |jin 
unb roieber griff bennoch mein Bater mit 
rauher $anb in bie ©raiebung ein, aumal 
roenn ich garftig au meinen Schroeftern roar. 
Dann roar Plutter tief beleibigt unb oerbot 
mir auf acht bis oierjebn Sage ben Ber* 
febr mit meinem ©raeuger. »Don't look 
at the brüte who dared to tutch my 
darling boy!« 3ch entfinne mich aber noch 
febr gut, baß ich niemals meinem Bater 
lange grollen fonnte; nicht nur roeil feine 
Püffe lange nicht fo fchmeraten roie Ptamas 
bünne Peitpeitfche, fonbern roeil ich immer 
bas ©efübl batte, meine Strafe ehrlich oer¬ 
bient au haben, roas bei Ptutters tempera- 
mentoollen Süchtigungen meiftens nicht ber 
gall roar. 

3cb glaube, ich batte felbft eine ungerechte 


Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



44 iiiiiiiiiillllllliilllllllllllllllllllllllllllllililllllillilllliiiiiiiiiiii Srnft Don SBoIjogen: iiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiitillllltlllllinillllimillllliuillllllltltlllimillltu» 


Digitized by 


3üchtigung meinem Sater nicht lange nach- 
tragen tonnen, benn er batte mein ganjes 
f>erj gewonnen burcb feine Sraählungsfunft. 
Sach Tifch pflegte ficb 2Rama auf einem 
ßeberfofa ausjuftrecfen, Sater faß am gufe- 
enbe unb mufete ibr bie Seine reiben, bis 
fie einfcblief, unb wäbrenbbeffen erjäblte er 
mir bie ganjen griecbifcben ©öfter- unb 
Helbengefchichten. Oie beutfcbe Sorjeit mar 
ja bamals, jumal für bie Äinberftube, noch 
nicf>t entbedt. 3Rein Sater toar noch gana 
in fiaffijiftifcben Anfd>auungen aufgeroach* 
fen. @o tarn es, ba& ich mit fechs bis fieben 
Dabren in ber bomerifcben Atelt unb auf 
bem Olpmp ausgeaeichnet Sefcbeib mufete 
unb in meinen (Spielen mein neues SMffen 
natbfcbaffenb oermertete. 3ch fanb einen 
©efinnungsgenoffen in bem Söbnchen bes 
Archäologen ber Sreslauer Unioerfität, unb 
toir jroei Sübchen warfen uns in Sblamps 
Sbiton unb Toga unb befd>n>ic^tigten burch 
Opfer ben 3»rn bes Sofeibon, beoor mir 
in bie Saberoanne gcftedt tourben. 

3<t> babe nocb eine beutliche Erinnerung 
an bie fionboner Steltausftellung im 3abre 
1862, an bie Sbinefen, Japaner, 3nber unb 
fonftigen frcmbartigen Söffer, bie im ©e- 
wimmel ber Sefucher burcb ihre Tracht unb 
garbe auffielen unb lebenbiges Beugnis ab* 
fegten oon ber toeltumfpannenben 9Rad)t 
ber britifchen 3nbuftrie unb bes britifchen 
Hanbels. 3d) febe noch beutlid) oor mir 
ben ausgeböbften amerifanifcben Siefen¬ 
baum Sequoia gigantea, in welchem gim* 
mer in mehreren 6todroerfen übereinanber 
eingerichtet roaren; bie Teppichtoebftüble 
oon A|minfter, bie gewaltigen Oampf» 
mafchinen unb nicht aulefet bie föftlichen 
Sbabarbertörtchen. Auf ber Südreife et» 
faltete ich mich in Serlin, roo mir bei 
Schinfels in ber Sauafabemie untergebracht 
waren, baburch, bafe ich mit meinem Stief- 
bruber Hans nachts im falten 3immer eine 
Sleerfabrt im $emb barfteffte. Oie geber- 
fiffen waren unfre Schiffe, unb wir ge¬ 
hörten jur ©efolgfchaft bes fiftenreichen 
Obpffeus. Sacb ber Heimfebr erfranfte id) 
am Scharlach. Steine URutter wich Tag 
unb Sacht nicht oon meinem Sette, ftedte 
fid> an unb mar nach wenigen Tagen tot. 
Sie hotte bringenb oerlangt, bafe man alle 
genfter aufreifeen unb ihr eine lebenbige 
ffafce ins Sett geben follte; aber in Oeuffcb» 
lanb war man bamals noch nicht für frifd>e 


fiuft. Ein gieberfranfet mufete bei fcft- 
gefchloffenen genftern unter biden geber¬ 
betten fchmachten unb feigen Tee trinfen. 
Oie Sachbarfrauen, bie alle für bie fcböne 
oornebme Oame fchwärmten, fcbleppten alle 
ihre fiafeen herbei; aber bie ftafoen allein 
tonnten bas gieber nicht mehr ausjieben. 
Erft neununbjwanjig 3abre alt war bie 
ftrablenbe grau, als fie ibr fieben für mich 
iaffen mufete. 

3d> erfuhr ihren Tob, ber im Oeaember 
1863 erfolgt war, erft im grübjabr 1864, 
benn ich war aus bem Scharlach in ben 
Tppbus gefallen unb hatte monatelang gwi- 
fchen fieben unb Tob gefchwebt. Unb eines 
Tags war ich auch wirtlich tot. Oer Ar 3 t 
fonnte feinen Herafcblag mehr feftftellen, 
brüdte mir bie Augen ju, fonbolierte bem 
Sater unb ging feiner Siege. Er batte es 
gana julefet noch mit Slofchus oerfucht, bas 
in ber bamaligen SRebiain etwa bie Solle 
fpielte wie beutautage bie Äampfereinfprit- 
3 ung. Eine 2Ritbemobnerin unjers f>aufes 
wollte jeboeb nicht baran glauben, bafe ich 
wirtlich tat fei, unb fie fdjidte au ihrem 
Arat, einem bamals febr angefebenen Ho¬ 
möopathen. Oer tarn, warf aunächft ein¬ 
mal aarnig bie SRofcbusflafche aum genfter 
hinaus, unb bann rebete er mir gut au, bis 
ich wieber aum fieben erwachte. 2Rein 
Sater mufete wegen Serpeftung ber Sofen* 
tbaler Strafee eine Soliaeiftrafe oon brei 
Talern aablen; aber fo Diel war ich ihm 
noch »ert. Ein anbrer batte wohl feine 
oier ©utegrofeben für bas Häufchen blaffen 
Elenbs gegeben, bas oon mir noch übrig 
war. 3<h mufete mein fieben oöllig oon 
oorn anfangen. Saufen, Sprechen, Oenfen 
oon ©runb auf neu lernen. Oie Elementar- 
fenntniffe, bie mir ber Unterricht meiner 
2Rutter beigebracht batte, waren faft fpur- 
(os aus meinem ©ebirn weggewifcht. 3Rein 
Englifch batte ich oergeffen, unb bie fchwa- 
<hen Seine gaben feinen Sallettfprung 
mehr ber. 

3ch fränfelte noch 3abre binburd). 3Rit 
ber früheren Safchbeit bes Erfaffens war 
es auch oorbei; ich lernte (angfam unb er- 
mübete leicht. Sur auf ber ©eige machte 
ich rafche gortfehritte. Sin englifcher Onfel 
batte mir ein 3nftrument gefebenft, als ich 
faum fechs 3abre alt war, unb ich fam 
allein gana gut bamit aureebt. Erft jefet, 
in meinem achten 3abre, befam ich reget* 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



(iiliiillliiiilllHllllllllllllHlllllllllllllllllllllillliililliilliiliiiliiiiiiiiiii Aus meinem Seben iiihiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiihiiiii 45 


mäßigen Unterricht. 2Rein ©eiglein mufete 
mich barüber hinroegtröften, bafe ich bei 
allen roilben Knabenfpielen nicht mittun 
tonnte. 

3ch weife ben lag noch roie heute, als 
ber *35ater mir ben lange oerheimlichten Job 
ber 2Rutter eingeftanb unb wie mir rnobl 
eine ©tunbe lang jufammen meinten. Ss 
mar furchtbar fchmer, über ben Serluft hin- 
roegaufommen, benn es mar alles fo anbers 
gemorben in unferm Houfe. Jas Ponp, 
auf bem ich bie 9Rutter bei ihren Bitten 
begleitet hotte, mürbe abgefchafft, ber glü- 
gel mar fo gut roie oerftummt, bie heitere 
©efelligfeit hotte aufgehört, benn bie Kol¬ 
legen, bie ben Pater befuchten, erfchienen 
mir unausgiebig. Jer treuefte Anbeter 
meiner SRutter, ber Küraffierrittmeifter, 
tarn noch foft täglich unb fafe ftunbenlang 
in Katers ©tubierftube, faft ohne ein Aßort 
3 u fprechen. Sr rauchte eine gigarre nach 
ber anbern, feufate, blicfte trüb brein unb 
hatte faft weißes ?>aar betommen. Jer 
Pater hotte jefet mehr au tun in feinem 
Amt als früher unb mar Diel auf Steifen, 
fo bafo auch bas fchöne ©efchichteneraählen 
au einer feltenen 6 onntagsfreube mürbe. 

3Bir Kinber roaren jefet alle im f>aufe, 
auch ber ©tiefbruber £ans. Sr mürbe 
mein eigentlicher Srateher, benn bie lange, 
hagere bebrillte ©ouoernante, ber mir an¬ 
oertraut maten, tonnte uns fdhon besmegen 
feinen 9tefpeft einflößen, roeil ihre englifche 
Ausfpracfee aum Sachen unb untre ©cheuer- 
frau ihre ©cbmefter mar, bie fie aber in 
©egenmart oon Beugen als folcfee oerleug- 
nete. Natürlich trieben mir ©cfeinbluber 
mit ihr nach SRoten, felbft mein fanftes 
iüngftes ©chroefterchen. Aßie gefagt, mein 
Pruber fprang in bie große Sude. 3cb 
bemunberte ihn oon ©eraen unb ahmte ihn 
in allen ©tüden nach. Sr mar erftaunlich 
frühreif unb hochbegabt in ben Künften bes 
•Sichtens unb bes Seitens, auch aiemlich 
mufffalifch. Sr hotte eine üppig blübenbe 
Phantafie unb eine aufeerorbentlicfe leichte 
JarfteHungsfunft. Sr fchtieb Romane unb 
Aooellen, bie er felbft tlluffrierte, Jramen 
in Werfen unb liefe fich auch herbei, für 
mein grofees Puppentheater ©lüde au oer- 
fertigen. 

Sines Jags brachte er einen ©cbulfreunb 
mit ins H«us namens 3afob Kornfelb: 
ein mageres Kerlchen mit einem fchmaraen 


Aßollfopf, hcftifchen Pädchen, einet fpedi- 
gen 9tafe unb ©chmeifehänben. Aber bas 
fleine Kerlchen mar fabelhaft mufifalifcb, 
fein Sintritt in unfer Hous fteigerte meinen 
Hong aur 3Rufif aur glühenben Seibenfchaft. 
A3ir oeranftalteten ©pmphoniefonaerte. Jie 
Ausführung lag bei uns breien. Jas 3 a- 
föbla fpielte bie erfte ©eige; er improoi- 
fierte tatfächlich oierfäfeige mufitalifche ©e- 
bilbe. §ans Paul fteuerte auf einem Har¬ 
monium bie hormonifihe Unterlage bei, unb 
ich teilte meinen (Eifer aroifcben ©eige, 
Jrommel, Kinbertrompete unb Jfchinellen. 
Aßir oerfertigten auch gemeinfam eine Oper, 
bie felbftoerftänblicb oon uns aufgeführt 
mürbe, beoot noch bie Jinte ber Partitur 
recht troden mar. 3n unferm grofeen Kin- 
beraimmer mürbe bie Sühne aufgebaut, eine 
amerifanifche Küftenlanbfcbaft. Jas fteile 
Ufergebirge mar mit aufeerorbentlicher 
SRaturroahrheit oorgetäufcht burch alte Jep- 
pichläufer, roie fie bamals aus aufammen- 
gewobenen Aßollreften hcrgeftellt unb überall 
üblich maren. Jiefe Säufer oerbedfen ein 
gefährlich madelnbes ©ebäube oon Jifcfeen, 
©fühlen unb ©chemeln. Jie blante Jiele 
mar bas 3Reer. 3<h lanbete auf einem 
Kahn — bas mar bie Kohlenfifte —, Wet¬ 
terte ben fteilen Hong hinan unb fang gana 
oben ftebenb meine Auftrittsarie: »Ju fcfeö* 
nes Sanb Amerita, nun bin ich enblfch, 
enblich ba!« Jann trat mein Pruber auf, 
friegsmäfeig bemalt als 3nbianerhäuptling 
Aßat-ufu-aaf-chu. Ss erfolgte bie Sanb- 
nähme, barauf meinerfeits bie grage: »Joch 
begehrt ihr Prannteroein?« ABorauf ber 
Häuptling fchmunaelnb: »3nu, inu, bas mär’ 
fein!« Jarauf Juett unb Pas de deux. 
ABeiter roeife ich nichts mehr oon biefer 
Oper. 3afob Kornfelb auf feiner ©eige 
ftellte bas Orchefter baau. Jie ©chroeftern 
unb bie Jienftboten fahen au, unb bie 2Rife 
lächelte bei ben fchönften ©teilen fo fauer, 
als ob ihr ber Panbrourm, beffen fie fich 
erfreute, bereits an ber Seber nage. 

ABir oeraogen bann balb in bie H<>I*9 e ' 
geiftgaffe, unb aus ben genftern unfrer 
ABobnung im oberften ©tod hotten mir einen 
herrlichen Plid auf bie Ober unb ben ©anb 
mit bem Jom. Ss mar eine glofelänbe 
aroifchen unferm Houfe unb ber gieflel- 
baftion; ba brannten abenbs bie geuer auf 
allen glöfeen, unb bie Aßafferpoladen fangen 
ihre Sieber. 3dj befucfete bie Aealfchuie aum 


Digitized by 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



46 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiii <£rnft oon Söoljogen: iinniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiii . 'jiiiHii 


Digitized by 


Heiligen ©eift, bichtete mit meinem Bruber 
um bie SBette Sambenbramen unb las un¬ 
mäßig oiel. SJtit jtoöif Sabren bitte icb 
ben ganzen ©oetbe oerfdjlungen, bis auf bie 
garbenlebre unb bie SRetamorpbofe ber 
^Pfianjen. ©oetbe unb ©ritlparjer waren 
meine Sieblingsbicbter; aber aucb Hauff unb 
bie bamats beliebten Sugenbfcbriftfteller 
Hoffmann, Stierig unb H°rn oerfcbmäbte 
i<b ni«bt. 3cb befag Hunberte oon Bänb- 
eben biefer fleißigen Herren, fo bag icb eine 
2 eibbib(iotbet für meine SRitfcbüler auf- 
macben fonnte. Die ßefegebübr betrug 
wöchentlich einen ©ilbergrofeben; aber es 
war ein fcblecbtes ©efhäft, benn bie ©ro- 
ftben mugte icb meiftens ftunben, unb bie 
Bücher fab icb feiten wiebet. 

©in wertooller ©ewinn biefer Sabre war 
feboeb bie Schulung meiner ©preebteebnif, 
bie ficb ber Bater angelegen fein lieg. Sch 
mugte ibm jeben ©onntag eine Ballabe 
auffagen, unb feine Belehrungen über bie 
Bortragstunft förberten micb fo, bag icb 
es barin febon in febr jungen Sabren ju 
einer Brt SJteifterfcbaft brachte. Dennoch 
baebte ich nicht baran, ©cbaufpieler au wer¬ 
ben, weil mir bas bramatifebe »r« nur un- 
oolltommen au ©ebote ftanb. 

©ber febon träumte ich bamals baoon, 
SRufifer au werben. Sch butte bereits oon 
meinem achten Sabre an ein wenig Unter¬ 
richt in ber Harmonielehre genommen unb 
mich felbftoerftänblich baraufbin fofort an 
bie Äompofition oon ©pmpbonien für gro- 
ges Orcbefter gemacht, ©lücflichetweife be¬ 
wahrten mich bes Baters Spott unb meine 
Selbftfritif baoor, mir auf bas finbliche 
§eug auoiel einaubilben. Sn Conbon butte 
ich meine SRutter oft au ben Unterrichts- 
ftunben bei SRanuel ©arcia begleitet. 
Scb burfte, wäbrenb fie fung, im Boraimmer 
mit ben urtigen gigüreben eines Stier- 
fampfes fpielen. Unb eines Tags rief mich 
bie SRutter herein, unb ich mugte bem Bit- 
meifter »God save the Queen« oorfingen. 
SReine ßungenfraft unb meine Unoerfroten- 
beit gefielen ibm; er tuftete mit bem ginger 
meine ©aumenwölbung ub unb fugte gana 
ernftbuft: »Egli sara un gran Baritono.« 
Sieben meinem übertriebenen ©angeseifer 
wuren wob! bie ©cbulfantoren baran febulb, 
bag ich fein groger Bariton würbe, benn 
weil ich oon Hein auf nach Stofen fingen 
fonnte, mugte icb im Schulchor ben ©timm- 


balter im erften Sopran machen, bis ich in 
bie ‘’Periobe bes ©timmmecbfels fam. Der 
©efanglebrer oermigte mich fcbmeralich unb 
fragte bei jeber ©elegenbeit, ob icb nicht 
halb wieber mittun tonnte. Schon nach 
feebs ober acht SBocben Siubepaufe führte 
ich bie ©ebar ber jugenblicben Baffiften an, 
unb bureb biefe Unoernunft gingen alle Hoff¬ 
nungen auf ben »gran Baritono« aum 
Teufel. Das einaig ©olibe an meiner regen 
mufifalifeben Betriebfamfeit mar bas ©ei- 
genfpiel. 3m Äriegsfommer 1866 tonnte 
ich am ©eburtstage meines Baters bei ber 
Buffübrung eines SRoaartfcben Trios mit¬ 
wirten unb ben ©eigenpart mit oollem Ton 
unb gutem ©efchmact bewältigen. 

Der Durchaug ber Truppen, bie ©in- 
quartierung, bie Siegesfeiern unb auch bas 
traurige Stacbfpiel bes Krieges, bie©bo!era- 
epibemie in Breslau, finb mir noch in leb¬ 
hafter ©rinnerung. Der gute meigbaarige 
Onfel SRugel, jener treue Bnbeter meiner 
SRutter oon ben Slüraffieren, war auch unter 
ben Opfern ber gräflichen Seuche. Unb 
in unferm H au fe würbe bie ©iegesfreube 
überhaupt babureb gebämpft, bag wir uns 
immer noch oon alten Seiten ber ein wenig 
als Cfterreicber fühlten, unb bag im Sabre 
1864 fo Diele reiaenbe öfterreiebifebe Offi- 
aiere in unferm Häufe oertebrt butten, mit 
benen mein Batet bamals oon Bmts wegen 
au tun butte. 

Slacb manchen feblgefchlagenen Ber- 
fuchen, Tbeaterintenbant au werben, glüctte 
es meinem Bater enblich im Sabre 1867, 
in Schwerin in SRedlenburg bie Stach* 
folge feines Äorpsbrubers oon ben H^M’ 
berget SBeftfalen, ©uftao au ‘tyitlig, an- 
autreten. Der Bbfchieb oon Breslau würbe 
mir nicht febwer, benn icb batte unter mei¬ 
nen SJtitfcbülern fo gut wie feine greunbe 
gefunben; unb auch bet Bbfcbieb oon ber 
auftralifeben SRig, bie ihrem fcblefifcben 
Heimatboben nicht entriffen werben follte, 
fchmerate mich feineswegs. Sch träumte 
baoon, fünftig jeben Bbenb im Theater au 
figen, halb meine eignen Stüde aufgefübrt 
au feben unb fcblieglich bie ©rbfebaft mei¬ 
nes Baters auf bem Sntenbantenftubl an* 
autreten. 

©s follte gana anbers fommen. 

Die Dame, ber unfre ©raiebung übergeben 
würbe, lieg nicht mit ficb fpagen. Sie 
wugte ihren eifernen BMIIen auch meinem 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Oiliuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiuui iiiuiiiiiiiiiiiiiii "Jlus meinem geben iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiii 47 


gutmütigen, ganj in (einem tünftlerijcben 
Slmte aufgeßenben ‘Sätet aufju^roingen. 
©ie mar non bet ftrengften lutherifcßen 
Obfetoanj unb batte gamilienbeaießungen 
ju Iberrnßutern unb anbetn ©eftiererfrei- 
(en. ©ie glaubte an ben Jeufel roie einft 
bet ©oftor 3Rartinus felber. Sille un(re 
Meinen unb großen Unarten leitete (ie aus 
teuflifcßer Refeffenßeit ber, unb bet Jeufel 
toar nut mit bem Stod ausjutreiben. (Es 
oetftebt ficß, baß bas Jßeater mit allem 
©tum unb ©tan ißt ein ©reuel, ein Sün- 
benpfußl toat, mit bem unmünbige ftinb* 
lein feinesfalls in Rerüßrung tommen burf- 
ten. ©ie fpielte allerbings Slaoier, aber 
nut bas »SBoßltemperierte ftlaoier« oon 
Racß, unb tübmte fidß ftola, baß fie füt bas 
©tubium jebes einseinen Stüdes bataus 
ein 3 aßr »ertoanbt habe. 3ßr begriff oon 
beutfcber ©rünblicßfeit toat für mein qued* 
(Übriges Jemperament unerträglich. 3d> 
banfte füt ben Scßnedenritt jum Parnaß 
unb feßte allen ihren ©raießungsoerfuchen 
paffioen SBiberftanb entgegen. Einmal oer- 
abreicbte (ie mit bei Jifcß toegen fcßlechter 
Haltung bes Suppenlöffels eine getoaltige 
Obtfeige — unb toit batten einen oon mit 
feßr oetebtten 3Rufifer gum ©aft. 

©iefe Äränfung reifte in mir einen furcht¬ 
baren (Entfcbluß. Och »artete bie ©äm- 
merung ab, padte in meinen ©eigentaften 
ein SRacßtßemb unb eine gohnbürfte unb 
oetließ bas Raterbaus, entfcßloffen, nicht 
mehr jurüdjufebren, (olange bie fromme 
URegäre batin 3 u befehlen batte. 3<ß ging 
3 u meinem greunbe §>ans SBacben• 
bufen, unb mir mutierten 3 ufammen bis 
in bie Stacht. (Et ließ mich auf bem ©ofa 
fcblafen; aber (eine (Eltetn oerrieten meinem 
Rater bas Rerfted, unb ich »utbe beim* 
geholt, ©o febroer es bem ©uten mürbe, 
fi<b mit bet »bitteren SRanbel« — biefen 
©pißnamen batten mit unfter Jeufelsaus- 
fteibetin gegeben — auf einen Streit ein* 
3 ulafTen, mußte er boeb ein(eben, baß er 
mid> nicht (cbußlos ben ©runbfäßen bet 
©ame preisgeben bürfe. (Er oerfiel auf ben 
STustoeg, mich bem ©oftor Rertßolb S 0 I 3 , 
meinem bamaligen Schmerinet ^Jrioatlebrer, 
ber Oftern 1868 nach SRüßlßaufen i. Jbür. 
oerfeßt mürbe, ansuoertrauen. 

Rm Jage eße ich mit meinem SDlentor 
bas f>aus oerließ, gab es eine ßoehbrama- 
tifche © 3 ene. ©oftor S 0 I 3 unb mein ©ei¬ 


generer, ber ^oftongertmeifter gähn, 
maren dum Sffen eingelaben. SERein eng- 
lifeber ©roßoater Jbomas bu Roulap © 5 * 
guire mar auch gerabe 3 um Refucß bei uns. 
(Er batte einen Starren gefreffen an meiner 
älteren ©chmefter unb hielt bas URäbel auf 
(einem Schoß, als bie bittere 2Ranbel ins 
gimmer trat unb bas achtjährige Äinb an- 
(chrie: »‘•pfui, fcbämft bu bich nicht? ©5 
(chidt fich nicht für ein SRäbcßen, Herren 
auf bem ©cboß 3 U fißen.« ©en erregten 
SBiberfprucb bes alten f>errn beachtete fie 
nicht, (onbern begann mit aller ihr inne- 
mobnenben ©nergie Äölnifcßes SBaffer in 
bie Stube 3 U fprißen, um eine buftenbe 
Sltmofpßäre füt bie ermatteten ©äfte 3 U 
feßaffen. SBar es gufall ober Slbficßt, ber 
gefränfte ©roßoater befam einen tüchtigen 
©prißer baoon in bie Rügen. »Wretched 
ass! You have burnt my eye.« ©r 
brüllte oor Schmers. Rater oermochte ihn 
nicht 3 U befebmiebtigen, bie ©ouoernante 
(ollte Slbbitte leiften, ober er merbe uns 
alle enterben. Siber bie bittere URanbel er- 
ftärte mit eifiger Stube, fie merbe nicht eher 
ein SBort ber ©ntfchulbigung oon ficb geben, 
beoor ber oerbrannte ©reis bas »Wret¬ 
ched ass« 3 urüdgenommen hätte, ©as tat 
er nicht, ©r padte (einen Koffer, fuhr 3 « 
Schiff nach ©nglanb unb enterbte uns. 

©s begannen meine SBanberjaßre. ©oftor 
33 o (3 mar nicht nur ein tüchtiger Beßrer, 
(onbern auch ein 3 ielberoußter Streber, ©r 
machte eine g(än 3 enbe Sortiere unb mürbe 
mit einunbbreißig 3abren feßon ©pmnafial- 
bireftor. Sille smei 3aßre machte er einen 
Sprung oormärts. 3m 3aßre 1870 oon 
SERüßlßaufen i. Jbür. nach $>aQe, unb im 
3aßre 1872 oon £alfe nach SBittftod in ber 
Rriegniß. Unb ba mein Rater nichts Rei¬ 
feres mit mir anaufangen mußte, ließ er 
mich mitfpringen. Slnfänglicß befam mir 
bie Rerbannung aus bem Raterßaufe recht 
gut. SEReine ©efunbßeit fräftigte fieß in bem 
netten alten Banbftäbtcßen mit ber anmuti¬ 
gen Umgebung, unb mein fladernber ©eift 
mürbe auf einfachere greuben ßingelenft. 
3cß machte gute gortfeßritte in ber ©cßule, 
fo baß ich orbnungsmäßig mit amölf fah¬ 
ren bie Jertia erreichte. Unfer ©ireftor 
mar ber prächtige SBilßelm Oftermalb, ein 
©ichter, ein frommer SRaturfcßroärmer, ßin- 
reißenber Rebner unb obenbrein ein 3Rann, 
beffen Seele (ein äußeres geprägt hatte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSTY 



48 iiiüiiiiiiiiiiiiiüiiiiiiiiiiiiiiiiiilllllllliuill Srnft Don SBoljogcn: 31 us meinem Sieben ii!iiiiiiiiniiiiiiiiiiiiin!iniiiiiiiiiliiiliillilll!lllll 


Digitized by 


(Er fat? nicht aus tote ein Schulmeifter, (on> 
bern toie ein Dichter unb 'Prophet. Unb 
bamit hotte er mein ganzes Herz gewonnen. 

Das 33efte an SKühlhaufen war aber 
fchließlich boch wohl ber Umftanb, baß es 
in Thüringen (ag, unb baß ich in allen 
gerientagen oon ba aus nach unferm ©ute, 
Kalbsrieb in ber ©olbenen 2tue, hin- 
überflißen (onnte. 

Dort häufte 3Binter unb Sommer bie 
<E|Z eilenz ©roßmama mit ihrer ein¬ 
zigen unoermählt gebliebenen Tochter. Das 
Schloß war ein großer plumper quabra- 
tifcher haften, oon allen 5Bänben fchau- 
ten unfre 2lbnen aus ©erblichenen ©olb- 
rahmen, ehrwürbig nachgebunfelt, auf bie 
brei lebenben ©ef<hlechter herab. 2Reine 
©roßmutter fchlug für mich bie 53rücfe aus 
bem neunzehnten in bas achtzehnte 3ahr- 
hunbert. Sie mar 1797 geboren unb ein 
ganz junges SRäbchen, als ber oiel ältere 
©roßoater, bamals fchon ©eneral, fie hei¬ 
ratete. So befam fie oon ihm eine leben- 
bige Slnfchauung aller beutfehen Verhält- 
niffe oom lebten Drittel bes achtzehnten 
3abrbunberts an überliefert unb übertrug 
auf uns (Enfel folche 5ßiffenfcbaft, bereichert 
burch ihr eignes fieben. Das war ein wun- 
berooller 2lnreiz für meine 'Phantafie. So 
leicht bas fchöne ölbilb ber ©roßmutter aus 
ihrer ^Brautzeit es mir machte, fie mir im 
weißfeibenen (Empiregewanb bei ber H°f- 
tafel griebrich 5Bilhelms III. oorzuftellen, 
fo lebenbig würbe mir burch ihre (Erzäh¬ 
lungen bie Seit ber SRapoleonifchen Kriege, 
bes Wiener Kongreffes, bes granffurter 
53unbestags, bei bem mein ©roßoater 
lange 3abre hinburch ©efanbter gewefen 
war, unb fcßließlicb auch ber unruhigen 
oierziger 3ahre, bie ber ©roßoater nicht 
mehr erlebt hotte. 

Die (Eyzellenz fefbft war im 2llter freilich 
eingelaufen unb ausgerunbet, aber immer 
noch eine überaus ehrwürbige unb ©or- 
nehme (Erfcheinung. 3f>r ©ebächtnis war 
ungetrübt unb ihr ©eift hell lebenbig. Sie 
war eine württembergifebe ©eneralstochter 
gewefen unb hotte wohl faum jemals fühne 
51ufflüge über bie Sltmofpßäre ber üblichen 
ftanbesgemäßen 3lnf<f>auungen hinaus un¬ 
ternommen; aber bie lange (Ehe mit einem 
ungewöhnlichen SWanne unb ber ftete 53er- 
lehr mit ben ©roßten unb 53eften ihrer 


Seit waren nicht fpurlos an ihr ©orüber- 
gegangen. 5Eßar fie boch ftets ber SERittel- 
punft einer glänzenben unb überaus an- 
regenben ©efelligfeit gewefen! 3n bem 
gaftfreien Haufe bes ©enerais 5Ößolzogen in 
ber Senneftraße in ^Berlin oerfehrten bie 
Humbolbts, bie ©ebrüber ©rimm; (Ernft 
Turfius war als junger SKann Hauslehrer, 
unb auf furze Seit auch her wilbe geuer* 
fopf Karl Sanb, ber SDtörber Koßebues. 
Unb in granffurt a. 2R. hielt bie grau ©e- 
neralin einen mufifalifchen Salon, in bem 
Karl 3Raria oon 2Beber, Sacques 9tofen* 
hain unb geli; SERenbelsfoßn fich häufig 
hören ließen. Sie fpielte noch in ihren 
fiebziger 3ahren fo flüffig Kfaoier, baß ich 
mit ihr einen großen Teil ber Kammer- 
mufif ber 3Jlozartf<hen Seit burcharbeiten 
tonnte. Sie benußte ihren alten Streicher- 
glügel auch, um über trübe Stunben unb 
ärgerliche Aufregungen h'nwegzufommen. 
Dann phantafierte fie unb fang bazu 5lrien- 
fragmente, benen fie ben Umftänben an- 
gemeffene Tejte unterlegte. Sum 53eifpiel 
wenn ber alte Diener Hornicfel fi e burch feine 
Dummheit geärgert hotte, fo fegte fie über 
bie Taften unb fang bazu in ben böchften 
Tönen: »O biefer Hornicfel, was ift er für 
ein (Efel! (Er ärgert mich zu Tobe!« Am 
URorgen mußten wir (EnfeUinber beim 2e©er 
ber grau ©roßmama zum Baise-la-main 
antreten, unb abenbs nach ber 5lnbacbt, 
bie fie immer ausgiebig unb einbringlich 
mit bem gefamten ©eftnbe ©errichtete, mu߬ 
ten wir wiebet »Bonne nuit, ma chfcre 
grande-mamman« fagen, unb betamen 
bann jebes feinen aReffingleucßter mit ber 
Unfchlittferze unb ber 2id>tpußld>ere aus- 
gehänbigt. 3n bem büfteren Bogengang 
bes 'Partes ging ber ©eift bes ©atten ber 
Tharlotte ©on Kalb um, ber fich hart ums 
Ceben gebracht hotte. Unb bie neunzig¬ 
jährige alte Sommern erzählte noch fchau - 
bernb, wie in bemfelben Bogengang ber 
Herzog Karl 5luguft unb ber Herr ©e- 
heimbberat »on ©oetbe mit 'Piftolen nach 
ber 53ibel gefchoffen hätten. »3a, ja, jun¬ 
ger Herr, bas war Sie a feiner 2Rann, 
aber ber glaubte Sie boch on nifcht. 5Bic 
be Heiben haben fe’s getrieben, ber ©oethe, 
ber Herzog unb bie grau ©on 3agemann, 
wenn fie aus Heogenborf rüberg’macht 
tarnen bei unfe gnäb’ge grau ©on ©alb.« 

i folgt) 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSPt 




Mufti. $o{pf)0ti;(}r. Ouftau Scfciunr*, Berlin 


^)ie Ebronenbe ööttin 

‘fteiwimbuntf ber ftöuiglicbrn Tüufren in ‘Öfdin 


Original fro-m 

CORMELL UNIVERSITY 


Digitized by 

















Digitized by 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSSTY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



50 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii "Prof. Karl SBibmer. iiiiiiiiiiiiitiititriiniu 



Billa Hornberger, Srbaffbaufen, in 5onne 


bas piefnair entbrannt, unb bie Silber oon 
Liebermann, ilhbe unb Kalcfreuth übten auf bie 
jungen ©eifter einen tocit gröberen 3 auber aus 
als Acnaiffance unb Antife. liefen (Sinflüffen 
fonnte ficf> gehr auch in Italien nicht entheben, 
(fr 30 g bas Stubium ber Statur ben Atufeen 
oor unb matte mit Vorliebe in Armenbäufern, 
Spitälern unb gifcherbörfern. SD^it Leib unb 
Seele ben fünftlerifcben Strömungen feiner 3 eit 
ergeben, febrtc er nach einem oierjäbrigen Auf¬ 
enthalt in Aom unb Italien ats moberner 
Zünftler nach München auriief. SERüncben blieb 
benn auch feine geiftige Heimat; bie* ift er aur 
Jelbftänbigcn Künftlerfcbaft gereift, feine Kunft 
aum Ausbrucf feiner ^erfönlicbfeit geworben. 
3n ben fahren, bie feiner Aücffcbr nach Mün¬ 
chen folgten, entftanben bie erften Akrfe, bureb 
bie er ficb feine Stellung in ber beutfeben Kunft 
befeftigt bat: barunter bie »Atelicrpaufe« (oon 
1891) unb ber »geierabenb« in ber Alüncbncr 
Pinafotbrf. 

(fntfebeibenben (Einflub auf bie weiteren 
Lebcnsfchicffale gebrs bat aufeer feinem eignen 
Schaffen auch noch eine anbre Seite feiner 
ASirffamfeit befommen, ber er nicht 31ml wenig- 
ften feine Bebeutung in ber beutfeben Kunft- 
welt oerbanft. (£s ift feine Lebrtätigfeit. Aach- 
bem er in SRünchen mit Schmib-Aeutte aufam- 
men fcf>on feit 1891 eine eigne Schule geleitet 
batte, würben bie beiben 1893 als Lehrer an 


bie Schule bcs Münchner Künftlerinncnocreins 
berufen. <3n glücflicbcr gegenfeitiger (frgänaung 
ihrer (figenart haben fie hier ben Auf ihrer 
ungewöhnlichen Lehrbefähigung begrünbet: 
Schmib-Aeutte, ber geniale Aftaeichner, ben 
Anlage unb Aeigung oor allem au einem SRei- 
fter ber gorm gefchaffen haben, unb gehr, ber 
mit einer gelegenen Schulung im 3ei<bncri- 
fchen eine befonbers ftarf ausgcfprochene Be¬ 
gabung für bas Atalerifche oerbinbet. <3b*eLebr- 
crfolge fielen benn auch als ausfchlaggcbenbe 
©rünbe ins ©cwicht, als beibe Zünftler gleich« 
aeitig (1897) als s ])rofcfforen an bie Karlsruher 
Afabemie berufen würben. Sicr gehört gehr 
beute in feiner oielfeitigen Aöirffamfeit als fchaf- 
fenber Künftler unb als Lehrer au ben einflufc- 
reiebften unb befannteften Vertretern bes Karls¬ 
ruher Kunft(cbcn 5 . Aebcn feinem Amt an ber 
Afabemie leitet er auch bie SERalflaffc ber Karls¬ 
ruher Alalerinnenfchule, bie ihre Blüte au einem 
groben $cil feiner SRitwirfung oerbanft. 3n- 
beffen hat bie Überfieblung nach Karlsruhe auch 
bie gäben, bie gehr mit Atüncbcn oerbinben, 
nicht qelöft. Auch gelegentliche Acifen ins Aus- 
lanb haben feiner empfänglichen Künftlcrnatur 
mancherlei fruchtbare Anregungen gebracht. ‘Die 
wichtigfte barunter ift eine Aeife nach SERabrib 
im 3ahre 1905, wo er mehrere Bilber oon 
Bclasquea fopiert hat unb babureb mit ber 
Kunft bes groben Spaniers gana befonbers oer- 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 











Illllillililllilllllllilllllllllll griebrich gehrs Bilbniffc oon RSohnhäufcrn unb Dnncnräumcn niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 51 


traut geworben ift. §5 finb Bereicherungen 
feiner fünftferifcf>en Erfahrung namentlich nach 
ber technifd>en Seite hin: bie ©runblinicn [einer 
eignen Kunftanfchauung, [o wie fie [ich mit ber 
Steife ber (fntwidlung bei ihm feftgelcgt bitten, 
finb baoon nicht mehr berührt worben. 

er bcrDorftechenbfte unb bcbcutcnbfte (fha* 
raftcr^ug in ber Kunft gehrs ift ber Reich¬ 
tum ber fünftlerijchen ©c ft altungsgab e. 
s 3öobl fteht gebr als Zünftler mit beiben güfeen 
auf bem Bobcn ber RMrflichfcit. (fr gehört 
nicht au ben Btalcrn, bie eine Rrt Traumwelt 
gleichfam oon innen heraus geftalten. (fr ift 
Realift im sollen Sinne bcs Portes, unb bie 
Beobochtungsfunft ift eine [einer ausgefprochen- 
ften Säbigfcitcn, burch bie er auch als (fraäbleT 
im greunbesfreife 3 U fefleln n>eife. Tod) gehört 
er bamit feineswegs 3 U ben Bertrctcrn bes 
reinen Raturalismus; bafür [pielt bie Bhan» 
tafie bet ihm eine ju wefcntlichc Rolle, bie 
[elbfttätige (frfinbungsgabe, bie beim Bialer oor 
allem in ber K o m p o f i t i o n bes B i l b e s 
in gorm unb garbe au RSorte fommt. 
3n biefcmBcrbältnis awifchcn Ratur unb Korn- 
pofition bnt bie Bhantafie beim gigurenbilb im 
allgemeinen einen weiteren Spielraum als beim 
£anbfd>aftsbilb, too bie Tarftellung naturgemäß 


enger oom gegebenen ©egenftanb abhängt. 'Dies 
gilt natürlich auch t>on ben Bilbern gehrs. Rm 
freieften äußert fich bie Bbantafie bej ihm ba, 
too er einen [elbfterfunbcnen Borwurf jum Bilb 
gcftaltct, wie 3 . B. in feinen »Schachfpielern« 
(1902). <3n biefem wie in ähnlichen Bilbern 

( 3 . B. [einem »Printer« in ber Karlsruher Kunft» 
halle) mag auch noch ein gewiffer (finfluß ber 
hollänbifchcn ©cnrcmalcrci nachflingcn, an bie 
ja bie Schule oon £öffß unmittelbar angefnüpft 
hatte. Rkfentlid) aber bleibt, baß bei gehr — 
ob er nun [einen ©egenftanb unmittelbar aus 
ber RMrflicbfeit [chöpft ober frei erfinbet — ber 
rein malcrifcbc Rßcrt bcs Bilbes bas inhalt¬ 
liche ftets überwiegt. 60 weit fein Stoffgebiet 
auch reicht, bas jebes malerifch rci 30 olle Stüd 
Ratur unb Btcnfchcnlcben, gigur unb £anb- 
[chaft mit gleichem fünftlcrifcbem intereffe um¬ 
faßt: immer ift es bie finnliche (frfchcinung ber 
Tinge, bie Rklt ber gormen unb garben, nicht 
ber eraäblcnbe inhalt, worauf cs ihm anfommt. 
60 bleibt [eine Kunft ftets reiner Rugengcnuß 
Tabei brängt fich bie finnliche Kraft feines 
Btalertempcraments oor allem in bie garbe als 
bas finnlid) ftärfere (flcmcnt ber SRalcrei. Bei 
allem Reichtum feiner gorm [prid)t in feinen 
Bilbern ber Kolorift bas wichtigfte 5ßort. 

Tem entfpricht auch bie Rrt feiner Tcchnif. 




©artenfeite ber Billa Senhals in Köln 


4* 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






52 iiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiim ^rof. ftarl BMbmcr: iiiiiiii!iiiiiiiiiiiiiii;iiiiiiiiiin^ 


(£5 ift bic im eigentlichen (Sinne malcrifcbe: bie 
breite, lodere "'Pinfclfübrung bcs <3mprcffionis- 
mus, bie aus ber Materie bas oibricrenbe 
lieben ber garbc, ben roeicben, flüffigen Ion 
berausbolt. Bknn gebr als moberncr Btalcr 
babei jelbftocrftänblid) unter bem (finflufe ber 
greilicbtmalcrci ftebt, fo hält er ficb oon bem 
ertremen ^leinairismus boeb fern. (£r malt 
nie bas ßiebt um bes Siebtes millcn unb ocr- 
meibet foroobl bic oölligc gerfeftung ber gorm 
in Suft unb Siebt als bic grellen (Stimmungen 
bes ungemilberten (Sonncnfcbeins. Bks er 
[uebt, ift bie Kultur ber garbc, bie BSir- 
fung tiefer unb fatter, bei allem Reichtum ber 
ft'ontraftc boeb gebämpfter garbentlängc. Dicfer 
ft u 11 u r g e i ft feiner Malerei ift bei gebr aber 
noeb mebr als nur bas Bcfenntnis einer ftunft- 
rubtung: cs ift bei ibm ein 6tüd Sebensanfcbau- 
ung. gebr ift ftulturmcnfcb bureb unb bureb, 
ocrroöbnt im (öefebmad unb oon feinem Ber- 
ftänbnis für alles, toas 6til beifet in ber ftunft, 
in ber Sitcratur toic im Seben. 

liefe (Seite feines Bkfcns aeigt ficb in einer 
befonbers ebarafteriftifeben Bßcifc bei ben Wer¬ 
fen, bic als eine inhaltlich gefdbloffene ©ruppc 
hier ©egenftanb einer eingebenberen Betrach¬ 
tung fein follen: bei feinen Bilbern nach 
mobernen BSobnbäufcrn unb 3 n • 
nenräumen. 

erabe auf bem ©ebiet ber äufecren Kultur 
finb bie 3abr^cbnte, bie bem großen ftrieg 
unmittelbar oorausgegangen finb, für uns eine 
Seit bebeutungsoollcr (£ntroidlung getoerben. 
3>cr BJoblftanb, ben ber roirtfcbaftlicbe Buf- 


Jcbtoung I^eutfcblanbs gezeitigt batte, begann ficb 
allmäblicb auch in feinere ftulturrocrte um^u- 
fefoen. ‘Per (öefebmad bat ficb mit bem fteigen- 
ben Sujus gehoben, bic Bnfprücbc an alle gor» 
men äufecrer Sebensoexfcinerung haben mit bem 
fortfebreitenben Reichtum (Schritt gehalten. 
Unter ben neuen Aufgaben, bie unfrer Seit ba- 
mit geftcllt toorben finb, ift bie Kultur bcs 
^öobnbaufes eine ber roiebtigften. £>anb in 
£>anb mit ben teebnifeben Berbefferungen, bie 
uns bas lohnen immer aroedmäfeiger, gefünber 
unb bequemer machen, ift auch ber fünftle- 
rifebe Komfort roieber au einem allgemeinen 
Bebürfnis getoorben. 9tacb langem 6ud)cn, 
bas uns fluerft auf manchen falfcben Bkg ge¬ 
führt batte, finb mir auch hierin roieber $u ben 
©runblagen einer eignen Kultur gelangt. Unfre 
Wohnungen haben roieber €til befommen: 
6til nicht als bie fünftlicbe Erneuerung einer 
abgeftorbenen gormcnroelt, fonbern als fünft« 
lerifeber Busbrud für bas Bkfcn unfrer Seit. 
Bknn bie moberne Bkbnbausfunft babei aud) 
aus älteren 6tilen feböpft, B. SKotioe bes 
Bofofo ober Bicbcrmcier aufnimmt, fo fud>t fie 
bamit zugleich ben notroenbigen gufammenbang 
ber (öegenroart mit ber für uns noch lebenbigen 
Bergangenbeit an^ufnüpfen. T'cnn eine fünft- 
lerifd>e Kultur — auch eine moberne — läfet 
ficb nur auf bem Boben ber Überlieferung 
febaffen, in ber bas 9teuc in organifeber Bkitcr- 
enttoidlung aus bem Bltcn bcrausroäcbft. 

$as Beftc aber, roas uns bie alte Seit geben 
fonnte, liegt noch in etroas anberm als in ben 
Borbilbcrn bes äußeren gormenfcbaf 3 es. (£5 ift 
ettoas ©eiftiges: bas ©efübl für ein p c r f ö n • 




Canbbaus Cimanuel oon öeibels in ^Ilüncben mit ftaoalierbäujern 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNÜVERSST7 




'ISS «I 


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII griebricb gebrs Vilbniffe »on Vßobnbäufern unb 3nnenräumen iiiiiiiiiiiiHllllllllllll 53 


ül 



Blumen* unb ©emüjegarten bes Canbbaujes oon fcmanuel oon Seibel in ^Uneben 


l i d) e s Verhältnis 3 tt> i f d> c n bcm 
§ a u s unb feinem Vewobncr. $)em 
mobernen SDtcnfcbcn mar biefes ©efübl allmäb- 
licb fremb geworben. 3n bem SRomabentum 
bcs ftäbtifcfcen UTCietsbauslebens batte er »er¬ 
lernt, in feinem |)ctm ein 6 tücf feines eignen 
3cbs au feben. Vud? bafür bat uns ber Vlicf 
auf bie ältere Kultur wicbcr bie klugen geöffnet. 

3e mehr f idt) ber VSoblftanb »erbreitet unb eine 
allgemeine §ebung ber ßcbcnsanfprücbe ermög¬ 
licht bat, in befto weitere Greife ift auch bas 
^3erftänbnis bafür burebgebrungen, was für eine 
Eebcnsbcreicherung ber eigne Vefife am VSobn- 
baus bebcutct. ®ie junebmenbe Vorliebe für 
bas Eigenbaus, bas beute längft nicht mehr au 
ben Vorrechten ber Reichen gehört, ift eins 
ber erfreulichen Scicben unfrer 3*it. $enn 
aum »ölligen (Eigentum, aumal im tünftlerifchen 
6 inne, fann ein §>eim nur bann werben, wenn 
cs für ben, ber es bewohnt, auch gebaut ift, 
wenn es bis in alle (Einaelbciten aus ben per- 
fönlichen Vcbürfniffcn feines ©efebmaefs unb 
feiner ßcbcnsgcmobnbcitcn berausgewaebfen ift. 
$as trifft aber in »ollem SKafte eigentlich nur 
beim Canbbaus au, wo auch bie Umgebung 
burch bie freie VSabl bes Vefifoers beftimmt ift, 
wo Slrcbiteftur unb ßanbfebaft, ©arten unb 
^öobnraum aum einheitlichen fünftlerifchen 
Cebensrabmen für bie Pcrfönlicbfeit bes Ve- 
mobners geftaltet werben fönnen. 

Von biefem ©ebanten aus: bem per fön- 

SBeftermannS 9ttonat8l)efte, 93anb 121, I; $eft 721 


liehen Verhältnis, bas ben Vefifcer eines 
(Eigenbaufes mit feinem Vefifc »erbinbet, ift 
Sehr an feinen ©egenftanb berangegangen. (Es 
ift ein eigenartiges Programm, bas er ficf> als 
ÜRaler bamit geftellt bat: er gibt gewiffermafeen 
Vilbniffe »on V$ 0 b n b ä ufern unb 
3 n n e n r ä u m e n, bie in erftcr £inie für beren 
(Eigentümer felbft beftimmt finb. $)ie moberne 
Vtalerei bat bamit bie Anregung au einer neuen 
Aufgabe — au einer Äulturaufgabe im wahren 
6 inne — befommen. <X)enn bie «Darftellung als 
ftunftwerf, wie fie bureb bie £anb bes SDtalers 
entftebt, wirb jebem Vefifetum eine befonbere 
Vkibe geben, wie fie auch bie befte meebanifebe 
VMebergabe niemals geben fann. (Es ift ber 
gleiche Unterfchieb wie awifeben einem Porträt 
unb einer Photographie. 3lbgefcbcn »on bem 
Eigenwert bcs Slunftwerfs an fich gewinnt auch 
ber ©egenftanb felbft in ber Vertiefung unb 
Vergeiftigung burch bie fünftlerifcbe 5lnfchauung 
eine erhöhte Vcbeutung. $ie ftunft febafft fo 
ein neues unb feines Vanb, bas ben SKenfcben 
mit feinem £>aus »erfnüpft. $)as ift ber ©e- 
banfe, ber ben Zünftler beim Vefucb folcber 
6 tätten moberner fünftlerifcbcr Kultur angeregt 
bat, unb bem biefe eigenartige Vilbcrfolge ihren 
Urfprung »erbanft. 

as biefe Vilber felbft betrifft, fo teilen 
fie fich bem Inhalt nach in awei — auch 
für bie 2 lrt ber fünftlerifchen Aufgabe »erfchie- 

5 



Digitized by Go». >sle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




54 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih ^rof. ftarl Söibmer: iitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiinn 



Jlinbetjimmer im Haufe ftraroebl in &IJen 


bcnc — ©ruppen. TMc eine umfaßt bie 2lußcn- 
anfiebten oon £anbbäufern unb Villen, bie anbre 
bie Silber oon gnnenräumen. 

93ei ber erflcn ©ruppe fpielt naturgemäß 
auch bas Canbfd>aftlicf>c eine mebr ober minber 
wichtige Atolle. f)ier liegt bie Aufgabe bcs 
Zünftlers eben barin, bas Haus in [einer orga- 
nifeben (Einheit mit [einer natürlichen Umgebung 
bar^uftellen. $lm ftärtften übenoiegt in biefem 
Sinne bas ßanbfcbaftlicbc in bem ©arten 
ber 33ill a Hornberger in Scbaffbaufcn. 
Hier orbnet ficb bie 3lrd)iteftur räumlich oollfom- 
men bem ©c[amtbau bes 33tlbes unter, beflen 
Hauptlinien oon ben arcbitcftoni[cb ftilifierten 
gormen bes ©artens unb ben fräftig um» 
rabmenben Räumen bes 33orbcrgrunbes be* 
ftimmt finb. 3nbem aber bas Haus zugleich 
als Mittelpunft bes ©anaen bureb bie 33cleud)= 
tung unb garbenfontraftierung (bas rote T>acb!) 
beroorgeboben ift, entftebt eine außerorbentlicb 
abgerunbete unb fonaentrierte Stompofition. T)as 
Problem, bas ©cgcnftänblicbc ins 33ilbmäßige 
ju überfeßen, ift gana im Sinne einer großäugi¬ 
gen Canbjcbaftsmalerei gelöft. 33emerfenswcrt 
ift auch, toic bie gigur — bie Statue bes febrei- 
tenben Säcmannes im 33orbergrunb — benußt 
ift, um bureb bie Uberfcbncibung bie ^erfpeftioe 
au bereichern unb ben (Einbruch ber räumlichen 
5öeitc unb Tiefe au fteigern. 

3n roefentlicb anberm Sinne ift basfclbe Haus 
in bem 33ilbc »33 i 11 a Hornberger in 
Sonne« bebanbelt. T)er Titel brüeft aus, 
toorauf es hier bem Künftler oor allem an- 


gefommen ift: auf bie 333iebergabc einer grei» 
licbtftimmung, toie fie bureb bie ßicbtflut eines 
oollen, roarmen Sonncnfcbeins eraeugt roirb. 
$ocb [eben toir gerabe hier bie grellen (Effefte 
oermieben. $as Cicbt ift gebämpft, bureb ben 
33lättcrfcbirm ber 33äume gebrochen unb ab¬ 
getönt. $aburcb fommt bas 333arme, Reiche 
ber [ommerlicben Stimmung heraus. 3)ie Äom- 
pofition bes 33ilbcs beruht auf einer einfachen 
Stoeiteilung in rechts unb linfs. $aburcb, baß 
bas H°us mit feinem lanbfcbaftlicben 33orber- 
grunb in ber T)arftellung einen breiten 9taum 
einnimmt, entftebt aber eine bewußte 33crfcbie- 
bung ber Mittellinie, toobureb bod) bas matbe- 
niatifcb Halbicrenbe ber Teilung oermieben 
roirb. T)ie Stinbergruppe rechts gibt ber Slom- 
pofition ihren 3lbfd)luß, inbem fie ben 33orbcr- 
grunb formal unb farbig bereichert unb bas 
©leicbgeroicbt im ©efamtaufbau bes 33ilbes 
roiebcrberftellt. 

3n ber ©artenfeite ber 33 il l a gein- 
b a l s in $1 ö l n bilbet bas 3lrcbitcftonifcbc, bie 
Hauptfront bes Haufcs, bie breite ©runblage 
ber ftompofition. T)cr formale Aufbau [eßt ficb 
hier aus [ebr einfachen (Elementen aufammen: 
ber reebteefigen 9lafcnfläcbc bcs 33orbergrunbcs, 
ber Hausfaffabe, bie mit ber Cuft als Hinter* 
grunb farbig nabe aufammengebt, unb toieberum 
einem umrabmenben ^Pflanaentoucbs. (Ebenfo 
einfach ift bie toloriftifcbc ftompofition: ein 
ruhiger, auf falt unb roarm abgeftimmter gtoci- 
tlang, au bem ber rote Schirm als farbiger 
Scbmucf, als böcbfter 3lfacnt im ©efamtafforb 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










Illlllllllllllllilllllllllllllllll griebrich gehrs Bilbniffe oon Söobnhäufern unb Onncnräumcn niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 55 


fontraftiert. Das Bilb ift in gereiftem 6innc 
ein ©egenftüd aum erften. din ähnlicher Sei- 
lungsgebanfe in ber fompofition: inbem aber 
hier bas £>aus ben 9taum als $intergrunb breit 
abfchliefet, entwidelt ficb bie ^erfpeftioe gleich- 
fam in entgegengefefcter Dichtung: nicht als 
Blid in bie 9öeite, fonbern als Aufbau aus ber 
Diefe nach bem Borbergrunb. 

Die beiben Silber bes ßanbbaufcs oon 
^manuel Don S e i b e l in München unb 
feines 'Blumen- unb ©emüfegartens 
gehören nicht nur inhaltlich enger aufammen, 
fonbern jeigen auch im fünftlerifchen Dbema 
eine nähere Bcrwanbtfchaft. Das liegt oor 
allem in ber Slhnlichfcit ber farbigen 9tote; es 
liegt aber auch in ber gorm, ber intimeren 
Statur bes ©egenftanbes, ber bem Cinienbau 
ein locfereres, weniger architeftonifch ftrenges 
©efüge gibt; bas Detail überwiegt. Das gilt 
namentlich oom ©arten, ber baburch etwas 
oon einem lanbfchaftlichen ©tilleben befommt. 
Das Wohnhaus nähert fich mehr bem erjählen- 
ben Stil bes ßanbfcbaftsbilbes. Daburch bafe 
bie ©cbäubegruppe t>on ftarfem Bauntwuchs 
burchfefct ift, halt fich 91rd)iteftur unb £anb- 
fdhaft hier etwa bie 9öage. Doch ift bas $aupt- 
gebäube burch bie fonaentration bes Nichts als 
SKittelpunft betont. (So runbet fich bie Dar- 
ftellung aum Bilb; bie Aufgabe, bas 9lnfid)ts- 


mäßige mit bem fünftlerifchen an ocreinigen, 
erfcheint hier befonbers glüdlich gclöft. 

(£5 liegt in ber Statur ber Sache, bafe bie 
aweite ©ruppe: bie Bilber oon 9Ö 0 h n - 
räumen, einen fünftlerifd) engeren freis um- 
fchlie&t als bie erfte. Die fünftlerifche Dar- 
ftcllung bes önnenraums ftcllt ben 2Jtaler oon 
oornherein oor einen ©egenftanb oon eng- 
befchränftem gormenfreis. Die Mannigfaltig- 
feit ber drfcheinungen liegt hier weit mehr in 
ber garbe. Darum hat biefes ©ebict oon jeher 
ben foloriften befonbers angeaogen. Sachlich 
berührt fich bie Aufgabe nah mit bem Still¬ 
leben. 9öie [ehr beibes im ©egenftanb au- 
fammenfallen fann, aeigt namentlich bas f i n - 
beraimmer im a u f e frawehl in 
dffen. Die ganae f ompofition ift gleichfam ein 
grofees aum 9taum ausgebautes Stilleben. Das 
fünftlerifche Ontereffc bedt fich hier im wefent- 
liehen mit bem foloriftifchcn Problem: bem Auf¬ 
bau ber garben unb ihrer ornamentalen Ber- 
teilung auf ber gläche. 

9öie fehr im übrigen ber f ünftler ben dba- 
rafter bes aumbilbniffes, ber Darftcl- 
lung bes 9t a u m 5 an fich betont wiffen will, 
bas beweifen bie beiben anbern Bilber biefer 
©ruppe: bas Mufifaimmer im ?>aufe 
f r a to e h l unb bas Bilb *91 u s meinem 
2 a n b b a u f e«. Beaeichnenb bafür ift nament- 



Blulikjimmer im §auje ftraroebl in Sflen 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








56 llllllllliltlllllilllllllltlllliiiifHIIIIIIIIIIIIII 5 Uct>arb 6 <haufal: 2 Ruf<hel bes Serjens iiiiiiiiiiiiiiiiiliililiilillllllilllllllllliiliiiiiiiiiini 



lief), ba& auf bas gigürlichc — bas im ftinber« 
flimmer im getpiffen 6inne noch burch bas 
6 pielaeug Pertreten ift — hier pollftänbig per- 
äichtct tpirb. $ie gigur, namentlich ber STCenfeh, 
mürbe ben 9taum all^ufcbr beherrfchen, ber 
$arftellung leicht ben (Eharafter bes (öenre- 
mäfjigen geben. $arum ift fie mit 3Ibfid)t aus« 
gelaffen tporben. 3)afür hat ber Zünftler ein 
anbres banfbarcs SUotip aufgegriffen, tpie es 
fchon in ben Interieuren ber alten £>ollänber 
(Bieter bc §>ogb u. a.) eine miebtige Stolle fpielt: 
cs ift ber ‘Durchblid pon einem Staunt in ben 
anbern. $>amit erweitert er fich nicht nur ben 
an fich engen Slreis feiner formalen Aufgaben. 
(Er ergreift bamit auch ein SJtotio pon befonbe« 
rem malcrifchen ^Hei^: bie ^erfpeftipe als 


6 timmungsträgcr, tpie fie mit beni 
eigenartigen Sauber ihrer Sicht« unb garben« 
effefte ben (öchalt ber fünftlcrifchen 3llufion 
bereichert unb pertieft. 

3m übrigen gibt gerabc bie ©ruppc ber 3n- 
nenräume ben ftärfften Slusbrud beffen, tporin 
fich in biefen Silbern bie (Eigenart ber gehr- 
[eben SXunft mit ihrem ©egenftanb innerlich be» 
rührt: es ift bas Sttcfcn fünftlerifcher Kultur, 
in ber fich ftunft unb Sehen burchbringcn unb 
ber 6d)önbeitstrieb auch ben materiellen 33c« 
bürfniffen bes SJtcnfchcn eine geiftige 3ßeihc 
perleiht, $ic ftunft als perfeinerte greube am 
©enuft, bie ein fo ftarfcs (Element in gchrs 
fünftlerifchem 6d>affen bilbet, fpricht uns hier 
befonbers fpmpathifch an. 


iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 


Sttufcbel bes Serins 

‘Den $on, mit bem in meinen frühften Sagen ^as tpar, als heut ich im 33orübereilen, 

3 u mir bie Butter, bie nun tot ift, fpraef), *Das £>aupt geneigt gegen ben toilben 3öinb, 

§>ab’ ich, ber 2Jtufchcl gleich, in mir getragen, £ord)enb an leifen 3®orten mufefe toeilen: 
Unb plofolich fchmingt ber altpertraute nach: (Ein junges 3öcib [prach fanft mit feinem ftinb. 

Sticbarb 6 chaufal 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 












Cornelia ‘pacjka-'&agner: 


3unge 'Pappeln 


^lus be r ‘Husltellung bes ftunftjülons oon Tllotbilö« *Kabl in Berlin 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by Gougle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSiTY 






ajjer ... ^Baffer ... ob, mein ©oft, 
gebt mir ju trinfen!« röchelte eine 
Stimme aus bcm Raufen non Scannern, 
bie bei ber Srüde lagen. 2lber es rührte 
ficb feiner; fie lagen febroer unb ftumm roie 
Säde, bie pon einem jerbroebenen 2öagen 
gefallen finb. Sic fcbliefen. Sie fdjliefen 
im roeicben, jäben Schlamm, an bem ficb 
bie jerlumpten Uniformen pollfogen, ben 
Äopf auf einem Sünbel, auf bem eignen 
2lrm, auf ben Äörper eines Äameraben ge- 
legt. Unb aus ben offenen SERünbern fcbroelte 
ber 2ltem. 

»Sßaffer ... ©affer!« meinte bie un- 
rubige Stimme. ©as mar ber Serrounbete 
mit bem grofeen blutigen 2oeb in ber Scbul- 
ter, ber ficb bis bierber gefcbleppt batte unb 
nicht mebr roeiterfonnte. (Er batte Sieber 
unb rief bie ganae SRacbt, roie eine unetmüb- 
liebe Steche über ben bumpfen Schlaf ber 
fiameraben, feinen roimmernben, pergeb- 
lieben 3fuf nach Steffer. 

Sknn er ftill rourbe, raufebte nur ber 
gluft in bie fable ©unfelbeit. 

©er ferbifebe Seutnant, ber mit bem 
müben SRüden an einen Saumftamm leb“ 
nenb gefcf>Iafen batte, ftanb auf unb ftredte 
ben aerfcblagenen Störper. (Er febaute in 
ben fRegcnbimmel unb ging langfam ami- 
feben ben fcblafenben SRännern binbureb 
aur Canbftrafte hinüber. 

»Steffer ... Steffer!« jammerte ber 
fiebernbe Solbat unb brebte ficb im Schlamm 
roie ein rounbes Jier. ©er junge 2eutnant 
blieb einen Slugenblid por ihm fteben unb 
fab ihn mit leeren Slugen an; bann ging er 
roeifer, unb fein ©efiebt roar fo unberoegt, 
als oerftünbe er ben Scbmera ber anbern 
nicht mebr, ben Scbmera, ber pon Sßunben 
aus bas Slut burebbrennt, feit er felbft 
mafclofc Qual erlitt um feine aerriffene £>ei= 
mat. (Er febritt febroer, als läge bas roei<be 
(Erbreicb feines Canbes roie eine gcffel um 
feine Süfee, burd) bie grauaerflieftenbe, 
feuchte ©ämmerung. Unb plöftlid) blieb er 
fteben. (Er nahm eine aerbrüdte Sigarette 
aus ber URanteltafcbe, unb roäbrenb er 


ftumpf unb finnlos über bie fteinernc gluft- 
brüde in bie bunfle gerne ftarrte, febob er 
fie amifeben bie Sippen unb aünbete fie an. 

Unb plöfclicb )ab er neben ficb, toie feinen 
eignen aufgeriebteten Schatten, ben Käme- 
raben fteben, ber geftern auf bem Stege 
ber glucbt einen ganaen lag ftumm neben 
ihm ber gegangen roar, unb ihm [ebien, er 
febaue im Spiegel fein eignes (Elenb. 3bre 
klugen begegneten ficb unb roicben einanber 
aus, als roollc einer bas 2eib bes anbern 
nicht (eben. Sie febroiegen beibe, unb ber 
ältere ftrid) mit ben gingern bureb ben 
Sart, ber Pom liegen naf? roar. 

Sber enblid) jagte er, als habe er bie 
ganae 3eit über an nichts anbres gebaebt: 
»2Ran folltc ihm einen Scblud Steffer 
geben ...» (Er meinte ben gieberfranfen. 
Unb als ber junge Seutnant ihn mit einem 
gana leeren roeifeen ©efiebt anfab, fügte er 
binau, unb es flang roie eine (Entfcbulbi- 
gung: »©er URann ift aus Äraljeco ... aus 
Äraljepo ... roie ich felbft ...« 

©ann brachen plöfelicb piele Sterte aus 
ihm beroor, fcbnell, audenb, roirr, unb fie 
überftüraten ficb. Sie famen aus feinem 
3Runbe roie eine (Erplofion, als ertrüge er 
innerlich nicht mehr bie furchtbare Span¬ 
nung feines Scbroeigens. (Er roarf bie (Er- 
lebniffc ber lebten Stechen finnlos bureb- 
einanber, unb feine ©ebanfen fprangen irr. 
Cer fprad) non Straljepo, oon ben ©efeebten, 
bie er mitgemaebt, pon einer Serrounbung, 
bie er in ber fiegreicben Schlacht pon Sranb- 
fcbeloroab bapongetragen butte. 

»günf Jage bauerte bie Schlacht ... fünf 
Jage ... unb am aweiten befam ich meine 
Äugel ... Sber es ging auch fo rociter ... 
Stes follte ich in ein Saaarett geben, fo- 
lange id) noch auf ben 'Seinen fteben 
fonnte! — ©a fifct fie, bie Sfugel — ins 
gleifd) geroaebfen ...« (Er aeigte feinen 
Srm. »©as ift mein Orben unb Snbenfen 
an bie Schlacht, in ber roir Sieger blieben,« 
fagte er. (Er fuhr fort unb fam au ben 
bunflen Stunben, roo er batte aurüdmar- 
febieren müffen, roo er mit feinen Solbatcn 



SJcftcrmannS SWoitat« fjefte. ®ant» 121, I: $eft 721 




Digitized 


by Google 


4 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 


58 iiiii!iii[iiiiii[]niiii!niii!iiiiiiiiii!i;iii!!i!iii!iiiiiiill [i!iiiMi;i!:n ui <£urt 3>torcd: Hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiijiiiiiiiiuiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiii 


Digitized by 


gehungert unb bie SRenfcben um ihn Don 
©eucben gefreffen worben waren. Unb bann 
erjagte er oon (einer gamilie, bie in Kral- 
jeoo geblieben war, feine grau unb bie 
Äinber; (eit SConaten batte er fie nicht 
mehr ge(eben unb nichts oon ihnen er¬ 
fahren. 

»Vtenn (ie nur menigftens ju effen haben 
... wenn fie nicht Slot leiben ...« fagte et 
lummerooll; »unb wenn ich fie mieberfehe, 
nachbem bies alles oorbei ift ...« Er 
fprach oon bem, was bann fein würbe, unb 
fab nicht, baft ber junge Seutnant baftanb, 
als fei er ein (altes, totes ©tüd ©fein. 
Slber auf einmal würbe er ganj ftill, unb 
fröftelnb jitterte fein übermübeter Körper. 
SBie ein gieber hatte ihn bie Erinnerung 
überfallen, unb bie SBirllichleit überdauerte 
ihn jeftt. 

»SBaffer ... ©ebt mir au trinfen!« 
wimmerte bie mübe Stimme bes ©olbaten 
mechanifch wie ein Uhrwerf. 

Ein paar ©olbaten im Raufen hatten fich 
aus bem aähen ©chlamm erhoben unb hoff¬ 
ten in ber Dämmerung. 'Der Stebel tropfte 
auf ihre ©efichter unb fror in ihren Här¬ 
ten. Dbre oom ©efchüftlärm ^errifTencn 
Ohren laufchten in bie bumpfe ©title. Einer 
ftanb auf unb taumelte ein paar ©chritte; 
bann feftte er (ich auf einen ©fein nieber 
unb ftüftfe bas Kinn auf bie gäufte, als 
(önne er ben Kopf nicht mehr aufrecht 
tragen. 

Oie leftten wachten auf. ©ie fahen bie 
beiben Leutnants bei ber Vrüde fteben unb 
ftarrten auf bie ftummen SDtänner, als war¬ 
teten fie auf einen Vefehl. Enblich trottete 
ein Vurfcfte baoon, um Jpola für ein geuer 
3u finben. Oie SDtüfce war ihm oom £>aar 
gefallen, unb ber Siegen lief in bie fchwar- 
aen Strähnen. 

Ein alter ©olbat lammte mit ben gin- 
gern bie Eehmfprifcer aus feinem langen 
weiften Vart, unb er aog ein ©tücf Vrot 
aus ber Tafcbe unb fing an au lauen. Oas 
behagliche SCahlen feiner Kiefern peitfchte 
in allen oon neuem ben junger auf, unb 
fie burchwühlten ihre Kleiber nach SRais- 
lörnern. 

Oer giebernbe meinte noch immer nach 
SBaffer. Oie beiben Offiaiere lamen neben* 
einanber langfam über bie oerfumpfte 
SBiefe. Slls fie amiden ihre Eeute traten, 
hoben fie ben Körper mit einem Stud ber 


©chultern unb nidten ftumm au ben Scan¬ 
nern, bie ihnen bie ©efichter aulehrten. 

Oer junge ©olbat (am mit einem Vrra 
ooll fS»ola aurüd, unb ein paar machten fich 
baran, ein geuer anauaünben. Unb bie 
(leine ©<har lag wie oerloren unter bem 
riefelnben, eifigen Siegen. 

Unterbeffen war es Tag geworben. Oie 
beiben Leutnants, bie nicht wuftten, was fie 
mit ihren Seufen anfangen follten, wateten 
wieber nebeneinanber auf unb ab burch ben 
fchmaftenben ©chlamm. ©ie waren mit 
bem Vefebl ausgefchidt worben, bie Vrüde 
au fiebern, unb lagen nun eine ganae Stacht 
ba unb warteten. Unb nichts gefchah. Viel¬ 
leicht war es bie lebte Stacht, baft fie auf 
£>eimaterbe gefchlafen; benn nun ftanben fie 
an ber ©renae, unb brühen, über ber gluft- 
fchlucht, war grembe. Unb bie Vrüde mar 
fo fchmal, baft nicht awei nebeneinanber 
binübergeften lonnten, unb ihre ©teine 
waren fchmara unb brödlig oon Silter. 

»Oa lommen fie,« fagte ber Seutnant aus 
Kraljeoo unb feftaute nach ber Sanbftrafte, 
wo eine mühfeiig gegen ben Vobenfchlamm 
anlämpfenbe Abteilung auftauchte, »©ie 
haben SBagen; hoffentlich bringen fie etwas 
für unfre Eeute mit.« 

»3a,« fagte ber junge Offiaier, unb er 
öffnete aum erftenmaf ben SJtunb, »hoffent¬ 
lich • • •< Slber er dien nicht einmal au 
wiffen, was er fagte, unb fog nur wie ein 
Veraweifelter an feiner gigarette. 

Oie Seute, bie im beiaenben Stauch bes 
dmelenben geuers faften, bas nicht bren¬ 
nen wollte unb leine SBärme gab, fahen 
bem anlommenben Trupp entgegen. Einige 
waren aufgeftanben unb gingen aur Sanb¬ 
ftrafte hinüber, wo bie Offiaiere fich wort- 
(arg begrüftten unb gragen hin unb her 
gingen. 

Erfcböpft warfen bie Vngelommenen fich 
am ©traftenranbe hin. 3hre Veine ftalen 
in fchweren ©tiefein aus Sehm, unb ber 
Siegen troff aus ihren aerlumpten Unifor¬ 
men, beren garben geblichen waren, ©ie 
dleuberten bie ©ewehre auf bie Erbe wie 
Oredflegel auf eine leere Tenne. 

»Vrot! ... Vringt ihr Vrot?« fragten 
bie ©olbaten ber Vrüdenwacfte. 

»Sßer oerlauft mir. ein Vrot für ein ©il* 
berftüd?« drie ein langer, bürrer SCenfch, 
unb er hielt fein ©elb awifchen awei feftmufti* 
gen gingern über ben Kopf. 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 



lilllllllllililllllllipillllllllllllllllilllllllll^ Sic 3Bage bes €cbicf[a(s iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiii 59 


Aber fic brachten fein 93rot; fic fchlepp- 
ten ihren eignen junger unb ibr eignes 
(Eleitb but(b bas ßanb in bie grembe. »5ßit 
haben fein 33rot mehr gefegen (eit ad>t 
Sagen,« fagte ein ©reis, ber ben jerboge- 
nen 2eib an feinem alten roftigen ©eroebr 
aufrecht hielt; »ber Krieg hot bein 93rot 
gefreffen, 33ürfcbchen ... 'Ser Krieg frißt 
gana Serbien auf — unb uns mit!« ächate 
fein alter, aahnlofer 3Jtunb. 

*f>ol’ ber Teufel ben Krieg!« fluchte ein 
bärtiger Solbat, ber giebet in ben klugen 
batte unb ber bafag unb einen fchmugigen 
gehen um feinen jerfchoffenen Scgenfel 
banb. 

Sie ßeutnants bet 33rüdenwa<he fragten 
nach neuen befehlen, aber fie fonnten nichts 
erfahren, feiner muffte etwas. 

Aeue Abteilungen fchteppten fich auf ber 
ßanbftrage heran; Raufen mfiber, erfchopf- 
ter SAänner, ungeorbnete Irupps, neben 
benen ftumm unb ratlos in ihren naffen 
Atänteln bie Offiziere gingen. 

Sie Soibaten hotten einen atoeiräbrigen 
Karren jerfchtagen unb baraus ein geuer 
gemacht. Sas Ocgfengefpann ftanb im 
SRoraft; bie Siere oerbrüttten bumpf ihren 
junget, nachbem ihre SAäuler oergebens 
ben Schlamm burchwühlt hotten. 

Ser fchweroerwunbete Solbat fchrie noch 
immer nach ABaffer, obfehon et aus einer 
geibflafche getrunfen hotte. Seine Sippen 
brannten toie beige Steine. SAan hatte 
ihm ein 33ünbel Stroh unter ben Kopf ge* 
fegoben unb eine SDtüßc aufs naffe ©eficbl 
geftülpt. 

ABenn neue Srupps heranfamen, fchrien 
alle burcheinanber nach 53rot. Aber es gab 
fein SJrot. Sie Soibaten fehrten bie 
Safchen um unb aanften fich um ein paar 
Ataisförner toie Rennen. (Einige fauten 
Strohholme, um etwas jwifchen ben Söh¬ 
nen ju hoben. Unb alle liegen fie fich hier 
t»or ber 53rüde nieber, ftreeften bie froft* 
ftarren ©lieber in ben Schlamm unb ruhten 
bie wunben griffe. (Es war, als tonnten 
fie fich oon ber (Erbe, bie ihr Aaterlanb 
war, nicht trennen. 

Sie jerfchlugen bie ABagen, bie ihnen 
boch nichts mehr nugen tonnten, unb fegich- 
teten Scheiterhaufen, bie fie aufflammen 
liegen, um fich baran ju wärmen. 3n einer 
ftummen ©ruppe ftanben bie Offnere unb 
rauchten. 3Rit leeren Augen blidten fie auf 


bas ©lenb ber SAänner, bie unter ihrem 
Befehl aäh unb unermüdlich getämpft hot¬ 
ten, bis fie äberwunben unb gefdglagen 
würben. Sie bachten an bie Soten, bie 
wenigftens in ber (Erbe ihres ßanbes be¬ 
graben lagen unb oon bet Schmach biefer 
giucht nichts wugten. 

©in langer Sug giüchtiinge feuchte bureb 
ben Schlamm. Auf ber aerfahrenen Strage 
fchwanften bie beiabenen gugrwerle. Sic 
ßenfec fchrien bie Sugtiere an unb ftiegen 
ihnen bie Stöcfe in bie Aippen. (Es waren 
nur ©reife unb Aßeiber unb Kinber. Sie 
fchteppten bas ©erät aus ihren oerlaffenen 
f>ütten in bie gerne. 

Sie Soibaten tarnen heran, um au feben, 
ob nicht auch »on ben 3hren unter ben 
gtiiehttingen feien, unb fie bettelten au ben 
ABagen um 33rot. Sie grauen aber ach¬ 
ten nur ihre leeren £änbe unb fcgüttelten 
ben Kopf; unb einige weinten in ihre £>änbe 
unb f<b(u<baten. Set Aegen hotte ihre bun¬ 
ten Kleiber gana burchnägt unb flog aus 
ben fchwaraen göpfen ber Atäbchen. 

©ine alte grau mit entfteifchtem gelbem 
©eficht tauerte auf ihrem Hausrat wie ein 
aafenber Aogel. Sie fuhr mit ber burren 
£>anb burch bie ßuft, als wolle fie ©efichte 
bannen. 

»Aun fönnen wir wanbern unb oon oorn 
anfangen!« fnirfchte ein ©reis im Aorüber- 
gegen; er tarn oon Krufeoac, wo feine brei 
£6fe in Srummer gefchoffen lagen, unb fein 
©eficht war wie eine geballte gauft. 

»Aicht unfre Schulb, Aätercben,« fagte 
ein Solbat, ber es hörte. 

»Arme 93urf<ben! ... Arme Atorfcgen!« 
murmelte ber Alte. »Ser Seufel hole fie, 
bie Serbien oertafen haben!« 

^Möglich gellte ©efchrei herüber. Aei ben 
geuern waren ein paar Soibaten um eine 
$anboott SAais in Streit geraten, -©in hohl¬ 
äugiger Aurfcbe oerteibigte fie; er wollte 
fie nicht laffen unb lieber felbft hungern, 
als bas legte, was er oon feiner Heimat 
befag, hergeben. Sie SAutter hotte fie ihm 
augefteeft, als er fortging, ©s waren bie 
Körnet bes ©rinnems unb feiner 3ufunft, 
bie er behütete, ©in Offner fchlichtete ben 
Unfrieben. 

©in paar Kinber auf einem ABagen wein¬ 
ten laut oor junger unb fchrien nach ber 
Alutter, bie fie oerloren hotten. Aur ein 
ganj Heines lachte mit aufgeriffenen Augen 

«* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


60 liiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiini!iiiiiii!ii!iiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiil::ih:'. Hurt iWorcd: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuilllllllllUülllUUll 


unb klebte mit ben £cinbcben. Scheue 
£>unbe bufebten um bie ftapfenben Ocbfen- 
beine, bie bei jebem Schritt bis an bie knie 
»erlaufen. So jog bieje 'ProjeJfion bes 
Slenbs »orüber, unb bie toeicbe (Erbe, in 
bet ficb bie 9iäber brebten, (dbma^tc eine 
eintönige Sitanei. 

Unb awifeben ben ‘Wagen fcbleppten ficb 
erfeböpft bie 2Ren[<hen, bleich, hungrig, fot- 
überfprigt, regentriefenb. (Die 3lngft peitfebte 
fie, bag fie finnios manberten, ohne nach 
bem Wobin ju fragen, ohne au benfen, toas 
morgen fein »erbe. Wie eine 2Ronbfüd>tige, 
mit ausgelöfcbten klugen, toanfte eine junge 
grau babin; frampfbaft an bie Bruft ge- 
brüdt trug fie ihr totes Äinb, unb bie £>anb 
hielt eine 5terje, bie ber Winb febon längft 
ausgeblafen butte. Nichts als bies nahm 
fie mit ficb in bie grembe. 

(Die Solbaten ftanben mit gefenften 
Äöpfen, als trüge man lauter Seichen an 
ihnen »orüber. Unb bie klugen ber (Elenben 
mären ihnen fo »oll Borwurf unb grage, 
bag fie bie Blide nicht mehr ertrugen. Sie 
batten fcblieglicb getan, r»as fie tun tonn¬ 
ten. Unb fie toanbten ficb ub; fie butten 
fein ©efiebt gefeben, bas fie fannten, unb 
bas Unglücf ber grauen jerrig ihnen bas 
£era. Sllfo febrten fie ftumm an ihre geuer 
aurücf unb toarfen ficb bin. 

(Ein Jtnabe machte ficb on einer ©uslica 
au fchaffen, bie auf feinen Änien lag. Um 
feinen Äörper hing faltig eine toeite Uni¬ 
form, unb feine güge ftiegen aus ben aer- 
fegten Opanfen. 

Sin Solbat, ber £>ola trug, ftolperte über 
bes anbern ausgeftreefte 'Seine unb fluchte, 
wäbrenb er bie Scheite ins geuer toarf. 
Slber ber Burfcbe antwortete nicht; roäbrenb 
er in bie aufaüngelnbcn glommen ftarrte, 
aupfte er leis bie einaige Saite bes 3nftru- 
ments. Unb bie Stameraben laufchten auf 
ben feinen, bünnen Jon, ber flagenb unb 
traurig in ben tropfenben Siegen flang. (Es 
toar, als butten fie barauf gewartet, bag 
nun einer bie Weife ihres Kummers unb 
ihrer Slot fpielen würbe. 

Bon ber Brüde brr fam ©efebrei. (Dort 
batten bie ©efäbrte bes glüchtlingsauges 
ficb geftaut unb ftanben wie eine Wagen¬ 
burg. (Die Offijiere gingen jwifchen ben 
febreienben Äinbern unb jammernben grauen 
herum, unb es flang, als riefen fie Befehle. 
(Die SJlenfchen ftanben »eraweifelt ba unb 


rührten ficb nicht »on ber Stelle; fie ftan¬ 
ben, als batte man fie mit einer Äeule 
gegen bie Stirn gefcblagen. Sie begriffen 
es nicht, bag fie nun bas legte, was fie ge¬ 
rettet, follten aurücflaffen, bag fie nichts in 
bie grembe, ins Ungemiffe mit hinüber - 
nehmen follten, als was fie mit ben fpän- 
ben greifen tonnten. (Denn bie alte Stein- 
brüefe über ber Schlucht war fo [cbmal, 
bag man feinen Wagen barüberbringen 
tonnte. 

Stun ftanben fie unb fagten es nicht, unb 
bie Offnere rebeten au ihnen wie au Juu- 
ben, liefen bin unb her unb geftifulierten. 
Unb als bie glüchtlinge enblicb »erftanben, 
fchrumpften ihre angft»ollen, fcheuen ©e- 
fichter plöglicb au furchtbaren ©rimaffen 
ber Bezweiflung, unb ber Wem röchelte 
aus ihrer »erfchnürten Bruft. Sie faben 
ein, bag es feinen Sfusweg gab, als bie 
Wagen au aerfcblagen unb arm unb elenb 
über ben fchmalen ^Pfab ber Brüde ins 
^ummerooQe, ins fwffnungslofe au wan* 
bern. Sie faben es ein unb tonnten fleh 
boeb nicht aufraffen, eine £>anb au rühren. 

(Der 3llte aus ftrufeoac war ber erfte, 
ber ein Beifpiel gab. Änirfchenb nahm et 
feine 5lft in bie gäufte unb aerbieb mit 
einem einaigen Schlag bie Jrube, in ber 
»ieraebn ©efchlechter feines Kaufes ihren 
Beicbtum gefammelt. Ellies Blut ftanb in 
feinem flammenben ©efiebt; bie Slbern lagen 
febwer wie eine URaste aus Striden auf 
feiner Stirn. 

(Er aerftörte Stüd um Stüd wie ein ehr¬ 
licher 3Reifter, ber ganae Arbeit tun will. 
2lber plöglicb ftanb er fteil aufgeredt ftiO, 
fpreiate bie ginger, brebte fich halb unb 
fiel um wie ein alter Baum. 

Unb niemanb fab es, benn nun »erföchte 
bie Wut biefer SRenfcben maglos im Wert 
ber Vernichtung. (Es war ihnen, als be¬ 
freiten fie ficb innerlich »on einer ungeheu¬ 
ren Qual, wäbrenb fie ihren eignen Befig 
aerftüdelten unb aerftörten. 3Ran fchob bie 
belabcnen Wagen an ben Slbbang unb 
ftürate fie hinunter. 8s fieberte über ben 
SRenfcben, aus benen ein Jier beroor- 
gebrochen war. SRur bie grauen ftanben 
babei unb weinten, unb ein paar Äinber 
oergagen ben junger unb fingen ein 
Spiel an. 

(Eine alte grau febrie auf. Sie ftanb bei 
ber Seiche bes Bauern aus ftrufeoac, unb 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



liiillllllllillllilUililiililiilllllllllllltllilllllllllllillllllllllllllllllll Die Stage bes Sdjidfols iiiiiii!iiiiiii!iiiiiii!i!i;iiii!!iiiiii!iiiiii!iiiiiiiiiiiii]iiiiiiuii 61 


einige SBeibet tarnen ^eran unb fticrtcn in 
bie tlaffenben klugen bes Toten. 

Von ben ßagerfeuern bcr Solbaten h*r 
jirpte bie ©iislica. Die fpielenben Kinber 
freifchten. 

Die Offijiere trieben bie glüd>ttinge an, 
bie fich non ber Stätte, wo fie ihre eigne 
habe jerftört batten, nicht trennen tonnten; 
fie foUten bie Strafte räumen unb enbiicb 
über bie Srüde geben. Ss rüctten neue 5lb* 
teiiungen ftücbtenber Solbaten an, unb 
fd>wer arbeitete ficb eine Kolonne auf bem 
oerfumpften Stage oortpärts. 

3Rit gedenben 6<breien fuchten bie 2Rüt- 
tcr im ©ewühl ihre Kinber. Vßäbtenb ber 
Särm oerftummte, orbnete fi(b ber 8“9 ber 
flüchtigen. SBie einen Sudel trug jeber 
fein Sünbel. Die Scbtoere ber Saft bog 
bie Kinberrüden unb jerbrüdte ihre ohn* 
mächtigen Schultern. Sie fcbritten über bie 
Srüde, bie fcftmal toar tote ein Stagebalfen, 
an bem Heimat unb grembe als jwei leere 
Schalen hingen. 

Die Offijiere ftanben in einer ©ruppe 
3 ufanunen unb faben ihnen nach, ohne ein 
*3®ort ju fpreeben. Sis einer ftd> um- 
roanbte unb fagte: »Da tommen bie ©e- 
febüfte ...« 

Odjfengefpanne Jcbleiften bie Safetten, auf 
benen bunfel bie Stahlrohre ruhten. 2Rit 
oorgeftredten hälfen lagen bie abgejebrten 
Sterbe im ©efihirr, unb es fab aus, als 
fielen fie mit jebem Schritt oornüber, um 
nicht mehr aufjufteben. Die Solbaten fchrien 
heifer unb ftemmten fich in bie 3täber. 2Rit 
judenben Stöften bewegen fich bie Ko¬ 
lonnen, unb immer toieber ftodten fie, als 
halte ber jähe Schlamm fie feft. 

Sin eifiger VMnb pfiff unb fchleuberte 
Schnee unb Siswaffer in bie ©efichter ber 
SRänner. Die SERänfel ber Offijiere blähten 
fich wie graue glügel. 

»Sin Stüd Srot würbe uns heute mehr 
nüften als unfre ©efchüfte ...« fagte eirt 
graubärtiger hauptmann. 

»3a, was (ollen fie uns wohl noch?« fagte 
ber Seutnant, ber aus Kraljeoo war, unb 
wifchte fich mit her hanb bas Stajfer aus 
bem ©eficht; »jeftt, wo wir an unfrer ©renje 
ftehen?« 

Unb ber junge Offner, ber nichts tat, als 
fchweigenb feine Sigarette ju rauchen, fagte: 
»Um ju tämpfen unb ju fterben werben wir 
wohl noch 9iaum genug finben.« 


»Slber auf frember Srbe fiegt man nicht 
mehr!« antwortete ein ©reis, beffen klugen 
wie Stüde bes grauen himmels tief unter 
ben weiften Stauen lagen. 

Sin ganjes Säger non Solbaten hatte fich 
angefammelt, unb überall brannten geuer» 
baufen, um bie fchweigfam bie erfchüpften 
SRänner lagen. Die neu angefommenen Of¬ 
fijiere begrüftten bie übrigen, unb einer fab 
im ©eficht bes anbern nur bie SRienen 
feines eignen Kummers. Sie alle waren 
benfelben 2ßeg bes Slenbs gewanbert, an 
beffen 9tanb bie Toten lagen; Srfrorene unb 
Verhungerte, Solbaten unb Vtaiber unb 
Kinber unb ©reife; Tierfabaoer blähten bie 
Säucbe unb ftredten bie fteifen Seine in 
ben himmel. 2ln fchaurigen UReilenfteinen 
ging bie Strafte ihrer glucht oorüber. 

VMeber neue Kolonnen fchoben fich heran; 
fchwere URunitionswagen unb ©efchüfte. 
Die Tiere jerrten an ^Riemen unb Ketten, 
unb ihr Schweife bampfte in ben eifigen 
3Binb. Die Säufe ber Kanonen hingen wie 
hungrige hälfe auf ben Soben. 

2Ran lüfte bie Sfetbe, bie jufammen- 
gebrochen waren, aus bem ©efeftirr. Sinige, 
bie fich nicht non ber Stelle rühren fonnten 
unb nur jitternb baftanben unb qualood 
ftarrten, überlieft man ihrem Schidfal in ben 
geffeln bes Schlammes. 

Sin hauptmann fam unb trieb jur Sile 
an. Sd>reienb ftapfte er jwifchen ben ©e- 
fpannen her, unb feine Stimme überfihlug 
fich. Slber niemanb wuftte, wie man bie 
Stagen unb ©efchüfte über bie fchmale 
Srüde bringen fotlte; bie Srtiüeriften gin¬ 
gen jwifchen ber Srüde unb ihren ©efebüften 
hin unb her. 9Ran nahm einen Teil non 
ihnen felbft, wenn man ihnen bie ©efchüfte 
nahm; fie liebten biefe falten 2Befen aus 
Stahl, mit benen fie in harten Schlachten 
jufammengeftanben, mit benen fie bem Tobe 
täglich unter bie hanb gegeben waren, bie 
mit ihrem eignen Slut gefegnet waren. Ss 
lehnte fich etwas auf in ihnen, als es htaft, 
man mü|fe bie ©efchüfte jerftören; um fie 
nicht in bie hanb bes geinbes fallen ju 
laffen, ber oerfolgte ... 

Die Offijiere berieten fid>. Unb wäbrenb 
alle benfelben ©ebanfen im hl™ hin unb 
her wäljten, fagte ein Seutnant, ber blatter¬ 
narbig war, unb ber mit feinen hänben, bie 
blaugefroten, aber ooH bliftenber Singe 
waren, jähe ©eften burch bie Suft rift: »Ss 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



62 iiiiiiiiiiimuiliiiiiiiiiiiili iiiiiiiliiiiiiiiiiiii Surt SOiorecf: Die 3Bage bes 6d)idfals itiiMiliiiiiiiiimiUlliitllllilllllHlilllllllimuiinill 


Digitized by 


bleibt uns ja nichts anbres übrig ... Unb 
fie retten uns bod> nicht mebr ...« 

SRein, fie retteten nichts mebr, biefe bunt- 
Ien Sifenungeßeuer, bie ftumpf ergeben ba- 
ftanben, als matteten fie auf ibt Snbe. Alle 
roaren einig barin, baß man fie aufgeben 
muffe. 

Die Artilleriften maren ratlos; einige 
batten oerfuebt, bie Brüde bureb Noblen gu 
erbreitern, aber es maren niebt genug Nob¬ 
len gur Stelle, unb es febien auch fo aus- 
fichtslos. Sin junger Kanonier ftanb bei 
feinem ©efeßüß, unb mäßrenb er mit ber 
$anb immerfort über ben falten, naffen 
6taßl ftreicbelte, liefen Dränen über feine 
Baden. 

Sr fubr gufammen; oon ber Schlucht 
bröbnte ein harter Auffcßlag. Sifen raf¬ 
felte. 2Ran batte bas erfte ©efeßüß un¬ 
brauchbar gemacht unb in bie Diefe geftürgt. 
Die Offigiere ftanben babei, unb fie fenften 
ben Stopf, als begrübe man bort ©efen 
ihrer 2iebe unb ihrer Hoffnung, ginfter 
unb ftumm taten bie Artilleriften ihre Ar¬ 
beit, unb ber Schmeiß lief ihnen über bie 
©efiebter, obfebon fie bis auf bie Knochen 
froren. Unb eins nach bem anbern empfing 
bie Schlucht, mie ein großes ©rab, bie ©e- 
feßüße, eine gange Aeiße, bie oor Dagen noch 
in ben Schlachten gebrüllt unb getötet hatten. 

Der alte Oberft mit ben bufebigen Brauen 
batte bie 2Rüße oon feinem weißen Scbäbel 
genommen, unb aus feinen rotumränberten 
klugen quoll bas ©affer, mäbrenb feine 
gäufte gitterten. 

2Ran riß bie URunitionsliften aus ben 
©agen unb gerftörte fie, unb alles, mas 
man fo' nicht oerniebten fonnte, mürbe gu 
häufen aufgefeßießtet unb oerbrannt. Die 
glammen fchlugen bureb ben gelben Aaucf), 
unb ber ©inb marf bie bunflen gähnen 
oon Qualm meit über bas 2anb. 

Die Offigiere riefen furge Befehle, mäh* 
renb bie Solbaten noch immer neue Bor¬ 
räte gufammentrugen unb anbäuften. Aber 
für Sefunben ging alter 2ärm unter, roenn 
bie ^ulocrffften bröhnenb ejplobierten unb 
bie brennenben holgftüde fteil in bie 2uft 
flogen mie gontänen oon geuer. 

Die erfebrodenen Ocbfen brüllten, unb bie 
Artilleriften fchrien fich gu; unb bei ben 
2agerfeuern tonnten fie nicht mehr ftumm 
fißen unb an ihr Slenb benfen; ber hunger 
mar mie eine Drunfenbeit in ihnen; her 


Burfche mit bet ©uslica faß noch immer 
unb fpielte mie ein 3rrfinniger brauflos, 
fpielte alle 2ieber, bie er tonnte, unb roie- 
berbolte fie unermüblicb. Unb bureb bie Un¬ 
ruhe fuhr plößlicb ein Stuf: »Der König!« 

Die Solbaten breßten bie ©efiebter nach 
ber 2anbftraße bin, mo langfam eine Keine 
Schar oon SRännern in grauen flatternben 
SRänteln beranfam. Obfebon einige ben 
König noch nie gefeben batten, ertannten 
ihn alle gleich, mie er gmifeben ben anbern 
ging. 

Sr febritt gmifeben gmei ©enerälen — 
mübe, fcßleppenb, totbefprißt. Sein Auto¬ 
mobil ftaf gerbroeben irgenbwo im Schlamm, 
unb er batte ftunbenlang manbern muffen. 
Sr richtete fich ein wenig auf, als bie Offi¬ 
giere oor ihn betraten, unb bob feine grauen 
Augen gegen fie; es mar, als burcbliefen 
feine ©ebanfen einen febmeigenben Augen- 
blid lang bie Duntelßeit feines eignen 
Scbidfals. 

Stumm grüßte er, unb feine Augen faßen 
in bie glammen, bie ber BMnb über ber 
URacßt, bie unter ihnen gu Afcße brannte, 
mie Königsftanbarten aufrollte. Sein Stopf 
fanf mieber ein wenig gmifeben bie Schul¬ 
tern, unb in ben Pupillen fror ber Blid, als 
hätte er eine feßaurige Bifion gefeben. 

Der König ging einen Stritt auf ben 
alten Oberften gu; er legte ißm eine $banb 
auf bie Schulter unb fagte: »©ogu (eben 
mir noeß?« 

»©ir leben für Serbien, SRajeftät!« ant¬ 
wortete ber ©reis. 

Der König trollte feine ginger um bie 
Schulter bes Alten: »©o ift nun Serbien?« 
fagte er unb ftarrte ins 2eere. 

»Serbien ift, roo mein f>erg ift!« fagte ber 
Oberft unb legte eine gauft, bie hart mar 
mie ein Daulnoten, auf bie Bruft. 

Unb ber König febritt an ißm oorüber, 
als hätte er ben Alten plößlicb oergeffen, 
unb murmelte oor fich bin. Die Solbaten 
grüßten ftumm, inbem fie ihre Körper unter 
ben Bliden bes Königs einen Augenblid in 
ißren 2umpen ftraff aufredten. Sr ging 
weiter; fein Abjutant unb fein Kammer» 
biener feßritten wie beforgte “©achter hinter 
ihm her. 

Bor einem URanne, ber fein feßarfes ©e- 
fießt gefpannt auf ihn richtete, als photogra¬ 
phierten feine Augen jebe Bewegung ber 
flüchtigen URajeftät, blieb ber König fteßen. 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSm 



IIIIIIIUIUIIIIIIHIilliniliniillllllllllllllllll Atalter gier: (Die Sonnenblumen in ^olen ... iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiii 63 


»2Bo ift fie jefot, 3f>re Armee, bie uns 
Reifen follte?« fagte er. »9lun haben toir 
gewartet, unb fie ift nicht getommen ... 
San Tag au Jag haben wir gewartet — 
unb jefct ift es au (Enbe ...« 

(Er fefete bem gremben, ber ein SOiann ber 
treffe war, bie Slide wie Segenfpifoen auf 
bie Stuft. 

»3a, jefct finb wir am (Enbe, obfchon 
meine Solbateit tüchtiger finb als bie, bie 
tommen füllten unb nicht tarnen,« fuhr er 
fort unb ging, ohne eine Antwort abguroar- 
ten, weiter, wäbtenb ber Sericbterftatter, 
ber einen fieberpanjer trug unb ausfab wie 
ein Taucher, fich unter bie Offigiere begab 
unb ein ©efpräch anjutnüpfen oerfuchte. 

Aber plöfclich blieb ber König wieber 
ftehen, unb inbem er fich auf ben Abjutanten 
ftüfcte, ber hinaufprang, murmelte er: »3ch 
fann nicht mehr ... 3ch fann nicht mehr.« 

(Ein Offijier bat ihn, feinen Stod anju- 
nehmen, unb ber König banfte ftumm. (Er 
fefete fich bei einem niebergebrannten geuer, 
beffen Äfcbe noch glühte, auf einen Stein 
unb ftarrte in ben £>oriaont, ben bie Serge 
Albaniens mit einer buntlen SÖtauer Der* 
fchloffen. Sein ®eficht fah aus, als befrage 
er hoffnungslos bas Sdbitffal, bas fchwieg. 

3nawifchen waren bie Solbaten, bie fich 
bei ben geuern etwas ausgeruht hatten, auf» 
gebrochen unb follfen oon neuem matfchie- 
ren. (Die Offiaiere oerfuchten, ein wenig 
Orbnung in ben gug au bringen. 

(Die erften Abteilungen gingen über bie 
Srüde. Sie mufjten SWann hinter SÜlann 
fchreiten, auf bem fchmalen, brüchigen Stein- 


pfab, ber einen hohen Sogen über bie Tiefe 
fchwang. 

(Die Trupps aogen am König oorüber, 
aber er fchien fie nicht au (eben. (Es war, 
als lägen bleiche Stachsfiegel auf feinen 
Augen. 

Son ber anbern Seite rollten ein paar 
Schüffe. Albanifche 5Begelagerer fchoffen 
bort aus ihren Serfteden auf bie glüdbt- 
linge unb ftredten fie hin wie wehrlofe 
Tiere. 

(Enblich brachen auch bie Artillerien auf; 
fie warfen einen irren Slid in bie Schlucht, 
in ber fie bie eignen ©efchüfte begraben 
hatten. 

Unb fchliefelich ftanb auch ber König auf, 
unb ohne ein Start au fagen, fchritt er aur 
Srüde. (Einen Augenblid aögerte er, unb 
es fah aus, als siehe bas (Eifen feinet ©e* 
fcbüfce, bie Stacht feiner £errfchaft, bie bort 
oerfenft war, ihn hinab; hoch bann trennte 
er fich mit einem wanfenben Schritt Dom 
Soben feines fianbes; aber es lief wie ein 
Sittern burch feinen Körper, ben bie ©e- 
neralsuniform umhüllte, unb (angfam ging 
et, auf feinen Stod geftüftt, hinüber ... 

Sie fcbritten über ben alten Steinbogen 
ber Stüde wie über ben fchmalen Salten 
einer 3Bage, bie bas Schidjal hielt, um bie 
Sftenfcben unb bie bunfle Caft ihres 2cibs 
abauwiegen. Sie beiben Ufer oon f>eimat 
unb grembe hingen als ihre fchwebenben 
Schalen. Unb als bie ßefcten hinüber waren 
unb bas anbre Ufer betraten, fanf bie Schale 
ber grembe, fd>wer oon ihrem (Elenb, tief 
hinab ins Ungewiffe, ins ßeere, ins 9tid>ts... 


^_.llllllllll|||fII||.ll|||fIttMlll||lllilllllllllllllt.lllllllllllllllilltlllllllllll1llllltllllllllllllllli,llllllllllllllllllill)llll!lllllil 

— üniiiitiMiiinimiiiiiiiiiminiiitiimmiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMiiimm i um in iitniiii iii iinimiiiiiiiniimmiiiiiiii in ihi 



öonnenblumen in ‘polen 

^lus meinem ftriegstagebucb 


3m Often ftanb bie Sonne, 

3m Often ftanb ber geinb. 

‘Die Sonnenblumen in ^olen. 

Die roufjten, loie’s gemeint: 

Sooft toir früh markierten. 

Die 2ercfcen jubilierten, 

Die 2Jlorgennebel brauten. 

Die Sonnenblumen flauten 

S'lacb Often alle, unb bort ftanb ber geinb. 


3m ‘ffieften fanf bie Sonne, 

3m Often fanf ber geinb. 

Die Sonnenblumen in ^olen. 

Die toufeten, toie’s gemeint: 

Sooft toir abenbs rubten. 

Das £>erj fing an au bluten. 

Die $lbenbtoo(fen brannten. 

Die Sonnenblumen »anbten 

Si(b all na<f> heften, too bie ßiebfte »eint. 


kalter gier 




Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 



imiiiiiimiiimimmi 


niiiiiiiiiiiitimmiiiiii 


iiiiiiiiiniiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiifiiiiiiiiiiiiiiitiiniffiiitiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiitiiiiiifiiiiiiiiiiitiiimittiiiiiiiiiiititiiiiiiiiiiiMimiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiifiiiür 


3 roifcben mb Dichtung 

Straßburger Erinnerungen. < 25on Jrieörid) Cienbarb 

i rni 11 iii i ii iii i i i i i i i iii iü i i 1111 i 111 ii i üi n 11111Vü 111 iVm 11 iVnVNViVi 11V1V1 nVm i ui miViV1*1 tViViVmiVmViVi*m i i i 


111 üri||||i ,, iü= 11 
ii,.illlluii j| 

11 rni m iiniiiiiii iiMiiVüiitN 


ie Unioerfitätsftabt Straßburg ftanb im 
f>erbftgewanb, als fie ben gwangigjäb- 
rigen ‘ffialbelfäffer aufnabm. ©in buftiger, 
milber, gleichfam t>on innen leudjtenber 
£>erbft fleibet bie Btünfterftabt narb ber 
Iaftenben Schwüle ober bem giehenben 
Staub ber Sommerebene gang befonbers 
retgooll. 

2Rein Sinn für bie architeftonifchen ©e- 
bilbe einer großen Stabt war noch wenig 
aufgefcbloffen. <Et>rfurd)t oor bem erhabenen 
Btünfter war uns ja freilich eingeboren. BMr 
jungen Stubenten umfehritten benn auch fo* 
fort bas riefenhafte, in ben wecbfelnben 
Beleuchtungen tounberfam fchimmernbe rot¬ 
braune Bleifterwerf frommer Baufunft; wir 
fletterten auf bie Blattform; wir betrachteten 
oon oben mit Staunen bas tounberlicbe ©e- 
mimmel fteiler, gebrängter ©iebel unb im 
‘Duft ber gerne bie feinblaffe 2inie ber oer- 
laffenen Bogefen. Der Blid hatte Bebeu* 
tung: mir fchauten an einet Biegung unfers 
2ebenspfabes noch einmal auf bas 2anb ber 
3ugenb gurüd. Bber mit einem Bud roanbte 
man fich bann gum Schtoargwalb hinüber; 
bort mintten bie Blöglichfeiten einer BSan* 
berung burch bie beutfehe Äultur, in bie wir 
nun eingetreten waren. Die magifche ftraft 
biefer Blidrichtung nach Offen war in mir 
ftärter als bie wehmütige Büdfcbau nach ben 
weftlichen ©ebirgen. 

Sreilich, bie oielgfiebrige Sfunft biefes gu- 
gleich anmutigen unb großartigen SDtünfters 
oerblüffte ben unreifen Jüngling eheT, als 
baß ber hier oerförperte Bbptbmus bereits 
unfer Berftänbnis entgüdt hatte. Das Stra߬ 
burger SDtünfter ift ja bas oolfstümlichfte 
©ebaube ber fübmeftbeutfcßen ©de. Bei 
einer Steife nach ber Stabt muß man oor 
allem »’s Btünfchter fefrn«; unb es ift auf 
ben Busficbtspunften unfrer Bksgauberge 
immer bas Beftreben bes Bßanberers, wo¬ 
möglich mit §ilfe einer Orientierungstafel 
bie nabelfeine Durmfpiße im Dunft ber 
Bbeinebene gu erfpähen. Bber oon ba bis 
gum Begreifen bes ©enies, bas in folcßen 
wohlgefügfen Steinen gum Busbrud fommt, 
war noch ein weiter Bieg. 

Borerft begeifterte ben Sohn bes Dorfes 
unb ber Stleinftabt bie ftubentifche Sorm ber 


Stetheit unb ber bißorifebe Duft ber alten 
Beicbsftabt. Bom Bahnhof fommenb, ein- 
gefchludt oom Sftenfchenftrom ber fchmalen 
2angftraße, bie fich neben bem £oben Steg 
als feauptaber nach bem gentrum gieht, 
fühlte man fich magnetifch in bie Blünfter- 
gegenb gelodt. 3n ber Bähe bes alles be* 
herrfchenben Domes, am alten 3>l<hmarft, 
war bas £aus, aus beffen Sanftem im 
gmeiten Stodwerf ber begopfte Stubiofus 
©oethe auf bas Treiben ber f>auptftraße 
berabgeblidt hot. Unweit baoon, am Dbo* 
masftaben, fteht heute noch ols geräumiges 
Brioatbaus ber ehemalige »©afthof gum 
©eift«: bort hot ber junge Dichter feinen 
Berber gefunben. Unb wie ich früh fchon 
©oethe liebte, fo ftanb ich auch hier oor 
allem unter bem ©inbrud: Sttaßburg ift 
©oethes Stubentenftabt. Bon hier aus ritt 
er nach Sefenbeim; bort in ber traulich 
engen Änoblochgaffe war bie betühmte Saig- 
mannfehe Tafelrunbe; Don ber Blottform 
biefes einturmigen SRünfters aus leuchteten 
feine herrlichen Bugen unb fein gefüllter 
Börner über unfre elfäffifche 2anbfchaft. 

3Banbfe man fich oom 2anghaus bes 
Btünfters gut 2infen, fo gelangte man burch 
bie SBünftergaffe in bie golbbraune §erbft* 
ftimmung bes Broglieplaßes mit feinen 
Raftanienbäumen. Dort hat Surfheim 
gewohnt, 2ili Schönemanns ©atte; bem 
Banfier-Baron gegenüber ber Bürgermei- 
fter Dietrich, in beffen fjaufe am 25. Bpril 
1792 Äapitän Bougef be l’3sle gum erften* 
mal bie »SBarfeillaife« gelungen hot. 3Bei- 
terfchreitenb, in bie Blauwolfengaffe, ftehen 
wir oor bem ehemaligen Iribunaigebäube, 
jeßt Boligeipräfibium, wo einft ber ftraffe, 
blaffe Doftrinär Saint-3uft ben Straßbur¬ 
gern bie Beoolution einbläute, was gleich* 
geitig ber ihm gegenüber am Oung-Sanft* 
Bcterplafe haufenbe berbere ©jmöncb ©ulo- 
gius Schneibet mit ber fahrbaren ©uillotine 
beforgte. Durchquert man bie belebte SBei- 
fengaffe, fo fommt man in wenig Schritten 
gum Kleber- ober Barabeplaß: bort, oor 
bem ©afthof »Bofes §aus«, hot einft bas 
erfchütterte Straßburg am Ofterfonntag 1793 
bie ©uillotine 3 um erftenmal in Dätigfeit 
gefehen. 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPf 














iiiiliiiillilllllllllliilllllllllillllllllllll Sricbrid) Cicnbarb: gn>i{d>en Jbcologie unb Dichtung iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniii!i 65 


Aunbete man nun ben Kreis unb fcbritf 
am alten gifcbmarft entlang wieber an ben 
6taben hinab, fo tonnte man unfern ber 
flabenbtüde ein beute noch bemerfensroertes 
altertümliches £aus mit |)interbof beficb* 
tigen, ben »©aftbof jum Staben«: bort bat 
einft griebricb ber ©roße geberbergt. Unb 
frbräg gegenüber erbebt fleh bie praebtood 
gefcbloffene gront bes ebenfo oornebmen 
wie einfachen Aoban-Schloffes, eines 3ReC= 
fterroerfes aus bem acbtjebnten 3abrbunbert. 

An bemfelben Stäben, unroeit oom ein- 
ftigen ©aftbof gum ©eift, ftebt bas Thomas- 
ftift. Dies mar bas ©ebäube, in toelcbem 
mir Sfubenten ber Theologie Vebaufung 
unb Veföftigung fanben. 

Unmittelbar babinter öffnet ficb eine 
romantifebe ©de, oollftänbiges SRittetalter: 
malerifcbe alte Raufer am laut unb rouebtig 
binbraufenben SBafjer. 9Ran nennt biefes 
Öäuferroirrfal bas »kleine granfreicb«. 311 
unb '33reufch baben ficb bort, turj oot ben 
»©ebedten Brüden«, ju einer anfebnlicben 
ASaffermaffe Bereinigt, bie ficb nun an ur¬ 
alten oieredigen Türmen oorüber in bie 
Stabt ergießt unb als ftärffter Schuß ebe- 
bem bie geftungsmauern umarmte. 2Ran 
mußte berjbaft rubern, wenn man bei öoeb- 
toaffer in einem ber febwerfädigen Kähne, 
bie bamals bort ju mieten toaren, ben 
SBafferanbrang übertoinben unb nacb ber 
«©rünen SBarte« binaufgelangen wollte. 

Viele Altertümer birgt unfer fulturaltes 
©Ifaß. 3eber Kunftfreunb toirb etroa bem 
Sdbongauer-SRufeum in ©olmar mit ben 
berühmten 3fenbeimer Altatbilbern ©rüne- 
toalbs unb mandber Abtei, Kirche unb beute 
noch ummauerten Sanbftabt einen Vefuch 
roibmen. Auch unfer SRufeum in Straß* 
bürg enthält etliche beachtenswerte mittel¬ 
alterliche SReifter. Aber bem 'Dorfjungen 
war bies alles noch ein oerfiegeltes 'Buch, 
©in balbtoüchfiger Vflaftertreter ber ©roß* 
ftabt, ber in einer ©emätbefammlung öfters 
Strichregen abtoarten unb bemalte Sein- 
toanb foftenfrei betrachten fann, ift in biefem 
Anfcbauungsunterricbt weiter als ber ba- 
maiige Stubent. ©s galt ba, eine gang neue 
5ßelt au erobern, nachbem man ficb bisher 
mefentlidb mit Aafur unb Büchern gefättigt 
batte. 

3mmerhin: man war nunmehr binein- 
geftedt in ben Duft unb Sauber altreicbs- 
ftäbtifcher Kultur, bie oon frangöfifchem ©e- 


fchmad unb franjöfifcher ©efebiebte noch leis 
überfebimmert war. Unb fam ich auch wenig 
in bie Salons ber ©efedfehaft, unb mochte 
ich auch nicht fangen lernen, ba SRenuett- 
febritt nicht au meinem herben Sebensgang 
paßte: fo fpürte man boeb um ficb ber ein 
neuartig flutenbes Sehen unb war mit guten 
©efeden munter genug babei. 

ie glängenb neue Unioerfität, außerhalb 
ber Altftabt in Diel ©rün gelegen, war 
bamals oon burchfchnittlicb taufenb Sieben¬ 
ten befuebt. ©in Dabr juoor war ber Vau 
mit feiner ftattlicb wirfenben gront, ber 
breiten greitreppe unb ber ägpptifch an* 
mutenben Säulenbade bes 3nneren ein- 
geweibt worben. ©Jas geft biefer ©inwei- 
bung butte mitten in ben wüften polififeben 
Treibereien — es war bie Seit ber ^)ro- 
teftler Kable unb Antoine — wie ein gtie- 
bensafforb gewirft. Unb einen SBoblflang 
folcher Art tonnte man unferm ibealiftifeben 
Statthalter SRanteuffel furg oor feinem Tobe 
non Sergen gönnen. 

Selffame ©eftalt, biefer gelbmarfcball- 
Statthalter ©bwin oon SRanteuffel! 

©r batte ficb in ben Kämpfen oon 1870 
bei Amiens unb in ber $adue ausgeaeichnet 
unb bas Vourbafifcbe Korps nach ber 
Schweia geworfen. 3m fterbft 1876 er¬ 
nannte ihn bann fein greifer Kaifer, ben er 
innig oerebrte, aum Statthalter jenes merf- 
würbigen ©ebilbes, bas man Aeichstanb 
©Ifaß-Sotbringen benannte, anftatt baß 
man es fofort an einen großen Vunbesftaat 
anfehloß. Aus biefer fonberbaren Stellung 
bes »Aeichslanbes« ergaben ficb oon oorn- 
berein Schwierigfeiten ber Verwaltung: wir 
wußten nicht recht, wir ©Ifäfjer, wohin wir 
benn in Deutfcblanb gehörten, ba wir weber 
felbftänbiger Vunbesftaat noch ©cd eines 
folchen waren, fonbern ein adgemeines 
Aeichsbing mit autünftigen SRöglicbfeiten. 
Unfre beuffch-elfäffifche Aegierung anber- 
feifs horchte mit einem Ohr nach Berlin, 
foUte jeboch auch ben Vefonberbeiten bes 
neu errungenen Sanbes gerecht werben. Unb 
fo lag in bem hier gegebenen guftanb gleich 
au Anfang, burch bie Halbheit ber Sachlage 
bebingt, eine oerbängnisoode Unficherbeit. 
Dies warb eine Sauptquede ber befannten 
fünftigen flbel. 

Sebbaft ift mir bes Statthalters höbe, auf¬ 
rechte Solbatengeftalt mit bem angegrauten 



Digitized by 


Gck 'gle 


QriginsE Fm-m 

CORNELL UNIVERSUM 



60 iiiiiiiiiiillllllllllllllllllllllinillllllllllllllllllllllllllli!iiliilllllii Sricbrid) ßienbarb: ... 


Digitized by 


(öartbufd), bem bicßten £aar, bem tüßnen 
unb ausbruds»ollen, sunäcßft eher befrem* 
benben als anjiebenben ©eficßt noch im ©e* 
bäcßtnis. (Er befucßte unfre £>eimatgemeinbc 
Scßillersborf. 3d> roar 3 um erften URale 
geftbicßter — eine ©attung, ber man mit 
Stecht ausroeicßt —"unb brecßfelte einen für- 
jen Steimfprucß, ben ein Scßulmäbcßen in 
bei bamals nod) üblichen farbenfcßönen 
Stauerntracßt auffagen follte. (Das Kinb 
(entte bie Slugen dot bem raubbärtigen, 
bufcßigen Kopf unb ben ©lutaugen bes 
grauen Kriegsmannes, blieb fteden unb be¬ 
gann au meinen. SJtanteuffel nabm bas 
Rapier, gab es feinem SIbjutanten unb half 
mit einigen leutseligen ‘©orten über bas 
^einlicbe binroeg. 

©in anbermal tauchte feine fcbarf aus¬ 
geprägte ©eftait, bie man nach einmaligem 
©eben nicht roieber »ergaß, im ©pmnafium 
3 U S3ucßsroeifer auf. 3d) faß in Untertertia, 
mar nod) fern Siebt unb mürbe glüdlicßer- 
meife nicht gefragt. (Er trat mit feinem ©e* 
folge in bie Piaffe, fegte fid> auf einen Stußl 
neben bas ^uft unb Iaufcbte nun mit ber 
ihm eignen (Ernftbaftigfeit bem lateinifeben 
Unterricht, ©ir 3ungens budten, fomeit 
mir in (Dedung faßen, bie Köpfe hinter bie 
Stüden ber 33orbermänner unb »erbiffen ein 
frampfbaftes Sachen ober tufcbelten einanber 
faule ©tße 3U. *Denn biefer frembartig in 
bie Klaffe blidenbe gelbmarfd)all, ber ba 
oorn auf feinem einfamen fjofoftußl faß, 
mäbrenb bas ©efolge acbtungspolf an ber 
(Tür »erharrte, mutete uns unausfptechlich 
fomifch an. ©ie fonnte man nur in einer 
fo alltäglichen Scßulftube mit folcbem feier¬ 
lichen (Ernft unferm SSlöbfinn faufchen! 

Sllberta oon “^uttfammer, beren ©emahl 
bamals in hoher Staatsfteüung tätig mar, 
hat über bie »Stra SJtanteuffel« aus eigner 
Slnfcßauung ein menfehiid) unb fachlich 
Iefensroertes 53ud) veröffentlicht, ©eretroa 
neben biefem ©er! noch hie (Erinnerungen 
eines Karl Sluguft Scßneegans unb bes 
©rafen (Edbrecbt »on Dürdheim 3 u State 
3 »eht, bem formt fid> oon ber politifchen 
Stimmung jener fieb 3 iger unb adliger 
3ahre ein ausreichenbes S3ilb. (S3gl. auch 
Ernftßaufens Erinnerungen, 1894). 

SDtanteuffel mar eine *?PerfönIid>felt. Er 
machte Einbrud; er 3 mang 3 ur Stellung¬ 
nahme. grau oon ‘putffammer fchilbert in 
roarmer (Tonart feine »fcblanfe, geredte ©e¬ 


ftalt, biegfam unb regfam in ben SSeroe* 
gungen, benen aber geiftige Kraft mehr bie 
Stählung gab als förperlicbe; im Sluge ein 
ftrenger ©iUe neben einer marmleuchtenben 
©üte — unb ba 3 u biefe feltfame Stirn, 
hochgebaut, mie große (Denfer unb fehr 
(Tatfräftige fle haben; bie Stimme hell unb 
hallenb, aber in ißten SDtobulationen ben 
mechfelnben Ion ber Stimmungen Kar 
gebenb ...« Sein Sieblingsbichter roar 
Schiller; ihn aitierte er gern, auf ihn faft 
allein mar er eingeftellt. So foll es auf bie 
babei Slnroefenben fchaurig unb faft über¬ 
natürlich geroirft haben, als ber SJtarfcßall 
am Slbenb bes lobestages feiner heißgelieb¬ 
ten grau fi<h plößlicß aus tiefer S5erfunfen- 
heit erhob unb mit entrüdter SJtiene 5Serfe 
aus ©allenfteins lob fprach: »Die SMume 
ift hinmeg aus meinem Seben« ufro. 

SRerfroürbig roar es roohl auch, wenn ber 
Statthalter als ©aftherr eine feiner pro- 
grammatifchen (Tifcßreben hielt, mobei er 
meift in bie §öbe fdhaute, groß aufgerichtet, 
als empfinge er feine ©ebanfen »on oben. 
Er mar eine Statur oon ebler Offenßersig- 
feit unb nicht ohne 3beenfraft; er gebachte 
oom reingeftimmten $er 3 en aus bas Elfaß 
für beutfehe Kultur 3 U geroinnen. Slber bie- 
fes ritterliche ©efühlspathos »ergriff fid) oft 
in ben SJtitteln; fein fiiebesroerben fah ftcb 
»erfchloffener Unfruchtbarfeit gegenüber unb 
erlebte Enttäufcßungen; bie milb geöffnete 
£>anb mußte fieß roieber 3 ur gauft ballen — 
unb fo fam etroas ©iberfprueßsoofles. 
Sprunghaftes unb Unberechenbares in SJtan- 
teuffels perfönliche ^olitif. 

grau »on 'Puttfammer, beren 93u<ß »on 
feiner Einfühlung unb perfönlicher SSeroun« 
berung seugt, faßt ihr Urteil baßin sufam- 
men: »Es ift bem erften Statthalter in feiner 
SJolitif ber SJorrourf bes Scßroanfenben, 
Schwachen, Unficßeren, eines gemiffen er- 
perimentierenben 8 id 3 adganges gemacht 
morben. Es ift auch unleugbar, baß feiner 
im ©runbe genialen SSerroaltung bes Steicßs- 
lanbes etroas Sprunghaftes unb Unficßeres 
anßaftete. (Dies aber allein aus feinem 
©efen herleiten 3 u roollen, aus ber fchiDern- 
ben Kompliziertheit feiner Begabung unb 
ber fponfanen 2 lrt feines ftarf-impulfi»en, 
fchmungßaften Empfinbens, bas märe fur 3 - 
fießtig unb mürbe roenig 33lid für bie "^fp- 
cßologie ber SJerßältniffe unb SJtenfcßen »er¬ 
raten. 'Die Unficßerßeit unb bas Scßroan- 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



iliiiiiiiililllllliiiilinilllllillillllllllliilllliillllillllllllli gwifcbcn Ideologie unb Dichtung iiiiinililllllllllllllliiillllllilllilllliiliiliillliiuiil 67 


fenbe ergaben ficf) oielmebr aus bem C£t>a* 
rafter jener übergangsjeit.« 

3Wan mufe jeboch Dürdbeims herbere 
Meinung mit hinaujiehen. Stach feinem ®e- 
fühl bat bas Softem Btanfeuffel bie 9to* 
tabein ju febr umfcbmeicbett, bie beutfch* 
gefinnten (Elfäffer aber nicht genügenb an bie 
regten Stellen gesogen. 3<h weife nicht, ob 
es unter SDtanteuffel war: aber ein 5 ßort, 
bas in jenen erften Oahrjehnten aus ben 
Kreifen ber Regierung über unfern oerbien¬ 
ten Pfarrer unb Dichter Sari jjadenfchmibt 
gefallen ift, beleuchtet bie Sachlage. »Der 
2 Rann ift uns )u beutfch«, fagte ein beut- 
fcbet — ein altbeutfcher! — Stegierungs- 
beamter, als man ihn 3 u einem einflufe- 
r ei eben Soften heranjiehen wollte! SDlit 
anbern SBorten: biefer »ju beutfehe« Slfäffer 
tonnte uns Begierungsleuten Unbequemlich- 
feiten oerurfachen. Unb bas liebt man bod) 
nun einmal nicht... 

So war es öfters; fo war es nicht nur 
unter bem eblen SDtanteuffel. Unb man 
follte nicht nur uns (Elfäffer, fonbern min* 
beftens ebenfofehr bie Stegierungsroeife unb 
ihren mangelnben 3nftinft, ihren mangeln- 
ben SDtut aur ftefen unb ftrengen Durchfüh¬ 
rung eines grofesügigen Steichsgebanfens für 
bie SOtißerfolge ber SBeffmarf-Politif oer- 
antwortlich machen. 

®raf Dürdheim fommt in feinen Buf- 
3 eichnungen (1887) 3 u bem fcharfen Urteil: 
»SDtan war oerblüfft, einen glorreichen preu- 
feifchen Solbaten, Statthalter bes Deutfchen 
Kaijers, bauptfädblicb oon 9lei(hsfeinben um¬ 
geben 3 U fehen. Die Seute bemerlten gleich, 
wie er ben frechften unter ihnen Boancen 
unb Befuche machte, bie nicht einmal er* 
wibert würben, wie et ben oft fef>r unbe- 
fcheibenen, ja gefefewibrigen Begehrlichfei- 
fen biefer Herren willfährig entgegenfam. 
SDlit einem SEBort: fie jähen alle räubigen 
Schafe angelodt unb am fersen gehegt, 
währenb ber Deutfchgefinnte an bie SBanb 
gebrüdt würbe.« Der ingrimmige alte 
Schlofeherr oon grßfchweiler, ber biefes 
mangelnbe ®effibl für Steicbswürbe feftfteHt, 
hatte felber in ber fran 3 ofifchen Kaiferseit 
eine bebeutenbe Stellung ebrenooll ausge¬ 
füllt, fleh bann aber mit (Entfehiebenheit bem 
beutfehen (Etfafe eingeorbnet. 3n einer 2ln- 
merfung fügt er bin 3 u: »SDteine SPleinung 
über alles bas barf ich hefto unbefangener 
ausfprechen, als ich biefelbe oftmals bem 


eblen gelbmarfcball gegenüber freimütig unb 
ehrlich funbgetan habe.« 

3Bir leichtmütigen 3ung-(Elfäffer oon ba* 
mals erlebten biefe politifchen Sorgen unb 
ben Rob bes Statthalters noch nicht mit 
Bewufetfein. Bber jo oicl bemerften auch 
wir, baß man im Sanbe ben eigenartigen 
Vertreter bes Kaifers liebte. Oft flüchtete 
ber einfache Bauer ober Bürger über fämt- 
licbe Bften ber gmifchenbeamten hinüber 
hartnädig unb gerabeswegs » 3 um SDtan- 
teuffei«: aus ben falten Paragraphen in bie 
warme SDtenfcblicfefeit. Das gab bann frei¬ 
lich auf ben übergangenen Stellen Diel Ber- 
brufe unb war politifch jebenfalls fein wün- 
fdjenswerter guftanb. 

SDtich felbft befefeäftigte Politit nur in 
gorm ber Poefie unb ber ftets beglich ge¬ 
liebten ®efd>id)te. Pie Übergabe ber oor- 
bem freien beutfehen Beichsftabt Strafeburg 
an granfreicb in jener Septembernacht beö 
3ahres 1681, bie ber fransöfifchen Politif 
eine fo unheiloolle Blidrichtung nach Often 
gab, 30 g mich als bramatifcher Stoff an. 
Das Schaufpiet würbe bann aud> gejdjrie- 
ben, eingereicht unb überall abgelehnt, auch 
in Strafeburg fefber. So oerwanbelte ich 
benn fpäter biefes bramatifebe ©ebilbe, bas 
fo oiel Stubien erforbert hatte unb bas nie- 
manb haben mochte, in eine (Ersählung für 
bie reifere 3ugenb! »Der Staub Strafe- 
burgs« heifet biefes (Ergebnis meiner poli- 
tifch-bramatifchen Bemühungen. 3d) emp* 
fehle es einer glüdlicheren £>anb 3 ur Stüd- 
oerwanblung in ben bramatifchen 3 u ftanb. 

inftweilen rang ber Stubent ber Rheo¬ 
logie unb Philologie mit anbern Pro¬ 
blemen. 

Sßie fonnte (Erfüllung werben, was fefeon 
bem Knaben bunfel als feine bejonbere gei- 
ftige Senbung oorgefchwebt hatte? Dichte- 
rifche Rräume hatten mich gequält; fie waren 
oor bem Sfeuen surüdge treten; man faugte 
nun mit allen Poren bie ftubentifche grei- 
heit ein. Bber wie nun weiter? Konnten 
mich Rbomasftift unb Rheologie forbern? 
Buch £olberlin unb anbre geniale Schwa¬ 
ben, wie £>egel unb ScheHing, waren burch 
theologifche Bilbung gegangen unb hatten 
bem mobjtätigen Swang jenes altberühmten 
Rübinger Stiftes geiftige Schulung su oer- 
banfen. SDlancfeem jreilich blieb ein tfeeo- 
Iogifches ®efchmädle anhaften, bas er nie 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPf 



68 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Sricbritt) Sienfearb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiniiuilUIIIIIIIUIUIIIIIIIIIIIIIllllllilliillin 


Digitized by 


ganj überminben fonnte. Ntir fchien ein 
wahrhaft freies, parteiiofes, unbefangenes 
unb uneingefangenes SNenfchentum früh 
fcbon ein (öftlicbes ©ut, mehr wert als jebe 
gutbefolbete Staatsftellung ober fonfüge 
äußere (Ehrung. 

3n einem freirbptbmifcben ©ebicbt jener 
Seit fpieite ich bas ^rogrammroort »©bri- 
ftus am Äreu 3 e« gegen bie gleiche Silben* 
jahl »©riechifchc Schönheit» aus. 3m 
©runbe aber rangen in mir ©briftentum unb 
©riechentum nach Ausgleich; mein Dürft 
nach Schönheit unb Siebe mar meinem 
junger nach bem Seelenheil ber ©rlöfung 
minbeftens gleichwertig. Der SBerg ©olgatha 
mar mir am friiheften in Sicht gefommen 
burch meine ftrengchriftiiche ©rjiehung; 
bann aber fam bie erfte Siebe, fam bie wilb- 
fchöne Statur unfers Sügelgefänbes — unb 
ber 33erg Nfropolis leuchtete in ber gerne 
"auf. Später lernte ich einen britten fpm- 
boiifcben 33erg aus innigem (Erlebnis lieben: 
bie 33urg im ^erjen ber beutfchen Sulfur, 
bie Sßartburg. 

Dies etwa waren bie Seeienfämpfe, bie 
nun im Stubenten gleich im erften Semefter 
(ebenbig würben. 

Diefe füllen Kämpfe fpieiten ficb 3unäcbft 
im D h o m a s ft i f t ab. 

©s finben in biefem umfangreichen 33au, 
ber fich ba im Schatten ber Dbomasfircbe 
erhebt unb in einigen 3Binfeln noch oon 
Slofterftimmung burcbweht ift, etwa fünfjig 
Söhne meift elfäffifdber ©Item Soft unb 
SBobnung. Den äußeren betrieb leitet ein 
Stubienbireftor, ber bem anoertrauten £>äuf= 
lein genügend Spielraum läßt. Um jeßn 
Uhr abenbs pflegt in Straßburg eine 33ier- 
teiftunbe lang bie SNünfterglocfe gemächlich 
über bie ftilie Stabt ju läuten. 3Benn ihr 
altoertrautes Schlummerlieb oerflungen ift, 
wanbert — fo war es wenigftens bamals 
— ber £>err Stubienbireftor mit feinem Sa* 
ternchen oon Seife ju Seile, flopft an unb 
oergewiffert ficf>, baß feine Stiftler im Nefte 
finb. 3ch höbe ben bamäligen Direftor 
©riefen in angenehmer ©rinnerung. S u 
meinen Dbeaterbefucben fchüttelte er mi߬ 
billigend ben Sopf unb oerficherte mit feiner 
etwas ängftlichen unb hohen Stimme glaub¬ 
haft: »Daju hot Sie 3hr Vater nicht auf 
bie Unioerfität gefchieft.« 3tu<h überrafchte 
er mich einmal gerade mit feinem freund* 
fchaftlichen 33efudb, als mein Difcb mit bich- 


terifchen SKanuffripten bebeeft war. Neu- 
gierig reifte ber mäßig große, etwas be¬ 
häbige SDtann bas rofige £aupt unb forfchte, 
was ich benn ba gerabe ftubiere; aber ich 
fchob ihm rafch gefaßt ben Stuhl berart 
awifchen Nett unb öfchen, baß er nicht ber- 
anfonnte, unb feßte mich felber noch 3®i- 
feben ihn unb ben oerfänglichen Difcb. 

SDtitunter gab es auch einmal barmlofen 
nächtlichen Unfug. 3ßenn etwa ein ?öilb- 
fang (bie ^fäljer galten als mutwilliger 
SKenfchenfchiag) mitten in bet erften Nacht¬ 
ruhe ein fo bröhnenbes £aüo in ben 
langen Sorribot hinausbonnerte, baß man 
aus bem eifernen Nettgeftell emporfuhr, fo 
fonnte ber finbigftc Kopf nicht herausbrin¬ 
gen, aus welcher ber aablreichen Stilen bie 
ärgerliche Störung erfchollen war. Ober 
man fletterte aus einem ©artenftubeben am 
Nlißableiter hinunter unb entwich in bie 
greibeit, was aber immerhin fetten mar. 3ch 
bab’s fdheraweife auch einmal oerfucht; cs 
ging leicht. Doch im ©rnftfall würbe fein 
©ebrauch baoon gemacht. Die greiheit, bie 
ich meinte, mar anbrer 3Trt. 

Die Stiftsbibliotßef foO gebiegene Sachen 
enthalten. Nucb ein geräumiger Sefefaat 
fteht 3 ur Verfügung; mir benußten feine 
VMnterwärme, wenn mir im eignen Sim¬ 
merchen £ol 3 fparen wollten. Niel faß 
man auf greunbesbuben unb ergab fich 
einem traulichen Schwaß ober geifügen ©e- 
fprächen, wobei es, wie innerhalb jeder Se- 
bensgemeinfeßaft, 3 umal unter hißißtn jün¬ 
geren Seuten, weber an Anregung noch <m 
§aber unb hißiflen Sleinfämpfen fehlte, bie 
bann mieber au feierlich fchlichtenben Sißun- 
gen Slnlaß gaben. 3m Orgelfaal fanb 9Jlot- 
genanbacht ftatt, nachbem SWeiffer Obrecht 
ber Pförtner mit bem grauen Spißbart — 
er hatte ben rafchen, leichten Schritt ber 
fran 3 Öfifchen Snfanterie — ben Dag ein¬ 
geläutet hatte, greilid) folgten meift nur 
fpärlich hinüberhufchenbe ©eftalten bem 
iodenben Nufe. Nah unb gewichtig fielen 
in unfer Dun unb Dreiben oon ber ungefügen 
Dhomasfirche herab die ruhigen Schläge ber 
Durmuhr unb gaben uns bas ©efübl, baß 
wir in einer behaglich alten Stabt oon Sul¬ 
fur unb Vergangenheit häuften, in ber Stabt 
bes Dominifaners 3ohannes Dauler, in 
einer Stabt, bie auch in ber Neformations- 
3 eit bebeutenbe Nrebiger an ber Nrbeif ge« 
fehen hat. 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPf 



IIIIIIIIIIIIIUIIIIIIIIIIIIIIIIIUIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII1IIIIIII Steiften Theologie unb Dichtung iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 69 


Der 3Beg nach her Unioerfität führt an 
ben nieten Bäafierpritfcßen unb hen Ang¬ 
lern bes belebten, im hinter oft recht nebel¬ 
falten BBaffers entlang. Draußen erwarte¬ 
ten uns heile unb hohe fwrfäle, ein geräu¬ 
miger Sichthof unb ein reinliches, fein¬ 
gepflegtes Sefejimmer, bas ich ausgiebig be= 
nußte. 

SBir hotten an ber U n i o e r f i t ä t nam¬ 
hafte ßeßrfräfte. 3n unfrer Theologie glänjte 
noch her bewegliche alte Beuß, Tppus bes 
älteren elfäffifchen ©eiehrten, an helfen 
bartlofes ©ejicßt mit bem lebhaften StRienen- 
fpiet unh bem gefprächigen Bortrag ich wich 
noch Sem unh gut erinnere, ©inen berühm¬ 
ten Bameh hotte ber ftrengwiffenfchafttiche 
Babener $olßmann, helfen fritifeße ger- 
aupfung bes Beuen Teftaments, etwa in 
gortfeßung her alten Tübinger (Schute, ben 
Sfummer her elfäfftfcßen Drtßoboyie bilbefe. 
Stehen ihm trat im Sitten Teftament bet 
Berliner Bowacf wirffam in Tätigfeit, ein 
fcharf ßeroorfteeßenber ©ßarafterfopf, ein- 
bringlicßer im Bortrag als ber mehr mono- 
Iogifierenb oor fich hin mutmelnbe £olß- 
mann unb auch ots gefeßiefter Debatterebner 
befannt. 3n ber Philologie benfe icß aeß- 
tungsooll an ben fnftorifer Baumgarten, 
ber mit fcßmalen, bartlofen Sippen einen 
ticßtoollen unb rußigen Bortrag hielt, unb 
an hen nicht minber feffelnben ©eßeffet- 
Botcßorft; an SQinbelbanbs lebensooQe unb 
etwas unruhige Beßanblung ber Pßilo- 
fopßie; an gieglers natürliche unb gewin- 
nenbe ©infüßrung in Pfpcßologie unb ähn¬ 
liche ©ebiete, wäßrenb ber ©ermanift 2Rar- 
tin 3 War ein jeelenguter SRenfcß unb getreuer 
ffleinforfcßer war, aber in feiner Umftänb- 
licßfeit als Dojent gerabeau einfcßläfernb 
wirfte. ©oßm prägte uns mit entaücfenber 
Plafttf Ähccßenrecht ein, göpffel feßr an- 
jießenb ftireßengefeßiebte. 

©s waren oortrefflicße SRänner; boeß 
fann icß nicht fagen, baß ihre Tugenben 
unb Jträfte auf mich abgefärbt hätten. Das 
©pejialiftentum hatte fteß benn boeß au be- 
benflicß ber beutfeßen BMffenfcßaft bemäch¬ 
tigt; ber heutfeße ©eleßrte war nießt meßr 
geiftiger güßrer aum Sehen im umfaffenben 
©inne bes SBortes, fonbern Arbeiter. £era 
unb Pßantafie famen bei biefer Stusbilbung 
ber Begrifflichfeit au fura. 3<ß fror in ben 
Sörfäfen. 

©cßon im Booember trug icß bas feßwarj- 


weißgolbne Banb unb bie bunfle Sammet- 
müße ber ©tubentenoerbinbung SIrgentina. 
©ie ift bereits 1857, alfo noch an franaöfifeßer 
Seit, auf cßriftlicßer ©runblage gegründet 
worben, ftetlte innerhalb bes elfäffifcß-fran- 
aöftfeßen ©tubentenlebens eine Beußeit bar 
unb hielt oon Slnfang an mit bem beutfeßen 
©tubentenbunb »SBingolf« güßlung, bem 
fie fieß fpäter oöllig anglieberte. Deutfcß- 
gefinnt waren bereits bie ©rünber; in Äeßl, 
auf beutfeßem Boben, holten fie ihre Bänber 
ßeroor unb feßten bie SDlüßen auf. ©cßon 
in einem Berbinbungsbericßt aus bem3aßre 
1865 fteßen bie SBorte: »6s gehört aum 
wefentlicßen ©ßarafter ber Slrgentina, ein 
Slfpl beutfeßer ©praeße unb ©itte au fein in 
einet oon franaofifeßem SBefen oöHig buteß- 
feueßten Umgebung.« Deutfcßtum unb ©ßri- 
ftentum: bas waren unfte ©runblagen. 

2 lm ©intrittsabenb mußte jeber neu 
aufgenommene gueßs feine »Paule« feßwin- 
gen: eine Bebe bes Danfes unb ber Be¬ 
grüßung. »3cß wollte bir meine Paufe 
eigentlich ßerfeßen« — feßrieb icß an meinen 
3ugenbfreunb £>einricß Peter —, »aber es 
wäre a« ermübenb für bieß unb mich, ©o 
will icß benn nur anbeuten, baß icß mit 
SBenbungen wie ,feine fentimentalen ©e- 
füßlscßriften', ,wahrßaft frei, Weber fnecß- 
tifcß, noch aügeilos', ,jtcß eins füßlen auf bem 
feften Boben bes ©ßriftentums unb in ber 
gleichen Siebe aum Baterlanbe' — um mich 
geworfen habe, ©s war ein feßr feßöner 
SIbenb, biefe Beaeptionsfneipe am 23. Bo- 
oember. Bon gefelligem Sehen habt ihr in 
eurem winfligen, fpießbürgerlicßen Tauben- 
fcßlag Bucßsweiler gar feine Stßnung!« 

©o wecßfelte nun bas Dafein awifeßen 
afabemifeßen ©tubien unb afabemifeßer ©e- 
fetligfeit. gür bas fircßengefcßicßtiicße Se¬ 
minar würbe mir eine Slrbeit über Sutßers 
Stellung aum Bauernfrieg aufgetragen; 
ganae SIrme ooll gelehrter SBerfe, befonbers 
3an|fen, waren naeß £>au|e au fcßleppen. 
Slucß feßwebt über ben Stiftlern bie löbliche 
©inrießtung halbjähriger ©tipenbiaten-©ya- 
mina, im ©tubententon furaweg »©tips« 
genannt. 3n bret gäcßern wirb ber SERufen- 
foßn, ber im Stift ßauff, an jebem ©emefter- 
fcßluß geprüft, man burfte alfo nicht gana 
faulenaen; bafür erhielt man bann noch eine 
©elbunterftüßung (»Stipenbium«) au ber 
feßon billig berechneten ffoft unb 5Boßnung. 
3cß nahm einmal als Prüfungsgegenftanb 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPf 



Digitized by 


70 iiii!iiii]iiiiiit!!iiitiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiti!ii!!iiiiiiin 3ricbrid> 

ben griechifchen Tejt bes Stömerbriefes, ©e- 
fcbicbte ber gricd>ifd?cn 'pbilofopbie, fünf* 
unbjtoanjig Kapitel ber ©enefis im ^>ebrä- 
ifcf>en Urtcjt; ein anbermal S3uch ber Stiebtet 
unb Slutb — unb bi« mar es ja roobt, roo 
mich unfer fcbarffinniger Slltteftamentler 
in bie Klauen nahm: er bebielt micb bis 
aulegt, fafe oor mir auf bcm Tifcbranb unb 
trieb nun mit mepbiftopbelifcbem SSebagen 
meine gelb-, ©alb- unb ©iefenortbobojie 
gehörig in bie Snge. 

3Jlan n>ar lächerlich unreif. 3<b lernte 
für jene Prüfungen bie roefentlichen Tat- 
fachen ber erhabenen griechifchen ‘pbilo¬ 
fopbie einfach ausmenbig; oom Sinn oer- 
ftanb ich fo gut roie nichts. 3mmerbin, 
man erlebigte biefe Dinge fopfmägig fo gut 
toie irgenbein anbrer guchs unb erhielt fein 
Stipenbium. 

Hi« mug ich einer Pefcbämung gebenfen, 
bie meiner Unreife toiberfuhr. 3ch hörte 
ein Sbafefpeare-Kolleg bei bem früh oer- 
ftorbenen ©eg, machte mir Slotiaen unb 
arbeitete biefe Slotiaen im — firchengefchicht* 
liehen Kolleg aus! Unfer Kircbengefchichts- 
lehrer hotte einen angenehmen Vortrag; er 
ift geftorben, ich habe fpäter meine SIbirrung 
nicht mehr entfchulbigen ober erflären fön- 
nen. Der ©ute bemerfte meine Unachtfam* 
feit, ba ich an feinen gäben fab, geriet in 
(Erregung unb fprach immer heftiger; ohne 
Srfolg; ich n>ar in Stratforb am Sfoon unb 
nicht auf einem Kirchenfonail. Stach ber 
Porlefung holte mich ber gefränfte Pro- 
feffor ein unb hielt mir in feiner baltifchen 
Plunbart eine nieberfchmetternbe Siebe; ben 
Schmera einer folchen SRifoacbtung hätte er 
in feiner ganaen Doaentenlaufbabn noch 
nicht erlebt. Sion bem bereits in mir gä* 
renben 3wiefpalt atoifchen Theologie unb 
Dichtung fagte ich nidf)ts; ich bat 3 er- 
fnirfcht um Peraeibung unb ging meiner 
©ege. 

Slebenbei mar mir eine ähnliche beilfame 
Pefcbämung fchon auf bem ©pmnafium, in 
ben oberen Klaffen, bureb unfern beroor- 
ragenben Direftor Deecfe auteil geroorben. 
3ch oerfuchte bei einer Klaffenarbeit in bie 
©rammatif au fpähen; er bemerfte ben 
Täufchungsoerfuch, roinfte jeboch nur oor- 
nehm ab, faum merflich, mit bem halblauten 
Suruf: »ßaffen Sie bas, ßienharb!« So 
gana gelaffen, gana unauffällig. Sin SDten* 
fchenfenner! Sr appellierte anmein©ürbe- 


ßicnbarO: iiiiiüi!iiii!iiliillillllllllllllllllllllllii!iliililiiililiiiiiiiiii!iiiii!ii!iiuii 

gefühl. 3<h fag fchamrot unb mar oon 
folchen Schülerliften geheilt. 

Reiben ausgeaeichneten SRännern bin ich 
banfbar. 

Unroahrhaftiges ©efen mar mir aumiber. 
Das hatte uns ber Pater tief eingeprägt; 
unb bas lag in meiner Statur. Stun mar 
ich aber, fchon feit bem Srmachen meiner 
oerpönten bichterifchen ßiebhabereien, leiber 
in bie Sage oerfegt, mein Sun unb Dafein 
als etmas Unmahres ober both ftalbmahres 
empfinben au müffen. Plein ftera mar in 
ben ©efilben bet Dichtung, nicht auf ben 
Pänfen ber Dogmatif unb bet Syegefe. 
Unb bie Pbantafie tollte herum, mährenb 
mein 2eib oor ber Theologie Jag. 

Die ©ejelligfeit ber Perbinbung bot ein 
©egengemicht gegen ©rübelei unb Träu¬ 
merei. 3d> benfe an manchen luftigen 
Sfbenb aurücf, an bem ich als »Knöbelmart« 
in Pers unb Profa meiner übermütigen 
Saune bie Sügel fchiegen lieg. Ss mar 
bas erftemal, bag mir Sllt-Slfäfjer mit 
norbbeutfehen Kommilitonen in engere £e- 
bensbeaiehung famen. 3bte ftraffere Slrt 
roirfte heilfam auf unfre fübbeutfebe gorm- 
(ofigfeit. ©ir mugten nun auch int alltäg¬ 
lichen Perfebr boebbeutfeb reben; bas mar 
ber Slusbilbung unb ©efchmeibigung unfers 
beutfehen Sprachgefühls fehr gefunb. SDtit 
Vergnügen ermähne ich einige ältere Per- 
binbungsbrüber, etroa bas oftfriefifche Prü- 
berpaar §eifo unb §inrich aus ©pbetfum 
an ber Slorbfee ober einen fchneibigen bef- 
fifchen 3uriften, beffen Slebegemanbtbeit 
uns güchfen feine geringe Hochachtung ab- 
amang. Sonntagsausflüge ins glufjlanb, 
manchmal auf Kähnen, ober ins ©ebirge; 
eine gahrt nach Tübingen unb nach hem 
Uracher ©afferfatl im heraigen Schroaben- 
länbfe; eine glogfabrt oon Pugff nach 
Pafel — folche Pefucbe bei befreunbeten 
Perbinbungen fchimmern noch heute leben- 
big in mir nach. 

©it hatten ja »Sffeharb« unb ben 
»Trompeter oon Säffingen« mit Sntaücfen 
gelefen, taufenbmal »Sllt-Heibelberg, bu 
geine!« gefungen unb liebten fchon als 
Knaben Hauffs »Cichtenftein«. Oh, biefe 
binreigenben beutfehen Stubentenlieber! 
Diefe braufenben Kommetsgefänge! 3m 
Quartett unfret Perbinbung fchmetterte ich 
erften Tenor; mir fangen einmal auf ben 
Schneehöhen bes Schmaramalbes Siegler- 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



lliiiiuiililllllllilllHillHlllllliiiillllllllllllllllllllllllllll 8»ifd)cn iljeologic unb Dichtung iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiniii 71 


Steffels »3<h fniee oot ©uch als getreuer 
Aafalf, pfalagräfin, fcbönfte bet grauen!« 
not irgenbeinem oerfchloffenen Purgtor in 
bie föftlich !Iare Sinterluft eines Sanber- 
tages. Unb bann ^>atfe ich bie greube, 2111- 
fteibelbergs Jubiläum als Abgefanbter mit¬ 
feiern ju bürfen. Fimmel, biefe roogenbe 
9Jtaffe oon feftiicfjen 6 tubenten, Philiftern 
unb 23a<ffifdf>en aller ©aue, garben unb 
Söpfe! Das ©täbtrben am Äedar bob unb 
bebnte fid) ins Ungeheuerliche; in ber toilb- 
umranlten ©chloßruine glaubte man in 
einen fummenben Sefpenfchroarm geraten 
ju fein. 3 n ben überoollen ©trajjen geriet 
ein Kinb unter eine jroeifpännige Kutfche; 
ich höre heute noch ben Auflcbrei ber 9Jlut- 
ter unb (ehe unter ben fiufen bas umher- 
geroirbelte Sodenföpfcben. Die Aiefen- 
fommershalle mar eine bröhnenbe 25olfs- 
ftabt, an beren einem ©nbe, ober too es 
toar, man oon Seit au Seit irgenb jemanb 
fprechen fah, ohne oiel au oernehmen. 
Sir fuchten in ber erften Aacbt überhaupt 
lein Pett auf, fonbern toufchen uns mor¬ 
gens am Ptarftbrunnen unb jogen gleich 
aufs €<hloh jum grühfchoppen. 

2 Iber ba fam, ettoa am oierten Sage bie« 
fer geftrooche, eine unliebfame Aufrüttelung. 
Sch hatte mein Aacbtquartier an einen alten 
fjerrn abgetreten unb legte mich auf bie 
Xannenlranje ber Kneipe; ein Bnfeft ftach 
mich am Arm, eine unheimliche ©efchroulft 
roar bie golge. Der beforgte Arjt fcbidte 
mich eilenbs nach ?>aufe; aiemtich gebämpft 
fam ich ju meinem erfchrodenen Pater, ber 
bamals jur Kur in Paben-Paben »eilte. 
Sir fuhren felbanber recht gebrüdt nach 
€chillersborf; ich fchlief mehrere Sage roie 
ein Soter. Die ©ejchroulft, bie ben ganzen 
Arm bis jur €chulter ergriffen hatte,‘heilte 
nur langfam. Die ©title bes Kranfen* 
jimmers inmitten eines innigen Glühens 
ber jungen ©ommernatur — unb hinter mir 
bas »erhallte geftgetofe ber Aedarftabt: es 
mar ein erfchütternber ©egenfafc! 

Senn hoch bie beutfchen Unioerfitäten 
oerfchont bleiben mochten oom beillofen 
3 ug in bie ©rofeffabt! ©eroth bietet bie 
grobe Stabt Anregungen auf allen ©ebieten 
bes Sehens, wenn auch oft Anregungen 
aroeifelbafter Art. Doch »roas befagt bas 
alles gegenüber ber poefte- unb reijumfpon* 
nenen Keinen Unioerfltätsftabt, bie mit 
ihrem Sauber bis ins Alter fortleuchtet unb 


ben fchönften begriff bes civis academicus 
gefchaffen hat!« (£>illebranbt, Deutfchlanb 
unter Kaifer Stlhelm II.; Perlin 1914.) 
Um bie Aedarftäbte Sübingen unb £eibel* 
berg fpürte man biefen Sauber. 

Die Oftertage nach bem erften Semefter 
hatten mich noch einmal nach bem lothrin¬ 
ger £ochlanb geführt. Dort im lieben $aufe 
unter bem alten Aujjbaum tourbe ber an- 
gehenbe Pfarrer freubiger als je auoor be- 
roillfommt. 9Jlit ©enugtuung jähen mich 
bie ©roheitern am Karfreitag im Amtsrod 
hinter bem ©eiftlichen bas traute, oon Obft- 
bäumen umblühte ©otteshaus betreten unb 
bei ber Austeilung bes heiligen Abenbmahls 
bas Prot reichen. (Einige erwarteten fogar, 
bah id> am Aachmittag prebigen mürbe, 
»oju ich freilich 3 u jung mar. Der Pfarrer, 
bei bem ich am Altar geftanben, fchenfte 
mir nachher Suthers Prebigten mit ber 
Sibmung: »Sunt Anbenfen an ben erften 
Dienft im heiligen Amt.« (Es roar bas erfte- 
— unb bas lefctemal, bah ich ben Salar trug! 

3Jteine ftillgeliebte Salbfee aus granf- 
reid) roar nicht anroefenb; fie rüdfe mit balb 
überhaupt ein Seilchen ferner. Der ge¬ 
meinem »erlebte fierbft rourbe aroar noch 
einmal rounberfchön. Dann aber 30 g ich 
mich in meine Seit aurüd, roo roeber fie 
noch fonft jemanb meine Seelenfämpfe mit¬ 
fechten tonnte. 5 s gibt Schidfale unb Pro¬ 
bleme, beren Sert fleh eben barin entfaltet, 
bah man fie allein burebfämpft. Denn nur 
baburch fann man erftarfen. 

mmer naher bin ich nun bem Smiefpalt 
gerüdt, ber ficb oon Anfang an bureb 
meine Stubienaeit 30 g. 

©in 23rief an greunb Heinrich (2. Alära 
1886) Hingt in Klagen aus: »3db habe lei¬ 
nen neuerlichen greunb Dholud unter ben 
Profefforen gefunben; unter meinen greun« 
ben feinen ©oethe, Cerfe, 2 ena, Berber, 
Stilling; unter meinen Pefannten feine an- 
regenb beeinPuffenbe Perfönlicbfeit« — roas 
ja freilich ungerecht flingt unb auch geroih 
ungerecht roar, benn ein SDlann oon £era 
unb ©eift roie 3 . P. Sadenfchmibt nahm 
fich unfet liebeooll an; bie ilrfachen meiner 
inneren ©infamfeit lagen tiefer; unb fo 
ftöbnt es auch aus einem anbern Ptiefe: 
»Öier flehe i<h mutterfeelenallein!« 

Alufterfeelenallein! ©in blutjunger 6 tu- 
bent, ber gleich im britten 6 emefter Por- 



Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



‘Jlnfelm 5euert>ac(): 


‘Öilimis einet Römerin 


Difitized by 


Slus ber 9(u$fMIung »‘ZBerke bnitfcber ftiinftlpr bes neunjcbnten 3obrbunf>prt$« oon Jritj ©urlitt in ‘Berlin 


Go igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 








Digitized by 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 




Sunififcber ftai6, unter altem öericbtsbaum ^ed)t Iprecbenö 


^)er Orient 

‘Bon Sroalb Banfe 


ies Bilb gehört ju un[ern frü¬ 
heren Kinbheitserinnerungen: 
bunte Karawanen, ftolje Leiter 
in reichen ©ewänbern, nidenbe 
'Palmwipfel, eine weiße 6tabt 
mit Kuppeln unb lürmen, alles als farbiges 
presto auf tiirtisblauen ©runb gejeichnet 
t>on bem ginger einer gütigen gee. (Ein- 
jelne giguren heben fid> ab. 5lm (Enbe auf 
erhöhtem ßager ton gelben ©eibenpfühlen 
6 cheherejabe neben bem Kalifen Harun al 
Stafchib; in ihrem fnifternben f>aar thront 
ein £>albmonb oon Diamanten, unb beten 
geuer jieht eine lange Steihe oon »ertrauten 
©eftalten herbei. Da ift 5Uabin, unb ber 
feltfam gebogene ©chnabel feiner SBunber- 
lampc fcheint fich noch mehr au frümmen 
oor bem gornesatem bes Sauberers, beffen 
©chatten, tounberlich oeraerrt, aus bem 
Dämmer eines alten ©ewölbes beroor- 
fchwimmt. Da fegelt ©inbbab heran auf ge¬ 
brechlichem gloß, unb bie unheiloollen git- 
tiche bes Bogel 9loch fdjweben über feinem 
Raupte, behäbige Kaufleute toanbeln ba* 
her unb taufchen ihre Hoffnungen unb Be¬ 
fürchtungen aus: ber eine über feine Segel- 

2Ö eftermann« 2Jionat*f>eftc, SJanb 121, 1; veft 721 


bau, bie nach ben fernen ©eroürainfeln 
unterwegs ift, ber anbre über eine Kara¬ 
wane, bie Deppiche unb Straußfebern au 
ben Sftärften ton Kairo trägt. 

(Ein merfwürbiges Bilb ift bies, unb un¬ 
auflöslich ift es terfnüpft mit ben lagen 
unfrer 3ugenb. 3a, man follte meinen, baß 
es eins ber älteften Bilber ber SDlenfchbeit 
fei, als bie Kinber ber (Erbe noch rein unb 
gut waren; follte meinen, baß in ben lieben 
füßen SWärchen ber Jaufenbunbeinen Stacht 
ein (Einfchlagfaben burdj bas ©ewebe ber 
SDtenfchheit läuft, ber in geheimnistoller 
3>tpftif babingegangene ©efchlechter mit uns 
jungen oerbinbet. Sollte meinen, baß biefe 
Kette in uns (Erinnerungen wachruft an ein 
früher gelebtes ßeben, als wir noch nicht 
SDtüller ober Scfjulae hieben, fonbern 511- 
manfor ober Saib; als wir noch nicht hä߬ 
liche Sftafchinen herftellten unb oerfauften, 
fonbern fchöngeformte Krüge unb föftliches 
Stofenöl. Die H c 'matfebnfud)t nach ben 
warmen ßänbern unfrer erften ©eburt wirb 
in biefen SDtärchen wieber wach unb geftal- 
tet fich au einer unenblich aarten ‘poefie, 
beren 3uuber fich niemanb au entaiehen ter- 



Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







74 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiN £n>alb 

mag. SBie ber einzelne SDlenfcb ftets mit 
füfoer Söebmut feiner Äinbcrtage gebenft, fo 
oerfenft fid> bic SJtenfcbbeit in bie fatjr- 
taujenbalten SKärcfecn bes SWorgcnlanbes. 
'Denn non borten finb mir gefommen, unb 
borten geboren mir bin. 

äs Älima, ber gauberftab alles orien- 
talifeben SBefens, es ift bie Quelle, aus 
ber fämtlicbe Strömungen in 9tatur unb 
SDtenfcbenleben beroorgeben, bie Snbformel, 
auf bie ficb alle (Erjcbeinungen julcftt zurücf- 
führen laffen. Die füblid>e Breitenlagc 
fiebert bem orientalifeben Älima jene warme 
©runbftimmung, bie bas tägliche lieben fo 
familiär unb bie Äleibung fo ungezwungen 
maebt. Qic riefige Slusbebnung bes ©e- 
bietes mitten jtoifeben ben Cänbermaffen ber 
Sitten SBelt erzeugt ein Borberrfcben regen¬ 
armer SBinbe, bas bem menfcblicben SBobl- 
behagen ebenfo zufagt, wie es für bie 2anb- 
wirtfebaft ungünftig ift, zumal ba ficb mit 
biefer Jrodenbeit eine aufecrorbentlicbe Un- 
regelmäfeigfeit ber Slieberfcbläge paart. (Eine 
lange beifetroefene Sommerzeit oon acht bis 
neun 9Honaten bei golbblauem Fimmel, ein 
ibr folgenber fübler, in ben ©ebirgen faltcr, 
oon einer Schnur oon (finzelregcn bureb- 
Zogener SBinter, blau mit weiblichen |>auf- 
roolfen, barauf ein furzer grübling mit buf- 
tenben Blumen, Schmetterlingen unb 2er- 
eben — bas ift bas orientalifebe Jahr. 


'Banfe: iiiii!iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiii!iiiii]iiiii!!in!iii!]ii[iinii!!!iii 

Daburcb, bafe bie Jahreszeiten in ben ein¬ 
zelnen ©ebieten infolge oon beren 2age zum 
regenfpenbenben 2Reer oerfebieben lang finb, 
haben ficb oerfcbiebengeftaltcte 2anb- unb 
Bflanzenformen ausgebilbet. SBo bie Droctcn- 
beit ben Söinter auf bie Släcbte oon weni¬ 
gen Sßocbcn befebränft unb ben 2enz einfach 
totfcblägt, ba berrfebt bie Sßüftc mit ihren 
fahlen Stein- unb Sanbfläcben, mit ihren 
febuttumfäumten, wilbzerriffcnen Bergfrafoen, 
unb nichts wäcbft bort, was SRenfcb unb 
Dier ernähren fönnte. Jn ihren ©renz- 
gebieten, wo ber SBinter gelegentlich Schauer 
oon SBaffcrtropfen aus oerwebten SBölfcbcn 
berabfprübt, ba breitet ficb bie Steppe 
aus mit ihrem oergänglicben Äräuter- unb 
Blütcnflor, ber halb unter ben fengenben 
Strahlen ber Sonne oerborrt unb mit oer¬ 
gilbten ßügen einem oft zebnmonatigen 
'Dürrefcblaf oerfällt. Slucb in ber Steppe 
weebfein bie SWcrfmale eines oerfebieben 
hoben Begenfalls: anfangs niebrige bürre 
Stauben oon holziger Befcbaffenbeit, weiter¬ 
hin aromatifcb buftenbe Büfcbel, fpäter faf- 
tige Äräuter unb ©räfer, aber alle ftets in 
©eftalt oon einzelnen Bolftern unb in gtoi* 
febenräumen über bie fanbige ober lehmige 
Ärume oerftreut. Sulefot febiefeen bie ©räfer 
zu mannshohen Stengeln empor, unb ihr 
Blütenftaub legt ficb fcbmeicbelnb um bie 
Beine ber Leiter, Büfdbe mifeben ficb unter 
fie, unb auf Bergesrüdtcn erfebeinen einfame 




Canblcbaft im < D[cburbJcbura-©ebirge Borbalgeriens 


Digitizeit by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSiTY 




< 23erber6orf im Seilatlas Algeriens 


Bäumeben, Bfasien, 'Piftaaien ober 3Bacbol= 
ber, bis bie|e firf) 3 u eignen Berbänben 3 U* 
fammenfcblie&en, bie nun als Bufcb bas 
Bilb ber 2anbfd>aft bebetrfdjen. 3n ihm 
flattert an ben gefprenfelten ©ebängen bas 
Sieblaub im BSinbe, bürres Oorngeftrüpp 
»erteilt ficb über ben glübenben Boben, ober 
auf ben weifeen $ügeln ber SD'littelmeer- 
geftabe erglänjen bie barten unb bunflen 
Blättcben ber SRprten* unb 2orbeermacd)ie, 
als toären fie foeben frifcb gefirnißt. 6 cbrei= 
teft bu böber, bie Berge hinauf, too ber 
iRegen häufiger unb gleichmäßiger bas Srb* 
reitb burebfeuebtet, bann erbeben ficb über 
bem biebter aufammenftbliefeenben Bufcb 
Pereinseite Baumfronen, febaufefnb im 
BMnbe toie ©ebiffe auf offenem SEReer. Oie 
©pißen bes Bufcbes reden ficb höher, unb 
auf einer 3 »eiten ©ebirgsfuliffe umfängt 
bid> ber füblere Btern eines bodjftämmigen, 
toenn auch immer noeb liebten B3 a l b e s 
»on 3 c &e rn unb liefern, Siebten unb 
Sieben. 

Oie BMrfung bes orientalifeben Älimas 
wirb aber niebt allein im Bflan 3 enleben bie* 
fer 2 änber fiebtbar, fonbern äußert fief) im 
gan 3 cn Bilbe ber 2 a n b f cb a f t. Sine fo 
perfebiebene SRote biefe aueb in ein 3 elnen 
leilen bes URorgenlanbes empfangen mag. 


im gan 3 en genommen läßt ficb bod) eine ge* 
meinfame ©runbftimmung überall naebtoei* 
fen. Unb in biefer ©leiebartigfeit, beren Sr* 
febeinungen ficb bureb BMeberbolung einiger 
weniger SERotipe in ber Bielbeit 3 u einer 
einbrudspollen BMrfung pereinigen, in biefer 
©leiebartigfeit liegen 3 t»ei febwerwiegenbe 
Äennmale bes Orients begrünbet. Sin Bor* 
teil: bie Sinbeitlicbfeit unb Slbgefcbloffen- 
beit bes Orients gegen bie anbersgeartetc 
Bußenwelt; ein SRacbteil: bas Schien pon 
©egenfäßen, bas einen BSarenaustaufcb ber 
ein 3 elnen Bromiden untereinanber nicht 
alßu notmenbig macht unb fomit bie Snt* 
tptcflung bes BJirtfebafts* unb öanbelsbetric* 
bes läbmenb beeinflußt. 

Oie orientalifebe 2anbfcbaft wirft auf 
unfer Buge unb unfer ©emüt in allererfter 
2inie bureb ihre 2 id>tfülle unb ihren S°r= 
benreiebtum, bie um fo mebr in Srfcbeinung 
treten, je trodner bie 2 uft unb je farger 
infolgebeffen bie Begetation ift. Oie flare 
Bläue bes Rimmels, oon ber ©onne mit 
einem SReß febimmernber ©olbfäben bureb* 
woben unb nach bem ^orßont hinab in 
einen febnfüebtigen S^ics oon blaßroten 
Bofcn cintaucbenb, beffen fanftes 2 id)t ficb 
über bie 3 adigcn Berge ober über bie 
flaeben ©cbollcntafeln ergießt: bas ift eine 


Digitized by Gousle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 






76 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiililliiiiiin £toalb 



Alte Bogen|tra|je in Tripolis 

*Dif |ct)önm Stfinbogm finö oon 5rn £iirkrn un6 fern <3tali*nrrn 
im Irrten Jobrjebnt gart} brjeitigt roor&m 


Beleuchtung, bic einem allerorten entgegen- 
tritt. Aus fernen 3nfeln, bie auf einer 
fcbillernben Brünne oon SReerroellcben 
febroimmen, macht ibr magifdjer ©olbftab 
Sleinobe oon Aubinen unb Topafen, oon 
Ametbpften unb Saphiren, unb bie roecb- 
felnbe Tagesftunbe fcbleift an biefe feuer- 
funfelnben ober mattieud)tenben (Ebelfteine 
Santen unb gacetten, beren ©lanj ficb tag- 
täglicb erneut unb nimmer ermübet. 

Auf einfamen 'Dünenroüften ftebt bie 
Sonne mit roftroten unb orangegeiben 
güfeen, unb bie toinsigen Sörncben bes 
puberfeinen Sanbes riefeln jroifeben ibren 
geben beroor unb fliefeen ben fteilen, oon 
ber AMnbfeite abgefebrten £>ang hinab, um 
briiben mit unenbticber Aaftlofigfeit eine 
flachere Böfcbung toieber emporjuflimmen. 
SBenn gegen Abenb bie leifen Sohlen ber 
Sonne ficb töfen oon ber ‘Düne, bann 
giefet ihre unfiebtbare £>anb oeilcbenfarbene 
Ströme über bie SBellen unb ©rünbe aus, 
unb bie gleich ber Aücfenfloffe bes frnies ge- 
jaeften Profile febneiben mit filberner Borbe 
3 »ifcben bie oioletten, allmählich in ©rau 
erlöfcbenben Sanbgräber unb bie blutigen 
©ämmerftreifen bes Rimmels. 

'Die unbebingte Borberrfcbaft bes Sicbts 
in ber orientalifcben Sanbfcbaft roirb roe* 


Ban|c: iiiiiiiiiiiiiiiiiiii!1iiiiiiiiiiiiii;:m i !Iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiiiiiiii 

fentlicb gefteigert bureb bie Neigung ber 
Sanbformen 3 ur roagreebten unb meift nur 
roenig gebrochenen Sinie, bie eine golge ber 
troefnen Berroittcrung ift. Sie roirb ge¬ 
fteigert ferner bureb bie Stiebrigfeit unb 
Sücfenbaftigfeit bes Bflan 3 enteppi<bs, aus 
bem heraus ber bürre belle Boben als 
Spenber eines sroeiten, eines refleftierten 
Siebtes roirft. (Einerlei roie bie (Eigenfarbe 
oon (Erbe unb glora ift, bie SRacbt ber 
Sonnenftrablen oerleibt ihnen nach optifeben 
Saunen garbenroirfungen, beren ber gleich¬ 
mütigere fjimmel unfrer Breiten nicht fähig 
ift. 3n ber mittcleuropäifcben Sanbfcbaft 
oeränbern ficb bie garben, abgefeben natür¬ 
lich »on 'Dämmerungserfcbeinungen, eigent¬ 
lich nur an fernen Bcrgroälbern, bie blau 
ftatt grün anmuten. 3m Orient hingegen 
erfebeint bcifpielsroeife eine ©ebirgsfette oon 
fcblicbt grauem Sanbftein in ber SDtittagsseit 
rofig, am Spätnachmittag roftrot, bei Son¬ 
nenuntergang purpurfarben, nachher reh¬ 
braun unb (ur 3 oor Tage in milebgebabetem 
Biolett. *Die fonngetränfte Suftfcbicbt, bie 
3 toifcben bem Auge bes Befcbauers unb bem 
fernen ©egenftanbe liegt, roirft bort offen¬ 
bar roie eine rotgelbe ©lasfcbeibe. 

Auf biefer Alleinberrfcbaft bes Siebtes, 
auf ber ornamentalen (Einfachheit ber Statur- 
ftücfe beruht bas ©rofeartige unb Ibinreijjenbe 
ber orientalifcben Sanbfcbaft. Sie bat Stil, 
biefe Sanbfcbaft, Stil unb (Ebarafter. 

ie Auszahlungen bes Slimas mit feiner 
©egenfäfcltcbfeit unb Trocfenbeit, mit 
feiner Sicbtfülle unb feinem garbenreiebtum 
erftreefen ficb über bie Sanbfcbaft auch auf 
beren beroeglicbe Beroobner. Abhär¬ 
tung gegen langanbaltenben (Dürft unb gegen 
empfinblicbe Temperaturroecbfel, bie gäbig* 
feit, roeite (Durftftrecfen rafcb unb ohne bal* 
bige (Ermübung 3 U burebmeffen, foroie ein 
gleichmütiges Sicbfcbicfen in bas Unabroenb- 
bare, roenn es einen boeb fcbliefolicb paeft: 
bas finb SRerfmale, bie bie Statur, biefe bort 
fo unerbittliche, fo folgerichtige Statur ihren 
Sinbern aufgeprägt bat, unb beren Ausflüffe 
bas Seben bes Steppentieres ebenfo roie bie 
Sulfur bes SRenfcbcn burebftrömen. 8 ro '’ 
feben ber ©asellc, bie bie SBüfte roinbfüfjig 
oon Sache 3 u Sache burcbeilt, 3 toifcben bem 
Chamäleon, bas unbeweglich am 3 äben 
Salm bes £>alfagrafes bängt unb alle 
SERonat einmal eine Stiege 3u ficb nimmt, 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSm' 




lliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiillilllillllllllllllllllllllliilllliillimillllllllllllllllliii Oer Orient iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^ 77 


aroifchen ihnen unb bem Stomaben ift ber 
biologifcbe Unterfchieb gar nicht |o groß. 
(Erft bei ben S3eroobnern ber Stulturlänber, 
ber grofeen SJtärcbenftäbte namentlich, machen 
fich unter bem (Einflufo behaglicher Stube 
unb fich freuaenber (Einflüffe oon ba unb 
bort oerroicfcltere (£h<itaftere geltenb. SBas 
in Steppe, SBüfte unb Oafenbütte bie ©rö&c 
ber (Einfachheit ift, bie nichts toill als bie 
einfachen fcbmeren 3“ge ber umgebenben 
Statur roiberfpiegeln, bas »erbittet fich in 
ben Stabten ju einem Steh oon ticfblütiger 
SDtpftif, aus bercn bunflen ©rünben bem 
gremben nur einaelne SJtafcben crfennbar 
heroortreten. 

Oas ßeitmotio ber orientalifchen 2anb= 
fchaft, ornamentale Vielheit in ber (Einheit, 
finbet fich ausgeprägt auch im orientalifchen 
SJtenfchen. 3n feiner Seele liegen Steiften 
oon ©ebanfengängen unb SBillensricbtungen 
nebeneinanber, oon benen in ben Eluierun¬ 
gen bes Cebens halb bie eine, balb bie anbre 
jutagc unb in SBirfung tritt. (Es ift alfo im 
Sharafter jebes einjelnen eine aufcerorbent- 
liehe ©egenfäfclicbfeit ju ermatten, bie auf 
jeben oerblüffenb roirft. hieraus erflärt 
fich bie Sülle oon Silagen unfrer Steifenben 
über bie Unberechenbarfeit bes Orientalen, 
ber eben noch banfbar unb treu, balb bar* 
auf falfch unb rachfüchtig erfcheint. (Ein 
SDtorgenlänber ift imftanbe, eine Stäche 
jahrelang mit fich herumjutragen, ohne bafe 
bies ©efübl feine Umgangsformen im S3er- 
fehr mit bem ahnungslofen Opfer beein¬ 
trächtigt, unb bann gana unerroartet fommt 
es bei einer ©elegcnbeit jur Sfuslöfung ber 
bisher gleichmütig eingefapfelten Stegung. 
So liegt ein Jrocfental ber SBüfte jahrelang 
fonnburchglüftt unb öbe ba, unb plöfclicb 
brauft ein Strom oon Söaffer amifchen fei¬ 
nen fahlen SBänben baher. S3ei uns mürbe 
biefes Sinnen auf Stäche bas ganae Oenfen 
berart in Slnfpruch nehmen, bafe ein S3er- 
febr mit bem Opfer unmöglich mürbe, äber- 
rafchenbe unb in ihrer oft graufamen S3ru- 
talität erfchrecfenbe Slusbrücbe oon Slbnei- 
gung beim orientalifchen SRenfdten beruhen 
nicht in bem Sluflobern eines neuen ©e- 
fühls, fonbern bilben ben Slbfchlufj einer 
Stette oon ©ebanfen, bie feit langem febon 
fertig gefchmiebet in ber Seele ihres Irä- 
gers gelegen hot unb megen ber Statur bes 
Stebeneinanber in ber öftlichen 'Pfpthe oon 
bem gremben nicht erfannt roorben ift. S5er- 


ftellung fann man bies oielleicht nicht einmal 
nennen, es fifot tiefer unb ift eine Staturnot- 
roenbigfeit. 

Sluf biefer Slnlage ber orientalifchen Seele 
baut fich ein unleugbarer SInfchein oon Süi- 
berfprüchen auf, beren glechtroerf uns als 
unauflöslich entgegentritt. Oahin gehören 
beifpielsroeife ganatismus unb gatalismus, 
ftarres Stieben an einer Steligionsform unb 
beren fchamlofes Slbleugnen in frembem 
2anbe, menn ber Vorteil bas gebietet, (Ehren- 
baftigfeit unb Skrberbnis, alles in ein unb 
berfelben Schale. Oie morgenlänbifche 
Seele ift ein Slerbanb oon ©eftaltungs¬ 
möglichfeiten, bie ooneinanber unabhängig, 
ja einanber entgegengefe&t finb, bie aber 
als SBiberfprücbe nie gleicbaeitig, fonbern 
nur nacheinanber in (Erfdjeinung treten. 
Oiefer SRangel an Übergängen ift es, ber, 
gerabe mie in ber Statur, fo frembartig auf 
ben Slbenblänber roirft, ber ftets über- 
rafchungen in feinem Schotte birgt unb 
ebenfo unermartete mie feltfame (Erfcheinun- 



flufn. 9taa» 


Öeiligengrab in einer ‘Palmoaje 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 




78 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih tfwalb Vanfe: iiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiim 


gen aeitigt. (£r bullt bas Söefen bes Orien- 
talen in etwas Unburcbbringlicbes, perleibt 
feinen Umgangsformen ben Stempel bes 
innerlicbft Verhaltenen bei äußerlicher §>öf= 
liebfeit. 3In biefer Klippe Jcbeitert gewöbn- 
lieb bie ^fpcbologie bes VSeftlänbers unb 
gibt fieb mit einem 2 Icbfel 3 uefen aufrieben; 
man gewöhnt fieb an eine Kette oon Snttäu- 
febungen unb gewinnt fcbließlicb eine grunb- 
febleebte ober boeb eine böcbft bebenflicbe 
Meinung oom Orientalen. Oabei ift nicht 
oon ber $>anb au weifen, baß fieb in bem 
9tebeneinanber ber orientalifeben Seele eine 
läbmenbe (finwirfung ber meift berrfeben« 
ben £>iße geltenb macht, unter beren 2aft 


wirb bem SJtorgenlänber ben (Jinbrucf ber 
Sinfeitigfeit, oft gar ber Vefcbränftbeit 
machen, etwa wie ber gacbfimpel bem^Polp» 
biftor erfebeint. S 2lus biefem ©eficbtswinfel 
erflärt fieb oielleicbt auch teilweife bie Ver¬ 
achtung bes europäifeben VJefens. 

Unter ben Orientalen gibt es wabrfebein- 
lieb weniger V*rfönlicbfeiten als bei uns; 
fie finb alle mehr ein großer Ippus, unb 
hieran mag bie bortaulanbe einheitlichere 
Statur mitbeteiligt fein. Unfre 2anbf<haften 
unb Klimate, überall fo mannigfaltig unb 
am felben Orte im Verlaufe ber Wahres* 
aeiten fo wecbfelreicb einanber ablöfenb, 
haben 2TCenfd>en geprägt, beren einer fieb 



Vilborfmotio 


flufn. Wlaa‘- 


ftets nur eine einige Seelenleiftung tätig 
werben fann. Unfer "Jlbnen oon biefem oer- 
fcbleierten gufammenbang bat längft in bem 
Vegriff oom Phlegma bes 3Dlorgenlänbers 
feinen S 2lusbrucf gefunben. ©iefes flimatifcb 
bebingte Phlegma ift jeboeb oft nichts anbres 
als bas latente 5\uben gewiffer gacetten 
bes öftlicben Sbarafters. 3e nach feiner 
Vilbung unb feinem Stanbpunft fommt ber 
Veobacbter au Urteilen wie: gebeimnisooll 
unb unergrünblicb, lauernb unb unberechen¬ 
bar, ber 5left aber ift ein unauslöfcblicbes 
Mißtrauen biefer frembartigen Seele gegen¬ 
über. 

Oasfelbe SWißtrauen regt fieb natürlich 
anberfeits auch in ber orientalifeben Seele. 
T>as folgerichtige im europäifeben (£barafter 


oom anbern feelifcb recht beutlicb unterfchei- 
bet. ^ureb bie ßanbfcbaften unb Klimate bes 
Orients bagegen aiebt ein großes gemein- 
fames Vanb; bie menfeblicben (£baraftere 
finb ebenfalls recht einheitlich untereinanber, 
unb erft im einaelnen flingen oerfebiebene 
Saiten, bie unoermittelt nebeneinanberlie- 
gen unb in ihren Äußerungen einanber fol¬ 
gen, ähnlich wie bie beiben 3abre$aeiten bes 
orientalifeben Klimas fieb ablöfen unb wie 
VJüfte unb Steppe, Vufcb unb Oafe aller¬ 
orten febarf abgegrenat Schulter an Schulter 
oortommen. Unb gerabe wie es unmöglich 
ift, ein genaues unb ftets gültiges Karten- 
bilb ber beweglichen *Oünen in ber VSüfte au 
aeiebnen, ebenfo unmöglich ift es, ben Sba- 
ratter bes Orientalen folgerichtig au bc- 


□ igitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



< 2tittalIan6Jcbaft 


Hitfn. fWnaö 


urteilen unb feine £>anblungen im ooraus ju 
fpüren, benn fie folgen einanber, roie eine 
Düne über bie anbre hinroegfpült. Unb 
roie es in ber Statur bas Älima ift, welches 
bas einigenbe 33anb, ben Untergrunb bes 
©efd>e|>ens barftellt, fo ift es in ber Seele 
bas ©efefo ber Vielheit als 9lebeneinanber 
in ber (Einheit. Die 9tatur bes SDtorgen* 
lanbes roie bie 6eele bes SRorgenlänbers — 
beibe finb ornamental. 

3Benn bemnad) auch bie Einlage, ber 33au 
ber roeftlichen Seele oon benen ber öftlichen 
nod) fo oerfd>ieben ift, fo läfet fid) bod) in 
ihren einzelnen (Eigenfchaften an fid) nichts 
einanber Sntgegengefeßtes auffpüren. Die 
Seibcnfcfcaften unb Stimmungen mögen beim 
Orientalen anbers abgeftuft erfcheinen, im 


©runbe genommen bleiben fie bie gleichen 
roie bei uns. 33efonbers auffällig ift biefe 
ilbereinftimmung ber 5Burjeln neben bem 
Unterfcbiebe ber Sproffen bei ber gefchicht- 
liehen ßntroidlung ber orientalifchen unb 
ber roeftlichen Hölter, (Entroidlung ift auf 
beiben Seiten oorhanben; nur oollaieht fie 
fid) beim Slbenblänber in mehr ftetigen 
Bahnen unb in gewöhnlich fichtbaren 2lb= 
fchnitten, beim Orientalen oerläuft fie mehr 
fprungroeife, b. h- eine (Entroidlungsphafe 
bereitet fid) mit äußerlicher Unmcrflid)!eit 
oor unb löft bann ganj plößlich bie oorher* 
gehenbe ab, bie eigentlich fchon feit geraumer 
grift am Slbfterben ift. £auptbeifpiel: bie 
3flamifierung 33orberafiens unb 3torb= 
afrifas, beren überrafebenb fchnelles ©e= 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

CORMELL UNIVERSITY 
















80 llllllllllllliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiN <£toa(b Vanfc: iiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiKlIlllillliilllilillllllllllllI 


fchehen wie Verlauf nur bas Schlufeglieb 
einer Kette bilbet t>on oielhunbcrtjähriger 
Vorbereitung ber Völferpfpche innerhalb 
bes orientalifchen Klimas unb {einer 2anbes- 
natur. (so entftebt im Orient gewöhnlich 
ber(Einbrucf einer rettungslofen Stagnation; 
unter beren ftiller Oberfläche aber oollgieht 
{ich nicht feiten bie unfichtbare Vorbereitung 
einer neuen (Entwicflung. 

VJährenb ber Abenblänber eine Angele¬ 
genheit frifch angreift unb über ihr fteht, 
oerioächft ber Orientale mit ihr bis gur Un¬ 
trennbarfeit, fo bafj fie fleifchgetoorbene 
(Erfcheinung wirb, hinter ber bie Vetfon 
felber oerfcbwinbet. Oie gülle ber gefell- 
fchaftlichen (Einrichtungen unb ber herrfchcn- 
ben 3becn tritt in bem Vau ber orientali- 
fchen Völfer übermächtig hftfnr, bie (Ein¬ 
gehen bleiben im ftintergrunbe. OasAbenb- 
lanb, bet (Erbteil ber ^Jcrfönlidjfeitcn, bes 
VMllens; bas SDtorgenlanb ber (Erbteil ber 
(Erfcheinungen, ber Atacbt: bies ift bie gor- 
mel. Oie grau oerfcbwinbet hinter bem 
SDtanne, ber Sohn hinter bem Vater unb 
bie gamilie hinter bem ftaufe; ber eingelne 
Vettler ift nur ein toingiges ©lieb feiner 
Vrüberfchaft; ber ßaftträger fann feine 2aft 
auf feinen Rücfen laben ohne bie guftim- 
mung feiner ©enoffenfcbaft; bie Vebuinen- 
familie, losgelöft oom Verbanb bes Stam¬ 
mes, ftirbt über furg ober lang ab, toie ein 
oom Vaum gefallenes Vlatt. 


Oiefes (Einstocrben bes Orientalen mit 
einer Angelegenheit äufjert fid) auch offen- 
funbig, beifpielsroeife in einer getoiffen, oon 
allen Veobachtern bemerften AJürbe unb 
Selbftoerftänblicbfeit, bie bem fiebrigen 
wie bem £>oben angeboren ift. Vks bei 
uns eine erworbene, bewufete unb mehr ober 
weniger fclbftgefällig betonte Verufsehre be- 
beutet, bas erfcheint bort als natürliche, un- 
gefuchte SBürbe unb liegt bemnach tiefer 
oeranfert. Söas in Europa gewollt unb 
aftio ift, bas bleibt im Orient felbftoerftänb- 
lich unb paffio; was bort ftänbig bewahrt 
unb oerteibigt werben mufe, bas ift hier 
überlegen unb unangreifbar. Oiefe orien- 
talifcbe VSürbe finbet ihren fichtbarften Aus- 
brucf in einem uns umftänblich anmutenben 
Seremoniell. Oas Auftreten bes Europäers 
ift (Effeft, bas bes Orientalen Original. 

Oie Anlage ber orientalifchen Seele mit 
bem Rebeneinanber ihrer (Erfcbeinungen unb 
Au&erungen bebingt in gleicher AJeife bei- 
bes: eine gewiffe groftgügige (Einförmigfeit 
in allem unb ein überrafchenb Sprung¬ 
haftes, AJlannigfaltiges, SRärchenhaftes — 
SPtomente, bie in ber ornamentalen Statur 
biefes (Erbteils ihre ©egenftücfe in ben Reli¬ 
gionen, gumal im hcrrfchenben 3Jlam ihre 
Abbilber finben. Oer Oerwifch fucht burcb 
taufenbfach wieberholte Orehungen unb 
gefängliche Rbotbmen gu feinem Siel, ber 
(Einswcrbung mit ber ©ottbeit, gu gelangen. 



Srockner Katarakt bei Afluan in Oberägypten 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 











Samum in ber ©ulte 


eine Verfenfung in ©ott, bie uns wahrhaft 
übermenfchlich erfcheint. Oie ©eilen bes 
33aud)tanjes laufen in weltlicher, in finn- 
lieber Spielart oielleicht auf bas gleiche 
hinaus. Oie Slsfefe in ihren oerfchiebenen 
gormen überhaupt, biefes Sieblingsfinb ber 
orientalifchen Religionen, fie ift biefelbe 
Verfenfung burch unaufhörliche ©ieber- 
holung eines einförmigen Tuns. ©ährenb 
ber Shrift, ber Europäer alfo, nur burch 
ben Job erlöft toirb unb jur ©ottheit ein- 
gehen fann, oermag ber ©laubige bes 
Orients fd>on im Sehen felber erlöft ju »er¬ 
ben, benn fobalb er bas §>ochfte burch un- 
enbiiebe Verfenfung erfennt, geht er in eben 
biefem |?öchffen auf. 

©ährenb bie Vereinheitlichung bes Se¬ 
hens, als Raturwibrigfeit, ben Europäer 
abftumpft unb langfam ertötet, erhöht unb 
belebt fie ben Orientalen. 3m Rbenblanbe 
macht fie aus bem Vureaufchreiber unb bem 
gabrifarbeiter SRafchinen, im Often hübet 
fie ben ©ottfucher jur ©ottheit, ben Arbeiter 
jum Äünftler. 

Oie Ratur bes Orients äußert fich noch 
befonbers augenfällig bei brei Crigenfchaften 
ihrer Einher: im Vbkflnta, im gatalismus 


unb im ganatismus. Oas Vbleflina ift nicht 
allein bas latente Ruhen geroiffer gacetten 
bes Volfscharatters, fonbern es ift auch ber 
feelifch-förperliche Rieberfchlag ber lang- 
anbauernben flimatifchen f)iße. Oiefe er- 
fcfjwert angeftrengte förperliche Tätigfeit unb 
fchränft bie geiftige auf »enige Stunben 
bes Tages ein; ebenfo finb auch bie V*- 
rioben hob« fchöpferifcher ©eiftesblüte im 
Orient ftets aiemlich furj gewefen. Oiefes 
Trägheitsmoment mag im ©anbei ber Sei¬ 
ten oerftärtt roorben fein burch gewijfe 
leichte, oon früheren günftigen ^anbelsoer- 
hältniffen bebingte Srwerbsmöglichfeiten, 
unb es wirb fchon aus bem ©runbe nur 
f<h»er ju überwinben fein, baß ber Schau- 
plaß bes tätigen, neue ©erte erjeugenben 
Sehens, ber einjig bei ben Seßhaften benf* 
bar ift, alfo bas Äutturlanb, nicht fehr er- 
»eitetungsfähig ift. 

Oer gatalismus bes Orientalen, gleichoiel 
ju welcher Religion fich biefer auch be- 
fennen mag, geht in manchen feiner ©ur- 
jeln jurücf auf bie Unerbittlichfeit bes Äli- 
mas unb beffenReigungjufchlechten fahren. 
Oiefes Älima ift innerhalb feiner Veftän- 
bigfeit in fleinen ©renjen fo roanfelmütig. 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 












82 IlliiiilllllllllllliUlllllllllliiiiilllllllliiiiiilliir iillllllllllllllllllllllii Cftpalb Banfe: lllllllllllllllllllllllliliiillllilllllllliliilllllllilllllllilllilin 



Euarigkrieger aus 6cm §ocblan6 Abaggar in 6cr 
Sahara 


baß SKißernten eigentlich an ber Xagesorb- 
nung finb. Sie Aegen brauchen nur einige 
roenige Aßochen au früh ober au fpät au fom» 
men, fo perbirbt bie ganae Ernte, unb alle 
Arbeit ift oergebens getoefen — fo aber 
fann es oier, fünf 3abre hintereinanber 
gehen. Unb biefe Einficht in bie Bergeb- 
Hebfeit bes menfchlicben Suns, falls eine 
höhere SJtacht, hier bie als ©ottheit ge- 
bachtc launifche Äonfequena bes Älimas, ba= 
gegen ift, hat ficb als bie Summe unaähliger 
im Caufe ber 3ahrtaufenbe gefammelter Er¬ 
fahrungen aum Fatalismus oerbichtet, ber 
mit bem ergebenen unb boeb auch erleide 
ternben Seufaer bes 3nfd>alla (fo ©ott toill) 
bie £>änbe in ben Schoß legt. 

Ser Fanatismus bes 2J?orgenIänbers, er 
fei 2Jtobammebaner, Ebrift ober 3ube, mit 
feiner rabifalen Unbulbfamfeit unb Aber* 
gangsfofigfeit finbet in ben Satfacben feines 
9taturmilieus eine parallele. Sie unoer- 
mittelten Übergänge oon ber fahlften *2Büfte 
in bie üppigfte Oafe, oon ber fahlen Steppe 
in ben grünen 3Balb, aus ber grellften 
Sonne in ben tiefften Scbattenbämmer, bie 
©egenfäßliebfeit ber oöllig trodnen Wahres- 
3 eit aur naffen, bas plötzlich unb heftig ein- 


fefeenbe foroie ebenfo jäh aufhörenbe 3tie- 
berpraffeln ber iHegengüffe, bie §>ärte in 
ben fonnenflaren Profilen ber ßanbfcbafts- 
bilber — bas alles finb 9taturerfcheinungen, 
bie auf bie Ebarafterbilbung ihrer ftinber 
nicht einflußlos bleiben tonnten. 'Sie Ein- 
geroöhnung bes 3Jtenfchen in eine berartige 
©egenfäßliebfeit bot in ihm eine geroiffe 
^eiabarfeit unb Unoerträglichfeit eraeugt. 
unb biefe gelangen natürlich im Aeligiöfen, 
alfo in allen Borftellungen, bie mehr mit 
'Behauptungen als mit Betoeifen au fiegen 
trachten, aur allerheftigften Ausprägung. 

Suchen toir uns fura bas ©efamtbilb bes 
Orientalen oor Augen au rufen, fo erfebeint 
uns auf bem ©runbe eines in jebem Einael- 
toefen toechfelreicben Seelenlebens, bas es 
aum Solmetfd) ber ©ebeimniffe macht, als 
burebgebenbes Seitmotio bie B e f <b a u * 
liebfeit bes Safeins, in bem jebe 
SWinute mit 3Bürbe ausgenußt roirb. 2Jlan 
braucht nur in ben ©ebichtbüchern eines 
Omar i’Ehaijam ober §>afis au blättern, 
um bies biebterifeb ausgebrüeft au finben. 
So, roenn ber 'Zßeife oon 9lifcbapur ebenfo 
atoed» toie ergebungsooll fagt: 

Ses Gebens ftaratoane siebt mit Atacbt 
bahin, unb jeber Xag, ben bu oerbraebt 
ohne ©enuß, ift eioiger Berluft. — 

Sebent’ ein, Safi! Es (dnoinbet febon bie Aacbt. 




Araber aus 6cm Siiben Algeriens 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



(Tviefe feelifche Berfaffung burcbfreift bic 
Bbern bcr oricntaIi(cf)cn 3Wen|d)f)eit 
unb ift, als ©eiftes» unb ©emütsausbrud 
ihres Staturmilieus, Dielleicht bas feftefte 
Banb, bas bic Bewohner bes Srbteils ge¬ 
genüber anbern Bölfern einigt, Oie rein 
förperlichen Unterfcbiebe bcr 5t a ff c n 
febeinen bemgegeniiber aurüdautreten. (£s 
ift überhaupt eine ebenfo wunberbare wie 
in ber Statur woblbegrünbete Tatfacbe, bafo 
im Scbmelatiegel bes öftlicben Klimas alle 
ou5 fremben 2anben mitgebraebten Tbaraf» 
tere förperlirfjer unb feelifeber SIrt allmählich 
eingefcbmoljen unb jum Silberblid ber 
orientalifeben Seele geläutert werben. SBie 
ein grember, ber 3abrjebnte nur unter 
SDtorgenlänbern lebt, nabeau gana ein folcbcr 
geroorben ift (Beifpiele b*crau bietet fogar 
bie ©efebiebte unter ben Heerführern ber 
Staaten in SJtenge), ebenfo ftreifen ein» 
geroanberte Bölfer ihr grembwefen gänalicb 
ab unb geben mit ber Seit in ber bierau» 
lanbe allein möglichen 2lrt auf. 2Ran bat 
oft bemerft, bafe im Orient bie 5taffe gar 
nichts, bie 5teligion alles bebeutet, unb biefc 
Beobachtung ift burebaus richtig, wenngleich 
fie nicht gana richtig formuliert wirb. Oenn 
5taffenunterfd)iebe fpielen feine 5tolle, weil 
fie eigentlich gar nicht oorhanben finb, unb 
was man barunter oft oerftanben hat» bas 



Berberin oon Sonftantine 



6akka ober ‘BJafferträger mit einem als ^Baffer- 
bebälter bienenben oicgenfell 


finb gewöhnlich nur Spielarten einer unb 
berfelben 5laffe. Oafo bie Religion aber alles 
bebeutet, fommt baber: auf bem im wefent- 
lichen gleichen Boben ber Staffengemein» 
fchaft ift eine Unterfcheibung nur möglich 
bureb gefuchte, burch willfürliche Betonung 
gewiffer Saiten im Harfenfpiel bes ©lau» 
bens, ber bas einaige ©ebiet ift, innerhalb 
beffen ber orientalifche SJtenfcb einen freie» 
ren Spielraum feiner ©ebanfen finbet unb 
ficb in ©ruppen au fcheiben oermag. 

Oie ältefte unb bas Staturmilieu offenbar 
am reinften wiebergebenbe Stoffe bes 2Ror» 
genlanbes fcheint bie alarobifche au 
fein mit ben Kennaeicben ber Hocbföpfigfeit 
unb ber großen Stafe, ber Hellhäutigfeit 
ihres Körpers unb bcr regen Bilbfamfeit 
ihres ©elftes. Sie ift bie herrfchenbe 5taffe 
gana beftimmt in ben nörblichen unb mittle¬ 
ren Teilen Borberafiens, alfo oom SJtittel» 
mecr bis gegen bie inbifebe ©renae hin, 
unb ber Slnatolier gehört ebenfogut au ihr 
wie ber c Perfer, ber Armenier nicht weniger 
als ber Sprer. Oiefe Staffe, beren Kenn» 
aeichen fich fchon auf ben Steinbilbern bcr 
oieltaufenbjährigen Stuinen ber Babplonier 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 




84 lllllliilllliillilllilillllllll^ $roalb 'Banfe: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiitlllll» 





Vornehmer Kaib aus ben Oafen ber algerijdjen 
Sahara 

unb fjetiter torfinben, ift fo fc^r in bic 2ln- 
forberungen bcs Klimas eingelebt, baß fid> 
ibr Ippus feitbem nicht mehr teränbert bat. 
grembc Sinttanberungen geben förperlicb in 
ibr auf. So finb bie Scharen bet türfifdben 
SRomaben größtenteils in ibr terfebrtunben, 
unb felbft bie aablreicbe Sinfcbiebung ber 
norbijeben, blonbbaarigen Kurben bat ficb 
innerhalb breitaufenb 3abren febon ftarf 
alarobifiert. Ss ftebt nicht in VMberfprucb 
mit ber unbebingten förperlicben 2Ibbängig= 
feit bes SRenfcben ton feiner Umwelt, baß 
ber Ausgleich jroifeben Körper unb ©eift, 
bie Sprache, weit tteniger ton bem SRilieu 
beeinflußt toirb. So rtiberftanbsfäbig bie 


aiarobifebe 3taffe gegen pbpfifebe Verübrun- 
gen ift, ebenfo nachgiebig »erhält fie ficb 
gegenüber fpracblicben Veeinfluffungen. 
Vielleicht gibt es in ber 3Belt rtenige 
^Raffen, bie im 3öanbel ber Seiten unb unter 
bem Einfluß ber ibr ©ebiet burcbjiebcnben 
Völferfcbaften gleich häufig ihre Sunge ge- 
roecbfelt haben. So haben bie Bewohner 
Kleinafiens in ben leßten jtteitaufenb 3ab- 
ren minbeftens brei Sprachen angenommen 
unb abgelegt, auleßt ©rieebifeb unb Sürtifcb- 
Vlarobifcbe (£baraftere finben ficb auch in 
Slrabien unb in SRorbafrifa, febeinen hier 
aber in ber SRinberjabl ju fein, unb tiel- 
leicbt fommt ihnen nur in ben Vtlaslänbern 
eine bemerfensroertere Bebeutung au. ®ie 
große 3Raffe ber SRorbafrifaner aber fann 
man ihnen als Berber gegenüberftellen, 
unb biefe unterfebeiben ficb »an ihnen be- 
[onbers bureb niebrigeren runben Schübel 
mit breiterem ©efiebt unb flcinerer SRafe 
fottie ttobl auch bureb eine geringere geiftige 
Vufnabmefäbigfeit. (£s ift nicht unmöglich, 
baß bie Berber eine bureb ftarfe Sumifcbung 
mit SRegerblut förperlicb unb geiftig etwas 
berabgeaogene Scbitefterraffe ber Vlarobier 
finb. 3bre fulturellen ßeiftungen reiben ficb 
nur in ‘Slgppten, bem afrifanifeben SRacbbar- 
gebiet ber Vlarobier, ben laten ber leßte- 
ren rtürbig an, haben fonft aber nie unb 
nirgenb eine bemerfenstterte £öbe erreicht. 
5)as gan 3 e Bilb tritt bem Beobachter in 
SRorbafrifa eintöniger entgegen: bie Canbes- 
natur ift einförmiger unb entbehrt ber häu¬ 
figeren 2ßecbfel, bie in Borberafien inner- 



Vrabifcber Beiter aus Sübtunifien 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




IIIIIIIIIIIIIIIIIIIII11II1IM <$er Orient iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 85 


P 

m 


ii 

Nn 


5t- 

fc 

bl 

Ü 

B 

K 

5 

fr 


t 


i 




“Berberm mit ftinb unb BSiege im algerijcben Btlas 


halb gewiffer ©tenjen fo belebenb wirten, 
unb ber grofoe ©urebgangsoerfebr, bet bie 
ßänber bes afiatifchen Orients feit grauet 
Vorjeit oon Oft nach SBeft burdbjiebt, bot 
bem afrifanifeben oon jeher gefehlt. Vorb- 
afrifa ©erhält ficb ju Vorher* 
afien etwa wie ein grofees, 
mit ber Vielt nur in geringer 
Verbinbung ftebenbes ©orf 
ju einer lebhaften, ©ielbefucb* 
ten Stabt. 


lonialerwerb entfeffelt. V5äb- 
renb Snglanb jielbewujjt unb 
erfolgreich eor allem bie oon 
Europa nach Onbien führen» 
ben 2anb* unb Seewege nebft 
beren Vnrainen ju gewinnen 
trachtet, erftrebt Vufelanb, bis* 
ber mit weniger ©lücf, bie 
nach bem 2Rittelmcer unb bem 
Verfergolf gerichteten 2anb* 
unb ©eeftrafeen, bat granfreicb 
ben feinen Äüften gegenüber* 
liegenben Vieften Vorbafrifas 
mit bewunbernswertem ©efebief 
ficb ju fiebern oerftanben, bat 
Italien fein Vugenmerf auf 
bie mittleren ©egenben biefer 
(Erbteilbälfte gerichtet, ©iefe 
oier SRäcbte laffen ficb in ihrer 
Orientpoliti! pon bem ©e» 
banfen leiten, bajj man ein 
frembes 2anb nur bann wirt- 
fchaftlich ausnufeen fann, wenn 
man es mit Viaffengewalt be- 
berrfebt. Öm ©egenfafc baju 
gebt bas ©eutfebe Gleich ©on 
ber Vnficbt aus, es genüge ju 
bemfelben Sweet ein freunb* 
fchaftlicbes Verhältnis ju einer 


eingeborenen 3Rad>t unb bie rein wirtfehaft- 
licbe Vorbanb in beren ©ebiet. 

©er am längften in europäifcher £anb 
rubenbe 3Teil bes Orients ift Algerien, beffen 
Vewobner auf eine achtjigjäbrige £>errfcbaft 


S ine bochbebeutfame Volle 
im ©ange ber Seit fpielt 
bas Viirtfcbaftsleben ber 
orientalifchen 2änber. ©eine 
im 2i<hte unfrer wiffenfebaft» 
liehen Äenntniffe noch unooll- 
tommene 2age unb bie hierin 
begrünbete Vusficbt auf eine 
Veibe oon 9Röglicbfeiten haben 
ben Orient gegenwärtig in ben 
2ftitte(punft ber Vieltpolitif 
geftellt unb jwifchen ben ©rojj* 
mäebten ein Vennen nach Äo- 


‘Beioänerungsbrunnen in ben 5ibanoa|en ber Sahara 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSiTY 












86 lliliillliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliH £n>db 

bcr granaofen aurüdblicfen fönncn. 3n Ber» 
befferung einer 5teibe oon anfangs erftaun- 
licben geblern haben bie granaofen hier, 
fomie fpäter in Tunifien, georbnete guftänbe 
jomie ein blübenbes BMrtfd>aftsleben ent» 
micfclt. 3n Dielen Strichen bes Tellatlas 
bat man oft taum noch bas (öefübl, im 
Orient au fein, fonbern fönnte fid) im mit» 
tägigen granfreicb mahnen, 'älufeerbem 
befifct ber granaofe auf ber ©runblage fei» 
ner republifanifcben Slnfchauungen ein her» 
oorragenbes ©efebief, ficb mit ben Eingebo¬ 
renen auf oertrauten guß au ftellen, gerabe 
mie fein ©efebmaef ihm geraten bat, ben 
Stil neuer bauten moresfen Borbilbern 
unb bamit ber ßanbfcbaft anaupaffen. 2Birt- 
fcbaftlicbe Blüte unb Sicherheit, ftiloolle 
Schönheit unb Orbnung, baau elegante Toi¬ 
letten unb pbantaftifebe Uniformen, fo treten 
granfreiebs Kolonien bem Beobachter ent¬ 
gegen. 

Snglanbs Kolonie ägppten blieft auf eine 
mehr als breifeigjährige grembherrfchaft au- 
riief. Oie Orbnung fteht hier in nichts hinter 
jener ber granaofen aurücf, unb bie mirt- 
fchaftliche Sntmicflung hat vielleicht noch 
größere, aber auch gemaltfamere gortfehritte 
gemacht. Oas Verhältnis an>ifcben ben Sin» 


Banfe: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiin 

geborenen unb ben Briten ift oiel fälter, es 
fehlt ber marme Ton ber Egalite, unb ber 
9tefpeft bes Untertanen oor bem gremben 
erfcheint oiel mehr ausgeprägt. BJas hier 
angelegt rnirb, bas brüeft in jeber Sinie nur 
bas Beftreben aus, feinem praftifchen 3n>ect 
au bienen, unb fragt toeniger nach ©efebmaef 
unb Crientftil. Oer Snglänber hat ben ge- 
maltigen Staubamm oon 21ffuan quer burch 
ben 9lil gemorfen unb flimmert ficb nicht 
um bas ©efebief ber reiaenben Tempel oon 
^Phüae; ben s 21cferbau bes Sanbes hat er 
oereinfeitigt, um Baummolle, nichts als 
Baummolle au geminnen, unb es ift ihm 
gleich, ift ihm ermünfebt, menn ber ?Inbau 
oon Korn unb ©emüfe immer mehr aurücf- 
gebt, mas ihm biefes gellacbenoolf als 
millenlofe ^uppe in bie §>anb gibt. 

er Slcferbau im größten Teil bes 
SJtorgenlanbes leibet unter bem 2Jlan* 
gel an hinreichenber Ourcbfeucbtung bes 
Bobens burch bie 9lieberfchläge. Oie 9legen 
finb oft burchaus nicht au gering an SBaffer» 
menge, aber fie fehlen gemöhnlich bann, 
menn ber £>alm ihrer am meiften bebarf. 
Oeshalb ift es bie miebtigfte Arbeit bes 
Bauers, mäbrenb ber Trocfenaeit bie Krume 




^Igerijcbe £eppicbroeberei 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSm' 












Arabifcbes Bebuinenjelt 


fünftfid» 3 u beriefeln, fei es, bafe er Stufe- 
roaffer auf bie ^Ccfer leitet ober bafe er 
©runbtoaffer au beren §>öbe emporbebt, batb 
burd) Ziehbrunnen unb ©cböpfgöpel, batb 
butcb ©afferräber unb ©cblagbäume, ©tau- 
bämme unb Kanäle, ©ein giel ift es, auf 
möglicbft geringem Baum mit möglicbft roenig 
Aufwanb an ©affer unb Kraft möglicbft 
oiele ^flanjen au aieben. Daher bie ilppigleit 
ber Oafenfultur, bie brei Begetationsfcbich- 
ten übereinanber aufioeift: Korn unb ©e- 
müfe, Obftbäume, Dattelpalmen auf ein unb 
bcmfelben ©tüd Canb. ©rft in ben feuchte¬ 
ren ©egenben bes Orients, roo es möglich 
toirb, manche ©eioächfe ohne fiinftliche Be- 
riefelung au pflegen, nimmt ber Ader- unb 
©artenbau offenere Sormen an unb nähert 
ficb bem unfrigen. Am ergiebigften ift ge¬ 
wöhnlich bie Kultur bes ©eiaens unb ber 
©erfte, bes Dabafs unb ber Baumwolle, 
ber ©übobftfrüchte unb ber Bebe, ber 
Dattelpalme unb ber Olioe. Daau fommen 
einige ©raeugniffe, bie nur in gereiften ©e- 
genben einen befonbers günftigen Boben 
finben: bas Opium ber oioletten SDlobnbeete 
oon Kleinafien unb ^erfien, bie ©eibe ber 
9Raulbeerplantagen bes Libanon unb 9lorb- 
anatoliens, ber Aobrauder Agpptens unb 
ber Beis Babploniens. 


ie weite Ausbebnung ber ©teppengebiete 
unb bas aublreicbe Auftreten oon ©ras- 
unb Krautfluren felbft innerhalb ber feuch¬ 
teren Deile bes Orients bat ber B i e b • 
3 u cb t feit alters ungeheure Bäume 3 ur 
Verfügung geftellt. Kamel unb ©fei, ©d)af 
unb 3iege fehlen faum irgenbtoo, '•‘Pferb unb 
SDlaultier finb ebenfalls weit Derbreitet, unb 
nur Binb unb Büffel, ftubn unb laube 
toerben gewöhnlich in toafferreicheren ©c- 
genben unb bann oon fefebaften '■Bauern ge¬ 
halten. 3n gröfeerem Btafeftab ift bie Bieb- 
aucht eine Angelegenheit ber Bomaben, bie 
in ber ©teppe oon Brunnen au Brunnen 
unb oon ©eibe au ©eibe toanbern unb 
ihre ©raeugniffe aeitweife in ben Dörfern 
unb ©täbten oeräufeern. Die ©olle, bas 
Sleifch unb bie Butter bes ©ebafes finb 
roohl bas »ichtigfte ©raeugnis ber orientali* 
fchen Biehaucht; bie Siege toirb bauptfäch- 
iid) ihrer Btild) halber geaiiehtet, unb nur 
bie Angoraaiege 3nneranatoliens liefert ein 
£>aar, bas in gröfecren Biengen ausgeführt 
toirb. Das Binb ift hauptfächlich 8 ugticr 
an ben Bewäfferungen unb ©chlachttier, 
toährenb feine Btilch nur wenig benufttwirb. 

©in paar anbre fehr wichtige ©raeugniffe 
ber ©teppenwirtfehaft finb bas £>alfagras 
Dripolitaniens, üunifiens unb Algeriens, 



Digitized by Gousle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 








88 üllllllllllllllllllllUIIIIHIllllllllillllllllllllllllllllllll 3na 6eibel: SKittag im SBalb iiiiiliilllllillllliuilliiiillllliuillliuiiuiinninmfllinna 


Digitized by 


bas oon ben Aebuinen gejcbnitten unb t>on 
europäifcben Hünblern nach England jur 
'Papierbereitung ausgefübrt wirb, fotoie bas 
©ummi ber bürten Iragantfträucber Kur- 
biftans unb ^erfiens. Außerbem gebärt 
bierber bie Teppichweberei, bie meift oon 
Stomabenfrauen ausgeübt toirb unb in Ana¬ 
tolien, Kurbiftan unb ganz befonbers in 
dran berrlicbe SJlufter b«»orbringt. Diele 
Teppiche finb bie ju ©ebiebten aus farbiger 
Atolle erhobene Sroiefpracbe ber blübenben 
'Senafteppe mit ibren Aetoobnetn, finb bie 
«nbgültigfte Kunftform, bie jemals ein ßanb- 
febaftsmilieu gefunben bat- 

2>ie (Ertoerbsztoeigt ber SBalbtoirt- 
febaft, bes Aergbaues unb ber gifeberei 
fpielen im Orient feine bemerfenstoerte 
Slolle, ba fte feinen günftigen Aoben fin¬ 
den. SBälber gibt es eigentlich nur in ein¬ 
zelnen nörblicben $öbengegenben bes Atlas¬ 
gebirges, im Storben Kleinafiens unb am 
©eftabe bes Kafpifcben SJteeres. Aorjei- 
ten oon größerem Umfang, finb fie in Der- 
febrsreicben ©ebieten febr ftarf gelichtet ober 
gar ausgerobet worben, unb nur in ben 
franaöfifeben Kolonien beginnen bie Senn- 
-cicben-, Korfeicben- unb S^crnbaine unter 
bem (Einfluß einer geregelten gorftpflege ficb 
3 U erbeben. 3n ben türfifeben unb perfi- 
feben SBälbern hingegen bauft bie Ajt ober 
bas geuer bes Holzfällers, unb niemanb 
gebentt ber unerfeßlicben Aerlufte an biefem 
«belften aller Sanbesgüter. Auf ben Aerg- 
bängen Kurbiftans barrfebt ein lichtes Ge¬ 
hölz oor, bas burebweg aus niebrigen (Eichen 
beftebt, unb befjen ©aUäpfel eingefammelt 
unb ausgefübrt toerben. 

Stiebt geringen Anteil an ber SBalbaus- 
rottung fommt bem A e r g b a u au, ba man 
feit alters atiT Heizung oon Schmelzöfen 
einfach alles H°Ij in toeitem Umfreife ab- 
gehauen unb oerbrannt bat. Staturgemäß 


ift bas Aorfommen oon SWineralien in ben 
nörblicben, bureb ftärfere Störung bet ©e* 
fteinsfebiebten ausgezeichneten Seilen bes 
Orients am bäufigften. So liefern bie mit¬ 
tägigen ©renzgegenben Tunifiens unb Al¬ 
geriens riefige SJtengen oon Abospbaten, in 
Kleinafien unb Armenien toerben Kupfer 
unb filberbaltiges Alei abgebaut, unb SDla- 
roffo foll beachtenswerte Ausfichten in oer* 
febiebenen SKetaüen bieten. 3m großen 
ganzen aber ift ber Orient toie fein SBalb*, 
fo auch fein SJlinenlanb, unb zumal an 
(Eifen unb Kohle barrfebt großer SDtangeL 

Auch bie gif che re i fpielt gegenüber 
Acferbau unb Aiebzucbt in einem fo feft* 
länbifeben (Erbteil nur eine untergeorbnete 
Stolle. Selbft bie Küftengewäffer liefern 
bloß am Atlas, an ber SBeft- unb Storbjeite 
Anatoliens fotoie an ben ©eftaben oon Oman 
ergiebigere SOtengen. < 5)azu gefeiten ficb i» 
ben Sprten, zur Sommerzeit oon 3nfel- 
grieeben ausgeübt, bie Scbwammfifcberei 
unb im Aetfergolf ber foftfpielige Aetlfang. 

Unter ber Sltobelaune ber ©roßmäebtt, 
ficb in fremben Erbteilen Kolonien zu er* 
toerben, leibet ber Orient oielleicbt am aller* 
meiften. (Es bebt bureb feine Aölfer ein 
©rimm ber (Empörung über biefe frechen 
unb eingebilbeten gremben, ber bureb bas 
bumpfe ©efübl ber eignen Ohnmacht nur 
noch erhöbt toirb. (Es ift ja auch eine ber 
fcbänblicbften großen ber SBeltgefcbicbte, baß 
fo tounberoode alte unb in ficb gefeftete 
Kulturen toie bie orientalifche, bie inbifebe, 
bie ebinefifebe oon folcben (Emporfömmlingen 
oergewaltigt toerben. Aber bie 3ioilifation 
ift nun einmal ftärfer als bie Kultur, bie 
Sußerlicbfeit oerbrängt bas 3nnerli<be, 
SDtacbt gebt oor Siecht. Oer Orient liegt 
im Sterben unb toirb in eine SRetamorpbofe 
bineingetrieben. (Eins ber Totenmäler auf 
biefem Seibenstoege möge biefer Auffaß fein. 


Jlllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllimilllllllllllllllll 'iiililllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllillllliUlllllllllllllllllllilliliilllillilliliiltlliiiliiliiliillilliillilllllilllllllllllllMillliniMÜlllli 


Mittag im ‘EÖalb 

34 böre nid>t, i4 fefre ni4t, 34 bin bas ©ras, bas fitbern glänjt, 

34 Hege unbewegt im ftraut, 34 bin ber S3irfe glüfterfang, 

2Ri4 babet meines 2Kittagsli4t, 34 bin oon £eibeblübn umfränat, 

5)er ©runb ift »arm toie meine $aut. 93ienenumtönt ber Söalbesfeang. 

34 füble, »ie im 93oben tief 
(Ein rubig |>era an meines ieblägt — 

Xrägt mi4 bie (Erbe, ober rief 

(Ein ©ott mi4/ ba| mein $era fie trägt? 3na 6eibe( 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






3(us t>*T Qlusjtfllung »TBprkc ö^utfcber Äünftlpr bes rminjebntcn 3abrbunbcrts« oon 5rit} Gurlitt in Berlin 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSiTY 














Digitized by GOOQIC 

Original frörri 

CORNELL UNIVERSITY 












Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



90 i!iiii!iiiiiii;iiiiiiiiiiiiiiiii iiiiii!ii:iiiiiiii!i!i!!iiiii!i!iiiii Vrof. Dr. Otto ©ranidow: iiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiyiH^ 


ausdugebcn. ©o ift bas ©lüdsftreben ber mäd)« 
tigfte Veweger bcs gortfcbritts. Ter SRenfd), 
bcr in feinen ©ebanfen bas ©ein ium Überfein 
fteigert, fcbafft fid> 3beale. ©ie finb bie 
SRufterbilber, nach benen ber toabre gebens- 
fünftler fein geben unb bie ibn umgebenbe VMrf- 
liebfeit ju gcftalten Jucbt. 

'Ellies 3bealifieren birgt in ficb bie ©efabr, 
bas VSirflicbe ju fälfcben. Ellle Bbealc, bie 
©cbwärmer unb ftranfbafte in überirbifebe 
ipöben bineingebaut buben, finb gefälfcbtc 
gebenswerte. Elber jeber höher organifierte 
SRenfd) burcblebt eine 3abresdeit feiner Tnt« 
widlung, ba ibn ber ?>ang dum 3bealifieren unb 
ber ©laubc an 3bealc beberrfeben. Ter 3ugenb 
febönes Vorrecht ift bie Eingabe an 3beale. 
Eöcnn ber junge SRenfcb bie ©efcblecbtsrcifc er» 
reicht, fo änbert ficb fein Verhältnis dum geben. 
Vis babin t>at er es als etroas ©elbftoerftänb- 
liebes bingenommen. 3n bem Elugenblid, ba er 
als ©attungswefen oollwertig wirb, gebt ihm 
ber erftc belle ©dümmer oom Eöert unb gtoed 
feines Gebens auf. Tr gibt ficb bem geben bin, 
unb altes Eöirflicbe leuebtet ibm mit bem ©lande 
feiner eignen ©efübls- unb Vorftellungswelt. 
»O geben, o ©cbönbeit!«: bas ift ber ©runb- 
afforb, ber laut unb leife bureb bie gendtage 
bes ERenfcbenlebens jittert. Elber toas bie 3u- 
genb aiert unb förbert, ftebt bem SRenfcbcn rei¬ 
feren Filters niebt mebr an. 3e fräftiger ibn 
bas geben mit ber Eöirflicbfeit in güblung 
bringt, befto mebr erfennt er ben ©lauben an 
feine 3ugenbibeale als einen ©lauben an »Eöe- 
jen, bie ein Traum gebar«, ©eine fernere Ein¬ 
gabe an fie mürbe ein oerfebwärmtes geben be- 
beuten. Tie näcbften Aufgaben brängen ficb an 
ibn. ©eine Veaiebungcn dur Eöirflichfcit wer- 
ben enger unb fefter. Elber nie beruhigt ficb 
fein Eöünfcben unb Verlangen bei bem, toas ift. 
3mmer Jpäbt er nach neuen 9Röglid)feiten feiner 
(Entfaltung unb neuer ©eftaltung feiner gebens- 
bebingungen. ©o ertoaebfen ihm im unmittel¬ 
baren Elnfchlufe an bas toirflieb ©egebene neue 
höbe ©trebensdiele. Tugen Tübring bat fic 
Eöirflicbfeitsibeale genannt. TiesVSort 
enthält d^ar einen Eöiberfprucb in ficb, benn 
3beal unb EBirflicbfeit einen ficb nie. Tennodb 
trifft bie Vedeicbnung bas ©emcinte fo gut, bafe 
fie Vürgerrecbt in ber ^bilofopbie oerbient. 
Tie Vßirfliebfeitsibeale bebeuten bie oberften 
Vierte bes ©elbfterbaltungsftrebens. ©ie er¬ 
möglichen bie Vereinheitlichung unb Verinner¬ 
lichung bes gebens. Elucb fic haben ben Tba- 
rafter ber Unerretcbbarfeit. Ta, too fie fo nie- 
brige Siele toaren, ba& ber ©trebenbe ihnen 
nabefam, toerben pe erhöbt, erroeitert. 

gortan braucht bie (Erbe 9Ren* 
feben, bie ficb nicht mehr mit ihrem ©innen 
unb ©ebnen an öirngefpinfte oerlieren, fon* 
bern beren geitfterne Eöirflicbfeits» 


i b e a l e finb. ©ie allein tönnen SRenpben träf- 
tigen Eöollens unb EBirfens fein. Elus ben gu« 
fammenftöfeyi oon 3beal unb Eöirflicbfeit, oon 
Sollen unb 3Röglid)feit entftebt bas geib. Vei 
feinem Auftreten fefet cs bie geiftungsfäbigfeit 
bes SDknfcbcn berab. Vier ficb aber nicht felbft 
aufgeben will, mufe ben Äampf gegen bas geib 
unb feine Urfacben aufnebmen. Ter Slampf er¬ 
höbt unb ftäblt bie Kräfte. 3e mehr EÖiberftänbe 
unb Übel einer im geben bat überwinben muf¬ 
fen, befto ftärfer ift er geworben. Ts gibt wobl 
faum eine gröbere gebensböbe, bie nicht in un¬ 
unterbrochenem Stampfe erftiegen wäre. 3e ge- 
funber unb fraftooller ein 3Rcnfcb an geib unb 
©eele ift, befto oordüglicber unb förbernber finb 
feine 3bcale. 3bm rechtfertigen materielles ©e« 
niefeen unb leibliches Vcbagen bas Tafein nicht 
3ft fraftoolle ©cfunbbcit bie tieffte ©runblagc 
alles ERenfcbcnglüds, fo ift boch auch bem Stran- 
fen unb Vreftbaftcn ein gebensglüd möglich. 
Elllerbings mub er badu bie febwere Stunft ler¬ 
nen, fein ©ebnen unb Eöünfcbcn mit feinem 
können in Tinflang du feben. ©o ift alfo bas 
©lüd in erfter ginic fubjeftio bebingt. Tas 
erfannte fogar ber Veffimift ©chopenbauer. Tr 
meinte, bab einem ERenfcben bas ERafe feines 
©lüdes im ooraus bureb feine Snbioibualität 
beftimmt fei. Tie äuberen ©lüdsgüter finb 
gewib nicht du oerachten; aber es fommt bod) 
auf ben ERenfcben an, wie er fie nubt Eöer pcb 
gand an fie bingibt, wer fie nur gebraucht, um 
Seit unb gebensfraft mit ihnen du oergeuben, 
bem werben fie dum glucb. Tas geben wirb 
ibm fchal unb leer. Vleibt er in feiner fälfcben 
Eöertung befangen, fo plagt ihn, angefichts feiner 
entfehwinbenben Kräfte, bas Vebauern, nicht 
mebr hinlänglich genufefäbig du fein. Trofe ber 
fubjettioen Vebingtbeit ift bas ©lüd boch 
feine b l o fe e 311ufion, fonbern etwas 
VMrtliches unb auch als wirtlich Tmpfunbenes. 
Tas 3lluforif<be bes ©lüds bat man barin ge« 
feben, bafe feine Vefriebigung bauert. 3eber 
beglüdenbe guftanb wirb nach einiger Seit aur 
©ewobnbcit unb d« etwas ©elbftoerftänblichem. 
Unbefriebigung tritt ein, unb ber ERenfd) mufe 
nach neuer Veglüdung ftreben. ©erabe hierin 
offenbart ficb feine höhere Elrt. Tem $öber« 
gearteten ift ber EBecbfel feiner ©emütsduftänbe 
ein weit bringenberes Vebürfnis als bas ein¬ 
förmige Vcbagen. Tiefer VSecbfel macht bas 
©lüd nicht du etwas Unwirtlichem. 

Tie ^roflamierung bcs ©elbfterbaltungs- 
dwedes ift fein Unternehmen gegen Kultur unb 
©efittung. ©ie legt bem SRenfcben nicht bie 
Volfter eines gaulbettes dure^t. 9tur in un- 
abläffigem ©treben unb raftlofer Arbeit nimmt 
bas geben bie auffteigenbe Vabn, bie allein du 
ben Vorbcbingungen wahren ©lüdes führt. 3n 
allen geblfchlägen ben ungefchwäcbten gebens¬ 
mut bewahren: bas ift eine ©runbforberung 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 



llllllllllllll!llllllllllllll!Jlllllllllil!illllllll!IIHIIII‘!llllllll!!!!l!!ll ©lüd, Obeal Unb Pflid)t |||||||||||||||||||||||||||||||||!|||ll|||||||||ll|!ll|||||||||||||||||| 91 


bcr Sebensmeisbeit. AMe einer ift, fo finb aud) 
feine AMrfliebfeitsibeale. Qolgt er ihnen, fo 
bleibt er fid) felber treu. Das 3nbioibuum ift 
jeboeb feine ifolierte Einheit. Rur im Sufam- 
menbang mit ber ©enteinfebaft fann cs feinen 
3bealen erfolgreich naebftreben. 9Ran bot in 
ben ferneren Kriegslagen immer toieber bie 
grage aufgemorfen, toic ber Bnbioibualift, ber 
feinem 6 elbftamed lebt, ficb für bas Saterlanb 
opfern fönne. 3e mehr ber Atenfdb ficb ent» 
midelte, je oerfcblungener unb febtoieriger bic 
'©ege feiner 6 elbfterbaltung mürben, befto fefter 
fab er ficb mit feiner Solfsgcmeinfcbaft ocr« 
fnüpft. Rtit voaebfenber Deutlicbfcit erfannte 
er, baß er mit allen gäben feiner Xätigfeit unb 
feines Aßobrergebens an bas ftaatlicbe ©emein- 
roefen feines Saterlanbes gebunben ift. 60 roeit 
bie ©efebübte aurüdreiebt, fab ber SRenfcb immer 
ein überinbfoibuclles im (Staat. <£r maß unb 
mißt ibm einen hoben ©igemoert bei. Seim 
Öeroorbrecben einer großen Kriegsgefahr richtet 
ficb bas hoffen aller ©inaelnen auf bie ftaatlicbe 
3Jta<bt unb beren Nuge Eenfung. gmifeben 
allen maltet unb roebt ein gufammengebörig- 
feitsgefübl, bas oon Sprache, Sitte unb ge» 
fcbicbtlicbem Aßiffen getragen ift. Sbre unb 
ASürbe bes Saterlanbes merben als perfönlicbe 
Sbre unb Aßürbc empfunben unb oerlangt. 3n 
ber Saterlanbslicbe bilbet bic heimatliche einen 
immer lebenbigen Seftanbteil. Daau mirft in 
bewegten Seiten bie Rtaffenfuggeftion befonbers 
ftarf. Die patriotifeben ©efüble aller (Einzelnen 
fummieren ficb in ihren Äußerungen unb ergeben 
bas patriotifebe ©efübl, oon bem bie ©cfamt» 
beit getragen ift. Dies mirft fteigernb auf bie 
©efüble ber Stnjelnen aurüd unb mirb oon 
ibnen aus mieberum gefteigert, uff. Aus bem 
Sufammenbang ber ©inaelfeele mit ber Staffen« 
fecle erflärt ficb ber binreißenbe Segeifterungs» 
raufcb bcs Solfcs in Stunben böcbfter ©efabr. 

über Segeifterung unb (fntfcbloffenbeit bcs 
Golfes erbebt ficb jeboeb bas gelben tum 
bes-Kriegers. £>elbentatcn erfebeinen auf 
ben erften Slid als Taten bes Opfermutes unb 
ber Selbftoerlcugnung. Der Sntfd)luß au ihnen 
ift ein Augenblicfsentfcbluß, in ben febr jufam- 
mengefeßte Triebfebern bineinfpielen. Ss fei 
nur bingemiefen auf bas an große Selbftfcbäßung 
gefnüpfte Verlangen nach ©bre unb Ruhm, 
auf bie Aßirfung bes Aßetteifers, auf bas Auf- 
flammen oon Sorn unb Kampfmut unb bas 
perfönlicbe Serbältnis bes ©inaelnen au ben 
Äameraben, aum gübrer, aum oberften Kriegs» 
berrn. ©ins ift unbeametfelbar: in jeher $el* 
bentat ftellt ficb bie Perfönlicbfeit ihres Soll¬ 
bringers befonbers beutlicb bar. Die außer- 
gemöbnlicben Sagen unb Umftänbe, in bie ber 
Krieg ben Solbaten bringt, machen oft Kräfte 
fTei, bie gebunben maren ober fcblummerten. 
Die Eingabe an bie gorberungen bes Sater» 


lanbes löfebt bas 3nbioibuum nicht aus, fonbern 
erbebt es au böcbfter Kraft bes (fntfebluffes unb 
ber Tat. Das 3nbioibuum mill ficb auch feines» 
megs felbft aufgeben, fonbern fuebt nur bie Sc- 
friebigung feiner näcbften unb brängenbftcn 
3ntere(fen tn unb mit ber ©enteinfebaft. 

(Sollte es nicht überflüffig fein, ben Rtcnfcben 
au ficb felbft aufaurufen, ber hoch oon Statur 
unter ber f>crrfcbaft [eines 6 elbfterbaltungs- 
amedes ftebt? ©r tut ja oon felbft alles, oon 
bem er glaubt, baß es ibm nüßt. Sielen er« 
febeint es als ein ungeheures Wagnis,, ben 
Rtenfcben fclbftbcrrlid) machen au rnollen. 6 ie 
fueben in bcr Sergangenbeit nach Richtlinien 
unb binbenben ©efeßen für bic gufunft. Da 
finben fie einen Segriff, ber ben Racbtmäcbtern 
bes Althergebrachten ftets ber liebfte mar, ben 
fie bauernb auf ben Sippen trugen, obmobl fie 
nie grünblicb über ihn naebbaebten: ben Segriff 
ber Pfliebt. Kant but ihn einen erhabenen, 
heiligen Ramen genannt, unb mas Kant gefagt 
bat, ift unumftößlid) richtig — für bie Rad>» 
beter unb Racbtreter. Aßie oft haben mir jeßt 
bie Sebauptung gehört, baß Kants pflicbt- 
begriff unfer Solf eraogen bube au ber pflicht¬ 
treue, bie ficb tagelang im Trommelfeuer be» 
mähre unb aur 6 elbftaufopfcrung befähige! 
3Ran müßte ein Such febreiben, um bie ganac 
Unmiffenbeit unb Urtcilslofigfcit barautun, bie 
in biefer Sebauptung fteden. Allenthalben be¬ 
gegnet man einer maßlofen Überfcbäßung bcs 
©influffes ber 6 cbulmeisbeit. Rur menige 
miffen, mie bie Triebfräfte im Rtcnfcben mit» 
einanber oermoben finb unb in melcber Art fie 
aur Aßirfung fommen. AßiU man ficb auf an» 
eraogene, aur ameiten Ratur gemorbene pflicht¬ 
treue berufen, fo muß man in erftcr Sinie auf 
bas ©raiebungsmerf binmeifen, bas Preußens 
Könige an ihrem Solle oollbracbten. Als inner¬ 
lich freier, [elbftberrlicber Rtenfcb ftebt ber ©roße 
König turmhoch über bem au einem Segriffs- 
foftem ocrfnöcberten Rtcnfcbcn Kant. Aßem 
fiele nicht bie Anfpracbe ein, bie er oor ber 
Seutbener <Scblacf>t an feine Offiziere hielt! Da 
ift feine Rebe oon einem faft» unb fraftlofen 
Pflicbtbegriff unb feiner Unocrbrüd>Iid>feit. 3m 
©egenteil: ber König entbinbet feine Rtitftreiter 
oon einer meebanifeb oerftanbenen Pflicht unb 
ftellt fie auf ihren freien (£nt(cbluß unb ihre 
eigne (Ehre! Die Serufung auf Autoritäten 
ber Sergangenbeit ift bei uns au einer oer- 
beerenben Kranfbeit gemorben, bie bas eigne 
Urteilen mehr unb mehr feiner Unbefangenheit 
unb 6 elbftänbigfeit beraubt. 

Kein Rtenfcb oermag au fagen, mas Pflicht 
mirflicb ift. Keiner meiß beftimmt, mas er in 
einem möglichen Salle an irgenbeinem fünftigen 
Scitpunft als feine Pflicht anfeben mirb. ©e- 
miß finb uns Pflichten oor Augen gcftellt: in 
ben ©efeßen bcs (Staates, ben Obliegenheiten 

N* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


92 iii : ';!t; , !!!i! : ii!i:; i !iiliii!i 'Ülma gobanna ftoenig: SSRaria zu ben ficben Schwertern iiiiiiiiiilliiiiiiliilllliliHltlliHili 


unfcrs Berufs unb in ben alltäglkbcn Bitten* 
geboten ber Cv>cfclHcbaft. 'ülbcr barin ift bod) 
nur ein bcicbeibener Icil ber Sittlicbfcit feft 
gcjeßi. Wer cg erfüllt, ber tut feine Scbulbig- 
teil, aber nichts weiter. Ter pfliebtenmenjeb 
nach ber Schablone bes Alltags ift ein (fng- 
gebunbcncr. Wer nie über bic für ihn feft- 
gelegten Pflichten binausftrebt unb hinaus» 
fommt, bleibt ein Wicnfd) oon mittclmdfeiger 
:Uiißlicbfcit, eine Kummer, ber man bie Billi¬ 
gung nicht oerfügen fann, bic aber auch feine 
befonbere 'Slncrfcnnung oerbient. Bon gbfen 
wiffen mir, baß er bas Wort Pflicht nid)t leiben 
mochte. Tiefes ©cfübl teilen alle boebgearteten 
unb ftarfbewußten :TRcnfd)cn mit ihm. gür ben 
hochgemuten 3Rcnfcbcn fittb bic c£ittengebote 
feine unocrbrüdilicb binbenben ©efeße, fonbern 
nur Regeln, bie mancherlei Ausnahmen zulaffen 
nuiffen. Sic finb aus bern Turchfchnitt er* 
waebien unb auf ben Turchfchnitt berechnet, 
nehmen aber feine iRüdfiebt auf bic großen Ber- 
[chiebcnheitcn ber Strafte unb bes Strebens. 
Wem bie :Ratur bic Sülle grober ©oben oer» 
lieh, an ben finb höhere Bnforbcrungen ju 
[teilen als an Turcbfcbnittsmenfcbcn, unb an biefc 
höhere als an bie Stieffinbcr ber 9fatur. Ter 
böhergearlcte Bi c n [ d> b e ft i mm t f i efe 
feine p f l i ch t c n f c l b ft. Tabci leitet ihn 
bas cmpfinbliche ©ewiffen unb bie utnfaffenbe 
Berantwortlicbfcit gegen bie ©emeinfebaft unb 
jebes ihrer ©lieber, Wie Berantwortlicbfcit 
aber fühlt er als eine, bie er zu allererft oor 
fich felbcr hat. Tas ©cfübl ber Sclbftocrant- 
wortlichfeit wirft beftimmenb in alle feine (fnt- 
fchlüffe hinein. (fr holt [ich für zu gut zur 
Scbäbigung ober gerftörung fremben Wohl¬ 
ergehens. 5lucb fein eignes ©lüd betrachtet er 
als eine Pflicht ober zu löfenbe Aufgabe, (fr 
weih unb fühlt, bah cs für jeben Bfcnfcben nicht 
nur ein Bccbt auf ©lüd, fonbern auch eine Bcr= 


pflichtung ( )um ©lüdlicbfein unb ©lüdlidbmacheu 
gibt, Beib unb Scbeeljucht finb ihm fern, n>eil 
er mit ungetrübtem Blid erfennt, baß jeher um 
fo glüdlichcr fein fann. je zahlreicher in feiner 
Umgebung bie 9Rcnfd;en finb, bie ihr ©lud bc- 
griinben unb förbern. (fr erfennt bie gorbe- 
rung nicht an, bafe bie Pflicht ftets unb unter 
allen Umftänben bem ©enuß ooranjuftcllen fei; 
benn oftmals befähigt gerabe ein ©enuß, her 
nur bei ^urüdftellung t>on auffchiebbaren pflich- 
ten möglich ift, zu gefteigerter Pflichterfüllung. 

Ter Bnbioibualift oon heule, wenn er höherer 
3lrt ift, fann nur perfonalift [ein. Tie 
eigne pcrfönlicbfcit in ßeiftungen unb (figen- 
fchaften zu größtmöglicher $öhe zu fieigern, 
muß ihm als bas oberfte <3beal gelten, (fr 
[teilt bie höchften 3lnforberungen an fid) unb 
oerlangt oon anbern nichts, für bas er nicht 
einen ©egenwert zu geben imftanbe ift. Ellies 
Scbmaroßertum bleibt unterhalb ber £öbe feines 
Lebensweges, (fs ift ber 3Rcnfcb ber 31!« 
t i o i t ä t, nach bem heute alle (f infichtigcn unb 
Wciterblidenbcn oerlangcn. Tie fraftlofe unb 
gefebwäßige Jpumanitdt oergangener Tage bnt 
für ihn jebe Bebeutung oerforen. (fr liebt nicht 
bic Tataren, um ber 2Rübe überhoben zu fein, 
feine Nachbarn zu lieben, wie fchon 3toufteau 
oom 3Illenoeltshumancn fpottete. 

Tiefer wabre Perfonalift ftellt ben Tppus 
bes oornehmen 3R e n f ch e n bar, ben 
höchften Topus, ben wir bis jeßt zu erfennen 
imftanbe finb. (fr ift ©efinnungsmenfeß. ©ein 
oberftes pfficbtgebot beißt: Tu [o11 ft oor» 
nebnie ©efinnung hegen unb be¬ 
tätigen! Tiefer Tppus äRenfcß ift ebenfo 
eine äfthetifchc toie praftifche gorberung. 3n 
ibm finben ©lüd, 8beal unb Pflicht 
ihre harmonifchc Bereinigung. 

Tarum muß er bas Siel fünftiger SRenfcßen« 
Züchtung unb Btcnfcbcnbilbung fein. 




Warta ?u ben fieben Schwertern 

3lm 9Rarftplaß fonber 9tuh’ bas Brünnlein gebt, 
Tabei bie fchmerzbaff 2Rutter ©oltes fteht. 


2kb fnie, unb meine Trän’ wie’s Brünnlein rinnt. — 
»Turchbobrt oon Schwertern unfre Kerzen finb! 


SRein Liebfter trog. — Tein 6obn am Streuz oerblich, 
Btaria, SRutter ©ottes, tröfte mich!« 

Ta lächelt fie mich on unb neigt fich her: 

>£>aft mich zuwenig lieb unb ihn zu febr!« 


3Ilma Oohonna ftoenig f = 

ilMIliUlilllHIliilll'.lllliilllllilllllllilimitlillilllllllllillllllili i ’ ■ ' : :: i: :i'-;n;n.nilillitiMmiflllMIlIllllimillllimiHlinilllllllülllVllVlinni^ 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 









Ui ihm u H.MiiiiHniiiiinitniiiiniiiniMiiiiiHiniiMiiiiinjtiniiiiMiininiiiiiiniuiuiHin) * Nii iMtiiiii iim nm»Miimmmni mim nimm mm mmmiimiu mnniniim um me r= 

II| ‘Das Witter bes Drifters Domingo |!!|| 

I j| I ‘Kooelle oon Karl Sans Strobl ! f 111 

-— .' 1 MM..........iii.iiniiiimimiiiiimmiiMmiim.m.imim.Hm.i.m.n.Mi.mmmmimiir: — : 

ii:llllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll!llllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll!llllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllill!llllllllllllllllil 


a ihr mich, if>r Herren, fragt, ob id> 
aus ben jefrn 3ahren meines Slufent- 
balts in Spanien nichts ju eraählen wühte, 
aus bem man mit grober Klarheit entneh¬ 
men fönnte, roie befd>affen bas ©emüt unb 
bas $era biefer Station wären, bie [ich fo 
fchtoer au ertennen gibt, fo will ich euch bie 
©efchichte bes SReifters ‘Domingo unb fei¬ 
nes ©itters eraäblen. 

3<h toeib, es finb einige unter euch, bie 
haben erwartet, bah ich auf eure (Einlabung 
hin ein Abenteuer mit grauen aum beften 
geben würbe, ein Stüd mit Sappe unb De¬ 
gen, wie es auf bem fpanifchen Theater be¬ 
liebt ift, unb wie es immer wieber eraäblt 
wirb, fo bab es fcheint, bas fieben bes ©pa¬ 
niere beftänbe aut f>älfte im Stach [innen 
barüber, wie ein SBeib au erobern fei, unb 
aur anbern frnlfte im bemühen, feinen 
Befifc mit aller SRacbt au oerteibigen. 

Slber mögen auch Siebesgefchichten ber 
feltfamften 2lrt fich ereignen unb ©alanterie 
unb (Eiferfucht im Seben bes ©paniers ihre 
wichtige Stolle fpielen, fo finb fie boch nur 
ein Deil bes Slusbrudes feiner hochmütigen 
unb unbeaähmbaren ©eele, beren Kräfte 
fich mit eben berfelben ©tärte auch gana 
anbern auwenben fönnen: ber grömmigfeit 
ober ber ©raufamfeit. 

(Es gibt ©ebanfen unb (Entziehungen in 
ber Bruft bes ©paniers, bie wie gadeln 
brennen, oom £eraen aum £irn, bie fein 
Slntlift burchleuchten, als wäre es Perga¬ 
ment, unb bie alles anbre au oeraehren 
fcheinen, fo bah alle Befonnenheit unb bie 
gewöhnlichen (Erwägungen bes SlUtags nichts 
als ihre Stahrung, Brennftoff ihrer glamme 
au fein fcheinen. ©eine bem Sinnlichen fo 
lebenbig augemanbte Statur oertehrt fich, 
wie wir an ben Bilbern mancher feiner Stei¬ 
ftet fehen fönnen, oft mit berfelben Seiben- 
jehaft, mit ber fie erft bet SBeit gebient hat, 
ins Unfinnliche. 

Unb fo will mir feine ber ©efchichten, 
bie ich am ftofe Karls unb feines Sohnes, 
bes jefct regierenben Philipp, erlebt habe, fo 
gana unb in jebem Belang fpanifch erfchei- 
nen, wie bie bes SReifters Domingo be (Ees- 
pebes unb feines ©itters. 


3<h lernte ben SReifter als einen reichen 
unb angefehenen SRann au Jolebo fennen, 
in bejfen Sßerfftatt bie Seute mit entblöhtem 
£aupt famen, wenn fie etwas beftellen woll¬ 
ten. Denn biefer SRann, beffen Stuhm als 
einer ber funftfertigften 3'er[chmiebe halb 
Spanien erfüllte, hatte fo oiel Slufträge oon 
geiftlichen unb weltlichen Herren, bah er 
niemanbem nachaulaufen brauchte, ©eine 
Suftimmung au einer Beftellung war eine 
©nabe, bie er nicht an jeben beliebigen oer» 
gab, unb biefes muhte auch ich erfahren, 
obwohl ich int Stamen bes Königs fam, um 
ihm einen Sluftrag für eins ber 3agbfd>löffer 
3 u überbringen. (Er meinte, er fühle fich oon 
ber Slusaeichnung, bie ihm baburch wiber- 
fahren, fehr geehrt unb fage 3f>rer SRajeftät 
fchulbigen Danf, aber augleich müffe er in 
aller (Ergebenheit bitten, bah ff<h ber König 
nach einem anbern SReifter umfehe, ba er 
auherftanbe fei, biefe Slrbeit au übernehmen. 
Der König fei um einige Sage au fpät ge» 
fommen, ba er eben einen ungeheuren Auf¬ 
trag angenommen habe, ber alle feine Kräfte 
auf 3ahre binbe: bas ©itter oor bem (Ehor 
in ber Katbebrale feiner Stabt habe er fi<h 
für fechstaufenbaweihunbert Dufaten au fer¬ 
tigen oerpflichtet. 

SBährenb er bies fprach, betrachtete ich 
ben SReifter, unb ich fah, bah er, obwohl 
nach SRöglichfeit in SRienen unb Stimme 
beherrfcht,' bennoch ben unbänbigen Stola 
faum oerhehlen fonnte, ben ihm bie Be¬ 
rufung au biefem SBerf oerlieh. Unb ich 
bemerfte bei mir, bah es in biefem Spanien 
SRänner gab, bie feineswegs oermeinten, 
aller ©lana unb Sluhm fei nur burch ben 
f»of au gewinnen, unb bie in ihrem engeren 
Beairf mit tüchtigem SBirfen ebenfooiel 
(Ehre glaubten einlegen au fönnen. 

Diefem SReifter oon grobem Sluhm war 
Dolebo alles, er aog bie Öhre, ein SBerf für 
bie Kathebrale feiner Stabt au fchaffen, 
allen! anbern oor, unb ich begann ben König 
um feine Spanier au beneiben, wünjchenb, 
es möchten fich auch unfre Deutfchen au 
gleichem Bewuhtfein ihrer felbft ermannen. 

SReifter Domingo muhte wohl bie Sich¬ 
tung, mit ber ich feiner Steigerung begeg» 



Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 


94 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii.iiiiii::..:i;:!: ii!!!:i!;iiiii:i[iiii;:inii Slarl $>ans Strobl: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiimiii 


Digitized by 


nete, unb bie innere Billigung, bie id) (einen 
©rünben gewährte, angenehm empfinben, 
benn er betrachtete mich [ehr freunbiich unb 
lub mich au einigem Verweilen in (ein 
£>aus. Da bejah ich mir benn feine 3Berf- 
ftatt, in ber bie föftlicbften Schmiebearbeiten 
umherlagen, [tanb ein wenig bei ben ©e- 
feilen, bie eben glühenbe ©ifenftäbe au fei¬ 
nen Blumenranfen aurechtbogen, unb emp¬ 
fing aus allem ben ©inbrucf, bah bas $>anb- 
wert SDleifter Domingos mehr noch als ein 
anbres güibenen Boben hätte, unb bah fein 
barauf erbautes §>aus bauernben Beftanb 
haben mühte. 

2IIs ich ihm feine Arbeiten belobte, ba lieh 
er meine guten 5Borte gar nicht nahe heran 
unb roehrte ab, mit bem Gebeuten, bah bas 
alles nichts fei, verglichen mit bem 2Bert, 
bas er im Sinne habe unb bas bie Krönung 
feines Sehens unb Schaffens fein mühte. 
BSir fchieben als greunbe, unb ich nahm bie 
greube mit nach £>aufe, biefen SAann tennen¬ 
gelernt au haben, ber aus bem Reifen ge¬ 
macht au fein fehlen, auf bem (ich feine 
Stabt lolebo über bem iajo erhebt. 

Die Angelegenheiten bes |>ofes nahmen 
mich bie nächfte Seit in Anfpruch, ihr »ifjt/ 
bah unfer £err bamals mit ben Kefeern im 
Kampf lag, unb bah trofe feinen Siegen 
bie erften Anjeichen ber 9Aübigteit unb bes 
flberbruffes an ben Aegierungsgefcbäften fich 
aeigten, bie ihn fpäter veranlagten, ber 
Krone ju entfagen. 3ch roar als einaiger 
Deutfcher unter ben Spaniern bes £ofes in 
Ballabolib aurücfgeblieben unb hatte au tun, 
mich gegen meine geinbe au behaupten, au- 
mal eben jenes ©erücht oon SAübigfeit bes 
Königs fo fehr übertrieb, bah man Ber- 
änberungen fchon in naher Sutunft erwar- 
ten au tonnen glaubte. 

So traf es fich, bah i<h etwa nach 3 i»ei 
3af>ren erft toieber nach ©olebo tarn, unb 
es toar mein erftes nach ©rlebigung meiner 
©efchäfte, ben SAeifter ©espebes aufju- 
fuchen. Aun »erbet ihr es fonberbar fin- 
ben, bah ich, als ich bie fcbmale ©affe 3 um 
ftaufe bes £>errn Domingo fjerabfehritt, 
etwas empfanb »ie bie Vorahnung eines 
Unheils, oon bem ich nicht muhte, »em unb 
oon »o es brobe. 

Bon allen Seiten tarn bas fröhliche ©e» 
hämmer ber BBaffenfcbmiebe — benn Do¬ 
mingos fitaus »ar in bem Biertel gelegen, 
in bem bie fürtrefflichen ©olebaner Klin¬ 


gen angefertigt »erben —, unb »enn ein 
arabifebes BJort fagt, biefe Klingen feien 
au Stahl geworbener Sonnenfehein, fo ift 
es, als flängc in biefem ©ebämmer, mit bem 
bie Klinge ihre lefcte Schärfe empfängt, auch 
wirtlich Kraft unb Anmut ber Sonne mit. 

Obwohl aifo rings alles aufs Weitere ge- 
ftimmt war, tonnte ich mich biefem Dtud 
meines ©emüts nicht entwinben, unb als 
ich mich bem f»aufe bes 9Aeifters näherte, 
[<hien es mir, als fei biefes £>aus, £as in 
ber Aeibe ber übrigen baftanb, fo bah ihm 
nichts anaumerten war, irgenbmie in feinen 
©runbfeften erfchüttert. 

Den Äleifter fanb ich in Doller Arbeit, ha 
ich aber nähertrat unb er auffchaute, ge¬ 
wahrte ich an ihm, ohne bah es mir im 
einaelnen beutlich geworben wäre, biefelbe 
unheilvolle Beränberung »ie an feinem 
£>au[e, fo bah i<b nicht wuhte, ob fle von 
bem §aufe in ihn gefloffen fei ober von ihm 
aus bas £>aus ergriffen habe. 

3encn von euch, ihr fberren, bie noch nie 
in Spanien gewefen finb, muh i<h bei biefer 
(Gelegenheit Jagen, bah in biefem ©olebo, in 
bem noch bei Arabern unb 3uben bie über* 
refte uralter ©ebeimniffe bewahrt werben, 
Saubereien ihrer Bkisheitsbücher, gegen bie 
bie heilige Kirche mit aller SAacht au tämp* 
fen hat, bah bort Dinge autage treten, bie 
fich fonft unb anberswo verbergen. 

3<h begrüfjte ben SAeifter unb empfing 
verwunberten unb bann freunblicben ©egen- 
gruh- Sogleich ertunbigte ich mich nach 
feinem 5Bert, unb er aeigte mir, »ie »eit es 
in feinen ©eilen geraten war. Das war 
nun freilich ein SBunber von Schmiebefunft 
im ganaen unb im einaelnen, unb war nichts, 
was nicht mit (tarier unb augteicb föftlidher 
Art au einem gefprochen hätte mit feinem in 
eins gebogenen Aanfenwerf, feinen Aofen 
unb ßilien, ben giguren, bie in ben Schlin¬ 
gen unb ©eminben auf- unb nieberftiegen, 
bah man augleicb hätte lachen unb vor 
greube »einen mögen. 

Da ich aber bem SAeifter mit meinem 
ganaen £eraen Dant fagen wollte, ba fab 
ich, tote er auf fein A5ert ftarrte, nicht als 
einer, beffen Arbeit im guten ©elingen ift, 
fonbern etwa »ie ein Ainger auf feinen 
geinb, ber ihm Obbanb gewinnen will. 

So fragte ich ihn benn, ob ihm biefe 
Arbeit, bie fo leicht unb fröhlich baber- 
tomme, fo hart jufehe, bah er ihr wohl eher 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




llllllllllllllllllllllllllllllllllllliilliiiilllllllliiiiliiiiiillll Das Sitter bes SRcifters Domingo iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii;iiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiin 95 


feinbltd> als freunblid) gefinnt fdjeme. Sr 
aber, obne mich anaufeben, als ob er (einen 
Plid aus bem Ranfenroerf nicht löfen tonne, 
tagte, fo müffe er fie toobl feinblich anfeben, 
ba fie ibm toobl ©ut unb ßeben foften 
»erbe. 

Das war mir nun arg befremblich, unb ich 
fefete mich an ibn, ibm jufpretbenb, er möge 
mir bo<b auch fagen, »as ibn fo febr oer- 
btieße. Sr holte einen fcbtoeren ©eufaer 
tief aus ber Prüft unb geftanb, bafe bas, 
»as er gefagt, im 5Bortoerftanbe ju neh¬ 
men fei. Da er bie Hoffen feines Pkrfes 
überfd>(agen, habe er es arg unterfcbäfet, unb 
um ben bebungenen “preis oon fecbstaufenb* 
3 »eibunbert Dufaten tönne er es nicht fertig» 
(teilen, ja, es ȟrben ficb toobl bie Hoffen 
auf bas Drei» bis Vierfache belaufen. 

Obaroar er nun bies alles bem Hapitel 
porgeffellt unb auf bie große Slot, in bie er 
baburcb geraten, bingeroiefen, fo feien bie 
Herren hoch feinestoegs geneigt, feinen Pit- 
ten nach Srböbung bes bebungenen au toill- 
fabren, unb bebarrten auf bem Verträge. 
3a, felbft bet Srabifcbof, ben er barum an¬ 
gegangen, bäte fi<b geweigert, auch nur 
einen Dufaten auaulegen, inbem er, toie es 
Prt ber großen Herren jei, gnäbig (äcbelnb 
binaugefügt bube, er hätte eben nicht fallen 
fo gierig fein unb bas ©efcbäft um jeben 
“preis machen »ollen. 

'Da fei nun fein ©ut ins PJanbern ge- 
tommen, bargelb, bas ibm bie 3uben aur 
berainfung genommen butten, bie gelber 
unb bas Sanbbaus oor ber ©tabt, unb nun 
ftfinben auch fd>on ©djulben auf biefem 
fjaus, bafe balb fein Stein mehr fein au 
nennen fei. 

3cb bürte ibn mit beftüraung an, ba mir 
biefes fo »oblgegrünbete Seben mit einmal 
ins PSanfen geraten Jcbien, unb toollte micb 
als fein rechter greunb erroeifen, inbem ich 
ibm fagte, er btirfe unter biefen Umftänben 
eine Prbeit nicht fortfefeen, bie ibn au- 
grunbe richte. Die fjerren bes Hapitels 
bürften einen fo entfcbulbbaren Drrtum nicht 
ausbeuten, unb »enn fie es bennoch täten, 
fo tönne er ficb mit Sbren retten, inbem er 
bie Arbeit nieberlege, benn auf einen Recbts- 
ffreif, in bem ibre Habgier öffentlich) »erben 
müßte, »ürben fie es »obl nicht anfommen 
(affen. 

Pber ba tarn ich mit meiner guten Mei¬ 
nung übel an, benn Domingo Sespebes fuhr 


auf »ie geftocben unb fcbrie, inbem er eine 
ber eifernen kanten anfafete, als »ollte ich 
ihn gleich unb mit ©eroalt oon feinem PJerte 
reißen, fcbrie mit einer bullenben Stimme: 
»Unb »enn mir frnus unb PJeib unb Hin- 
ber barüber augrunbe geben, fo taffe ich oon 
meiner Arbeit nicht. Sie ift mir auteil ge¬ 
worben, unb ich lebe unb fterbe in ihr!« 

Ruhiger geworben, fuhr er fort, es lauer¬ 
ten anbre SReifter nur barauf, bafe er ficb 
feine Pufgabe entroinben laffe, unb barum 
tonnten bie Herren oom Hapitel leicht auf 
ihrem Vertrag beharren. 

Roch einmal oerfuchte ich es, inbem ich 
ihm anriet, »enn er Jehon bie Prbeit nicht 
aufgeben »olle, fo tönne er fie boeb geringer 
machen, inbem er ben übergroßen Reich¬ 
tum oermeibe unb ficb mit einem PJert be¬ 
gnüge, bas um ben bebungenen Preis au 
leiften fei. Pber faft noch heftiger als bas 
erftemal (tiefe mir ber SReifter entgegen: 
es fei fein Plan, fein Pkrf fo unb nicht an- 
bers au machen, in aller erbachten Pracht 
unb Schönheit, unb nicht ein gerounbenes 
Hränacben, fein gebrehter Sapfen folle baran 
fehlen. 

SDfit Pefümmernis glaubte ich au (eben, 
bafe biefer freie unb ftolae 9Rann gerabe 
burd) feine freieften unb ftolaeften'©ebanfen 
3 um Hnccbt feiner felbft g/roorben »ar, 
benn ich erfannte erft fpäter, bafe eben in 
biefer bem alltäglichen Perftanbe unerfafe* 
liehen £anblungs»eife bie fjingabe an ein 
£>öchftes unb fobin »ieberum eine 6elbft» * 
befreiung gelegen »ar. So febr hatte ber 
Aufenthalt am £>ofe unb bas tägliche Ren¬ 
nen nach ben fleinen, leicht erreichbaren 
Sielen perfönlicben Porteils meinen Plid 
oerblenbet. 

3<h oerliefe ben SReifter Domingo mit 
allen guten “JBünfcben für fein Pkrf im 
SRunbe unb ber ©eroifebeit im f>eraen, bafe 
er an ihm feinen Untergang finben »erbe. 
Pis ich aus bem frnufe ging, »ar es mir, 
als fäme id> aus einem buntlen Dunft »ie- 
ber ins |>elle, unb ich »ufete nun, warum 
biefe PJolfe über bem f>aus bes SReifters 
aufammengeaogen fchien. 

PJieber oerftrich einige Seit, unb bas 
©etriebe bes §>ofes brängte ben ©ebanfen 
an ben SReifter oon lolebo in einen PSintel 
bes ©ebächtniffes, bis ich eines Sags burch 
einen fonft belanglofen Sufall erfuhr, bafe 
Domingo Sespebes geftorben fei. SRein ©e- 


Digitizect by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



96 iiiiiiiiijiii:iii:i;i:iiiiiiiiiiiin S\arl hans Strobl: Tas ©ittcr bcs :T>Zciftcrs Tomingo iiiiiiiiiiiiiiiininiiiiiiiiiiiiiiiiiiiifii 


wäbrsmann, ein granaisfaner oon San 
3uan bc los 3icijes, wußte ober wollte 
nicht mehr wißen, als baß ber SOtann nad) 
"Bollenbung [eines Kerfes babingegangen 
[ei. 

3d) fragte nach ben "Berbältniffen [eines 
Tobes, [einer Sage in ben leßten Seiten, 
aber ber SDiönd) antwortete ausroeicbenb: 
>(fr rubt in (Sott, unb [ein Werf bient ber 
Kirche aum größeren "Jiubme.« 

Ta icb mich nicht oon Vorwürfen frei» 
fpreeben tonnte, benn es [ebien mir, als 
batte ich Wege finben [ollen, bem Spanne 
in irgenbeiner Weife Jpilfe au bringen, [uebte 
id) nun eine (Selegenbeit, halb toieber nad) 
Tolebo au reifen, nabm eine Botfcbaft an 
Seine (fminena, ben Bifcbof, aum "Borwanb 
unb tarn [o toieber in bie alte Stabt über 
bem Tajo. 

3Rein erfter Weg führte aum Saus bes 
flRciftcrs 'Tomingo, too id) fanb, baß in ber 
Wertftatt bes funftreicben Scbmiebes nun» 
mehr ein Wollfärber fein Sanbwerf betrieb. 
Ter graue Staub, ber um bas Saus eine 
Sülle gebilbet au haben [ebien, toar oer= 
[ebtounben, feine Ebnung eines Unheils 
machte bie Seele mutlos, benn eine gute, 
mittelmäßige, auf "Bcrbienft gerichtete ©e» 
[d/äftigfeit bfltt: nun hier ihre Stätte auf» 
gefcblagen. \ 

"Soll Trauer unb "Jleue begab ich mich 
aum (frabifebof, brachte meine Botfcbaft an, 
unb als mir nach ber SRabla^it in ein un» 
geamungenes ©efpräcb gefommen waren, er» 
fuhr id) benn, baß ber teure SHeifter [ein 
©itter genau [o oollenbet bube, wie er es 
ficb oorgefeftt, nicht um einen ©ebanfen ge» 
ringer, in all ber geinbeit unb Köftlid)feit, 
bie ihm feine ebrgeiaige Seele geboten. So 
fei benn [ein ©itter in Wahrheit ein Wun» 
berwerf geworben, bas ficb allen Schäften 
ber Katbebrate aur Seite ftelle, wenn nicht 
fic überrage. Tarübcr [ei freilich [ein "Ber» 
mögen aerronnen, feine Selber [eien in 
"Jlanfenwerf unb eiferne Blüten umgefebmie» 
bet, fein Sanbgut fei in Schilbe, Wappen 
unb güllbörner oerwanbelt, Saus unb 
Werfftatt feien au Söwen, ©reifen unb fpie* 
lenben Kinbcrn geworben. So fei er bettel» 
arm an irbifebem ©ut, aber reich un Ber» 
bienften für ben $immel fura nach "Boll=- 
enbung feines Wertes geftorben. 

Ss war ein bitterer ©efebmad, mit bem 
ich Seine (fminena verließ, unb ich gub bem 


runben pricr, ber mich im Aufträge bes 
(frabifebofs aur Katbebrale geleitete, nur 
farge Antwort. 

"21ls wir ben fleinen "Plaft oor ber Huerta 
bei "3\eloj überfchrittcn, ftieß mich ber ""Prior 
in bie £>üfte unb flüfterte mir au: »Sehet, 
Scrr, bas Weib bort an ber ""Pforte, bas ift 
bie "Witwe bes SKeifters Tomingo.« 

3n biefem "Mgenblid überlief es mich mit 
falten Schauern, benn id) butte im 3!Jleifter, 
ber in [einem Unglüd [o gana ohne alles 
menfcblicbc Scbwacbfein bageftanben batte, 
immer nur ben ftarfen, auf fid) allein ge» 
(teilten (finaelnen gefeben, ohne au bebenfen, 
baß jeber oon uns an anbern SRenfcben 
bängt ober anbre an ihm, [o baß bes einen 
Stura auch auglcid) Sd)id[al ber anbern ift. 
Mn ging’s mir flüchtig burcb ben Kopf, 
baß Tomingo einmal oon Weib unb Kin» 
bem gefproeben butte, unb um fo ftärfer 
[chlug mir aus bem "Bergeffcn ber Kammer 
empor, ba id) nun bie grau bes iDtcifters 
an ber ftirebentür fteben [ab mit einer $>anb* 
ooll armfeliger "Jiofentränae, bie fie aum 
"Berfauf ausbot. gwei Kinber oon etwa 
acht unb aebn 3abren [aßen neben ihr auf 
bem "Pflafter unb [ebauten au uns auf, noch 
bcs "Betteins unfunbig unb ungewohnt, unb 
bod), wie man [ab, febon auf bem Wege, cs 
au lernen. "Men breien febaute bas (flenb 
aus ben klugen, aber fie trugen es fo ftola 
unb im bellen Tageslicht, baß man ibrten 
anmerfen tonnte, fie butten barüber nichts 
oon ihrem Selbft eingebüßt unb hielten ficb 
um nichts geringer als früher. 

3cb wollte beflommen unb wie einer 
Schulb bewußt an bem Weib oorbei, aber 
ber gefchwäftige "Prior lief mir in ben Weg 
unb machte es mir unmöglich, au entrinnen, 
inbem er rief: »Sehet, grau, ber öerr ba 
bat (furen ©atten gefannt!« 

Sie [ab mich falt unb bell an, unb es war 
mir, als läfc id) hinter ihrer Stirn bic 
©ebanfen: Tu buft ihn gefannt unb ihm 
nicht geholfen? Mer [ogleicb entfebwanb 
biefes falte geuer aus ihrem Blid, unb fie 
begrüßte mich, nicht als ftänbe fie als Bett* 
lerin an einer Sircbentür oor mir, fonbern 
als empfänge fie mich mitten im cinftigen 
Woblftanb ihres Kaufes. 

Ter "Prior aber, ber jeftt, ungeachtet [einer 
biäcn Saut, oielleicbt etwas oon bem füb= 
len mochte, was unausge[prod)en a^ifeben 
uns in ber ßuft ftanb, batte wohl irgenbmie 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







31 us 5er 3hisfteHung >3$erke bfutfdjer Zünftler öes neunzehnten 3abrbun&erts« oon Srify ©urlitt in Berlin 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 














Digitized by Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Illlllllllllllllll« Gilbert Seiger: ^ergesfriebe iiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii.iiiiiiiiuilllllll 97 


ben 'Drang, fid) 311 rechtfertigen. »3a, $>err,« 
rief er eifrig, »mir nehmen uns ihrer an. 
Sie Jollen nicht burch unfre Schulb oer= 
hungern. Die $xau erhält, obtoohl nichts uns 
baju 3 ioingcn tonnte, täglich oon uns einen 
Suelbo.« 

Sie 3 ucfte nicht einmal 3 ufammen, nur ihr 
33licf mürbe mieber heller unb fälter, unb 
ich beeilte mich, bas "ffiort 3 U ergreifen unb 
311 er 3 ählen, mie ich 3 U ihrem SRannc gefom* 
men fei, unb mie fehr ich fein ?ßerf fchäfee, 
bas ich allerbings noch nicht in feiner 33oll* 
enbung fenne. Da ich merfte, mie angenehm 
ihr meine ?Borte maren unb mie fie meber 
Öerablaffung noch übles Söohlmollen in 
ihnen finben tonnte, ba geriet es mir faft 
ohne, mein 3 utun, baft ich fie bat, mit mir 
in bie Äathebrale 3 U treten unb mich 3 u bem 
38erf ihres ©atten 3 U führen. 

9tun erft, in biefem Slugenblid, fah ich 
ein feines (Erröten auf ihren 2Bangen, unb 
mit einem steigen bes Hauptes fchritt fie 
mir ooran. Sie geleitete mich 3 ur 9ieja, 
unb ba ftaunte ich benn bas herrliche s J5ert 
bes SReifters Domingo an. 9tod) ooll= 
tommener fchien es mir hier im Dämmer 
ber Äirche, mit feiner ?i5elt oon 9\anfen, bie 
aus ber Dunfelheit 3 U tommen fchienen unb 
gegen gemiffe fünfte 3 ufammenliefen, an 
benen oergolbete Schilbe angebracht maren, 
mie bas 2 ßort ©ottes 35inbung unb Söfung 
aller Freiheit, Urfprung unb 3^1 ber 3Ran= 
nigfaltigteit biefer (Erben. 

2lls ich aber biefe Fracht ooll 33emunbe= 
rung betrachtet hatte, fiel mein 5Mid mieber 
auf bas armfelige SJettelmeib 31 t meiner 


Seite, unb ba überfam es mich noch ein* 
mal, ob bies nicht ein greoel fei, bas eigne 
Seben unb bas breier anbrer Sftenfcben an 
ein totes ‘Jßerf babin 3 ugeben. Unb ich 
tonnte mich nicht enthalten, 3 U lagen, mie 
fchrecflid) es fei, baft ficf> in biefes eifernc 
9tanfenmerf ber Untergang ihres ©atten unb 
9iot für fie unb ihre ftinber gemirrt habe. 

5Bifot ihr, ihr Herren, mas mir bas ?Beib 
antmortete: »2lber bas ?ßert fteht. Unb um 
nichts geringer, als es erbacht!« 

Da hob ficb ber 9tebel noch einmal, ber 
trübe Dunft aus ben 3aubergrünben lolebos 
ftieg fehr um mich, fo baft mir bange mürbe; 
es brannte aber ein Sicht barin, bafe bie 
Dünfte oon ihm meggetrieben mürben, mie 
oon einem Sturm; es mar ein Sturm oon 
Sicht, unb bie gan 3 e Äathebrale mar oon 
ihm angefüllt. Unb menn ich es ausfprechen . 
Toll, mie es mar, fo möchte ich lagen, es mar 
©rauen unb ©lücf, unb ich fühlte mich in 
bas grofte, unergrünbliche ©eheimnis ge= 
3 ogen, mie fich 3rbifches in (Emiges 3 U man* 
beln oermag. 

3d) lehrte an ben f>of 3 urüd. 

SERan oermunberte fich fehr, baft ich einige 
Seit banach meinen Urlaub nahm unb nach 
Deutfcblanb abreifte, unb meine Seinbc 
freuten fich, meil fie oermcinten, ba& fie mid) 
mürbe gemacht unb einen Sieg über mich 
erfochten hätten. (Es mar in biefer (Ent* 
fcblie&ung unb bem Uberbrufe an bem frud>t= 
lofen Dagestampf ber £>öfc oielleicht mehr, 
als ich bamals felber rnufete, oon bem, mas 
ich oor bem Sitter bes SERcifters oon Dolebo 
gelernt batte. 


jllllliilltllllilllllllllllllllil!llllliiltiiflllllllilll!lllll>illiilllllllllllllllllllllllllllllllllllllliilllllllllllll.. 


Minimimiinii in hihi iiiiiiiimii 


fiat’s benVerg auch ftark umwittert, Vns 5er Steine milber Schale 
€nblicb glimmt bes Vbenbs Schein: Strömt if>m eble Cabung ju. 

'Da er golben nieberläcbelt Vlonblicbt riefelt küble Sanftheit, 

'Dunklem 3orn, oermorrener c Pein. Saucbt in tiefe Silberruh. 

Da bie ftreitenben ©efäitge, Vis er, febon ein öeift geroorben, 

^lingenb au; in VIelobien, Seligen trübem reicht bie §anb, 

Um bie Seifen unb bie Schluchten Unb aus ber Verklärung Jiille 
Der Verföbnung Schleier jiehn. Vichts als Srieötn ftrömt ins Canb. 

Gilbert feiger f 


— ’.iliim hihihi miiiiiiiniitimii um iimnni im 




Digitized by Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


II i|i"'ii!!!jü:iirii I ^ y| 

P= ; Üilii,iilllllilllliiiii!!riF: i r : \ 

liiiiiiiiiiilirl 




Conraö ^nforge ;| 

€ine Stubie »on r j 

€rnft Cubroig 5ri>ell?nberg : 


lllüLiiliilill! 






iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiM 



iclleicbt ift bies bas Höcbfte, was man 
bem Spiel bes Bianiften Sonrab 
Nnforge nacbrübmen fann: es fteigert fiel) 
3 um Spmbol. Biogen bie Taften mit un¬ 
erbittlicher B3u<hf erbraufen, mag er ihnen 
eine fammetbuntle Süfeigfeit einfcbmeidjeln, 
immer weife er ben Klang ber Töne los- 
gulöfen aus ihrer gufäüigen Umgebung. Sr 
fchenft fo burebaus Eignes, Durchlebtes, bafe 
man ben Komponiften beinah »ergifet über 
biefer BMebergeburt unb Neufcböpfung fei¬ 
ner BSerfe. »Der Älamerfpieler,« fagt 
Niefefche, »ber bas “ffierf eines Nleifters 
3 um Vortrag bringt, wirb am beften ge* 
fpielt hoben, wenn er ben SReifter pergelfen 
liefe unb wenn es fo erfebien, als ob er 
eine ©efehiebte feines Sehens ergäbie ober 
jefet eben etwas erlebe, freilich: wenn er 
nichts Bebeutenbes ift, wirb jebermann feine 
©efchwäfeigfeit »erwünfeben, mit ber er uns 
aus feinem Sehen ergählt. Nlfo mufe er 
oerftehen, bie Bhantafie bes Hörers für fid> 
eingunehmen. Daraus wieberum erflären 
fich alle Schwächen unb Narrheiten bes 
Birtuofentums.« 

Nichts gweefwibriges, Seeres, Unbe- 
herrfchtes. ^3ei Nnforge waltet jene herbe, 
echt beutfehe ©röfee, jene feufche Scbom- 
haftigfeit, welche bie ftärffte 'Probe bebeutet, 
bie ein 'Publitum gu beftehen hot. Denn 
hier honbelt es fich nicht um bie flachen 
Beobachtungen, ob biefe ober jene Baffage 
gelingt, ob eine fchwierige gigur bieber unb 
ehrlich oollbracfet wirb; hier gilt es, bie 
geiftige Höhe gu erfchweben, aus hellen 
BBeiten unter fich gu bilden. Unb was bie 
Tecbnif anlangt, fo ift einem jeben Künftler 
nur biejenige eigen, bie er braucht. Der 
Birtuofe »erfprüht gleichgültig ein rafches 
geuerwerf; ber reine, treue <= Prtefter feiner 
Kunft weife auch bie Tecbnif als einen Teil 
feines Ochs gu geftalten. Der gefebmeibige 
»an Dpd mufete ficherlich anbers malen als 
ber einfame Nätfelbeutcr Nembranbt. Unter 
Nteiftern gelten feine ©rabunterfebiebe, fon- 
bern nur Unähnlichfeiten. Ommer fann nur 
bas Begwungene, bas ©efammelte, Neife 


Dauer unb ©eltung haben, unb es ift jeben* 
falls unbantbar unb befebräntt, ben Ntafe- 
ftab bes Schulmeifters aus bem BJinfel gu 
holen, wenn fich bie hohe Selbftänbigfeit 
eines Zünftlers offenbart. 500 Schaffen 
ift, bort ift auch Siebe. Unb Siebe fann 
nur burch Siebe »erftanben werben. 

Das Bothetifche hot feinen genialeren 
Bertreter als Nnforge. Schumanns fpm- 
phonifche Etüben, bie Hänbel-Bariationen 
»on Brahms erblühen gu föniglicher Bracht 
unter feinen Hänben. Sr »ermag es, Sifgts 
Segenbe »om grangisfus, ber H-Ntoll-So- 
nate wachfenbes Seben einguhauchen. 2Ro- 
garts Naioität unb friftallene Neinheit 
überliefert er uns barum fo neu unb be- 
giehungsreich, weil er fie aus ber gülle ber 
Erlebniffe, aus gebänbigter Kraft heraus 
geftaltet. Seelifche Hinneigung führt Bn- 
forge gu Thopin, biefem Betlenfifcher, bie- 
fern tiefen Sogifcr unb Bfb^oloflen. Die 
B-3Roll=Sonate, in ber auch ber feltfame 
lefetc Safe beutlicbe ©eftaltung erfährt, bas 
feingewobene Sargo ber anbern Sonate — 
bas bleiben unoergefelicbe Einbrüde. Ober 
bie Betceufe mit ihrer mitternächtigen 
Heimlichfeit, ber langfame A=3Roll-B3alger, 
ben eine »erhaltene Seibenfcbaft burebbebt, 
bie britte Bailabe, bas gweite unb befon* 
bers bas raunenbe britte Orapromptu, bie 
Herbftmelobie bes Fis - Ntotl - Notturnos 
Opus 48, fie beweifen Bnforges banfbare 
Ergriffenheit unb unerfeböpfliebe Siebe. Es 
ift bcgeichnenb, bafe er »on Schumann nur 
folche BSerfe wählt, bie nicht allgu ftarf im 
Berfönlidjen »erhoffet finb, bie Busblide 
gewähren unb einen Spiegel bes Ewigen. 
Denn gerabe biefer Nomantifer bewegt fich 
allgu häufig in felbftbefangenem Kreifc, unb 
feine Begeiferung »ermag burch ihre mit¬ 
unter begrengfe Ougenblichfeit ni<ht immer 
gu übergeugen. Die Sonate Opus 22 mit 
bem füfeen Dämmerlicbe bes Bnbantino 
unb ber jagenben glucht bes Schlufefafees, 
bie gweite, faft biographifche Nooellette, bie 
filbergefponnene gweite Nomange begegnen 
reinfter, befeeltefter Buslegung. B5er tun- 



Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSTY 







Ililiiiiliiiilllilllllllllllllll'lllllllllliiiillilllltl Srnft Cubroicj Schedenberg: Gonrab s 2ln(orge iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiili 99 



bet uns bic foftbaren Keinen Stüde »Sinb i'enbem 'Blute. Die Sonaten Opus 26 unb 
im Sinfchlummcrn«, bie »Träumerei« ober 27 9tr. 2 enthüllen ganj ihres Schöpfers 
»Bogcl als Brophet« (o güteooll unb her^ fromme, ftrebenbe 3nbrunft. Sin BJerf wie 
lieh, red)t wie locfenbc, warme Jlinber* Les adieux, bas man gern als geringfügig 
märchen? abfeits läßt, roirb au einem pjpchologifchen 

Unb Schubert, ber liebe, felbftoerlorenc Srlebnis. 5Bie hier bie Durchgänge am 
Träumer! 3hm gehört Bnforges immer Snbe bes erftcn Sofies ju bebenbem, trä* 
neue, treuherjige Siebe. Seine SDlufif ift nenburchaittertem Schweigen werben, bas 
gülbener, weitfichtiger, tiefer unb boch fm* hie lefiten Bugenblide ber Trennung un* 
terer 9lachfommer. 3n ihm erfüllte firf> bie ocrlierbar unb heilig macht, wie am Schluß 
beutfche ‘Bomantif, bes lefiten Teils bie 

wie fpäter nur noch nunwieberoereinigten 

in Bnton Brudner; Seelen flehenb unb 

benn fie beibe behar- jitternb in ©lüd fid) 

ren nicht in oorge* f aneinapberfchmiegen, 

faßter Dichtung unb bas ift erfchütternb 

jorglich umhegten Be= unbgroß. DieSroifa- 

jirfcn, fonbern wei- Bariationen,bieB3ie* 

fen hinaus, hinauf bcrgabe ber Älaoier* 

ins Ungemeine. Bll V fonaerte, bas ift'Jleifc 

bie betannten hcime* unb hoher tOcittag. 

ligen, trauten Äla- " r 'Die Trillertetten ber 

oierftüdc erwachen 311 &Sonate Opus 111 , 

fingcnbem, ficb fclber &Br ... jj^Hjf bie ja oon ihrem ur- 

unbewußtem Scbcn. u fprünglichen icbola* 

Die B-Dur-Sonate ^ f r - * . f ' r: ftijchcn Bkrte nichts 

ipannt fid) gleich Jfts&jafe ,.jflmehr an ^ lra 9 cn ’ 

einer wellcnburcb- Hsg* - V leuchten auf als ein 

glifierten, morgen- QJ' unfaßliches, morgen* 

überfunfelten BJicfe, |L ff . I liebes glimmern; in 

oon ber uns Sichen- Bfe j . • ber'Jßalbftein-Sonate 

borff erzählt: »3n K Hfl glaubt man einem 

ben 3öipfeln frifche ß Sonnenaufgang ent* 

Süfte, fern melob’* 
fcher Quellen gall.« 

Bber in bem unoer* 
gleichlichen Bnbante 
roirb es mittagsftill. 
fbobes Schweigen; 
bie ©räfer ftaunen. 

Bur bie leifen, inne¬ 
ren Stimmen reben... 

Unb wenn Bnforge in ber Bknberer-Bhan- 
tafie ben E*Dur=Troftgefang bes SERittel* 
fafies betet, bann blidt uns ein Heimweh an 
mit blauen, gläubigen Äinberaugen. 

Bielleicht übermittelt uns Bnforge bas 
ftärffte, weiheoollfte Srlebnis, wenn er 
Beethooen fpielt. Das SDlctaphpfifche in 
feinem BSefen, bas uns ben Äünftler fo wert 
unb reich macht, befähigt ihn, auch bas 
ßefite, Unfägliche ju offenbaren. Die gei* 
ftige Durchbringung, bic Befeelung erfüllen 
auch ©pröbes unb Sigenwilliges mit frei* 


Bhotoflrarüicperlafl Don Wni'Rlbp, ftönlflftberßi. $r. 




Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 


Digitized by 



100 iiiiiii!iiiiiiij!iiiiii[:!i!iiii:{iiiiiiiiiiii!itiii!ii!i!ii]iti 5rnft Cubroig Sd)cllcnbcrg: iiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiuilllllllHIIIIIIlllllllllllllllliiiliniiiliiil^ 


Digitized by 


s foll nun »erfucbt werben, ben Rom- 
p o n i ft e n 2lnforge aud) benen ans 
ftcrj ju (egen, bie aus irgenbweld>en ©rün- 
ben noch nicht ben 2öeg au ihm gefunben 
haben. 

Sinen Rünftler »erftehen, fein 

2Bollen mitfiihien unb feine Siele »erfolgen. 
Unb [o ift es gut, aunäcbft ein 50ßort bar* 
über ju fagen, toas 2lnjorge erftrebt unb 
fucht. 5s ift eine SRufif, bie losgelöft ift 
»on irbifcher Bergänglicbfeit; bie fubjeftioe 
3bee über ben Objeften bes 2llltags. Die 
Seele, bie in allen Dingen lebt unb (odt, 
gilt es befchtoörenb wacbaurufen. ?5n bie- 
fern Sinne ift bie Jonfunft, tote ber Seher 
5. I. 31. fwffmann befennt, »bie roman- 
tifchfte aller Rünfte, beinah möchte man 
fagen, allein echt romantifd), benn nur bas 
Unenbliche ift ihr Borwurf. — Orpheus’ 
Cpra öffnete bie Xore bes Orfus. Die Btufif 
fcbliefet bem 9Renfd>en ein unbefanntes 
Reich auf, eine 2Belt, bie nichts gemein hat 
mit ber äufeeren Sinnentoelt, bie ihn um¬ 
gibt, unb in ber er alle beftimmten ©e- 
fühle aurüdläfet, um fich einer unausfprecb* 
liehen Sehnfucht hinjugeben.« Ober toie es 
Sichenborff erfennenb fingt: 

Schläft ein Cieb in allen Gingen, 

Die ba träumen fort unb fort, 

Unb bie 2öelt bebt an ju fingen, 

Jriffft bu nur bas gauberroort. 

2lnforges Cie ber, bie ben ftauptteil feines 
Schaffens bilben unb auerft getoürbigt wer¬ 
ben follen, ftehen abfeits unb einfam, wenn 
man fie mit ben aeitgenöffifchen BJerfen auf 
biefem ©ebiet vergleicht. Denn fie toollen 
etwas anbres, als gemeinhin erftrebt wirb. 
Riebt bie 2Borte werben hier fomponiert, 
fonbern bas, was hinter ihnen webt, gleich 
bem Refonanaboben unter ben Saiten. So 
gefchieht es, bafe nichts »on bem falfchen, 
törichten 3lluftrieren au finben ift, bas all¬ 
gemach 8tir SDtobe unb SRetbobe geworben 
ift. Da gibt es feine Begleitungen, bie bas 
2Bogen bes Baches ober bas Riefeln bes 
Segens wiberfpiegeln follen. Denn ber 
äufeere Schall gilt nur für folche, bie gro¬ 
ben Sinnes finb, an benen bas Cieb eines 
Bogels »orübetflingt als längftgewohnte 
Raturerfcbeinung. Das R3ort »2Balb« um« 
fcbliefet ihnen nur ein Häufchen »on ban¬ 
nen unb Buchen, unb bas SDteer bleibt für 
fie nichts als eine wogenbe weite Blaffer- 
fläche. Demgegenüber »erfuebt es 2Inforge, 


ben Sinn bes ©ebichtes mufifalifch aus« 
aubeuten. Das tlare, unmife»erftänbli<he 
2öort als folches bebarf feiner Stüfee; wohl 
aber gilt es, bas »erborgene Jonlebcn au 
weden. Silan weife, wie weit man früher 
in ber Beratung bes tragenben SBortes 
»orgcfchritten war, wie ftarf bas Rur- 
SERufifalifche beroortrat. Riefefcbe fagt ein¬ 
mal »oll tiefer Srfenntnis: »Bielleicht bot 
ihnen (nämlich ben alten SDleiftern ber ern- 
ften Oper) nur ber SJtut gefehlt, um ibre 
lefete ©cringfchäfeung bes SBortes gana aus- 
aubrüden: ein wenig greebbeit mehr bei 
Roffini, unb er hätte burchweg la-la-la»la 
fingen iaffen — unb es wäre Bernunft babei 
gewefen! 5s foll ben Bcrfonen ber Oper 
eben nicht ,aufs BSort' geglaubt werben, 
fonbern auf ben Jon! Das ift ber Unter« 
febieb, bas ift bie feböne Unnatürlich- 
feit, berentwegen man in bie Oper geht!« 
Unb wer in ben prachtvollen mufifalifchen 
Schriften 5. J. 21. fjoffmanns Bcfcheib 
weife, ber möge fich baran erinnern, wie in 
bem Dialog »Der Dichter unb ber Rom- 
ponift« ber Jejt aur »Sauberflöte« in tief¬ 
finniger 2Beife aus bem ©eifte ber SRufif 
heraus oerteibigt wirb. Bielleicht ift es ein 
fragwürbiger gortfebritt, bafe man jefet bem 
Blorte au»icl ©ewiefet beilegt, bafe man au 
literarifch geworben ift. Damit foll natür¬ 
lich feinesmegs behauptet werben, cs fei 
notwenbig, nur nichtsfagenbe Berfe au wäh¬ 
len. 5s banbeit fich »ielmebr um bie inne¬ 
ren mufifalifchen SJtöglicbfeiten. 3Jlan 
febeint jefet vielfach au glauben, bafe ein ©e- 
bicht um fo bebeutfamer fei, je weniger es 
nach einer ruhig gefponnenen, fehwingenben 
©efangslinie begehre. Die Ceibenfcbaft bes 
SRufifers für bas Blort ift immer eine hin¬ 
terhältige; bas Cieb aerbrödelt, aerfällt in 
lofes SDtofaif. Die SRelobie umfreift, fie 
umfpannt bas ©ebiebt, wie ein Regenbogen 
»or bem unenblichen Raume bie Canbfcbaft 
einfdjlicfet unb begrenat. Die 351 e l o b i e 
als reinfter, lefeter 2lusbrud ber 3bee wich 
einer peinlich finngemäfeen, mitunter in ben 
RIavierfafe nur lofe eingefügten Deflama- 
tion. Das hohe, langmütige Sommerglüd 
ber Rlelobie, bas uns bei Schubert mit fo 
aärtlicher Sehnfucht umfpinnt, »erfümmerte 
wie eine fpäte fjerbftblume unb finbet fich 
auch bei Bnforge nur gelegentlich. 

5onrab 2lnforge bevoraugt aeitgenöffifebe 
Dichter: Debmel, 5»ers, SRombert, ©eoTgc, 



Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 



Ill!!ili:!iililllll!l!ll!!llllll!iilllinililll!!lllli!ilil!!liiillllilli!ii;ii!iiiini!ii Gonrab ’äCnforgc iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinnilllllllllllllll 101 





ÖT 1 


& 


pui ut*£. 





Unoeröffentlicbtes ftlaoierftück oon konrab "^nforge 


ßiliencron, Schur, 9ließfcbe. 55ielleid>t fann 
man bie 2lrt, toie er fie mufifalifd) aus* 
beutet, mit ^räraffaelismus beaeicbnen. Sr 
ift iparjam in ber "ffiabl feiner SDtittel unb 
befcbränft fid) getoöbnlicb auf bas 9toftocn* 
bigfte. Sttoa 5 ßosgelöftes, Scbtoebenbes ift 
in feinen ßiebern; fie finb nid>t ben ein* 
heutigen "Dingen bes Alltags oerbaftet. ?5n 
ber Stille, nicht im lauten, bellen Äonaert» 
faal toollen fie geroedt fein; im ruhigen 
Simmer burcb einen gütigen gufall. Sanfte 
fteraen muffen bie flüfternbe Dämmerung 
nur vertiefen; fein prablenber Sänger barf 


fie mit bem üblichen eitlen Selbftberoufet- 
fein über bie cnoartenben §>örer hinaus* 
fcbmettern. — 9)tan fcbreitet burcb einen 
§>erbftgarten, burcb einen locfenben Duft, 
in ben ficb fd)on ein leifes "Jöelfen mifcbt. 
(£5 ift Dämmerung. (Ein aages ßeucbten 
liegt auf bem blätterberiefelten leid), ben 
bie Scbtoäne gelaffen unb lautlos burcb= 
furchen. Sine reife, eine fpäte ftunft ... 

Natürlich fönnen nicht alle ßieber aus* 
brüdlicb namhaft gemacht roerben. 3n ben 
»Srnteliebern« finbet man am beutlicbften, 
toas "Jlnforge oermag. Da finb bie ein* 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






























































































































Digitized by 


102 i!:i!i;:;!iii!iiini!!,,!;ii;in Srnft ßubroig 

facben oorbereitenben SOtotioe, ba ift bie 
feufcbc, jartcfte Eingabe unb manchmal 
auch bcr ^Qmnifd>e Vuffchroung. Die (Ein- 
beitlicbteit roirb bes öfteren bureb ein ein- 
giges, rbptbmifcb ober barmonifcb oerfebobe* 
nes Dbema betoirft (»Vcberontifcbes grö- 
fteln«, »Sommernacht«). Die Scblufetafte 
ober Stachfpiele geben eine lefete Offen¬ 
barung; man beachte bie (Erfüllung im 
»Vcherontifchen gröfteln«, bie Verföbnung 
in Dcbmels »3mmer roieber«. Unb ficber- 
lich tat Vnforge gut baran, bafe er bie roie- 
berfebrenbe Scblufegeile ber »Schönen 3uni- 
tage« in ber Iefeten Strophe unfomponiert 
Hefe. 3mmer toeife man: bie Verfe tourben 
nacberlebt; bas frembe ©ebiefet umbüüt ein 
gartes ©eroebe perfönlicber Siebe unb Stille 
roie ein geierfleib, toie ein feiner, fdbleiern- 
ber Duft. 

Vielleicht gibt er aber bort fein (Eigen- 
ftes, roo er mit oifionärem (Erfcbauern bie 
äufeerften SJlöglicbfeiten mufifaiifcber Dar- 
ftellung enthüllt (»Vleibenroalb«, »Vlaller 
im Schnee«, unb befonbers »Sefete Vitte«). 
Das ift SHpftif, glübenbe Onbrunft, roie fie 
Dante ©abriel Stoffetti auf manchem feiner 
Vilber geigt. Ober man beachte bie glei- 
tenbe Stille ber »Stimme bes Vbenbs«, 
bie beinah bomerifebe Diefe bes Sebens- 
liebes »Scblafenb trägt man mich in mein 
Heimatlanb« unb bie laftenbe SBebmut bes 
»Schneefalls«, ©erabe in biefem Siebe tritt 
gutage, bafe nicht ber t>anbgreif(iche, all¬ 
gemeine Sinn ber Vlorte oertont ift. Vlie* 
»iel Äomponiften hätten ficb oerleiten laf* 
fen, bie finfenben gloden in einer glifeernb 
bewegten gigur felbftgufrieben unb achtlos 
ausgumalen! 

Das ©oetbe-Heft birgt jroei breit an¬ 
gelegte Stüde, »Zünftlers Vbenblieb« unb 
befonbers bie »Urroorte«, bie bisher als un- 
fomponierbar febeu umgangen rourben. Hier 
ift bas Unmöglicbfcheinenbe oollbracht: 
Vhilofophie roirb burch SERufif befeelt, ber 
Vusbrud ift bis gum äufeerften gefpannt. 
Unb auch bie fchtoermütigen Vergütungen 
ber »Vigilien« burchbebt eine brängenbe, 
groeifelnbe Seibenfchaft, ein gleben aus ber 
Tiefe. 

(Es ift roabr: Vnforge ift nicht reich an 
roechfelnben Dänen. SDlancbe Vienbungen 
roieberholen fid> in ihrer Vrt. SERan oer¬ 
gleiche etroa bie Vnfangstafte in ©eorges 
»Vlaller im Schnee« mit bem Veginn ber 


Schdlenbcrg: .. 

britten Sonate unb bes erften Quartetts; 
bie Ottaoengänge am (Enbe ber »Urroorte« 
ähneln bem Scblufe ber britten Sonate unb 
finben ficb befonbers ausgeprägt in ber 
groeiten; chromatifebe Dergengänge, bie an 
Sifgt erinnern, tauchen gu oerfebiebenen 
SJtalen auf. Vuch bie Harmonien beroeifen 
feine überrafchenbe SRannigfaltigfeit: be- 
geichnenb ift g. V. ber häufige Viechfel oon 
As-Dur unb E-Dur. 3nbefjen, getabe bie 
(Einfachheit toeife nicht feiten gu übergeugen, 
mag fie auch manchmal Sebnfucht nach Grö¬ 
berer gülle, nach reicherer Vusgeftaltung 
roachrufen (»Stacht für Stacht«, »Die Sonne 
finft«, »®ib mir«). Vnforge fennt ben oer- 
borgenen Steig bcr febroebenben Harmonien 
unb bie Dämmerfcbauer beffen, roas gtoi- 
feben ben Ontcroallen roebt. (Er toeife, bafe 
in ber Vaufe, im Vtembolen Vusllang unb 
(Erwartung, Vefinnen unb Verlangen ruhen. 
Die SDtelobien febtoingen ficb nur feiten in 
breitem Vogen (»Vklbfeligfeit«, »VufSee«, 
»Himmelfahrt«, »Sieb, roie bell ber Himmel 
quillt«); fie tragen einen opalenen, ftump- 
fen ©lang. Sine eble Stefignation, eine 
oornebme (Einfamteit träumt in ben Sie¬ 
bern, ein ©leiten unb (eifeftes güblen. Das 
Sbromatifcbe überroiegt; ein feltfam fchtoe- 
benber Don gleicht bem naben Scho. Diefe 
Äunft ift (Erinnerung. SKan fann auch nicht 
eigentlich oon Humor reben. Die wenigen 
heiteren Sieber beroeifen eher eine geroiffe 
Vefchaulichfeit, unb es ift begeichnenb, bafe 
ficb roeber in ben Sonaten noch in ben 
Quartetten ein Scbergo finbet. 

Vnforges Älaoierfchöpfungen mögen 
burch bie Vearbeitungen frember Vierte er¬ 
öffnet roerben. Vachs ^Prälubium unb guge 
C-Dur, foroie Doffata, Vbagio unb guge 
C-Dur finb mit tunbiger, ehrfürchtiger H<>nb 
übertragen roorben. Die Vbantafien über 
polnifche, befonbers aber über Schuberts 
beutfdje Dänge geigen ben oerftehenben, ge¬ 
fehlten Schüler grang Sifgts. Sein eignes 
Schaffen roirb oon benen, bie ihm gegen¬ 
über'noch fremb beharren, roobl am leicfc- 
teften in ben »Draumbilbern« oerftanben 
roerben. Die beiben H e ft« geigen fchon, 
roas fpäter noch beutlicher beroortritt: ben 
fünftlerifeben Vlillen, b. h- bie Vb- 
roefenbeit leeren Virtuofentums unb mufi- 
fantifcher Sorglofigfeit. Ob ftiU unb liebt, 
ob fiebernb erregt, immer gilt es, ben eingig 
folgerichtigen, flargeprägten Vusbrud gu 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPf 



llilliiiiiilililillillllllllM <£onrab 

finben. Sin ^croifdjcs, trogiges 33alfe*3m» 
promptu leitet au ber SJallabe über. 5s 
waltet in ibr ein ieibenfcfjaftlicbes ^Begehren. 
2 Bucbtige 33aggänge unb Oftaoenläufe brau* 
fen gleich rollenben ?Bogen porüber, manch* 
mal unterbrochen oon flehenbem ©efang 
unb oon ber 3nnigfeit eines E»Our*Sages 
mit hinträumenber 93egleitfigur. SRach einem 
legten umfangenben Slufbäumen oertlingt 
bas oornehme, eragliihenbe ?Berf feierlich 
unb ergebungsooll. 

Schon jegt fann es gefagt »erben: 2ln- 
forge hat Stil. 5s ift nicht fchtoer, feine 
abfeitige, eigentümliche 2lrt fofort au et- 
fennen. Unb noch etroas: et fennt feine 
hohlen ^hrafen, feine heucgelnben 9tot- 
behelfe. SBas er fünbet, ift reifer, reiner 
Slusbrud tiefften (Erlebens unb güblens. 
Niemals entheiligt er bie SERufif aum 3med, 
aur aufgetriebenen ©ebärbe. (Er weig noch 
etwas oon ber Cogif unb ©efegmägtgfeit, 
toie fie (Ehopin in fo hohem 2Rage eigen 
roaren. 5r ift ein Zünftler mit lauterer 
©efinnung; fein Scbaufpieler unbSeittänaer. 

3n ben brei Klaoierfonaten fühlt man 
am unmittelbarften, was er fucht unb fagt. 
Sie erfte barf oielleicht als bie bebeut- 
famfte gelten, geft, fühn unb flar, ge* 
mahnt fie an aufftrebenbe SWarmorfäulen, 
bie oon ber SRorgenfonne fehnlich überglüht 
werben. 2luf ben bewegten, brängenben 
erften Sag folgt ein 3lbagio ooll gefammel- 
ter, armebreitenber geierlichfeit. (5lnforge 
liebt befonbers bas 2lbagio, bas Slbgeflärte, 
f>erbftlicbe, bie beruhigenbe, helle 2uft.) Oer 
Schlugteil beaieht fich nach einem oerwege» 
nen gugato / auf ben beginn biefes ent» 
fcheibenben unb mefentlichen 3Berfes. 5s 
ift als Opus 1 beaeichnet. SBieoiel 3Bürbe 
liegt in folchem Einfang! 

Ungleich fchwieriger geftaltet fich bie 
arneite Sonate. Sie gibt am meiften bem 
Sebensbrange, bem aufbegehrenben 33lute 
nach unb ift technifch bie fcbwierigfte unb 
thematifch bie unbeutlichfte. ©in Scgidfal 
fteht auf. (Das Slbagio ift bas Sieb eines, 
ber in legtet Hoffnung betet. ‘Slbenbröte 
über einem 5Bintermalbe. Oer wilbe Trog, 
ber gellenbe Sluffchrei bes ginale, bas oiel¬ 
leicht auwenig inneren Kontraft au bem 
SDtaeftofo bes Anfangs bilbet, oerhallt wie 
ein ermattetes glügelfchlagen: Troft naht 
erft, wenn ber legte Kampf überwunben 
unb oergrollt ift. 


3ln{orgC l!!ll!il!ll!lll!llll]||||||l;ini'll[:il!lll!lll!lllll!l!l!llllllll!llllll!!ll 103 

©ana anbers bie britte Sonate, grüb- 
ling flüftert unb raunt; eine 2Raina<ht mit 
weigern SDlonblicht über Slpfelblüten. 33om 
©arten herüber weht ein laues Ouften. 
2 luch hi« fällt eine gewiffe ©leichförmigfeit 
auf; namentlich in ben erften beiben Teilen 
unb in beren Sföittelfägen. Tiefe 3ltem- 
aüge, banfbares ©eniegen unb Sinnen. 
Oer Schlug aber ift 2Berbeluft, Keimen unb 
Orangen. Oie Themen geben fich nicht 
breit unb ftarf, fie Jcbweben wie 3Bolfen 
oorüber — flodige, aorte Schleier. 

5s wäre noch hie 5ello=Sonate au nen» 
nen: ein herbes, männliches, ernftes $Berf. 
Oer runbe, oolle Ton bes (Eellos fingt in» 
brünftig »arm oon 2lnforges gefeftigter 
©läubigfeit. Niemals entartet bas 3nftru- 
ment aum Selbftawed; im engften herein 
mit bem Klaoier ringt ober flagt es, nie» 
mals aufbringlicb ober blutlos. Oer erfte 
Sag erfcheint als ber bebeutfamfte. 5r 
überragt bie anbern nicht nur an Sänge, 
fonbern auch an ©röge ber Konaeption. 
93erflärte, geläuterte ?Behmut atmet bas 
3lbagio, »ährenb bas erregte ginale »lebet 
oon ben befannten Oftaoengängen burch- 
raufcht wirb. Oag biefe SBerfe bisher noch 
nicht genügenb Beachtung erfahren hoben, 
liegt weniger an ihrer Schwierigfeit — 
was wirb heute oon Klaoierafrobaten nicht 
alles geleiftet! —, fonbern an ihrer oor- 
nehmen, felbftgewiffen, feufchen 2lrt, bie nie¬ 
mals bem mobifchen ©efchmad ber SOTenge 
frönt. — 

2 Ran hot ©runb aum SJtigtrauen an- 
gefichts ber Tatfache, bag bie Kammermufif 
allgemach »ot bem Slufwanbe eines ge» 
waltfam überhöhten Orchefterapparats oet» 
nachiäffigt unb gemieben wirb. 3gre aar- 
ten, fdjwermütig hellen SReiae, ihre reinen 
Siebesblide begegnen oerftänbnislofet ©e- 
tingfehägung. Unb — »ieoiel weig fie au 
oerraten! Oa fann man nicht Srfinbungs- 
armut oorfichtig unter bem ‘fJrunfmantel 
oielfältigen Schalles oerbergen; fie bleibt 
bie Kunft bes guten ©ewiffens. 3Ber 
Streichmufif fchreibt, ber barf nicht für bie 
Snftrumentc, fonbern bie Snftrumente follen 
für ihn fingen. Sie müffen bem Schaffen» 
ben ihre Seele oerleihen, ihre füge, un¬ 
getrübte, Swigfeit miffenbe Seele. 

Slnforges Streichquartette finb unbefannt. 
5s märe an ber Seit, bem 3rrtum, ber 
Heuchelei bes 33erfch»eigens entgegenau- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



101 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiü Gilbert Sergcl: Tic 3Utc iiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiu 


treten. Tenn mabrlid), unfre geil ift bitter 
arm an Äamermufif. Vber bas ©efefe ber 
Trägheit ift nirgenb beharrlicher als unter 
ben Konacrtoeranftaltern, bie ficb mit Be» 
hagen ber fatten ©enügfamfeit ber groften 
SJlenge anbequemen. 

Tas erfte ber Streichquartette ift auf bcm. 
Thema bes Stcberapflus »Vigilien« auf= 
gebaut. VMe bie ©efänge, fo beherrfcht 
auch biefes "Wert eine fchmeraliche, febmer» 
mutige ©hromatif. Verhangener Jpimmel; 
©ntfagung, Blätterfall. 

s ©cb mir, wo nebm’ ich, wenn 
(£s hinter ift, bie Blumen, unb wo 
Ten Sonncnfcbein 
Unb Schatten ber (£rbc? 

Tie dauern ftchen 
Sprachlos unb falt, im VJinbc 
flirren bic gähnen. ^öiöfriin.) 

9lach bem flagenben s 2lnbante folgt ein hart 
erregter ^luffchmung; £>aft unb grage nach 
grieben. (£s ift, als fuchten bie 3nftru» 
mente einanber au fliehen, um irgenbmo 
bie 5luhe bes fühlen Traums au finben. 
Unb er naht, aber abnungsfehtoer, ungemift. 
Tunfel, mitternächtig, tiefblau tönt bas 
"21bagio oorüber. Sulcftt ein fräftig fugier* 
ter Saß, VMeberaufbäumen bes a^citen 
Teiles — ber neue Tag bringt alte Schmer» 
aen — unb ein oertoehenber, mübfam be= 
ruhigter 21usflang. Sicherlich erfordert 
biefe graue, leibburchaitterte Schöpfung 
mehr als Pultoirtuofen unb folche §>örer, 
bie mit empfangenben, machen Obren in 
bas geben hineinlaufcben. 

Sonne burdnoärmt bagegen bas au>eite 
Ouartett. ©leid) bem erften liegt ihm ein 
Sieb augrunbe, »Stuf See« nach bem ©ebicht 
oon "Jltcharb Tehmel. Sin Tahinträumen 
in ©lücf unb Sicht. Viunfchlos heiterer 
SWaitag. Tas 3Ibagio burchflutet eine banf» 
bare Eingabe; unb bas füfee Paftorale bes 
^llegretto fingt einen Vers oon iJlieftfcbe: 
»Unb mir fahen uns an unb blieften auf bie 


grüne VMefe, über melcbe gerabe ber fühle 
^Ibenb lief, unb meinten miteinanber. — 
Tamals aber mar mir bas Sebcn lieber als 
je alle meine Weisheit.« ©rofe unb toucb= 
tig erhebt ficb ber Schlufeteil; mahnenb pocht 
es in ben Bäffen: Bereit fein ift alles! Sin 
VMnb flüchtet oorbei; aber feft unb breit 
reeft ihm ber Baum [eine umarmenben <äfte 
entgegen. Unb menn man biefes fpätcrc 
VSerf mie all bie oorangehenben als 2lus= 
bruef innerften, eigenften Srlebniffes hört 
unb begreift, fo weife man: SInforges Seele 
mürbe ftill unb fromm; bas Trübe, 6ud>enbe 
oergangener Tage ift übermunben unb gc- 
flärt. Ss mar mir oergönnt, ein noch un- 
gebrueftes Sieberheft einaufehen, in welchem 
gleichfalls neue, hellere, länger ausfebwin- 
genbe Töne aufflingen. 

Sulefet, als reiffte gruebt eines Jpölbcrlim 
fchen Pantheismus, mag bas noch nicht im 
£)anbel crfchienene, aber febon mehrfach 
aufgefübrte iHequiem für SJtännerchor unb 
Orchefter gemürbigt merben. Glicht umfonft 
rnirb ba ein inbifcher Spruch als Singang 
gefungen — es ift SDleeresftille ber Seele, 
Uberminbung, ©laube. Tie VSelt mit Slot 
unb Särm liegt in Tiefe unb gerne. Ter 
Kampf rnirb nicht mehr unmittelbar erlebt; 
er rnirb nur eraäblt, gleicbfam aus ber 
lebenbigen Srinnerung. Ter Berg ift er= 
fliegen. VMe oollfommen unb flebenb fingt 
bas Thema, bas ben "Beginn bes Bkrfes 
bilbet! Tas 3lacbfpiel öffnet ben Blicf in 
eine 3tteite, bie über ben büllenben V>ol= 
fen ift ... Slnforge bat ficb aus bem »©e- 
fang ber Toten« oon 9looalis einige Stro* 
pben gemählt; unb bies ift feine Srfenntnis: 
»Uns marb erft bie Siebe Sehen.« 21us emig 
fchmeraenben VSunben führt ber Vkg tief 
in ©ott hinein, 

Unb aus* jeinem $>eraen fliefeen 

VMr aurüd au unferm Krcifc, 

Unb ber ©eift bes höchften Strebens 

Taucht in unfre Vorbei ein. 


iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiui 


Burfche unb SDlänner alle im gelb, 
SDtäher, ©emäbte — toie’s ©ott gefällt. 
Korn in Schtoabcn, s Jtaben unb SJtohn, 
geinbe subauf mit Trob’n unb §>ohn. 
Filter 2Irm rnirb toieber jung: 

Komm, bu Senfe! SUlit hartem Schwung 


gühr’ ich bicb mieber. Schaff’ uns Brot, 
Stille ben junger, toehre ber 9lot! 

VMr bongen uns nicht. VMr fchaffen’s au £>aus 
Srnft unb treu mie bie ba braufe’. 

VMe bie ba braufe’ gegen eine Vklt. 

3Käber, ©emähte — roie’s ©ott gefällt. 


Ulbert Sergel 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





*21115 6#t ®ro&rn ‘Örrlinft Äunftousflrllung oom Sornmfr 1<*!6 


Digitized by Gck gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Digitized by Gck igle 


Origimal from 

CORNELL UNIVERSST7 




^lirk auf ^auton mit bei ftronprinjenbrürke 


^autjen 

Sin 5tai>tbilf> oon 'Prof. §eintiri) ferner 

m\ acht farbigen <21 bb Übungen nadj ©emälbcn oon 5if<b?r-$ubrig in 'Dresben 
unb jrpölf ‘Bbbilbungen nad) Originalaufnabmen oon Bertha oülefen in ‘Öautjen 


rüjj’ bid), ©eutfcblanb, oon 
heqensgrunb« — ein rounber» 
fcbönes 3ßanbcrlieb com Uc= 
bcn 9Jtciftcr (Eicbenborff flingt 
fo aus, fd)Iicf)t unb ftatf. Unb 
ftarf ift auch bie ^EBctfc 3 U 
nennen, bie bem Sang £ugo 3BoIf in feiner 
Vertonung gefdjenft l>at. 60 ift es ciel* 
taufenbmal gefungen tcorben als ein f>erj= 
liebes unb freubiges 53efenntnis 3 ur beut= 
feben Heimat juft in ben febtoeren lagen 
beutfeber 9tot unb Sorge, aber aueb bcrr= 
lieber beutfeber Kraft unb 6 ieges 3 ucerfiebt. 

3ebod>, im ©eiftc über bie Seit ber noeb 
roäbrcnbcn blutigen Kämpfe binauseilenb, 
in gerciffer Hoffnung auf einen guten grie= 
bcn, möchte man icobl in ben febönen ©rufe 
an bie Heimat ben Slusfprucb eines beutfeben 
■ffiunfebes bineinflingen laffcn. tiefer 
SBunfcb gilt cornebmlieb ben febon beran- 
gereiften, ben älteren beutfeben 3 Jlännern 
unb grauen. (Er möchte fie, bie bisher noch 
(säumigen unb 6 cbtoerbetoeglicben, in |>ei- 
matfreube unb heimatliche 3 ufammenfeblie* 

Söeftermann* iDionatSfiefte, «anb 121, I; $eft 721 


ften mit ber febon encacbten beutfeben 
3ugenb, ber icanberfroben, bie bereits gc= 
lernt bat, bes 'Saterlanbes reiche Schönheit 
3 u fueben unb 3 u cerfteben, allüberall unb 
3 u jeber Seit bes Oabres, fooft bas ©lücf 
ÜBanbcrfreibeit unb -möglicbfeit befebert. 

Kommt mit auf (Entbeefungsreifen burebs 
beutfebe 2 anb, unb es wirb euch geben, wie 
es einft bem beutfeben SDtaler 2ubwig Sieb¬ 
ter auf einer grüblingsfabrt im lieblicben 
^eutfcb-'Söbmen ergangen ift, con ber er in 
feinen 2 ebenserinnerungen fo febön er 3 äblt. 

(Er war in trauriger Stimmung aufgebro* 
eben, benn bie 9teife febien ihm nur ein füm= 
mcrlicber (Erfaß für eine geplante 3 talien= 
fahrt, 3 U ber febliefelicb bie SDtittel boeb nicht 
gelangt batten, gortioäbrenb cerglicb er im 
©eifte bie ‘ätrmlicbfeit ber beutfeben 2 anb- 
febaft mit ber im Sinne bewahrten flogen 
»9lomantif« bes 2anbes 3talia. Unb ba 
tarn es eines lags an ber (Elbe im bellen 
Sonnenfcbein als eine überwältigenb fcfjöne 
unb große (Erfenntnis über ihn, wie herrlich 
unb föftlicb boeb bies beutfebe 2 anb 3 U 

9 



Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










106 iiiiiiiiiilliiiiiiiiitiiliu "Vrof. Heinrich ferner: iiiiiiiniiiiiniiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiilin 


flauen (ei, unb mie er im ©runbe feines 
5ßefens unb (Empfinbens bod) f>ier nur mit 
allen gafern muraele. (Er mar aufrieben 
non bem Slugenblid an, mit ber Heimat unb 
in ber Heimat, unb ift nun erft ber beutfebe 
3Reifter getoorben, als ben mir ibn fennen 
unb lieben. 

Biir mollen’s einmal mit einer ^robe= 
fahrt in ein bem einftigen Bknbergebiet 
ßubmig ^Richters benachbartes 2anb oer* 
fueben. Die grüne, oon ber Spree burd)= 
floffene ßaufifo unb barin beren alte £aupt« 
ftabt Baufeen follen bas giel ber 5tei[e fein 
unb eine Stätte gerubfamer Umfcbau. 

Die Spree ift oon ibrer 401 9Reter bod) 
gelegenen Quelle bei 2llt=©ersborf in ben 
Caufifeer Bergen an ber befte Bkgmeifer 
in bas fid> gen SRorben meitbin bebnenbe, 
allmählich abfallenbe £ügellanb hinein. (Es 
ift ein uraltes Äulturlanb, bureb bas ber 
Strom babinfliefet, oon langen §)ügelfetten 
burebaogen unb oon üppig grünenben lie¬ 
fen unb gelbem erfüllt. 

Der ^Reichtum bes Bobens bat oon jeher 
bie Slnfiebler gelodt, unb es ift oiel Streit 
barum gemefen oon ben älteften bis au ben 
jüngften 3*iten ber ©efebiebte. Dafe babei 
mit befonberer (Erbitterung juft um bas ©e» 
länbe ber alten Stabt Saucen gefämpft 


mürbe, baft i b r ©ebiet mehr Blut getränft 
bat als bie übrige Saufife, mirb burd) ihre 
2age rafcf> begreiflich. Denn hier mar oon 
ber 9tatur felbft ein beooraugter, ein bc= 
feftigter s l)lafe gefebaffen. Bei Baufeen mirb 
ber norbmärts gerichtete 2auf ber als ft ält¬ 
licher glufe babinftrömenben Spree burd) 
einen mächtigen ©ranitblod gehemmt. Durd) 
oiele, oiele 3abrbunberte braufte bie glut 
gegen unb um ben fteinernen Sodel, be= 
nagte ibn unb aerfägte feine feftgefügte 
2Raffe, bis ein Wefenfelfen borausgefebnitten 
unb auf brei Seiten oom 2öaffer faft gana 
umfloffcn mar. Diefe natürliche Baftei mubte 
aur Sieblung reiaen, unb beren 'Beginn unb 
Dauer bemeifen gunbe aus ber Stein», ber 
Bronae« unb aus ber frühen (Eifenaeit. 
21 llerlei Slnaeicben fpreeben für bie Sugebö= 
rigfeit ber oorgefcbicbtlicben Bemobner aum 
©ermanentum. Danach aber, in ben Stür» 
men ber Bölfermanberung, brängten oon 
korben unb Qften flamifcbe Stämme nach- 
Scrbifd)=mcnbifcbe 5lnfiebler gaben bem Ort 
nach ihrer 2Runbart ben tarnen -Bubiffin«,* 

* 7)d) folge in ben gcfcbicbtlicben Angaben 
Hermann Bautngärtels »Sluraer ©e|cbid)tc oon 
Baufeen« (1908), für alles übrige bem trefflichen 
»gübrer burd) Bauten« oon Dr. BSolfgang 
5locb (Bkllerfcbc Bucbbanblung, Baufeen 1913). 



Blick oom Droitjcbenberg auf 5ct)lof} Ortenburg 


□ igitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNiVERSi'Tl' 





!III!!!!I!IIIIIIIII!IIII!IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII!IIIIIIIIII>II!II!IIII!IIIIIIIIIIIIIIII!III1I Bauftcn IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIH 107 


2 : 

tr 


i *. 

ü: 



• i 
a: 
ic 

tf * 


r 



tr 




ß 



Bautjen oom örbiofebcrge aus 


toas fooiel rt>ic ©renaplafe ober 5Bad)tftättc 
bebeutet. 3m ahnten 3ahrbunbert fchcint 
bas Oeutfchtum jebocb roieberum \)itx feft= 
baft getoorben au (ein, benn bie ©rünbung 
ber Ortenburg hoch über ber Spree, ba too 
ber glufe (eine (cf)ärffte ?Benbung oollaiebt, 
roirb auf Otto I. aurüdgeführt, beffen Bater 
Heinrich I. kauften fcf)on im 3af>re 928 au 
einer ©renatoebr gegen bie Slatoen erhoben 
haben fotl. Oeutfche Flitter, bie 3nhaber 
bes »Burglebens«, wohnten bem König bas 
2anb. 3m 3af)re 1002 nennt ber Bifdjof 
Ihietmar oon 2Rerfeburg kauften aum 
erftenmal als Stabt, aber gerabe um biefe 
3eit begannen neue (chroere Kämpfe um bie 
2aufifo a^ifchen Slatoen unb Oeutfcben. Oer 
"Pole Boleslato (Ebrobrp tourbe §>err im 
2anb unb rife aufeer anbern gen Oftcn oor- 
gefchobenen beutfchen Sieblungen auch 
Baufoen aus bem Berbanb ber 2Rarfgraf= 
(chaft SJleifeen, ber es gehört hotte. ‘ffiobl 
tourbe im 3ahre 1032 Kaifer Konrab II. 
roiebcr Sieger, hoch 1076 belehnte ber burcb 
feine Kämpfe gegen bie Sacbfen gefchioächte 
HeinrichIV. ben BöbmenfönigBkatislatoII. 
mit ber 2aufifo. Oiefer fcbicfte einen befon» 
beren Statthalter, ©raf BMprecbt oon 
©roitfd), ins 2anb unb gab ihm bie Orten- 


bürg als BSobnfife. Oie Böhmen t>crrfd>ten 
bis 1231, bann folgten bie Branbenburger 
3Jtarfgrafen. 2lber als bie Slsfanier mit 
Söalbemar ausgeftorben toaren, fchtour mit 
bem umfchliefeenben ©au auch bie Stabt 
Baufoen 1319 bem Böbmenfönig unb — 
nach ©eorg Pobiebrabs oorübergehenber 
Slbfefeung — 1469 9Jlattbias (Eoroinus oon 
Ungarn Sreue, bie fie bis au feinem Oobe 
1490 gehalten hot. Oanach fiel bas 2anb 
abermals an Böhmen unb oerblieb babei 
bis 1620, too es an 3obann ©eorg I. oon 
Sachfen oerpfänbet tourbe. Oer unrübm- 
liehe griebensoertrag oon Prag, im 3ahre 
1635 oon 3ohann ©eorg mit bem Kaifer 
gefchloffen, fprach bie 2aufifo enbgültig Kur- 
fachfen als (Erblehen au. 

(Es ift fchon aus biefem bis in bie 9lcuaeit 
fübrenben furaen SIbrift ber ©efchichte ohne 
toeiteres barauf au fcblieften, bafj Bauten 
bei bem häufigen BSecbfel ber 2anbcsbobeit 
oon mancherlei Kriegsleib fchtoer beim* 
gefucht toorben ift. 2Iber auch bei ben hört- 
näcfigften Stürmen ber bie Stabt bebrän- 
genben geinbe — aumal bei bef Belagerung 
burch bie £uffiten 1429 unb 1431 — tyM 
bie fefte BJebr ber gelfen unb ber barauf- 
getürmten SWauern ftanb unb febüfote bie 

9* 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSmf 






108 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 'Prof. £einrid> ferner: iiiiiiiiiiniiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiu 



der Beicbenturm 


greibeit ber Bürger. Srft bic toirffameren 
geuertoaffen ber fcinblicben Heere im drei- 
ßigjäbrigcn Kriege öffneten bann bod) bic 
Sore ben Scbrcdcn ber ^lünberung. *2Bie= 
berbolt rpurbe Baußcn gebranbfebaßt, fo 
1631 pon Tillps, 1633 pon Söallenfteins 
Solbaten, unb 1634 perniebtete bei bem 
Kampfe taiferlicbcr unb fäcbfifcber Truppen 
eine furchtbare geuersbrunft faft bie ganae 
(Stabt, bie banacb, 1639, noch einmal einen 
Scbipebeneinfall 3 u überfteben batte. 

da rpar es im ad)t 3 cbnten «Dabrbunbert 
bod> glimpflicher, denn ipäbrenb bes Borbi- 
feben Krieges, mäbrenb bes Scblefifcben unb 
bes (Siebenjährigen Krieges, ber arpcimal 
griebricb ben ©roßen nach Baußen brachte, 
auch im Baprifcbcn Cfrbfolgefrieg febmäler- 
ten rpobl Truppenburd) 3 Üge unb Sinquar- 
tierungen bie ©elbbeutel ber Bürger, aber 
es tarn nicht 3 u pertpüftenben Taten. 3n 
ben Bapoleonifcben Kriegen ift kauften Pom 
Sabre 1807 an bis 1813 oft bes fran 3 Öfi- 
feben Eroberers Quartier getoefen, unb nach 
piclcn fleineren ©efeebten hat er noch ein¬ 


mal unter ben SKauern 
ber Stabt einen blutigen 
großen Sieg errungen, als 
bas beutjebe Bolf fid) 
febon 3 um Bcfreiungs- 
tampf gegen ihn 3 u er- 
beben begonnen batte. 

die innere (Sntrrid- 
lung Baußens ift natür¬ 
lich bureb ben ©ang ber 
äußeren "Begebenheiten 
ftarf beeinflußt rporben. 
Sie nahm nach ben früh* 
mittelalterlichen 3 eiten 
einen Buffd)tpung, als im 
breiaehnten Sabrbunbert 
fid) auch hier bie nach 
Oftcn porbrängenbe Ko- 
lonifation burch beutfebe, 
insbefonberc nieberbeut- 
fche Bauern unb £>anb- 
rnerfer bemerfbar machte 
unb ber Stabt als Jpan« 
belsplaß unb Borort gei- 
ftigen 2 ebens bie ben = 
fehenbe Stellung im rt»ei= 
ten Umfreis gab. s 2lucb 
als Si 6 ber fircblicben 
©etoalt roar Bauten hod) s 
angefeben. Um bas 3abr 
1210 tpurbe bas domftift gegrünbet, unb 
halb banacb fiebelten fid) gran 3 isfancr* 
mönebe hier an unb rparen in Künftcn unb 
gelehrten "Ißerten eifrig tätig. 

günftefämpfe um bic gübrerfebaft im 
Stabtregiment, n>ie fic bie ©efd)td)tc ber 
großen fübbeutfeben Stabte aufrocift, finb im 
pier 3 ebnten Sabrbunbert auch in Baußcn 
Slnlaß 3 u heftigen inneren "ffiirren gerpcjen, 
gegen bie König 3 ßen 3 el mit graufamer 
Strenge porging. 

der Deformation tpenbete ficb Baußcn 
halb nach bem Btormfcr Deicbstag 3 U, unb 
König gerbinanb pon Böhmen ließ bie 
Stabt ihre Hinneigung 3 u ber neuen 
^ebre entgelten, als er fie nach ber Schlacht 
bei Dlüblberg für allerlei gegen Kaifcr 
Karl V. porgeblicb begangenes Unrecht w 
Berantroortung 30 g. Sie tpurbe unter eine 
ftrenge ©erpaltbcrrfcbaft gcftellt unb mußte 
eine fo ungeheure Buße 3 ablcn, baß fie auf 
lange oerarmte. Bon ihren traurigen 
Scbidfalcn im dreißigjährigen Kriege ift ja 
febon eraählt toorben. 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 

















Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



110 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiniiiiiinii 'Vrof. örinrid) 'Jöcrncr: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiin!iiniiii:iiiiiiiiii!iiiiii!iiiiiiniiiiiiuiiiiiiii 



‘2im 5d)lo6bcrg in Bautjen 


tere Seit einen achtedigcn £elm mit ragen- 
bem Spifcbach als Krönung aufgelegt. 

daneben bat bie neue Seit eine — Ka- 
lerne geftellt! '2Ibcr aum ©lüd bat fie ein 
ÜReifter, ber 'JBiener ©ottfricb Semper, ge¬ 
baut, unb er bat ben feblichten 'Bau bureb 
Übernahme bes Sinnenmotios non bem 
Blenbifchen Turm mit biefem arcfjiteftonifd) 
|o ge[cbidt oerbunben, bafe ber (Einbrud gün- 
ftig unb baft bie Cöfung ber Aufgabe ben 
Bauleuten unfrer Tage im gleichen gall ein 
gutes Borbilb fein fönnte. 

Unb nun febreiten mir ein Stüd in bie 
alte Stabt hinein. (Es fällt eine ©affe hinab 
aum wuchtigen S cb ü 1 e r t o r, mit ber 
fcblanfen Spifce eines ganj hoch geführten 
Tacbes. Ter Bieg au ihm febenft febon 
manch malcrifcben Blid, benn awifeben üblen 
mobernen öäufern ftebt boeb auch hier unb 
ba ein guter alter Bau, bie ftront mit altem 
Bkinlaub überfponnen, ein braunes wenbi* 
febes Siegelbad) mit ben cbaraftcriftifcben 
Scblififcnftern barüber, unb anüfeben ben 
Käufern tun fid> freunbliche grüne ©arten 
behaglich auf. 

BMr ftreben einem freigelegenen Schau- 
punft au, ber aunäcbft einmal einen Pol¬ 
len, umfaffenben Blid freigibt auf bie gen 


Borbcn breit auf bem Bergrüden bin 1 
gelagerte Stabt. Ta führt ein Seiten- 
toeg aum Tafcbcnberg hinüber unb au 
einem mit prächtigen grünen ftaftanien 
unb Uinbenbäumen beftanbenen Bian, ber 
Schiebberg genannt. 'JBir treten an ben 
£ang bes fjügels oor — unb finb mit 
einem Schlage im Banne einer gana un¬ 
geahnten Schönheit. Tic Schau auf ein 
mittelalterliches Stabtbilb tut ficb herrlich 
auf, fo befonbers unb fo ftarf im (Einbrud 
unb in feiner (Eigenart, bafo feine SRöglicb- 
feit beftebt, ähnliches aum Berglcich ju 
nennen. Ter Steilbang über ber tief unten 
in bie ©ranitfcblucbt eingegrabenen Spree 
perläuft in einer groften £inic oon Oft nach 
3Beft. 3ur Cinfen fcblieftt ben Busblid ber 
Benbifcbc Turm. Bbcr oon ibtn aus 
roirb bas 2lugc auf unb ab geführt, über bie 
Sirfte ber oertoitterten braunroten Sieflei’ 
bäcbcr auf ben Bürgerbäufern bin, in oiel- 
fältigem Buf unb Bb bis hinüber aum tpuch* 
tigen Baublod ber alten Ortenburg auf 
ber weftlicben £>öbe über bem gluft. Sin 
Turm aus gotifeber Seit, mit ftarfem 3i n ‘ 
nenfrana bewehrt, fteigt baraus auf, aber 
noch barüber hinaus ftreben bie mächtigen 
©iebel, bie in ber Benaiffance als ftattlichc 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTY 



iiiiin!!!Iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih tauben iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiNiiiiiiiiiiiiiiiüiniiniiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 111 



3m ©arten ber ©emeinbebiakcmie 


Krönung auf bas Surgbad) gefefet tourben. 
3ebod) nid)t nur an ben (Enben, aud) im 
'Verlauf bet glucbtlinien ber oor ben 33erg 
gcftelltcn ftäufermenge finbet bas 9Iuge 
Stüfe* unb 9iubepunfte. Da ragt ber ftolje 
S e t r i b o m mit fcblanfem Durm aus ber 
ferner gelegenen 3nnenftabt in bas ©efamt» 
bilb hinein. Dem Sefcbauer näbergeftellt 
finb bie berben Dortürme ber alten Stabt* 
befeftigung. 3lber bas fcfjönfte Scbauftüd ift 
bod> auf ber oorfpringenben Derrafje über 
bem Dalgrunb bie oerfallene 5fuine ber 
gotifdjen 91 i f o 1 a i f i r d> e mit bem um» 
fcblieftenben griebbof. 6ie tourbe gegen 
<Enbe bes 13. 3abrbunberts recht als ein 
Vollmer! gegen ben non 9lorben anbrängen* 
ben geinb hart an ben fmgelranb geftellt. 
2 lber für bie roeitertragenben ©efebüfee ber 
nacbmittelalterlicben 3eit war fie auch bas 
gegebene £auptjiel, unb es mar bureb fie 
binbureb am leiebteften eine Srefcbe ju fdjie- 
feen jum (Einbruch in bie Stabt. Darum 
bedten bie Bürger felbft im 3abre 1620 bas 
Dad) ab unb ftelltcn auf bie freigelegten 
‘Zßölbungen eine ftarfe Batterie. Salb ba= 
nach begann ber Verfall bes ehemaligen 
©otte5baufes, unb fo ift baraus in faft brei 
3abrbunberten ein unoergleicblicb Stüd 9lo= 


mantif inmitten ber profanen Sauten rings* 
um geworben. SRod) erfennt man bie 
9taumeinteilung ber alten Äircbe: (Ebor, 
Durmfodel unb 6afriftei. 9lber im Schau* 
bilb behaupten fid> jumeift bie boebftreben* 
ben 5ßänbe mit ben bureb feines SERaferoerf 
gegierten genftern. Um bie grauen SERauern 
herum bat ficb Diel bunfelgrüner (ffeu ge* 
fcblungen, unb liebtgrüner 91afen mit ber 
bunten Slumenfülle bes alten umfcbliefeen- 
ben griebbofs *ift in bas Hircbcninnere bin* 
eingeroaebfen. 3m ©runbe bes alten (Ebors 
aber bat bie neue 3eit 3 toifcben ben noch 
ragenben Pfeilern unb 9Öänben ftille ©rä- 
ber ber Doten gerichtet. 

Das alles erficht man Dom gegenüberlie* 
genben Scbiefeberg, unb bem länger Ser- 
roeilenben unb öfter 9öieberfebrenben er* 
fcbliefecn ficb noch feinere (Einbrüde unb 
Stimmungen. (Er lernt auf bie feinen gar* 
ben achten, in bie ficb bie ßanbfcbaft beim 
9Bed)fel ber Dagesjeiten fleibet. (Er fiebt, 
roie ficb in ben 3ufommenflang bes ©raus 
ber 2Rauern unb bes toarmen bunflen iRots 
ber 3tcgclbärf>er bas belle ©rün ber aus 
bem Spreetal an ben fjügeln ju beiben Sei¬ 
ten emporfletternben S3iefen unb Obftbäumc 
bineinbrängt. Unb wenn ein bellet- blauer 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSITY 







112 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiii "Prof. £>cinri$ ferner: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiii 


i'iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMiiiiiiiMininiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiimniiiiniiiMiiiiiMiMMiiiiiniiiinimiiiiiiiiiimMiimiimimiiimmiiiiiiiiMmiiimiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiMiin^ 


I ‘ j 



"ölitk ouf ^quIjcii mit öer alten ‘JBatletkunft unb 5er Tnicbaeliskircbe 

HiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiiiiMiiii!iMiiiiiiiiiMiiiiiimiimiMmiMiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiMmii!iiiiiiiiiiiiii^ 


Fimmel über ber 2anbfd>aft ftebt, unb toenn 
baju ©lodengeläut bcrüberfcbalit, roenn aus 
bet gerne bie 33erge ber Saufiß in ftarem 
Seucbten ber 2lbenbfonne berübergrüßen, 
bann finb alle gauber ber 9lomantif unb 
bes 3Rärd)cns lebenbig unb toirffam. 

2luf bem Scbießberg haben toir bie red)te 
■porbereitung aur 2Banberung in bas Stabt* 
innere gewonnen. 2eid)t fließen ficb bie 
nun beim 9tunbgang auftauebenben ©inacl* 
bilber aneinanber. 

2ßir fteigen auf fteilem 'pfabe rafcb aur 
Spree binab unb brüben über bie 9tiiolai* 
ftufen, bie oon ber Kirche ben tarnen 
baben, atoifchen ©artenmauern mit überbän* 
genben grünen 33üfcben empor. Durch bie 


9tifolaipforte unb ben fogenannten Stoin* 
gcr gebt es in bas ©etoirr enger alter ©affen 
hinein, ©ine gülle malerifcber 2öinfel er* 
fcbließt ficb bem 53licf. Da ift ein feines 
altes ‘portal mit funftooll gemeißeltem 
‘fflappenfebilb, ein Dürftura, oon reichem 
Scbmiebeeifenroerf oerbedt, bann toieber eine 
tooblcrbaltcne, mit $>olafcbnißerei geaierte 
‘Pforte, ober ein heller grüner ©arten leuch* 
tet in einer bunllcn ©affe. Die Schloß* 
ftraßc leitet aur Ortenburg, ein guter 
3ugangstoeg, benn es ift in ihr eine gan 3 
ruhige, einheitliche Stimmung. Das Durm* 
portal, mit einem in bie SDtauer cingelaffc* 
nem 9kliefbcnfmal bes Königs SRattbias 
©oroinus aus bem 15. 3abrbunbert, oon 


Digitize-d by 


Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 
















llllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllH kauften liiiiiliiiiiiiiniiiiililllllllllllllllllllllilllllllllllllH 113 


grofeen Räumen übcrfchattet, führt au einem 
engen (Eingangspfab. Seitlich tut [ich eine 
fd>male 2lusfallpforte auf. Sie fdjenft einen 
pracbtoollen 93licf ins Spreetal hinunter unb 
hinüber aum ^Proitfcbenberg. $ann ftehen 
mir im eigentlichen ^Burghof unb oor bem 
Schlofebau unb bamit auf ber Stätte, bie 
in nicht genau au beftimmenber frühmittel» 
altcrlicher Seit auerft befiebelt, b. b. mit 
einer befeftigten Einlage oerfehen morben ift. 
Urfunblid) beaeugt ift bie 2Öeihe ber 33urg= 
fapelle burch "Bifchof Bruno oon SCReifeen 
im 3ahrc 1225. 3m 15. 3ahrhunbert 3 er» 
ftorte ametmal geuersbrunft bie £>aupt* 
gebäube, bie König SERatthias (Eoroinus in 
ben fahren 1483—1486 mieberberftellen 
liefe. 2lber im ^reifeigjäbrigen Kriege fam 
bas Schlofe noch 3 toeimal burch Branb unb 
^Plünberung au Schaben, unb es bauerte ba» 
nach bis aum (Enbe bes 17. 3ahrbunberts, 
bis cs mieber oöllig aufgebaut mar. 


§>eute finb feine miebtigften Beftanbteile 
ber gotifche Scblofeturm unb bas bahintcr» 
liegenbe §>auptgebäube mit bem Schmucf 
feiner 9knaiffancegtebel. 2 >er hochragcnbc 
Jurm umfchüefet bie alte Burgfapelle. grei» 
lieh, non ihrer einftmaligen prunfoollen 
Schönheit ift heute nicht mehr oiel mahr» 
aunehmen. 21bcr bas 2luge bes Kunbigen 
mirb boch an bem reichen 3tefegemölbe ber 
2 )ecfe unb an bem im 5laume unb an ben 
genftern oerteilten Sütafemerf bie ausgeaeich- 
nete Kunft ber hier tätig gemefenen alten 
f>anbmerfsmeifter erfennen. $er fo im (Ein- 
aelmerf heroortretenben forgfamen 2 lusfüb a 
rung megen hat man auch ben tarnen bes 
Baumeifters au ergrünben oerfuebt, boch 
finb alle 9lacbforfchungen oergeblich ge» 
mefen. immerhin fann man Jagen, bafe er 
unter ben Schülern bes berühmten (Erbauers 
ber Sllbrechtsburg au 2Reifeen, 5lrnolbs oon 
5ßeftfalcn, au fuchen ift. 



Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








114 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 'Vrof. öcinrid) ferner: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinin^ 


$as £>auptgebäube roeift aud) nod) einen 
aus gotifeber Seit ftammenben $eil auf, aber 
ber roirb an einbrudsooller Schönheit bureb 
bie gutaten ber 9lenaiffanceroerfe boeb n>eit 
übertroffen. Schon beim erften gernblid 
auf bas Scbloft oom ^roitfebenberg brüben 
baben mir bie oier mächtigen frönenben 
(Siebei berounbert. 9tun läftt ber nähere 
Stanbort gut erfennen, roie bie ftarte 2öir= 
fung aus ber trefflichen gormbebanblung, 
ber gut abroägenben Querteilung unb glä= 
cbenglieberung ber brei übercinanbergetürm* 
ten (Sefcboffe geroonnen ift. 7\m inneren 
biefes Surgteils finb ein febönes Äreua= 
geroölbe im (£rbgefd>oft unb ein grober (£mp* 
fangsfaal mit einer prächtigen Studbede 
febensroert. 21 uf ber ^ede bat ein tüchtiger 
Äünftler in neun gelbem ^Begebenheiten 
aus ber Caufifeer (Sefcbicbte bargeftellt. 2ei- 
ber ift aber bie urfprünglicbe aus bem 
17. 3abrbunbert ftammenbe Semalung im 
3abre 1813 bureb roeifte flbertünebung 3 er- 
ftört rnorben. Sor ber Surg oerbient bas 
ftattlicbe £>au$ ber (Sersborf= s ®eicbaifcben 
Stiftung ffrroäbnung. Sonft aber bat in 
ber Umgebung bie neue Seit gar üble‘Sauten 
errichtet, toas aumal oor ber alten 5luine 
ber naben gotifeben SKöncbsfircbe erfenntlicb 
roirb; benn ba ift in bas ftolae mittelalter* 



SJocbenmarkt 



‘fteutor unb neue < SßaTlerkunft 


liebe Sauroerf hinein ein »neuaeitlicber* 
"iftafferturm geftellt, ber fid> beffer befebeiben 
feinen "Plaft außerhalb ber alten Stabt ge» 
fuebt hätte. 'über ber ‘itteg bureb bie an= 
ftoftenben (Saffen oerroifebt ben üblen (fin* 
brud halb roieber, benn hier finben fid) noch 
genug 'ükbraeicben ber gut-fünftlerifcben 
©efinnung unb bes Schaffens ber Sergan= 
genbeit, bie uns beute mehr benn je 3 um 
iper^en fpreeben. (fs ift freilich unmöglich, 
im Nahmen biefes tleinen Sluffafees jebes 
feböne (finaelroerf an nennen ober gar feine 
Sebcutung au fennaeiebnen. Unfre Silber 
müffen ba ergänaen unb roeiterfübren: bie 
ausgeaeiebneten pbotograpbifcben 21 ufnab= 
men oon Sertba gillefen, bie in ihrer 
beftimmten Slarbeit unb Schärfe bas Se= 
fonbere berausftellen, unb bie farbigen 
Jlacbbilbungen nach gif<ber = ©ubrigs 
febönen ©emälben. Sie fügen aum äußeren 
9leia bes SJtotios ben bes SKalerifcben bureb 
bie frifeben, bellen garben unb toabren bei 
aller geinbeit ber "Jßiebergabe bod) auch ben 
grobaügigen (£inbrud ber im Silbe feft« 
gehaltenen alten Slrcbiteftur. SMr finb ben 
freunblicben geifern — beibe aus ber ßaufifc 
gebürtig unb mit ber ganaen 2 iebe aur Hei¬ 
mat am ?Berfe — beralid) bafür banfbar, 
bafe fie es uns ermöglicht haben, bie Schön¬ 
heiten 2llt=Saufcens hier auch in fiebtbaren 
Seugniffen ooraufübren. 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





..iiiiiiiiiiiiiiiiiiii.iiiiiiiii "Bauten ....mm.. 115 


■Die 3nnenftabt behnt firf> um ben Dom 
oon St. *^1)etcr. Dieje £>auptfircbe ber 
€tabt entftammt in ihren älteften leiten ber 
aroeiten £>älfte bes 13. 3abrbunberts, aus 
bem Beginn ber ©otif. Bber bie golgeaeit 
bat an bem ur|prünglicb breifchiffigen £ängs= 
gebäube mit toeftlicb oorgelagertem Jurrn- 
bau oiel oeränbert, unb bie umgcftaltenbe 
Arbeit bat bis in bas 19. 3ahrbunbert hin¬ 
ein gebauert. Das einfacb-nnirbigc innere 
fann in bem pracbtoollen Blaßroerffenfter 
aus bem 15. Babrbunbert, in reiebgefebniß- 
tem (Eborgeftübl aus bem 18. 3ahrf>unbert, 
auch in figürlichem £>olafchnißtocrf, in (Epj. 
tapbien unb in einem toertoollen Domfchaß 
ftattlichen Beicbtum auftoeifen. Der Dom 
ift beute gemeinfamer Befiß ber tatbolifeben 
unb ber eoangelifcben ©emeinben, bie — in 
getrennten Räumen unb aubefonberenStun- 
ben — barin ihren ©ottesbienft feiern. Bon 
ben aum ehemaligen Domftift gehörigen Sc¬ 
häuben ift nur noch bas Kapitelbaus mit 
feinem reichen Bartal unb ber prunfoollen 
figürlichen Krönung aus bem 18. Tlabrbun- 
bert erhalten. 

£>at unfer BJeg burch Blt-Baußen bisher 
mcift bureb enge ©affen geführt, fo treten 
mir jefet t>or bem Betribom auf ben großen, 
offenen gleifchmarft mit bem Denfmal 
Johann ©eorgs I. oon Sacbfen unb mit bem 
im 18. 3abrbunbert erbauten Batbaus. 



£or ;um Domkapitel 



Kiltes Bürgerhaus (»Sexenbaufel«) 


BMr finb inmitten ber reicheren, ber pa- 
triaifeben alten Stabt. Darauf beuten bie 
Dielen prächtigen Jpäufer mit altem BJappen- 
febmuef unb prunfenben gaffaben aus bem 
17. 3abrbunbert. Sie ftehen am gleifcb- 
marft felbft, am baranftoßenben £>auptmarft 
unmittelbar hinter bem Batbaus unb in ben 
Straßenaeilen nahebei, in ber 2auenftraße, 
in ber Beicbenftraße unb aumeift ber £e- 
ringsftraße. Blobl finb feine auffallenden 
Scbauftücfe barunter, feine (finaellciftungen, 
oon benen bie Kunftgefcbicbte befonberes 
Aufheben au machen hätte. Bber in ihrer 
©efcbloffenheit nebeneinanber, in ber ftatt¬ 
lichen unb größtenteils oerftänbnisooll ge¬ 
pflegten (Erhaltung bes unoerborbenen alten 
Beftanbcs liegt ber feinfte Beia, unb bie 
B5anberung ftraßauf, ftraßab lohnt mit rei¬ 
chem ©enuß. Daß bie langen ©affen oon 
lebhaftem Berfebr burcbflutet finb, baß fie 
nicht oerträumt unb oerlaffcn balicgen, 
ftimmt gut au ber geftaltungsreicben Brcbi- 
teftur ihrer gaffaben mit bem bunten 3<er- 
rat an Schnörfeln, Kartufcben unb Bolutcn, 
toie fie bie Bleifter bes Barocf unb Bofofo 
liebten. Unb in Jobber Bacbbarfcbaft ergibt 
es ein befonberes Bilb — in einem Bus* 
febnitt hat es gifcber=©ubrig farbig feft* 
gehalten —, toenn fid) an Blarfttagen auf 
ben nahen greipläßen bie SBcnge ber Bcr- 
fäufer unb Käufer brängt. Dann werben 


Digitizeit by Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPf 








116 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^ 'Prof. Heinrich ferner: llll!!lllilllllllllllllllllllllllllll!llllllllll^^ 



Thuine 6er 2cikolaikircbe 


bic ©arten» unb gelbfrücbte aus ber ergiebi¬ 
gen Caufife 3 ufammengetragen, in grofeen 
Körben liegen eftbarc ^pilac in unglaublichen 
SRengen 3 um Verlauf, unb — eine Sefon» 
berbeit bes Saufcener 2Rarftlebens— berbes 
£>ol 3 fd)nit 3 tT>erf 3 um praftifeben ©ebrauef) 
bes2anbmannes unb ^anbtoerfers mirb feil¬ 
geboten. 21ber leiber macht fid) auch bie* 
bie Slllgleicbmacberei ber mobernen Seit 
fcbmer^lirf) bemerfbar, benn bie alten Cau» 
fit 3 er Sauerntracbten febtoinben mehr unb 
mehr aus bem 'Silbe bes StRarfttreibens. 

?fsir ftreben aus bem 3*ntrum toieber bin= 
aus nach bem bie 3nncnftabt umfcblie&en- 
ben 9ling. Sorn Rathaus ift’s nicht toeit 3 u 
einem malerifcben ?Binfel, ber toieberum ein 
romantifebes Stabtbilb für ficb umfcblie&t, 
3 um alten roenbifeben griebbof unb ber 
baran anftofeenben gotifeben SWicbaelis- 
f i r rf> e aus bem beginnenben 16. 3abr» 
bunbert. Der Sage nach ift biefes ©ottes- 
baus oon ben banfbaren Saufeenern nach 
ber £>uffitenbelagerung gebaut unb bem hei¬ 
ligen Michael geroibmet toorben, roeil biefer 
felbft bureb feine perfönlicbe (Erfcbeinung bie 
anftürmenben geinbe erfebredt unb 3 urücf= 
geroiefen habe. 

23om roenbifeben griebbof führt ber 2ßeg 
burebs rouebtige SKüblentor unb bann 
über [teile Stufen 3 u grünen 3Biefenbängen 


hinab an bie Spree. Der Steig babin 
führt an einem einfachen alten So^baus 
©orbei, bas feinen ©iebel hoch über bem 
Steinfocfel emportürmt unb im 23olf als 
»§>eyenbäufel« be 3 eicbnet toirb. Drunten im 
alten ©raben aber finb mir am febönften 
mittelalterlichen Scbauftüd ber Stabt Sauften 
angelangt, an ihrem ?ttabr 3 cid)en unb ftol- 
3 eften Denfmal ber ©ergangenen Seit: an 
ber »2111 c n 3B a f J e r f u n ft«. 2Bie ber 
iRame fagt, ein alter 2\lafferturm, in bem 
für ben gall ausbreebenber geuersnot ber 
nötige Sorrat 3 um yöfeben umfcbloffen toar. 
Das Sauroerf tourbc nach ficberem 3*ugnis 
oom SReifter ‘Jtte^el 9iöbrfcbeibt an Stelle 
eines 1558 abgebrochenen böfoerncn Turmes 
gleicher Seftimmung aus 23rud)= unb Sact» 
ftein errichtet, unb es ift ein pracbtooller 
Seleg bafür, toie ber gute banbroerflicbe 
Sinn einer noch ftilfeften Sei* einen reinen 
SRufcbau als Kunftroerf 3 u bilben oerftanben 
bat. Aber einem oiereefigen Socfel, ben ein 
2öebrgang umfcblieftt, fteigt ber 9lunbturm 
bureb fieben ©efeboffe empor. 21uf bie ^piatt- 
form ift 3 ur Krönung ein Turm aufgefefet, 
aber aus Swedmäftigfeitsgrünben nicht 
genau in ber SERitte, fonbern mehr nach ber 
Stabtfeite 3 U, um baoor 'Plafc für auf 3 u» 
ftellcnbe ftarfe Serteibigungsgefcbüftc 3 U 
laffen. 9lunb fünfaig 2Reter beträgt bie 
©efamtböbe ber 2©afferfunft über ber Spree. 



Das Tllüblentor 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 















Illllllllllllllllllllinilllllllllllllllllllllllllltn kauften iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 117 



2Jtan mag por bcm trufcigen Bau nicht lange mes fcheint fid> Dom 14. 3ahrhunbert an 
fritifch ermägen unb im einadncn bem ©e* gefonbcrt unb in ben Borftäbten außerhalb 
bcimnis feiner paefenben SBirfung nachfpü- bes gefchloffenen Sftauerringes feftgefefct 3 U 
ren, fo ftarf unb mit fo unmittelbarer ©e- haben. 2 luf biefe (fntroicflung beuten auch bie 
malt hält er ben Blicf unb Sinn bes Be- Strafoenfübrung unb bie alten Ortsbenen* 
fchauers gefangen. 2 lbcr, mie (Einfachheit, nungen.Ser anftäbtebaulichcngrageniDnter- 
totee Äraft unb höchfte Schönheit im Bau- effierte geminnt bei ber Betrachtung bes 
rnerf aufammengefcbloffen fein fönnen, bafür ©efamtftabtplans bie erfreuliche (Erfenntnis, 
ift bie Baufeener 2Ilte 5ßaffcrfunft ein flaf- baß bas alte Bauten por allem nach guten 
fifches 3eugnis. Sie hat in ber 9leucn ©runbfäfeen ber Bkgeglieberung unb ber 


‘Jßaffcrfunft 
fpreeaufmärts 
am ifteutor, 
bie 1610 poll- 
enbet unb 1720 
bis 1725 mit 
einem neuen 
Oberteil aus* 
geftattetmurbe, 
ein Seiten- 
ftücf erhalten, 
auch ein gutes 
®erf, bas je* 
hoch feinem 
Borbilb nicht 
gleichgeftellt 
toerben tann. 

?locb märe 
oon mehrhaf¬ 
ten Soren unb 
lürmen ber 
Sauenturm 
befonbers 3 U 
nennen, 3 umal 
an ihm mit 
gutem ©din¬ 
gen ber alte 
Brauch, ein 
plaftifcbes 
'Senfmal mit 
einem alten 
Bautpcrf 3 U oerbinben, in einem oon 2 Bal- 
ter ^aufchilb gefchaffenen 9teitcrftanbbilb 
König Sllberts I. pon Sachfen erft jüngft, 
im 3abre 1913, erneuert morben ift. 

Ser hier eingefchlagene BSeg burch bie 
3nnenftabt hat bei bem älteften Stabtteil, 
ber Burg, begonnen, banach in bie einft ber 
bischöflichen ©erichtsbarfeit unterteilte Äir- 
chenftabt mit bcm ^etribom als SDtittclpunft 
hincingeführt unb barauf in bas ©ebiet ber 
mohl oom Slnfang bes 13. 3ahrhunberts an 
befiebeltcn Stabt ber beutfehen Äoloniften 
geleitet. Sie Bcoölferung menbifchen Stam- 


Blick oon ber 5d)lo&ftraf>e auf bie 'Petrikircpe 

5Jrbige ö*:d)nuifl 


‘plafcgeftaltung 
gebaut mor¬ 
ben ift. Sie 
Suleitung ber 
groben Stra¬ 
fen auf freie 
^läbe, beren 
SÜufcung als 
Bauteilen für 
beherrfchenbe 
©ebäube, bie 
Bemebrung 
ber bem ©e» 
länbe ange= 
pafetenfmupt* 
megemitXür* 
men unb an- 
bermgeftungs* 
merf gefchah 
mit Bebacht 
unbfluger(Er- 
mägung. 3 ur 
guten gorm 
bes Stabt« 
plans im gan- 
3 en fommt bie 
rechte Ber- 
menbung bes 
ponber9latur 
gebotenen 3Jta» 
terials. 2 luf 
einem ©ranitfelfen ruht bie Stabtfieblung, 
unb aus bcm ©ranitboben ber Heimat ge- 
mannen bie Bürger auch ben 2 Jtauerftcin 
für ihre gemeinnützigen groben Bauten. Ser 
leichte Sanbftein mürbe nur 3 um fehmüefen- 
ben 3 iermerf h^range 3 ogen, unb mit rotem 
3iegel oon hellerem unb bunflerem Branbe 
beefte man bie Sacher. 

So offenbart fid) bcm aufmerffamen Be¬ 
obachter überall bie gute alte §)anbmerfcr* 
art unb barin ber gebiegene, berbtüchtige 
Sinn ber auf bas BJohl ihrer Stabt be¬ 
bauten Bürgcrfchaft. 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



118 liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiini 'Vrof. Jöcinricb ferner: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiinin 



Vln 5er öduniebe in öerna 


s ift roobl lobnenb, nad) ber Umfebau im 
23annfrcis ber inneren €tabt ben Schritt 
auch hinaus in bie freie £anbfd>aft 
3 u lenfen. 15a leitet junäcbft ber Sprcelauf 
pon [elbft ftromabmärts, unb bie kauften 
gegeniibcrgelegencn £uigel laben jur leichten 


‘öefteigung. ?ßie pam tScbiefjberg, gewinnt 
ber 'Jßanbercr aud) Pon ben anbern tpäbcn 
föftlidje Scbaubilber. Da ift, näcbft bem 
febon ermähnten Pom eebiefoberg aus, bas 
anbre, bas fid) Pom '■fJroitfcbenberg aus auf= 
tut, mit bem 52Iusblid pornebmlid) auf bie 




5riibling in Dackel Kiltes Sjoftor in < 2tald)a 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 







iiniiiniiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiniiiiiiinniiniiiii ‘Bauten iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinijiniiiiiiiniiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 119 


alte Ortenburg, oor allen übrigen 3 U erroäb- 
nen, unb es fei fcbliefelicb niebt ju fagen Der- 
geffen, bafe auch ber Don Dresben im (Eifen- 
babnjug an Baufeen Borüberfabrenbe toc* 
nigftens einen furzen Blid auf bie Stabt 
geniefeen fann, roenn er Dor ber (Einfahrt in 
Baufeen jur hinten aus bem genfter febaut. 
Das 2ob juft biefes Blicfes forbern bie Baufee- 
ner mit Becbt Don allen ihnen (Sutgefinnten. 

BJie f(bon bie Flamen ber Dörfer aus ber 
weiteren Umgebung Baufeens oerraten, aus 
benen mir Bilber nach Bertba gillefens 


toaebt über bie gute (Erhaltung, unb bie 
(Einjelgemeinben hüben längft gelernt, bie 
(Srunbfäfee einer Dernünftigen Dentmals- 
pflege 3 u achten unb anjuroenben. Unfre 
Bilber fpreeben ba beutlid) genug. Biic 
fcbmuc! unb ftattlicb bie fauberen gaebroerf» 
bauten, roie reijooll bie (Einblide in Dorf- 
ftrafeen unb fwfreiten! 2 odt bas nicht, 
nad) folchen Brobeftüden felbft 3 U fommen 
unb biefen oerborgenen, ben meiften Deut- 
feben gan 3 unbefannten Schönheiten einmal 
felber nad) 3 ufpüren? 



Bus öfebornau 


Aufnahmen 3 eigen, Badei, Bafcba, Sema 
unb Sfcbornau, finb es urfprünglich Stätten 
roenbifeber Bieberlaffung geroefen. Bienbifcb 
finb auch 3 umeift bie gormen ber alten 
Bauernhäufcr, aber es begegnen uns aud) 
hier unb ba |>ofreitcn fränfifcher Bnlage. 
Die Dorffieblungen finb meift fo geftaltet, 
bafe bie Sin 3 elhäufer in gelöfter Beihe neben- 
einanberftehen, bureb BMefenlanb getrennt 
unb baoon umfcbloffen. Die Begierung 


Unb toer bes BSanberns burch alte niale- 
rifebe Dörfer mübc geworben ift, ber finbet 
gute BJege genug in bie angren 3 enben Berg- 
länber. Das (Elbtal ift rafcb unb leicht 
erreichbar. Die Säcbfifcbe S<bn>ci 3 unb 
Deutfcb-Böhmen liegen gan 3 nahe. Sie 
mögen ftolsere unb erhabenere Schönheit 
auf 3 un>eifen haben als bie grüne 2 aufife, 
aber barum bleibt beren fchlichter, friebfamer 
Bei 3 boeb für ficb beftehen. 



Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 











Aus öuftao Falkes bidjterifdjem TTadilafi: 

Früblingsberz 

mich [(hüben bie grauen fjaare nicht: 

IDenn bie Sonne Icheint unb bie Droffel fingt, 
euch' ich in jebes junge 6efidlt: 

„Bift bu's, bie mir wieber ben Frühling bringt?" 

Ja, trenn am Strauche bie Rofe blüht 
Unb ein Frauenlachen im 6arten girrt, 

IDirb mir im innerften 6emüt 
6anz lenzoerwirrt. 

Füg’ ich im 6rabe halt unb fteif, 

Unb oben fänae bie TTachtigall, 
flufzuchte mein herz unb fprengte ben Reif 
Des Tobes mit lautem Schall. 


Der Illont) 

Schwere TTebel fchoben IDas ber Tag oerborgen, 

Tagsüber hin unb her, [oben ln Schleiern, grau unb bicht, 
Tlun [chwimmt ber morib hoch Das liegt nun bis zum morgen 
Durchs golbne Sternenmeer. ln seinem reinen Cicht. 

Das Bädjlein 

Das Büchlein folgt ber eignen Spur 
Um ftiilen Bergeshang, 
rauft zwilchen IDalb unb IDiefen nur 
Diel fdjöne Stunben lang. 

Eeicht fpringt es in bie IDelt hinein, 

Gin unbehümmert Kinb, 

Ciebäugelt mit bem Sonnenfchein 
Unb fchähert mit bem IDinb. 

Der fchenht wohl, eh’ er weiterfchweift, 
ein wilbes Rofenbtatt, 

Unb wenn ein Reh bes IDeges ftreift, 
fjait’s an unb trinht fleh fatt 


Das ölüch ift wie ein reicher Baum: Don allen fiften hängen 
Apfel. Aber bie Eeute wollen ihren Bratapfel im Ofen, unb 
wenn es recht zifchelt, fchmunzeln fie unb lagen: IDas |inb 
wir hoch für glüchlidie Ceute! 

öuftaD Falke 


Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 





Digitized by 


Gougle 


Original from 

CORNELL UNiVERSITY 



Der deutsche ^deltkriea 



^usloufenöcc ftreujer 


©efcfcnittfn Don Otto ‘ffiirbfmann, t öfrlin-5ri^rnou 


Das Kriegskind 


ranfirenn mein Kind den ersten Htem;ug tut, 

{Dachet das f enster weit auf gegen die Sonne. 
l&M Daß ihm im Blute die Sehnsucht brenne 
£5*^ Dacb ihr, wie nach der verlorenen J^eimat 
xßÜp Der {Denschen. — 

* Jrgendwo im blutigen Ringen stirbt 
Jn dieser Stunde ein {Dann. 

Über die felder flanderns — oder ist es in Polen? - 
CQandert seine Seele im Klind. 

CQenn mein Kind den ersten Htemjug tut, 

{Dachet das fenster weit auf gegen den Klind, 

Daß es die Seele des Bruders trinke, 

Der für sein Ceben das eigene gab, 

Jrgendwo. — 

Denn es müssen die Kinder unserer Cage 
Rüten, was draußen verlorengegangen. 

Jeder leibesberaubten Seele 
I^at das Schicksal in einem Kind 
6ine neue F^eimat gebaut. 

Klenn mein Kind den ersten Htem^ug tut, 

{Dachet das fenster weit auf gegen die Seele, 

Um derentwillen der I^err mir es gab. 

Blsabetb Meinhard 


Süe ftcrinann« 3N onatSfjcfte. ©anb 121, I; §eft 721 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

CORNELL UNIVERSUM 







Digitized by 


Svrieg un6 Staucncman^ipotion 

£ine }eitgemäj>e Betrachtung oon fj. BSega 


enn toir uns flarmachen tooüen, welchen 
(Einflufc ber ftrieg auf bie grauencman- 
aipation batte. Jo muffen mir uns erft einmal 
ins ©ebäcbtnis aurüdrufen, toas bas Durch- 
fchnittspublifum oor bem Kriege barunter per- 
ftanb. Den meiften 3Rcnfcf>cn toar fie ein un- 
llarer begriff. Der eine bacbte an 2Rannweiber 
in bofenäbnlicben blöden, ber anbre an toütenbe 
Suffragetten, uneheliche 3Rütter ober an lieber¬ 
liche grauenaimmer, bie ihre VMrtfchaft, ihre 
Äinbcr fich fclbft, toenn nicht gar bem »armen« 
SRanne überlicfan. 3eber aber ocrbanb mit bem 
VSortc »grauenemanaipation« ben ©ebanfen: 
2os oom Spanne! Cos pon ber gronarbeit für 
bie VBirtfcbaft! Cos Pom ftinbe! 

2Rit Unrecht? Durchaus nicht. Denn, ge¬ 
geben wir cs uns nur ein, toir fteuerten auf 
eine (Entfrembung ber ©efchlechter los, bie toir 
angeblich einanber näberbringen toollten. VMr 
fchufen fünftlich auf beiben lagern pine (Ehe- 
fcheu unb auf feiten ber grauen eine Slngft oor 
ber 2Rutterfcbaft. Vielleicht ift bas bitter für 
bie au hören, beren $lbfid)ten gana anbre toaren. 
5lber toenn toir wirtlich aus biefem fürchter- 
lichften aller Kriege ßebren aieben tooüen für 
bie Sufunft, fo bürfen toir feine Vogelftraufa 
politif treiben. 

Vor bem Kriege toar bas Vilb ettoa folgen- 
bes. Um bas toeiblicbe ©efchlecht frei unb grob 
au machen, butten toir es baau craogen, einen 
Veruf au ertoäblen. Das Vtäbcben follte nicht 
mehr tatenlos berumfifcen, ein bifaben toirtfehaf- 
ten, ein bifechen in ber Vertoanbtfcbaft ausbelfen, 
ein bifechen SRufif unb bergleicben treiben. VBir 
tooüten bas SRäbchen oerfelbftänbigen. Da- 
burch, bafe es bas Sehen aus eigner 3lnfcbauung, 
bie Scanner burch feinen Vcruf gana anbers 
fennenlernte als im gefellfchaftlichen Verfebr, 
follte cs ftolaer, toäblerifcher toerben, feine 5Räb- 
chenfchaft nicht an ben erften befan oerlieren. 
Unb ber ©elbertoerb, ben ber Veruf mit fich 
brachte, follte bem 2Räbchen bem Spanne gegen¬ 
über eine anbre Stellung geben, ba auch fa 
nun imftanbe toar, fich unb unter Umftänben 
ihren Haushalt au erhalten. 

So toeit bie Mficbten, bie unbeftreitbar rein 
unb gut toaren. Unb bas (Ergebnis? 

2Bir fchufen ein ©efchlecht oon Vtäbchen, bie, 
oft ohne inneren Drang, nur um es ben Scan¬ 
nern gleicbautun, in Verufe bineinftrömten, bie 
ihrer toeiblicben Statur feine Vefriebigung oer- 
Jchaffen fonnten. Denn obgleich fa gute Ve« 
amte, auoerläffige Vureauarbeiterinnen tourben 
— toer möchte behaupten, bah fie fich glüdlid) 
babei fühlten? ©lüdlicb machte fie nur bas 
©elb, bas fie perbienten, machten fie bie grei- 
beiten in biefer unb jener Veaiebung, bie fie fich 
burch ibr Verufslebcn fchaffen fonnten. ©lüd» 


(i<h toaren fie, toenn fie nach getaner Arbeit 
»als Dame« beimgeben fonnten unb fich nun 
febr erhaben portamen über bie mübfelig ar« 
beitenben grauen, beren toirtfchaftliche unb 
Äinberforgen fie nie aur 9lube fommen liefeen; 
glüdlid), toenn fie hörten ober faben, bafe in 
ber (Ebc auch nicht immer aües glatt ging, bafe 
häufig ber SRann ein Drunfenbolb toar, ein 
Cobling, ber bie grau fdjlug, ein Äranfer, ber 
fie für ihr ganaes Sehen unglüdlicb machte, ihre 
©efunbbeit, ihre 3ugenbfrif<hc aeffarte; glüd- 
licb, toenn fie ein fleines Verhältnis nach freier 
Viabl butten, bem ihre 31benbftunben gehörten. 
V&enn man all bas buben fonnte, ohne perhei¬ 
ratet au fein, ohne bie Sorge um 3Rann unb 
ftinber, bie enblofen V&irtfchaftspladereien — 
toarum follte man bann bie (Ehe wählen? 

3a, toarum? 

3m Einfang feines Verufs toar bas 9Cäb- 
cben böcbftens fechaebn 3afae alt, unb es fab 
burch bie Vrille bcr 3ugenb auch bie Sufunft 
im rofigften Siebte. 3H>cr nach aebn-, fünf- 
aebnjäbriger Verufsarbeit fteüte fich nur au 
häufig eine getoiffe SCübigfeit ein. 3br Sehen 
begann eintöniger au toerben, ba es mit bem 
SReia auf bas anbre ©efchlecht oorbei toar. 
Dbeater, Vorträge, gute Vücher, auch fie ge¬ 
nügten fchliefelicb nicht mehr, um über bie inner¬ 
liche Seere bintocgautäufchen. 

V$ar bas SCäbcben bann noch aum Mein» 
leben geatoungen, butte es feine Mgebörigcn 
mehr unb mufcte immer toieber bie (Erfahrung 
machen, bah bie 3ntereffen berer, bie oerbeiratet 
toaren, gana anbre V&cge gingen als bie ihren, 
fo fam toobl eines Dags bie (Erfenntnis über 
fa, bah fie ihr Sehen nufelos oertänbclt butte, 
bah fie fich um ibr febönftes 9tecbt, nämlich 
bas, grau unb 9Rutter au fein, betrog. Unb 
toenn fie auch ihre Qual, ihre Sebnfucht unb 
SReue hinter einer läcbelnben 2Rasfe au oer- 
fteden weih, in ben feltenften gällen toirb ber 
Veraicht ihr leicht toerben, bie Sufriebenbeit 
echt fein. 

Dies Veifpiel aus ben mittleren Schuhten 
liehe fich auch in ben oberen finben. Die grau, 
bie ftubiert, fich eine geiftige unb toirtfchaftliche 
Unabbängigfcit gefebaffen but, mag in oielen 
gällen ein ähnliches Scbidfal erleben. (Erft fühlt 
fie fich »au gut« für ben 3Rann, für bie (Ehe. 
Unb ihm ift fie »au flug«. (Er macht ihr ben 
S>of, folange fie jung unb bübfeh ift, aber bei¬ 
leibe nicht beiraten! Sic finbet bas ebenfaüs 
febr febön: Verehrer buben, bie au nichts Per¬ 
pflichten, einen ^Mafc in ber ©efellfcbaft um 
ihrer felbft, nicht um bes SRannes toiüen be- 
buupten, unabhängig fein pon ben taufenb 9ti<h- 
tigfeiten bes Alltags, bie ber Hausfrau an- 
bängen. Mer auch für fie fommt ber Dag — 



Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



lliiilillllilllllllliilllillllllilllllllllllllllllllllilllil $>• Vkga: Krieg unb graucnemanaipation llllllllllllllltlilllllfiilllllllllllllllllllltl 123 


Jofern bie ©elehrfamfeit ihrer Vleiblichfeit 
nichts anauhaben oermochte —> too fie ficb be¬ 
trogen fühlt, too fie weih, baf$ ihr grauenleben, 
fo »aufriebenftellenb« es äußerlich war, her 
Krone entbehrt, bie man nur als grau unb 
Atutter finben fann. 

'Die unteren Schichten tommen für biefe grage 
faft gar nicht in betracht. 3m Volt regelt ber 
Verfebr ber ©efchlechter untereinanber fid> gana 
oon felber. 'Die meiften Stäbchen heiraten; bic 
nicht heiraten, meiben aber wohl auch ben 
SJtann nicht unb finben früher ober fpäter eine 
anbre, als bie berufliche Verforgung. — 

So entroictelten fich, toie mir fcheinen will, bie 
Vtäbchen toährenb ber lefcten <3ahraebnte oor 
bem Kriege. Unb ber 2ttann, ber toohl fah, 
toie toenig biefe Art Stäbchen aur CEhe, aur 
Hausfrau, aur Kinbereraieherin taugte, hielt fich 
ihr auch mit »ehrlichen Abfichten« fo fern toie 
möglich. 

gür bas, toas toir ihnen nahmen, fchufen 
toir Surrogate. Surrogate, bie im ®ejchmad 
täufchenb bem toirflichen Material nachgeahmt 
fein tonnen, nie aber helfen VMrfungen er¬ 
reichen. $öir fchufen bie ftubierte grau, bie in 
ihrer Gilbung au huch ftanb über bem Durch- 
fchnittsmanne unb baher aur ®he nicht begehrt 
tourbe; fchufen bas Stäbchen, bas glaubte, fleh 
in bem felbftgewäblten, meift recht trodenen 
Bejuf toohler au fühlen als in feinem natür¬ 
lichen als Hausfrau unb SOtutter; bas Stäb¬ 
chen, bas bie (£be mieb, bie mit Saften unb 
Pflichten oertnüpft toar, fich aber in einem 
freien Verhältnis »ausauleben« oerftanb. VSir 
fchufen bie grau, bie nicht heiratete, um ben 
Stann au oerforgen, ihm ben Haushalt au füh¬ 
ren, Kinber au betommen, fonbern bie fich oon 
allebem toeit entfernt hielt, weil es ihre per- 
fönliche greiheit au fehr befchränfte; fchufen bie 
foaial bentenbe grau, bie über ben Pflichten 
gegen bie Allgemeinheit ihre Pflichten gegen bie 
eigne gamiiie oft genug oernachläffigte. 

Unb — toir fchufen ben Stann, ber fich oon 
biefen Surrogaten betören lieh, her langfam 
bieje Anfichten teilte, fie fchliefelich felber oer¬ 
trat. VMr fchufen als »neue 3bealgeftalt« ben 
femininen Stann, ber fich nicht mehr als gor- 
bernber, als $err auffpielen wollte gegenüber 
her grau, ber ihrer ?>öberentwidlung baburch 
entgegenaufommen trachtete, bah er fich ju ihr 
herab entwidelte. VSir fchufen biefen URann, 
unb wir fchufen bie Kunft, bie Literatur, bie 
fich mit feiner (üblichen gwittergeftalt bejehäf- 
tigte, ihr Sehen unb Berechtigung einauflöhen 
bemüht war. 

Unb bann tarn ber Krieg! 

®iffen wir es heute noch, wie er fam? gür 
faft alle überrafchenb als Satfache, für alle 
überrafchenb in feinen VSiTfungen. V$o war 
ber weibifche SWann? S®o bie grau, bie nach 


ihm fchrie? S®o bie Kunft, bic fich mit ihm 
befchäftfgte? Stoch ehe ber erfte wirtliche $elb 
auf bem Schlachtfelb fiel, gab es plöfclich nur 
gelben, bie eine Stolle fpielten, unb — nur 
grauen unb Sftäbchen, bie f>elbenoerehrung 
unb »anbetung trieben. Bis au welchem ©rabe, 
haben wir alle ftaunenb miterlebt. 

Die Statur läht fich nicht oergewaltigen, 
wenigftens nicht auf bie 'Dauer. Sange genug 
hatte fie bem Spiel ber SJtenfcben mit bem 
Srieb, ben fie ihnen als ginsgrofehen fchenfte, 
augefchaut. 3efct rih fie bobnlachenb bie URasfe 
herunter. 

Unb nun war fie es, bie neue Verwirrung 
febuf unter ben ©efchlecbtcrn. gür ben SJtann, 
ben wirtlichen Sftann, ben Selben, gana gleich, 
ob er erft in ben Krieg aog, ruhmgetrönt ober 
als fiecher SRenfd) h^iwfehrte, für biefen SRann, 
ber fo hoch im Kurs ftanb, bah man nach Stam’ 
unb Art faum noch fragte, würben anftänbige 
Stäbchen, unbefcholtene grauen au Dirnen. 
SBir brauchen uns nur bie wiberlichen 6aenen 
auf ben Bahnhöfen, in ben Saaaretten aurüd- 
aurufen, brauchen nur all ber Xaufenbe au ge- 
benten, bie fich aum Scbwefternberuf brängten, 
nicht um fchwere, oerantwortungsoolle Arbeit 
au leiften, fonbern aus Abenteuerluft, um bem 
Selben näher au fein unb fich ihm/ i* eher 
befto beffer, an ben f>als au werfen. 

Schön war es nicht, unb ftoia brauchen wir 
nicht auf bas au fein, was bamals unter bem 
tarnen »f>elbenoerebrung« an ©efebmads- unb 
©efüblsoerirTungen auf ber Sagesorbnung 
ftanb. Aber totfehweigen bürfen wir cs auch 
nicht, wenn wir ein Bilb betommen wollen 
oon ber (Entwidlung ber grauenemanaipation 
wäbrcnb bes Krieges. 

Vergeffen wollen wir babei nicht, was oon 
feiten ber grauen ©rohes unb Söertoolles ge- 
jehaffen würbe an Organifationcn, als ber Krieg 
über uns hereinbrach, Organifationen, bie ficb 
bis auf ben heutigen Sag als fegensreich be¬ 
währt hoben. Vergeffen wollen wir nicht alle 
bie, bie mutig für bie feblenben Vtänner in bie 
Brefche fprangen, mutig unb felbftaufopfernb 
Berufe ergriffen, bie ihnen bisher oerfchloffen 
waren, ihrer weiblichen Statur auch ferner 
lagen. Unb oergeffen wollen wir nicht, bah 
bie grauen fich in ben ihnen neuen Berufen, 
fo hohe Anforderungen an Körper- unb See- 
lenfräfte fie auch ftellen mögen, bewährt haben 
unb noch bewähren. Alle haben geaeigt, bah 
fie, wenn bie Stot bahinterfteht, einen ooll- 
wertigen (Erfafc für ben SDtann au febaffen im- 
ftanbe finb. 

Aber aieben wir feine Schlüffe für bie gu- 
funft baraus! Sagen wir nicht, oon Stola 
gebläht: »3f>r habt hoch gefeben, bah wir bas- 
felbe leiften. Stun labt uns auch fünftig in 
all bie Berufe hinein, oon benen euer (£igen- 

10 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



124 liiiiiiiiiiiiKlllilllllllillllllllillilillllillllliiliiillilllliiiii^ £>. VSega: iiiiiiiiiiiiiiii i iiiiüiiijiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniijitiH 


finn uns fonft ausfcbloff!« (Es märe ein Drug- 
fcbluff, menn jemanb fo benfen, ein fernerer 
geiler im Stecbenejempel ber ftreitenben 
grauen, menn fie folc^e gorberungen aufffcllen 
mollten. Denn mir muffen uns Dor klugen hal¬ 
ten, baff mir uns jefct in einem Vusnabme- 
auffanb befinben, ber burch ben Slrieg unb ben 
3Rangel an männlichen 3lrbeitsfräften bebingt 
ift; baff bie grau, bie beut fernere förperlicbe 
Arbeit leiftet, feinen Vtann bat/ bem fie ben 
f>ausbalt Derfeben muff; baff ibr bie Sorge um 
bie Slinber burch ftricgsfürforge-Organifationen 
in gana anbrer SBeife abgenommen mirb als 
3 U griebensaeiten, unb baff infolge ber $lb- 
mefenbeit ber 3Ränner feine ©efabr für erneute 
Scbmangerfcbaft beftebt. 

2Ran mirb mir entgegenbalten, bab bie 
fcbmangcre grau auch febon Dor bem Kriege 
oft fernere förperlicbe Arbeit oerriebten mubte. 
©erniff — leiber! Denn forbern jollten alle, 
benen bie ©efunbcrbaltung unlrer klaffe unb ihre 
fo ungeheuer miebtige Vermehrung am §eraen 
liegt, bab bie febmangere grau mehr als bis¬ 
her entlaftet mirb, bamit Dot- unb geblgeburten 
nach SKöglicbfeit Dermieben merben. Vor allen 
Dingen jeboeb, bamit bie grau überhaupt noch 
mit greuben ftinber empfängt, fie gern äus- 
trägt unb gefunb gebärt. (Eine grau aber, bie 
bis aum lebten Slugenblicf oor ber Geburt 
febmer arbeiten mub, fann unmögli(b greubc 
über ihre Scbmangerfcbaft empfinben. 

Dasfelbe, mas i(b für bie unteren, bie mittle¬ 
ren Schichten fagte, bat für bie oberen feine 
©ültigfeit. 2lucb bort ift ber Haushalt bureb 
bie 5lbmefenbeit bes Sftannes, ber Sohne ein 
anbrer als au griebensaeiten. (Er fann in Dielen 
gällen bie grau gana ober bo<b teilmeife ent¬ 
behren, ohne Schaben au leiben. Unb in Dielen 
gällen mirb es fogar für bie grau bringenb 
notmenbig fein, bab fie fich über bie Seit bes 
Bangens unb Wartens mit einer anftrengen- 
ben Berufsarbeit btnmegbilff. 

5lber menn mir felbft, fobalb mieber nor¬ 
male Verbältniffe bei uns eingefebrt finb, her- 
ausgebrängt merben Tollten aus ben Berufen, 
in bie bie Sflotmenbigfeit uns bineinbrängte, 
menn man auch in ben meiften Betrieben unb 
©efebäften aum Spanne aurüeffebren mirb, ob¬ 
gleich mir uns allenthalben gut bemäbrt haben, 
fo bürfen mir barüber nicht flagen. Dröffen 
mag uns bann ber ©ebanfe, baff mir bem 
Vaterlanbe, ber ©egenmart bies notmenbige 
Opfer brauten. Unfre Kräfte fallen troftbem 
nicht brachliegen, mirb es boch nach bem Kriege 
mehr als eine Vlunbe geben, bie nur grauen- 
banb, echter, gütiger grauenfinn au heilen Der- 
mag. V5ir müffen bie Surücffebrenben tröffen, 
bie für uns ihre förperliche ober feelifchc ©e- 
funbbeit opferten; müffen bie Drauemben auf» 
richten, bie burch ben ftrieg alles Derloren 


haben, mas fie an ©ut unb Blut befaßen; 
müffen raten unb helfen, mo ber Sohn, ber 
Vater, ber SRann au früh babinging, (Einfame, 
f>ilfloje aurücflaffenb. Unb Dor allen Dingen 
ftebt uns eine groffe, tobnenbe, bringenb er« 
forberlicbe Aufgabe beoor: bie Bugenb au er¬ 
tüchtigen, bie burch ben ftrieg oaterlos, Der- 
nachläffigt mürbe, bie troff allen gegenteiligen 
Beffrebungen fittlicb Dermabrloffe, förperlich bei 
ber gearoungenermaffen fcblecbten (Ernährung 
aurüeffam. 

(Eine Unmenge foaialer Arbeit märtet ba 
unfer, unb mit bem richtigen Sinn getan, mirb 
fie mertooller für bie $lllgemeinbeit, mertooller 
für uns felber fein, als menn mir uns mit 
bliffenben klugen bem Spanne entgegenffeüen, 
ber in feinen Beruf aurücffebrt, unb ibm au- 
rufen: »3Bir laffen uns nicht mehr Derbrängen! 
Denn als bu fort marft, haben mir geaeigt, 
mas mir tonnen, haben mir uns bemäbrt!« 

as feilen nun nach bem ftriege 
bie Siele unb Beffrebungen 
ber grauenemanaipation fein? 
SJlüffen mir uns biefe grage nicht jefft febon 
Dorlegen? 

Denten mir einmal an bie Seit Dor bem 
Kriege aurücf! ?Bar nicht Dieles, febr Dieles 
anbers gegangen, als mir hofften unb münfeb- 
ten? V$ir ftanben auf einer Äulturftufe, bie 
faum noch überfebritten merben fonnte. Unfre 
Slnfprücbe an Eebensgenüffe maren fo hoch- 
gefpannt, bab unfre Heroen ben Druef nicht 
mehr lange batten ertragen fönnen. Von ber 
Statur, Don bem, mas mabres menfehliches 
©lücf ausmacht, maren mir meit, meit entfernt. 
3Rit gefchloffenen Slugen irrten mir im Eabp« 
rfntb biefer überfultur umher unb fuchten burch 
ftänbig neue VBege — Srrmege — unfre Slngff 
au erfftefen, unfre Sorge: VMe follen mir je 
hier binausfinben? Suchten bie Stimme unfers 
£eraens, bas fich leer unb unbefriebigt fühlte, 
babureb au übertönen, baff mir ihm aufchrien, 
bies fei erft ber rechte 3Beg aum Eicht, Dorber 
hätten mir im Dunfein getappt. 

Viele faben, baff mir in ber 3rre gingen. 
Viele ernftbenfenbe unb bochffebenbe grauen 
fühlten, baff mir fo nicht meiterfonnten. (Ein- 
aelne Stimmen, bie aur Umfebr mahnten, mür¬ 
ben laut unb — Derballten im ©etöfe ber 
3Kenge. Sftiemanb mollte hören, mas ihm fo 
unbequem au hören mar. 

So muffte ber ftrieg fommen. 

Söas immer er uns geben, mas immer er 
uns nehmen mirb, jeftt fönnen mir es noch nicht 
überfehen. 5lber baff er als SHaturnotmenbig- 
feit fam, um eine (Entfpannung berbeiaufübren, 
mo Überspannung uns au Dernichten brobte, bür¬ 
fen mir beute febon ruhig behaupten. 

V$o blieben bie hoben ^nfprüche ans Eeben? 



Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



lllllllllllllllilllllllllllllM Krieg unb grauenemanaipation iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiii 125 


$ln (Effen unb Trinfen? %n Sujus? $ln Ver¬ 
gnügungen? 5)ie oft brüdenben gefeüfchaft- 
(ld>en Verpflichtungen ber lebten 3ahre? VMr 
lernten einfehen, baß es gana gut ohne all bas 
geht unb ftellten erftaunt feft, baß fogar oieles 
bejfer ohne biefe Veiwerfe ging, bie roir für 
große |>auptfachen gehalten hatten. Unb toie 
fläglich ftanben, als bie (Entbehrungen einfeß- 
ten, jene grauen ba, bie feine Hausfrauen 
waren, ni<ht gelernt hatten, felbft unb fparfani 
au u>irt[chaften! 5)ie immer ein wenig h*rab- 
fahen auf bie im Haufe mitarbeitenbe grau. 
VKe ftanben fie ba, als man für ©elb tat¬ 
fachlich nicht mehT haben fonnte, was man 
haben wollte unb für notwenbig hielt! $lls 
es nicht mehr möglich war, bie SMenftboten nach 
©utbünfen {(halten unb walten au laffen, weil 
plofclich bas ©efeß fich um bie tleinften Haus¬ 
haltungen fümmerte, uns ftreng auf bie ginger 
unb in ben Kochtopf fab! 

$a liefeen fie jl<h eiligft oon ber großen 
Sehrmeifterin Slot ben Kochlöffel in bie Hanb 
brüden. T)a wanbten fie fich um Stat an bie 
oorber fo oerlachten Stur-Hausfrauen. Unb 
manche mag heimlich oiel Sehrgelb beaahlt haben 
für biefe fleinen (Ejtraleftionen bei ber Seit- 
beherrfcherin Slot. 

Sttußte ber Krieg auch in ber Veaiehung 
fommen? SRußte er uns am Veifpiel aeigen, 
bah Kochen, Vßirtfchaften, Kinbereraiehen bo(h 
oielleicht eine gröbere Kunft ift, als wir in ben 
lebten fahren glaubten, wo wir es fo gern 
beaahlten Kräften überliehen? SBenn bie be¬ 
rufstätige grau fich bewährt hat in ben fchwe- 
ren Seiten, bie wir buubleben, fo hoch in bem- 
felben 9D?aße bie gelernte praftifche Hausfrau, 
bie mit bem, was ihr blieb, umaugeben unb es 
richtig einauteilen oerftanb. 

SBas füllen wir baoon beibehalten, wir 
grauen, benen ber Krieg harte, unoergeßliche 
Sehren gab? Ober freuen wir uns heut fchon 
auf ben früheren Suftanb unb wollen uns bann 
hoppelt entfchäbigen für bie gebrachten Opfer? 
9tun, jebe ernftbenfenhe grau wirb wiffen, 
bah bas ein Stüdfchritt wäre, unb ben wollen 
roir hoch nicht. 

3ch höre ben (Einwurf: »3a, füllen wir benn 
etwa wieber Stur-Hausfraucn werben? $)as 
wäre hoch erft recht ein Stüdfchritt.« Unb bamit 
niemanb im ungewiffen ift über meine gorbe- 
rungen, möchte ich fie gana flar formulieren: 

3ch will nicht, bah bie grauen aufhören, 
einen Veruf au ergreifen. V3iU nicht, bah fie 
tatenlos unb ohne tiefere Vilbung herumfifcen 
unb auf ben erften heften lauem, ber fie ihrer 
(Emfamfeit entreiht. 3m ©egenteil. 3eber 
grau füll bie SJtöglichfeit gegeben werben, ihre 
Kräfte unb Einlagen frei au entfalten. Stur 
(oll fie Berufe meiben, bie fie oon ihrem natür¬ 
lichen au weit abführen. 


3cb will nicht, bah bie grau in ihre frühere 
Slbhängigfeit oom Spanne, ihre Unwiffenheit in 
ernften Sebensfragen aurüdfebrt. ^Cber fie füll 
[ich Stedbtsfenntniffe oerfchaffen, faufmännifche, 
ftaatsbürgerliche, joaiale, um bereinft als grau 
unb SDtutter bie Umficbt au a^den, bie fie b*ut 
aus Unfenntnis ber 6ad)lage noch oielfach oer- 
miffen läht unb bie ber Veruf allein ihr nicht 
beiaubringen oermag. $ie grau, auch bie oer¬ 
heiratete, Joll nicht aurüdgcbalten werben, fich 
foaial au betätigen. $och füll fie erft ihren 
häuslichen Pflichten nachfommen, ehe fie äußer- 
häusliche übernimmt. T)ie grau füll nicht oon 
ber ©efeßgebung ausgefchloffcn fein, fchweigen 
müffen, wenn über 3)inge beraten wirb, bie leb¬ 
ten (Enbes fie am meiften angeben. Vber fie 
füll nicht ooraeitig nach Siechten Jchreien, für 
bie mir bie Slllgemeinheit noch nicht reif fcheint. 
©s ift meine innerfte überaeugung, bah auch 
bas grauenftimmrecht fich früher ober fpäter 
burchfehen wirb, wenn es eine gute unb ge¬ 
rechte 6acße ift. Sticht burcb einen unweib« 
liehen, unwürbigen Kampf, nicht burcb Umaüge 
unb geiftreicbe Debatten, fonbern aus einem 
inneren 3n>unge, einer inneren Stotwenbigfeit 
heraus. Unb was uns bann gana felbftoer- 
ftänblich gegeben wirb, werben wir gana felbft- 
oerftänblich nehmen, weil wir uns reif bafür 
unb nach Sage ber $inge biefer neuen Auf¬ 
gabe gewaebfen fühlen. (Einftweilen mögen wir 
uns betätigen unb bewähren lernen, uns un¬ 
entbehrlich machen, in welchem Veruf es auch 
fei, mögen wir gäben fpinnen lernen au jener 
breiten SJtaffe, an bie wir noch nicht heran- 
fommen, unb bie, fo gern es üergeffen wirb, 
auch grauen, eine gefährlich grohe SJtaffe oon 
grauen finb. 

Viele Siechte liegen in unfrer H<*nb, oon 
benen roir feinen ©ebTauch machen, feinen ©e- 
brauch machen fönnen. Söarum? Vkil es uns 
bem SJtanne gegenüber an ©emeinfchaftsgefühl 
fehlte. 3mmer wirb fich ein SJtäbchen finben, 
bas bie Veftrebungen oon Taufenben oon 
grauen aufchanben macht. 3mmer wirb irgenb- 
eine grau bereit fein, in großen T)afeinsfragen 
mit bem Spanne gegen ihre ©efchlechtsgenoffin» 
nen au fämpfen. Hier fcheint mir ber rounbe 
^Punft aller grauenbeftrebungen au liegen. 
Hier helfen feine febroer erfämpften Rechte, 
feine ©efefee, hier fann, wenn überhaupt Hilfe 
möglich ift nur bas Veifpiel wirfen. Unb mit 
biefem Veifpiel, bas naturgemäß oon oben nach 
unten geht, nicht umgefehrt, war es in ben 
leßten 3abren fehlest beftellt. Unfre Sehens- 
fübrung barf feine oorbilbliche genannt werben, 
unb in ber fchwülen Suft übertriebener 6innes- 
freuben, in ber oerweichlichenben Treibhausluft 
bes fchlimmften 3nbioibualismus unb Egoismus 
gebiehen auch unfre Kinber nicht. 3n bem 
Haus, bas immer offenftanb für allerlei grembe. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



126 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Hermann (£(aubius: "Tat polt iiiiiini.iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 


Digitized by 


au benen mir burchaus feine innerlichen 33eaic- 
bungen, fonbern mit benen toir baebftens bie 
äußeren ßebensumftänbe gemein batten, war 
fein Staum für oiele Stinber, wie toir fie beute 
bem Skiterlanbe fcbulbig finb. Die bochgeßhraub- 
ten 5ln[prücbe in ©cbule unb £aus liegen eine 
(Einfcbränfung ber ^inberaobl in allen Greifen 
münfebenswert er[cbeinen. (Erft in ber reinen 
ßuft einer feblicbten £>äusli<bfeit unb befebeibener 
ßebensbebingungen toerben toir uns toieber an 
einer größeren ftinberaabl freuen lernen. Unb 
baau bebarf es nun in erfter ßinie ber Mit¬ 
arbeit ber grauen, ber grauen jebes 6tanbcs, 
boeb unb niebrifl, rei<b unb arm. 'Der Wille 
muß toieber getoeeft toerben, ber Wille aur 
Mutterfcbaft, bie Achtung oor bem S3eruf als 
Hausfrau unb Mutter. Das foU nach bem 
Kriege unfer oornebmftes 33eftreben fein. — 
graucnemanaipation! ftluge, toeitblicfenbe 
grauen haben fie ins fieben gerufen, haben an 
ihrer Slusgeftaltung mitgearbeitet. 3br Stubm 
foll ihnen ungefebmälert bleiben. 6ie wollten 
bas ©ute unb fonnten nicht oorausfeben, baß 
ben ©puren einer reinen, eblen Slbficbt immer 
bas 93öfe folgt, bas ihre Wirfungen aufebanben 
macht. Slber oerloren ift barum noch nichts 
unb beute toobl bie befte Seit aur (Einfebr ober 
— Umfebr. §eute, too febtoeres £eib unfre 


Öeraen oiel aufnahmefähiger, unfre geiftigen 
klugen oiel febenber gemacht bat als bas füge 
Dabinleben oor bem Kriege. f>eute bürfen toir 
es rubig fagen: Die weibliche Statur trägt 
betten in ficb, oon benen fie nie freiwerben 
fann! 

^ber es fommt auf bie Sluffaffung an, hier 
wie überall. Die Hemmungen, bie ber weib¬ 
lichen Statur eignen, follten ein Vorrecht wer¬ 
ben, unfer fchönftes Vorrecht, bas fein Mann 
uns au nehmen oermag. Slus ben betten, bie 
bie Statur uns aufawang, fönnen wir uns eine 
ftrone febmieben, herrlicher als jebe ftaifer- 
frone, ©ewig ift nicht jebe Mutter eine ^ei¬ 
lige. Slber jebe Mutterfchaft birgt einen hei¬ 
ligen Kern in ficb, ben nur bie Mutter finben 
fann. 

Unb barum foüen wir fie wieber au allen 
(Ehren fommen laffen, bie Hausfrau, bie oiel- 
befpöttelte, bie Mutter, bie oielgeplagte. ©ollen 
fie als Storm auf bie Dafel unfrer gorberungen 
fehreiben unb alles übrige nur als Stotbebelf 
betrachten, als ©urrogat. Denn eine grau, bie 
ihren Haushalt gut au leiten, ihren Mann glücf- 
licb au machen, ihre ftinber au anftänbigen, ge« 
funben, lebenstüchtigen Menfchen au craieben 
oermag, bat ihre bßchfte fulturelle, foaiale unb 
oolfswirtfchaftliche Aufgabe gelöft unb erfüllt 


|| t)at Fiolt 

lj Dat FVoIt dat (leit fo grot un (Mil, 

Jj fts wenn de €er rvat feggen will. 

j i fts wenn de €er ut efyre Deep 

lj €en (lummes Woord na baben reep. 

lj €en Woord fo flill, een Woord fo fwör, 

Jj Dat nod) heen Winfdjenmund dat bör. 

Jj €en deepes Woord, fo lewensvull. 

1 j Dat Dot und Dod verdarwen fdjull. 

lj Du fteit dat fiolt voröwerbögt 

J j Un Iurt un lurt un ögt un ögt, 

1 j Un fielt un (leit mit (tili <3efid)’ ... 

| j Un feggt dat nid). Un feggt dat nid). 

|i | Fiermann Claudius 

' , l||||||l M| l||||]|||ll' ll, 'l|||l'M'l||||lj||||l'1| 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



Vex vBdtkrieg 

3(Hge|d)ici)tlid)e ?Ilonatsberid)te oon ‘Prof. Dr. ©uftao 'Roloff (©iejjen) 

xxiv 


ie Schlacht an ber Somme, bas 
grögte Ereignis bes 3ults, bat in ihrem 
»eiteren Verlauf benfeiben ©barafter be¬ 
halten wie in ber erften EBod>e: tjcftgcs Ein¬ 
greifen bes geinbes unter rüdficbtslofer Sin- 
fegung feiner ERaffen nach ruffifcbem ERufter 
in balb breiterer, balb fcbmalerer gront, hier 
unb ba langfames gurüdbrüden ber beut- 
[eben Stellung ohne ftrategifcben ©ewinn, 
energifcbe ©egenftöge ber Teutfcben unb teil- 
»eife auch EBiebereinnabme bes oerlorenen 
©ebietes. Ohne Stoeifel ift ber Schwer- 
punft auf bas nörbticbe Sommeufer, in ben 
Elereicb ber englifcben EBaffen, oerlegt wor¬ 
ben; bi e ©eferbte auf bem Sübufer finb 
anfcbeinenb mehr baju beftimmt, beutfcbe 
Streitfrage feftyubalten, als eine grofee 
Sntfcbeibung ju erjwingen. 

Elm erften Jage ber 3 weiten EBocbe 
( 8 . 3uli) richteten bie geinbe ihre Sturme 
nörblicb ber Somme wefentlid) nach Often, 
auf $>arbecourt, in bas fie auch einjubringen 
oermocbten, aber alle anbern EJerfucbe auf 
beiben Ufern f(heiterten oöllig, ja, am fol- 
genben jage fonnten erfolgreiche ©egen- 
flöge ben Elngreifern bas EBälbcben oon 
Jrönes (füböftlicb oon ßongueoal) unb E3ar- 
leuj (füböftlicb oon gerönne) »ieber entrei* 
gen. ©in neuer Elbfcbnitt ber Schlacht be¬ 
gann mit bem ESorgeben gewaltiger englifcber 
ERaffen 3 U beiben Seiten ber Strage Ellbett 
—E3apaume (10. 3uli), bas freilich awifcben 
Elncre unb Strage febr rafcb burcb bas 
beutfcbe geuer gebrochen würbe. EBeit jäher 
war ber Kampf rechts ber Strage, befonbers 
oor Sonfalmaifon, E3aaentin le ‘ißetit, bem 
EBalb oon -SRameg, Songueoal unb bem 
EBalb oon Jrönes. E5is jum 16. 3uli 
bauerte bas Elingen; ein oerluftreicber Sturm 
folgte bem anbern, aber bas Srgebnis war 
überaus gering. Etur aus Oroillers 
(16. 3uli), Sontalmaifon (12. 3uli) unb ßon- 
gueoal oermocbten bie Snglänber bie Teut¬ 
leben ju oerbrängen, aber oor ber übrigen 
gront rangen fie ficb oergebficb ab, einiges 
©elänbe au beiben Seiten ßongueoals ber- 
mochten fie nicht au behaupten, gu E3eginn 
biefes ©efeebts richteten bie granaofen {üb¬ 
lich ber Somme mehrere Stürme auf bie 
ßinie E 3 iaches—EEarleuf—(Eftries, würben 
aber fo beimgefebidt, bag fie jwei Jage 


Etube hielten (13., 14. 3uli), unb als fie 
bann ben Kampf erneuerten, oerloten fie 
fogar ben wichtigen Stügpunlt E3arleuj hart 
an ber Somme wieber (15. 3uli). 

hierauf trat eine gewifTe EJaufe ein, eine 
EJorbereitung au neuen Eingriffen (17. 3uli). 
Ten erften Stog führten bann bie Teutfcben 
burcb jSiebereroberung bes Torfes ßongue- 
oal unb feines EJorgelänbes, woburch bie 
©inbuebtung ber gront ©uillemont—E3ajen- 
tin wieber befeitigt würbe; unb wenn auch 
bie ©nglänber einen Jeil bes EJorgelänbes 
wieber in ihre £änbe brachten, ja fogar wie¬ 
ber ins Torf einbrangen, fo fonnten fie ficb 
barin nicht bauernb behaupten, fonbern 
mugten bas Torf in beutfehem E3efig laffen 
(19. 3uli). ©leiebaeitig mit biefem ©efeebt 
um ßongueoal, bas gentrum ber gront awi- 
feben Elncre unb Somme, würben heftige 
franaöfifch-englifcbe Schläge gegen bie linfe 
Hälfte bis aur Somme bin geführt, bie fo¬ 
gleid) als EJorboten eines neuen grogen 
E5erfu<hs erfannt würben (19. 3uli). Elm 
folgenben Jage begann er auf beiben Seiten 
bes gluffes: über 200000 SRann (17 Tioi- 
fionen) [egten ficb unter mächtigem Elrtillerie* 
feuer gegen bie ßinie Eueres—Etojentin— 
SRaurepas—EMacbes—EEellop —E3ermanbo- 
oillers in Bewegung, um burcb biefen ©e- 
walfftog eine ßüde oon etwa 40 Kilometern 
in bie beutfcbe gront au reigen. Jief an¬ 
gefegte ERaflenangriffe folgten einanber un¬ 
aufhörlich, aber nur an awei Stellen butten 
fie geringe ©rfolge: nach aebnmaligem 
oergeblichem Stürmen oermocbten bie E3un- 
besgenoffen bie beutfcbe gront awifchen 
fcarbecourt unb ber Somme um 800 SEReter 
in eine anbre, natürlich längft oorbereitete 
Stellung aurüdaubrängen unb bei Ekr* 
manbooillers, im äugerften Süben, in ein 
oorgelagertes ©eböla einaubringen. 3rgenb* 
ein Elachteil für unfre Stellung im ganaen 
war bamit nicht oerbunben, unb fo febwere 
Opfer foftete ber Jag ben geinben, bag fie 
ihn als febwere Etieberlage buchen müffen. 
Sie geftanben ihre Schlappe ein burcb eine 
eintägige Elube, unb fo febr war ihre Kampf- 
fraft gefcbwäcbt, bag fie fcbleunigft E3erftär- 
fungen aus anbern grontteilen berbeibolen 
mugten. Ells bann abermals 11 englifebe 
Tioifionen aum Eingriff febritten (gegen bie 



Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSTV 



Digitized by 


128 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiniiiiiN 4 s rof. Dr. ©uftao tHoloff: iiiiiiitllliliililllllllllllllllllllllllllltlllllllllllllllilllllll^ 



° ^ yeue^&Rung 

Karte ju ben Kämpfen an ber Somme 


Sinie XbicpDal—CSuiUemont am 22. 3uli), 
brachte fic ber Sturm nur in ben '33efit3 
einiger Raufer oon Voaieres, unb ein neuer 
Stoß aller franaöfifcb=englifcben Truppen 
oon ^oaieres bis Nlaurepas, ber entfcbei* 
benb werben follte (24.3uli), fcbeiterte ooll* 
ftänbig. Seitbem würbe faft nur bei 
Bieres unb in feiner näheren Umgebung ge* 
fochten, unb roenn bie (Englänber fich auch 
in biefem Oorf behaupteten, fo blieb ihnen 
bod) jcbes weitere Vorbringen oerroehrt. 
Sßenn fchon biefe Singriffe nörblid) ber 
Somme oielleicht an Sßucbt hinter bem 
Sauptfturm oom 20. 3uli aurücfftanben, fo 
haben bie granaofen füblich bes gluffes noch 
weit weniger geleiftet unb außer einem 
fruchtlofen größeren Singriff bei (Eftrees 
(24. 3uli) nur einige Heinere ebenfo oergeb* 
liehe au unternehmen gewagt. 

SBährenb biefes Niefenfampfes, oielleicht 
bes blutigften bes ganaen Krieges, hcrrTd>ten 
auf ben übrigen Teilen ber Sßeftfront bie 
hergebrachten fleinen Kämpfe, bie fich 
namentlich nörblid) ber Sommefchlacbt a u 
befonberer Cebenbigfeit fteigerten. (Einmal 
machten fogar bie (Englänber ben Verfud), 
burch einen plößlichen größeren Singriff an 
einer anbern Stelle einen S3orteil au er* 
hafchen: fie beftürmten mit a*r>ei Oioifionen 
grommelles (15 Kilom. weftlid) oon Sille), 
mußten ben Verfucb aber mit mehreren 


taufenb Toten beaahlen (19. 
3*li). Oem Slngriff lag wobl 
bie SIbficht augrunbe, bie Sluf* 
merffamfeit ber Oeutfchen oon 
ber £>auptangriffsftelle abau» 
lenfen, ba fie mit einer fo ge* 
ringen Ntad)t burchaubringen 
nicht hoffen burften. (Erfolg* 
reicher waren bieOeutßben mit 
einer Sprengung am Kanal 
SJpcrn — (Eomines, bie eine 
große englifche S3aftion oeT- 
nichtetc (25. 3uli). 

Oas (Ergebnis ber oierwöcbi» 
gen Sommefchlacht fönnen wir 
noch nicht in feiner ganaen 
S3ebeutung abfehäßen, ba wir 
feine auoerläffigen Nachrichten 
über bie SJerlufte bes ©egners 
haben. Nur baß fie in bie 
oielen 3^bntaufenbe gehen unb 
weit höher als bie beutfehen 
finb, bürfen wir nach allen 
Nachrichten annehmen. Noch finb biegeinbe 
nicht fo gcfchwächt, baß fie ben Slngriff auf* 
geben müffen, eine oöllige Nieberlage haben 
fie baber noch nicht erlitten, wohl aber eine 
Neibe herber Schlappen, bie ihnen bie (Er* 
reiebung ihres ßieles oon Tag au Tag ge* 
waltig erfebwert haben. S®as fie erlangt 
haben, ftebt in gar feinem Verhältnis a u 
ihren Opfern, benn es ift oöllig gleichgültig, 
ob bie beutfebe gront hier unb ba einige 
Kilometer weiter weftlich ober öftlid) oer* 
läuft; ja, oermutlid) wirb ihnen noch fchtoe* 
rer Nachteil aus ben erften »(Erfolgen« er* 
waebfen. Schwerlich werben bie geinbe bas 
gewonnene ©elänbe, bas auf beiben Seiten 
gcfäbrbet ift, behaupten fönnen, fie werben 
es alfo entweber wieber aufgeben müffen, 
was nicht ohne moralifche unb materielle 
Nachteile gefcf>ehen fann, ober fich 3 u wei* 
teren oerluftreicben Singriffen geawungen 
feben, um bie Stellung haltbar au machen, 
felbft wenn fie bie Hoffnung auf einen 
Ourchbrud) aufgeben müffen. T)ie nächftcn 
SBochen müffen lehren, welchen SBeg bie 
geinbe befchreiten. T>aß fie tief enttäufebt 
finb, geht nicht nur aus manchen treffe» 
äußerungen beroor, fonbern auch aus bem 
S3efebl aum erften Slngriff, wonach man 
gleich am erften Tage bie beutfebe gront in 
großer SJreite mehrere Kilometer hinter ihre 
jeßige Stellung aurüdauwerfen beabfichtigte. 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




nillllllllllllllllllillllllilliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin ©>er "Belttrieg iiiiiiiiiiiiiiii]|iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiii!!iiiiiiiiiiin 129 


Unfre Suoerficbt auf bic Unaerbrecblicbteit 
unfm gront bat ficb alfo oöllig bewährt, 
unb bas ©efühl ber ©tärfe roäcbft bei Sie» 
tracbtung ber ©)inge oor S3erbun, wo bie 
geinbe ibren ^rojefe ebenfo »ertöten haben. 
3bre Slbficbt, beutfcbe ©treitträfte non ber 
bebrobten geftung nach ber ©egenb oon 
SJeronne au aieben, ift grünblicb vereitelt 
roorben. ©s ftanben fo oiei Eteferoen bereit, 
bag bie Gruppen oor Verbun unperminbert 
bleiben, ibr metbobifcbes Vorgehen fort¬ 
fegen unb auf bem rechten ERaasufer neue, 
wichtige ©treden erobern tonnten. SBenn 
roir auch bie ©röge bes (am 11. 3uli) ge¬ 
nommenen ©elänbes in ber Stiftung auf 
bie gorts oon ©ouoille unb Saufen nicht 
angeben tonnen, fo aeigt bo<b fcbon bie bohr 
gabt Don ©efangenen (2400), bag ber ©e- 
toinn nicht unbeträchtlich fein (ann. Bie 
immer, blieben auch iegt alle franaöfifchen 
©egenangriffe oergeblicb. 

Bäbrenb bie geinbe im Beften ihren 
©)rud gegen einen deinen Slusfcbnitt ber 
riefigen gront ticbteten, haben bie 9t u f f e n 
gleichartig faft bie ganae Sink oon ber ©ee 
bis au ben Karpathen angegriffen, halb hier, 
halb bort ftärfer auftretenb. ©)em gering- 
ften ©>rud roar bas gentrum, bie Slrmee 
bes ^rinaen Seopolb oon EEapern, aus« 
gefegt, nachbem fie in ber an>eiten Hälfte bes 
oorigen ERonats unb ber erften 3uliroo<he 
jablreicbe fchroere Begriffe bei E3arano* 
roitfebi batte abtoeifen muffen, ©inen ge¬ 
ringen Teil ber erften Sinie ber Slrmee 
Boprfch am ©froboioa batten bie 9tuffen 
babei in Vefig nehmen tonnen, aber ibr 
Triumph batte furae ©lauer: am 14. 3u(i 
mugten fie unter fchtoeren Verluften unb 
Preisgabe oon 1500 ©efangenen toieber 
aurädtoeichen. ©eitbem batte bie Heeres¬ 
gruppe bes ^Jn’naen Seopolb nur noch einen 
florieren Eingriff gegen ihre ©<htara-©tel- 
iung abautoeifen (25., 28. 3uli), befto hef¬ 
tiger mürben bie beiben benachbarten, am 
meiften bie Sinfingens, beimgefuebt. 

©He Truppen biefer aus ©leutfchen unb 
fifterreich-Ungarn ftart gemifchten Slrmee, 
beren ©ebiet etma oon 93robp bis “pinst 
reicht, batten fchon im 3uni febmere Kämpfe 
ausgebalten unb bem geinbe mächtige 95er- 
lufte beigebracht, roaren aber bann oor 
einem überlegenen ERaffenbrud oon ber 
©tprlinie aum©tocbob ausgenommen root- 
ben, nachbem bie Stoffen meftlich oon Kolli 


unb auf bem Unten glügel nörblich oon Kofti- 
uebomfa in bie ©tellung eingebroeben roaren 
(Einfang 3uli). 9tacb grünblicber gerftörung 
aller militärifcb roertoollen Objefte, befon- 
bers ber ilntertunfts- unb S3ertebrseinricb- 
tungen, rourben ungeftört Dom geinbe bie 
forgfam oorbereiteten Stellungen hinter bem 
©toebob beaogen, beren geftigfeit fich balb 
bureb 9tegengüffe unb bie babureb betoor* 
gerufene Verbreiterung bes ©toebob noch 
bebeutenb oerftärtte. ©rft nach einigen 
Tagen oermoebten bie Stoffen aum Singriff 
auf bie neue ©tellung au jebreiten, rourben 
aber in mehreren ©efechten empfinblid) ab- 
gefcblagen, fo bag fie ihren Ban, ben ©ifen* 
babntnotenpunft Koroel au gewinnen, einft- 
roeilen aufgeben mugten (13. 3uli). ©)ie 
©türme, bie nach einigen Tagen roieber auf¬ 
genommen rourben, batten (einen befferen 
©rfolg. 

Bäbrenb ficb fo bie nörblid>e Hälfte ber 
Heeresgruppe unter Preisgabe eines an fich 
roertlofen Streifen Sanbes behauptete, batte 
auch hie {übliche beige Kämpfe au über¬ 
fteben. Hiet richteten bie Stoffen ihre Ein¬ 
griffe roefentlich auf bie Sinie ber Sipa unb 
bes oberen ©tpr, um bas im 3uni fübroeft- 
licb oon Sud oerlorene ©ebiet roieberau- 
geroinnen. 3n ber Tat eraroangen fie bie 
Räumung oorgefchobener Stellungen unter¬ 
halb ber Sipamünbung bei Berben am obe¬ 
ren ©tpr (16., 20. 3uli), aber bie Haupt¬ 
front roar bureb alle Eingriffe nicht a u er- 
fehüttern. ©Xe Elbficht ber Stoffen, bas 
Sentrum ber oerbünbeten Oftfront mit Auf¬ 
bietung ungeheurer Kräfte au aertrümmern, 
ift fomit gefcheitert. 

Ein ber Hin benbur gif eben gront rourbe 
namentlich an bet ©)üna gefoebten. E3alb 
Jcbroacbe, balb ftärtere Elngriffsoerfucbe 
rourben beiberfeits griebriebftabt (11., 14., 
20. 3uli), biebt bei 9tiga (16.—18., 22. 3uli) 
unb an ber ©trage ©tfau—Keffau (18., 
19. 3uli) unternommen unb batten gelegent¬ 
lich heftige ©efechte aur golge. Edle enbeten 
ungünftig für bie Eingreifer unb oerurfach- 
ten ihnen roie ftets höbe Verfufte. Ob bie 
Stoffen an ernftliche ©Htrcbbrücbe roie im 
ERära gebaebt haben, ftebt babin, oermutlich 
»erben fie biefe Verfucbe unternommen 
haben, um bureb Vefchäftigung unb mög- 
lichfte ©chäbigung ber Hinbenburgifcben 
Truppen aum ©rfolg ber allgemeinen Offen- 
fioe an biefer ©teile beiautragen. 3bre ge- 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNSVERSm 



130 lllllliliililllllllliiiiiiiiiKliilliliilllillll 1>rof. Dr. ©uftao fRoloff: Der '©eltfrieg iiiiiiiiiininiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiii! 


wattigen ‘Cerlufte haben jum ©egenteil ge¬ 
führt. 

3n ben f üblichen Seilen ber »erbünbeten 
gront batte bie Armee bes ©rafen Slotbmer 
ibre Stellung bei 33uqaj gegen große Ein¬ 
griffe au »erteibigen. Sweimal »ermocbten 
bie Auffen in bie »orberfte Cinie einjubre* 
eben, mürben aber unter ftarten ‘öerluften 
jebesmal roieber »erjagt (12., 13. 3uli), f» 
baß ben Auffen ber Ä5eg nacb Semberg nacb 
roie »or »erfperrt blieb. 3Bäbrenb ficb bie 
Muffen in Süboftgalijien mehr als in ben 
(egten ASocben juriicfgebalten hoben, hoben 
fie toieber größere Eingriffe in ber 'Sutowina 
begonnen, ßobfreicbe Scbarmüßel finb an 
ber Atolbawa, roobei auch bie öfterreicber 
bie Offenfi»e wieberbolt ergriffen haben, 
ausgefocbten toorben; bann brebte ficb ber 
Kampf »ornebmlicb um bie $»be bes ©apul 
bei Satarow, t»o bie Auffen bie (Eroberung 
ber (EifenbabnftrecfeS 3 igetb—Aabworna er* 
ftreben, um bie 33erbinbung 3 t»if<ben Ungarn 
unb Oftgaliaien 3u burcbbredjen. E3isber 
haben fie bie öfterreicher aber nur aus 
einigen Aorftellungen su »erbrängen »er- 
mocbt. 

©egen bie «Italiener hoben bie öfter- 
reicher bie Stellungen behauptet, bie fie auf 
ihrem freiwilligen Aücf 3 ug eingenommen 
hatten. EJergeblicf) hoben ficb bie 3taliener in 
»ielen Stößen abgerungen; alle ihre Stürme 
3 t»if<hen (Etfcb unb 93renta, am Suganatal 
unb am 3 fon 30 blieben ebenfo »ergeblich wie 
bas ©efcbüßfeuer, bas fie ungefähr auf ber 
gansen gront in großer £>eftigfeit unter¬ 
hielten. Die Singriffe, bie befonbers in ber 
3 »eiten SRonatsbälfte auflebten, mußten bie 
3taliener mit hoher S3lutfteuer be 3 ahlen. 

Sehr erfreulich finb wieberum bieSreigniffe 
auf ben oriental i fcbenKriegsfcbau- 
plägen. Auf bem mefopotamifch-perfifchen, 
»o bie Surfen ben Muffen bereits große 
Vorteile abgetoonnen hotten, hoben fie bie 
geinbe bis tief na<h Alebien, auf fjamaban, 
3 Utüdgetrieben unb ihre Stellungen burch 
§eranaiehung 3 ahlreicher perfifcher greiwil* 
liger befeftigt. Die (Englänber im unteren 
Stoeiftromlanbe roaren nicht imftanbe, ihren 
S3unbesgenoffen 3 U helfen: ihnen fügten bie 
Osmanen burch Eßegnabme einiger Schiffe 
auf bem (Euphrat unb burch SJefiegung 
einiger Abteilungen bei S3asra herben Scha¬ 
ben 3 u. SRit Stol 3 bürfen mit auch an 
biefer Stelle ber beutfchen Seiftungen ge* 


benten. Schwerlich würbe biefe erfolgreiche 
S3efämpfung ber englifcb-ruffifcben Angrei¬ 
fer möglich gewefen fein, wenn nicht beutfche 
Seeleute bie ben (Englänbern »or ber 
(Eroberung Kut-el-Amaras abgenommenen 
Schiffe wieberhergeftellt unb gegen ihre 
bisherigen S3efißer »erwenbet hotten, unb 
wenn nicht beutfche 3ngenicure burch hie 
S5erbefferung ber Schiffahrt auf bem (Eu¬ 
phrat unb Sigris bie Äerbinbung bes ent¬ 
fernten Kampfplaßes mit Sptien unb Klein- 
afien erleichtert hätten. — An ber fl au* 
fafusfront ftebt berKampf. Scharmüßcl 
gibt es täglich 3 Wif<hen (Erferum unb Srape- 
3 unt, halb geht ber eine, halb ber anbre ein 
Stücf »or ober 3urücf, aber im allgemeinen 
haben fid) bie Sütfen, allerbings unter 33er- 
luft »on (Erfingjan, behauptet unb bamit bie 
wichtige Aufgabe gelöft, eine beträchtliche ruf* 
fifche SERacht hier feftjubalten. 3hre wefent- 
iich »on Deutschen geführte Seemacht ift ben 
Auffen im Schwaben Afeer recht unbequem 
geworben. (Enblid) haben fie im äußerften 
SBeften gute gortfdbritte gemacht: ben (Eng¬ 
ländern haben fie im 33orgelänbe bes Sues- 
tanals einige günftige ©efechte geliefert, 
unb bie 3taliener in Sripolis haben fie unter 
(Einbringung »on mehreren taufenb ©efan* 
genen auf wenige Küftenpläße befchränft. 
Die (Englänber, bie Sgppten fo »on Often 
unb SBeften bebroht fehen, fuchten ben Dür¬ 
fen eine Dioerfion burch bie (Erregung eines 
arabifchen Aufftanbes 3 u machen, aber er 
hat bisher noch feinen großen Umfang an- 
3 unehmen »ermocht. 

Die (Ereigniffe sur See hoben aber¬ 
mals bewiefen, baß ber Ausgang ber Schlacht 
am Sfagerraf eine fühlbare Schwächung 
ber englifcben Seeberrfchaft bebeutet. Daß 
mehrere englifche §anbelsbampfer in ber 
Aorbfee aufgebracht werben fonnten, 3 eugt 
pon ber freieren SSeweglichfeit unfrer Schiffe; 
außerbem hoben Sauch- unb Sorpeboboote 
wieberholt bie englifche Küfte befucht, ben 
Öafen Seaham befchoffen, ein ©roßfampf- 
fchiff fchwer befchäbigt, einen großen £ilfs- 
freier unb über ein Dußenb ASachtfchiffe 
»erfenft. 3n ber Oftfee machten bie geinbe 
nach bem beim Sfagerraf feßlgefchlagenen 
E5erfuch feinen neuen, ben Deutfchen bie 
Seeherrfchaft ftreitig 3 U machen; bie ruffifche 
glotte im $afen »on Aeoal ließ fich fogar 
»on beutfchen g(ug 3 eugen bombarbieren, 
ohne bie Ausfahrt unb einen Kampf mit 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSPf 



IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIÜIIIIIIIIIIIIIIIUIIIIIIIUIIIIIIII $ans Bauer: Das SKäbcben an bet gront iiiiiiiiiiiiiiiiiiiii;iiiiiiiiii!iiiiiiiiiini 131 


einem braugen barrenben beutfcben ©e- 
fcbwaber ju wagen (18. 3uli). Kaum weni¬ 
ger rübrig als bie beutfcbe war bie öfter- 
reicbifcb-ungarifcbe 3Jtarine. ©ie jerftörte 
mehrere $ilfsfreujet unb Unterfeeboote bet 
3ta(iener unb Sngiänber. 

Die grögte überrafcbung aber, bie unfern 
©egnern jur ©ee juteil würbe, war bas 
piögltcbe Srfcbeinen bes £>anbe[staucblcbiffes 
»Deutfcblanb« in Baltimore (10. 3uli) unb 
bie Kunbe, bag nocb anbre folcber Schiffe 
bemnäcbft ben Oje an burcfjqueren würben. 

ift ein neuer Triumph ber beutfcben 
Tecbnifer unb (Seeleute, unb es wirb oon 
ber weiteren Sntwidlung biefer gabrjeuge 
abbängen, ob man eine Durchbrechung ber 
Blodabe in grögerem SDtagftabe erwarten 
barf. Bon gewiffer Bebeutung ift ber neu 
angebabnte Berfebr jroifcben Deutfcblanb 
unb ber überfeeifcben SBelt ohne 3w>eifcl; 
manche ßabungen, wie ©ummi, finb auch in 
Heiner SOlenge^otb willfommen, unb bet er- 
folglofc Berfucb ber geinbe, ben Taucbfcbif* 
jen ben Sbarafter oon ftanbelsfchiffen ju be¬ 
freiten, ift ein weiteres 3*ugnis für ihre 
©itbtigfeit. Vielleicht barf man annebmen, 
bag bie beoorftebenbe Vbfettbung biefer 
Taucbfcbiffe nach Vmerifa auch eine Volle 
in ber grage bes Unterfeebootfrieges gefpielt 
unb bie beutfcbe Vegierung beftimmt bot, ben 
Vogen nicht ju ftraff ju fpannen, um biefe 
3Kögli<bfeit ber Vnfnüpfung nicht ju oerlieren. 

Vlies in allem hoben fomit bie geinbe 
trog ungeheuren Vnftrengungen infolge ihrer 
grogen Blutopfer mehr oerloren als gewon¬ 


nen, unb bie Bergeblicbfeit ihrer Vnläufe 
auf allen ©eiten mug allmählich in ihnen 
bie Borfteüung oon ber Unüberwinblichteit 
ber Vtittelmäcbte wachrufen. 3wat ©er- 
fuchen fie jegt auf alle SBeife, politifch ihre 
Vusfichten ju oerbeffern, inbem jie ben 
Drucf auf Vumänien oerftärfen unb 3talien 
unter allerlei wirtfchaftiichen unb finan- 
jiellen Drohungen jur Truppenfenbung nach 
granfreidh ju beftimmen fuchen, aber ber 
©rfolg biefer Bemühungen ift überaus jwei- 
felhaft, ©elbft wenn ficb 3talien bereit* 
finben liege, ein Dugenb Dioifionen über 
bie VIpen ju fcgiden, fo würben unfte Grup¬ 
pen gewig auch hem neuen — nicht gerabe 
furchtbarften — ©egner gegenüber öas gelb 
noch halten fönnen, unb ben öfterreichern 
würbe es freifteben, fich in ©alijien, einem 
weitaus wichtigeren ©chauplag, ju oerftär* 
fen. VSährenb fich 3taiien noch fträubt, 
feine £eere für feine (Ententegenoffen bluten 
ju laffen unb Deutfcblanb ben Krieg ju er* 
Hären, hat bagegen ber Bierbunb einen 
neuen ©chritt getan, feine Kriegführung ju 
oereinheitlichen: türtifche Truppen follen 
bemnächft in ©alijien erfcheinen unb fo 
einen fdbwachen Vunft in ber Vüftung ber 
VUttelmächte oerftärfen. 2Ran möchte hof¬ 
fen, bag biefe Beteiligung ber Dürfen auf 
einem $auptfriegsf<hauplag nicht nur eine 
heilfame VMrfung auf bas fchwanfenbe Vu- 
mänien ausüben, fonbern auch eine neue 
Offenfioe im Often, im ©üben ober im 
Vorben, oielleiiht in Berbinbung mit ber 
beutfcben Oftfeeflotte, ermöglichen wirb. 


'ftbgrfffetofttn am 29. 3uli 1916 


Hji!iiiiiitiiiiiiiimmiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiifiiiiiiiiiiii!iit]iiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii hhih 


^äbc^en an ber ^ront 


3m meinen 'JRonbe^gianje 
biefe Ttadft gefd)ef)n, 
©aß mir oor unfrer ©dfanje 
<£in ‘Jftdbdjen fallen gef>n. 

2Die fjofye SUtarferjen 
©iomm um fie ©ternenfcbein. 
©a mürben unfre iperjen 
©o gut unb engeirein. 


©ie mar nur irgenb eine, 

Unb feiner fannte fie, 

Unb mar und bocf) bie reine 
Unb f)ei(ige < 37larte. 

Äein 2Dort marb meffr gerebet 
3n biefer fel'gen TtadEft. 

< 3Dtr ifaben ftumm gebetet, 

Unb fern uerfdjrie bie ©cbiacßt. 


lijand Q3auer 


nlllllllltlllltllllllllllllllllllllllllllillllllillllllllllllllltllhlllllllllllllllllllllllllllllllllillllllllillllliilllilllllilllllllllllllllliniUllllllllllilllllillllllllllillllllllllllllllllllllllllllllllllllilllir; 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPf 








Digitized by 


-Gterarifäte 

o wenig eine an eignen Erlebniffen über¬ 
reiche Seit wie un|re ©egenwart für Er¬ 
innerungen unb ©ebenttage übrig haben mag, 
bem 26. Auguft 1916 follten wir boeb eine 
Stunbe oaterlänbifcber Anbadjt unb Danfbar- 
(eit weißen, benn an biefem Jage finb 75 3aßre 
oerfloffen, feit uns unfer beutfebes National- 
lieb »Deutfcßlanb, Deutfcßlanb über 
alles« gefeßenft mürbe. Aöenn ber böcfcftc 
Nubm eines oolfstümlicb gebauten unb oolfs¬ 
tümlicb toirfenben Siebes baran erfennbar ift, 
baß es ohne Dicßternamen, gleicbfam als eine 
Srucßt bes Allgcmcingefübls in ben *33efift ber 
Aolfsfeele übergebt, fo bot biefes Sieb bidbt oor 
ber Schwelle biefes Ebrentcmpels geftanben, 
benn es bat lange Seit obne Aerfallernamen 
unfre Siebcrbücßer gefcbmücft, unb oon ben Jau- 
fenben unb aber Jaufenben, bie es jeßt toicber 
— häufiger unb begeifterter benn je — fingen, 
toiffen oiele noch immer nicht, baß es uns 
Heinrich §offmann oon Sailers¬ 
leben am 26. Auguft 1841 auf £elgolanb 
unter englifeber Stagge gebietet bat. Aber ber 
Ntann oerbient es, baß mit feinem Siebe auch 
feine ^erfönlicßfcit bei uns lebenbig bleibe. 
Denn bies »Sieb ber Deutfcben«, beffen Sinn 
unb Klang ficb nun febon oor brei ©encrationen 
au immer tieferer, oollerer unb ftoljerer Bebeu- 
tung entfaltet, bas erft jüngft toieber, am Jage 
oon Sangemard, feine Bluttaufe empfangen 
bat, war feine 3ufallsfrud>t am 'Saume feines 
Schaffens, fonbern bas Seitmotio feines Sebens, 
toar Kern unb Stern feines Denfens unb Dich¬ 
tens, mag im übrigen fo oiel Spreu barunter 
fein, toie ba toill. Da fommt benn ein oon 
Dr. $ e i n r i cb © e r ft e n b e r g oerfaßtes, 
oolfstümlicb gehaltenes Sebensbilb bes Dich¬ 
ters (München, Bed; geb. 2 M), beffen Siel es 
ift, £offmanns Bebeutung für unfer neues 
Deutfcbtum au ertoeifen, aur rechten Seit: unter 
ben Kräften bes Deutfcbtums, benen ber Ber« 
gangenbeit unb ber ©egentoart, benen bes ©ei- 
ftes unb bes ©emüts, bie fi<h beute au Schuft 
unb Jruß unfrer oaterlänbifcßen ©fiter aufam- 
menfügen müffen, barf ber alte Stampe oon 
1840, ber »lieberreicße fmne mit bem ^a- 
triarchcnbart«, nicht fehlen. 

* 

Aßas bie Brüber ©rimm unb nach ihnen 
oiele anbre fleißige £>änbe an Scßäßen beut- 
feber Sage aufammengetragen haben, bas fuebt 
augleicb mit ben Erfenntniffen, bie oon ber 
Sorfcßertätigfeit atoeier Ntenfcßenalter ans Sicht 
gebracht worben, ber Münchner ©ermanift 
Srof. Dr. 8riebri<h oon ber Sepen in 
Berbinbung mit anbern ©elebrten au fammeln, 
au fichten unb wiffenfcbaftlicß au oerarbeiten. 


Zfiuntfrfnm 

Aber ber Ebrgeia biefer aus oier Jeilen bc- 
ftebenben Beröffentlicßung (Ntüncßen, Bed) 
gebt nicht barauf aus, ein gelehrtes Aßerf, fon¬ 
bern oielmebr ein Bolfsbucß au fchaffen, bas 
ficb allen oon Siebe aur beutfeßen Heimat er¬ 
füllten Sefern auftut, Alten unb 3ungen, Seß- 
rern unb Schülern. Der oierte Jeil, oon 
8 r i e b r i <ß N a n f c beforgt, bebanbclt tn 
biefer lebenbige Nacßeraäßlung unb gefcbicßtlicb« 
(ritifebe Aßürbigung oereinigenben Art bie 
Deutfcben Bolfsfagen. Es ift über- 
rafchenb, toie ficb niit £ilfe biefer ©ruppen- 
oerbinbung bas wirre Didicßt beutfeber Sagcn- 
ftoffe oor unfern Augen liebtet, unb in welche 
oertrauliche Nähe ihre ©eftalten au uns rüden. 

Aus bem SRittelbocßbeutfcben bat uns S u b - 
wig Scharf bas Jiroler Spielmannsgebicht 
»König Saurins Nofengartcn« oer- 
beutfebt (SNüncßen, Berlag ber Deutfcben Alpen- 
aeitung). Diefe £elbenmär oon ben Kämpfen 
unb Abenteuern Dietrichs oon Sern (Bcrona) 
mit bem über ungeheure Neiehtümor unb ge¬ 
heime Naturfräfte oerfügenben Jiroler gwerg- 
fönig fpielt an Stätten, bie beute oon ber Hab¬ 
gier ber Aßelfcßcn bebrobt werben, aber biefer 
Aftualität bebarf fie nicht, um mit bem oolfs- 
tümlicben ©eift ihres Stoffes unb ihren beute 
noch anmutigen Neimoerfen neue ©unft bei alt 
unb jung au erringen. 

Bon neueren Sabelbücßern möchten wir brei 
empfehlen. guerft bas oon E. £. Kleufcns 
im 3nfeloerlag berausgegebene Such b^r 
Sabeln, eine aus poetifchen unb profaifeben 
Stüden gemifchte Sammlung, bie aus bem 
Altertum, oon Cabrios unb 'Vßäbrus, bis in 
bie ©egenwart au ©uftao Salfe unb Jbeobor 
Eßel reicht, ja, auch aus Afrifa, Afien unb 
Amerifa einige Bolfsfabeln enthält. Die Srifchc 
unb Sattheit folcher meift auf bie (üraeftc 8orm 
aufammengebrängten ©efebiebten aus ben Kin- 
berftuben ber Golfer, wo Jiere fich als 2Ren- 
fchen, SNenfcßen fich als Jiere gebärben, ift 
oon immer neuem Neia unb bietet gerabc bem, 
ber ficb an neuerlichen Nomanbücßern mübe 
gelefen bat, fo oiel an Aßiß, Naioität unb Aßeis¬ 
beit, baß man Otto Erufius, bem Bcr- 
faffer ber grünblicben Einleitung, recht gibt, 
wenn er fagt, folche Stimmen ber Boraeit, bie 
unmittelbar aus bem Ntunbe ber Natur au 
fommen Jebienen, hätten wohl ein Aßort mit- 
aufpreeben in bem Kampf gegen bie forlfcßrei- 
tenbe »Denaturierung unb Ntecßanifierung bes 
Gebens«. Afops gabelbucb bietet in neuer 
Bearbeitung oon Stora Ntaj ber Berlag 
oon ©eorg Aß. Dietrich in SRüncßen. Sprach- 
form, Drud unb Ausftattung finb ausgeaeiebnet, 
unb auch bie fchwaraweißen, in Schattenrißart 



Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



iliiiiii!iiitl!iitiiiiiililiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiHiiii!iilli!iii!iiiiiiiiiiiiiii!iil fiiterarifcbe Aunbfcbau iiiiiiiiiiiiiiiiiii^ 133 


unb geberaeicbnung gehaltenen Abbilbungen 
treffen ben Stil bes Urabnen aller gabel- 
bicbtungen, ben feine Schöpfungen nun fchon 
aweitaufenb Sabre, u>le unfre fiefebücber be- 
aeugen, in unoerroelfter 3ugcnb überlebt haben. 
Den farbigen Silbern oon Arthur 9tadbam 
fann man bas nicht nachiagen; ihre Süfelicbteit 
erinnert bebenflich an moberne englifche Vucb- 
illuftrationen. 

Aßer ficb toiflen(chaftli(h über (Entftebung, 
Verbreitung, Stofftreis unb gormen be$ 2Jlär* 
chens unterrichten will, rnufe oon älteren Dar- 
ftedungen, bie faft alle oon falfchen Voraus- 
fefcungen ausgingen unb baher auf gefährliche 
3rrwege führen, abfehen unb fich an ein auf 
ben neueften gorfcbungen fufeenbes Vuch hal¬ 
ten, toie es ettoa oon ber fiepen, heute 
toohl ber hefte Kenner biefes ßiteraturgebiets, 
au oolfstümlichen Sweden für bie Sammlung 
»Aßiffenfcbaft unb Vilbung« gefcbrteben hat 
(ßeipaig, Quelle & 3Jteper; geh. 1,25 M). Aßie 
es fi<b gehört, ift hier bie ©efcbicbte bes beut* 
fchen SOtärchens mit befonberer Ausführlicbfeit 
unb fiiebe behanbelt toorben. 

* 

»ßauter Romane?« fragte ich meinen Veife* 
freunb, als er in ber $erbftfrifcbe fein Vücber- 
pafet auspadte. »keineswegs«, lächelte er. »3cb 
tarne um, roenn ich oier Aßochen lang immer 
nur Unterhaltungsliteratur um mich haben follte. 
Aein, auch ein paar klaffiter unb — Aßiffen¬ 
fcbaft.« — »Aßas? Auch im Urlaub noch bie 
menfcbenmörberifcbe Chemie?« — »Aein,« unb 
nun lachte er toirflich hell heraus, »nichts oon 
Chemie! Der gehört mein Alltag, meine Arbeit. 
6ier roill ich ja ausfpannen, mich erholen, alfo 
muh es fchon aus ©efunbbeitsgrünben etwas 
gana anbres fein. 3n ben gerien, mufot bu 
toiffen, »erb* ich ilnioerfalgelebrter!« — »SJtit 
einem Vierpfunbpatet!« rief id) höhnifch unb 
fab au, wie er feine »wiffenfcbaftliche Vücberei« 
auf bem genfterbrett feiner ©iasoeranba auf* 
ftellte. »3a, ein Vierpfunbpatet!« antwortete 
er gelaffen unb hob mir bas noch nicht acht 
Sentimeter breite ^>atetcben mit einer gärtlicb- 
teit entgegen, als wäre es ein neugeborenes 
ftinblein. »Vitte, willft bu bich überaeugen: 
hier habe ich aunächft ein Vucb über bas Alter¬ 
tum — bitte, lafe bein Aaferümpfen! — über 
bas Altertum im fieben ber ©egenwart, 
will ich bir oerraten, unb ber Aame ^Jaul 
(Sauer bürgt mir bafür, bah es mit Aßärme, 
ja fieibenfchaft gefchrieben ift, unb bas bleibt 
mir nun mal bie $auptfache, auch toenn’s mich 
ärgert unb ich in allem bas gerabe ©egenteil 
bente. £ör* nur mal hier ben Safc: Die alten 
Sprachen unb fiiteraturen werben fich mit ber 
bloh noch gebulbeten Stellung, bie fie auraeit 
in unferm Vilbungswefen einnebmen, auf bie 
'Dauer nicht begnügen ... Aßie mutet bich bas 


an im au>eiten 3abr bes groben Aßelttrieges? 
Aber folchen aggreffioen Aabifalismus lieb* ich 
nun mal. Sch werb* fchon meine Körner an 
ihm wehen.« — »Aha,« warf ich ein, »unb 
um gleich Speaialift au werben, haft bu bir 
noch ein atoeites Vucb oon ben ollen ©riechen 
unb Römern mitgebracht: Die griechifchc 
komöbie. Von ^rof. Dr. Alfreb körte.« 
(Er lieh Reh nicht aus ber gaffung bringen: 
»Aßenn bu bas für ein ^hilologenbuch hältft, 
fo irrft bu bich grünblich. Das ift mehr Klau¬ 
berei, aber oon einem, ber oerftebt, worüber 
er rebet, unb bie Dinge nur fo am Vänbel 
hat. keine pebantifche Vollftänbigfeit, nur gute, 
beaeichnenbe Auswahl, unb lebenbig oorgetragen, 
als fpräcbe jemanb mit bir. 3cb habe fchon au 
f>aufe hineingefehen. Auf bas Kapitel über bie 
fipfiftrate bes Ariftophanes freut fich mein Sung- 
gefellenhera gana befonbers. Aber auch ber 
neu entbedte Sfltenanber foll mir fchmeden.« — 
»Das wäre alfo bie erfte Aßoche«, rechnete ich 
nach- »Acht Vänbe finb’s; für jebe Aßoche 
awei, unb bie oier Aßochen finb oorüber.« — 
»Nichtig gerechnet, greunb! Die an>eite Aßoche 
gehört ben Deutfchen. Da ift aunächft ein neues 
unb, wie ich mir habe fagen (affen, gebanten¬ 
reiches Vu<h über Schillers Dramen oon 
(Emil theufermann, eins, bas ben Dichter 
Weber als Patrioten noch als Aloraliften, fon- 
bem als künftler auffaht, unb bann eins über 
»Die beutfche Sprache oon heute«. 3cb 
bente mir, ba& ber f>err Dr. Aß. gif eher, ber 
fich fo mutig in bie lebenbigen gluten ber 
©egenwart ftürat, gerabe uns Aaturwiffenfcbaft- 
lern, bie in ftetem kampf mit unferm geliebten 
Deutfeh liegen, oiel au fagen hat. g. V. »Sprache 
unb fiogit« ober »fiehnwörter unb grembwörter« 
— ich glaube, ba wirb mir manchmal bas ©e- 
wiffen fcblagen«. — »kommt ja erft für bie 
aweite Aßoche in Vetracbt!« tröftete ich ihn. 
»Aßas aberbringt bie britte? fiafc fehen!« — 
»©ana etwas anbres! Aber bas möchte ich 
wirtlich für mich behalten«, fügte er hinau unb 
gab fich Atübe, ben Ditel bes fünften Vänb- 
chens mit ber f>anb au bebeden. 3db hatte ihn 
aber hoch fchon gelefen: (E.Drömner, £ppno- 
tismus unb Suggeftion. Oh, bas Vucb 
tannte ich fchon. »3a,« belehrte er mich, »es 
ift bie aweite Auflage. Aßer wollte aber auch 
nicht froh fein, biefe bei&umftrittenen wichtigen 
Probleme einmal ohne Hochmut unb boch mit 
grünblicher, auf fünfaehnjähriger prattifcher (Er¬ 
fahrung beruhenber Sachtenntnis bargeftellt 
au fehen? ©ana leicht loirb bie fiettüre nicht 
fein, aber ich freue mich boch barauf.« — 
»Alfo gönnen wir, beine Heroen an fchonen, 
bem Vucb ausnahmsweife eine ganae Aßoche«, 
warf ich ein, »unb wenn bu bamit fertig bift, 
tannft bu’s mir leihen«. — (Er lachte: »Das 
wirb ein gutes fianaenfteeben werben, aber 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


134 llllilii!iiiiiiüii!ti!ii!iiiiuiiiiiiini!IUiI!IlinfllI]lliIlf(Miill £itcrarifcbe 

meinetwegen! Die leftte Bßocbe ift um fo frieb- 
lidber. Da nehme ich mir Dr. Bbolf Veil- 
bornsBl (gemeine Golfer tu nbe oor. gwei 
Bänbe, aber mit Silbern, bas erfrifd)t. Unb 
bann fomme icb bicr ja mittlerweile wieber in 
mein gabrwadcr, bcnn bcr Berfader betrautet 
bie oerglcicbenbc Bölferfunbe unter bem ©eficbts- 
wintcl bes Faturwiden[d>aftlers unb im cngftcn 
gufammenbang mit bcr (Entwidlung ber Kultur. 
3<b tenne it>n fcbon aus nieten geitfcbriften- 
auffäfecn, unb icb weif}, bafj er bei alter ©rünb- 
licbfeit unb mit Benufcung ber auocrläffigften 
gorfcbungen non Bnbree, Baftian, Vcllwalb, 
haftet, Fante unb wie bie großen Vcrren [onft 
beifjen mögen, einen tlaren, anregcnben Stil 
fcbreibt, ber ben £aien feine Fätfel aufgibt. 
3n oier Bormittagen bin icb fertig bamit.« — 
»Unb was bann nocb übrigbleibt?« — »©ebört 
fcbon bem näcbftcn Sommer, ber Hoffnung auf 
eine frieblicbe gufunft unb eine glüdlicbe Fcife 
ins Buslanb.« — »Optimift! ©laubft bu wirt¬ 
lich, bafe man 1917 fcbon aum Bcrgnügen wirb 
ins feinblicbc Buslanb reifen mögen?« — »Ficbt 
ins feinblicbe, aber ins woblwollenbe, freunb- 
liebe. Sieb, ba bab’ icb ein Büchlein über bie 
Scbweia, über £anb, Bolt, Staatswirtfcbaft. 
6o etwas war immer meine Schwäche. (Es 
ift jämmerlich, mit wie geringen Borfcnntniffen 
wir meiftens in ein frembes £anb geben. Daoon 
fommen bann all bie Borurteile ober, was 
nocb fcblimmer, bie aus falfcben Borausfefcun- 
gen unb mangelhaften Kenntniden fliefeenben 
noch fcbimpflicberen Fachurteile. Vier in bem 
Buch oon bem güricber Dr. Osfar B&ett« 
ftein befomme ich nur möglicbft objeftio unb 
gewiffenbaft bas Tatfacbenmaterial aus ben 
neueften Quellen — bas ift für einen, ber felbft 
feben will, gerabe bas rechte. Unb bann im 
Bertrauen gefagt: es ift mir eine (Erholung, 
im BBeltfrieg ein wenig auf biefer Qafe bes 
griebens mitten im ?>er$en unfers Kontinents 
ju weiben ...« 3<b fonnte nicht mehr lächeln. 
3<b bat ihn, mir bas Buch &u überladen, 
wäbrenb er mit bem Altertum unb ber grieebi- 
feben Komöbie anfange. (Er fagte nicht nein, 
unb fo habe ich bie acbtBänbcben ber TeuÖner- 
feben Sammlung »Bus Fatur unb 
©e ift es weit« nach unb nach alle mitgelefen 
— banfbar unb freubig. Bber fobalb icb 
wieber au £>aufe bin, werbe id) fie mir felbft 
faufen. 

* 

Bm 22. Ftai 1916 ift ber Ftüncbner Kunft- 
fcbriftfteller grifo Burger oor Berbun ge¬ 
fallen. Ftit ber tiefen (Erfcbütterung, bie uns 
immer erneut burebbebt, wenn plofolid) in ftrab- 
lenber Sonne bie graufamen Fforten bes 
Tobes audptingen, mifebt d<f) für feine greunbe 
ber untilgbare Scbmcra, einen lebenbigen, jubel- 
oollen unb tiefinnerlichen Ftcnfcben oerloren 


Funbfcbau llilliililllMiiiiiiiiiiiiiiw 

au haben, eine ber ftarfen ^erfönlicbfeiten ber 
funftwidenfcbaftlichen gorfebung. Siebe unb 
Kampf — in ihnen flog ber ^ulsfcblag biefes 
glübenben Sehens immer neuen lodenben gie- 
len aa. Durch unb burch eine Kämpfernatur, 
ein Dürcrfchcr Fitter troft Tob unb Teufel, 
oerbanb Burger feinem trofeigen B3efen jene 
Siebcnswürbigfeit, bie oom aarteften (Empfinben 
bis aum beflügelnben Faufcb alle Tonarten 
burcbläuft. B$ar er ©elebrter ober Künftler? 
Doch tpobi Künftler mehr als ©elebrter, unb 
gerabe bas bat ihm feine (Erfolge als Doaent 
an Unioerfität unb Kunftafabemic eingetragen. 
Die BSirfung war ähnlich wie bei Fiutbers 
erftem Buftreten an ber Ftüncbner Unioerfität 
in ben neunaiger 3abren. Durch fein Buge 
unb Temperament faben junge Kunftfreunbe 
oft bis in bie glübenben Fladen hinab, aus 
benen bas Kunftmert fleh formt, unb junge 
Künftler ftaunten oor ben Deutungen ihrer ge- 
beimften Tiefen. (Er felbft war in feinem Da¬ 
fein, Denfen unb gormen noch gana im glujj: 
fein Feifcr, aber ein Feifenber. Sein großes 
grübwerf über glorentiner ©rabmalfunft, bas 
fleh um ben hoben Famen Fticbelangelo fehltest, 
feine Unterfuchungen über Billenbauten bes Bn- 
brea Fallabio finb gerunbet unb ruhig, nur hier 
unb ba blifoen Stellen auf, bie ungewohnte 
Feiben bes (Empfinbens unb Denfens oerraten. 
Dann aber trug ihn bie flammenbe Sebnfucbt 
nach (Erfenntnis oom Beerben aller Kunft in 
unfre geit. T^aanne unb Vobler, oerflie&enbe 
garbigfeit unb gefeftigte gorm, würben ihm 
Spmbole für ben Feichtum ber ©egenwart, 
Busbrud feiner felbft. 

Die Bollenbung ber gröfoten Bufgabe, bie 
ihm in ber Verausgabe bes Vunbbuchs bei 
Kunftwiffenfcbaft (Berlin-Feubabels- 
berg, Bfabemifcbe Berlagsgefellfcbaft Btbe- 
naion) geftellt würbe, foll er nun nicht mehr er¬ 
leben — batte es für ihn überhaupt je ein 
Bollenben gegeben? Tr felbft war ameifacb an 
biefem Dauerwert befebäftigt. (Er fchrieb eine 
©efehiebte bcr beutfehen Ftalerei bes 15. unb 
16. gabrbunberts unb eine ©efcbi<4)tc ber Fta- 
lerei unb ^laftif bes 19. unb 20. gabrbunberts, 
wie alles, was oon ihm tarn, mit ftarter Be¬ 
tonung bes ^erfönlicben. Der eigenwillige 
Künftler geigte ficb auch hier ftärfer als ber 
oielwillige B&idenfcbaftler. 

Diefcr blonbe, ftattlicbe Ftann, fo fchliefet 
fein Facbfolger in ber Verausgeberfcbaft bes 
Kunftbanbbucbes, Fn>f. Dr. B. (E. Brind- 
m a n n, ben Facbruf auf ihn, biefer wanbelbar 
BSerbenbe, ift nun felbft ©efdbicbte. Uns ge- 
febenft, uns genommen, unfer (Eigentum trofc 
allebem. Sein ©eift wirb in feinem B&erfe 
weiterleben, befonbers in bem gro&en »Vanb- 
bueb ber Kunftwidenfchaft«. Denn es wirb oon 
bem Flut feiner Ftitarbeiter unb bes Berlages 


Gck igle 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 



iiiiiiiliiiiliiiliiliiilltiiiiiiiiiiiiiitiiiniiitiiiiiiiiii^ Siterarifche 

fortgeführt »erben, Dine »eitere Arbeitsteilung 
unter Hinauaiehung einiger neuer Mitarbeiter 
ift oorgefehen, um bas Drfcheinen bes f)anb- 
bucbs nicht ins 0toden fommen au kiffen, ber 
eine Anzahl ber alten Mitarbeiter im gelbe 
ftebt. ©leichaeitig follen fo bie noch beftehen- 
ben Süden in ber DarfteUung gefcbloffen »er¬ 
ben, bas f>anbbuch »irb bamit au einer umfaf- 
fenben ©efcbichte ber ftunft »erben, »ie fie 
bem früheren Herausgeber unb bem Verlag oon 
Anfang an oorgefch»ebt hat. Das Aeue 
unb ^ennaeichnenbe biefer Äunftgefchichte ift 
ber ©runbfafc bes fteten Bergleühens. Durch 
bies Verfahren treten nicht nur bie inneren 
Sufammenhange ber Äunftgefchichte ans Sicht 
es forbert auch bie 0chärfe bes fünftlerifchen 
6ehens. Durch bie ©egenüberftellung ähn¬ 
licher 0toffe aus oerfchiebenen ftunftaeiten unb 
oon oerfchiebenen Äünftlem, burch bie (Erläute¬ 
rungen baau gewinnt ber Sefer neue ©cfichts- 
punfte, unb bie tieferen Sufammenhänge ber 
ftunft »erben blo&gelegt. Din befonberes Sob 
oerbienen bie Abbilbungen, befonbers bie in 
Bierfarbenbrud ausgeführten. — 3n einer ber 
lebten Lieferungen (28) fpricht ^rof. (für« 
tius über altägpptifche ftunft. ABeit über ben 
Aabmen feines Themas hinausgebenb, (teilt er 
bie e»ig lebenbige grage bes 6ehens unb bes 
Darftellens aur (Erörterung unb legt in ebenfo 
einbringlicher »ie überaeugenber ABeife bar, auf 
»eichen ©rünben bie Berfcbiebenbeiten ber Auf- 
faffung unb bes Ausbruds in ben oerföiebenen 
Seiten beruhen, »obei ihm grofee flare Abbil¬ 
bungen bie beften Dienfte ber (Erläuterung 
leiften. 

* 

6echfter Aooember, bu ftebft bei ben Tätern 
in argem ©ebächtnis, 

ABeil bu auf Sübed einft fch»erfte Bebrängnis 
gehäuft. 

Als ber granaofe bie 6tabt mit 6turm ge¬ 
nommen, unb Blücher 

Aus bem oera»eifelten ftampf enblicb, ber 
0<h»ächere, »ich ••• 

Aber bie Seiten oergehn, es oernarben bie 
Aßunben, unb arglos 

über bie 0tätten bes Morbes »anbelt ein 
junges ©efchlecbt. 

Unb fo rourbeft bu mir, ber fpäter geboren, 
ben ©raus nicht 

deiner Serftörung gefehn, fechfter Aooember, 
ein geft. 

Denn bein heiterftes Sicht umglänate mich, als 
ich aum erften 

Male bie fü&e ©e»alt bämmember Aeigung 
erfuhT. 

Ach, noch feb’ ich ben fonnigen Aaum unb bie 
Aifcbe bes genfters, 

ABo, oon Blumen umblüht finnenb bie Sieb- 
liehe ftanb ... 


Aunbfcbau llllilllllilllllllliliilliiiiiilliiliiiiiiiiliiiiiiiiniin 1 35 

0o hat (Emanel ©eibel in einer fpäten, 
oon (Erinnerung gebämpften (Elegie ben Dag 
gefeiert, ba ihm auerft bie Siebe an (Eäcilie 
Aß a 11 e n b a cb ins acbtaebnjäbrige Hera 
(prang. Damals aber erblühte ihm eine gülle 
oon Siebesliebern, unb er »anb fie aum Äranae, 
ben er ber ©eliebten in gorm eines fleinen 
Büchleins »8um 6. Aooember 183 4«, 
bem erften Jahrestage jener benftoürbigen Be¬ 
gegnung, barbrachte. Das Büchlein mit fünf- 
aebn eigenhänbig niebergefchriebenen Jugenb« 
gebichten ©eibels hat fich erhalten, unb fo 
»ar*5 ein hübfeher (Einfall, es in getreuer Aach« 
bilbung feiner fauberen unb aierlichen (Erfchel- 
nung für alle ©eibclfreunbe aum bunbertften 
©eburtstage bes Dichters au oeroielfältigen unb 
berausaugeben (Berlin, Dari Durtius). ©ern 
»erben fie ihm neben ben Juniusliebern, ben 
»0pätherbftblättern«, ben »©ebichten unb ©e- 
benfblättern« ober ben »Herolbsrufen« ein 
^läfechen gönnen. 

©leichaeitig finb in bemfelben Berlage bie 
(Erinnerungen oon (Ernft (Eurtius 
an (Emanuel ©eibel neu herausgegeben 
»orben (geh. 1,80 M). Der Sübeder Jugenb- 
freunb bes Dichters, mit ihm in langer treuer, 
fchon oon ben Bätern ererbter greunbfebaft 
unb Adttitsgemeinfcbaft oerbunben, fchrieb fie 
nieber, als ihm 1884 ber Dob ben ©cfäbrten 
nahm. Die Aufaeiebnungen gewinnen eine be- 
fonbere Bebeutung burch bie 0chilberung bes 
gemeinfamen Aufenthalts ber altertumsbegei- 
fterten greunbe in ©riechenlanb unb ihre Be« 
aiehungen aum hellenifchen Äönigsbaufe. Bei¬ 
gefügt finb bie fehriftgetreuen Aachbilbungen 
aweier Briefe: ber erfte ift einer oon ©eibel 
an (Eurtius, ber au>eite (5. April 1884) ftammt 
oon bem bamaligen Äronprinaen griebrich ABil* 
helm unb gibt ber Drauer über ©eibels Heim¬ 
gang Ausbrud. 

* 

Born 0<halt»erf ber ©ebanten. 
Aeue (Einficbten unb Betrachtungen über bie 
0eele. Bon Dari Subwig 0chleich 
(Berlin, 0. gifcher). — Der Berfaffer biefes 
Buches ift ein bewährter unb berühmter Dbi- 
rurg. Aljo, ift man geneigt anaunebmen, »irb 
er feinen ©egenftanb als Aaturwiffenfchaftler 
rein mit ben Drfenntnismitteln ber Drfahrung 
unb bes »iffenfchaftlichen Berfuchs behanbeln: 
Aber fchon bie bem Buche oorangefefcten 0inn- 
oerfe »amen uns oor biefer Annahme: »Auf 
ben feinften Aeroenfaiten fpielt ein 0pielmann 
fein ©ebicht, ABobl fühlft bu bie ginger glei¬ 
ten, hoch ben 0pielmann fiehft bu nicht.« 0o 
fchreibt fein »0toffhuber«. Unb in ber Dat: 
je tiefer man in biefc Auffaforeibe einbringt — 
einmal »angelefen«, lägt uns bas auch in ber 
gorm äufjerft feffelnbe Buch fo halb nicht »ie« 
ber los —, befto mehr »irb es uns flar, bafe 


Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


136 i;;i!iiiii!:i!ii:iiiiii:iiiiiiii:iiiiiiiiiiiiiii!iiiiiin 2iterarifcbe 

feine (Erbfeinbfebaft gefefet ift 5 tolfd>en Natur« 
roiflenfebaft unb Wlofopbie, (Erfabrungswiflen- 
febaft unb Wefenlebre. Hier ift einer, ber beibe 
Derföbnt unb über fein ©runbtbema, bas Ver¬ 
hältnis an>if<hen ftörper unb Seele, beiben, 
bem ftopf unb bem $er$en, gleich oiel au fagen 
bat. greilicb, er ift ein Siebter ober beffer 
ein Zünftler, ber mit erleuchtetem innerem 
5luge ftatt ber toten Deile überall bas belebte 
Jcböpferifcbe ©ebilbe fiebt. Schleich unterfuebt 
mit gorfebergeift unb ^bantape bas ©ebirn 
unb feinen Apparat, aber er oergifet nicht, bafe 
er bamit noch nicht bie Seele in Hänben hält. 
»‘Das, was toir Seele nennen, ift uns, toie 
übrigens jebe anbre ftraft, ein fchlechterbings 
unerfafebares (Etwas.« Wenn er oon ibt fpriebt, 
gefchiebt es mit bem Nlunbe bes Dieters, 
beutenb, abnenb, oerebrenb, anbetenb, nicht aus 
irgenbeinem toiffenfcbaftlicben Dogma heraus. 
(Ein erfrifchenbcs, aufrüttelnbes ßebensgefübl 
gebt oon feinem Vucbe aus, eine befchtoingenbe, 
ftäblenbc Suoerficbt, bie uns unfer Sein unb 
Dun freubiger benn je bejahen läfet. 3Ran lefc 
nur bie 5luffäfee »Seelifches 2eib« ober »Die 
greube oerlängcrt bas 2eben« ober »Der preu- 
feifebe Drill« ober »ftriegsftimmung« ober ben 
berrlicbften oon allen: »Der ftrieg unb bie 
Nacbgeborenen«, unb man empfinbet biefes 
tapfere Vucb als eine Vranei ber Seele, toie 
es au biefer Seit feine beilfamere unb erquief- 
liebere geben fann. 

★ 

Das tooblbefannte Vucb oon 51 b o l f 9N a t - 
t b i a s : » W ie eraieben toir unfern 
Sobn Venjamin?« (München, Vecf; geb. 
4 M), ift in einer neuen, oerbefferten unb be¬ 
reicherten Auflage, ber ahnten, erfchienen. 
Sich auf bie neue unb ihren oertieften 
oaterlänbifcben ©eift »einauftellen«, butte es 
nicht nötig: bem, tooau toir uns unter ber 
Schicffalsgetoalt bes Weltkrieges befebrt ober 
befannt buben, but es oon Anfang an bas 
Wort gerebet unb ihm oon ben einPufereicbften 
Stellen aus, oon ber Äinberftube, ber gamilie, 
ber Schule, oorgearbeitet. So braucht bas neu 
binaugefommene Kapitel »Venjamins Vater- 
lanbsliebc« nur toeiter ausaubauen ober au* 
fammenaufaffen, toas, toenn auch oerftreut nur 
ober atuiWen ben Seifen, febon in ben älteren 
teilen bes Vucbes au ^fen toar. 5lud> bie 
(Ergänaung unb (Erneuerung, bie bas Kapitel 
»Was foll Venjamin lefen?« erfahren but, ift 
eine natürliche grucht ber Seit, an beren Wachs¬ 
tum unb gülle bies Vucb felbft feine Verbienfte 
bat. 3n bie neue, oeranttoortungsoollc 8u- 
funft, bie unferm Volte toinft, toirb SNattbias’ 
»Venjamin« es noch eine geraume Strecfe als 
guter (Ecfart begleiten. 


Nunbfcbau iiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiii^ 

©leichaeitig flopft auch bas Sroiüingsbänbcfeen 
bes »Venjamin« aufs neue bei uns an. Dies 
Vucb »Wie toerben toir Äinber bes 
©lüefs« (ebenba; geb. 4 M) erfchien aum 
erftenmal (Enbe bes oerflo'ffenen <3abrbunberts, 
als über ben Vegriff ©lüd recht gefährlich oer- 
toirrte Vnfcbauungen bei uns berrfchten. Wir 
toaren mit äußeren ©lücfsgütern reichlich ge- 
fegnet, aber unfre Vorftellungen oom inneren 
toabren ©lücf oerbunfelten fich mehr unb mehr. 
Da fam bies mutige, fröhliche unb beglüefenbe 
Vucb unb lehrte uns bas Verlorene ober nur 
Verfcbüttete toicbcrfinben. Wer ben Verfaffer 
unb feine Wcltanfchauung nur einigermafeen 
fannte, wufete im ooraus, ba& er feine 2efer 
unb Jünger nicht auf Nofenroolfen ins Himmel¬ 
reich fahren läfet, bafe es oielmebr unterwegs 
manchen Stein unb Wall au übertoinben, man¬ 
chen Dorn au pflüefen gibt. 3Rit ©lücf pnb ibm 
Arbeit, 2eib, ©laube unb Dob oerfchtoiftert, 
aber freilich, fie alle haben ein SW’- bie 2e- 
bensfreubigfeit, bie aur ©lücffcligfeit toirb, fo» 
balb'fie fich au eigner (Entfagungsfraft unb ber 
ernfteften Pflicht licbeooller Nrbeit für ben 
Nlitmenjcbcn au fteigern oermag. Scitbem haben 
fünfacbn 3abre an ber erften ©eftalt bes Vuches 
toeitergearbeitet. (Es bat pch auf bie (Erleb- 
niffe ber ^olitif unb bes Krieges ausgebebnt, 
fich in ben Stürmen bes Weltkrieges nicht nur 
fiegreich betoäbrt, fonbern fogar neue fteime bes 
©lüefes gefunben, um fie au hegen unb au pfle¬ 
gen. So foll uns biefe »weltliche gamilienpoftille« 
im britten ftriegsjabr hoppelt willfommen fein. 
« 

5l(s ein äußeres Seichen oon bem ilmfebwung 
bes Seitgeiftes, ben wir in unfern Dagen er¬ 
leben, mag auch bie Datfacbe gelten, bafe ber 
Nufer nach »Neuen 3bealen«, ber Dichter 
griebricb 2ienbarb, mehr unb mehr an 
Voben im beutfehen Volle gewinnt. Dem 
etbifchen SNaterialismus unb bem äftbetifchen 
Naturalismus oerfünbete er ben Streit in glei¬ 
cher Weife unb fefefc bem aufbringlichen lärmen« 
ben ©efchäftsgebaren ber Sabrbunbertwenbe 
bie beutfebe Votfchaft oon ber befinnlichen unb 
feböpferifeben Stille entgegen. 3n biefem Sinne, 
aur (Erfenntnis oon ßienbarbs Werfen, aur Ve- 
fenntnis oon Cienbarbs <3been, bat fich oor 
einiger S^it auf Anregung oon gräulein Nnna 
gaber-Vierbafe in ©öttingen ein 2 i e n b a r b « 
V u n b oon beutfeben grauen unb Ntännern in 
aller Stille aufammengefcbloflen. (Es ift erfreu¬ 
lich unb oerbeifeungsooll, wie pch fo aus ben 
noch nicht fernen Dagen ber grunbfäfelicfe geaücfe« 
teten Vernüchterung, ber überlafteten Wiffcn« 
fchaft, bes gefcbäftlicben Nmerifanismus ein 
gemeinfamer Weg aur tätigen (Einfamfeit unb 
Verinnerlichung bahnt. 


....mm. 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 






Sjans c Purrmami: ^luinenftilleben 


'Mus 5fr ?lust1f!Iiin^ 5pr 5rei^n Sfjellion, Berlin J916 


Digitized by Google 


Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



%3cn ffunft undSfünfttem 

^ßtrkt 5fuljtt)fr RiiaftUr öis ntun)«t>ntfn Jafrrt>un6*rt«: ftin6»rkopf oon £6uorö Jakob oon Steinte; Tllutter unb Kinb unb 
'©ilftnis einer Römerin Den ^tnfelm Jeuerbatb — 9ilbni|Je: Cbeobor Storni oon Karl ‘Sauer unb Oberleutnant Jmmelmann oon 
Oskar Graf — THIbioerke: 3>ie »Sbronenbe Göttin« im berliner TRufeum; Srabmalfiflur oon ©Jilbrim ‘ÜBanbftfcneiber — Jroei 
k farbig* S*un|tblättfr: Junge'Pappel oon Cornelia'Paqka-^ßagner; ^tumenftilleben oon öo« ‘putrmann 


3 eiten oaterlänbifcber Slot unb ©cfabr, tote 
mir ffe jeftt erleben, finb faft immer auch 
Seiten ber ©ammlung unb ©eibftbefinnung — 
bas ift ber innere Balfam, ben fte ficb für ihre 
Vlunben felbft bereiten. Vlenn mir jeftt, mit 
bem gewählten Bemufetfein unfrer Kraft unb 
Vlürbe, an unfre Kunftausftellungen oor bem 
Kriege aurüefbenfen, fo bürfen mir es ben Ver- 
fleinerern unfers beutfeben Vlefens faum noch 
aum Bormurf machen, baft fie auf bie 3 eit- 
genöffifebe, ja überhaupt auf bie neuere beutfebe 
Kunft mit ©eringfebäftung berabfaben — taten 
mir felbft benn im ©runbe etmas anbres? Ober 
mie bätlen mir fonft fo Diel Särtlicbfeit auf¬ 
bringen fönnen für all bie auslänbifeben ©e- 
mälbe, bie unfre BusfteHungsfäle unb Kunft- 
falons füllten, oft bis auf bas lebte Quabrat- 
meter, fo baft für einbeimifebe ©cböpfungen 
taum no<b ber befebeibenfte ^ßlaft übrigblieb! 

(Es gab Ausnahmen oon biefer betrübenben 
Siegel, aber fie mürben faum beachtet ober 
mu&ten ficb boeb mit einer befebeibenen ©teile 
im £intergruitb bes öffentlichen Kunftintereffes 
begnügen. 3eftt bat fi<b auch biefes Blatt ge¬ 
menbet. Vlie bie Vierte unfrer beutfeben 9Rei- 
fter, fo mijfen mir jeftt auch mieber bie reblicben 
Bemühungen berer au febäften, bie ficb — oft 
gegen bie ©efebmaefftrömung ber Seit — bie 
Vermittlung unb Verbreitung beutfeber Kunft 
angelegen fein lieben. 

8 u ihnen gehört — gemift nicht in leftter 

£inie — bie Kunftbanblung oon Stift ©ur- 
litt in Berlin, bie nun f<bon feit brei 

©enerationen eng mit bem beutfeben Kunft- 
leben oerfnüpft ift unb immer heu au unfern 
beimifeben SDReiftern gehalten bat, auch bann, 
menn bamit auf bem Vtarfte feine golbenen 

©cbäfte au holen maren. £eute meltberübmten 
tarnen mie Vtenael, Tboma, ßeibl, Trübner 

bat fie mit aum mobloerbienten Stubme Der- 
bolfen; manche befebeibenere Begabung, bie ficb 
an bic ©ro&en anlebnte, bat fie offen ober im 
ftillen qeftüftt unb geforbert, ohne gleich oon 
ber näcbften SDlinute ben flingenben Cohn bafür 
au ermarten. 60 bebeutete es feinen Bruch, 
fonbern nur eine naebbrüefliebe Betonung ihrer 
Überlieferung, als biefe Kunftbanblung unmittel¬ 
bar nach Kriegsausbruch eine »V u 5 ft e 11 u n g 
oon VI e t f e n beutfeber Künftler 
bes 19. Sabrbunberts« eröffnete unb 
oerfünbete, baft fie ber erften ©ammlung, in 
ber u. a. ©emälbe, aum Teil noch unbefannte, 
oon Seuerbacb, SDlenael, Knaus, Bremer unb 

föefteimannG SRonatGüefte, ©anb 121, I; $eft 721 


Tboma au (eben maren, meitere mit bemfelben 
Programm folgen laffen merbe. ©as Verbienft 
biefer Busftellungen liegt nur aum fleinften Teil 
in ber ©ammlung unb Befanntmacbung bisher 
oerborgener Bilber, meit mertooller ift ihre 
Betonung ber beutfeben ßinie in ber 
Kunft, bie uns erft mieber aum Bemufttfein 
gebracht bat, mas unter innerftes (Eigentum ift, 
mobureb es ficb oon bem fremben ©ut unter- 
fcheibet, unb mesbalb es mit fo oertrautem unb 
bemeglicbem ßaut au unferm $eraen fpriebt. 

Vlir bringen aus ber leftten biefer aeitgemä- 
ften unb aeitgereebten Busftellungen einen mit 
innigftem ©efübl erfüllten Kinberfopf oon 
6 t ei nie, bem granffurter 3Reifter, ber ficb 
an bie Staaarener anfcbloft, ohne ihrer falten 
unb fcbmacblicben Begriffli4>feit au oerfallen, 
oon Bnfelm Sou erb ach bas eble, aber 
gemift nicht ohne beutfebe ©emütsautaten ge¬ 
bliebene Bilbnis einer Vorn er in unb 
bas bisher fo gut mie unbefannte ©oppelbilbnis 
»Vtutter unb Kinbc, beibes Vierte, bie 
uns ben ganaen (Ernft, bie ganae Roheit ber 
Seuerbacbifcben Kunft oor Bugen ftellen. 

©ie beiben fünftlerifcben Bilbniffe 
biefes §eftes fommen aus gana entgegengefeftten 
Sehens- unb Betätigungsfreifen; mas fie troft- 
bem einanber nabebringt, ift bie £erausarbei- 
tung bes ©eiftigen, bes Beaeicbnenben unb 
Bleibenben in ben (Erlernungen. 

Karl Bauer, ben mir längft als Bilbnis- 
aeiebner bebeutenber Verfönlicbfeiten febäften, 
beffen ©oetbebilbniffe uns auf ©runb tiefbrin- 
genber literarifcb-pfptbologifcber unb pbpfiogno- 
mifeber ©tubien einen lebenbig bauernben Be¬ 
griff ber ©oetbifeben (Erfcbeinung oermittelt 
haben, bat im Buftrage bes Vleftermannfcben 
Verlages bas erfte fünftlerifcbe Bilbnis T b e 0 • 
bor ©torms gefebaffen. Vlas mir bisher 
an Bbbilbem biefes jebem beutfeben £eraen f 0 
teuren ©iebters batten, maren unaulänglicbe 
Vbotograpbien ober einfeitige, menig meifter- 
liebe Sugenbbilbniffe, bie ficb immer nur an ben 
meicben, träumerifeben ßprifer hielten, ©torm 
aber ift mehr; unb barin beruht nicht auleftt ber 
Viert biefes erften fünftlerifcben ©tormbilbniffes 
oon Bauers £anb, baft in ihm auch bas SRann- 
bafte unb Kernige ber ©tormfeben Verfönlicbfeit 
au feinem Siechte fommt, mie es ficb namentlich 
in ben muebtigen, fcbicffalsfcbmeren Tbronif- 
nooellen ausfpriebt. ©as Bilbnis fod in Der- 
gröftertem Vtaftftab auch als Kunftblatt gefon- 
bert erfebeinen, unb es mirb als folcbes gemift all 

11 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 



138 iiiiiiiiiiiiiiiiim Von Äunft unb Zünftlern iiiiiiiiiiniiiiuuillM^ 


ben Dielen Verehrern 6er Stormfcben Dichtung 
eine wiüfommene ©abe bebeuten. 

$>as Vilbnis bes gliegerleutnants 
3mmelmann Derbanten mir bem 2Rünchner 
Atabierer O s f a r © r a f. (Er bot es im gelbe 
unmittelbar na(b bem Leben geaeiebnet, unb (o 
bewahrt es uns in Doller frijeber Ataturtreue bie 
güge biefes fübnen, entfcbloffenen Kopfes. 9ta<b 
ber Originalftein^eicbnung bes Zünftlers finb 
im Verlage Don (Ernft Arnolb in Bresben a©ei 
Ausgaben erfebienen: bie erfte, nur 30 eigen- 
banbig mit O. ©raf unb 2Jtaj 3mmelmann 
fignierte $)rude umfaffenb, aum greife Don je 
120 M, bie a»eite, 50 Stüde, ebenfalls eigen- 
banbig Don O. ©raf figniert unb mit gaffimile 
Don 9Kaj 3mmelmann oerfeben, aum greife 
Don je 40 Jl. 

511s ftunftblatt in $oppeltonbrud geben wir 
unfern Lefern bas bellenifcbe Vilbwerf, 
bas Dor furaem bie Antifenabieilung ber ftö- 
nigli(ben SRufeen in Berlin unter ihre Scbofee 
eingereibt bot. (Eine (Erwerbung Don einaig- 
artigem ABert! doppelt foftbar für uns, weil 
es uns mitten im wütenbften ABeltfriege oer- 
gönnt war, fie für unfre beutfeben Samm¬ 
lungen au bergen. 

(Eingeweihten war bas Vorbanbenfein bes 
Startes febon feit bem Sabre 1912 betannt, aber 
welcher 2Rüben unb welcher ©efcbidlicbteit be- 
burfte es, feiner bobbaft au werben! An ber 
Statte einer altgriecbifch^n Kolonie ber Süb- 
füfte Unteritaliens gefunben, würbe es Don 
feinen erften Vefifcern über Vtarfeille nach 
^)aris gebracht, wo man es in einem Anti¬ 
quariat ber 9tue St. $onor6 aufftellte. $>ocb 
gelang es fchon bamals einem Vertrauensmann 
ber berliner 9Jtufeen, fid> aum ftillen 3Jlitbeftöer 
au machen. Oann begann ber an bramatifchen 
ABenbungen reiche ABettfampf um bie enbgültige 
(Erwerbung, wobei oier ber betoorragenbften 
Antifenbänbler Amerifas bie gefäbrlichfte Volle 
fpielten, aber auch bie »greunbe bes Louore« 
nicht müßig blieben. $ocb Weber bureb biefen 
beifeen ABettbewerb noch bureb bie Vefcblag- 
nähme bes ABerfes noch bureb ben Ausbruch 
bes Krieges liefe fich ber Varifer Vertrauens¬ 
mann ber Verliner SRufeen irremachen. (Es 
fam au einem burd> au>ei Snftanaen bmbureb- 
gefübrten febr toftfpieligen ^roaefe gegen ben 
Louore, unb — ber Louore ging baraus ge- 
fchlagen b*n>or. bie Vcfcblagnabme würbe auf¬ 
gehoben. 9toch an bemfelben Sage, ehe bas Ur¬ 
teil noch Dom Louore angefoebten werben tonnte, 
wanberte bas Vilbwerf in eine (ängft oorberei- 
tete tunftoolle Verpadung unb fam fofort in 
einen eignen Vabnwagen, ber abenbs bem 
Schnellaug nach ©enf angebangt würbe. »3)afe 
bies alles«, brifet es in SMreftor Dr. Sbeobor 
ABieganbs, bes glüdlichen (Erwerbers, Vericbt, 


»trofe ber grofeen flriegsoerwirrung ber fran- 
aofifchen Vabnen glatt oor fich ding, ift naheau 
als ein ABunber au beaeiebnen.« Am 10. $>e- 
aember 1915 enblich gelangte bie Statue nach 
Verlin unb bamit an bas (Enbe ihrer für alle 
Veteiligten nicht wenig aufregenben gabrt ... 

Unb was befifeen wir an biefer majeftätifch 
tbronenben grauengeftalt? $)as ^ultbilb einer 
©ottin aus ber oorperfifchen Seit, bas fich un- 
aweifelbaft als ein in feiner Art Dollenbetes 
ftunftwerf barftellt unb babei fo gut erhalten 
ift wie taum ein an>eites aus berfelben Seit unb 
Don ber gleichen Vebeutung. ABas bie (Ein^ig- 
artigfeit, bas Äennaeicbnenbe einer Stilperiobe 
bes flaffifcben Altertums betrifft, fo bot wohl 
fein SDtufeum ber ABelt biefer tbronenben ©ottin 
etwas Ähnliches ober gar (Ebenbürtiges an bie 
Seite au fteüen. 

Sich neben ein folches burch 3abriaufenbe 
geweihtes 9Jteifterwerf bes Altertums au fteüen, 
würbe auch für bas oollenbetfte Vilbwerf ber 
©egenwart ein gefährliches ABagnis bebeuten. 
Aber etwas gibt es, was ben Mangel an Stil 
unb ©röfee ausgleicht: ber Seitgebalt, ein in 
unfrer eignen Sprache au uns fpreebenber, uns 
aüen gemeinfamer ©efühlsinbalt. Unb biefer 
Vorteil fommt ber ftarower ©rabmal- 
figur Don ABilbelm ABanbfchneiber 
augute, bie wir als atoeites plaftifches ABerf in 
biefem ?>efte ariden. Aus ben ebel ausgegliche¬ 
nen Sögen biefer bemütig fnienben grauen¬ 
geftalt Hingt etwas oon ber tiefen, wenn auch 
tapfer oerbaltenen beutfeben Volfstrauer wiber, 
bie fich wie ©ottes $immelsbede über uns 
aüe wölbt. 9Rag bas ABerf einem Opfer biefes 
Krieges gelten ober nicht, fo wie es oor uns 
ftebt, fonnte es nur unter bem £aueb biefes 
Äriegserlebniffes gefchaffen werben. 

3n ben beiben farbigen ftunftblättern, bie 
wir unfern Lefern neben 8u>intfchers ©emälben 
bieten, begegnen fich ölte unb neue Schule in 
fennaeichnenber, aber auch, wie wir glauben, 
würbiger ABeife. ©ornelia a c a f o « 
ABagners »<5unge Rappeln«, c in Sep- 
temberbilb aus ihrer ungarifeben Heimat, finb 
oon einer frauenhaft aorten (Empfinbung, einer 
Iprifch bebutfamen Stimmung erfüllt, bie jebes 
Auftrumpfen, jebe b^ausforbembe Vraoour 
oermeibet; ?> a n s Vurrmanns Vlumen- 
ft i 11 e b e n, ein Ausftellungswerf ber Verliner 
greien Seaeffion oon 1916, a*ugt mit feiner 
energifchen Linienführung unb bem fatten Reich¬ 
tum feiner garben für bie fpröbe Straft unb 
ßeibenfebaft, für ben entfchloffcnen ABiüen aum 
SOlalerifcben unb ben temperamentooüen Aus- 
brud — ffinftlerifche (Eigenfcbaften, bie Don 
bem jungen ©efchlecht unfrer Scaler hob** ge- 
fchäfet werben als ©efäüigfeit, ABoblflang unb 
(Ebenmaß. g. 5). 


iiilllllllllllllllllllllHilHIIIIIIIIIIItinillllllUllliiim« 


Digitized b' 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNiVERSiTY 





ort, too bie ^Jorberge ber 6äd)= 
fijrf>=böt)niifd>cn Scbweia unb 
bes ßaufißer ©ebirgcs in bie 
Sbene abfallen, liegt ein freunb- 
lieber Ort, beffen 9tame in ber 
ganjen A3elt befannt ift: f> a i b a. Keine 
Derrußten Raufer ober buntle Aaucbwolfen 
toie in ©tourbribge, bem 6iße englifeber 
©lasbütten, ober im Dal bes f>l. 2am- 
bert in Belgien beuten barauf bin, baß 
ficb bi« einer ber £auptmittelpunfte ber 
©lasinbuftrie befinbet. Sin eigentümliches 
9Rerfmal ber fo nett im ©rünen gebetteten 
6tabt finb bagegen große 33ürgerbäufer mit 
oornebmen alten gaffaben, in beren geräu¬ 
mige £>öfe toir bt>d)belabene gradjtwagen 
einfabren (eben, grauen unb SRäbcben mit 
febroerbepaeften Dragförben auf bem dürfen 
roanbern rüftig bureb bie ©tragen, graebt- 
roagen unb Körbe haben bie gleiche 2abung, 
©läfer aller Art, unb nun wiffen mir, war- 



Srbale, farbig überfangen unb gefcbliffen 

6. & fto., §üiöa 

um es in £>aiba fo wenig Aaucb gibt. Das 
meifte 9iobgIas, bas bi«r oerebelt wirb, ent» 
ftebt nicht in £aiba, fonbern in anbern 
Orten, unb in biefen geräumigen alten Käu¬ 
fern roobnen bie Verleger, bie fogenannten 
Aaffineure, bie oon ben ©lasbütten ihr 
Aobglas beaieben unb es bann an ihre 
2Raler unb ©cbleifer toeitergeben, beren laft» 
geroobnte grauen unb SRäbcben es abbolen. 

Dürfen mir folcb ein §aus betreten, fo 
fagt uns bie Arbeit in ben Kontoren wenig, 
too bas SRobglas ausgegeben unb bas oer* 


ebelte, raffinierte ©las geprüft unb ab¬ 
genommen wirb. Defto mehr jieben uns 
bie SRufterfäle an, in benen oon ben Agaren, 
bie tatfäcbiicb in alle Aklt geben, je ein 
Stüd aufgeftellt ift. greilicb wirb in ben 
meiften gällen bie 53efriebigung bes Aolfs» 
roirtes größer fein als bie bes Kunftfreun* 
bes. Denn biefe £aibaer Verleger haben 
ficb bem ©e- 
febmaef ihrer 
fremblänbi- 

[eben Kunb- wWl 

jebaft fo an¬ 
gepaßt, baß 
biefe Srjeug* 
niffe unfer 

Auge oft we¬ 
niger belie¬ 
bigen als be- 
leibigen. |?ier 
oereinigt ficb 
©olb mit 
grellen gar* 
ben au äugen- 
betäubenben 
ganfaren,bort 
fiebt man es 
ben 9Rale- 
reien fofort 
an, baß für 
ihre Anferti¬ 
gung weber 
ber©e[cbmad 
noch bie teeb- 
nifeben An- 
fprücbe maß* 
gebenb wa¬ 
ren, fonbern 
einaig unb 
allein ber bil¬ 
lige 'Preis. 

©ewißfonnte 
man bie tauf- 
männifeb-reeb- 
nerifcbeDücb- 

tigfeitber£ai- j? ar affe, farbig überfangen unb 
baer Sjpor- gefcbliffen 

teure ebenfo s. & r 0 .. 5 aii>a 



Digitized fr, 


Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 























anerfennen wie bic ©e- 
roanbtbeit ihrer Arbeiter, 
bas beutfche Slbfaftgebiet 
entfrembeten fie fid) mit 
bic(er (Entroidlung immer 
mehr. Das toar |o lange 
nicht fchlimm, roie biefen 
löbmifcben©lälernbieganje 
■©eit offenftanb. 511s aber 
bcr ©eltfrieg einen Siegel 
nach bem anbern oorfcbob, 
ba befam auch in $aiba 
jene Dichtung bie Obcrbanb, 
bie jehon feit fahren auf 
ben öfterreichijehen unb beut- 
fchen 3Jlarft unb feine feiner¬ 
gearteten Bebürfniffe hin- 
getoiefen hatte. 

§»aiba befann fich toieber 
auf feine ftolje ©efebiebte, 
bie bis in bie älteften Seiten 
mittelalterlichen ©etoerbe- 
fleijjes jurüdgebt, als hier 
bie erfte ©lashütte gegrün- 
bet tourbe. 3ene Seiten 
ftiegen oor bem 3Iuge ber 
Kenner empor, als böbmifebe 
©lasmacher ben ‘Jtubm 2Ru- 
ranos erfchütterten unb bie Gcraeugniffe bcr ftoljen Sagunen- 
ftabt bureb ihre böhmifchen ©läfer oerbrängten, als bie 
Künftlcr König "Subolfs bes ©ebimiften unb Sammlers 
ben Schnitt bes ’33ergfriftalls auf bas fünftlich im Ofen 
hcrgeftellte Kriftall übertrugen, als fpäter ßgermann neue 
Jechnifen fanb, um bas ©las farbig ju oerjieren. Siel* 

beroufjte unb roegtunbige 
Führer fanben fie an ben 
^achfchulen, oon benen bie 
in Steinfcbönau fchon 1850, 
bie in jjaiba 1870 ge- 
grünbet ift. 9loch toaren 
genug SRaler, Schleifer 
unb ©lasfehneiber ba, bie 
bie alten jechnifen meifter- 
haft beherrfchten unb fich 
fchnell in neue hineinfan- 
ben. So fonnten gerabe 
roäbrenb bes Krieges bic 
Keime, bie fich oorber nur 
fchücbtern ans Sicht ge¬ 
wagt hatten, fräftig weiter- 
toachfen. 

Bon biefer neuen ‘Blüte 

Kriftallflafche mit ©raout gibt eine Slusftellung bö> 
Jranj §eibe, ‘Ööbmifcb-ttamnin mi|CpCr ©lä|Cr CiriC DClltlld)C 


‘Prunkpokal aus ftriftallglas mit 
öraour 

5ranj f>eibe, ‘Ööbmifcb-JCamnib 


t* Google 



‘Prunkglas mit Srbroarj unb 

©uftao ‘21bne, Steinfcbönau 



‘öaje aus S?ri[tallglas 

©uftao *21bne, Steinfcbönau 


Original from 

CORNELL UNfVERSIPf 















Illlllllllllll!!llll!lllllllll!l!lllllllll!llllllllllllllllllll!lllllllllllll!llllllllll 'BÖt>mii<be ©läict llllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll 141 


Vorftellung, bie auerft in Aäien unb Verlin 
geaeigt worben ift unb bann eine Aunbreife 
burcb anbre beutfdje Slunftgewerbemufeen 
angetreten bat. Ausftellung bereinigt 

burcbweg gebiegene Arbeiten, aber wenn 
man näher aufiebt, aetfüllt fie beutlicb in 
aroei Jeile: bie 9tacbabmung guter alter 
Arbeiten unb wirflicb neue Arbeiten, bie 
bem ©eift unfrer Seit entfprecben, roenn fie 
auch aum Jcil mit ^>ilfe aitbefannter 3Ted>= 
nifen ober im Anfcblufe an alte gönnen unb 
gläcbenoeraierungen entftanben finb. 

Die 3lacbabmungen alter ©läfer finb 
ausgeaeicbnet gelungen, fie bilben eine 3Kab= 
nung an ben Sammler, bei ber (Erwerbung 
r>on Viebermeiergläfern, bie immer mebr 
gefcbäfot werben, recbt oorficbtig au fein. 
Uns gebt hier mebr ber anbre Deil an, ber 
bie frifebe (Entwidlung ber ©lasinbu» 
ftrie fjaibas unb feiner Umgebung beaeugt. 

Die äitefte unb oornebmfte Veraierungs» 
art ift bie ©raoierung ober bas Scbneibcn 



c PrunkoaIe aus Rri(tall. ©las mit ©raour 

Carl fortn) jun., 5ttin[d)önau 



‘Prunkoale aus ftriltall. ®las gelb geätjt u. graoiert 

Carl Corenj jun., Steinfibönau 


bes ©lafes, jene oon Cebmann auerft auf 
bas ©las übertragene Äunft bes Stein» 
fdjneibens, bei ber mit fcbnellaufenben ftup» 
ferräbeben oerfebiebener ©röfoe Jeile ber 
©lasmaffe weggenommen werben, fo bafe 
Vertiefungen entfteben. 3Bie biefe Secbnif 
fid) aueb ber gormenfpracbe unfrer Seit an» 
febmiegt, aeigt bie *iprunft)afe oon (Earl Sorena 
jun. in Steinfcbönau mit ibrem Vlumen» 
mufter ebenfo wie bie Schale mit febön ftili» 
fierten grauengeftalten in einem leichten 
Ornament, bie oon ber girma 3ob. Oertel 
& Äo. in $>aiba ausgefübrt ift. (Enger an 
alte 2Rufter fcbliefjen fid> bie graoierten Ar¬ 
beiten oon grana fjeibe in Vömifcb=Äamnife 
an, bie beiben Dierftüde auf ber AJaffer» 
flafcbe unb bem Vcdal. Diefe 3Kotioe finb 
auf böbmifeben ©läfern uralt, aber auch bie 
ganae Art ber Vebanblung ift echt böbmifeb. 
DieDicrförper finb [ehr fein burrfjgearbeitet, 
wäbrenb bie Canbfcbaft leicht unb breit be» 


Digitizeit by Google 


Original fro-m 

CORNELL UNIVERSITY 





















142 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^ Dr. Srnft 3affe: llillilllllllllillllllllllllllllllllilillN^ 



°Prunkfcbale aus S?ri[tall. ©las mit ©raour 

Cntrourf: *prof. £if*k; ‘2tusfübrung: ft. k. in 

3ob. örtfl & fto., 5ai6a 


l>anbelt ift. (Sana neuartig in gorm unb 
Beraierung erfcheint ber ^runfpofal oon 
grana (Stingl in 6tein|<hc>nau. (Er ift ein 
oortreffliches Beifpiel bafür, bafo Slnbenfcn 
an ben groben Ärieg burchaus nicht ge- 
(cbmadlos au fein brauchen. 'Das Orna¬ 
ment [cbmiegt ficb ber fcblanfen gorm bes 
©lasförpers in glüdlicber ‘ffieife an; bas 
auf ben Ärieg beutenbe (Scbtoert roie bie 
3abresaablen oertragen ficb banf ber 3u- 
rüdbaltung in 3^icbnung unb Tecbnif [ebr 
gut mit ber eigentlichen Beraierung. 

Sine in f>aiba erfunbene unb bort noch 
immer in oollenbeter Bkife geübte Beraie- 
rungstecbnif ift bie Slntoenbung oon (Silber- 
unb Äupferfalaen, bie fogenannte (Selb- unb 
9tubinäfoe. Bei ber Bearbeitung mit fob- 



3ierlrl)ale mit burcblcbliffenem liberfang 
,3oh. Ortei & fto., S)aiöa 


len[aurem6ilber ober einem anbern (Silber* 
Präparat aeigt bas ©las nach bem Brennen 
eine fcböne gelbe garbe, bie je nach bex 
Temperatur heller ober bunfler ausfällt. Sie 
mit Stupferoitriol bebanbelten ©läfer feben 
nach bem erftenBranbe gelbgrün aus. 9Jlan 
mub erft bem Äupferoypb in einem aroeiten 
Branb unter Beigabe oon ©asfoblen einen 
Teil ßauerftoff entaieben: bas Äupferojpb 
au Oypbul rebuaieren — toesbalb man auch 



©ejcbliffener ^runkpokal 

Cntrourf: Drof. Otto l Prutfd)fr, ‘©ifn Carl Sifcapprl, >)oi6a 


oon Slupferrebuftion fpriebt —, um jenes 
fd)öne Rubinrot ju erbalten, bas jebem 
greunbe alfböf>mtfd)er ©läfer befannt ift. 
'JLMrb biefe feine rote $>aut bureb bas 
Äupferräbdjen bes©rapeurs ober bie Stein* 
febeibe bes Schleifers entfernt, fo entfteben 
roeifee '33er3ierungen auf rotem ©runbe. 3n 
biefer Jecbnif finb bie 33afen oon ©arl £o- 
ren 3 jun. unb (fonratb & ßiebfcf) in Stein- 
febönau ausgefübrt. Reiben gemeinfam ift 
bie moberne SIrt ber geiebnung. 'Sefonbers 


Digitized by Gousle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTY 

























Mimiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin s Böt>mifd)c ©läfcr lilllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllHIIIIIIIIIIIIIIIIIII 143 


reiaooll bün- ©teilen wir uns oor, bafe btefer Schliff bureb 
Jen uns bie eine grobe Steinfcbeibe entftebt, bie ficb um 
beiben aulefet eine borijontalgelagerte SBelle brebt, Io 
genannten toirb uns obne roeiteres flar, bafe bie ton* 
Stücfe, bei oeje Scheibe oon ben am ftärfften beiter- 
benen Schliff ftebenben teilen ber SBellenberge am mei* 
unb (Schnitt ften toegnebmen mufj, oon ben tiefften Stel- 
aufammemoir* len ber 5BelIentäler bagegen am toenigften. 
fen. Oiegro- So entfteben bie miteinanber oerbunbenen 
feen gläcben Olioen, bie [o bübfcb roirfen. Oiefer fo- 
batberScblei- genannte 3öellenfcbliff ift meines ?BifIens in 
fer ober, toie ber gacbfcbule in ftaiba erfunben toorben. 
man in 23öb* ©r toirb jefet befonbers oon ber genannten 
men fagt, ber girma angeroenbet. '3Bie bie altbefannten 
»Rugier«, ber- ©ebliffmufter unferm ©mpfinben näber* 
ausgeriffen, gebraut werben tonnen, aeigen bie beiben 
roäbrenb ber oon ber girma ©. 9teicb & Äo. in ftaiba 
©raoeur bas ausgefübrten ©tviefe, bei benen es ficb auch 
feine, bie 3»i- um überfang- _ = ^ == _ = __ 
febenräume gläfer ban- 

füllenbe Or- beit. 55ei ber 1 ' 

nament aus- ©cbalefinbbie . _ 

geführt bot. Olioen bureb 


KJBf—*^Di ui geblieben. ber glafcbe ift 

e» t. ii li •. ^ ®ei biefem mit ben einfach- 

Kriltallpokal mit ©raour . k*» c. 

5roti] Stingl, St»in[d>öniiu hoben ften ©cbliff- 

ficbfeinfteleil- elementen ein 
eben ber SDtetalloerbinbung mit ber Ober- reiches unb 
fläche bes ©lafes oerfcbmolaen unb fie ge- anfpreebenbes 
färbt, ©eit alten 3eiten oerftebt man es SERufter eraielt 
aber auch, ©ebiebten farbigen ©lafes über toorben, bas 
ben eigentlichen ©lasförper au legen, ihn au ficb ber fcblan- 
überfangen. 2lucb biefe leebnif toirb in fen glafcben- 
33öbmen mit SDteifterfcbaft geübt. Oie form in aus- 
‘prunffcbale ber girma 3ob. Oertel & Äo. geaeichneter 
in£>aiba acigt folcb einen überfang in präcb* SBeifeanpa&t. 
tiger tRubinfarbe, an ber roieber Schleifer ©ins ber 
unb ©raoeur aufammengearbeitet buben, um fcbönftenStüf- 
ein friftallenes SJtufter auf bem roten fe, bie auf 
©runbe erfteben au taffen. Oie Schichtung ber Slusftel- 
maebt ficb befonbers am gufj beutlicb be- lung au leben 
merfbar. Oer Schleifer allein but an ber waren, ift ber 
Schale unb bem bocbftengligen ^Jofal ge- bi« abgebil- 
arbeitet, bie beibe oon Äarl SDtelfeer & fto. bete ^runf- 
in Cangenau ausgefübtt finb. Stucb bi« pofaloonSatl 
banbeit es ficb um Äörper aus Äriftallglas, ©cbappel in 
bie mit einer Schiebt oon 9tubinglas über- ftaiba. ?Bie 
aogen finb. Oie befonbere ©igenart biefer aus einem 
©läfer beruht auf ihrer welligen Oberfläche. SMocf reinften 


‘Prunkglas mit Seberjeicbnung 
5ri«6rid) ‘Pirlfcb, 5tfin[(t)önau 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 


Digitized by 






















144 IIIIHIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII.Illlllllllllllllllllllll.Illl Dr. (ltnft 3üffe: llllll!!!]|llllll!lllllll!llllllllllllllllll!!ll!l!!!l!lllllll|]|inillll[||ll|[|IIHIIIII 


Kriftalls herausgefchnitten wirft biefes ©e- 
fäß mit feinen wuchtigen unb bod> fo aus¬ 
geglichenen formen. Bus ber edigen guß- 
platte ift ber fdjarffantige berbe Stil logifch 
entwidelt. 2ei<ht trägt er ben welligen 
Körper, ber mit bem Oedel eine pracbtooll 
gefchloffene Umrißlinie ^eigt. Der wellige 
Dedel fübrt wieber ungezwungen zur edigen 
gorm bes Knopfes, fo baß gerabe unb ge- 
fchwungene 2inien in biefem Stüd mit fel- 
tenem ©efchid oerbunben unb ausgeglichen 
erfcheinen. (Es ift ein SDteifterftiid ber 
Schleiferei, benn nur burch biefe Jechnif 
fonnte bie Schärfe ber Umrißlinien unb ba- 
bei bas reiche 2id)terfpiel bes Körpers er¬ 
zielt werben, bas bem prächtigen 'Pofal fei¬ 
nen höchften Beiz oerleiht. 

B3ie fd>on erwähnt, wanbten bie böhmi- 
fchen ©iasoerebler in ben leßten Jahrzehn¬ 
ten befonbers gern bie 2Ralerei zur Verzie¬ 
rung bes ©lafes an. (Erft ber 3öunfcb, bie 
Beziehungen zur beutfehen unb öfterreichi- 
fchen Kunbfchaft zu ftärfen, hat bie Kunft 
bes ©lasfehneibens unb Schleifens wieber 
neu belebt. Daß aber auch mit ben SRitteln 
ber SRalerei BMrfungen zu erzielen finb, bie 
bem (Empfinben unfrer Seit gerecht werben, 
Zeigt ber Beft unfrer Bbbilbungen. ©uftao 
Bhne in Steinfcbönau oerwenbet bie gar- 
ben Schwarz unb ©olb auf weißem ©runbe 
unb erzielt hei biefer Sufammenftellung mit 
feinen gut ftilifierten Ornamenten eine oor- 
nehme BSirfung. griebricb Bi«tfd) in Stein- 
fchönau hat feine ©läfer burch Schliff in 
Berbinbung mit Blalerei oerziert. 2Ran 
wirb zugeben müffen, baß ihm biefe gemein- 
fame Bnwenbung zweier fo oerfchiebencr 



Drunkfchale aus Kriftall mit 5ebcr)eid>nuug unb 
Schliff 

Jrif&rid) ‘Pietfd), 5trinld)önau 



$Cri|taIIoaIen, rubiniert ge[d)liffcn unb graoiert 

Conratb & Cirbfd), 5trin[(bönau 


Berzierungsarten burchaus geglüdt ift. Die 
großen gefchliffenen glächen ftehen in einem 
reizoollen ®egenfaß zu ber mit peinlichfter 
Sorgfalt ausgeführten unb an SBotioen 
überreichen geberzeiebnung. 

3Bit ben hier furz hefprochenen Bbbilbun- 
gen ift ber Reichtum ber in £aiba, Stein- 
febönau unb ihrer Umgebung angewanbten 
Secbnifen bei weitem nicht erfchöpft. Bllein 
bie gachfchule in £aiba hat manche alte 
leebnif neu belebt, anbre neu erfunben. Bm 
befannteften ift bie oon ihr wieber ein¬ 
geführte unb jeßt oon mehreren Bkrfftätten 
in £>aiba, Steinfcbönau unb anbern Orten 
geübte fogenannte Sierfaumtechnif. Sie 
wirb angewenbet, wenn zwei oerfchiebenfar- 
bige Schichten über bem ©lasförper liegen. 
Schleift man bie tfberfänge fo burch, baß 
oon ber oberften Schicht mehr weggenom- 
men wirb als oon ber mittleren, fo wirb ein 
oon einem garbfaum begleitetes SRufter 
entfteben. 2iegt z- 53. über bem Kriftall 
eine orangefarbene ©lasfehicht unb barüber 
eine fchwarze, fo wirb bas ausgefchliffene 
Kriftallmufter oom fchwarzen ©runbe burch 
einen orangefarbenen Saum gefebicben. 
Diefe Technif bietet bem ©lasmacher große 
Schwierigfeiten, weil bie Uberfänge in ooll- 
fommen gleichmäßiger Stärfe bem ©runbe 
aufliegen müffen; aber auch ber Schleifer 
muß ein SBeifter feines gacbes fein, wenn 
bie beabfichtigte BMrfung erzielt werben foll. 

(Eine anbre oon ber £>aibacr gachfchule 
erfunbene lechnif ift ihr fogenanntes (Ebel- 
fchwarz. Bei ihm hanbelt es ficf) nicht um 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 






Illlllllllll!l!ni!lll[!ll!lllll!ll![l!llllllllllll!lllllll|[l!lllll!lllllllll!!llll!lll BÖbmifcbc ©läfcr llllllllllllllllllllllllllllllllilllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll 145 


eine aufgetragene 2Retallfarbe, bie in ber 
Sftuffel eingebrannt ift, fonbern um eine 
Kupferrebuftion, ähnlich wie bei ber Bubin- 
äße. * 3)0 alfo bie färbenben Deilcbcn bem 
©lafe niefjt aufliegen, fonbern in feine Ober- 
fläche eingebrungen finb, fo bat man biefes 
feböntoirfenbe (Schwarz, bas man auch mat¬ 
tieren fann, roobl mit ben €<barffeuerfarben 
bes 'Porzellans oergleicben fönnen. 

Diefe beiben Beifpiele follen nur zeigen, 
welche 2Röglicbfeiten ficb aueb bem ©las- 
mad>er unfrer läge noeb bieten. 'Die Böb= 
men baben ficb aber aueb ber berrfebenben 
3Hobe angepafet, bie bas gefebliffene unb 
bureb cbcmifcbc 'Politur zum böcfjften ©lanz 
gefteigerte Bleifriftall beoorzugt. B3enn 
man bebenft, bajj bie Böhmen feit ben 3ei= 
ten bes Königs 9lubolf ein hartes farblofes 
Kaliglas oerarbeiteten, bas bem eblen, rei¬ 
nen Bergfriftall am meiften äbnelt, fo toirb 
man begreifen, bafe es für fie einen ferneren 
ßntfeblufe bebeutete, ein oöllig anbersgear- 
tetes SERaterial, nämlicb bas toeicbere, bafür 
aber prächtig brillierenbe Bleiglas, berzu- 
[teilen unb zu Perarbeiten. 2Kit grofeem ©e- 
febid haben fie alle 6d>roierigfeiten fcbnell 
übertounben, unb beute fd>on gibt es in 
'Böhmen genug Bleifriftallmufter, bie es mit 
ben beften fd>roergefcbliffenen ‘Brunfftüden 
ber Bereinigten (Staaten ober ben leichten 
Xrinfgläfern Belgiens unb granfreiebs auf- 
nebmen fönnen. 2lber bie greunbe altböb* 
mifcher ©lasfunft beflen boeb ben Bhinfcb 
unb bie ©rroartung, bafe bureb biefe jungen 
©rfolge bie alte Überlieferung unb bie auf 
ihr berubenbe, ton ben gachfchulen mit Ber* 
ftänbnis unb ©efebid gepflegte ©ntroidlung 
nicht gefchäbigt tterben möge. SKiemanb 
fann beute toraus- 
fehen, roie [ich bie roirt* 
fcbaftlicben Berbält» 
niffe nach bem Kriege 
geftalten werben, ob 
bie‘Drohungen unfrer 
geinbe, ficb Pon uns 
roirtfcbaftlid) abzu* 


fcbliefeen, auf 
bem 'Papier 
ftebenbleiben 
ober ficb in bie 
$at umfefoen 
roerben. Biel- 
leicbtberoäbren 
ficb biefe Bn- 
fcbläge unfrer 
geinbe auch 
hier als ein 
Deiloonjener 
Kraft, bie ftets 
basBöferoill 
unb ftets bas 
©ute fchafft; 
oielleicht roer¬ 
ben fie bie 
©ntroidlung 
ber böbmi- 
fchen ©las¬ 
funft in ber 
Dichtung för- 
bern,bafj biefe 
imBereinmit 
unfern beut- 
fchen ©las- 
butten einen 
Gcrfatj für bie 
feblenbenbef* 
jeren (Erzeug* 
niffeSnglanbs, 
granfreiebs unb Belgiens fehaffen mufe, 
roozu fie roobl in ber Sage wäre. SIber audb 
bann bürfte bie böbmifche Befonberbeit nicht 
oerfchroinben! ^öffentlich roerben ficb bie 
echt böbmifchen ©läfer, ton benen roir hier 
einige 'Proben gegeben haben, fcbnell immer 
mehr greunbe er¬ 
werben, fo bafe auch 
berroirtfchaftlicbe 2ln* 
reiz nicht fcblty um 
ber alten bobenftän- 
bigen Kunft junge, 
fräftige Driebe zu 
entloden. 




Jarbig überfaitgener Dokal mit 
reidjem Schliff 

Karl 7nrltfr Ä. Wo., Cangmau b. öaiba 


'©ellenförmiges Rriftallglas mit Bubin, tiberfang 
gefehlten 

Warl Tnelljfr Wo., Cangpnou b. $)aiba 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 










T)rinj §ubertus oon ‘Preußen, dritter 5obn bes J^ronprinjenpaares 

%ÜS 6em für öie ftriegs-^il&Mbogfn-'JBod)* ge|cf)nittenen ‘ffioblfabrts-'Öilbrrbogsn 


Otto BSiebemanns öcbattenriffß 

*0011 Srnft Marburg 


jr ?s ift eigentlich nur eine hergebrachte ©e- 
vL banfenlofigfeit, wenn toir immer noch oon 
»Silhouetten« fpreeben, anftatt oon Scbatten- 
riffen ober Scbattenbil- 
bern. ‘Denn »Silhouette« 
ift für bas anmutige 
Bölfcben oon Schtoarj- 
bilbern, bas uns nun 
[eit halb $toei Öabrhun- 
berten ein fo lieber unb 
oertrauter f>ausgenoffe, 
nicht mehr als ein toill- 
fürlicher gufallsname, 
ber für fein Bkfen faum 
nochetroasbebeutet. BSas 
fagt es uns heute, wenn 
roir erfahren, bafe bie 
frembe Bejeicbnung fich 
oon bem fparfam-geiai- 
gen franjöfifchen ginanj- 
minifter Cubtoigs XV., 

©tiennc be Silhouette 
(1709—1767), herleitet, 
beffen 9tame oon ben 
oertoöhnten Skalieren 
bes ancien r6gime allem 
angeheftet tourbe, roas 
bürftig unb billig toar? 

Unb als ärmliches (Er- 
fafemittel empfanb man 
bamals biefe rafch her» 
geftelltcn^bbilber lieber, 
oerehrter ober merftoür- 



‘Prinjeffin fcitel-Sriebricb, 

nad) bem Cfben gefrfjnilten 


biger 3Jlenfchen — toer auf ben Couisbor 
nicht ju fehen brauchte, liefe fich Don einem 
ber oielen 2Jtaler, bie im Canbe umherreiften, 
in ‘perüdc unb Staats¬ 
rod, mit allen Orben 
unb (Ehrenzeichen ab- 
fonterfeien. 

dagegen bei uns! 5öas 
in bem reichen granf- 
reicb immer nur ein füm- 
merlichcr Notbehelf toar, 
oerfpottet unb über bie 
5lcbfeln angefeben, tourbe 
in bem befebeibenen 
Deutfcblanb bes 18. Dabr- 
bunberts als toillfomme« 
ner unb folgerechter ©aft 
empfangen unb erhielt 
alsbalb fein oolles, un- 
oerfürjtes Bürgerrecht. 
Ohne Scberenfchnitte in 
ben Stammbüchern, ohne 
Schattenriffe an ben^öän- 
ben fönnen toir uns bie 
£eimftätten unfrer flaffi- 
(eben ßiteratur^eit gar 
nicht mehr benfen. 3Bie- 
oiel toeniger toüfeten toir 
oon all ben (Erfcbeinungen 
aus ©oetbes Umgebung, 
insbefonbere ber Weima¬ 
rer £>ofgcfellfcbaft, toenn 
2Rcifter 2lntbing bamals 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSSTY 



4IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIHI C£rnft Marburg: Otto VMebentanns Schattenriffc iiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 147 


nicht fo eifrig feine Schere hätte fpiclen (affen, 
toenn ©oetbe felbft nicht fo fleißig Schattenriffc 
gcfammelt hätte, um fie fpäter mit eigenhän- 
bigen Vermerfen an Marianne oon VMllemer 
3 u fehenfen. Unb roie halb bemächtigte fich 
bie fchöpferifche (Erfinbungsgabe bes ‘Deutfchen 
auch biefeö ©ebietes. SBie frei unb mannigfaltig 
rourben bie Stoffe, bie bie Schere, bie »Ver¬ 
längerung bes Kirmes«, toie einer ihrer SERcifter 
fic bantbar nannte, fich nach unb nach erfor! 

3 auberten §ieronpmus ßöfchenfobl in V3ien, 
ber Oresbner 3ob. 3lb. Opiß, bie berliner 
"öernharb 9lobe unb ©. 3. Vurmefter unb bie 
VBürttcmbergerin ßuife $)uttenbofer gar Ver¬ 
liehe ©ruppenbilber aus bem Rapier, bie manch¬ 
mal noch baau in eine mit VSafferfarben belebte 
ßanbfchaft ober in eine aufs feinfte ausgeführte 
Umgebung gefeßt finb; ba oergnügte fich ber 
Hamburger VhiltPP Otto klunge in behaglichen 
^lebenftunben an liebenstoürbigen Vflanaen- 
ftubien; ba führte Schtoinb feine märchenfrohe 
^hantafie in allerlei Scheragcbilben fpaaieren; 
ba geleitete ber SRünchncr Sonberling ©raf 
^occi feine jungen unb alten greunbe in träum» 
haft-finbliche Schattenreiche. gum reichften 
£eben aber erwachte ber Schattenriß erft unter 
ben funftoollen £>änben V<ml Slonewfas unb 
Slarl gröhlichs. Söäbrenb jener fich an bie Vklt 



‘Profeffor l 2lrtbur TOkifcb 



©eneralmufikbirektor Dr. ^ießarb 5trauf> 


galftaffs, bes Sommernachtstraums, ja fogar 
bes ©oethifchen gauft wagte, in feinen »^eut- 
fchen Vilberbogen« faft bas gefanüe ©roß» unb 
ftleinteben ber Heimat umfpannte unb boch 
überall ben gauber ber ßinien unb bas fünft- 
lerifche 3Raß wahrte, oerlor fich biefer in tau» 
fenb fnifflige, überaierlicße (Einaelßeiten, über- 
feßte bas ganae Ceben unb Treiben moberner 
5Renfchen in bie glächenfprache bes Schatten¬ 
riffes unb fiebelte fich fchließlid) mit einer 
wahren Slnbacßt aum Slleinften unb geinften im 
Ciliputanerreiche an. 

trüber hinaus, noch weiter ins Spiße unb 
Schnißlige hinein tonnte es nicht gut gehen; 
eine Umfeßr aum geften unb klaren, Einfachen 
unb Veftimmten tat not. "Dem tarn ber wieber« 
erwachenbe beforatioe Sinn unfers 3ahrßun- 
berts au Öilfe. 9Ran wollte Stil auch für biefe 
Slleinfunft, entfchloffene Umrtffe, wuchtigere ©e- 
genfäße awifeßen Schwara unb 3öeiß. 2 Ils güß» 
rer biefer mobernen Dichtung barf wohl ber 
Slönigsberger ^Rabierer Heinrich VSolff betrach¬ 
tet werben. (Er war es, ber wieber alle Sion- 
fequenaen aus ber befonberen natürlichen 5Irt 
bes Schattenrifles 30 g unb bem Umriß als 
folchcm au feinem fünftlerifchen Rechte oerhalf, 
fo baß er nicht baoor aurüdaujeßreefen brauchte, 
feine »(Eraählungen einer fleinen Schere« als 
Vknbfriefe für Schul- unb Slinberaimmer au 
oerwerten; Schnciben, nicht geichnen heißt feine 
ßofung. ffiolff fanb eine aahlrciche ©efolg- 
feßaft, aus ber nur awei ^crfönlichfeiten heroor- 
gehoben werben Jollen: Otto Vößler mit feinen 
Wiener SRufiferbilbniffen unb VMlbelm 9tepfolb 
mit feinen oon ungewöhnlicher Sicherheit unb 


□ igitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



148 iiiiiüiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Grnft Marburg: iiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 



<3rene Sanben: ^Initras £anj oon Sriog 


plaftifcbcr Slraft a^ugenben gabel- unb 3ftär- 
cbcnfcbnittcn, bie ficb auch im Slomifcbcn unb 
Draftifcbcn nicht oon bcr ftrengcn Sucht bcr 
Cinie entfernen. 

Das ungefähr finb bie großen %'cbtftrafeen, 
bie burd) ben Balb führen; baatoifeben aber 
tummelt fid), toie es nun mal brauch unb Stola 
jeber beutfeben ftunftbetätigung ift, bie ganje 
gülle bunteften, blübenbften Gebens unb freie- 
ften ^erfönlichfeitsbranges. iUtit leichter SRühe 
liefeen fi<b a^ölf, fünfzehn, ja atoanaig »Scbtoara- 
fünftler« nennen, non benen jeber feine eigne 
5ftote, oft auch feine eigne Xccbnif unb feinen 
eignen Stofffreis bat. Oicjc betoeglicbc, faft 
übermütige SRannigfaltigfeit ber (Erfcbeinungcn 
erft oerficbert uns, toie beimifeb bie ftunft bes 
Scbattenrifjcs bei uns getoorben ift. Unb febon 
gibt cs aud) Zünftler, bie alle (Errungcnfcbaften 
unb 2Röglid)tciten in betoufeter Babl aufammen- 
aufaffen fueben, bie Birflicbfcit unb Bbantafic, 
Bilbnis unb ©enre, Xiertoelt unb 9Jtcnfd)en» 
toelt, 9tube« unb Bctocgungsftubicn nebenein- 
anber au pflegen toiffen. 

(Einer oon ihnen, toobl ber regfamfte unb 
gefebidtefte, ift Otto ^iebemann in Ber- 
lin-griebenau. 3d) toeifo noch genau ben Bugcn- 
blicf, toie icb bie erften Sdhnitte oon ihm fab. 
(Es toar in ber Silbouettenausftellung, bie im 
‘Slpril 1912 bas £obenaollcrn«$tunftgctoerbcbaus 
au Berlin oeranftaltcte. Cf ine Xruppcnfcbau 


bes Beften, 5lusge[ud)tcften unb 9Ieueften, roas 
Zünftler oon Beruf unb oornebme Dilettanten 
bcr »febtoaraen ftunft« au bieten batten, sieben 
bem ©elungenen unb ©cfcbmadoollen aber auch 
manches allau ©etoagte, mehr $lede als ftühne, 
mehr £>erausforbcrnbe als Uberaeugenbc, mebr 
©efuebte als ©elöfte, oor allem auoiel taftenbe 
Berfucbe, mit Uberrafcbungen au oerblüffen, bie 
eher als Faunen ber Billfür benn als grüßte 
ber 91atürlicbfeit erfebeinen mufeten. Unb mitten 
atoifeben biefen ungebulbigen (Experimenten bie 
Banb mit ben 25—30 Schnitten oon Biebe- 
mann: ftinber unb Xicre, Spiel unb Sport, 
Xana unb Scblittfcbublauf, luftige S^fusfaenen 
unb oor allem eine S^cibe moberncr ©rofeftabt- 
bilber »Bie man in Berlin fährt«. Bie toobl- 
tucnb empfanb man ba gleich auf ben erften 
Blid bie banbtoerfliebe Sicherheit, toie tröftlicb 
toar biefc beruhigte Ubcreinftimmung aroiföen 
"Bollen unb können, toie rccbtfcbaffcn, fern- 
baft unb oerläfjlid) biefc Beobacbtungstreue 
gegen Statur unb Birflicbfeit! 3luf ben erften 
Blid mochte einiges nüchtern erfebeinen. Xrflt 
man aber näher, fo fcffeltcn unb entaüdten auch 
hier bie feinften (Einaclbciten: bcr brollige gug 
im ©efiebt eines Riffen, bie tapfige Belegung 
eines jungen 3agbhunbcs, bie fomifeben Ber- 
renfungen eines ungefebidten Scblittfcbubläu- 
fers, bie fclige Unbcfümmertheit fpiclcnbcr flin- 



örene Sanben: 5laroifd)er £anj oon Boorak 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSiTY 




Illlllllllllllllllllillllllllllllllllllllllllllllllillllllll^ Otto ASiebemanns ©cbattenriffe iiiiiiiiiliiliilllillliilllliiiiiiiliiiiiiiiiiiiillllliiilil 149 



Sumpfantilopen im berliner JcmlogiJcben ©arten 


ber, ber innige ©efüblsausbrud eines Öfter- toar es namentlich bas Sier, bas it>n feffelte; 
tpaffer bolenben Atäbcbens. Unb toenn man mir toiffen ja aus Dielen begeifterten geugniffen 
fid) bann, nur fcf>rx>er unb nad) langem Ver- feiner ©cbüler, toie SKepcrbeim cs oerftanb, an 
TDcilen, Don biefer ABanb trennte, fo nahm einem alten ©aul alle ©ebeimniffe ber Ana- 
man bic ©ctoifebeit mit, bei einem ernften tomie unb alle fjanbioerfsgriffc ber geicben» 
Zünftler unb einem liebcnsroürbigen 9Dtenfcben funft au erläutern. 'Damals lourbe ber go- 


au ©afte getDcfen au fein. 
‘Salb fab unb erfuhr 
icb mehr Don ibm. (Er 
toar in ©reifstoalb, ber 
Vaterftabt ^aul fto- 
netpfas, geboren, batte 
febon als Vierjähriger 
mit beT geliebten ©cbere 
hantiert unb bereits 
ben ganaen Inhalt ber 
Kirche 9toä aus mei¬ 
nem Rapier gefebnit- 
ten, beoor er noch in 
bie ©ebeimniffe bes 
Abc eingerocibt toor- 
ben toar. Die greube 
an biefer Vcfcbäftigung 
begleitete ihn bureb bie 
ganae ©djulaeit unb 
toicb erft aeiebnerifeben 
unb malerifcben ©tu- 
bien, als Aöicbemann 
auf ber $ocbfd>ule in 
Verlin 6d)üler ^rof. 
s ))aul SWeperbeims unb 
für eine Akile auch 
""Prof. gügels in 2Rün- 
eben mürbe. ^öie es 
bei folcbcn Sebrcrn 



ologifcbe ©arten in 
Verlin, bie Ubungs- 
ftätte fo Dieter junger 
Zünftler, AMcbemanns 
liebfter unb lobnenbfter 
Aufenthalt; faum bafo 
bie ©fiaaenbücber bie 
Veute feines glei&es 
au bergen oermoebten. 
Unb nun, ctroa im 
3abre 1909, ertoaebte 
auch bic alte Siebe für 
ben ©eberenfebnitt mie- 
ber, geförbert burd) 
Aufträge Don geit- 
febriften, bie fid> ben 
iDieberertoacbtcn ©c- 
febmad für biefe ftunft- 
art aunufee machten, 
greilicb, mteoiel höher 
unb ftrenger maren 
jefct bie Anfprücbe, bie 
ber Stünftlcr an ficb 
felber ftellte, als au 
feiner ©ebulacit! (Er 
batte ben innerften 
©inn unb Aßitlen ber 
Secbnif begriffen, bei 
[einen geicbenftubien 


niebtanbersfein tonnte, Aasbornoögel im berliner oaologifcben ©arten mar ibm ber Aeia ber 


Digitized 


by Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 


150 iliiiiiiiiiiiiiiifiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii (Ernft Marburg: iiiiiiiiiiiiiiiiiiilllllllliiiiiiiiiiiiniiiiiillliiiiilillillllllllllH 


Körperlicbfeit aufgegangen, er beberrjd)te fpie- 
lenb bie (Sefefoe ber Berfpeftioe unb ber Kom- 
pofition. $)ie Aufträge wuebfen, unb mit ibrer 
Btannigfaltigfeit erweiterte fid) ftänbig auch bas 
Stoffgebiet. (Es fam au leichten Stilifierungen 
ber ftreng beobachteten Zierform, obne bafe 
boeb, wie es bei ben Japanern fo oft gefebiebt, 
bie Aaturform aum Schema berabgebrüdt 
rourbe; bie SXinberwelt mit ibren ernften unb 
heiteren Saenen tat fich bem Zünftler auf; es 


fueb, bas bewegte BSaffer mit ber Schere wieber¬ 
augeben, ift ber Uncrmüblicbe nicht aurüd- 
gefchredt. 

Über bem allen aber batte BMebemann nie 
ben Bilbnisfcbnitt oernachläffigt, benn in ibm 
fab er oon je bie Krone feiner Kunft. Auf¬ 
träge aus ber oornebmen ©efellfchaft beftärf- 
ten ibn in biefen Übungen. Auch unfre faifer« 
liebe gamilie, bei ber eine ausgefproebene Vor¬ 
liebe für Scbattenriffc au ?>aufc ift unb bie an 



c Parabieskranirf)e im berliner oaologifcben Sorten 


reiften ibn bie febönen Bewegungen unb gor- 
men oon Danaern unb Tänacrinncn, unb burch 
bas Berliner ©aftfpiel bcs Auffifcben Balletts, 
eines gofin, Aooifoff unb Scbirajeff, einer Kar- 
faoina unb Pawlowa, empfing gerabe biefer 
Sweig bie oielfeitigfte Anregung. Bon hier 
war es nur ein Heiner Schritt aum Sport« unb 
girfusleben, bas oor ben wachen Augen bes 
Künftlers alle ftarfen unb feinen Bewegungen 
bes menfeblicben unb tierifeben Körpers enthüllt 
unb ibn in jeber Minute mit neuen Spielarten 
überrafebt. Auch ber Krieg au £anb unb aur 
See bot reichliche Stoffe; felbft oor bem Ber¬ 


bern Brinaen Auguft BMlbelm felbft einen mehr 
als bilettantifd) begabten Scherenfünftier bat, 
erfreute ben fdbnellen unb gefebidten geiebner, 
ber fo trefflich bas menfcblicb Kennaeicbnenbe 
einer (Erfcbeinung, namentlich ber weiblichen, 
au erfaffen wufete, mit ihren Bilbnisaufträgcn. 
Balb unmittelbar nach bem Ccben, halb nach 
glüdlicben Aufnahmen bat BMebemann nach unb 
nach eine ganae bleibe föniglicber Btinaen unb 
Btinaeffinnen gefebnitten; auch bie Bilbniffe 
unfers Kaiferpaars finb ihm gut gelungen. Als 
befonbere Aufgabe aber bat er fid) bie Bilbniffe 
berühmter Berfönlicbfciten bei ber Ausübung 


□ igitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNÜVERSITY 


Illlllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll Otto ^öiebcmanns Scbattcnriffc iiiiiiiiiliiiliilllllillllllilliiiiiiillllllllllllllllllllll 151 


öpajierritt 

ihres Berufs erforcn, unb (ein $b*gei 3 ift cs, bic[cr 3lrt abgefeben, foll bas jefet in ptanooll 
allmählich ein möglicbft umfangreiches $lrcbit> burebbaebter unb umfafjenber Söeife mit ber 
von 33ilbnis[cbnitten folcber bebcutcnben Seit- »Kriegs«33ilberbogen-3öocbe« gefebeben, bie 
genoffen auftanbe au bringen. Schon beute jeu- unter bem hoben Scbufee ber grau ftronprin- 
gen Straufe, ^ttifcb, SResfcbaert, b'^llbert, aeffin oom 20. September, ibrem ©eburtstage, 
^ecfep oon ben (Erfolgen, bie ibm auf biefem bis aum 26. September augunften ber »ftriegs- 
©ebicte blüben. finberfpenbe beutfeber grauen« angeorbnet ift. 

(ts roäre oertounberlicb, toenn nicht bie fo <Da follen in grofecr Auflage bureb ganj ^rcu- 
rege ^öobltätigfeitsfürforge biefes Krieges auch feen 33ogen mit Scbattenbilbern namhafter 
bas Scbattenbilb febon in ibren Oienft geftcllt Zünftler oerfauft toerben (au 10 J bas Stücf). 
batte. 33on gelegentlichen aerftreuten ^ßerfueben 5Iucb ‘Söiebcmann ift an biefen übrigens mehr 



9ttefenkängurubs im berliner ooologifcben ©arten 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

CORMELL UNIVERSITY 




152 lliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilliliiiliiiiiiil (Ernft Marburg: Otto ‘©icbemanns 6cbattcnrific iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiii 



Kinber füttern ein °Pferb 


fricblid)cn als friegcrifcben $arftcllungen be¬ 
teiligt, unb jroar ift ibm ber cbrcnoolle Auftrag 
^gefallen, unter bem Ceitfprud) »grub übt ficb, 
toas ein SRcifter toerben toill« Dcutfcblanbs 
fampf« unb hilfsbereite Ougenb barauftellen. (Er 
bat bafür als Borbilber bie Kinber bes Kron- 
prinjenpaars mahlen bürfen, unb es ift ibm rcicb- 
licbe ©clegcnbcit geboten roorben, fie beim 6 piel 
ober bei ernften Bcfcbäftigungcn in £>aus unb 


©arten au beobachten. 58ie gut cs ihm ge¬ 
lungen ift, aus biefen "Beobachtungen funft- 
gereebte Bilber au febaffen, mag unfre Kopf- 
leifte, bas Bilbnis bes Brinacn Hubertus oon 
"Preußen, geigen. 

3Röge bem frieblicben £>ilfstoerfe ber Kriegs- 
Bilberbogen-^öocbe ein guter (Erfolg befebieben 
fein — aur (Ehre unfrer Söobltätigfeit, aur 
(Ehre auch unfrer Kunft! 



‘Derfroütenbe öpafjmacber im oirkus Bufri) 


Derantroortlid^e Sdjriftleitung: Dr. S^icörid) Dü fei in Berlin * Seebenau, Srecj^ftra&e 9 . 
Bertretung für Cfterrcicf)*Ungarn: Dr. JHirfiarb BJengraf in Sitten XIX/1, iBnrtergaffe 3. 3n Cfterreidj-Ungam für 
Verausgabe berantloortlid}: Dt ob er t iDtol)r in Sitten I. Tomgafje 4 . — ftür & e n Anzeigenteil Deranttuortlidj: ®mil 
Öifdjcr in 23erlin*5riebntau. — Xrurf unb Berlag Don GJeorg SBeftermann in Braunfdjtocig. 

Si'acfjbruc! Derbotcit. — SlUe Siebte Dorbebalten. 

(Einjenbungen nur nad} Hnfrage an bie Sdjriftleitung oon „IDejtermanns Rtonatsheften" in Berlin \V 35, 
Sütjoroftrafee 84a. Rüchjenbungen erfolgen nur, toenn bas Poftgelb bafür beiliegt. 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

CORNELL UNÜVERSST 7 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Karl 5cbud): Saus bei 5erd) (1878) 


*2lus öfrn ‘Öpfit) bfr Kunftbanblun^ oun ftorl ^obtrlic-ck in Berlin \V 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





fKMtfrmannss 

SSlonütehffte 

©f&itrt axi De #nrtriifc 2 >uftf 




99 anfc 121.1 '^s smma S^ Oft* 1916 

niiiiiiiiNiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^ 

iMiiiiiMiMMiMiiiiMMiiiiiiiiMMiiiiiiiiiMiiiiiiiMiiiiiiiMiiiiMiiiiiiniiiiiiMiiiiiiiiiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiMmiiimiiimmiiimiiimmiMiMiMiMiininiiimmmiMmiiimimiHiiiiiiMi 

‘Das &orp$ öofmann 

*23on Oberleutnant b. C. ^öertbolb Viertel 

mt O(igioal}ti(bmingtn oon Strbinanb Storger 



as Korps gelbmarfcballeutnant 
f>ofmann bat einen toeiten 
5Beg gemacht bureb 2anb unb 
(Ereignis: oon SRunfacs in 
Oberungarn, roo fie ber “ffiuebt 
eines übermächtigen Eroberers ftanbbielt, bis 
an bie Strppa in Oftgaliaien; oon ber un- 
garifeben (Ebene ber, bie Karpathen über* 
winbenb, bis jur poboiifcben (Ebene; bis ju 
jenem öftlichften Streifen bes Kronlanbes, 
ben bie 9tuffen als fcbtoacben 9teft gewon¬ 
nener unb wieber oerlorener 9tiefenräume 
feftbalten. (Das Korps bat Ungarn oertei- 
bigt unb gerettet, als es noch bas 3Rilitär- 
tommanbo Semberg in URunfacs war; es 
bat (Salinen mitbefreien helfen, ais er- 
maebfener Körper im (Berbanbe ber heut¬ 
igen Sübarmee. Sei allebem bat es wenig 
Kerntruppen oerbrauebt — es befaß beten 
nur wenige. Seine bunt aufammengefeßte 
Solbatesta, aus allen Soltsftämmen ber 
URonarcbie oielfacb gemifebt, beftanb feit je 
jum größten Seil ausSanbfturm- unbSanb- 
webrmännern, fionoebs. Kaum in einer 
^weiten, mit fo wichtigen Aufgaben betrau¬ 
ten Formation bat es eine fo gefcbloffene 
URenge oon SReferoe- unb Canbfturmoffi- 
jieren gegeben. $eute ftebt ba ein nabeju 
vollgültiges Kriegstorps, mit aller Kunft ber 
Serteibigung unb aller Secbnif ber Sernicb- 


tung ausgeräftet, ficb aber ftets noch weiter- 
bilbenb unb abrunbenb. frier wirb ber Krieg 
»getonnt«, benn hier würbe er oon ben Ur¬ 
elementen aus gelernt. 2lber heute noch 
aeigt manche (Einrichtung bes Korps bas ©e- 
präge ber Omprooifation; auch beute noch 
eraäblt bas ©efüge faft jeber Unterabteilung, 
wie fie in ber SRot aus oielen ungleichartigen 
Seilen aufammengefebweißt würbe unb au* 
fammenwuebs. (Denn bas ift ber atoeite, 
innere 3Beg, ber hier aurüdgelegt würbe: 
oon ber aufammengerafften Schar ber triegs- 
untunbigen Serteibiger bis aum weitoer- 
aweigten, ooll ausgebauten Korps, bas unter 
bem Flamen bes gelbmarfcballeutnants 'Peter 
f>ofmann ben unerbittlichen ^Billen begreift, 
ber biefe (Entwicflung burebgefeßt bat. 

Den jeßigen Seftanb fchilbern aus liebe¬ 
voller SRäbe bie hier oeröffentlichten Slätter 
gerbinanb St a eget s. Seine geicb- 
nungen legen eine 2lrt Querfchnitt bureb ben 
Körper bes Korps; fie reichen oon ben 2ln- 
ftalten ber friedlichen, aber friegsmäßigen 
Arbeit, bureb bie bas Korps ernährt unb 
ausgeräftet wirb, bis au ben oorgefebobenen 
fünften ber gront. Staeger ftellt bar, was 
ift; er ergreift ein fiebenbiges mit bem Organ 
ber Kunft. 

3cb will nur in grobem, baftigem Umriß 
anaubeuten oerfueben, was war; woraus bas 


fBcftermann! SRonatftbefte, ©anb 121, I; $eft 722. 1910 ®eorg ffieftermann 


12 


Digitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





154 liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Oberleutnant b. 2. Scrtbolb Viertel: iiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiHiiiiililiiiliiiiiniiiiiiiililll 



Ukrainilctte Kofaken 


jeßige Sein rourbe. 3ch will bie Korps- 
gefehlte fürs fixieren. 31m eifrigften toirb 
folcher Bericht freilich »on ben 3Jlännern bes 
Korps im gelbe betrieben, toenn aueb nicht 
gefebrieben. 3mmer wieber, unfehlbar, fom- 
men fie insbefonbere auf bie toirren unb ge- 
wagten Anfänge ju fpreeben, fooft mehrere 
biefer 2Renf<hen in SDtuße beifammenfißen. 
®s ift erftaunlicb: fie werben nicht mübe, 
biefe längft iiberwunbenen Ceiben wieber 
heraufjubefchwören unb fich an ihrer Aber- 
winbung ju erbauen. 9lie geht ber Stoff 
aus, nie erlahmt bas JJntereffe. So unmit¬ 
telbar haben bie ©efchehniffe bas ©efübl be¬ 
wegt; fo wilb wuchs, weitab oon ber im 
grieben oorgejeichneten militärifchen Siegel, 
bas Gcrlebnis: eine 3tobinfonabe mitten im 
SBeltfrieg, ein taufenbfaches »SDlenfch, hilf 
bir felbft — hilf bir, wie bu fannft!« |>ier 
gefchah mehr, auf eigentümliche SBeife mehr 
als bie nüchterne 'Pflicht. $lnbers als fonft- 
wo war biefer Solfsfricg in ben Karpathen 
auf jeben ein 3 elnen Keinen SUlann perfönlich 


angewiefen, auf bie 3 ahefte Kraft unb bie 
oerfteeftefte Schlauheit jebes ©inseinen. Das 
Soll wirb fich bie ©efebiebte jener Seit weiter- 
ersählen, wenn es erft bie Aberlebenben wie- 
ber in fich aufgenommen hat, wie es fie 
bamals aus feiner bidjteften gülle in ben 
Krieg binausftcllte. Das bis 3 ur 3Bur3el 
opfernbe Solf allein wirb bie wahren, ftar* 
fen ?öorte unb Silber finben, um folche 
gülle bes ßebens unb bes Dobes auf 3 u- 
bewahren. 

§>ier nur einige troefene Daten, ein fach¬ 
licher Aberblicf, foweit bem im engften Se- 
reich Dienenben ber größere Sufammenbang 
fichtbar werben fonnte. 

as Korps £ofmann entftanb aus bem 
Sftilitärfommanbo ßemberg, bem bie 
Sammlung, Slusrüftung unb Slusbilbung 
ber ©rfäße für bas 11. Korps oblag. 3lls 
nun ßemberg 3 um engeren unb engften 
Kriegsgebiet würbe, sogen fich bie ©rfaß- 
förper über bie Karpathen nach Oberungarn 



Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 














llllllllilllllillliiiilllllllllllillllllllM Das ftorps $ofmann iiililllllliillllllllllllilllllllllilllllllilllliillillllllllin 155 



Ukrainifcbe Jrauen 


aurüd, mo fie fid) um bas ©täbtcben 2Run= 
!acs herum anfiebelten. Oas mar bort einft- 
meilen eine Serfammlung non gioiliften, 
gamilienoätern nad) ber let 3 ten ?Baffen= 
Übung, unb 9tefruten, jungen Surfcben oor 
bem erften §>abta<bt. ^Polen, Oeutfcböfter» 
reicber, rutbenifebe Säuern, galiaifcbe 3uben. 
Seftimmung: (Etappenbienft. Semaffnung: 
3Bernblgemebre, (Einlaber aus ben fiebriger 
fahren. Ausgerüftet roaren fie mit bem, 
roas man ben Rriegstruppen abfparen fonnte. 
Oas mar menig. Oer übermiegenbe 9tcft 
mufete an Ort unb ©teile recht unb fd>led)t 
improoifiert merben, je nach (Erfinbungsgabe 
unb praftifebem ©inn. 

3nbeffen febien ber A3abn ber ruffifeben 
9Jlpriabe, fie merbe in einem einzigen 
©turmlauf bie Sftonarcbie überrennen, in 
(Erfüllung au geben. Oas unglüdlicbe Oft= 
galiaien mufete oorerft aufgegeben merben. 
Unb mäbrenb unfre Äerntruppen in ?Beft« 
polen unb AJeftgaliaien ben §>auptfrieg führ» 
ten, um bie reicbsbeutfcbe Äraft für ibr bei« 


gi}cb=franaöfifcbes Unternehmen au entlaften, 
mäbrenb unfre ferbifebe Offenfioe bie Orina 
überfebritt, blieben bie Äarpatben oom 
Ufaofpafe bis aur bufominifeb-rumänifeben 
©renac fo gut mie entblöfet. Oie bürftigen 
©icberungsmannfcbaften an ben Raffen unb 
(Eifenbabnen, bie ©enbarmen, ginanaorgane 
unb gorftleute tonnten nicht ernftlicb baran 
benfen, beranfebmärmenbe Äofafenbioifionen 
abaumebren, bie, mit Infanterie unb Ar¬ 
tillerie ausreicbenb oerforgt, Ungarn als biU 
lige Seutc unb Subapeft als 3^1 eines ro- 
mantifeben Aittes betrachten mochten. (Ein 
Oufeenb fahrbarer ©trafeen locften, ben 
©renafamm bes Aßalbgebirges au überfebrei- 
ten unb in bie offene gruebtbarfeit ber (Ebene 
einaubreeben. 

3n biefem gefährlichen Augenblicf erhielt 
bas UJtilitärfommanbo ßemberg ben Sefebl, 
bie Äarpatbengrenae aus eigner Äraft au 
oerteibigen. Oer Äommanbant, bamals 
©eneralmajor §ofmann (fein ©eneralftabs« 
d>ef Oberft ©raf 2ameaan=©alins) batte ba- 

12 * 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








156 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiini Oberleutnant b. 2. '»crtbolb Viertel: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiniiimi 



©efangenenlager ‘Pobbajee 


mals über niebt roefcntlicb mebr ju »erfügen, 
als über bie bereits gefebilberten (Erfaß- 
förper. Sein 33efeblsrecbt umfaßte außer 
biefen 22 ßanbfturmbataillonen nur noeb 13 
SDtarfcbbataillone unb 4 Batterien. 1)amit 
befeßte er — UJlitte September 1914 — eine 
riefenbafte gront »on 350 Kilometer 2lus* 
bebnung; eine gront im ©ebirge, too neben 
ben jablreicben Straßen Schleich- unb 
Schmugglerroege mit »ielfacber Umgebung 
brobten. gür je 20 Schritt ein SRann. 


Keine 2Rafcbinenget»ebrabteilung, fein gclb- 
telepbon, feine mobilen 5lnftalten, gelbbäcfe- 
reien unb Spitäler. Statt beffen baft'flc 
3mpro»ifationen, ein Raufen Sanbesfubten. 
2lucb bie Jecbnif bcs geftungsfrieges im 
Scbüßengraben roar noch unbefannt, ja 
»erachtet. Sieb in bie Srbe »erfrieeben galt 
als feig. Unb fo marfebierte benn bas 'öolf 
felbft aufwärts ju ben ‘päffen, ju §>öben 
»on über taufenb UReter, unb »erfchanjte 
ficb unter ben alten lannen. greilicf) fonn- 



‘öei bet Bäckerei bes Korps §ofmann 


Digitizeit by Google 


Original frnm 

CORNELL UNIVERSITY 




iiiiiiiiiiiiliiliiiiiiii!iii!iiiii!iiii!!!iiini!iiiiiiiiiiiiiiil!iiiiiiiiiiinniii Tas Storps öofmann iiiiiiii:iiiiiiiiliilllllllllliliniiilliiiiii>iiiiiiiiii>iiiiiinilllll 157 



Beim Blilitörbab 


ten biefc Jruppen einen geinb, ber bie [ata* 
nifche Sedsnif bes mobernen Krieges gegen 
fie gebrauchte, nid)t mit ihrem naioen §erj* 
blut allein unb nidbt mit ber beften Rührung 
ber 5Belt roe[entlicf> aufhalten. 

Srft als ber geinb in ben lefcten 6ep* 
tembcrtagen über ben Karpatbenfamm bis 
nörblich »on SDlunfacs unb in bas $al ber 
fcbroarjen Ihcife über 2 Rarmaros= 63 igeth 
hinausgelangt mar, alfo bie Karpathen paf> 


fiert hatte, unb nun an ben offenen Jorcn 
non Ungarn unb Siebenbürgen ftanb, famen 
10 weitere 2Rar[chbataillone unb 3 Bat¬ 
terien fowie einige URafchinengeroehre jur 
Berftärfung. Statt nun bie fo ergänjten, 
aber immer noch fchr befcheibenen Kräfte in 
fruchtloferBerteibigung 3 u bezetteln — was 
roohl ber oorficbtige Buin getoefen wäre —, 
wagte ©eneral fsofmann, alles auf einen 
Sßurf fefeenb, bie oerblüffenbe, überrum- 



5elökiicbe in Cerocjotoka; cöruppe Oberft &}an>itjd> 


Digitizeit by Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSITY 





158 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiüiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Oberleutnant b. S. Vcrtbolb Viertel: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 

pelnbe Offcnfioe, einen Doppelangriff mit Strpj. 2Jlann unb ^ferb gaben ihr Sefetes. 
allen oerfügbaren Druppen — ohne 9fefer- Die Dioifion, bie »om Vesfib- unb Verbias- 
oen — nach 9lorben unb Süboften bin. Die- Vbfdjnitt berfam, ging über Sfole; bie Vri- 
fer Sdjneib tat feine moralifcbeVMrtung unb gäbe, bie bie Schlacht oon ajfarmaros-Sai- 
täufcbte ben ©egner grünblicb über unfern getb gefcblagen batte, über Volccbow. 3lls 
wahren Suftanb. 3n wenigen Dagen waren bas fdjwerfte fnnbernis biefes SDlarfcbes 
bie ungarifcbcn Sarpatben geräumt, wir batte ficb bas Defilee oon Spnowudto— 
ftanben überall an ber©renje; bie oorfcbnell ‘fflifjna, ber Übergang über bie burcb £>ocb- 
nacb Siebenbürgen eingebrocbcne Äolonnc waffer gefäbrlicb angewacbfenen, brücfcn- 
batte ficbmitperluftreicbcr|?aftinDrümmern lofen 6trpj- unb Dpot-glüffe erwiefen — 
burcb bie ‘Jßälber gerettet. Äcin bewaffneter bis es bann bocb mit ftürmifcber Dapfer- 
9tuffe war mebr in Ungarn ju erfpäben! feit überwunben worben war. 



§uffcbmiebe bes Korps §ofmann 


Sofort würbe nun, in ben erften Dagen 
bes Oftobers — bas Vubapefter Sorps ging 
weftlicb, »om Uf 3 ofpafe aus oor —, oon ber 
©ruppe £ofmann bie lebenbige Kraft ber 
eignen Vorwärtsbewegung fräftig ausge- 
nufet. Ouer über bie §wben bin, wo bereits 
bie erften oerfrübten Scbneeftürme tobten 
■unb meterbobe 3Jtauern aufwarfen; beute bis 
3 ur Vruft im Scbnee, oom weiften VMrbel 
betäubt; morgen bis ju ben Knien in Dau- 
waffer unb SDforaft watenb, ohne aueb nur 
nachts ficb troefnen unb wärmen ju fönnen: 
fo erreichten bie Druppen in jwölf Dagen 
fämpfcnb unb oerfolgenb bas brennenbe 


Der breite, wellige Karpatbenwall war 
überflettert; bie galiaifcbe Sbene erreicht — 
ein einziger grober Schwung batte bie 
©ruppe oon Sbene au Sbene getragen. 

5Iber nun batte bie ruffifdje Vanif wieber 
feften Voben gewonnen. Die aurücfweicben- 
ben Druppen würben Don ber gewaltigen 
£>auptfraft aufgenommen, bie, auf rafeben 
Sifenbabnlinien beweglich, ficb unerfeböpf* 
lieb ergänate. ©egen folcbe Kräfte war 
Strpj auch bei äufterfter Selbftaufopferung 
oon ber ©ruppe nicht au halten; um fo 
weniger, als auch bas Vubapefter Korps bei 
Drobobpfa in barte Verhängnis geraten war. 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 




iiiiiiiiiiiiiiNiilllliliiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiililiiillllllllllillilliiiiiiiiii Das Korps frofmann iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiilllllllll 159 



Canölturmmann fijdjt in ben Scicben bei ‘Pobbajee 


©eneral §>ofmann oerfuebte noch, bort mit (Es gefebab bamals, Anfang SRooember, 
einer 33rigabe £ilfe ju bringen unb ben ber große 9lü(ffcblag in ‘Polen, bie neuer- 
roanfenben rechten glügel bes 9tacbbarforps liebe Umfreifung ^rjempfls, bas gurücfroei- 
3 u ftüfeen. 2 lber es roar ju fpät. 60 mußte eben ber »on ben ^Beftfarpatben aus oor- 
benn bie ©ruppe, nach erbitterten unb blu- gegangenen 2 lrmee. gür bie ©ruppe £of- 
tigen Kämpfen in unb bei ©trpj, felbft ju- mann, julefct roie ein Keil über bie allgemeine 
rüefgeben unb frampfte ficb auf beübem 3Begc gront porgefeboben, roar es böebfte bie 
in ben Karpatben, im Defilee bei 6 fole, feft; ungarifebe ©ren 3 e roieber 3 ugeroinnen unb 
bielt ficb bort ad>taet)n Jage lang. Doch 3 u befeßen. 55on bem erfolgreichen Offenfio- 
balb mußte fie auch biefen £>alt aufgeben. oorftoß einer eben eingetroffenen beutjeb- 



Selbbabn oon ‘Pobbajee jur 5ront 


Digitized 


bV Google 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 



160 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiil Oberleutnant b. 2. 

öfterreiebifeben fianbfturmbrigabe gebedt, 
oollaog ficb in ber SRacbt jum 8. 9looember 
ber 9tüdmarf<b aus bet engften ‘Serübrung 
mit bem geinbe heraus, auf einer einjigen 
Tefileeftrafee, über 24 Kilometer bin. (Es 
toar ein SJlarfd) oon Gruppen, bie fieben 
2ßocben bärtefter Kriegsarbeit in ben ©lie¬ 
bem batten, ein SERarfcb in Orbnung unb 
ohne 33erlufte. 

ür ben SRüdblidenben gewinnt es ben 
SInfcbein, als hätte ber geinb erft nacb 
biefen 5}erfud>en bas Karpatbenproblem in 
feiner ganjen 33ebeutung begriffen. 3eben- 
falls ging er jefet baran, es fpftematifcb unb 
mit immer größerem unb gröfoerem Kraft- 
aufwanb au bewältigen. Tie Muffen be¬ 
gannen allmäblicb bie 2Bucbt ibrer SRaffcn 
gegen bie Karpatben au führen; fie operier¬ 
ten erft mit ber ihnen eignen 33orfid)t, fcbliefe- 
licb aber bie oolle Überlegenheit ihrer SRittel 
anwenbenb. (Erft SDlitte 3anuar würbe bann 
biefem immer brobenberen 2Inbrang bie 
beutfebe ©übarmee entgegengeftcllt. 

95is babin butte bie befebeibene ©ruppe 
£ofmann ben £>auptfamm bes ©ebirges oom 
Zerrede—93esfib-2Ib[cbnitt bis aum ^Raunte 
Toronpa-^Bpsfow au oerteibigen. (Es ent- 
fpannen fid) hier febr wecbfelreicbe Kämpfe; 
leibet ift es einer allgemeinoerftänblicben 


-Bcrtbolb Viertel: liiiiiiiiiiillltllillllilllllllii:iiiiilliinilllliiiili!llllinii 

vtberfirfjt nicht möglich, biefe (Ereigniffe unb 
Ceiftungen eingebenb au febilbern. (Es be- 
burfte hier überall einer crfinberifchen Taf* 
tif unb einer gerabeau oeraweifelten öfo* 
nomie, um mit ben oorbanbenen Gruppen 
unb ben paar 33auernwagen einem folcbcn 
2abprintb oon Kuppen unb Tälern, einer 
weitoeraweigten ©ebirgswelt im hinter ge¬ 
recht au werben. SRur bie fübnftcn iöerfebie- 
bungen mit Truppenteilen, um je nach bem 
©ebot bes 5lugenblids ausaubelfen, au über- 
rafeben, anaugreifen unb au umgeben, er¬ 
möglichten bas ©tanbbalten. (Es gab hier 
einmal einen fiebaebnftünbigen©cwaltmarfcb 
im tiefen Schnee, ben bejahrte SPfänner aus- 
fübrten, um reebtacitig in ben Kampf cinau- 
greifen; unb wieberbolt würben bie Ießten 
5Re[eroen auf ’iöauernwagen Tag unb Stacht 
oon einem glügel auf ben anbern geworfen. 
SBie 3äb mujjte unter folcben ilmftänben bie 
gübrung fein, bureb nichts au entmutigen unb 
auermüben! Unb welche pbpfifche ßeiftungen 
würben oon ben SRannfcbaften aufgebracht! 
Slkr eine urwüchfige ©ebirgsnatur au lieben 
unb au febäßen oermag, möge fpäter einmal 
biefe Schluchten unb £>öben befuchen unb 
fich anfehaulieb machen, bafe bie Statur 
im Kriege all ihre Söunber gegen ben SDten- 
fehen febrte. Tie Kälte im Stooember er¬ 
reichte oft fchon 20 ©rab (Eelfius; mit wenig 




öefangene, ‘Poöbajce 3. ‘tlpril 1916 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSTY 



llillllllllllllllllllllllllllllllllllllM^ Das Korps öofmann iiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 161 



Koropjec-ViücKe in 'PoOpaice 


Schnee, mas bie überlegene feinblicbe 2lr= 
tfUerie unbeilpoll bemeglicb machte. 3m De* 
aember lag tiefer Schnee, unb bie Dempera- 
tur [anf auf 28 bis 29 ©rab. 

Strategifcb mirfte es ungemein erfebme* 
renb, bafe bie 9tacbbargruppe ben Ufaofpab 
nicht bauernb au halten oermoebte. Schon 
Einfang 9Iooember mufete er bas erftemal 
geräumt merben, unb mürbe Snbe 9tooem= 
ber nur oorübergebenb miebergemonnen. So 
fah ficb bie ©ruppe §>ofmann geamungen, 
bie linfe glanfe unb ben 9tücfen gegen über* 
rafebenbe Eingriffe felbft au beefen. 5ßie Der* 
blüffenb nun auch bas "Detachement bcs 
Dberftleutnants ©uilleaume tytx operierte, 
feine Slbfpaltung bebeutete eine empfinbliche 
Verringerung ber §auptftreitfraft, bie babei 
immer oon feitmärts unb rücfmärts bebroht 
blieb. 

Vorerft gelang es ber ©ruppe öofmann, 
bem geinbe bas Vorterrain (in ben Räu¬ 
men Ducbolfa—Ducbla) brei VSocben bin* 
bureb ftreitig au machen. Diefe felbftgeftellte 
Aufgabe mürbe bureb vielfache Offenfioftöfee 
gelöft, bie ben oorfichtigcn ©egner in Schach 
hielten unb ihm empfinbliche Verlufte bei* 
brachten. Srft Snbe 9looember ging bie 
©ruppe in bie inbeffen oorbereiteten §aupt* 
ftcllungen auf bem ©ebirgsfamm, unmittel* 
bar an bie ungarifebe ©renae, aurücf. Sie 
verfügte bamals über einen ©efechtsftanb 
t>on 19 000 SEKann, mobei bie ßanbfturmfor* 


mationen bie übermiegenbe SJtebrbeit ftell* 
ten; baau 42 ©efebüfee. Die grontbreite 
betrug jefot 80 Kilometer; ein SRann für je 
fünf Schritt! Die Slusrüftung mar immer 
noch oerbältnismäfeig bürftig. 2luch ber 
Dppus bes Diesjährigen, milbbärtigen 
ßanbfturmmannes mit bem einfältigen 
Viernblgemehr fämpfte bie* meiter um fein 
Dafein. 

Dagegen begannen bie Muffen bie Kar* 
pathenftellung mie eine geftung au nehmen, 
mit furchtbaren, mobernen Mitteln. Sie 
arbeiteten mit aablreicben ferneren £>aubifcen 
unb Dörfern, gegen bie unfre gelbfanonen 
menig bebeuteten. 5lud> unfre Stellungen 
maren nicht fo gebaut, um ben 21=cm=Vorn- 
ben auf bie Dauer au miberfteben. SRanche 
Stüfepunfte mürben mit 3000 bis 4000 
Schub täglich bebaebt. Daau fam, bab unfre 
gefamte SDlannfcbaft in ber oorberften 2inie 
aushalten mubte, ohne je auf Slblöfung hof¬ 
fen au bürfen, mäbrenb ber geinb ficb bureb 
immer neue 9tad)fcbübe ergänate unb per* 
jüngte. Ss mar ein ungleicher Kampf. 

Drobbem brachte ber fo grünblirf) oor* 
bereitete Durchbruch ber 9tuffen nicht ben 
gemünfebten Srfolg. , 3Ils bie febr permin* 
berte unb erfeböpfte ©ruppe, aulefct gänzlich 
ifoliert unb an beiben glanfen entblöbt, 
fchliebli* mobl über ben öauptfamm aurüd* 
ging, jeboch unmittelbar füblich an ben näcb« 
ften §>öben unb 5lücfen ficb anflammerte unb 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




162 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiiiiiiiiiiiini Oberleutnant b. V. 33ertbo(b viertel: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiim 



Selökiicbe bes Storps öofmann 


feftbielt, I>icr ben 2lufmarfcb ber neu eintref» 
fenben öftcrrcid)ifd>=ungarifd>cn unb beut- 
jeben Truppen beefenb, fonnte fie oon ficb 
jagen, fie 3 um aroeiten 2Rale Ungarn 
gerettet unb jene ruffifeben ^roflamationen 
toiberlegt, bie febon längft bie ^Befreiung ber 
ungarijeben Station Pom beutfeben unb öfter- 
reiebifeben 3ocbe bejubelt batten. 

äbrenb biefer unb ber folgenben 
Stämpfe hörte bas Korps niemals auf. 


ficb 3 u organifieren. 2Ils rpabre ©ebenf- 
tage rperben beute noch ber Tag ber 2ln- 
funft bes erften URafcbinengetpebrs, bes 
erften gelbtelepbons, ber erften 33äcferei, bes 
erften mobilen Spitals, bes erften 2Rörfers, 
bes erften 2Rinentperfers gefeiert. 2Ils ob 
eine 2Ra[cbine toäbrenb bes beftigften ©e« 
brauebes erft allmählich fertig gebaut, aus- 
gerüftet, oeroollfommnet roürbe, touebs unb 
tourbe bas Storps, toäbrenb es leiftete. Solch 
raftlofes inneres Schaffen, unter ben böcbft 




»$)ollanbry« in c Pobbajce 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSm' 





iiiliiilliiiiiililililllilllllllllllllllllllllllllliiiiiiiilllliliiiiiiillllllllllll $05 ftorps Jpofmann iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih 163 



Tllarktplatj in TDobbajcc unb berittener 5^ögen6arm bes florps §ofmann 


fd)tr>ierigen 33ebingungen bes gelbes, barf 
nid)t übergangen toerben, toenn bie Sätigfeit 
ber gübrung beurteilt [ein [oll. 

Sie weiteren Äämpfe bie[es ?Binters unb 
bie »Äarpatben[d)lad)t« um Oftern 1915 
finb allgemein befannt, mären bod) bie ftar- 
patben §>auptfriegsfcbaup[aö geworben unb 
ungeheuer wichtig für bie grobe 6ntfcbei» 
bung. 2Bäbrenb bes arbeiten Seils ber oor» 
berigen < 33erteibigungsfämpfe batte bie 
©ruppe £>ofmann bem 3lrmeegruppenfom* 


manbo bes ©enerals ber Äaoallerie 33aron 
^flanaer^altin angebört. 9lun trat fie als 
fiorps in ben 33erbanb ber neuen beutfcben 
Sübarmee, bie unter ©eneral b. 3nf. o. £in- 
fingen jefct bie Offenfioe ergriff. 6s roirb 
oielfacb behauptet, ber unausgefprocbene 
gwecf biefer Unternehmungen fei ber 6ntfafo 
oon ^rjempfl geroefen. 2lber je toilber bie 
Slnftrengung auf beiben Seiten wuchs, um 
[o weiter rücfte biefes Siel; man fam nicht 
oon ber Stelle, man oerbife ficb in bas 



^ie Slompagniekub 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






164 IIIIiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Oberleutnant b. £. '•Dcrtbolb Viertel: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



0 [tgali}ijd;e 5lüd)tlinge 


Äarpatbenproblem, unb bie batte Schule ber 
Tßirflicbfeit belehrte greunb unb geinb roie* 
bet einmal über bie Dämonie ber SRatur. 
(Ein ©ebirge wie bie Karpathen fiebt, wenn 
man brinfteeft, anbers aus als auf ber £anb* 
farte. 

(Es mar ber unermeßliche Kriegsmert bie* 
fer Kämpfe, baß ficb bicr ber Droß bes ruf* 
fifeben Siefen bracb, beffen Urfraft nur oon 
oölliger Unroiffenbcit unterläßt roerben 
fann. 

3n ben meiteren (Ereigniffen rouebs bie 
bereits gefebilberte (Eigenart bes ©ebirgs* 
frieges aufs ^ußerfte. Sie finb gefennjetcb* 
net bureb bie ungeheuren, oft übermenfeblicb 
fübnen, aber lebten (Enbes oergeblicben 2ln* 
ftrengungen ber Suffen bei maßlofem 2Ren- 
febenaufroanb unb bureb bas unausfpreeb- 


lidte (Erbulbcn ber Serteibiger, bie Schritt 
um Schritt auf oereiften ‘Siegen in Urroäl* 
bern mit ber raubeften Satur unb jugleicb 
mit bem mäcbtigftcn ©egner rangen: 33erge 
mie ber ‘Sesfib, bie üDlaforofa, bie Kleroa, 
bie Dartarorofa, ber (Epraf haben bie 
jäbeftc Solfsfraft oerbrauebt, unb man gebt 
beute erfebüttert auf ben Spuren biefer 
Scbrecfniffe, bureb oermüftete 2Bälber unb 
jerroüblte Stellungen, an oielen, oielen 
namenlofen ©räbern oorbei. 

Die gruebtlofigfeit aller ruffifetjen Opfer 
auf frembem “©oben mar ermiefen, noch ebc 
ber Durebbrucb bei ©orlice — genauer: bie 
Schlacht bei Sanof-Sjefjoro — ben Oft* 
flügel ber ruffifeben gront bi« unhaltbar 
unb alle meiteren Karpatbenboffnungen 
finnlos machte. 33eoor ber geinb ben mo* 



.Selbgenbünneriepatrouille an einem ‘-Brunnen in Dobbajce 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 





Iliiilllllllllllillllllllllllllllllllillillilllliiiiiiiiiiiiilllllllllllllllllllllll Das Äorps Stofmonn iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiilllll 165 





Datkplalj bet k. u. k. £.-‘ö.-'2Ibt. %. 2/2 in ^oöbajce 

natelang |o bifeifl umfämpften ecbauplafc (Tvie ruffifd>c 2 Kad>t 30 g ficb jurüd, bie 
©erliefe, waren unferfeits nod) jwei febwer- beut[cbe 6 übarmee ©erfolgte. 9locb ein- 
wiegenbe (Erfolge errungen worben: bie be- mal, bei Strpj, follte ibr ber (Eintritt in bie 
rühmte (Eroberung bes Stoinin I burd) bas (Ebene oerwebrt toerben. 
benachbarte Äorps‘23otbmer unb in ber gort- 6 trpj roar jefet ruffifebe geftung, oon 
l'eßung biefes Durchbruchs bie (Erftürmung funftooll ausgebauten gelbwerfen umgeben, 
ber Oftrp=$öbe burd) bas Äorps fjofmann. 5Bäbrenb bas Äorps 33otbmer hier anbrang, 
3n roenigen Jagen tecfcnifd) glänjenb oor- bedte bas Äorps fwfmann ibm bie rechte 
bereitet, bewies biefer 6 turm bie s 25ortreff= glanfe unb ben 9tüden bei 33olecbow. Dort- 
liebfeit ber gübrung unb bie äufeerfte Xapfer- bin richtete fid) ein ungeftümer ©egenftofo 
feit, bie blutenbe ©emeinfamfeit unfrer ©iel= ber Muffen, ber Strpj (Entjafe bringen follte. 
fpraebigen Xruppen. Der 25erg ftebt beute Das Äorps fwfmann erlebte hier feine 
ba, ruinenbaft, ein ©ottesader, feine Xoten febwerften, opferoollften 6 tunben, jumal ber 
in bem oon (Efrafit aufgepflügten unb oon Xag oon 33olecbow roar für bas Äorps ber 
0 appen burebmeffenen (Erbreid) bergenb. blutigften einer; aber ftrategifcb entfebeibenb 



Jjerbft[timmung an ber 5ront 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 





166 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiii Oberleutnant b. 2. Vertholb Viertel: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiriiiiiiiiiiiiiiiiiinii^ 


3 ugleid> für ben Durchbruch Vothmers, ber Sbene. §>aliq ift eine mittelalterliche Ur¬ 
in Strpj als Sieger ejn 3 og. ftabt ber Stuthenen, ein Stammfifo ihrer 

9Jtit biefer Stabt, bic fo Diele quälenbe gürften unb in ber friegerifchen unb politi« 
SJtonate hinburch oon ben Karpathen aus fd>en ©efchichte Polens oft genannt. 3efct 
als bas erfehnte Siel am £oriaont gefichtet bebeutete £>alica ben Dnjeftr-itbergang. Den 
roorben mar, begann bie Steihe ber befreiten Vrücfenfopf hatten noch feineraeit bie öfter» 
galiaifchen Stabte, bie ben glänaenben Ver- reicher gebaut; bie Stuften hatten ihn feit 
lauf bes ameiunbfünf 3 igtägigen grübjabrs* SJtonaten oerftärft unb ausgeftaltet, ihm in 
felbauges begleitet — barunter ^raempfl unb mehreren 3&nen gelbfchanaen unb anbre 
Cemberg. Der ?Beg bes Korps §ofmann, fnnbernifte oorgelagert. Von ber glanfe 
nach Often abbiegenb, führte oorerft, nicht beefte bic mächtige gelbbefeftigungSofal, 
ohne roefentliche VMberftänbe, über Kalufa ein aum 3Berf ausgebauter gelfen, bie ruf- 



Sriihiabr beim £rainlager bes Korps-£rainftab}uges 


unb Stanislau unb glich einem Driumphaug. 
(£5 mich überall ber beflemmenbe Sllpbrucf 
ber Stuftenberrfchaft, bie ihre neue ^rooina 
©aliaien mit ben Caunen einer l>ier gnäbi« 
gen, bort graufamen Defpotie geplagt hatte. 
Die Dage oon Stanislau finb unoergefelich. 
Der 3ubel, bie oon ber neuen greiheit be= 
raufchte ßebensfreube hatte bic Stabt mär¬ 
chenhaft oerfchönt. 

Die Verfolgung ging meiter, über 3 a * 
mabfa — SBojnilom — mo oier Kampftage 
über 7000 ruffifche ©efangene brachten — 
an ben Dnjeftr, als ben näcbften natur¬ 
gegebenen §>alt bes geinbes am Stanbe ber 


fifche Verteibigungsfront. Drofcbem mar 
ber glufe in menigen Dagen überfchritten. 
Srft hatten, in ber Stacht aum 23. 3uni, bic 
Stegimenter Str. 81 unb 88 meiter aufmärts 
ben Dnjeftr tollfüfm burchmatet — bie gurt 
reichte ben größten Scannern bis aum £als 
—, bie feinbliche Sicherung überrumpelt unb 
fich am Storbufer feftgefefet, mo fie ficf> nun 
bis aum (£nbe bes SJtonats gegen jeben 21n= 
fturm hinten. 3nbeften mürbe bas 3Berf 
Sofal oon unfern Sftörfern aertrümmert, bic 
feinblichen ^ontonbrüefen burch glufeminen 
aerftort, mährenb ber geinb felbft bie lefetc 
ber Vrücfen, bie eiferne Strafeenbrüde, 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 













iiiiiiiiiillliililillllliliililllilllliiillllllllllllllliiillll!lllllll!llllilililli Das fiorps £>ofmann iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiii 167 



“Der roieberberge[tellte Sabnbof oon ‘Pobbajcc mit 

!napp nach feinem 9lüc!juge ans jenfeitige 
Ufer ju fprengen oermocbte. 3n ber nebligen 
9lad>t jum 28. 3uni wagten fid) weitere 
Abteilungen bes Äorps £ofmann auf einem 
impropifierten §>oljfteg unb mit robgejim- 
merten glöjjen unb 3iUen über ben Dnjeftr. 
Aber alles, was feftt brüben ftanb, war nocb 
immer nicht ftarf genug, ben überlegenen, 
aäben geinb enbgültig au werfen. Alan 
mufete in ernfter Sebrängnis ausbarren, 
bis in ben Aäcbten jum 29. unb 30. 3uni 
ber (Sntfat? fam unb bie nun am jenfeitigen 
Ufer gefammelte ganje Alacbt bes Korps bie 
Gntfd>eibung erawang. Auch hier batte wie- 
ber ber Canbfturm — Aßiener, Aieberöftcr* 
reicher unb Ungarn — bie unerfcböpflidK 
Opferfraft bes Solfes bewährt. 

ÄBäbrenb biefer Unternehmungen batte 


5liegerabroebrItation im Dache bes §auptgebäubes 

ficb bie ©übarmee aus ihrer urfprünglicben 
6üb-9lorb-9ticbtung nadb rechts gebrebt. 
3bre Erfolge batten zugleich bie Armee 
Aflanaer am “iprutb — wo ein bartnädiges 
£eranfluten ruffifcber SDtaffen unfre ganaen 
galiaifdjen Operationen 311m ASanfen brin¬ 
gen foüte — entlüftet unb bamit bie ©e- 
fabr eines Durchbruches an fo empfinb- 
licber ©teile oerfcheucht. Die Armee mar- 
fchierte nun gegen Often. 'Salb ftanb bas 
Korps £ofmann an ber 3l°ta 2ipa. 5s 
batte auleftt in ber ©ruppe bes beutfcben 
©enerals greiberrn o. Alarfcball gefämpft. 

nfang 3uli 1915 übernahm ©raf Sotb- 
mer bas Obertommanbo ber ©übarmee, 
bem bas Korps §>ofmann nun wieber un¬ 
mittelbar unterftanb. Seither fämpft bas 



1 


1 


I 

l 



Tllannfcbaften öes 5^löjpitals bei ber ftartoffelfaat 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




168 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Söillem ©ijfl»ls: Siebtslieb liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiu 


Digitized by 


Korps in Oftgaiiaien, in ber pobolifchen 
©bene. f>ier entwidelte fich «in langwieriger 
Stellungsfrieg, bem Suftanb einer fcbleichen- 
ben Krantheit oergleichbar, bie adtweife Don 
jäben giebern, Krämpfen, Slnfällen unter¬ 
brochen wirb, um balb wieber in ßethargie 
aurüdaufinfen. 

©nbe Sluguft forderte bas Korps ben 
3lota=2ipa=Slb[chnitt, überrannte ben ruffi- 
fcben £>alt am Koropiec unb brang bis an 
bie Strppa oor. Oie Muffen gingen weiter 
fluchtartig aurüd, bis an ben Seretb, ge¬ 
wannen aber wieber Staum, unb bie gront 
fam neuerbings an ber Strppa aum 
Stehen. 

Oie Situation war für bie SJerbünbeten 
burch bie weitreichenben Erfolge in Stuffifch- 
S^olen ooriäufig abgefchloften, bie Sltuße au 
ben großen Unternehmungen auf ben anbern 
Kriegsfchaupläßen ertämpft. ©aliaien war 
befreit, bis auf jenen öftlichen Streifen San- 
bes, ber mit ©arnopol jenfeit ber Strppa 
liegt. Oie Strppa bot ben günftigften $a(t 
für einen abwartenben geftungsfrieg in ber 
©bene, oor unfern Steilungen begannen bie 
unwirtlichen unb gefährlichen Sumpfgebiete. 
©5 war nun an ben Stuften, burch eine 
Offenfioe bie Stube bes Siegers au ftören. 

Der geinb unternahm benn auch eine 
Steihe berartiger Skrfuche, bie aber SDtonate 
hinburch über bie Stoßtraft bes erften un- 
geftümen Slnfturmes nicht hinausgelangten. 
So erfolgte ein febr wuchtiger Ourchbruchs- 
oerfuch ber Stuften ©nbe Oftober bei Siemi- 
tooce, tarn aber in ber blutigen »Schlacht 
bei Siemifooce« in wenigen Sagen wieber 
aum Stehen. Stud) bie »Steujabrs-Schlacht« 
— ©nbe Oeaember — bei 33urtanom mußte 


bie Strppafront unoerrüdt laften. §ier 
wirften überall, im Skrbanbe berSübarmee, 
beutfche unb öfterreichifch-ungarifche Kräfte 
in erfolgreicher SJerbrüberung. 

Söährenb ber awifchen ben einaelnen Stö¬ 
ßen fich ausbebnenben Stuheaeiten baute bas 
Korps mit ©ifer feine Organifation aus, 
trieb Sanbwirtfcbaft bis bicht an bie gront, 
bamit ber brachliegenbe, aber oon Statur fo 
reiche SSoben wieber feine grucht hergebe, 
unb befeftigte in S3orausficht weiterer, ja 
oieileicht ber heftigften, ber enbgültigen ruf« 
fifchen Offenfioen feine Stellungen unb 
SJrüdenföpfe. Unter bem riefigen pobolifchen 
Öimmei, oor Stäbten, bie bereits ein gana 
öftliches, ein halbafiatifches ©epräge aeigen, 
awifchen bürftigen Stuthenenbörfern oerläuft 
bie gront in ber weiten, leeren, fanft« 
gewellten ©bene, wo im Söinter furchtbare 
Schneeftürme, im Sommer eine £>öüe oon 
©lut unb Staub ben SRenfchen in bie glucht 
treiben. $ier finb bie geftungen gewachten, 
bie S3rüdenföpfe, bie Kafernen, bie jeßt fchon 
nach ben Siegeln einer neuen Kunft aus« 
gebilbeten Schüßengräben mit ihren guchs« 
löchern, ihren S3etonbäcf>ern, ihren Stohr« 
geflechtwänben, gefchüßt gegen Slrtiflerie unb 
gegen ©runbwafter unb fich tief in ben 33o> 
ben oerwuraelnb. Unter ber ©rbe tonaer- 
tieren bie Sigeunermufiten unb nähert fich 
bas 2eben ber Saufenbe immer mehr einem 
griebensbafein — bis auf bie gier« unb 
©emüfegärten, bie bie fchöne 3ahresaeit auch 
hier braußen, hier brunten au nüßen trach¬ 
ten unb ben SRenfchen an ber gront greube 
unb erfrifchenbe Slrbeit gewähren. 

So erwartet bas Korps neue Kämpfe, 
neue ©ntfeheibungen. 


............niiiiiinr 


Ciebuslis ö 

^on Willem ©ijlJcls 

Aus bem Slämifcben ins Socbbeutfcbe übertragen oon 5- AiMppermann 


Aks toeinen bie Blumen obn’ Unterlaß 
All borgen fo felig bie belebe nafe? 

0ie febn boeb, icb irre untröftlicb allein 
Auf ben ASegen, ba früher toir dritten $u aroei’n. 

A5as fingen bie Aögel in Sieberluft? 

Ob« fie fühlen nimmer mein A3eb in ber 93ruft, 
6ie fpielen unb jtoitfebern roie früher unb mehr! 
Allüberall Dübel, toobin ich mich febr’. 


A3as büpfet bas Süftcben in toäbliger greub’? 
A5as dinget fo munter bes ©löcfcbens ©eläui? 
6ie laffen mich gehn untröftlicb allein. 

Auf Aöegen, ba früher toir febritten ju jtoet'n. 

’s ift hinter babrinnen, ba toüblt es fo bang; 
3n tieffttiefem ^erjen febtoeigt SRorgengefang. 
ftommt, ftürmet Orfane, obn* ©nab’, ohne $nb*! 
Oenn Siebe ftreut Bornen, toobin ich mich toenb'. 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





<3fe 'Plebn: 


3m ©ebet 




Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





















Difitized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





■iiiiHiiiiiiiiii;iiiiiiiiii;i!iiiiiii[iiiiiiiiiiiiiiiiB 

" ~ HIHIHIllllllIIIllll IHUUIUHIHUIUUIUIHUUIIHHIUHHIIIUUIIUIHIIHIIHUH r _: 

I; Vle Toten fingen || 

£in Äleiftroman oon 
§§f öenriette oon THmbeimb {jj| 

(Blargarete öräfin Bünau) 




=L = 




^ im 

: ////t/nnnrilU um»W iwwnwwv« 


fl 


eit bem '3Ibenb bei Xante SERaffow, als 
©ilbelmine ihre 2ebensmünfd)e mit fo 
rübrenber Baioität auffebrieb unb ipeinricb 
oon Kleift babureb einen tiefen (Einblid in 
ibr reines £>era unb ihre ed)t roeiblicbe Seele 
gewann, betrachtete er fie mit gana anbern 
©efüblen. Ohne bafo er’s felbft wufete, fab 
er feine 2Ritmenfd>en mit ben klugen bes 
gcftaltenben Dichters. (Ebenfo roie er bie 
feböne fluge grau feines Retters, 2Raria 
oon Kleift, in feiner Pbuntafie au einer 3Ra= 
bonna, au einem grauenibeal umwanbelte, 
fo würbe ©ilbelmine jeftt bas Urbilb mäb= 
cbenbafter Unberührtheit unb Feinheit, ber 
Stoff, aus bem bie Batur nicht £>elbinnen, 
aber tugenbbafte ©attinnen, eble SRütter 
bilbet. Bn biefem toeicben Stoff rnitau* 
formen, erfebien ihm als eine lobnenbe Auf¬ 
gabe. ©ab es noch etwas ^oberes, als 
3Renfcben ausaubilben? ©enn es ihm ge= 
lang, ©ilbelmine für ben hoben Beruf bes 
©eibes toürbig ooraubereiten, hotte er ba 
nicht einen febönen ßebensawed, ein erbabe* 
nes 2ebensaiel gewonnen? Daau gehörte 
natürlich in erfter 2inie, bafe er felbft eifrig 
an feiner eignen Gilbung unb Bereblung 
weitcrarbeitete. Das tat er auch mit raft* 
lofem (Eifer. Bber bem drängen feiner ga* 
milie, ficb enbltcb für einen beftimmten ‘Beruf 
au entfebeiben, wich er beharrlich aus. 3bn 
locfte oorläufig nur eins, ficb unb ©ilbel* 
mine auf bie böcbfte Stufe ber Bollfommen* 
beit au [teilen unb mit ihr bann S>anb in 
$>anb an ber Berbefferung bes 2Renfd)en= 
gefcblecbts au arbeiten. 

Cf in etwas angftooller Busbrud trat oft 
in ©ilbclminens Bugen, wenn öeinricb ihr 
biefen herrlichen Plan auseinanberfefcte. 
Xroöbem fügte fie ficb in alles, febrieb. 
lernte, las, was ihr junger eifriger, nicht 
leicht au befriebigenber Sebrmeifter oon ihr 
forberte, unb war glücflicb, wenn er fie ein* 
mal lobte. Bber ihre febönften Stunben 
blieben boeb bie, wenn Heinrich bas 9Roral= 
prebigen oergafe, mit ihren fleinen ©e= 

SBcftermaniWJ 2Wonat8fjefte. »anb 121, I; £eft 72 


febwiftern b^umtollte ober fie beibe mufi» 
aierten, ‘Duette fangen unb fie fein febönes 
Klarinettenfpiel am Pianoforte begleiten 
burfte. 

Der ©inter oerging fcbnell auf biefe 
©eife. Bn bem Bach, ber ben ©arten bes 
gengefeben Kaufes burcbflofe unb ber Ober 
aueilte, wuebfen febon gelbe Jpimmelsfcblüffel, 
Beilcben unb weifte Bnemonen. ©ilbel* 
mine pflüctte einen groben Strauft biefer 
erften grübling?blumen, um ihn ber 2Rutter, 
bie etwas leibenb war unb nicht ins greie 
burfte, ins girnmer au [teilen. 

2eife fang fie oor [ich bin. Sie war fo 
mit ihrem Blumenpflüdten befchäftigt, baft 
fie erft auffab, als ein bunfler Schatten über 
ben befonnten ©eg fiel. Obwohl Heinrichs 
Kommen nicht ungewöhnlich war, erfebraf 
fie bod). Sine leife Beunruhigung unb 
Bngft empfanb fie meift in feiner ©egen* 
wart, weil fie nie wubte, in welcher Stirn* 
mung er fein würbe. 

»<3d> war im £>aufe; man fagte mir, bab 
ich Sie hier brauften finben würbe, ©ilbel- 
mine,« fagte Heinrich. Buch er benahm 
ficb nicht fo frei unb unbefangen wie fonft 
ihr gegenüber, »©eben Sie mir heute nicht 
bie £>anb?« 

»3Reine £>änbe finb fcbmufcig oom Blu= 
menpflüefen.« 3Rit leichtem (Erröten oerbarg 
©ilhelmine ihre §)änbe in ben galten ihres 
Kleibes. 

»Sie müffen boeb etwas oon mir an* 
nehmen,« fagte Heinrich boftig, unb auch 
über feine Stirn lief eine leife Böte. 

»©as benn?« 

»(Einen Brief.« 

»Bon 3bnen?« 

»3a, oon mir.« 

»Können Sie mir nicht fagen, was barin 
ftebt?« 

»Bein, bas müffen Sie felber lefen ... 
heute abenb noch. 3Rorgen früh hole ich 
mir bie Bntwort.« 

»§>abe ich etwas Törichtes gefagt ober 

13 



Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








170 ..... Henriette »on ©eerbeimb: ..mm 


getan? ©ollen 6ie mir besbalb S3or»ürfe 
machen? Sich, ich »eife, ich hin oft oor- 
eilig.« Sin paar glänjenbe Dränen traten 
in ©ilbelminens Slugen. ©ie liefe bie Blu¬ 
men fallen, gu ihren güfeen oerftreut lagen 
all. bie jabllofen gelben, blauen unb »eifeen 
grüblingsblüten. 

»©ie lieber, golbiger Sngel!« ©it Snt- 
jücfen fab er ihr ins ©eficht. ©ie fchön 
heute bie ©eit »ar! Die filbernen grub- 
lingstage, bie bolbe ©äbcbengeftalt, um 
beten güfee bie jungen Blumen fprofeten. 
Das noch fohle ©eäft ber g»eige hob fich 
»ie feine braune gebern oon bem blauen 
ftimmel ab. 

»Du, bu bift ber grühling felbet — bie 
gufunft ber ©enfchbeit — bu ©üfee — 
§>olbe!« Sr rife ©ilhelmine in aufjaucbjen- 
ber Seibenfchaft in feine Sirme unb brädte 
fie ftürmifch an fich. Sie lag »illenlos, »ie 
betäubt oon biefem Slusbruch, an feiner 
Bruft. »Da, nimm biefen Briej!« Heinrich 
fchob ihr ben gefiegeften Umfchlag unter ihr 
freuj»eife über ber Bruft gefnüpftes rotes 
Rafchmirtuch- »2efen ©ie bas oor bem 
Schlafengehen, unb bann träumen ©ie oon 
mir, oon einer fcbönen gufunft, oon allen 
©lüdsmöglicbfeiten, oom ^eiligen unb 
©uten, »as »ir jufammen erleben »ollen, 
©ie fch»eigen, ©ilhelmine? ©enn ich mich 
in 3bnen getäufcht hätte! ©enn 6ie nicht 
fo empfänben, »enn ©ie nicht basfelbe 
»ünfchten »ie ich?« 

»3<b roeife ja noch gor nicht, »as ©ie 
oon mir »ünjcben!« »ies fie ihn fcbüch- 
tern ab. 

»2Biffen ©ie bas »irflicb nicht?« 

»Stein.« ©ie fchättelte ben Äopf et»as 
unmutig hin unb her- »3ch toeife nur, bafe 
3hnen meine Slusbilbung fehr am §erjen 
liegt, unb bafiir bin ich 3hnen banfbar.« 

Sin ©chatten flog über fein, eben noch fo 
ftrahlenbes ©eficht. »Danfbarfeit ift falt. 
3d> hoffte anbres bei 3bnen ju finben.« 

»£>abe ich Sie oerlefet? Das möchte ich 
nicht,« bat fie ängftlich- 

Sr büdte fich, fammelte bie ju Boben ge¬ 
fallenen Blumen unb gab fie ihr »ieber in 
bie £anb. »©ir »ollen nichts achtlos jer- 
treten, fonbern uns auch am Äleinften er¬ 
freuen. ©ilhelmine, bie reinften greuben 
empfinben »ir in ber Statur, nur bort fön- 
nen »ir bas ©lüd juchen. ‘JBollen »ir nicht 
gemeinfam — hoch nein, id> barf nichts 


»eiter jagen. 3ch »eife noch nicht, ob ich 
fo ju 3bnen fprechen barf. Srft lefen ©ie 
meinen Brief. 3efet gleich, benn ich »eife 
nicht, ob ich bie ©ebulb habe, einen halben 
Dag unb eine ganae Stacht auf 3hre Snt- 
fcheibung ju »arten.« 

©ilhelmine »ollte ben Brief aus bem 
Ducb beroorjieben, aber bie Stimmen ihrer 
Meinen ©efcb»ifter, bie laut oon ber Dreppe 
her ihren Stamen riefen, liefeen fie nicht 
baju fommen. »Die Äinber ©erlangen nach 
mir.« ©ie oerbarg haftig bas leife fni» 
fternbe Rapier. 

»Schieben ©ie meinen Brief unter 3br 
Brufttucb. Sin 3hrem $erjen »erben bie 
»armen ©orte, bie er enthält, heife »er¬ 
ben,« bat Heinrich- »Unb taffen ©ie mich 
3bre fjanb faffen. ©as tut’s, ob ein »enig 
Srbe an ben lieben gingern hängt!« 

©ie hielt ihm mit abge»anbtem ©eficht 
bie rechte £anb hin. Sr ftreifte ben langen 
$rmel ihres Rleibes empor unb füfete bas 
Keine braune ©al in ber SOtitte ihres Slrmes. 
»Danach habe ich mich gefeint, biefes Heine 
braune gledcben ju füffen,« fagte er ab¬ 
gebrochen. »Den Slbenb bei Dante ©affo» 
bemerfte ich es juerft.« 

»Ss ift häfelich- Suife nedt mich oft ba- 
mit. ©ie jagt: ,Du baft bich »ieber nicht 
ge»a{chen.'« 

Die j»ei ©rübchen fpielten um ©ilbel- 
minens ©unb. Heinrich hätte gern auch 
biefen roten ©unb gefüfet, aber bie heran- 
ftürmenbe Rinberfcbar hinberte ihn batan. 
Drei balb»ücbfige 3ungen unb j»ei Heine 
©äbchen umringten ©ilhelmine, bängten 
fich an ihren Stod, fcbmeicbelten unb bettel¬ 
ten: »Siebes ©ilheiminchen, gutes ©cb»e= 
fterchen, fpiele mit uns! Die ©utter liegt 
3 U ‘Bett, ©abemoifelle hat auch feine geit 
für uns. Die Suife ijt garftig unb »itl nichts 
mit uns ju tun haben, ©ie räumt ihre 
©chubfächer aus.« 

»O »eh! Dabei barf man fie freilich nicht 
ftören,« lachte ©ilhelmine. »Suife räumt 
jeben ©amstag alles um unb ein. ©er 
ihr ba in ben ©eg fommt, bem gebt’s bös.« 
©öfelich fchlug fie ben gröfeten 3ungen auf 
bie Schulter. »Da baft bu ben (efeten ... 
fang mich, ©uftao!« 

©ie lief über ben noch »interlich gefrore¬ 
nen Stafen, burcb bie fchmalen, oerfchlunge- 
nen ©ege am Bach entlang. Die jubelnbe 
Äinberfchar hinter ihr her. 


Digitizer! by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



lllllllillliliiillliillilliiilllllllllilllllilliilliliiliiliiliiiiiiiiiiiiiilliiiiliiiii Die loten liegen iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiillllllllililll 171 


Slls fte atemlos »om Saufen unb 6 id>- 
oerfteden toiebet auf ibten Blaß 3 urüdfam, 
roat Heinrich oerfcbtounben. (Er lieb fi«h 
ben ganzen Sag nicht toiebet bilden. ‘35MI- 
belmine beunruhigte fi<h nicht barüber. 6 ie 
fannte fein fcheuoerfcbioffenes SBefen unb 
begriff, baß er, ehe er eine Slntwort oon 
ihr erhalten hatte, fie nicht wieberjeben 
mochte. 

Sie fam ben ganjen Sag nicht baju, ben 
Brief au beanftoorten, nicht einmal ihn au 
lefen. Die leibenbe Blutter, bie unruhigen 
Äinber oerlangten unaufhörlich nach ihr- 
(Erft als fie fich in ihrer Scblaftammer, bie 
fie mit ber Schweflet ßuife teilte, aus* 
fleibete, 30 g fie ben Brief heroor. ßuife 
fafe fcbon auf bem 9tanb ihres fettes unb 
fchlug mit ben blaulebernen Pantöffelchen 
gegen bie $olatoanb. Dabei flocht fie ihr 
fraufes, blonbes Haar für bie Stacht in atoei 
tleine ftramme göpfe. 

»Slun, toas fißt bu benn noch ha unb 
träumft mit offenen Slugen?« rebete fie bie 
Sch»efter an, bie unbeweglich oor bem 
filbergefaßten Stehfpiegel an ihrem mit 
Blullgarbinen umhangenen Soilettentifch fab 
unb ben geöffneten, aber noch nicht gelefenen 
Brief im Schob hielt. 

»3cb habe einen Brief au lefen unb fürchte 
mich baoor,« geftanb SBilhelmine. 

Ȁomm au mir, toir lefen ihn aufammen 
unb hufcheln uns babei in bie Deden; heute 
ift’s fait,« fchlug ßuife oor. 

Die Schtoeftern, bie fich aärtlich liebten 
unb fein (Geheimnis ooreinanber fannten, 
fchmiegten fich eng aneinanber. ©emeinfam 
iafen fie bei bem Schein bes unruhig hin 
unb her fladernben Siebtes SBilbelminens 
erften ßiebesbrief: 

»SBilhelmine, ich liebe Sie!« fchrieb Hein¬ 
rich. »Dtaß «Sie mich f«hüben unb lieben toie 
einen greunb, ro eiß ich auch. Unb boeb 
roünfche ich mehr unb möchte toiffen, toas 
3hr Hera für mich fühlt, SBilhelmine. Baffen 
Sie mich einen Blid in 3t>r Hera tun. 
öffnen Sie es einmal mit Bertrauen unb 
Offenheit. So oiel Bertrauen oon meiner 
Seite oerbient hoch wohl einige förwiberung 
ber Ohrigen. 3cb toiU nicht fagen, bafe Sie 
mich lieben müßten, weil ich Sie liebe — 
aber anoertrauen muffen Sie fich mir. 
Schreiben Sie mir einmal recht innig unb 
^eralich, führen Sie mich in bas Heiligtum 
Dhres Heraens, bas ich noch nicht mit ©e- 


toifebeit fenne. SBenn ber ©laube, ben ich 
aus ber 3nnigfeit Ohres Betragens gegen 
mich fchöpfte, fühn unb noch au übereilt toar, 
fo fcheuen Sie fich nicht, es mir au fagen. 
3cb toerbe mit ben Hoffnungen, bie Sie mir 
gewiß nicht entaiehen werben, aufrieben fein. 
Slbet auch bann, SBilhelmine, wenn mein 
©laube gegrünbet wäre, auch bann fcheuen 
Sie fich nicht, fich mir gana au oertrauen. 
Sagen Sie es mir, wenn Sie mich lieben. 
SBas wir auch fühlen unb wünfehen, etwas 
Unebles fann es nicht fein. Unb bann wol¬ 
len wir uns freimütig mitteilen. Bertrauen 
unb Sichtung, bas finb bie beiben unaer- 
trennlichen ©runbpfeiler ber Siebe, ohne 
welche fie nicht beftehen tann. Saßen Sie 
baher unaufhörlich uns bemühen, nicht nur 
bie Sichtung, bie wir gegenfeitig füreinanber 
tragen, au erhalten, fonbern au erhöhen. 
Dtefer Swed ift es erft, welcher ber Siebe 
ihren höchften SBert gibt. (Eblet unb beffer 
follen wir burch bie Siebe werben, unb wenn 
wir biefen gwed nicht erreichen, SBilhelmine, 
mißoerfteben wir uns. SBilhelmine, beftes 
Btäbcben ...« 

»Sich ©ott, ift bet Brief noch febr lang?« 
feufate ßuife. »3a? Dann lies ihn nur 
allein weiter. Der Heinrich ift ein präch¬ 
tiger Btenfch, aber er finbet nie ein (Enbe, 
wenn er etwas auseinanberfeßt.« 

SBilhelmine las ben Brief allein weiter 
unb fchüttelte nur abwebrenb gegen bie 
Schwefter ben Kopf, bamit biefe fie nicht 
ftöre. Dann faltete fie ben Brief aufammen 
unb fchob ihn unter bas Äiffen, in bas fie 
ben Slopf brüdte. ßuife blies bas Sicht aus. 

föne Beitlang blieb alles ftill in bem 
weißen SRäbchenftübcben. Der SJtonb febien 
burch bie nicht feftfchließenbe blaßgrüne 
Seibengarbine unb malte ben Schatten bes 
genfterfreuaes auf ben blanfgebobnten §uß- 
boben — wie awei oerlangenb ausgebreitete 
Slrme, bie nach etwas greifen wollten, fab 
biefer Schatten aus. 

SBilhelmine fchrie leife auf. 

»SBas gibt’s?« fragte ßuife erfchroden. 

»Sich, i«h weiß nicht — mir ift fo angft, 
ßuife. SBas foll ich bem Heinrich antworten?« 

»SBenn bu ihm gut bift, erfülle feinen 
SBunfcb unb febreib bie brei SBorte, um bie 
er .bid) bittet: 3ch liebe Dich- Das Brief¬ 
chen trage ich gana früh 3 u Äleifts, unb 
3ulie legt es bem Heinrich aufs S 3 ett. 
SBillft bu?« 

13* 


Digitized by 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



172 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilllUilllliiiiiiiiilliiillllliiililiii Henriette Don 3Jiecrbcimb: iiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiinillllllllllllllllllllllllllltiiuilllllllllliuil 


Digitized by 


»3a. 34) pftücfe nod) ein paar Anemonen 
unb Hintmelsfcblüffelcben baju.« 

»9tun fdjfaf aber, URincben,« Jagte 2uife. 

»Du, 2uife!« Silbelmine fieberte plöft- 
lief). 

»Sas lacbft bu benn?« 

»Du ... ber Heinrich finbet mein braunes 
2Ral am Slrm Jo bübfeb. Darin bot er ficb 
oerliebt.« 

»3 gar ... 6 o was höbe icb nod) nie 
gehört. Dann mufo er bi(b mirtlicb lebt 
liebbaben.« 

»SReinft bu?« 

» 3 a, geroifo.« 

»'Senn man ficb liebbat, toirb man aueb 
gtädlicb, Cuife? Die Sltern finb’s boeb 
au<b — niebt wahr?« 

»freilich, aber ber S3ater ift bem Heinrich 
gar niebt äbnlieb-« 

»Stein, bas ift er ni<bt, aber ein ebles, 
oortrefflid>es f>erj bot et.« 

Damit mar 2uife einoerftanben. Sie 30 g 
bie Vorhänge au, bamit bas bö&licbe Kreua, 
bas Silbelmine ängftigte, oerfebtoanb. 

Hanb in $>anb (ebliefen bie Sebroeftern ein. 

cbon früb am anbern URorgen lief 2uife 
mit Silbelminens furaem, aber inbalt- 
reiebem Briefe au Kleifts hinüber. Sie traf 
bie Sebroeftern noeb bei ber URorgenfuppe 
unb afo gleich einen Deller baoon mit. 

»|>einrieb ift roobl noch gar nicht auf- 
geftanben?« fragte fie. Sine Sinlabung 31 er 
Scbofolabe nachmittags im ßengefeben ©ar- 
tenfaal bilbete ben S5orroanb für ihr aeitiges 
Kommen. 

»Doch, er ift fogar febon ausgegangen,« 
antwortete Ulrife. 

» 2 ange Seit au warten höbe icb nicht,« 
meinte 2uife. »Sir müffen noch Kuchen 
baden aur Scbofolabe, Slnispläfccben unb 
SERanbelfterne. SDtutter roill bie alte Sadern 
unb Dante SDtafforo, auch bie fjofbame Sul- 
fen einlaben. Silbeimine Jagt, roir werben 
ein grüblingsfeft feiern, weil beute fo febö- 
nes Setter ift. Die großen ©lasfenfter 
finb febon in ben Saal bineingefe&t worben. 
Sir aieben alle roeifee Kleiber an unb tra¬ 
gen SJlumenfränae im H°or. Unfer ©arten 
ift ooüer Teilchen unb Slnemonen.« 

»‘■Pracbtooll! 3ulcben unb icb fommen 
nachher au euch unb binben Kränae,« oer- 
fprad) ©ufteben. »Die Kinber müffen aueb 
welche auffefeen.« 


»Unb bie Herren — benn Karl bringt 
natürlich ein paar greunbe mit — fteden 
ein Sträufecben ins Knopfloch. 8 ür Hein¬ 
rich habe icb Primeln mitgebraebt. Kann 
id) bie in feine Stube ftellen?« 

»Natürlich, geh nur hinein.« 

2uife glaubte ihre Sache (ehr fd>lau an¬ 
gefangen au hoben. Sie legte ben gelben 
S3lumenftrauf{ lofe aufammengebunben auf 
Heinrichs Slrbeitstifcb, mitten hinein unter 
iRouffeaus Serfe. Der Heine rofa S'Pfel 
oon Silbelminens SJrief lugte beroor. 

Die Sebroeftern Kleifts faben bas roobl 
unb errieten bie Skbeutung. Sille freuten 
ficb. @ie liebten Silbeimine wie eine eigne 
Sdbwefter, unb oon Ulritens Heta fiel ein 
febwerer Sorgenftein. Senn Heinrich ficb 
oerlobte, mufete er ein Slmt annebmen. 
Darin fab Ulrife Heil unb Segen für ben 
geliebten, aber in (einer 2 ebensfübrung Döi¬ 
ng unbegreiflichen S3ruber. 

Süs Heinrich nach H a «fe fam, umringten 
ihn bie brei Sebroeftern unb aogen ihn in 
feine Stube, bamit er gleich bie Uberrafcbung 
fänbe. 

Sulchen berichtete oon ber Sinlabung aur 
Scbofolabe, ©ufteben oon ihrem URulltleib, 
bas fie noch Jcbnell bügeln müffe, unb oon 
ben S3(umentränaen, bie fie tragen wollten. 

»2afjt ihn allein feinen SJrief lefen,« 
meinte Ulrife. 

Sie hoffte, ber SJruber roürbe roenigftens 
fie gleich on feinem ©lüde teilnebmen laffen. 
Slber Henrich »artete mit bem öffnen bes 
Briefes, bis er allein roar. Dann erft er¬ 
brach er ben Umfcblog unb las in bet (lei¬ 
nen, aierlicben URäbdjenfcbrift bie brei be- 
beutungsoollen Sorte. 3ebod> bas jubelnbe 
©lüdsgefübl, bas er felbft oon ficb erwartete, 
wollte ficb nicht einftellen. 

Sr liebte Silbeimine. ©eroife. Slber 
oerftanben fie ficb auch roirflicb? Sarum 
beantwortete fie feinen inbaltooUen SJrief 
nicht eingebenbet? Sr hotte fie allerbings 
felbft gebeten, nur bie brei Sorte au febrei- 
ben, aber gana fo buchftäblid) brauchte fie 
bas nicht au nehmen. — SERaria oon Kleifts 
febönes ©efiebt tauchte oor ihm auf. Sie 
oerftänbnisooll roufjte bie jeber feiner See¬ 
lenregungen, bem gluge feiner ©ebanfen au 
folgen! Silbelmine aeigte ficb ftets als eine 
teilnebmenbe, aufmerffame Subörerin. Sie 
felbft gab wenig unb febmiegte ficb nur mit 
mäbebenbafter gügfamfeit unb Unfelbftän- 



Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Illllllilllilliliilliiilllllllllllllllllllllllllllllllllllllilllllllllllllllllllllllllll Oie loten fiegen iiiiiiliiinilliliilliiiiiiiiilii« 173 


bigfeit bes Urteils ihm an. 3Barum mad)te 
er ihr bas in biefer Stunbe, too fie fid> ihm 
3 U eigen gab, 311 m Vorwurf? Oas roar 
unrecht. 2 Ran fonnte ber Jaube fein 3 i*f 
fteefen wie bem Slbler, unb oon ber ßilie 
nicht verlangen, baß fie in bie Höh* feböffe 
roie eine 3 eber. 

©ana allein toie geftern roollte er < 2 Bil- 
helmine fprechen. Oer ©ebanfe an ben 
Verwanbten« unb greunbesfreis, ber -fich 
bei Scbofolabe unb Suchen in ihre aarte 
©efüblswelt einbrängen unb bie fchönen 
ftillen Stunben, bie er erhoffte, mit ©c= 
febwäß oerberben mürbe, oerbroß ihn. Unb 
noch ein anbrer ©ebanfe beunruhigte ihn. 
(Er hatte 2Bilhelmine einen ßiebesbrief ge- 
fchrieben unb bas ©eftänbnis ihrer ©egen- 
liebe empfangen, ohne oorher 9tücfjprachc 
mit ben (Eltern bes URäbcbens genommen 
3 u haben. Oas erfrf>ien ihm nicht fehr 
ehrenwert. Die (Erlaubnis bes Oberften 
oon 3 engc mußte er einbolen, unb awar 
fofort. Schnell raffte er feinen Hut auf unb 
itürmte an Ulrife, bie ihm in bem ettoas 
engen bunflen Sorribor entgegentrat, oor- 
über. 

» 2 ßobin fo fchnell?« fragte fie erftaunt. 
Sie lächelte, niefte aber gana befriebigt, als 
Heinrich ihr »3a 3 enges, unb mit VMlhel* 
minens (Eltern fprechen!« aurief. 

©ott fei Oanf! 2Ufo bas fam in Orb- 
nung — heute noch! Unb ber alte 3engc 
roar ein oernünftiger 2Rann, ber toürbe 
barauf bringen, baß ber Heinrich ihm oer- 
fprad), fich fo halb toie möglich um ein 
3lmt au betoerben. 

Oarin täufebte fich Ulrife nicht. 

Oer Oberft oon 3enge ertoartete Hein¬ 
richs Vefud) bereits. Oenn VMlhelminc 
hatte ber URutter gebeichtet, baß Heinrich 
unb fie fich liebten, toenn bie oerehrten 
(Eltern nichts bagegen hatten. Oie 2lus- 
fprache awifeberi 2Rutter unb Jocbter toar 
fehr rübrenb, unb mit oielen Jränen oon 
beiben Seiten tourbe bas Vefenntnis be¬ 
gleitet. 

Oer Oberft faßte bie Sache erheblich 
nüchterner auf. Sr fanb toeber für tränen 
noch für allau große greube eine Veranlaf- 
fung. Oie Partie entfprach in einigem feinen 
5Bünfchen. Silles, toas bie gamilie, Sleifto 
Herfunft unb Veaiehungen anbetraf, litt fei¬ 
nen Jabel. SIber bas Vermögen bes Vewer- 
bers toar fehr gering, unb oor allem hatte 


er fein SImt. SBas aber follte feiner loch 3 
ter ein 2Rann ohne feften Veruf? Oas 
erflärte er fura unb bünbig, als Heinrich ihm 
in feiner Stube gegenüberfaß, inbes SBilhcl- 
mine mit flopfenbem Herren ber 2Rutter im 
©artenfaal bie Jafel für bie ©äfte beefen 
half unb auf bie Sntfcheibung bes Vaters 
toartete. 

»Sehen Sie bas ein, lieber Henrich?« 
fragte ber Oberft oon 3enge ettoas ungebul- 
big, als Äleift fchtoieg unb nachbenflich mit 
ben Vlicfen einen Sonnenftrabl oerfolgte, 
ber aitternbe Äringel auf bie blaßgraue 
SBanb malte. 

»©etoiß, oon 3hrem Stanbpunft aus be¬ 
greife ich bas oollfommen,« antwortete er 
nach einer SBeile aögernb. »SIber warum 
uns heute fchon bamit quälen? Sßilhelmine 
unb ich lieben uns. ßaffen Sie uns biefes 
©lücf ohne 3afunftsforgen genießen. 3Rein 
höchfter SBunfch, mein Streben geht nach 
Vilbung. ßiebe unb Vilbung, bas ift alles, 
was ich für mich unb meine aufünftige grau 
erftrebe.« 

»Söilhelmine muß aber nicht nur gebilbet, 
fonbern auch ernährt werben,« meinte ber 
Oberft troefen ,»unb ba will ich wiffen, au 
welchem Stubium Sie fich entfchloffen 
haben.« 

»Vorläufig noch 3 u feinem.« 

»Seit baau hatten Sie genug, werter jun¬ 
ger greunb.« 

»9Ricb locft fein Veruf. Soll ich bie 
9techte ftubieren? 3Rir fcheint, bie Vielt ift 
vorläufig auf Unrecht, nicht auf 9te<ht ge- 
ftellt.« 

»SBir fönnen biefe Vielt nur oerbeffern, 
inbem wir uns in bie Verbältniffe fehiefen 
unb in bem ©egebenen nüßlich wirfen.« 

»3ch fönnte nie au einem Unrecht fchwei- 
gen ober ein folches oerteibigen,« antwortete 
Sleift [chroff. » 3 u einem dichter paffe ich 
beshalb nicht, weil mir bie 3Rotioe, aus 
benen ein SRenfcb fich gegen bie Vergewal¬ 
tigung ber herrfchenben Sitte auflehnt, oft 
ehrwürbig, ja anbetungswürbig erfebeinen. 
(Ebenfo wie beim 9Rilitär würbe ich mit bie« 
fen Vnfcbauungen in ftete ftonflifte geraten.« 

»9Reinetwegen laffen wir bie 3urispru- 
bena,« brummte ber Oberft. »Sie finb ja 
ein offener ffopf. Vienn Sie fich für ein 
biplomatifches gacb entfchloffen ...« 

»SRiemals. 3cb fenne nur ein höchftes ©e= 
fet 3 : bie 9techtfchaffenheit; unb bie Volitif 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


174 iiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiuiiHiiiiiiüiiiiii Henriette oon 3Reerbeimb: iHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiinuiilliiiiliiiiiiiiiiillllilll 


Digitized by 


fennt nur ben Vorteil. 9tud> wären frembe 
Höfe fein Schauplaß für bie ßiebe. Dort 
berrfcbt bie 2Robe, unb bie ßiebe fließt oor 
ber unbarmhergigen Spötterin.« 

»Silles [ebr fcbön ... 2lber, junger 
greunb, aus Vergißmeinnicht focfjt man 
feine Rraftbrühe, unb oon allen biefen er¬ 
habenen 3been »erben Sie unb SBitbelmine 
nicht fatt. Daß i(b bei meiner großen Rin- 
berfchar meiner Dochter nur ein Drouffeau 
unb ein 9tabelgelb geben fann, »erben Sie 
begreifen.« 

»Niemals höbe ich barüber nacbgebacbt.« 

»Das glaube ich 3bnen.« 'Der Oberft 
oon Senge fab Rleift mit einem ©emifcb 
oon oäterlicbem Söohlwollen unb Ungebulb 
an: »3mmer ben Ropf in ben SBolfen, unb 
hochftens bie Spiße 3brer großen Sehe auf 
bem Srbboben,« lachte er gutmütig: »2ßir 
Sitten müffen für eure Sufunft forgen. 3cb 
laffe alfo nicht (oder — für irgenbein Slmt 
müffen Sie ficb entfcbeiben.« 

»3Rir ftebt eins offen, bas ehrenooll ift 
unb mir gugleicß alle »iffenfcbaftlicben ©e- 
nüffc gemähten »ürbe. greilicb ift’s fein 
glängenbes, eins, oon bem man nicht als 
Bürger bes Staates, »ohl aber als Sßelt- 
bürger »eiterfchreiten fann.« 

»Das »äte ...« 

»Sin afabemifches Slmt. Snblich bliebe 
mir noch übrig, bie öfonomie gu ftubieren, 
um bie wichtige Runft au erlernen, mit ge¬ 
ringen Rräften große SBirtungen beroorgu- 
bringen. Sßenn ich mir biefe Runft an¬ 
eignen »ürbe, bann fönnte ich gang glüdlicb 
fein — mein ganges ßeben als freier 
SDtenfch meinen höcbften Sieden unb SBil- 
belmine »ibmen.« 

Der Oberft oon Senge feufgte. Die 8“* 
funftsausfichten feiner Docbter fchienen ihm 
fehr unficher unb nebeloerbüllt. Slls er 
aber in Rleifts jeßt oon (Eifer heißgerötetes 
©eficßt mit ben leucbtenben Slugen fah, 
mußte er hoch benfen: S3eibe finb ja nod> 
fo jung, er breiunba»angig, fie achtgehn — 
was fchabet es, wenn fie ein paar 3ahre 
»arten? 3n ber Seit »irb ihn bie Un¬ 
gebulb, SBilbelmine gu befißen, anfpornen, 
unb er fich hoch um ein Slmt bewerben. 

Heinrich, bet oft mit hellfeherifcher Rlar- 
heit bie ©ebanfen hinter ber Stirn ber 
2Jtenfchen erriet, faßte nach Senges Hanb: 
»Den mühfamften, bef<h»erbenoollften Sßeg 
will ich gern einfchlagen, »enn er mich 3 um 


Siele — gu SBilbelmine führt,« beteuerte er. 
»3ch fühle mich mit 2Rut unb Rraft aus- 
gerüftet, um alle £inberniffe gu überfteigen. 
Unb »enn mir ber Schweiß über bie Schläfe 
rollt unb meine Rräfte oon ber ewigen 
Slnftrengung ermatten, fo foll mich tröftenb 
bas 93ilb ber Sufunft anlächeln unb ber 
©ebanfe mir neuen SDlut geben: 3<h arbeite 
für SBilbelmine.« 

»2Rit biefem Verfprecben muß ich mich 
benn wohl für heute begnügen.« Slucb ber 
gutmütige Oberft fühlte ein oerräterifches 
9taß in ben Slugenwinfeln, als er fah, baß 
Dränen in Heinrichs Slugen ftanben. 

Slein, biefe klugen fönnen nicht lügen, 
mußte er benfen, als er Rleifts Hanb brüdte. 
flberfpannt, exaltiert ift er, aber ber recht- 
fchaffenfte, uneigennüßigfte SJtenfcb, ber mir 
je oorgefommen ift Söas hilft ©elb unb 
©ut, »enn es babei an Sinigteit unb ßiebe 
fehlt, wie bei ber armen SRinette ßöfch* 
branb! 

ȧaffen Sie mich SBilbelmine mit bem 
Segen 3brer oon mir fo hochoerehrten (El¬ 
tern umarmen!« bat Rleift. 

SBilbelmine, ßuife unb bie SRutfer waren 
noch im ©artenfaal befchäftigt, um alles für 
bie erwarteten ©äfte h«gurichten, als Hein¬ 
rich unb ber S3ater eintraten. 

Den ©artenfaal, ben Senges bei gutem 
SBetter oiel benußten, fchmüdten hohe fran- 
göfifche genfter, bie bis gum gußboben bin* 
abgingen. Die Slusficht war anmutig. Der 
SMid fchroeifte über ben ©arten mit ben 
frühlingsgrünen SSüfchen, burch bie ein S3acb 
fich fcßlängelte. Die SBänbe bes ©arten- 
faals hotte ein SRaler himmelblau getüncht 
unb gur S3erfd)önerung in abgeteilten gel¬ 
bem S<h»äne mit frummen Hülfen, oon 
golbbraunen Slrabesfen umwunben, hinein¬ 
gemalt. gür gewöhnlich ftanben Sofa unb 
Stühle, mit großblumigem Rattun begogen, 
um einen runben SRitteltifcb. Den hotte 
man aber heute hinausgetragen, um für bie 
(anggebedte Dafel 'Plaß gu fihaffen. SBil¬ 
belmine unb ßuife legten um jebe golb- 
geränberte Daffe ein Rrängchen gelber 
Schlüffelblumen. Silberne Rucbenförbe, 
mit ben wohlgeratenen Slntspläßchen unb 
SRanbelfternen gefüllt, ftanben bagwifchen. 

»ßaßt einmal eure Slrbeit ruhen.« Der 
Oberft oon Senge nahm SBilbelminens H fl nb 
unb (egte fie in Heinrichs ausgeftredte 
Rechte. »3Rit meinem unb ber SRutter Se- 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



J 


illllllllHiillilllllllllllilllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllliilllliiiillllliil Die loten fieflen lililiilliliuiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilil 175 


gen mögt i^r euch als oerfprochen betrach¬ 
ten. Son ber £o<haeit wollen mir erft reben, 
wenn ber Heinrich ein Smt hat. “33ift bu 
einoerftanben, SMlhelmine?« 

»©uter, befter §err 'Safer!« 

SMlhelmine lief) Heinrich (os unb hing 
am f>alfe bes Saters, roährenb Äleift eine 
tränenreiche Umarmung bet gerührten grau 
oon Senge erbulben mugte, bie ihm oer- 
fieberte, fie habe fich immer geroünfeht, ben 
Sohn ihrer teuren oerftorbenen greunbin, 
ilfrife oon Sannwig, ro j e e in eignes Äinb 
anfehen unb lieben ju bürfen. 

Son einer grogen Serlobungsfeier woll¬ 
ten fie abfehen, meinte ber Oberft, aber ben 
©efchwiftern unb guten greunben bürfe 
natürlich heute bei ber Schofolabe bie freu- 
bige SPtitteilung nicht oorenthalten werben. 

Heinrich hätte jwar am liebften gebeten, 
ob er unb SMlhelmine nicht gana für fich 
bleiben bürften, aber ba er im ooraus einer 
abfchlägigen Antwort gewife fein tonnte, un¬ 
terlieg er es lieber unb begnügte fich mit 
einem Spajiergang burch ben ©arten in 
SMihelminens Begleitung. 

(Er eraählte ihr fein ©efpräch mit bem 
Sater, unb SMlhelmine erflärte fich mit 
allem einoerftanben. Ohre fanfte gügfam- 
teit entaücfte ihn fo, bag er ihre £anb an 
feine Stirn brüdte. »Siebe mich unb glaube 
an mich,« bat er bewegt, »auf alle anbern 
©enüffe wollen wir oeraidhten, bie teilen bas 
$eoB; aber wo es nichts anbres gibt als 
Siebe, ba öffnet fich ihr bas ganae Siefen, 
ba umfagt es ihr ganaes ©lücf, ba werben 
alle ihre unenblicften ©enüffe erfchöpft. Da 
gewig, SMlhelmine, bu follft einft glüdiieh 
werben!« 

Sie lehnte fich an ihn unb ftrich mit ihrer 
fleinen £anb bie galten an feiner Stirn 
glatt, »bie all bas ewige Sernen unb Genien 
eingegraben hatte«, wie fie fagte. 

(Er 30 g fie neben fich nieber auf bie fchmale 
Bant in ber Saube: Ȥier werben wir felige 
Stunben erleben'— heilige unb erhabene — 
nur bu unb ich-« 

»Du rebeft wie ein Dichter,« bewunberte 
SMlhelmine. 

On Äleifts oerfonnene Sugen trat ein 
eigentümlich ftarfer Slid: »Sielleicht bin ich 
ein Dichter. 9loch fann ich bir nicht fagen, 
wer ich hin, bu liebes Äinb. (Erft mug ich 
mich felbft enfbecfSn.« 

Das fam SMlhelmine fomifch oor. Sich 


felbft wollte Heinrich entbecten? Ohre blauen 
Sugen öffneten fich weit oor Staunen unb 
ber 3Kunb au einer grage; aber ehe fie bie 
noch ausfprechen tonnte, hatte Heinrich fie 
umfchlungen unb mit feinen Sippen ihren 
SEJtunb gefchloffen. 

Sor ihnen plätfeherte ber Heine Sach, ber 
gefchwägig über bie Steine lief unb bie bun¬ 
ten grühlingsblumen am Sanbe mit bligen- 
ben Dauperlen befprühte. Son ben um- 
geaderten gelbem herüber flang bas 
Schnarren einer Skchtel, eintönig, als er¬ 
zähle fie eine lange ©efdhichte, oon heigen 
Sommerwonnen unb falten f»erbft- unb 
SMnternächten.- 

Sicht allaulange tonnten SMlhelmine unb 
Heinrich bem grühlingsruf ber Siachtel lau¬ 
feben. Heinrich bemerfte, bag feine Sraut 
nicht mehr gana aufmertfam feinen Susein- 
anberfegungen folgte, fonbern etwas aerftreut 
bie oor ihr liegenben weigen Äiefelfteine mit 
ber Spige ihres fchwaraen Seibenfchuhes 
hin unb her fchob. 

»SMr müffen wohl ins £>aus aurüd,« bat 
fie. »Och toill mich noch unlieben unb auch 
noch SRabemoifelle helfen. Die ftinber finb 
au unbänbig ohne mich.« 

»SMe bu willft.« 

3Jlit einem Seufaer gab er fie frei, ©leicb 
barauf fagte er mieber nach ihrer £>anb: 
»SMlhelmine, wenn wir awei fortliefen — 
ba burch bie fjede frieren wir, bann finb 
wir auf bem gelb, deiner holt uns ein. 
SMr beibe allein oerleben biefen erften fd)ö- 
nen grübltngs-, unfern Serlobungstag gana 
für uns. Die Sercbe fingt. Die Siachtel 
fchnarrt. Unb über uns bebnt fich her Fim¬ 
mel in feinem unergrünblich tiefen Slau. ©in 
Dag! Sber ber gana glüdlicb, gana golben. 
SMllft bu? Sag’, willft bu?« 

Sie ftanb oor ihm unb ftrich etwas Der- 
legen an ben galten ihres Äleibes herunter. 
Sein Sorfcblag entaüdte fie nicht. Sie freute 
fich auf bie Serlobungsfeier bei ber Schofo- 
labe, bie fo einlabenb in ben golbgeränber- 
ten Daffen fchäumen, fo füg buften würbe, 
auf all bie frohen ©efichter, bie Danae ber 
Sinber, auf bie oielen ©iüdwünfebe, bie 
Sluigentränae unb ihr neues ^Jtuffelinfleib 
mit ber fchönen Spige, bas fte heute aum 
erftenmal anaiehen burfte. 

»Du weigt boeb, Dante URaffow tommt 
unb bie alte Siadern,« wanbte fie enblich 
ein, »unb noch oiele gute greunbe. Sias 


Digitized b' 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


176 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiii Henriette oon 

würben bie benfen, wenn fie jur Gerlobungs* 
feier feinten unb bas Grautpaar fehlte?« 

»greilich — bas wäre ein groges 
SDtalbeur.« 

GMlbelmine oerftanb bie 3ronie nicht, 
fonbern niefte eifrig. SBäbrenb fie neben 
ihm her, bem fjaufe wieber jufchritt, plau* 
berte fie lebhaft oon ber Menuette, bie fie 
tanjen wollten. Heinrich fannte gewig noch 
bie Gas? Der ©artenfaal fei frifch ge* 
rnacbft unb alle Seinwanbftreifen oom gug- 
boben fortgenommen toorben. ©ie machte 
gleich 3 ur Gn>be ein paar jierliche Sana* 
fchritte. 

»©iehft bu, fo wollen wir heute in ben 
©aal hineinfehaffieren, wenn alle oerfammelt 
finb, unb eine tiefe Neoerena oor ber grau 
SRutter unb ben oerehrten Santen machen.« 
Dabei fagte fie ihr enges ftleib mit beiben 
§änben unb machte Heinrich einen tiefen 
graaiöfen Änids, einen ftoffnids, wie fie ihn 
bamals in Berlin, als ihre (Jltern fie im 
hinter bort einführten, gelernt hotte. Unb 
auch Heinrich hefann ftch auf bie boeb erft 
lurj hinter ihm (iegenbe Seit, als er noch 
©arbeleutnant unb ein beliebter Sänaer bei 
£>of war, unb führte GMlbelmine aeremoniös 
in bas f>aus hinein. — 

2lm Nachmittage, punft brei Uhr, fdjob 
ber Diener ‘'Peter SJtügiggang, ber feine 
grüne ©taatslioree mit ben filbernen 3Bap- 
penfnöpfen trug, feine Herrin in ihrem aus 
©troh geflochtenen gabrftubl burch hie 
©tragen, grau oon URaffow hätte bie furae 
©treefe Gkges recht gut au gug aurücflegen 
fönnen, fie 30 g inbeffen biefe Geförberungs* 
art oor. Gucg in einer ^ortechaife, bie fie 
manchmal beftellte, würbe ihr leicht übel. 

Wenige ©chritte oor bem gengefegen 
fjaufe holte bie alte grau oon GBadern fie 
ein. Die war ebenfo fpinbelbürr unb ge* 
fchäftig, wie Dante URaffow bid unb be* 
quem; fie ging barum noch bebenben ©drit¬ 
tes ben langen Gkg oon ihrer Giobnung 
bis aum gengefchen ftaufe. Srog ber wei* 
chen grühlingsluft trug fie ihren oergilbten 
§ermelinfragen, an bem bie SPlotten fd>on 
oft gefpeift hotten, unb weige ©lacebanb* 
fdjuhe mit oiel au langen gingerfpigen. 2 ln 
ihrem Grm hing ein perlengeftidter 9tibi* 
!ül mit Grille, Safcgentucb unb Pfeffer* 
minaplägehen. Ohne biefen Gompabour, 
ber auch immer alte Siebesbriefe enthielt, 
bie fie gern oorlas, fab man fie niemals. 


äRecrbcimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiwiHlliliiliiliiillliliiiii!llillilliiiiiiiiiiiiiiil 

3n einem Gbftanb oon ungefähr amanaig 
©chritten wanbeite ihre Äammerjungfer, bie 
oorfichtig eine runbe Sortenfcbacgtel trug, 
hinter ihr her. 3n biefer ©cgacbtel befanb 
ficb fein buchen, fonbern bie Süllhaube ihrer 
fjerrin, an ber gleich ein Eodentupee be* 
feftigt war. $>aube unb Supee hätten unter 
bem febutenartigen |>ut, ber mit breiten lila 
Gänbern unter bem Äinn aufammengefnöpft 
würbe, ©chaben nehmen fönnen. Unter bie- 
fem öut Jab bas fleine oerrunaelte braune 
©efiegt ber alten Dame wie ein Bratapfel 
aus. 3bter eignen Gusfage nach mar grau 
oon Gtodern einft eine berühmte ©d> 6 nheit 
gewefen. 2 Kan fah allerbings nichts mehr 
oon biefer fagenhaften ©chönheit. Gber bie 
Sengefchen SDtäbcgen unb bie Rleiftfcben 
Söchter, benen fie oft baoon fptach, glaubten 
ihr alles aufs SBort unb hörten anbächtig 
ben Sraählungen ihrer Sriumphe au, bei 
benen bie fegt fo oerrunaelte Glte un¬ 
glaublich oiel Äörbe ausgeteilt unb £eraen 
gebrochen hoben wollte. Duelle, ©Rei¬ 
bungen, Grinaenentfübrungen fpielten in 
ihrem Sehen eine groge Golle. deshalb 
fie ficb nach oll biefen romantifchen Goan* 
türen mit bem Äammerjunfer oon ^Badern 
begnügen mugte, ber eine fupferrote 9lafe, 
lehr wenig ©elb unb einen unheimlich gro¬ 
ßen, fchier unlöfchbaren Dürft fein eigen 
nannte, barüber gingen bie Meinungen aus- 
einanber. ©ie felber äugerte fich ftur mit 
©eufaen unb Gcbfelauden über biefe crflet- 
bings fchon recht weit aurüdliegenbe Ge¬ 
gebenheit ihres Sehens, nebft Gnbeutungen, 
bie geheimnisooll bie Neugier ober auch ein 
wenig ©pott hetausforberten. ^ebenfalls 
hatte bie alte Dame noch eine jugenblich 
lebhafte Gbantafie unb oiel ©inn für Go* 
mantit. Verlobungen feierte fte ebenfo gern 
wie £>o<haeiten, ffinbtaufen unb Gegräbniffe. 
3bre ©peaialität aber waren ©cheibungen, 
unglüdliche Sieben unb berlei felbftgefcbaffe- 
nes f>eraeleib. Daoon fonnte fie nie genug 
befommen. 

3m Sengefchen Hausflur roch es fchon 
nach frifchgefochter ©chofolabe unb glühen- 
ben Näucherferachen. Dort angefommen, 
mugte fich grau oon ^Badems 3ungfer, bie 
lange Sine, oor ihre fleine fjerrin bin- 
ftellen, bie bann wie hinter einem GMtnb* 
fegirm Soilette machte, bas beigt Staube 
nebft Supee auf ihr fahles ftöpfegen ftülpte. 
Gor grau oon SKaffow unb bem Diener 


Gck igle 


« 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



IllllllllllllllM Die loten fiegen iiiiiiiiiniiuillliililliliillliillllliiiiilliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 177 


s T>eter 3Jtüfoiggang genierte fic ficb besmegen 
nicht mel)r. 2 lber oor ben 3 engefrf)en 3Häb* 
d>en, bie immer artig beim SIblegen Reifen 
mollten, märe ibr bas bod) peinlich gemejen. 
Sine mufote nod) ein paar Tropfen 9fojen* 
maffer auf bas feingefaltete Tafcbcntud) 
träufeln, unb bann trat bie oermitmete 
grau ffammerjunfer non Säadern nach nie* 
len Komplimenten nor ber grau SJtajor non 
SRafjom, ber fie burebaus ben Sortritt laffen 
mollte, in ben 3 *ngefd>en 6 alon. 

'Der mar bübjd) unb luftig, aber Jebr ein* 
fad), über bem graugeftrid>enen Soben 
treusten geinmanbfeboner, nette gamilien* 
möbel unb Silber ftanben unb hingen an 
ben SJänben, aud) einige £>orreurs barunter, 
bie ficb non einer ©eneration auf bie anbre 
nererbten. Teppiche mit Streublumen, fflin- 
geljüge mit ^erlenfranlen, Kiffenbeaüge in 
petit-point geftidt, eine mabnfinnig mühe» 
nolle 2 Irbeit, bafo man ^ugenjebmeraen beim 
blofoen SInfeben befam, unb bie ibrer Koft* 
barteit roegen forgfältig gefd>ont, SJerftags 
mit SRullbeaügen bebeeft merben mufoten. 
Öeute mar aber alles fefttäglid) b^rgeriebtet. 
2 luf ben Äommoben unb Äonfolen ftanben 
"Poraellannafen mit Slumenfträufoen. 2 lucb 
bie jüngeren gengefeben ffinber hielten 
melcbe in ber £>anb. Die fleinen 9ftäbd)en 
trugen meifoe Kleiber mit Umbängetäjcbcben 
aus blau unb meinen perlen unb in ben 
glattgebürfteten Södcben fcbmalgemunbene 
^Primelfränae. Das fab [ebr nieblicb aus, 
unb bie alten Damen äußerten mortreicb ihr 
(Entaüden über bie bübfeben mobleraogencn 
Kinber. s 2lud) bas allerfleinfte, bas (Emil* 
eben, mürbe in feinem rofabefcbleiften Trag* 
fiffen bereingebraebt unb faft über ©ebübr 
bemunbert. 

(Ein nod) bübfeberer Slnblid ermartete bie 
Damen, benen ficb nod) bie grau Oberjäger* 
meifter oon Ufolar unb gräulein oon 5Bul= 
fen, eine oerabjebiebete £>ofbame, augefellt 
batten, als fie ben ©artenjaal betraten. Sor 
ber feftlid) ßebedten Tafel, bie aur Seite ge* 
feboben mar, ftanb bas frijcboerlobte Sraut* 
paar, unb rechts unb linfs hotten ficb bie 
Scbmeftern, Srüber unb greunbe gruppiert. 
Die jungen SJläbcben alle in meifoen Klei* 
bem, bie unter ber Sruft mit farbigen 
Schärpen gehalten maren, unb im §aar 
Sränae oon grüblingsblumen. 3ebe hielt 
ihr Kleib mit einer £>anb aierlid) gerafft, 
jo bafo bie fleinen Schube mit ben freu 3 = 


meis gebunbenen Sänbern unter bem Saum 
bes 5lodes beroorjaben. Die anbre §>anb 
lag in ber bes Kaoaliers, ber gleichfalls 
eine böcbft graaiöfe Stellung einnabm. Seim 
(Eintritt ber alten Damen febaffierten alle 
oormärts, mäbrenb SJlabemoijelle Sirginie, 
bie franaöfifebe Sonne ber fleinen 3enges, 
ben ÜJtarfcb aus bem »Don 3uan« in bie 
Taften bes Tafelflaoiers hämmerte. 3Kit 
tiefen Knidfen unb Scrbeugungen jcblofo ber 
Tana, bem ein Sturm oon ©lüdmünjeben, 
Küffen, Umarmungen unb £>änbebrüden 
folgte. Das nahm erft ein (Enbe, als jeber 
oor [einer blumenbefränaten Taffe Scbofo* 
labe fafo unb bie moblgeratenen Kringel unb 
^läfocben eintauebte. 

SSäbrenb bann bie 3ugcnb eine Solo« 
näfe burd) ben ©arten tanate, blieben bie 
alten §>errfd)aften im ©artenjaal fifoen unb 
befpracben bas miebtige (Ereignis: bie Ser* 
lobung. 

»3a, menn man feine Töchter jo billig 
bergibt,« meinte bie grau Dberjägermeifter 
oon Ufolar giftig. Sie felbft erfreute ficb 
breier fäuerlicber Töchter, bie ftets in ber 
Stelt berumreiften, um bas 3iet ihrer Sehn* 
fuebt, einen 2Hann, au erlangen. Ser« 
gebens! »9lid)t einmal ein 2 lmt bot ber 
Heinrich oon Kleift. Seutnant a. D., bas 
ift auch mas Rechtes!« Dies tufcbelte fic 
natürlich nur leife ber öofbame SSulfen, 
bie neben ibr auf bem geblümten Sofa fafo 
unb eine bejonbers garftige Stiderei aus 
ihrem 3lrbeitsbeutel berooraog, ins Ohr. 
»Denfen Sie an mich, befte SJulfen, bies 
nimmt fein gutes (Enbe.« 

Tante SKafjom hotte ein jebr jebarfes Sc¬ 
här unb fing bie lefoten Sporte auf. »Sich, 
fräebaen Sie nur nicht Unheil, meine befte 
Ufolar!« mies fie bie grau Dberjägermeifter 
febarf aureebt. »Sknn auch nicht jebe Ser« 
lobung mit einer glüdlicben (Ehe enbet, jo ift 
bas immer noch befjer, als nie einen 9Rann 
au befommen. S3as mifjen benn bie alten 
3 ungfern oom geben? 9tein gar nichts. 
Unreif finb fie unb bod) oermelft.« 

grau oon 3 en 0 e ftimmte ibr bei, unb bie 
alte SJadern 30 g einen bereits ftarf oer* 
gilbten Srief aus bem Scrlenribifül. Den 
batte einmal oor unaäbligen 3abrcn ein 
Srina, ein leibhaftiger ^rina an fie gejebrie» 
ben. 2lber bie 3engefd)en Kinber unter¬ 
brachen bie SMtüre biejes jebon bunbertmal 
mitangebörten febmülftigen ©eftänbnifjes 


Digitized by Goo 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


178 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiililiiiliiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Henriette t>on 3Reerbeimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiillllililiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 


einet ü>obeit, bie, tote böfe Bungen miflen 
wollten, ftets etwas geiftesfebmaeb gewefen 
fei, inbem fie ftürmifd) ihren Anteil an 
Suchen forberten, jur Seiet t>on VMlfecl* 
minens Verlobung. Das gab einen Oubel, 
bet fich noch fteigerte, als VMlbelmine mit 
Äleift toieber in ben ©atfenfaal trat, um 
bie fleinen ©efchwifter abjuholen. Sie woll- 
ten alle aufammen Steifen fchlagen unb ge» 
berball fpielen. »Ohne bie Sinbet macht’s 
mit nur ben halben Spaß,« oerficherte 9BiI- 
helmine. 

Heinrich fah fie Iiebeooll an unb legte ben 
$lrm um fie. Ohne es felber au toiffen, 
ftellten beibe in biefem Vugenblid ein rei- 
aenbes Bilb. ?Bilhelmine in ihrem weiften 
Spifeenfleib, einen »ollen Srana bunfel- 
blauet Teilchen in bem braunen Scheitel, 
lehnte fich an ben Bräutigam, unb in bem 
Blid, mit bem er in ihr reiaenbes ©eficht 
fah, lag bie Seibenfchaft bes SDlannes für 
bie ©eliebte, gepaart mit ber achtungsoolien 
Berounberung, bie er für bie autünftige 
üRutter feiner Sinber empfinbet. 

Tante URaffom unb grau »on genge trod- 
neten fich gerührt bie klugen, gräulein »on 
Wulfen, bie für fehr gelehrt galt, aitiert« 
Ieife einen englifchen Vers. 

»V5o fteht benn bas?« fragte bie alte 
Ladern. 

»On SRiltons Verlorenem ^arabies,« 
antwortete bie alte fwfbame melancholifch. 
»Der paßt au feber Verlobung; benn bei ber 
§eirat wirb man aus bem 'Parabies »er- 
trieben.« 

»Vcb, bummes Beug!« miberfpracb Tante 
URaffow energifch. ȟbrigens will ich lieber 
aus bem ^farabies »ertrieben, als nie barin 
gewefen fein. Ommer nur als Baungaft 
übers ©itter flauen unb ben 3Rünb wifeben, 
wenn anbre (ich füffen, bas wäre nicht mein 
galL gewefen. Vknn’s mit einet fteirat »on 
Heinrich unb VMlbelmine nie was wirb, fo 
haben fie hoch heute jebenfalls ihr Flößer 
gehabt!« 

Die alte V3adern ftimmte lebhaft bei, in¬ 
bem fie neugierig aus bem genfter fah, toie 
bie Herren, bie jungen SRäbcben unb bie 
Sinber auf bem Nafen umherliefen, Neifen 
warfen unb Bälle fchlugen. Das Sachen 
unb Oauchaen ber Sinber Hang in ben 
©artenfaal herein, unb über allem lag ber 
filberne ©lana ber jungen grühlingsfonne. 


Vreslow, Ouli 1800. 

2Reine teuerfte Ulrife! 

Deinen lieben Brief, in bem Du mich 
aum Aushalten in meiner traurigen Sage 
perfuabieren willft, habe ich erhalten. 2Rein 
ÜRann warf ihn mir über ben Saffeetifch au: 
»Da lag noch ein Schreiben für bich in ber 
^ofttafche.« 

Och griff haftig banach unb fanb bas Sie¬ 
gel erbrochen, gragenb, erjürnt fah i<h in 
fein ©eficht. Sr aucTte nur h»hnifch bie 
Vchfeln. 

»Vielleicht ging’s in ber Tafcbe bes alten 
Sd>toanber auf,« meinte er gleichgültig, unb 
bie grau Schwiegermutter fefunbierte fo- 
gleich erboft: »übrigens hat ein ©bemann 
bas Necbt, alle Briefe feiner grau au fon- 
trollieren.« 

»2Reine ©efchwifter fchreiben für mich 
allein,« antwortete ich fo gelaffen ich fonnte. 

»©ott foll mich bewahren, baß ich bas ©e- 
fafel auch noch burebfeben foll,« entgegnete 
Söfcbbranb, ber fich wieber einmal in feiner 
böfeften URorgenlaune befanb. 

»UReine Schwefter Ulrife fanb boeb fonft 
©nabe »or Ohren Vugen,« »erfuchte ich ein- 
aulenfen. 

»Die V3eiber finb alle eitle, törichte När¬ 
rinnen unb falfcf) wie ©algenbola,« lautete 
feine Antwort. 

Och nahm mich aufammen unb fagte, ich 
wolle mich bemühen, ihm hoch am ©nbe 
beffere ©ebanfen »on ben Vßeibern betau* 
bringen, unb fo trat ich au ihm unb wollte 
ihn füffen. Vber er brebte fich »an mir 
weg unb fagte; »Safe mich!« 

Das mar mir ein Stich ins £eta. Bei 
©ott, Ulrife, Du irrft. 2Rein ÜRann liebt 
mich nicht, hat mich nie geliebt. Och werbe 
wieber meinen alten ©ang gehen, ©ebufb 
mit feinen Saunen haben, aber ihm nicht 
burch 'Äußerungen ber Bärtlicbfeit läftig 
werben, bie mir fdjmer genug fallen. 

Du weifet, an wen mein f>era noch immer 
benft, unb baß ich nur um (Euer, meiner 
aärtlich geliebten ©efchwifter willen biefe 
©he eingegangen bin, bie mich 3 ur unglück¬ 
lichen grau gemacht hat. ÜBäre ich mit 
Söfchbranb »on ülnfang an allein gewefen, 
würbe fich »ielleicbt mit ber Beit ein erträg¬ 
liches Verhältnis berausgebilbet haben. Oe- 
boeb feine ÜRutter ftanb »om erften Tage an 
amifchen uns. Diele grau ift, obwohl fie 
ber uralten gamilie ber Quifeows angehört, 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



IHlllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllin^ Die Toten fügen iiiiiiiiiiiiiiiiilllllllllllllilllilliiiiiiiiiliiiiiiilliiiiniiiiiiiiilllll 179 


pollfommen ungebilbet. »Näeiber »erben 
butcf) 2efen au Närrinnen gemacht. 93ücber 
finb nur für SRänner,« meint fie. 2ßie eine 
gurie raft fie ben ganaen Tag burdj Äeller 
unb Norratsfammern. fUatfcbenbe Ohr¬ 
feigen, bas ©ebeul ber SRägbe, ganf unb 
Streit aeigen immer ben Ort an, »o fie fleh 
gerabe aufbält. Dag ich es ihr barin nicht 
gleichtun »in, erboft fie immer oon neuem, 
obwohl fie mich an nichts beranläßt unb 
alles allein regiert. Um nur hinter ihr bet 
au laufen unb bas Schelten unb Toben mit 
anauhören, baau bin ich mir au gut. So 
fifee ich benn im ©arten, an bem alten gifch* 
roeiber mit ben unaähligen Äroten unb 
Unlen, fpiele mit meinem Äinbe ober gehe 
allein im ^arf, höre bie Nachtigallen fchla* 
gen unb abenbs ben feinen Triller ber 
grauen ©ulen, bie in ben großen Ulmen 
oor bem £aufe »ohnen. Dann febe ich au 
ben Sternen auf, bie fo milb unb erbenfern 
au mit bernieberläcbeln ... Ommer möchte 
ich braußen bleiben, in biefen »unberoollen 
Sommernächten, »enn bie ©rillen airpen 
unb bie Nofen febwermütig buften. Sich, au= 
riief ins frnus muß ich toieber, mit feinen 
großen falten Stuben, bie immer eine ein- 
gefchloffene 2uft hoben, »eil bie grau 
Schwiegermutter bie Nacbtfüble unb auch 
bie Sonnenftrablen nicht oerträgt. SERein 
2Rann trinft feinen beißen N3üra»ein, ber 
ihn immer aänfifch ober roh Perliebt macht. 
SERorgens ift er bann oerbroffen »ie ein 
hungriger 93är. Da »irb bann um ben 
Tifd) gefeffen unb fein Söort gefprochen, bas 
nicht laut ober höflich/ fcharf unb bitter ift. 

SBunberft Du bich noch, baß meine 2aute 
ftumm bleibt unb auch meine Singftimme 
nicht mehr tönt — außer »enn ich meinen 
fleinen ©»alb in Schlaf finge? 3a, auch bie 
Singftimme ift erwürgt oon all ben aahl- 
lofen Tränen, bie ich herunterfchlucfe. — 

So »eit hotte ich gefchrieben, als ich 
unter meinem genfter einen großen Spef* 
tafel hörte. 2öfchbranbs bröhnenbes 2achen 
— §unbebetlen — flägliches SRiauen unb 
bas Sßeinen eines Äinbes. 3ch ftieß bas 
genfter auf unb fah hinunter. 

2Rein SERann ftanb im Oagbanaug cot 
einem S5aum, auf ben fich mein Ääßcben 
URintufche hinaufrettete. Seine 3 »ei großen 
Dagbhunbe fprangen mit langberausbängen- 
ben Bungen an bem Stamm in bie £>öbe, 
»ährenb' mein Heiner ©»alb bitterlich 


»einte, ©r liebt 2Rinfuf<be ebenfo aörtlich 
»ift ich. ©s war ein fläglicher Nnblid. 
Das Äinb flatfchte bitten b in bie §änbchen. 
»Nater, ach lieber £>err 33ater, laß hoch bie 
böfen £unbe 2Rintuf<be nichts tun!« bettelte 
er. 2öfchbranb lachte nur fein rohes, böfes 
2achen, bas mir immer »eh tut. So fchned 
ich fonnte, lief ich hinunter, um meinem 
Kinbe ben gräßlichen Nnblid au erfparen. 
8 u fpät! Noch hotte ich ben “ipiaß nicht 
erreicht, als fchon ein Schuß fraebte. Das 
»eiße Ääßdjen fiel wie eine Schneeflocfe 
oom S3aum herunter, mitten a»ifd>en bie 
böfen $>unbe hinein, bie es fogleid) in Stücfe 
riffen. Das Öammergefchrei meines Äinbes 
fchrillte mir in ben Ohren. 3ch hob ben 
armen kleinen auf unb brüdte fein »einen- 
bes ©efichtchen gegen meinen $als, bamit 
er nichts fehen follte. 2öfchbranb riß ihn 
mir oom Nrm herunter. »Dummer 3unge, 
heul’ nicht! Da fieh au, »ie gut bie SSaße 
ben $unben fehmeeft. Äaßen finb fchäblich 
für bie 3agb.« ©r ftieß bas ftinb auf bie 
§unbe au, aus beren blutigen Schnauaen 
noch Heine Stüde weißen gells heraus¬ 
hingen. Das Äinb »anb fich oor ©ntfeßen 
unb Nbfcheu. 2Rid> erfaßte auch eine php* 
fifche Übelfeit. 

3ch brachte bas Äinb au 53ett. ©s »ar 
gana franf unb fieberte oor Nufregung. 
2öfchbranb wollte es nicht im 33ett laffen. 
©r fchalt über bie ‘Seraärtelung bes Oungen, 
er »olle mir bie Nufficbt über ihn gana neb* 
men, ihn feiner ©roßmutter überantworten 
uf». Der meine Hämmerte fi«h feft an 
mich unb fchrie entfeßlich bei ber Nusficht, 
feiner ©roßmutter, bie er burchaus nicht 
liebt, übergeben au »erben, gür biesmal 
ftanb 2öfchbranb oon feinem Vorhaben ab 
unb ließ uns in grieben. 

Nilmächtiger ©ott! Unb folche Saenen 
finb feine Nusnahme. Täglich, ftünblicb 
»irb mir bas f>era aerriffen, mein Stola 
auf bas graufamfte oerrounbet. 

Nm Nbenb biefes fchredlichen Tages »ar 
2 öfd)branb »ieber einmal ftodbetrunfen. 
Sein Ntem »iberte mich on, »enn ich nur 
in feine Nähe fam. Troßbem perlangte er, 
baß ich biebt bei ihm fißen folle. 

Die grau Schwiegermutter mußte natür¬ 
lich beßen: »Ntenn eine grau fo falt ift »ie 
bie SRinette unb ihren URann niemals faref- 
fieren »iH, bann batf fie fich oueb nicht 
»unbern, »enn er nichts mehr nach ifü 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



180 iinilltltnilliniinilimtlllllllllllllHllllHIItlHIIllllllll Henriette »on 3Reerbeimb: iliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiniiiiiillllllllllHIlUlllllllliliillil 


fragt. 2Bas tuft bu eigentlich bin im 
Haufe?« fubr fie immer heftiger fort. Sie 
rebet fi<b in folchen gäüen immer ftärter 
in Hige unb SRigmut hinein, »Die SBirt- 
fcbaft habe ich bir abnebmen muffen, »eil 
nichts mehr in Orbnungtoar. Das Rinb »er* 
järtelft bu; aus bem toirb nie ein SRann 
»ie fein 33ater.« 

»Hoffentlich!« tonnte ich mich nicht ent¬ 
halten einaufchalten. 

Das mar unoorfichtig. Denn nun fielen 
beibe über mich her unb mighanbelten mich 
mit SBorten auf bas entfeglichfte. 0<h 
fchwieg au allem ftill. 3Us fie fich ausgetobt 
hatten, oerlangte mein URann, ich foUe ihm 
einen Rüg geben, unb ba ich nicht au ihm 
ging, fegte er fich aufs Ranapee atoifchen 
feine URutter unb mich — halb auf mich 
brauf —, worüber beibe oor Sachen fticfen 
wollten; befonbers ba ich SRiene machte, auf- 
auftehen. Söfchbranb hielt mich feft unb 
meinte, wenn ich nicht folch Iarmopantes 
SBefen hätte, würbe ich noch ein oerteufelt 
bübfcbes grauenaimmer fein. Dabei oer* 
fuchte er wieber, mich 3U tüffen, unb lieg es 
erft, als ich mich heftig aur SBebr fegte mit 
ben SBorten, er möge feine Rareffen an bie 
'Perfonen austeilen,bie baran gewöhnt wären. 

»SBas aum Deufel meinft bu?« fuhr er 
auf unb bligte mich mit feinen grogen 
Sfugen fo 3 ornig an, bag ich erfchrat. 9?un 
ich aber einmal angefangen hatte, wollte ich 
ihm auch 3 eigen, bag ich nicht mehr bas 
ahnungslofe Rinb bin, bas er oor fieben 
labten heiratete. Da er wieber nach mir 
griff unb ich feinen beigen, nach ®ein 
riechenben Sltem auf meiner SBange fpürte, 
ftieg ich *hn heftig fort. »Die Rüchen- unb 
Stallmägbe, oor allem SRamfell Sophie 
Jürgens« — bas ift unfre Haushälterin — 
»fönnen ein Sieb oon Obren gubringlich- 
feiten fingen; gehen Sie borthin, unb (affen 
Sie mich in grieben!« 

Damit rang ich mich oon ihm los unb lief 
aur Dür. Doch hatte ich fie faum erreicht, 
als Söfchbranb, ben meine ?Öorte wütenb 
machten, mir nachftürate unb mich ins ©e- 
ficht fchlug. illrife! tränen rannen aus 
meinen Slugen. SBeniger aus Schmera als 
aus Scham über biefe 23ebanblung. Das 
mir! Och bin eine RIeift unb mug mich 
fchlagen laffen wie eine Dirne! 2Rein Se¬ 
icht brannte oon bem Schlage, noch mehr 
aber oor Scham ... 


Die ganae Stacht über lag ich in Iränen 
aufgelöft oor bem 33ett meines Rinbes auf 
ben Rnien. SReine treue Oungfer pacfte 
heimlich meine Sachen in einen Roffer. 
©ana früh wollte ich mit ihr nach gürften- 
walbe hineingehen, bort einen SBagen au 
befommen fuchen unb au Such reifen. Slber 
mein Rinb! SBie fann ich mein wehrlofes 
Rinb biefem 33ater unb biefer ©rogmutter 
überlaffen! Stein, ich barf nicht ohne ihn 
abreifen, unb mitgeben werben fie mir 
Swalb nicht ... 

2lm nächften läge brummte Söfchbranb 
irgenb etwas, was wohl eine Slrt Sntfcbul- 
bigung bebeuten follte. Och antwortete gar 
nicht barauf unb habe feitbem noch (einmal 
bas SBort an ihn gerichtet. Das ärgert ihn 
am meiften. Sich, Ulrife — nichts 3ieht 
mehr herunter als eine unglüdlicbe ©he. 
3Ran hat nur bittere, böfe ©ebanfen. Och 
fühle, wie ich täglich fchlechter werbe. Denn 
ich hoffe Söfchbranb, unb er ift hoch ber 
SJater meines Rinbes. SRancbmal fürchte 
ich, in biefem wüften Haus noch non Sinnen 
au tommen. Unten im gifchweiher mügte 
es fich gut fchlafen — ruhig unb fühl. Och 
fag bort lange heute. Sine blaufchidernbe 
Sibelle flog über bas buntle SBaffer unb fab 
mich mit ihren glafigen Slugen an. 

SReiner Schwiegermutter Jagte idh, wenn 
mein SRann mich noch öfter fo behanble 
wie geftern abenb, würbe idh wohl ben 33er- 
ftanb oerlieren. 

Da lachte fie böbnifcb: »Der 33erftanb figt 
euch Rleiftens (oder.« Sie tippte gegen ihre 
Stirn. »Dein 33ruber Heinrich mug fchon 
halb oerrüdt fein. SBeshalb nimmt er fonft 
ben Slbfchieb unb oerlobt fich mit ber blut¬ 
armen Demoifelle Senge? Die Ulrife ge- 
bärbet fich wie ein SRannsbilb, läuft am 
liebften in '•pantalons umher, unb eure 
SRutter, bie ^Jannwigen, ftammt auch aus 
einer gamilie, in ber bie Schwermut unb 
ber Selbftmorb erblich finb. Stappelföpfig 
einer wie ber anbre.« 

SERein Sinwanb, bag meine URutter eine 
SBulffen gewefen unb im Rinbbett mit 
Dir, Ulrife, oerftorben fei, beachtete fie gar 
nicht. SBiberfpruch hört fie nie, fonbern 
fuhr fort, ihren Sohn au rühmen, weil ber 
meiner noch nicht gana überbrüffig fei. Denn 
ich höbe ihm hoch nur bas »einaige fränf- 
licbe Rinb geboren«, unb wenn ich meinen 
URann nur halb fo liebte wie meine 33üdber, 


Digitized fr 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Jo mürbe ich gemife mehr Äinber buben 
fönncn. Unb mas begleichen abgefcbmacfte, 
miberlicbe Neben mcbr roarcn. Sie hörte 
erft bamit auf, als ich halb franf oon all ben 
Aufregungen au meinen anfing. »©)as emige 
©eplärre«, roie fie bas nennt, ift ibr gana 
unb gar autoiber. 2Rein übler Humor fäme 
oon meiner fcblecbten ©ejunbbeit, behauptet 
fie. T»as ift nidbt ber gall, Ulrife, mein 
2eib ift gefunb, aber meine (Seele ift franf 
— mein £>era ift aerriffen. 

Sage |)einrid) nichts baoon, bafe 2öfd) 3 
branb mich gefcblagen bot- Veibe finb bef* 
tig, fie fönnten in Streit geraten unb ficb 
buellieren. Ach ©ott, nur bas nicht! §>ein= 
rieb ift jefet glüeflieb unb foll es bleiben. 3Jtir 
fann niemanb halfen. (Einer täte es gern, 
aber oon bem bin ich getrennt bureb ben 
golbenen Ning an meinem ginger, ber fo 
flein unb bünn ift unb boeb Jo Jcbtoer roiegt 
roie eine 3entnerlaft, nieberaiebenb, aerrnal- 
menb. 2ebe toobl! ©mig liebt ©)icb ©)einc 
Schmetter Ntinette. 

Sichrere Slale las Ulrife oon ffleift bie- 
fen traurigen ‘©rief bureb. Slinettens 2ei- 
ben ergriffen fie. ©egen ihren (Scbtoager 
2 öfcbbranb, ber feine grau fo unmürbig be= 
banbeite, fühlte fie b^ifeen gorn in ficb auf= 
fteigen, obmobl \i)i ©ereebtigfeitsgefübl ihm 
milbernbe Umftänbc aubilligen rnufete. 2Ri= 
nette oerftanb ficb toeber in bie Verhältnis 
noch in Stann unb 6cbroiegermutter a u 
Jcbicfen. JBenn fie ficb aur A3eS fefete, ge- 
febab es gemife aur Unrechten ©tunbe, mit 
ungefebieft gcroäblten Aborten. 

Xrofebem ftanb Ulrifens ©ntfcblufe gleich 
feft, ber ©cbmefter au $ilfe au eilen. 3u 
Huufc fonnte fie gut abfommen. ©ufte unb 
3ulchen toaren oerftänbig, unb um Heinrich 
brauchte fie ficb oorläufig feine ©orgen au 
machen. X)cr ftubierte tagsüber, unb abenbs 
Jah er bei 3enges in ber ©eifeblattlaube mit 
feiner Aßilbelmine, ber er Höffens 2uife unb 
Nouffeaus Aßerfe oorlas. Aöilbelmine liefe 
ficb oon ihm aufs gutroilligfte belehren, unb 
Heinrichs Stimmung febien ihr ausgegliche¬ 
ner als feit langer Seit, deshalb roollte 
fie ihn auch nicht mit einer ©ebilberung oon 
AJlinettens unglücflicber ©be beunruhigen, 
fonbern felbft nach bem Rechten feben. 

©ana fura teilte fie ben ©efebroiftern ihre 
Abficbt mit, 2öfd)branbs au befueben. ®a 
alle Ulrifens Neifeluft fannten, rounberte 


man ficb nicht roeiter barüber; nur ber Xante 
Staffom oertraute fie ficb un, unb bie be- 
ftanb barauf, ihr ihren alten Wiener ^eter 
aum Schüfe mitaugeben. ABenn 2öfchbranb 
toirflicb folcb ein roher Patron mar, fo mar 
es beffer, ficb gana unabhängig oon ihm au 
ftellen unb im eignen ABagen mit Wiener 
anaufommen; bann fonnte er auch einer 
plöfelicben Abreife nichts in ben ABeg legen. 

®as leuchtete Ulrifen ein. ©in langer 3Jlan« 
tel oerbarg ihre männliche Unterfleibung, bie, 
fie am liebften nie abgelegt hätte, gür bie 
Neife mar’s auch toirflicb praftifd). ©>enn 
ein Ummerfen bes ABagens gehörte auf ben 
fcblecbten 2anbftrafeen feinesmegs au ben 
Seltenheiten. "Dann mufete man oielleicbt 
au gufe bis ins näcbfte ABirtsbuus mar- 
fcbieren, unb bas liefe ficb in ^antalons unb 
feften Stiefeln leichter bemerfftelligen als in 
ben engen grauenröefen, bie bas Ausfcbrei- 
ten binberten, unb mit ben bünnen Schuhen, 
bie oon jeber ''‘Pfüfee burebmeiebt mürben. 

diesmal oerlief bie Neife ohne jegliches 
3Rifegefd)icf. Am Nachmittag bes britten 
Xages raffelte bie alte granffurter Stiets- 
falefcbc über bie ^resfomer ®orfftrafee, 
beren ^flafter oiel au münfeben übrigliefe. 
©)er Äutfcber feblug mit ber ^eitfebe nach 
b*n Hunben, bie mie mabnfinnig bie ^ferbe 
umtanaten unb anbellten. 

Nings um bas ^resfomer ©utsbaus ging 
ein träges grünes ABaffer, bas ficb int ^arf 
au bem moraftigen gifebmeiber oerbreiterte, 
unb au bem hohe, mit milbem ABein unb 
©feu umbangene Stauern berunterftiegen. 
Nur eine A3rücfe liefe aus unb ein. ©reit» 
äftige Ulmen umftanben bas Herrenhaus, 
einen langgeftreeften ©aeffteinbau mit einem 
fcbieferblauen Xurm, ber rittlings auf bem 
©>ad)e fafe. 

^eter Stüfeiggang fletterte etmas fteif- 
beinig oon feinem ©oef herunter unb öffnete 
ben ABagenfcblag. Ulrife fprang leicbtfüfeig 
heraus. Sie munberte ficb, obmobl ihre 
Anfunft nicht ermartet mürbe, boeb, bafe ihr 
niemanb entgegenfam. ©)ie 2eute mochten 
mobl alle auf bem gelbe befebäftigt fein, 
unb Slinette fafe gemife mit bem Äleinen im 
A3arf. ©in marmer Strom oon Slitleib unb 
2iebe ging bureb Ulrifens H e *3, menn fie 
an bas beoorftebenbe ABieberfeben mit ber 
©cbmefter baebte. ABie mürbe fie Slinette, 
bie fie faft amei 3abre lang nicht mehr ge- 
feben butte, finben? Vielleicht gealtert unb 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


182 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii|i|iiiiiiiiiiiiiiiii!!iiiiiiiiiii!i Henriette t>on 

Dcrgrdml — nicht mehr fo lieblich wie einft 
... Uirme aartfüblenb« URinette! UBarum 
muftte fie fofcb [cbroeres ©djidfal treffen? — 
»'Peter, binb’ (Er meinen Koffer Dom ?Bagen 
los!« befahl illrife. »Hier fcheint olles aus¬ 
geflogen 3 U fein. 3d) get>e hinten herum in 
ben ©orten. ©ehe (Er au, wie (Er bie ‘^Pferbe 
unb bie Kalefcbe inawifcben unterbringt.« 

Der mübe Kutfdber brummte etroas ba¬ 
gegen. Ulber “^eter URüftiggang, bet fein 
unehrerbietiges UBort gegen feine |>errf<^aft 
bulbete, hieb ihn fchweigen unb toieber Dom 
Hof herunter ben ©tällen aufahren, inbeffen 
er ben Koffer oblub unb gegen bie Der- 
fchloffene Haustür lehnte. 

Der ©arten, ben Ulrife betrat, machte 
einen nicht weniger melancholifchen (Einbrud 
als bas $>aus. Durch bie bichten Ulmen 
unb Suchen fiel feiten ein €onnenftrahl, 
baher auch has ©ras barunter nur fpärlich 
toachfen unb Slumen in bem tiefen ©chat¬ 
ten nicht recht gebeihen wollten. Stur einen 
langen ßaubengang, au bem ein fchmaler 
gelber Kiesweg führte, umranften rote 
Kletterrofen unb lichtgrünes ^feifenfraut in 
üppiger Sülle. Ulm (Enbe bes ©anges ent- 
bedten Ulrifens fcharfe Ulugen ben ©cbim- 
met eines weiften Kleibes. Das muftte URi- 
nette fein! Ohne au bebenfen, ob fie bie 
©chwefter nicht allaufehr erfchredte, lieft fie 
ihren URantel fallen, weil ber fie beim Sau¬ 
fen hinberte, unb eilte ben Kiesweg auf 
URinette au: »URinette, ich bin’s ja!« Ulrife 
lachte hell auf, als URinette blaft unb er- 
fchroden mit abmebrenb aufgehobenen Hän- 
ben, wie oor einer ©eiftererjcheinung oor 
ihr aurüdprallte. 

»Du bift’s, Ulrife? 3<h bachte, ein frem* 
bes URannsbilb fäme auf mich au.« 

SERinette mufterte bie ©eftalt bet ©chwe¬ 
fter, bie aHerbings in ben aerbrüdten 'Pan- 
talons abenteuerlich genug ausfah, mit er* 
ftaunten Süden, ©leich barauf hing fie an 
ihrem Half«: »Ulrife, meine Ulrife, bich führt 
mein guter (Engel felber au mir. Heute 
abenb wollte ich heimlich mit bem Kinbe 
baoonlaufen. Söfchbranb unb feine URutter 
finb au unfern SRachbarn Srebaus gefahren. 
Die Seute arbeiten alle auf bem gelbe. 2Rit 
(Ewalbs fleinem ^3onpwagen tonnten wir bis 
nach gürftenwalbe gelangen.« 

»UBo ihr fofort entbedt würbet. URinette, 
mit folcher heimlichen Ulbreife fefteft bu bich 
ins Unrecht unb Derfcftlimmerft bein ©chid- 


SReerbeimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiKiiiiiihiiii 

fal,« meinte bie befonnene Ulrife. »©ine 
entlaufene grau betommt immer bie ©cbulb. 
Dhr wirb bas Kinb ficher nicht augefprochen. 
UBas willft bu anfangen ohne Kinb, ohne 
©elb?« 

»Such habe ich, unb mein Kinb gebe ich 
nicht her.« 

»2Ran würbe es bir gewaltfam nehmen.« 

»greilich, wir grauen finb macht- unb 
rechtlos, ©ana ber UBillfür bes URannes 
anheimgegeben.« URinette ftarrte mit weit¬ 
geöffneten Ulugen in bas grüngolbene Däm¬ 
merlicht ber Säume. 

Um fie oon ihren trüben ©ebanten abau- 
lenten, fing Ulrife an au eraählen, oon Hein¬ 
richs glüdlicher Serlobung unb ©uftcbens 
heimlichem Srautftanb mit UBilbclm oon 
‘ipannwift, oon Dante URaffow, ber alten 
UBadern, unb allen übrigen guten granf- 
furter Sefannten. URinette nidte ftumm au 
allem, ©ie wartete immer barauf, baft Ul¬ 
rife (Eidftäbts SRamen nannte. Das oermieb 
Ulrife aber abfichtlich. 

(Enblicb faftte URinette [ich ein Hera: »Haft 
bu Joachim (Eidftäbt einmal gefehen?« 
fragte fie fura entfchloffen. 

Ulrife ftreifte URinettens ©eficht mit fchar- 
fern Slid. Utofig angehaucht, bie langen 
braunen UBimpern auf bie fchmalen Span¬ 
gen gefentt, fab URinette mit einemmal wie- 
ber ebenfo mäbchenhaft aus wie au ber 
Seit, als (Eidftäbt fie feine »UBeifte Ulofe« 
nannte. 

»Ulatürlich fehe ich ihn öfters, bei uns unb 
bei Senges, auch bei Dante URaffow hin unb 
wieber,« lautete enblicb Ulrifens Antwort, 
auf bie URinette mit rafchflopfenbem H*r- 
aen wartete. 

»gragt er nie nach mir?« 

»Doch, bisweilen.« 

»Unb was fagft bu ihm oon mit?« 

»Daft bu bein Haus, URann unb Kinb 
bätteft.« 

»Damit hört er nichts SReues, Ulrife. UBeift 
er, wie elenb ich geworben bin?« 

»Das mag er wohl ahnen, URinette, unb 
es tut ihm gemift leib. Ulber was fann bir 
bas nüften?« 

»3a, ich tue ihm leib, greilich — *r 
hatte immer ein gutes H cr 8 , ber 3oachim 
(Eidftäbt; aber URitleib ift nicht Siebe! 
©laubft bu, baft er mich oergeffen fonnte?« 

»Serbrich bir barüber nicht ben Kopf, 
bente nicht barüber nach.« 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



liiiiiillliiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Die loten fiegen iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiim 183 


»Daran benfe ich aber. Sag unb SRacßt 
benfe ich an bas, was roar, unb an bas, 
was hätte fein tonnen, wenn ich nicht fo 
fcßroad) getoefen unb eurem unb Sante 3Raf- 
fows gureben nacßgegeben hätte.« 

»Das ift nun unabänberlicß. 3oacf)im 
©idftäbt gebt bicb nichts mehr an, SERinette.« 

»Unb bodß liebe icb ibn — liebe ibn beute 
noch ebenfo wie cor 3 aßren unb toerbe nie 
einen anbern lieben als ibn.« 

»Das mache mit bir felber ab.« 

»Du follft mir fagen, ob bu glaubft, baß 
er mich auch noch liebt.« 

»Ulrife fab unruhig sur ©eite, »©eben 
mir ins £>aus,« bat fie, »ich bin hungrig 
unb burftig oon ber langen gaßrt unb möchte 
auch bie Kleiber roecbfeln, ehe Söfcßbranb 
unb feine SRutter aurüdfeßren.« 

»Die tommen wabrfcbeinlicb erft (pät in 
ber 91 acht.« 

Ulrife toanbte ficb aum ©eben, aber bie 
SDlinette, bie fanfte ÜRinette faßte ihren 3lrm 
fo feft, baß Ulrife auffchrie. »Du fommft 
nicht oon ber ©teile, ehe bu mit nicht meine 
grage beantwortet ßaft,« bebarrte fie. 

»Sei nicht finbtfcß!« lachte Ulrife ärger- 
ließ. »ßaß mich los!« , 

SHinette rang mit ihr. Ulrife, bie ©tärfere, 
befreite ficb halb. »SERinette, mit ©etoalt 
ricßteft bu nichts aus,« fagte fie ernft, in- 
bem fie fid> bas £>aar aus ber beißen ©tim 
ftrich. »SBeber gegen mich noch gegen bein 
©chidfal barfft bu fo auftroßen. ©idftäbt 
ift ein oortrefflicber SRenfcb, bas weiß ich 
toobl. ©r tann bir aber niemals angeboren, 
meber in ©ßren noch in Unebren. 3Racß’ 
einen ©trieb barunter.« 

»SRie — nie! Unb jeßt weiß ich boeb, baß 
er mich noch liebt unb auch mit bir baoon 
gefproeßen bat. ©onft würbeft bu mir alles 
abftreiten. 2 lber bu leugneft gar nicht, ob, 
bu — bu — 93ö|e — ©raufame — unb bir 
gerabe bot er ficb anoertraut, weil er boeb 
weiß, ioie febt bu bie arme SDlinette liebft.« 
fjalb lacßenb, halb toeinenb umfchlang fie 
bie ©chroefter. »©eb, fag’ mir, toas er bir 
geftanben bot,« bettelte fie weiter, »©ei¬ 
benes Ulrifeben, .nur ein fleines 5öörtcßen. 
©rjäbr mir auch: wie fab er aus? 3ft er 
noch f° ßblanf unb blonb? Sich, lieber 
©ott, teb bub’ ihn boeb fo lieb!« 

Ulrife hielt ficb bie Obren au. »©ibSRuß!« 
berrfchte fie SERinette raub «n. »3cß bin 
bergefommen, um bir 3 Ü helfen unb ßöfcß- 


branb ben Kopf aureeßtaufeßen, aber nicht, 
um giebesbotfeßaften au oermitteln unb ben 
SRtß awifeben bir unb beinern SERanne noch 
größer au machen.« 

»Das ift fein SRiß mehr — bas ift eine 
Äluft, bie unüberbrüdbar ift!« antwortete 
SERinette leibenfcbaftlicß. 3ßr ganaer Körper 
flog oor (Erregung, wenn fie nur ihren 
SERann erwähnte. 3ßre fünften rehbraunen 
klugen erweiterten ficb fcßredßaft unb blid- 
ten auf einmal gana anbers, aornig unb 
angftooll augleicß. 

Ulrife mußte unwillfütlicb an ein gebeßtes 
Sier benfen. »Kirmes Ding!« ©ie ftrei- 
cbelte SERinettens 2lrm. 

SERinette warf ficb ihr um ben f>als. 
»Verlaß mich nicht!« bettelte fie. »3ch 
fürchte mich, ob, ich fürchte mich — oor 
Söfchbranbs brutalen Sßorten, feinen 2 Riß- 
hanblungen unb taufenbmal mehr noch oor 
feinen Kareffen, bie ich mit ©tallmägben 
teilen muß unb bie mich ßerabwürbigen, bis 
in ben ©taub bemütigen. Du abnft ja nichts 
oon meinen SERartern. Um bas au begreifen, 
muß man felbft bie ©ßeftau eines roßen 
SERannes fein.« 

»©ott foll mich bewahren, bas ausaupro- 
bieten! ©0 oiel ift ficher, ich beirate nie!« 
erwiberte Ulrife. »SERit Söfcßbranb rebe ich 
ein ernftes 2 Bort unb broße ißm mit unferm 
Sormunb Söulffen unb ben ‘Stübern. (Er 
foll es nicht noch einmal wagen, bich au 
mißbanbeln. 2lber bu, SERinette, mußt auch 
nachgeben. Seiß bie gähne aufammen! ©s 
hilft boeß einmal nichts.« 

»3cß fcßließe mich jeßt jebe SRacßt ein unb 
fcßlnfe bei meinem Kinbe. SRie bin ich 
meßr feine grau,« flüfterte SERinette. ©ana 
bicht an ben £>als ber ©hwefter preßte fie 
ihren SERunb. Die erriet bie ffiorte meßr, 
als baß fie fie oerftanb. » 3 Benn man feinen 
SERann haßt, fann man fein Kinb wieber oon 
ißm befommen. Unb wenn man aubem einen 
anbern im §eraen trägt...« 

»Das ift bein Unrecht, SERinette.« 

Die junge grau fcßüttelte lächetnb ben 
Kopf, ©ie legte beibe ?>änbe gegen bie 
33ruft. 2Ran faß beutlicß bas ftarfe spoeßen 
ihres ^eraens unter bem leichten inbifeßen 
SERullfleib. 

»3Bo ift benn Klein-©walb?« fragte Ul¬ 
rife, um bie ©eßwefter oon biefem gefähr¬ 
lichen Ißema abaulenfen. 

SERinette faß ficb um. »Kura beoor bu 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



184 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii:iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Henriette oon SRecrbeimb: iitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinilullllHH 


Digitized by 


famft, fpieltc er noch bei mir umher — ja, 
unb bann lief er fort, er toodte mir Blumen 
pflücfen unb einen Kräng baoon binben. Bm 
gifcßweiber roäcßft fo [cboner gingerßut. 
BMr hoben fonft nicht oiele Blumen im 
©arten.« 

SRinette ftanb läffig auf. 3ßr ©trobbut 
fcßaufelte am himmelblauen ©eibenbanb an 
ihrem Brm. Die »eiche Bnmut ihrer faft 
förperlos jarten ©eftalt fiel Ulrife auf, fo 
toenig ©chönheitsfinn fie auch eigentlich be- 
faß. Unb bagu bas fcbmale, längliche ©e* 
ficßtcben mit ber feingebogenen Stafe, ben 
fünften Steßaugen unb ben fchtoargbraunen 
gle'chten, bie faft gu fcbroet im Staden lagen 
unb ben Kopf immer etwas nach hinten 
gogen: ©ol<h ein ©efcßöpfcben, folcß ein 
Büppcßen! bachte bie große Ulrife mit 3n- 
grimm, unb wirb oon bem ungefragten 
rohen SRenfcßen, bem Söfcßbranb, unb fei¬ 
ner SRutter mißßanbelt! Bkirtet nur! ©ie 
fchlang ihren Brm um SRinettens Taille. 
»Komm, toir fuchen bas Kinb. 3ft’s bir 
nicht ängftlich, toenn es fo allein am gifch- 
roeiher fpielt?« 

»O nein, Swalb ift gehorfam unb geht 
nicht gu hießt heran. 'Die Kröten, bie gwi- 
fchen ben gerborftenen ©feinen am Stanbe 
fiften, bie mag er fo gern. Stacßts hoben 
bie eine Krone auf, fagt er, es finb alles 
»ertounfchene Bringen. — Tai follft feben, 
wie lieb er ift, Ulrife — luftig unb lieb, unb 
SRärcßen fann et bir ergählen, »ie bie befte 
alte SRärcßentante.« 

Ulrife freute ficb, bie ©ch»efter heiterer gu 
fehen. Brm in Brm fchlugen fie ben Bkg 
nach bem gif<h»eihet ein. 

hinter ben Bäumen ftanb eine bleigraue 
©e»itter»anb. Tie 2uft »ar ftill unb beiß- 
Tie großen Bünbel bes geftreiften Banb* 
grafes rafchelten unb »ifperten gang fein. 
Tas ©chilf fch»anfte leife. Bor ihnen lag 
ber bunfle gif<h»eiber. ©teinerne Bfeiler, 
moosgerfreffen, mit grauen unb orangefar¬ 
benen gleden, trummgebeugt »or Blterslaft, 
umftanben ihn. Tie ©teinquabern »aren 
alle geborften unb graßburcßwacbfen. 3n 
ben gugen unb Stiften ßodten bie Kröten. 
8 »ifchen ben gerborftenen ©feinen wucßfen 
roter gingerhut, Sittergras unb blaue 
fch»anfenbe ©lodenblumen. Sine große, 
gewiß fchon uralte roargenbebedte Kröte 
mit runben golbenen Bugen froch gerabe 
heroor unb faß auf bem moofigen ©fein, 


ber herausgebrochen gwifchen bas Btaffer 
unb bie Bfeiletrefte gerollt »ar.. 

»5Belch abfcheuli<hes Tier!« Ulrife fühlte 
einen Schauer über ihren Slüden gehen, 
©ie wußte felbft nicht, weshalb, aber ein 
mertwürbiges Unbehagen burchfröftelte fie 
hier an bem buntlen SBaffer. 

»Bbfcßeulicb? BMirum nicht gar!« SRi- 
nette fauerte oor bem ©tein nieber unb 
nahm bie Kröte, bie breit unb feierlich fiften 
blieb, in ihre Hanb. »Tas ift ber Bbt! 
Swalb unb ich fennen ben fchon. Ter fommt 
nur heroor, wenn man einen großen ©tein 
ins Bkffer »irft. Tas Blumpfen ftört 
feine Stuße. BMr haben bas oft ausprobiert.« 

»Bfui, »irf bas Tier fort! Kröten finb 
giftig,« fcbalt Ulrife, unb »ieber fchüttelte 
bie Behergte ein unfagbares ©rauen, als 
SRinette bie Kröte in ben Bkißer gurüd- 
gleiten ließ unb bas Bäaffer über bem un¬ 
heimlichen Tier mit ben großen menfchlich 
traurigen Bugen gufammenfchlug. »BM> 
fann bas Kinb nur fein?« Beforgt faß fie 
ftch um. 

Buch SRinette erfaßte plöftlicß eine leichte 
Unruhe. ßaut rief fie Sroalbs Slawen burcß 
ben Borf. Keine Bntroort ... Sticßts ließ 
ficb bäten als bas'Bufraufcßen ber Bäume, 
burcß bie ein BMnbftoß fuhr, unb bas leife 
©cßluden unb ©urgeln bes Btaffers im 
Bäeißer, wenn ein gifch in bie Höbe fchnellte 
ober ein grofcß hineinfprang. 

»Sr »irb ins £>aus gelaufen fein, um 
irgenbein ©pielgeug gu. holen. BMr »oUen 
auch hineingehen, unb bu giebft bicß gleich 
babei um,« fcßlug SRinette mit etwas ge¬ 
machter ©orglofigfeit oor. 

Ulrife bemerfte, baß fie in jebes ©ebüfcb 
fpäßte unb fich fortgefeftt umfaß, ob nicht 
aus einem ber Dielen buntlen BMntel bes 
©artens bie fleine ©eftalt bes Kinbes plöft¬ 
lich auftauchte. Bbet alles Umfeßen unb 
Stufen blieb oergeblich. Buch brinnen im 
Herrenhaus »ar’s leer unb ftumm. Schwei¬ 
gen füllte bas gange $ous. $ r ft nach län¬ 
gerer Seit unb »ieberßoltem Klingeln ließ 
ficß eine SRagb feßen. Buch bie wußte nichts 
oon bem Kinbe. ©eit ©tunben habe fie’s 
nicht mehr gefeßen unb fönnte auch nicht 
lagen, ob ber Kleine oielleicßt oom ©arten 
aus ins gelb gelaufen fei. 

»Tas tut er nie, oßne mich oorßer gu 
fragen,« entgegnete SRinette mft gitternber 
©timme. »Ulrife, fann bem Kinbe etwas 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




^icbarb Tllüller: ^Tlannerkopf 


3u 6em ‘Huffatj *$\id)a:{> 9llül!fr« ron Äuno tfraf oon ^arbenbfrg 


Digitized by Gck gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 















Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



augcftofeen fein?« Sie toanbte ein oöllig 
erblaßtes ©efiebt ber Sd)toefter au. 3f)r 
Unterficfer aittertc fo, bafe fie nicht roeiter- 
fpreeben fonnte. 

»?Besbalb benn gleich fo Schlimmes ben» 
fen!« tröftete Ulrife. »2öir roollen ihn 
fuchen. ©eh bu aufs gelb. 3cb laufe noch 
einmal in ben ^arf. 3Ricb erft umaiehen? 
Lein — bas fann ich [pater. 3n meinen 
^antalons habe ich mehr Vetoegungsfrei» 
beit, ©eh nur fchnell — fchnell!« Ulrife 
brängte bie Scbroefter aur 3Tür. 3br lag 
alles baran, 2Jtinette au entfernen, benn 
eine entfefelicbe Ahnung burchaucfte fie plöfe» 
lieh, V3enn bas ftinb beim Vlumenpflücfen 
oon bem naffen, glitfehigen Stein herab» 
geglitten unb im VSeiber ertrunfen roar? ... 
Liemanb fonnte bie fcbtoacben Hilferufe oer- 
nehmen, unb SKinette hatte ja, gana oon 
ihren ©ebanfen unb (Erinnerungen um» 
fponnen, in bem entfernten ßaubengang ge» 
feffen unb nicht mehr an ihr Äinb gebacht. 

Sobalb Ltinette herausgegangen mar, lief 
Ulrife in ben Stall, um fich ^eter Ltüfeig» 
gang aur £>ilfe au holen. 

»2Rit Stangen hineinftechen nüfet nichts,« 
meinte ber alte 3Rann, als Ulrife ihm ihren 
entfefelichen Verbacbt mitteilte. »Der ©runb 
ift gana moorig. 'Der SBeiher muß abgelaf« 
feit roerben.« 

»Das bauert Stunben!« 

»3a.« ^cter traute ben Äopf. »Das hilft 
nun nichts. Vielleicht fommt 3ungberrcben 
aud) inatoifchen oergnügt angefprungen.« 

»©äb’s ©ott!« 

Ulrife fab ein, bafe Meters Vorfchlag ber 
einaiö richtige fei. (Eine geraume Vkile 
bauerte es, bis fie ben 9Jtann heranholten, 
ber mit ben Schleufen 33efcbeib touftte. Sehr 
toibertoillig ging ber an feine Slrbeit. Der 
£>crr toürbe fchelten, ber gifche megen, unb 
mas berlei Lebensarten mehr maren. Ulrife 
liefe fein 2lb» unb (Einreben gelten. 3hre 
größte Sorge mar, bafe Ltinette baaufom» 
men unb bem traurigen ©efchäft beimohnen 
fonnte. Der SRann aog bie Schleufen am 
Vkiffergraben auf. Ulrife unb ^eter ftanben 
am ?ßeiber unb ftarrten in bas bunfle 
2 Baffer, bas langfam abflofe. 

»Loch fiebt man nichts,« murmelte Ulrife. 
»©ott im Fimmel, erbarme bich unb lafe 
meine Sorge umfonft gemefen fein!« 

9Lit feft aufammengefalteten £>änben ftanb 
fie am Ufer, als fie fich plöfelich oon hinten 

20eftcrmann8 2Konat8fjefte, SJanb 121, I; £eft 722 


umfafet fühlte. Sie brel;fc fich rafch um 
unb fah in SKinettens fchneeblaffes ©efiebt. 
»2luf bem gelbe ift er nicht, ftein SDicnfcb 
fah ihn. Du glaubft auch, bafe er unten 
liegt, Ulrife?« ftammelte fie. 

»3cb meife nichts. Luf alle gälte ift’s 
nötig, fich 3u oerfichern,« entgegnete Ulrife. 
Sie oerbarg ihren Scbrecf über ber Schmeftcr 
Slnmefenheit, fo gut fie fonnte. »?Bie bu 
aitterft! ©eh lieber ins £>aus.« 

»Lein — nein. Safe mich hier!« 

»Lun, bann bete — bete!« 

Ltinette fanf in bie Knie. »Ltein Äinb!« 
mimmerte fie. »©ott, ftrafe mich nicht fo 
furchtbar! Lie mieber mill ich etmas anbres 
benfen, als nur an mein Äinb. ( 2afe ihn mir 
— mein (Einiges, mein Llles auf biefer 
Vielt .. .« 

2 Bie langfam bas Sßaffer abflofe — mie 
langfam! Viaren es Ltinuten ober Stun¬ 
ben, bie oergingen, bis ^Pcter Ltüfeiggang 
fich heimlich an Ulrife nieberbeugte? »®nä’ 
gräulein — bringen Sie bie arme gncT grau 
fort!« 

»Vias ift, ^eter? Vias ift? Sehen Sie 
ihn?« 

»2Bohl, mohl, ba amifchen Schlamm unb 
Steinen. 9Rir toar’s, als ob ich ein güfe- 
chen herausguefen fehe. Das VJaffer fliefet 
jefet rafcher.« 

»9Rinette, geh meg!« fchrie Ulrife oer* 
ameiflungsooll auf. 

3u fpät ... Ltit einem gräfelichen Schrei, 
ber in ein langgeaogenes jammeroolles 
Schlurften überging, loarf Sftinette fich am 
Lanbe bes VJetbers an Voben unb ftreefte 
beibe Slrme nach bem moraftigen ©runbe aus. 

Vereits halb in ben Schlamm oerfunfen, 
lag ba auf bem ©runbe bas ertrunfene 
Äinb. Sin güfechen hatte fich tief in ben 
Schlamm eingeroühlt, bas anbre toar auf 
einem beroorragenben Stein hinaufgeaogen. 
Die fleinen ftarren öänbeben hielten noch 
einen grofeen Strauß gelbroten gingerbuts 
unb blauer ©locfenblumen feft. Das ©e» 
fichtchen mar gana mit Ltoraft bebeeft. Vuf 
ber Vruft bes Äinbes boefte eine große 
Äröte, bie erft langfam berunterfrod), als 
^Peter bis an ben 2eib in bas grüne 
Schlammtoaffer hinabftieg, bas ftinb her» 
ausaog unb es oorfiebtig auf ben Lafen 
nicberlegte. 

3Rinctte fam auf ihren Änien au ber Kei¬ 
nen Seiche berangerutfebt. 2Rit ihrem Äleib, 

14 


Digitized by Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


186 lliillllllilliiliiiilliiiHllllllllllllltllllllltllllllllllllltlll Henriette oon SDlcctbcimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinilllllllllllllllllllllllllll 


Digitized by 


ben Scßärpenenben wifchte fie ben Schlamm 
oon bem Äöpfcfeen bes kleinen, ben fie in 
ihren Firmen wiegte. »Oft wirb wieber auf- 
wachen! Sr muß ja wieber aufwacben ... 
Swalb — mein Heiner Swalb!« wimmerte 
fie. »Ulrife, hilf mir! ?ßas muß gefchehen? 
Schide au einem Slrjt! ©roßer ©ott, er 
ift ja ganj fteif unb falt!« Sie perfuchte 
bie Heine Seiche aufjuheben, brachte es aber 
nicht fertig. Aber bas jfinb hingeworfen, 
lag fie holb befinnungslos ba. 

»Sauf Sr ins f>aus! Sin Unecht foü 
nach gürftenmalbe reiten unb ben 2 Irjt 
holen, ein anbrer muß aur fjerrfchaft nad) 
©öllniß fahren. Dem Äinb war’ ein Un- 
gfücf augeftoßen. Der £err 3$ater unb bie 
grau ©roßmutter möchten fchneU aurüdfeb- 
ren,« befahl Ulrife, bie ihre gajfung auch in 
biefer furchtbaren Stunbe bewahrte. 

»®ib ihn mir!« Sie beugte ficb aur Schwe- 
fter hinunter. »Du bift fchtoach unb tannft 
ihn nicht tragen. Och wiü’s tun.« 

SPtinette fchütteite abwehrenb ben Äopf. 
»£aß mich — niein Äinb — ich will — ich 
muß ...« ftammelte fie. Sie fchob ihre 
2 lrme unter ben {(einen Äörper. Ohre 
Strafte reichten boch nicht aus. Sie tau¬ 
melte unter ber Saft, fchwantte unb wäre 
wieber au 93oben geglitten, wenn bie Schwe- 
fter nicht rafcb augegriffen hätte. Ulrife 
hob bas Äinb in ihre 5lrme. ‘fflie fchwer es 
fich trug! Die eifige Äälte bes Harren Äör- 
perchens burchfehuuerte fie. Ohre Sühne 
fchlugen wie im groft aufammen. 

Sangfam, gleichmäßigen Schrittes ging fie 
burch ben ©arten in bas £>aus. SRinette 
blieb neben ihr. Ohre 2lrme hingen fcblaff 
herunter. Ohr Äopf war auf bie 33ruft ge* 
funfen. Der najfe Saum ihres Älcibcs 
fchleifte hinter ihr unb ließ einen langen 
feuchten Streifen auf bem fteinernen ^aus- 
gang aurücf. 

? 5 on bem erttunfenen ftinb fiel bas mo- 
raftige ^Baffer in fchwäralichen Tropfen her¬ 
unter auf bie fteinernen gliefen. Tropf — 
tropf! Sin Tropfen feblug ben anbern. 
©roße naffe glede beaeichneten ben ‘JBeg, 
wie Tränenfpuren ... 

Die 2Rägbe brüeften fich fcheu in ben 
Sden bes Äorribors aufammen. Ohnen war 
graulich aumute. Die gnäbige grau fab fei- 
ber aus wie eine Tote, unb bas gräulein 
trug bie Heine Seiche auf |o fteif ausgeftred- 
ten Firmen, als fei fie oon § 0 ( 3 . 


Goc igle 


Uber Ulrifens ©eficht floß feine Träne, als 
fie ihre traurige 33ürbe auf URinettens 33ett 
legte. Tropf — tropf — tropf! Sluch hier 
riefelte noch bas SBaffer auf ben blanfen 
gußboben herunter, ebenfo eintönig wie auf 
bem ewig langen Steingang braußen. 

Ulrife war’s, als ob fie biefes langfame, 
fchtoere gallen ber Tropfen ewig im Ohr 
behalten müßt;. 

er 2 frjt tonnte nichts anbres tun, als 
ben Tob bes armen Äinbes beftätigen. 
9Rit ©ewalt mußte man URinette oon ber 
fleinen Seiche trennen, bamit biefe gemafchen 
unb aurechtgelegt werben tonnte. Sie wollte 
bas felber tun. Äeine frembe fbanb follte 
ben geliebten deinen Äörper berühren, bat 
fie; aber als fie anfing, mit einem weichen 
Schwamm bas ©efichtchen abauwafchen, 
oerließen fie ihre Äräfte. Ohnmächtig würbe 
fie oon bem 3lrat unb Ulrife in eins ber leer* 
ftebenben ©aftaimmer getragen unb au 93ett 
gebracht. 

Ulrife wagte nicht, bie Schtoefter au oer- 
laffen, aus gurcht, SRinette tönne fich in 
ihrer 93eraweiflung ein Seib antun. 

Die junge grau lag ausgeftredt in ben 
ftiflen. Ohre febweren glechten gingen wie 
3 wei breite fchwarae Trauerbänber übet ber 
fchwer atmenben < 33ruft. Die fchmale ©eftalt 
hob fich faum oon ber gläcbe bes fettes ab. 
Der aarte Äörper war wie hingehaucht in 
bas bämmerige fjalblicht bes ^Raumes. 

Durch bas geöffnete genfter brang ab- 
gefühlte, feuchte 9tegenluft balfamifch her¬ 
ein. Das ©ewitter oeraog fich aHmähli©. 
On ber gerne murrte nur noch ab unb an 
ein fchwacher Donner, unb ein fchwefel- 
gelber aadiger 93liß fuhr an ber graublauen 
3Bo(fenwanb herunter. Sine bünne ©lode 
bimmelte wehmütig. 

Sin gequälter Slusbrud trat in 9Rinettens 
2lugen. »Oft bas fdjon bas ©rabgeläute 
für mein Äinb?« fragte fie leife. 

»SRinette, benfe nicht fo oiel,« bat Ulrife, 
inbem fie bas genfter fchloß. 

»©ebanfen — eigentliche ©ebanfen habe 
ich nicht,« ftöbnte SRinette. »3Rir ift, als 
wenn eine fchtoere graue Steinplatte auf mir 
läge, bie mich langfam in ben SBoben hinein¬ 
preßt, tief — gana tief, Ulrife.« Oeßt fchrillte 
bie Stimme ber Ungiüdlichen wie eine 3 er« 
fpringenbe Saite. »Solche fchtoere, entfeß- 
iiche Steinplatte wirb man über bas ©rab 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 




iHllllllillillllllllllllllilllllllllllllllllllllllllllllliilillllllllllllllllllllllllll Die loten liegen iiniiiiiiiiiiinnillllllllltllliiililimillilllllilliiitiiiitiiiilitillll 187 


meines Äinbes toäljen ... Die erbrüdt 
i(>n — hilf ihm — um aller Barmberaigfeit 
roillen, f>ilf ihm! (Er füll in bet ©onne 
liegen, too bie Bögel fingen unb bie Blumen 
um if>n blübcn. Sr liebte bie Blumen fo! 
(Er hielt fie nocb in feinen £>änbcben — alle 
bie ©lodenblumen unb ben gingerbut ... 
gür mich batte er fie gepflüdt — unb ich — 
bacbte nicht an ibn ... icb bacbte nur an 
mich unb mein Unglüd — mein oerlorenes 
Seben — id) fchlecbte, pflicbtoergeffene 2Rut* 
ter!« SDlinette roarf fich im “Bett herum unb 
prefete ihre ferneren glecfjten gegen ibren 
SDlunb, um ibr ©cblucbaen au erftiden. 

Ulrife fniete neben bem Bett ber ©cbme* 
fter nieber. »SDlinette, bu barfft nicht fo 
oeraroeifelt fein,« bat fie. »Dir ift bies Un* 
glüd gefchidt rootben. Trag’s in ©ebulb. 
Bielleicbt roirb ber ©cbmera um ben lob 
bes Äinbes bicb unb beinen SDlann toieber 
aufammenfübren. BMll’s ©oft, hobt ibr 
nocb einmal ein atoeites Äinb.« 

Das mar ein unglüdfeliges 2Bort. SDli* 
nette rife ficb oon ber ©chmefter los. ©ie 
[tiefe nacb ibr mit ibren aarten, fcbtoacben 
§änben. »®eb — geb — mie fannft bu 
fo ettoas (Entfefeliches fagen! 2Barum tuft 
bu mir fo toeb?« 

»3ch meinte es gut,« murmelte Ulrife. 
3br fehlte bei aller Siebe für ibre ©efdjroifter 
bie ©abe, ficb gana in fie bineinaubenfen. 
©ie befafe fein ©enfblei, bas bis auf ben 
tiefften ©runb ber ©eelen gebt. Ohne au 
motten unb ebne au begreifen mesbalb, ftiefe 
fie baber bie tiefempfinbenbe SDlinette ebenfo 
toie ben leibenfcbaftlicben Heinrich oft oon 
fi<b ab. Ulrife füblte bas mit ©cbmera, 
roufete aber nicht, toie fie es änbern follte. 
©tatt jeber 2lntroort aog fie jefet SDlinette 
in bie Äiffen aurüd, bie fie energifcb glatt* 
ftrich, unb legte ibr einen falten Umfcblog 
auf bie ©tim unb einen auf bas fbera, bas 
toie ein flatternber Bogel in unruhigen 
©töfeen auf unb nieber ging unb bie aarte 
Bruft faft au aerfprengen brobte. SDlinette 
liefe Döllig erfdjöpft alles mit ficb gefebeben. 
©ie lag jefet gana betoegungslos in ben 
Äiffen. (Erft als unten ein SBagen »orfubr 
unb gleich barauf eine laute SDlänner- unb 
eine fchrille grauenftimme an ibr Obr fcblu* 
gen, fuhr fie entfeftt toieber auf. »Das ift 
er, Ulrife — lafe ibn nicht herein ... nur 
nicht herein au mir. 3<h fann, icb »itl ihn 
nicht feben.« 


Ulrife, bie einfab, bafe biefe beiben ©be¬ 
gatten ficb nicht einmal am Totenbett ihres 
Äinbes oereinigen mürben, brebte fchnell ben 
©cblüffel im ©cblofe herum unb umfafete 
SDlinettens jefet nicht mehr roiberftrebenbe 
£>änbe feft mit ben ihren.- 

2lls bie Unglüdsbotfcbaft in ©öllnife ein* 
traf, butte man gerabe febr behaglich bei 
Brebaus um ben runben Tifch gefeffen, ber 
beute nicht bie fonft üblichen Taiglichter, 
fonbern SBacbsferaen in fchmeren filbernen 
Seuchtern trug. Die BMrte unb ihre ©ofte 
(eifteten bei folchen ©elegenbeiten etroas (Er* 
ftaunliches in (Effen unb Trinfen. 

Der alte £err oon Brebau, ein grofeer 
2Beibmann oor bem §errn, fpracb aus* 
fchliefelicb über feine Sieblingsgerichte unb 
2Beine. 2luch fügte er gern 3agberlebniffe 
mit braftifchen 2Bifeen ein. Dafe ihm feiner 
feine 3agbgefchichten mehr glaubte, ftörte 
ibn gar nicht, menn man fie nur belachte. 
Unb bas taten feine ©äfte reblich- Teils 
toeil fie fich mirflich über bie 2luffchneibe« 
reien beluftigten, teils um bem gutmütigen 
alten £>errn einen ©pafe au machen. 

Die ©ohne Brebaus bienten alle in ber 
preufeifchen 2lrmee. 9lur bie oier ftattlichen 
bellblonben Töchter ftredten noch ihre güfee 
unter ben oäterlichen Tifch, roas ihnen ber 
2llte, menn ibn bas Bobagra awidl*, manch* 
mal oormarf. hinterher tat es ibm bann 
fchnell toieber leib. (Er aupfte fie am Obr 
unb meinte: »Bleibt nur immer alle hier. 
3br leib fo gute Boreffer, menn icb ©äfte 
habe.« 

3n ber Tat febmedte es ben gtäulein oon 
Brebau immer ooraüglicb. Das gute (Effen 
fcblug auch an. ©ie faben alle oier blübenb 
gefunb aus, mit roten Baden, beilblauen 
2lugen unb grofeen roeifeen Säbnen. Unter- 
fcheiben fonnte man fie nur, menn man fie 
febr genau fannte, unb fragte man etmas, 
fo antroorteten immer alle oier auf einmal. 

grau oon Brebau eraäblte am liebften 
oon ihrer ©eflügelaucbt, bie im ganaen Um* 
freis berühmt fei. ©ogar nach Berlin oer* 
Tchide fie ©änfe unb. Buten. Der fpnigliche 
SDlunbfocb faufe fie am liebften oon ihr. 

»Born £»f fommen alfo 3bre ©änfe an 
ben £of,« («berate bie alte grau oon Söfch- 
branb. 

»SDteinen ©ie meine Töchter ober mein 
©eflügel?« fragte ber alte Brebau unb 
fchmunaelte behaglich über bas ©eläebter, 

14 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPf 



183 liiliiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiM Henriette Don :T»kcrhcimb: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiw 


bas biefer einfache 5ßiß bei feinen (Säften 
auölöfte. Die geiftigen Rnfprücbe würben 
hier nicht allzu bod) gefebraubt. 

»Sie haben nicht nur bas fchönfte ©e* 
flügel, fonbern auch bie febönften Töchter, 
befter Örebau,« oerfichertc bie alte grau 
oon ßöfebbranb. »Die werben einmal braoe 
Hausfrauen unb gute :TRütter.« 

»5Benn fich einer finbet, ber fie bazu 
macht,« fchaltete ber alte örebau ein, wäb- 
renb feine Töchter alle gleichzeitig bunfelrot 
mürben unb in ihren Schob nieberfaben. 

grau oon 2öfd)branb fpann biefes Thema 
noch roeiter aus, weil fie babei gleich einige 
Klagen über ihre Schwiegertochter einflecb* 
ten tonnte. 

SJtinette erfebien hier allerbings toie ein 
5Befen aus einer anbern 5öelt. gremb, fühl 
unb unbegriffen ftanb fie oor biefen gut* 
herzigen, berben 2Jtenfd>en, oon beren 55er* 
fehr fie fich, fo oiel fie tonnte, gern zurüd* 
zog ... 

Srnft 2öfd)branb lehnte fich in feinen 
Stuhl zurüdt unb fab mit blinzelnb halb* 
gefcbloffcnen Rügen nach ben febarfen Sicht* 
reflejren in ben grüngefchliffenen Rheinwein* 
gläfern. Öon ber Unterhaltung hörte er nicht 
oiel. 5Bo ber ‘örebau bie 5Beine nur immer 
her hat? baebte er bei fich- Sr oerftebt ben 
Sinfauf, aber er oerrät nichts, ber alte 
©auner. Unb bas Sffen ift auch ftets oor* 
ZÜglicb. Die Hausfrau unb bie SRäbels 
fönnen toas. 5öarum bie toohl nicht hoi 3 
raten? Sinb bod) bübfebe Dinger! Der 
Rite hält toohl ben Daumen zu feft auf bem 
öeutel. 

3n biefem Rugenblid trat ber Diener bin* 
ter feinen Stuhl unb melbete ihm mit unter* 
brüdter Stimme, ein Reitfnecbt aus ^es* 
foto fei eben eingeritten, bie Horrfchaft 
möchte nach Haufe fommen, ein Unglüd fei 
gefebeben. 

»Sin Unglüct? 5ßas für ein Unglüd?« 
fuhr Söfchbranb auf. »Ss brennt toohl? 
3a, wenn man nicht überall baztoifchen ift! 
Da ift getoife toieber fold) Halunfe mit ber 
pfeife an bie Strohmiete herangegangen. 
Ra, ben lafet mich bloß ertoifchen! Der hat 
nichts zu lachen.« 

»örennen tut’s nicht,« ftotterte ber Die* 
ner. »Der Reitfnecbt fagt, es fei jemanb im 
gifchtoeiher erfoffen.« 

»RJer benn, Sr Rinbsoicb?« fchrieber alte 
Örebau toütenb baztoifchen. RZarum oer* 


barb man ihm auch mit folcber Trauerbot* 
febaft ben fchönen Rbenb! 3eßt follte bas 
Trinfen ja erft angeben, wenn bie grauen* 
Zimmer bei füßem Tee unb Suchen in ihren 
Simmcrn zufammenfaßen. Dann wollte er 
bem Söfchbranb, bem Rod)liß unb bem 
Rtarbad) feine beften 3abrgänge oorfeßen. 
SRebrere glafcben alten Rheinweins in 
Öodsbeuteln, bie feit langen 3ahren in einer 
Rtauernifcbe oben im Seiler, oon Staub 
unb Spinnweben bebedt, lagerten. Sin alter, 
feltener 5ßein muß in ftaubigen, fchimmligen 
glafcben auf ben Tifch fommen. Das ift 
für Senner bas geinfte, unb Senner waren 
Söfchbranb, Rocbliß unb Rtarbacb — alles 
was recht ift. 

»5Ber ift ertrunfen?« freifebte nun auch 
grau oon 2öfd)branb. 3hre bünne Rafc 
fah auf einmal noch fpißer unb ganz falfig 
weiß oor Scbrcd aus. 3ßenn ihre Scbwie* 
gertochter fich ein 2eib angetan hätte! H err 
im Himmelsthrone, folche Sünbe würbe bic 
hoch nicht auf ihr ©ewiffen laben! »3cb 
bin immer gut zu SERinette gewefen,« oer* 
teibigte fie fich fchon im ooraus, obwohl nie* 
manb fie angriff. »Unb er« — ihr zittern* 
ber geigefinger beutete auf ihren Sohn — 
»ift wohl mal barfd), aber bas befte Herz 
oon ber ?Belt bot er. Sin fleiner Streit, 
ber fommt auch in ben glüdlichften Sben 
oor — nicht wahr?« 

»Sei ftill mit bem ©eflöne, SRutter,« fuhr 
ßöfchbranb bazwifeben. Sr war auf einmal 
ganz nüchtern geworben. Ruf feiner Stirn 
ftanb falter Schweiß. SERit beiben Hönben 
hielt er fich am Tifche feft. Sin erblaßtes 
©eficht wanbte er bem erfchrodenen Diener 
Zu. »Oft meine grau ertrunfen?« Die gragc 
flang bumpf unb febwer. 

»Rein, ©nä’ grau ift ganz munter. Der 
fleine 3unfer ift’s ...« geftanb ber Diener. 

Söfchbranb fiel in feinen Stuhl zurüd. 
Sr riß fich ben engen Holsfragen auf, als 
ob er erftiden müffe. Sein ©eficht würbe 
afebgrau, bann blaurot. Der alte örebau 
befürchtete einen Scblaganfall unb goß ihm 
in feinem Scbred ein großes ©las SBein 
ins ©eficht, ba fein 5öaffer zur H fl nb war. 

»Den 5Bagen, fchnell!« feuchte 2öfcf)= 
branb, fobalb er wieber 2uft befam. 

Sr trodnete fein triefenbes ©eficht mit 
einer Seroiette ab. Die Damen bemühten 
fich inzwifeben um bie alte grau oon 2öfd)= 
branb, bie einen öruftframpf befam unb 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


toquaqiog uoq Joi$ ounjj uoa ft°Jl n R> ****$ n £ 

id]\\un$ n(b :m||üU6 <5 1dC P!& 
























Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








iiiilHiiiiiiillliiilllllllliiillliliililiiiiiiiiHiiililliiiiiiillillllllllllllllllllll loten fiegen iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!i>iiiiiiiiiiiiiin 189 


abwecbfelnb ftöbnte, jebrie, jammerte, fcbalt 
unb mit SSalbriantropfen unb SRiecbfala be* 
banbeit »erben mußte. 

Die Töchter 33rebau aogen fie an, feßten 
ibr ben frnt auf unb bängten ibr ben SERantel 
um. ‘Ser alte £err oon 53rebau führte fie 
felbft mit etwas unficberen ©dritten — ber 
febroere ^Rheinwein fuhr ißm immer in bie 
Seine — bis an ben ftbneü oorgefabrenen 
SBagen. 

2 öf<bbranb fcbüttelte feinen SMrten unb 
ben übrigen ©äften ftumm bie £anb. Keine 
Silbe brachte er bei ihren gutgemeinten 
Troftroorten heraus. »gabr Sr, was bie 
‘’Pferbe laufen fönnen!« berrfebte er feinem 
Kutfcber au unb feßte fi<b neben feine 2Rut- 
ter, bie bei ben Stößen bes übermäßig rafcb 
fortrollenben SBagens (aut auffreifebte unb 
ficb an ihn feftflammerte. 

3 n presto» gab’s bann (ogleicb einen 
furchtbaren Speftafel. Oie Trauer biefer 
beiben fieibtragenben äußerte ficb suerft 
barin, baß fie burebaus einen Sünbenbod 
fuebten, einen Scbulbigen, ber für ihren 
Scbmcra büßen follte. Deber einseine Oienft- 
bote mürbe ins Serbör genommen. 3 Bie 
tonnte bas gefcbeb«n? 3ßarum achtete nie- 
manb auf bas Kinb in biefer Schar oon 
SRicbtstuern unb Tagebieben, bie nur berum¬ 
lungerten unb nicht einmal auf feinen em¬ 
sigen Sohn aufpaffen tonnten, tobte 2 öf<b- 
branb. Seine SRutter fcbalt ficb gana außer 
Eltern unb tünbigte allen Oienftmäbcben oon 
ihrer Kammerjungfer an bis su bem tleinen 
£übnermäbcben Oörte herunter, obwohl 
jebe laut »einenb oerficberte, baß bie junge 
gnäbige grau ausbrüeflieb gefagt habe, fie 
würbe bas Kinb mit in ben ©arten nehmen, 
unb feiner brauche ficb barum 3 U füm- 
mern. Slußerbem habe boeb ber £>err be¬ 
fohlen, baß jeber, ber 3 »ei £änbe am 2 eibe 
habe, bei ber Heuernte helfen (olle. So fei 
es benn auch getommen, baß bie Demoifelle 
oon Kleift ein gans leeres £aus angetroffen 
habe. Das fönne fie be 3 eugen. 

»3Bo ift bie Demoifelle?« fragte grau 
oon 2öfcbbranb fcbnell. Ulrifens Slnwefen- 
beit war ibr nie angenehm, aber in biefer 
Stunbe erft recht unerwünfebt. 

Sei ber jungen gnäbigen grau, bie 3 U 
Sett läge im ©aftsimmer. 6 ie fei tränt, 
ber £err Dottor habe nach ib* gefaben unb 
»olle morgen früh »ieberfommen, lautete 
bie Antwort. 

®eftexmann8 SRonatBljefte, ©anb 121, 1; #eft 722 


»Sllfo SERinette bat bas Kinb beauffiebtigt, 
ober oielmebr nicht beauffiebtigt. Dachte ich 
es mir boeb!« murmelte grau oon 2 öf<b- 
branb. Sin bitterböfer gug lag um ihren 
Sufammengefniffenen 2Runb. 

»fwrft bu es, Srnft, SERinette ift febulb 
baran. ©ahrfcbeinlici) träumte fie wieber 
mit offenen klugen. 3öie oft habe ich ibr 
gefagt: ,Sr 3 äbl’ bem Kinbe nicht immer bie 
bummen SERärcben oon Kröten unb Slfen 
unb all folcbem 6 <bnact!' Dmmer an bem 
mobrigen spoggenpfubl bat er ’rumflaren 
wollen, ftatt in bie Ställe au ben Serben 
su laufen, wie ein anbrer Dunge bas mag. 
2 lus bem wär’ fein 2 ebtag fein richtiger 
2 öfcbbranb geworben — auch nur fo ein 
Träumer unb 6 onberling, wie bie Kleiftens 
alle finb. Unb baß bu nur bas einsige Kinb 
batteft, bas ift boeb auch ber SERinette ihre 
Scbulb. Stüder oier bis fünf hättet ibr 
haben fönnen unb müffen. Dann merft 
man bas nicht fo, wenn auch mal mit einem 
ein 3Ralbeur paffiert. 2lber fo freilich ...« 

Sie gab ihrer boban Staatsbaube aus 
Slonben unb lila 6 eibenbanb einen SRud, 
febnaubte ficb energifcb bie SRafe, benn ohne 
baß fie es wollte unb wußte, füllten ihre 
Slugen ficb mit großen Tränen, wenn fie an 
bas tote Kinb baebte. 

2öfcbbranb, ben ihre SEBorte su einer ge- 
rabesu finnlofen SEBut gegen 3Rinette auf¬ 
reisten, febwur, er würbe feine grau noch 
beute abenb aus bem £>aufe jagen, bas fei 
fein gutes SRecbt. 6 ie habe ihm fein Kinb, 
feinen emsigen Sobn elenb etfaufen taffen 
wie eine junge Kaße. Das müffe fie büßen. 

Obwohl feine SRutter, ber jeßt boeb angft 
würbe, ficb an ihn Hämmerte unb ihn surüd- 
Subalten oerfuebte, riß er ficb »on ihr los 
unb polterte bie Treppe sum oberen 6 tod 
hinauf. 

Sor URinettens Scblaffammertür lehnte 
Ulrife. SDtit ernfter 5Bütbe trat fie bem 
Schwager entgegen. Sie batte ihre SKän- 
nertleibung aus- unb ein fcblicbtes febwarses 
Trauerfleib angesogen. »3öas »ollen Sie 
hier?« rebete fie ihn an. Das 2id>t in ihrer 
£anb beleuchtete febarf ihr oerweintes ©e- 
fiebt, bas einen ftreng abweifenben Slusbrud 
trug: »Schämt 3br euch nicht, 2öfcbbranb, 
folcben 2ärm in einem Trauerbaufe 3 u 
machen? Suer Kinb liegt tot unter biefem 
Dach, unb 3br fpeftafelt wie in einem ?Birts- 
häufe.« 

15 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



190 iiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiii Sari 2lbolf fölapcr: ©cblefifcber ^3ergt>crbft imiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilllillliilllllltlllltlllllim 


Digitized by 


Söfcbbranb »erfucbte fie beifeitejubrängen. 
»Sag micb burcb! 3<b will ju SRinette!« 
befahl er. 

Ulrife lebnte ihren 9tüden gegen bie Dür, 
feft entfcbloffen, ben (Eingang bis jum äufeer- 
ften ju »erteibigen. »SRinette ift fet>r fran! 

— oor ©cbrecf unb Kummer. ©ie fiebert 
heftig. habt 3br noch nicht Unglücf genug 
erlebt? 3BolIt 3b* fie auch noch fränfer 
machen?« 

»3Bas fümmert mich bas? ©ie ift fcbulb 

— mein Rinb will ich »on ibr toieberbaben 

— meinen 3ungen, ben fie im URoraft er- 
fticfen liefe.« Sr brüctte bie geballten gäufte 
gegen bie ©tirn. 

»©ebt, 3br feib nicht bei Such.« fubr Ul- 
rife auf. »ginbet 3br fein ?Bort bes 3Rit- 
leibs für bie arme jerbrocbene URutter Sures 
flinbes? 9tid)ts wie fcbimpfen unb toben, 
jefet nocb in biefer 6tunbe! 'Pfui, 3br feib 
fein 2Rann, ein elenber, erbärmlicher 5Bi<bt 
feib 3br, bet meine ©cbwefter mifebanbelt 
unb jerbrocben bat. 3efet ftebt SRinette 
unter bem ©cbufee ihrer gamilie. 3cb »er- 
laffe fie nie roieber.« 

»6cbert eucb alle beibe jum Seufel!« fcbrie 
Söfcbbranb brobenb. 


»Dann müfeten mir bierbleiben, unb bas 
mollen mir nicht,« antroortete Ulrife gelaffen, 
©ie fcblug Söfcbbranbs h°nb, mit ber er 
nacb ibr greifen wollte, um fie »on ber lür 
fortjujerren, jurücf. Sbe er wieber nacb 
ibr faffen fonnte, batte fie ben 6cblüf|el 
blifefcbnell berumgebrebt unb war in ber 
©tube »erfdbwunben, bie fie hinter fich ab- 
fcblofe. 

Sine 5öeile hörte fie Söfcbbranb noch 
Drohungen murmeln unb mit bem gufe 
gegen bie Sür treten. Dann ging er enb- 
lich bie Dreppe hinunter, unb es würbe ftill 
im häufe. Drofebem wagte Ulrife nicht, [ich 
ju 35ett ju legen, ©ie blieb neben URinette 
fifeen, bie fich unruhig bin unb ber warf 
unb offenbar ftärfer fieberte. Me Uhren 
im häufe hörte fie fcblagen. 3n ben Ulmen 
fchrien bie Sulen. Ss flang wie jitternbes 
©eufjen. Dajwifcben lachte ein Ääujcben 
bell unb böbnifd). Der h»fbunb jerrte beu- 
lenb an feiner Äette. ©chauerlich Hangen 
bie Älagetöne bes armen Dieres burcb bie 
Stacbtftille. Sin unheimliches haus ... 

Srft gegen SRorgen, als URinette ruhiger 
würbe, legte auch Ulrife fich fröftelnb unb 
übernächtig neben fie ins Sett. 


(Jortfftjung folgt.) 


=üllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll!lllinilll!ll!llllllllllll!l|IHil | llll|!!llllllll|lll||Illillll|llilllllllll!lll f111 1 ! !MIII!!!11f11!11MlIII11111II11||||IllllllllllllllltllUllttUllir. 11’,1 


8cf)Iefifd)er Sergberbft 


Zu deinen Fügen blüijt das Heidekraut, 

Carin der Grillen nimmermüdes Geigen. 

Von tiefgeneigten, zapfenfdjiveren Zrveigen 
Mitunter eines Hähers fd>riller Laut. 

Von ferne klingt der Säume ieifes ttaufdjen 
Und manchmal aud) ein frifdjes Wellenplaufcben, 

Das bis zu dir herauf ein Windbaud) bringt. 

Cu blickft um did); fo weit das Auge dringt, 

3(t 8onnengla|t. H>arienfäden flimmern 
3m Lid)t. Cer fernen Serge blaues Sand 
8ab(t nie du nod) fo klar berüberfcbimmern. — 

Und tief, tief unter dir das müde Land, 

Von blauem 8d>melz umbauest und goldner Luft. 

Cu fiebft des Corfes Cäd)er gill fid) fonnen, 
fDit blankem Silber überronnen. 

Cocb durch den Frieden webt ein b^rber Cuft. 

Cort von den alten Sueben kommt er \)cr, 

Cie rot und braun und golden ficb febon färben. 

£r macht das Herz dir träumerifd) und febwer, 

Und rings füblft du den 8ommer gerben. 

Karl Wdolf fDayer 


^liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iiiiinii!ii ii iiüiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiii! im 


iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiuiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiimiiiiiuiiiiiirr. 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










%iber 


^icbarfc ^TUillcr 

75on JCuno ©raf oon §ari>ettberg 

|y , jJ iii J jJgf cft unb flar ftebt er febon ber Unten, er fab junäcbft ftofflid), unb fo 
einige 3eit ba im Äunftieben ging er bem Stofflichen ju 2eibc, ein un* 
mit feinen oornebm b^ben, erfättlicber Eroberer bis jum stlufterften. 
oft fpöttifdjcn unb launigen, Oiefes sSufeerfte ift ibm, bie menfcblicbe §>aut 
Iftfw^frrn rY oft galligen unb tieffinnig in jeiebnerifeber Spntbefe barjuftcllcn als 
grüblerifcben Arbeiten. (Eine (Erfcbeinung, ein atmenbes, mit roinaigen Organen aus» 
an ber man nicht oorübergebt, biefen an- geftattetes ©etoebe, bas ficb beim 3ugenb= 
3 iebenb, jenen abftofeenb — jcbenfalls ein- lieben ftraff, beim 'Eilten roelf um bas ©c= 
bringlicb! (Es ift, als hätten feine Sachen bäube bes ßeibes legt, ift ibm nad) Oürers 
Elugen, bie einen oerfolgen, füble unergrünb- unb §>olbeins angebetetem Borbilb bie (Er- 
Iicbe blaue Elugen, oon benen man niebt forfebung unb Oarftellung bes jottigen gelles 
toeife, geboren fie einem gorfeber, einem Oicb- ber Oiere, bes ©efiebers bes Bogels, ber 
ter ober einem Schalt. gaferung bes §>oljes. 

Unb bann finb biefeEBer» 2Jtan rät ibm rechts unb 

fe fo unerhört griinblicb, ^ | linfs ab — aber er bat 

fie fpreeben oon eifernen taube Obren, er fennt 

Heroen längft oergangc- JRk feinen EBeg unb gebt 

ner Seiten unb einem ibn, nicht ben ber grem» 

EBillen, ber ficb nicht ,g l ben unb »-iften«, toie 

genugtun tann. ;Wm3fm ^ bie anbern. Unb er reift: 

Seine eigentümliche Mä es toirb aus ihm fein 

'Begabung, bie inneren ©ebilfe für einen Elnato- 

rJeottoenbigfciten feines men ober Zoologen, toie 

Eßefens roiefen ibnfcbon einige roeisfagten. 3lein, 

früh auf feine Bahn unb er toirb in feinem grüble- 

führten ibn balb ju (Er- rifeben (Erforfcben bes 

folgen als Babierer, Etatürlicben, bes Elllju- 

3eicbner unb EJtaler. menschlichen unb Elllju» 

E3om rein geiebneri- ticrifcbcn jum Äünftler! 

feben ging er aus. Oie -y. : - Oie gell- unb £>autträ= 

EBelt toar ibm nicht eine j ger werben ßebetoefen, 

gülle oon farbigen (Er- ' ‘ f* c e ‘ ncn ^binben 

febeinungen, ein Eßeben - — " T ficb, treten in Begebung, 

unb fo toarb aus un* 


Eticbarb Enüller 


Original from 

CORNELL UNIVERS!T7 


Digitized by 






© 


192 iiiiiiiiiiiiiiililllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll Kuno Cöraf pon parbcnbcrg: lllillllllillllllllllliillinililllllilllllllllllllllllllllllillllllinillll 



9Haler ©liefe 

crmüblicf) fleißigem Slbenb unb 
SDlorgen unb toiebcrum SUtor- 
gen unb 'SIbenb bet Rünftler 
9t i d> a r b 9Jt ü 11 e r. 

iDtüllers ßebcnsgefchicbte ift 
ein einfaches, ruhiges Smpor» 
fteigen. Ohne 3rrungen unb 
5Banblungen, bie folgen oer» 
toicfelter 6eelenauftänbe unb 
Dielfacher Slnjiehungsmöglich- 
feilen, geht er feinen 9Beg. 
©cboren tourbe er am 28.3uli 
1874 ju Ofcbirniß bei Saris- 
bab in Söbmen. 6eine 51» 
lern, arme Skbersleute, be- 
ftimmen ben Oreiaebnjäbrigen 
jum (schlofferbanbroerf. Sincn 
SDlaler aus ihm ju machen — 
too foll man’s hernehmen? Unb 
Silber aus ber »©artenlaube« 
abmalen, bas fann bie Ultutter 
auch unb bie anbern im paufe. 
gteilid) ber 9tid)arb fann’s am 
beflen! Sin Regentag toirb 


entfeheibenb für fein Schicffal. 
Sin Regentag, ioie fie nur in 
ben böhmifchen 9ßälbcrn üblich 
finb. Sin 9Jtalcr aus UReißcn 
ift fein Opfer. Um €tubien ju 
malen, ift er nach Sfcbitniß ge- 
tommen, unb nun fißt er feft 
in ber Oorffneipe unb fann 
nicht fort. 9öas tun? Sr plau- 
bert mit ben Oorfbcroobnern. 
Sater SDtüller, ber ‘ffiertfübrer 
ber 2Bebcrei, ift barunter. 9Ran 
fpricht pon URalen unb Äunft. 
Oer junge 9tid)arb fommt aufs 
Oapct. 6cine Kunftroerfe wer¬ 
ben h«rbcigeholt unb finben 
©nabe. Oie golge baoon ift, 
baß ficb Pier 9Bod>cn fpäter ber 
6cbloffermciftertanbibat, faum 
breijehneinhalb 3af)te alt, au 
SDteißen auf ber ^oraeOan- 
malerfchulc roieberfinbet. Sine 
jener oielen Stünftlerentbef- 
fungsgefchichten: aum 2obe bes 
SufaUs! 

3n>ei 3ahre lang ergrünbet 
ber Jtnabc bie ©eheimniffe bes 


& 



£in ®ei[tlid)er 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 










lliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilliiiiililiiiiillllliillliilllllllliliiliiiiiliiiiiiiiiiiiii Aidmb 2RüUer iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 193 


alten Nötiger unb leinet 3ünger, bann fcblägt 
man bem Süchtigen oor, ficb auf Scbulfoften 
in bie Afabemie ju Dresben aufnebmen ju 
laffen, um als fertiget Äünftler roieber in 
bie Königliche SERanufaftur einjutreten. (Ein 
§>erfules oon fünfjebneinbalb 3abren am 
Scbeibetoege! £>ier bequemes Stubium unb 
eine ausfömmlicbe Stellung — bort bas 
grofee Anbre! Das greie, bas URöglicbe — 
freilich ohne 
einen 'Pfen¬ 
nig unb ohne 
alleSicberbei- 
ten unb greif¬ 
baren Ausficb- 
ten. Aber toir 
haben Selbft* 
oertrauen unb 
3Tlut, unb [o 
fällt bie Aßabl 
auf ben un- 
fieberen ®eg 
mit ber fcbil- 
lernben gerne. 

Ohne Mittel 
fährt er nacb 
Dresben, um 
felbftänbig 
fein ©lücf an 
ber Afabemie 
3 U oerfueben. 

©eine Arbei¬ 
ten, in ber 
Stille oorbe- 
reitet.oerfebaf- 
fen ibm Ein¬ 
tritt in bie 9la- 
turflaffe. 3b* 
fieiter ift ©ap, 
ein ruhiger, 
tluger SRotb- 
beutfeber, ein 


2Raler oon 
Eigenart, aber obne groftes Semperament, 
toie Künftler biefes Schlages fo häufig, 
ein befto befferer Seelenfenner unb Er- 
jieber, ber es oerftebt, liebeooll junge 
Eigenarten 3 u erroeefen. Aiele fräftige Ta¬ 
lente, bie beute einen feften-SRamen in ber 
Äunftgefcbicbte unfrer Seit tragen, banfen 
biefem fiebrer ©Utes. Unter SERüllers Aßerf- 
ftattgenoffen finb Safcba Scbneiber, £ans 
Unger, E. SER. Eicbler, ©eorgi, Scbramm- 
Sittau, £>ugo fieberet, Osfar 3u>intfcber, 
um nur bie jefct befannteften ju nennen. 


3n SERüller erfannte ©ap fofort bie be- 
fonbere Begabung unb bütete ficb, fie ju 
ftören. Aorficbtig förbernb, liefe er ihn bei 
feiner ftofflicbert Auffaffung unb feinen alt- 
meifterlicben Neigungen, fo fremb ibm felbft 
beibes fein mochte. Sein Stubium ermög¬ 
licht ficb ber Secbjebnjäbrige mit jener eifer¬ 
nen Satfraft, bie ein Kennjeicben feines 
ganjen Aßejens geblieben ift. Er fertigt 

alle jene toobl* 
befannten Ar¬ 
beiten, bie in 
Ateliers, n>o 
Schmalhans bie 
SERufe Apollos 
fneebtet, üblich 
finb, unb lebt 
baoon. Keine 
leichte Seit 
unb boeb eine 
beilfame unb 
eine frohe im 
'Umgang mit 
bcnäbnlicbge- 
[teilten Jpru- 
belnben unb 
erfinberifchen 
URalgenoffen. 
SERit achtjebn 
3aferen bat er 
bie Afabemie 
überftanben. 
Ein fritifcher 
'Punft im fie- 
ben oieler, nicht 
für SERüller. 
billige SERo* 
belle liefert 
ber SERarft, 

„ . bas 33erforg- 

^ l,e ^ duerm baus unb bie 

namentliche^ Strafte. 3n ber ©alerie ift Anregung genug. 

6o toirb unermüblicb roeitergearbeitet unb 
ftubiert. 2>ie 9Jlilitäraeit bringt eine forper» 
lief) beilfame Unterbrechung, (fr finbet toobl* 
toollenbe ‘öorgefcfcte. 2Jlit einem 3abre 
lä&t man ibn auf (Srunb feiner fünftlerifcben 
ßeiftungen frei. Unb bann fommt ber erfte 
grobe (Erfolg: er erhält bas 9icifeftipenbium 
für 9labierer, ben logenannten 9iompreis 
— eine anfebnlicbe Summe unb baau 'iftom, 
Italien — eine ganj neue ‘ffielt. 

2Rit Safcba Scbneiber, bem beften 
greunbe, gebt’s fübroärts bis Neapel unb 



Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







194 llllllllillliliiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniii SVuno Cöraf Don Sarbenbcrg: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiim 



AJunber ber ‘Dreffur 


(£apri, im fd>lid>ten beutfcben ßobenrocf — 
nicht um gefehen au merben, fonbern um 
3 u fehen. ®rei ?ßod)en bauerte ein un¬ 
erhörtes Schauen, Auffaugen, Straffen unb 
Spannen ohne 9taft unb 3tuh’, bann ge» 
fd)ub plöfclich ein ?öunber. Cf in feltfames 
(Sefühl überfommt unfern Aompreisträger: 
eines SKorgens ift alle Schauensluft bahin. 
(£5 ift ihm, als fönne er nichts mehr auf¬ 
nehmen. (fin Cffel fafjt ihn, bie harten 
fianbfehaften mit blauem £>immel unb fin- 
fteren Linien erfcheinen ihm falt unb nüch¬ 
tern im Vergleich au feinen böhmifchen 


2ßälbern mit ihren ©ebeimniffen unb ihrem 
fühlen ®uft, bie SKufeen unb bie auf* 
gebaufchtcn Antiquitäten überall, ftofeen ihn 
aurücf. Sollte er burch fie aum Äünftler 
merben? 2öie hatte ber alte Tairer hoch 
gefagt? Aus ber 9tatur müffe man’s her- 
ausretfeen — aber too mar hier 9latur unb 
bie Aube, ihr ftill-ernft nachaugehen in bie- 
fer lauten 2Belt ber loten unb ber noch 
lauteren biefer ohnmächtigen Ärämergefell» 
fchaft? Äunftfammler unb Äunftfrcunbe 
mochten hier auf bie Rechnung fommen, 
reifenbe Briten unb nach Sorgenfreiheit 



Ungeheuer bes Aleeres 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSmf 







i:ii :iiiililiillllliiiiillllllililllllllllllllllllllllllllillllllllllllH tHicbarb Sftüllcr llliiiillllliliiiiiiiiiiiiiiliiiiillllliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 195 




lüfterne ^bäafen, aber nicf>t er! Sine padt ibn, unb fo fefot er fid) fürs entfcbloffen 
6 et>nfud)t nach bem ruhigen grieben feiner auf bie Sifenbabn unb fäbrt beim! C£in 
großen 9Jteifter £>olbein, $)ürer, Sranad) erftaunlid>er 53orfafi unb 3unäd)ft befremb» 

HJIIIIl.lllllllllllllllllllllllllllll!llllllllllllllllllllllllll!llllllllMllllilllllinillll!lllllllll!llll!llll!llllllllllllllllllinilllllllllllll!llllllllllllllllllllllllllllllll!llllllllllllllllllllllllllllllllllll!lH 










196 iiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Stuno ©raf oon iparbenberg: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiini 



Seepferbe 


lief)! 2Ran benfe: ein junger Künftler, mit 
einer müf)[eligen Slrbeitsjeit fjinter ficf>, obne 
6 orgen, bie $afd>e doü (Selb, am 8>el ber 
langgehegten ©ebnfuebt, febrt um in bie 
alten 33erbältniffe. Unb bocb ift biejer Vor¬ 
gang erflärlid), wenn man 2Rüllers berbes 
‘ffiefen begreift, feine oon jeber feft ab= 
gefcbloffene unbeirrbare (Eigenart foroie feine 
Abneigung gegen alles Unbeutfcbc unb [eine 
grenjenlofe Verehrung bes ©eiftes ber alten 
beimifeben Kunft. ?Bas er bicr tat, roar 
ein grofees Kebrt oor ber romanifeben Kunft 
unb oor romanifebem ©eifte! (Er oerfebroor 
ficb bamit ber Heimat unb ibrem gebeiligten 


ßebensrbotbmus, bem ernft febreitenben, 
nacbbentlicb in bie liefe ftrebenben, er 
oerftbrieb ficb bamit ficb felbft, feinem eignen 
©enius. (Es gibt aueb anbre ?Bege — 
biefes roar fein ?öeg. 2Bie eine faft mittels 
alterlicbc £>anblungsroeife mutet ben beu* 
tigen SRcnfcben biefes Kebrt an, unb jugleicb 
autb roie eine oorbilblicbe lat jur "Begrün* 
bung einer aus bdmifeben Kräften unb bei“ 
mifebem ©eifte gefügten Kunft. 8u £>aufe 
angelangt, empfängt if>n bas ©lücf fojufagen 
auf bem Babnfteige. Die 'Platten, bie er 
jur (Erlangung bes 3tompreifes geftoeben 
batte, fanben einen Verleger (©eeger) in 



Meckerei 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSiTY 





IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIHIIIinillllllllllllllllllllllllinilllllllllllllllllllllllllllllllll Bidjarb SDtüllcr iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiillil 197 



BJicbtige Befprecbung 


'Berlin, ein Bilb, bas er gemalt, einen wür- 
bigen Bbnebmer in ber königlichen ©alerie 
ju Dresben. (Es war jenes erftaunlirf>c, 
mit bolbeinijcber ^einlidjfeit gemalte Bilb- 
nis einer barmberaigen 6<bn>efter, bas Jo 
tief empfunben unb [o ftarf in ber BMeber- 
gäbe ijt. $iefes BJerf brachte ibm auch 
noch bie große golbene Blebaille ein. 9lun 
reibte ficb (Erfolg an (Erfolg. 6ein großes 


Ölgemälbe »2lbam unb <Eoa« wanberte nacb 
Slmerita, ebenfo »(Eine Babenbe«. 3n Baris 
auf ber Bkltausftellung 3 eid)nete man ibn 
ebenfalls mit ber großen golbenen 3Re* 
baille aus. 

©eebsunbaroanaig 3abre alt, erhielt er 
einen Buf an bie Berliner Bfabemie unb 
3 U gleicher Seit einen an bie Dresbner. (Er 
wählte ficb 'Dresben, wo er noch beute wirft. 



“Die gelben 


Digitizeit by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 








198 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii ftuno Cöraf Don £arbcnbcrg: Siicbarb Füller iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitmiiiiiiiiiiiitii 



Sücbeneicben 


3Jtit acbtunbatoanaig 3ahren erhielt er ben 
''Profeffortitel, unb feine Sermählung mit ber 
befannten Sängerin Sillian Sanberfen gab 
ibm bas erfehnte §>eim. 

üller pflegt nacbSlrt aller Starten Der« 
fcbiebene ©ebiete. Silbniffe, religiöfe 
©ernälbe, Slusfcbnitte aus ber 9tatur, feit» 
fam ftofflirf) gejehen, 3ei<hnungen aller Slrt, 
Slabierungen geben — multum non multa 
— aus feiner SBerfftatt heroor. S>er JDtenfcb, 
biefer einige unb hehrfte aller Stunftoor» 
toürfe, befchäftigt ibn am meiften, unb na= 
mentlicb im Silbnis bat er geaeigt, bafo er 
berufen ift, ido er fid> angeaogen fühlt, bas 
Sefcte au fagen. Seine »SarmheraigeScbtDe» 
fter« in ber ®resbner ©alerie unb auch bie 
bier beigefügten Silbniffe, bie SJtenfcben 
aus ben mannigfaltigften Sebensumftänben 
barftellen, finb fräftig genug, um in ibrer 
Slrt feft unb ficber neben bern heften au 
fteben, toas beutfcbe Äunft aufaumeifen bat. 
Slltmeifterlid) ernft unb hoch mobern in ber 
ftarfen Betonung bes^fpcbologifcben, haben 
fie bei Kennern unb ftünftlern Diel Slnerfen- 
nung gefunben. So namentlich bas Silb* 
nis einer $>ame mit Crcbibee, bas Silbnis 
eines ©eiftlid>en unb bas eines gran 3 isfancr= 


mönd>es, ferner bas ber alten ‘Säuerin unb 
bas feines Saters. 

$>ie ftofflicbe Srfaffung unb SBiebergabc, 
felbft ber geringften 3ufälligfeiten, bie ben 
Stenner eine ungeheuerliche Slrbeitsfreubc 
fchen laffen, hinbert ihn nie, au einem gana 
ftarfen feelifchen Umfaffen au gelangen. Unb 
nicht nur bie Seele, ben ©eift erfaßt er fo, 
er läßt auch, ohne es felbft au ahnen, etroas 
Don bem Slätfelhaften, bem Unbegreiflichen, 
bas hinter uns allen tatet unb n>ebt unb 
bas unfer Schicffal bebeutet, erfcheinen, 
nicht aum geringften Semeife feiner SJteifter« 
fchaft. SOtan bente an ben alten blaunafigcn 
Äaua mit ber ^Pelamüfie unb feinem närri« 
fchen Seitoerf, ber auf ber Srüffeler SBelt» 
ausftellung bas 2ob ber franaöfifchen Äri« 
tifer erhielt, es fei bas einige rein beutfche 
SBerf auf ber Slusftellung. 3Jtan bente an 
ben ahnungsDollen Stopf bes SKalers ©liefe, 
beffen ©efchict fich inatoifcben auf bem gelbe 
ber Sh™ Dollenbete. Slucb hierin hat 3JtüUer 
innig Serroanbtes mit ben Sitten unb ihren 
ahnungsDollen Äinbern auf finfterem hinter» 
grunbe. Son feinen mpthologifchen ©emäl- 
ben finb eine Seba unb eine ®anae burch 
ihren eigenartigen unb forgfältigen garben* 
glana betannt gemorben. 

Sin anbres ©ebiet, bas SDiüller im ©e= 
genfaß au unfrer Seit pfkflt, ift bas reli» 
giöfe Silb. Sr hut hier auch febon erftaun« 
liehe Seiftungen Dollbracht Don einbruds» 
Doller Straft, fo feinen »S)aDib unb ©oliath«, 




Digitized by 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSST7 



(Illillliiiiiiiiiiilllllllllllllllllllllllllllllllllll ftuno ©raf Don $>arbcnbcrg: 'Diicfcarb SERüllcr ||||||||||||!IIIIII||||||||||||||||||||||| 199 



Corpus Christi 


bcn »©bnftus« u. a. 3cb glaube nid>t 3 UOiel 
3 U lagen, wenn ich behaupte, ba& eines 
$ags, fobalb erft oon einer gewaltigen 3 Tafel 
in feiner 3Berfftatt ber Vorhang gefallen 
ift, bie Sßelt eine acbtunggebietenbe Sd)öp= 
fung 3 U feben betommen wirb, an ber fie 
nicht oorübergeben tann, ohne fid> mit 
ihrem malerifcben unb gebantlicben 3teid)= 
tum grünblicb auseinanber 3 ufeßen. 21 ls 
^eicbner unb ©riffelfünftler ift 9licb<irb 
3Jtü(ler Doll t>on ©ebanten unb (Erfinbun* 
gen, wie ficb’s 3 iemt für eine raftlofe £>anb, 
einen bellen Äopf unb einen unerjcböpflid) 
fruchtbaren ©eift. 3)ort, wo er bas ©ebanf* 
liebe 3 urücftreten unb mehr feine eigenfte 
3lrt, bie ©arftellung bes (Stofflichen, i)txx= 
feben läßt, ift er immer geiftreicber unb un= 
mittelbarer als bort, wo er ernfter ober bei» 
terer allegorifiert. 60 wirb manch einer 
fröhlicher fein über bas liegenbe §>ünbcben, 
über bie 5lofe mit ber fmmrnel als über 
einige feiner abficbtlicb bebeutfamen 6 d)öp= 
fungen — ein auch nur all^u beutfeber 


gehler bes gebanfenfroben 2>eutfcben. 33er* 
febiebene febr gefebäßte Reiben oon 9la= 
bicrungen finb oon ihm berausgegeben 
worben, darunter auch bie Äriegs 3 eiebnun» 
gen oon ber VJeftfront, aus benen biefe 
2Jlonatsbefte febon oor einiger Seit in einem 
eignen 31uffaß eine Heine Auswahl buben 
3 eigen unb erläutern fönnen. Viele baoon 
finb in 3 Wifcben in öffentlichen Vefiß über* 
gegangen. 

311s 2ebrer prebigt 2Jtüller frei unb un* 
betümmert feinen eignen (Stubiengang: bie 
Vorbereitung aller (Eigenart beifet raftlofes 
Stubium nach ber Statur. 3m Staturemp* 
finben unb Staturerarbeiten liegt bas £>eil 
für bie SBerbenben, nicht im (Empfinben unb 
Stacbempfinben frember leebnifen. 3Bo oicl 
greibeit ift, ba ift oiel 3rrtum, baber ein 
beftimmter 3rcung ein unbebingtes (Erfor* 
bernis ift. $ie 6tarfen erregt er, bie 
6d)wäcberen feftigt er — allen nüßt er! 
Unb Slrbeit, Slrbeit — oon früh bis fpät — 
ber ©eift ber alten SJteifter. 



Tllasken 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






Digitized by 



iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^ 

^us meinem £eben 

" *25on £rnft oon ‘©oljogen 

1 «fciiiiiiiimiiiHHiHiiiHiiiiiMiiiimiiiiiiiiimiHiMHiiiiiiHiiiiiiiniiiitiiiiMiiiiiiiiitiMiiniiiiiMir; ~ ■ 

I1IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIM 



o fpulte aus Sdtlofe unb ©arten non 
Slalbsrieb eine grobe Vergangen- 
beit in meine no<b finblicb einfache ©egen- 
wart hinein. 8 um ehrfürchtigen Srfchauern 
roar meine Seele nicht gefchaffen, toohl aber 
3 U begierigem Auffaugen alles Vilbhaften, 
Sinbrudsoollen, Anefbotifcben, im Srnft roie 
im Spafe ©barafteriftifchen. 

Unb noch einen anbern ©etoinn brachte 
mir ber häufige Aufenthalt auf bem Schlöffe 
meiner Väter. 5s roar unfer guter alter 
Vaftor loci T b e o b o r T b i e tn e, ber 
Sohn eines bebeutenben, originellen, aber 
heute oergeffenen Richters, Auguft Tbieme, 
ber mir ben Vlid für bie Äleinroelt ber 
Statur auftat. Vaftor Tbieme roar näm¬ 
lich ein ausgejeiebneter Henner ber 3nfeftcn 
unb ber Vflan 3 en. ©r regte auch mich bei 
unfern Spajiergängen in SBalb unb gelb 
jum Sammeln an, unb ich brachte es roirf- 
lich in einem 3af>re ju einer ftattlichen 
Ääferfammlung unb 3 u guten Äenntniffen 
in ber Votanif unb ber ©ntomelogie. Aleine 
©efchidlichfeit im Vafteln leitete bann fpa* 
ter meine naturroiffenfchaftlichen Veftrebun* 
gen auch auf bas ©ebiet ber Vbpfif unb 
©bemie über. 3d> baute mir alle mög¬ 
lichen eleftrifchen Apparate unb Alafcbinen 
unb braute in meinen Aetorten giftige unb 
übelriechenbe ©afe, bie mich nicht genier¬ 
ten, roeil roährenb meiner groben Slranf- 
heit auch mein ©eruchfinn 3 um Teufel ge¬ 
gangen roar, meine ftausgenoffen bagegen 
bes öftern in Angft unb Schreien perfek¬ 
ten. Diefe neue ßeibenfebaft roar 3abre 
hinburch fo ftarf, bafe ich nur noch feiten 
Dramen bichtete unb gar nicht mehr fom- 
ponierte. hingegen faftte ich ben ©ntfeblufe, 
bie ßuftbrofchfe 3 U erfinben, 3 um minbeften 
aber bereinft mein Vrot als Vn>feffor ber 
Vböfif, ©bemie ober Viologie 3 u oerbienen. 
Vtenn nur bie oerroünfehte Atathematif 
nicht geroefen roäre, bie nach bem Urteil 
aller mir mafegebenben ßeute unerläßlich 
fein follte sur praftifchen Verwertung jener 

VMffenfchaften! 

Die Atatbcmatif wollte burchaus nicht in 
meinen Schäbel hinein, unb fie trug bie 


Jpauptfchulb an ber fchlimmften Vanne, bie 
ich roährenb meiner Schülerlaufbahn erlebte. 
Als ich nämlich 3 u Oftern bes Wahres 1870 
mit meinem Doftor V 0 I 3 ben Sprung oon 
Alühlhaufen nach f>alle a. b. Saale mit¬ 
machte, liefe man an ber lateinifchen Schule 
mein Tertianer 3 cugnis nicht gelten, fonbern 
unterwarf mich e : ner Aufnahmeprüfung, bei 
ber ich grünblich burchraffelte. ßatein: faum 
3 iemlich befriebigenb; Atatbematif: gütlich 
ungenügenb. 3d> mufete roieber nach Quarta 
3 urüd, b. h- alfo, ich oerlor anbetthalb loft¬ 
bare Ougenbjahre unb bamit febr balb auch 
bie £uft an ber Schule überhaupt. 3<h 
roohnte in bem altberühmten Väbagogium 
ber granfefchen Stiftungen, befuchte aber 
bie Staffen ber ßatina, einer Schule, bie 
bamals immer noch in pietiftifdjem unb for- 
maliftifchem ©eifte geleitet rourbe. Das 
Schülermatcrial roies ungeroöhnlich »>ielc 
Dudmäufer, ängftlichc Streber unb Spie- 
feerfeelen auf, benn es ftammte aus lleinen 
Vürgerfreifen, welche bie materielle Slot 
3 toang, bie ©rsiebung ihrer Sinber bet 
Aßohltätigfeit anheimsugeben. Auf bem 
Alumnat herrfcf>te ein übler Aennalismus, 
Angeberei, roher Atifebraucb förperlicber 
Überlegenheit, ©efinnungsfehnüffelei unb in- 
ftinftioe geinbfeligfeit gegen alles greie, 
Seichte, Vornehme. 3d> fühlte mich troft- 
los oereinfamt unb gän 3 lich fehl am Ort 
in folcher Umgebung. 

Vknn nicht unfer ©efchichtslehrer Vtof. 
©roalb geroefen roäre, bei bem ich immer 
»oor 3 Ügli<h« hatte, unb ein paar nette 3 un= 
gens unter ben ©ftraneern, fo roäre ich gän 3 - 
lieh ter 3 roeifelt. So 30 g ich mich in meine 
chemifche Äücbe 3 urüd, rochrte bie unfpm- 
pathifche Aufeenroelt mit ©blor- unb Schroe- 
felroafferftoffbämpfen oon mir ab, las unb 
träumte unb 3 abite ben mir unfpmpatbi- 
feben Cehrern ben Arger, ben fie mir be¬ 
reiteten, bureb lausbubenhafte Unoerfchämt- 
heit heim. 

Da roar befonbers l 'r ßchrer für Deutfeh 
unb Aeligion, ber fid) bie Verachtung aller 
anftänbigen Vuben 3 uge 3 ogen hatte, aus 
©rünben, bie ich nicht weiter erörtern will. 



Go igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





Illlllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllilllllllilllllll CErnft von fflotrogen: 

Sticht nur mar fein dufteres abfchredenb, 
[eine Nlanieren orbinär, fonbetn er mar 
auch ein miferabier 2ebrer. ©elbftcerftänb- 
lich fonnte er ficf> mit allem loben, ©tra- 
fen unb 2lnaeigen feinen Nefpett oerf(Raf¬ 
fen, benn bie Dugenb bot einen fcf>ier un¬ 
trüglichen ©pürfinn für bie ßauterfeit ber 
Seele, für echte 3Bürbe unb echtes 3Bif[en, 
fie beugt ficb freubig oor jeber bebeutenben 
^Perfßnlicbfeit. Die aufgebiafenen Nichtfe 
aber, bie ©chmächlinge unb bie unfauberen 
©eifter peinigt fie mit brutaler ©raufam- 
feit. ©5 »erging faum eine ©tunbe bei 
Doltor Klops, ohne bafe »on feiten ber 
feden Dungen ein Unfug »erübt toorben 
märe, ©inmal f«brieb Doftor Klops ins 
Klaffenbucß: »©in auf ber (inten ©eite ber 
Klaffe befinblicbes räubiges ©cbaf ftörte bei 
meinem ©intritt burcb Ungebühr.« 3Bir 
fcbidten eine Deputation jum Neftor, um 
uns über bie 33eaeichnung »räubiges ©«baf« 
3 U befdwoeren. Der Neftor tarn unb ent- 
fd>ieb: »Gläubiges ©cbaf ift ein biblifcber 
Nusbrud. ©in biblifcber Slusbrud tann 
bumme Düngen nicht beleibigen.« 33eaei<h- 
nenb für ben ©eift, ber bamais an ber 2a- 
tina berrfcfjte! Dcb hotte es mir aur befon* 
beten Aufgabe gemacht, ben Dottor Klops 
burch meine beutfcben Nuffäfce 311 m Starren 
au holten. Dcb ging 3 . 33. ©elbroetten 
ein mit meinen Nlitfcbülern, bafe ich meine 
Arbeit mit irgenbroeicben, »on ihnen mir 
aufgegebenen Porten anfangen roolle. Unb 
nun begann i«b einmal einen Nuffafe über 
irgenbein Dbema aus »3Eßilbelm Dell« mit 
ben aufgegebenen 3ßorten: »3Benn bas 
£>ippopotamos im lejjten ©trabt her Slbenb- 
fonne im Nil fauft ufro.« ©in anbermal 
machte ich mir ben ©pafj, einen ganaen 
Nuffag in £eyametern au fcbreiben, bie aber 
nicht in Seilen abgeteilt mären unb babei 
ungeheuerlich lange battplifch bemegte SBorte 
bübeten, mie 3 . 33.: »Dm erbbeerfuchenbe- 
fnabenburchroimmeiten 2 aubroalb.« f>atte 
ficb ber »erhalte Klops über folchen milben 
Unfug febon maßlos erboft, fo geriet er 
»ollenbs aus bem Räuschen, als ich ihm 
eines Dags einen 3Iuffafo in ftreng pbone- 
tifcher Schreibung ablieferte, alfo: 33ieb 
= Si, Sloh = 81o ufm. Darüber hotte ich 
eine 33otbemerfung gefegt, in ber ich ben 
freunblichen 2 efer barauf aufmerffam 
mochte, bafe ich mich 31 » ben ©runbfäßen 
bes ^rof. Schleicher in Dena belehrt habe 


2 lus meinem geben 111111111111111111111111111111111111111111111111 201 

unb meine neue Necbtfcbreibung batum 
nicht etma »on meiner Unmiffenheit, fon- 
bern »ielmehr »on meiner miffenfcbaftlicben 
flberaeugung eingegeben fei. Natürlich »er- 
tlagte mich ber Klops beim Neftor, unb ber 
Neftor pfiff mich on: »Sich t»as, “profeffot 
Schleicher hin, “^rofeffor Schleicher her! 
Sie finb ein unoerfchämter 33urfcbe, gehen 
Sie in ben Karaer.« Dreimal mufote ich 
jenes Klopfes rnegen brummen; aber ich 
erlebte nodh bie Genugtuung, ihn mit 
Schimpf unb ©chanbe meggejagt au [eben. 

2Rit 35eginn bes Dabres 1870 ging i«h 
aum 'Paftor Seiler in ben Konfirmanben- 
unterricht. ^Paftor Seiler mar ein gemal- 
tiger ©ottesmann. SIls eines Dags im 
^Paftorat bie ©ffe gelehrt mürbe, rief ber 
Kaminfegermeifter »on oben in ben Schlot 
hinein bem 2ebrbuben au: »Seil her! ©eil 
her!«, morauf ber Pfarrer prompt auf bie 
Knie fiel unb inbrünftig ermiberte: »£>err, 
bein Knecht höret.« Das ©efihichtchen 
machte bie Nunbe burch gana Deutfcblanb, 
unb in f>alle fchmunaelte noch jahrelang 
nach jenem ©rlebnis jeber 33ütger, menn 
er bem ‘ipaftor begegnete, ©r mar aber 
bennoch ein fehr beliebter "’Prebiger, ber ben 
©ünbern bie fjßlle tüchtig einauheiaen »er* 
ftanb unb immer eine »olle Kirche au fei¬ 
nen güfjen fah. ©r nahm es auch mit bem 
Konfirmanbenunterricht fehr ernft unb hotte 
mit biefem ©rnft felbft bei meiner fpott- 
(uftigen Veranlagung ©rfolg. Obroohl ich 
aus einer überaus frommen Somilie 
ftammte, hotte ich bisher in bem proteftan- 
tifchen ©ottesbienft niemals eine mirfliche 
©rbauung gefunben, fonbern mich auf bie 
©eite meines 33aters gefchlagen, ber bie 
Stage ber Neligionsübung burebaus mit 
ariftofratifcher Nonchalance behanbelte. 
3Benn er in feinen Serien in Kalbsrieb mar, 
befuchte er jeben Sonntag bie Kirche, roeil 
bas au ben überlieferten ‘‘Pflichten bes 2anb- 
abels gehört; unb es machte ihm bas größte 
Vergnügen, ^aftoralfonferenaen unb ©pn- 
oben au befuihen unb bur«h »ertradte ©in- 
mürfe bie ©eifter gegeneinanberaube&en. 
©eine ©rbauung beaog er aus ber Natur 
unb aus ber Kunft. D«h mar burch mein 
früh geübtes flaffifches £>eibentum noch fo 
ftarf antichriftlich in meiner ©efinnung, baf} 
ich mich erft überhaupt gegen bie Konfir¬ 
mation fträubte; aber ba mein Vater bie 
Sache auf bie leichte Ncbfel nahm unb 


Digitized b' 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



202 iiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiititiiiiiiiiiiiiiiittiiiiiiiitiiiliitit ©rnft Don ÜÖoljogen: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiii!||| 


Digitized by 


fagte: »©6 tut ja nicht meh! Sag bi<h emal 
»erfonfermieren, mei Söhnechen, mo’s am 
billigten ift«, fo befcbloß ich, micb ju fügen 
unb bei ber ©elegenbeit meine oerftanbes- 
unb gemütsmäßige Stellung 3 um ©hriften- 
tum einmal au reoibieren. 

3ch batte in £alle eine Tante roohnen, 
beren ganjer Cebensinbalt bie Religion mar. 
©ie leibenfcbaftli<be 3nbrunft ibrer Über* 
jeugung nötigte aucb mir ©brfurcht ab; aber 
bie oftmals gerabeju fonoulfioifcben Eluie¬ 
rungen ibres raftlofen Ringens mit ©ott 
flößten mir 2 lngft ein, unb ber buchftaben* 
gläubige, unfrobe, ja id> möchte fagen tücfi* 
fcbe 'Pietismus an ben granfejcben Stif¬ 
tungen mar mir gerabeju mibermärtig. 
©em 'Paftor Seiler gelang es, mie gefagt, 
bennocb, meinen inneren VMberftanb 3 U 
überroinben unb micb basu 3 U bringen, 
nicbt nur feinen Unterricht, fonbern über¬ 
haupt bie grage bes ©laubens ernft 3 U neh¬ 
men. Dcb las febr Diel in ber Vtbel; aber 
ich roeiß beute nicht mehr 3 u fagen, ob es 
mir bamals fcbon 3 um Vemußtfein (am, 
baß es meniger bie religiöfen SBerte biefer 
Seftüre maren, bie mich ansogen, als Diel- 
mehr bie orientalifcbe Vilberpracht ber alt- 
teftamentarifcben 'Poefie unb bie brama- 
tifcbe ^Brutalität bes ©efcbebens in ben 
©efcbicbten bet Könige unb ber 'Propheten, 
©ie ©eftalt bes fceilanbs mürbe mir lieb 
unb ebrroürbig; ich faßte ben ernften Vor¬ 
faß, ben gorberungen ber Vergprebigt 
nacbsuleben. 2 lber ein inbrünftiges ©r- 
löfungsbebürfnis oerfpürte ich nicht, unb 
bie 2ebre Don ber ©rbfünbe rooüte mir 
burcbaus nicht einleucbten. ©a es mir 
gan 3 unmöglich war, meinen Verftanb ben 
©laubensartifeln blinblings untersuorbnen, 
fo fchmieg ich, um mich nicht eines galfch- 
eibes fchulbig 3 U machen, oor bem Slltar 
ftill auf bie gragen, bie ich nicht aus über- 
3 eugung mit 3a beantroorten fonnte. 

SJlein frommer ©ifer oerrauchte fchon 
balb nach ber Konfirmation, unb baran 
trug roobl bie £auptfcbulb bie oaterlänbifche 
Vegeifterung, bie in bem Siegesjahre 70/71 
bie ganse beutfche 3ugenb erfaßte. ?ßir 
fahen bei bem großen Appell in ?>atle bie 
Veteranen ber Vefreiungsfriege in ihren 
munberlich fteifen unb babei phantaftifcb 
f<hnörfelhaft?n Uniformen antreten. 3Bir 
jähen in Dielen flaren VMnternächten bas 
91orblicht am Fimmel aufflammen, bas mie 


eine Kunbgebung unfers Herrgotts felber 
für unfre beutfche Sache mirfte. VSir trie¬ 
ben uns bis in bie fpäte Stacht auf bem 
Bahnhof umher, um bie güge bet (gefan¬ 
genen mit brennenber Steugier ab 3 ufajfen. 
Turf os, guaoen, ©haffeurs b’Slfrique, 
Spahis, unb mie bie frembartigen male- 
rifcben Truppen alle ^eifsen mochten. Der- 
fchlangen mir mit bemunbernben Vugen unb 
maren glüdlich, menn mir unfer bißchen 
gran 3 öfifch bei ihnen anbringen fonnten. 
Unfre Dermilberten, unanfehnlichen eignen 
Solbaten mit ben gefcbmär 3 ten §elm* unb 
Koppelbefchlägen, bie biefe fransöfifchen 
SDlenageriefäfige bemachten, mußten fich mit 
flüchtigen Äußerungen herablaffenben SBohl- 
roollens begnügen. Unb fo mie mir Knaben 
trieben es — leibet! — auch bie ©rroachfe- 
nen bamals. ©ie Vkiber jogar noch Diel 
fchlimmer. VMr hatten in Schmerin auf 
einer 3nfel bes großen Sees ein ©efangenen- 
lager, bas ben gansen Tag Don Vefuchern 
überflutet mar. ©s ift für uns, bie mir 
ben furchtbaren ©rnft biefes VJeltfrieges er¬ 
leben, faum glaublich, mie mürbelos bas 
beutfche Volf fich bamals bem befiegten 
©egner gegenüber oerhielt. ©ie Herren 
gransofen mürben überfchüttet mit ©aben 
unb bermaßen oerrDöhnt, baß fie fich balb 
grechheiten über grechhcitcn herausnahmen, 
unb ber beutfche Spießer lächelte ba 3 U, unb 
bie Tochter bes beutfchen Spießers jüblte 
fich geehrt burch bie gubringlichfeiten ber 
Stothofen. ©ie Herren Offnere roohnten 
in ben beften Rotels ber Stabt, gingen in 
ber guten ©efellfchaft als gerngefehene ©äfte 
aus unb ein unb richteten Verheerungen 
unter ber 3BeibIichfeit an. 

Unfer Siegesjubel mar freilich ehrlich; 
aber es mar in unfret lauten Vegeifterung 
mehr befriebigte ©itelfeit als mürbig ftofees 
Selbftbemußtfein. VMr empfanben mit 
heimlicher Vefchämung, baß unfre plumpen, 
berben pommerfchen Sftusfetiere neben ben 
fchlanfen, beroeglichen 'Piou-'Pious fchlechte 
gigur machten, ©ie roeltmännifche fiäffig* 
feit ber fcaltung ber gefangenen geinbe 
empfanben mir als Vusbrucf einer bebeu- 
tenben Kulturüberlegenheit. Unfre Stellung 
biefen ©efangenen gegenüber mar etma bie 
eines reichen ©mporfömmlings, ber Dermit- 
tels feines ©elbes einem mähren grand 
seigneur feine ©ienerfchaft abfpenftig ge¬ 
macht hat unb nun bemüht ift, in aller £eim- 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



iiilllHiliilllllllllliiiilllilllllllllllilllliillliiiiiiliiillilllllllllllliillllllll Aus meinem ßeben iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiuiii 203 


lichfeit Don biefer Dienerfchaft oornebme 
Gattung unb gute URanieren ju erlernen. 
Oer grangofenfrieg non 70/71 fob aum 
erftenmal alle beutfcfeen Stämme bei ber 
rauben Kriegsarbeit oereinigt; aber bamit 
mar noch nid>t ein felbftoerftänbliches ftoiaes 
Oeutfchbewuhtfein gewonnen, bas auch ber 
frieblicben Betätigung ein neues ©epräge 
gegeben hätte. Vielmehr ift biefes Bemüht- 
fein erft langfam herangereift in ben oieraig 
Oahren nach bem Kriege, genäbrt burch ben 
Stola «uf ben ungeheuren Auffcbwung beut- 
fcher Kraft in ABiffenfchaft, Kunft, ©eroerbe 
unb $anbel. Unb bocb haben auch bie 
oieraig griebensjabre nicht genügt, um uns 
bie lebten ©efchmadlofigfeiten aufgeblähter 
(Eitelfeit abaugetoöbnen unb äußerlich toie 
innerlich bie würbige Haltung geborener 
gührer unb Herren uns anaueignen. Oas 
ift einer ber £>auptgrünbe, weshalb wir in 
aller ABelt fo wenig beliebt waren. (Erft bas 
unfagbare ßeib unb bie belbenbafte Kraft* 
anftrengung bes Aßeltfrieges haben unferm 
Deutfchberoufetfein bie höheren Leihen oer- 
lieben; unb wenn wir uns einen ruhmooUen 
grieben erfämpfen, fo wirb es unfre oor- 
nebmfte Aufgabe fein muffen, uns aur fchlich- 
ten Vornehmheit emporauarbeiten; bann 
wirb uns bie Siebensmürbigfeit oon felbft 
aufallen. 

m Oahre 1872 machte mein URentor fei¬ 
nen gmeiten Sprung, inbem er als Öi- 
reftor an bas ©pmnafium au ABittftod in 
ber “rpriegnifc berufen würbe. Och ging recht 
gern mit, benn an $>al(e hatte mir nichts 
gefallen als bie 9lähe oon Kalbsrieb. Das 
Keine Tuchmacberftäbtchen in bet märfifchen 
Sanbbüchfe mit ben hübfchen alten ABall- 
anlagen unb ber Kiefernbeibe hatte bafür ben 
großen Vorteil, nicht weit oon Schwerin 
au liegen. Unb in Schwerin mar’s jefjt für 
mich gut fein, benn bie Schweftern waren 
famt ber Bitteren URanbel aus bem fiaufe, 
unb ber Vater führte mit einem Wiener in 
einer Keinen SOlietefage ein Ounggefellen- 
leben. 

örrft jeftt ging mein Traum oon 67 in (Er- 
füllung. Och burfte jeben Abenb ins Theater 
gehen, intereffante groben mitmachen, nach 
£>eraensluft mit wirtlichen Künftlern mufi- 
gieren, meinen ©efchmad, mein Urteil unter 
ber Leitung meines inniggeliebten Vaters 
oerfeinern unb oertiefen. Cr hatte um jene 


Seit ©rabbe unb Obfen entbedt unb 
war felbft einer ber erften, ber Obfens »Krön* 
prätenbenten« aufführte unb fich eifrig bar* 
um bemühte, eine bejfere Versüberfeftung 
bes »Branb« guftanbe au bringen, als man 
bamals befafe. (Eine Jebr gefcheite nor- 
wegifche Sängerin half ihm bei ber Arbeit, 
unb ich burfte auch meinen jugenblichen 
Senf bagu geben. Auch Vaters eifriges Be* 
ftreben, ben wilben ©rabbe bühnenmöglich 
gu machen, erfüllte mich mit leibenfcbaft* 
licher Teilnahme. Och fcheute mich nicht, 
bem brüchigen, altoholifchen ©enie einen 
Vlaf} nahe bei meinem oergötterten Shafe- 
fpeare anguweifen, unb fühlte mich perfönlich 
geträntt, baff bas Schweriner ABagnis ber 
Aufführungen oon »Oon Ouan unb gauft« 
unb ber §ohenftaufen-Oramen gar feine 
Vacheiferung im Vetcbe fanb. 

SReinen A3eg fab ich jefct fchon Kar oor 
mir: ich muhte auch einmal Theaterleiter 
werben. Oie Talente, bie meinem Vater 
auf ber fjöbe feines ßebens gu feinem 
Schweriner Volten oerholfen hatten, befah 
ich auch, mit Ausnahme feiner Sangestunft. 
Och glaube fagen gu bürfen, bah ich mir 
beffen ohne (Eitelfeit bemüht war, weil ich 
bas als Sohn meines Vaters als etwas ein¬ 
fach 6elbftoerftänbliches empfanb. Oa- 
gegen war ich mir über meine bichterifche 
Begabung noch burchaus im untlaren. On 
ber epifcben ^Jrofa hatte ich mich noch gar 
nicht oerfucht, meine ßprif war unbeträcht¬ 
lich, Oramen jeboch oerfafjte ich immer noch 
mit ßeibenfchaft. Och las fie bem Vater 
oor, obwohl ich eine $eibenangft oor feinem 
gutmütigen Spott hatte. (Er fonnte mich 
furchtbar tränten burch bie Verulfung 
meiner 3Rufe; aber mein Vertrauen in fein 
reifes Urteil war bocb fo grofe, bah ich nach 
Uberminbung ber erften graufamen (Enttäu* 
fchungen mir immer rnieber fagte: ber 2Rann 
hat hoch oielleicht recht. Unb wenn ich erft 
fo weit war, bann brachte ich es auch fertig, 
bide SRanuffripte in ben Ofen gu fteden. 

Och begann allmählich meiner mufitali- 
fcben Begabung mehr gugutrauen als meiner 
bichterifchen, fchon weil ich in begug auf bie 
URufif bie oäterliche Überlegenheit nicht mehr 
anertennen fonnte. 2Rein Vater war noch 
fo mit SRogart unb ber erften Aomantif 
oerwachfen, bah er fchon ben fpäteren Beet- 
hooen nicht mehr gu [cbäfcen oermochte unb 
gar in A3 a g n e r ben Vernichter aller eblen 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


204 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiilll Srnft »on 

goren, ben gefährlichen Slnarcbiften fab- 
Obroobl ei, nach bem Vorgänge bes URüncb- 
ner fcoftbeaters, ber erfte beutfcbe Theater- 
leiter war, bet bie »Vialfüre« gut Vuffüb- 
tung brachte unb bamit ©cbroerin gu einem 
©allfabrtsort für bas gange roagnerianifcbe 
3lorbbeutfd)lanb machte, fo blieb er bocb bis 
an fein Sebensenbe biefer neuen Sfllufif bes 
leibenfchaftlicben Slusbruds mit ganger 6eele 
abgeneigt, unb bas fjöcbfte, roas man ihm 
non Slnerfennung abnötigen fonnte, mar 
bas Sugeftänbnis, baß im »Tannbäufer« 
unb »ßobengrin« einige fcböne ©teilen feien! 
3Jlir bagegen mar burcb meinen trüber, 
ber fcbon damals unter faft oölliger Ver- 
gicbtleiftung auf alles eigne Schaffen fich 
mit ber Demut eines frommgiäubigen 
5Ipofteis in ben Dienft ber Vkgnerfchen 
Sache gefteüt hotte, in jenen 3ünglings- 
jabren bas Verftänbnis VSagners nabe- 
gebracbt roorben. 

übrigens befam ich burcb ben VMttftoder 
©tabtorganiften recht guten unb förberlichen 
Unterricht in ber mufifaiifcben Theorie unb 
fomponierte fleißig brauflos, ohne mich, roie 
in meinem neunten ßebensjabre, auf mag- 
baifige Unternehmungen einguiaffen. 3<h 
mar, menn ich mich recht erinnere, neungebn 
3abre alt, als ich bem Vater meinen feften 
Sntfcbluß oerfünbete, bie ©<bu(e gu quit¬ 
tieren, um SJtufifer gu roerben. 3cb batte 
Vlut geledt, benn ber iiebensmürbige erfte 
Kapellmeifter ber ©cbroeriner £>ofoper batte 
mir einmal eine Ouoertüre meiner gebet 
burcb bas froforcbefter fpieien Iaffen, unter 
meiner eignen Leitung. 3ch fonnte mir fein 
höheres ©lud erträumen, als Kapellmeifter 
gu roerben. 2Rein Vater oerroeigerte mir 
nacbbrüdlicb bie Erlaubnis, oon ber ©cbule 
abgugeben, roollte mir aber geftatten, mei¬ 
nem Drange gu folgen, menn ich mein 2Ibi- 
turientenejamen gemacht unb mir bas 8u* 
trauen Sllois ©cbmitts gu meiner Vegabung 
erroorben haben mürbe. Diefer fjoffapell- 
meifter Vlois ©cbmitt mar ber hefte 
greunb meines Vaters unb ein gang oor* 
trefflicher SRufifer, allerbings in bem Vann- 
freis ©cbumanns unb SUtenbelsfobns, feiner 
ßebrmeifter, ftedengeblieben. Sr nahm 
meine Arbeiten grünblicb mit mir burcb, 
fpracb mir auch Begabung nicht ab, marnte 
mich aber mit oäterlichem Srnft einbring- 
licb baoor, bie SWufif gum Veruf gu mahlen, 
unb gmar hauptsächlich, roeil er es für aus- 


‘ffiolgogen: iiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii^ 

gefchloffen hielt, baß ich bie tecbnifchen ger- 
tigfeiten, bie für bas |>anbroerf bes Äapell- 
meifters unerläßlich finb, noch erlernen 
mürbe. 

Ob meine ehrliche Uftufitbegeifterung ober 
mein noch ehrlicherer Slbfcheu oor oer ©cbule 
ben größeren Anteil an meinem bamaligen 
fchmeren fjergeleib trug, bas oermag ich heute 
nicht mehr gu entfcheiben. SPlein Verhältnis 
gum ©pmnafium mar fonberbar genug. 
Durch bie gurüdoerfeßung auf ber £>allefcben 
ßatina mar ich für meine klaffe um ändert- 
balb 3ahre gu alt gemorben unb obenbrein 
noch ben fämtlichen SDlitfchülern an all¬ 
gemeiner Vilbung begreiflichermeife fehr 
meit ooraus. Von ben ßehrern fonnte mir 
fein eingiger etmas Vefonberes geben; fie 
maren alle anftänbige, in ihrem gache tüch¬ 
tige ßeute, aber gumeift troden, langmeilig 
unb unfähig, Vegeifterung für ben ©egen- 
ftanb ihres Unterrichts gu ermeden. 

©eit ich in meinem neunten 3abre gum 
leßtenmal längere Seit in Snglanb gemefen 
mar, hatte ich bie ©pracbe neben bem Deut- 
fchen behalten unb biefe Kenntnis bagu be- 
nußt, mich, etroa oon meinem fechgehnten 
3ahre an, eingehenb mit ber englifchen ßite- 
ratur gu befchäftigen. 3n meinem neun- 
gehnten 3ahre hatte i<h bie ©ommerferien 
gu einer Vunbreife bei meinen englifchen 
Verroanbten benußen bürfen. Die oier 
VSocßen hatten genügt, mich auch im ©pre* 
<hen roieber in Übung gu bringen. 

3ch fah bamals bie englifchen Dinge bocb 
fcbon erheblich fritifcher an als in meiner 
Kinberjeit. UReine Onfel unb Tanten leb¬ 
ten meiftens auf bem ßanbe unb in fehr 
guten Verbältniffen. Sine ältere ©chmefter 
meiner SRutter, eine entgüdenbe Dame, bie, 
mie alle bu Voulaps, bas ©ebeimnis eroiger 
3ugenb gu befißen fehlen, hatte einen taub* 
ftummen, beruflofen ©entleman gum 2Ranne, 
beffen Sltern ein herrliches Schloß mit 
prachtoollem Varf befaßen. SKeine Väschen 
maren munberhübfehe URäbelcben, bie auf 
ben milbeften Vonps ohne Sattel im £er« 
renfiß herumjagten, in ©ammetfleibern unb 
offenen paaren. Unb mein ©roßmütterchen 
lebte auch noch bei ihnen. Ss mar fo flein 
unb (eicht unb gart gemorben, baß ich es auf 
meinen Vrmen bie Treppe hinauf unb hin¬ 
unter gu tragen oermochte. Sin anbrer 
Onfel mar ßanbpfarrer unb feine Vfarrei 
ein altes Tuborfchloß, gang mit Sfeu über- 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNÜVERSSTY 





Öeorg Cippcl: C 2 ?act)mittag in 6 er Obernie&eruug (farbige ‘ 2 Tionotypie) 


Digitized by Gck gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



lllliiiililllliilliilllilllllillliillillllliliiiiliiilllllllllllllllllllllllllllllllH Aus meinem lieben iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiin 205 


macbfen. (£s ging ba Diel oornebmer au als 
bei uns babeim bei manchem ©rafen. 3 um 
©iner erfd>ien ber nabeau achtzig 3abre alte 
§>err nie anbers als in grad unb meiner 
Binbc, unb [eine fiebaigjäbrige ©attin aus- 
gefebnitten unb mit reichem Gcbmud. ©abei 
mar bei Xifd) niemanb anmefenb als fein 
Gefrctär; ein ebrfurcbtgebietenber »buttter <, 
bas ift öausbofmeifter, martete auf. 9tacb 
Aufhebung ber Tafel blieb ber alte §>err noch 
fiften unb tränt mit bem Gefretär ein ©las 
Gberrp, mie bas unDerbrücblicbe englifebe 
Gitte. ©er alte £>err batte fid> längft Dom 
Amte aurücfgcaogen; rnoau er einen Gefre* 
tär brauchte, mar mir unerfinblid). ©er 
buttler batte auch nichts au tun als 3 U 
repräfentieren. 3d> rourbe bei ben 9tacb= 
barn berumgefabren unb überall als »my 
nephew, the Baron« Dorgefübrt. 'Sei ©e= 
legenb^it Don garden-parties unb sport- 
meetings aller Art lernte ich eine SKengc 
SWannfen unb BSeibfen ber guten ©efell* 
febaft in allen Sebensaltern fennen. ©ie 
Bebaglid>feit bes englifeben £>eims, bie 
feböne Harmonie bes ganacn Sebensftils, bie 
Gicberbeit ber perfönlid>en Haltung, bie 
greibeit ber Umgangsformen amifeben ben 
©efcblecbtern, bas gehlen ber fteifen Be* 
tomplimentiererei unb Betituliererei, alle 
biefe in gleifcb unb Blut übergegangenen 
(frrungenfebaften einer ftolaen alten fiultur 
entaücften mich. BSäbrenb auf ber anbern 
Geite bie Uniformität, nicht nur ber 2Ra= 
nieren, fonbern auch ber Anfcbauungen unb 
©efinnungen foroie bie geiftige Anfprucbs» 
lofigfeit mich in (frftaunen oerfeßten. Alle 
biefe febarmanten üRenfcben, bie mir, als 
einem halben Snglänber, toeit toeniger au* 
gefnöpft entgegentraten als fonft einem Aus* 
länber, rebeten unb baebten faft genau bas 
gleiche. 2Rit jungen Scannern meines 211= 
ters roar fd>on bamals nur über Gport 3 U 
reben. (finer meiner Bermanbten, ber ©e* 
[cbeitefte Don allen, roar 3teftor eines gro¬ 
ßen, Dornebmen Änabenalumnats in BMn* 
cbefter. ©aß id) bie lateinifeben unb gried)i= 
feben Gprücbc, bie bort über ben Türen an* 
gebracht maren, ohne roeiteres lefen unb 
Derjteben tonnte, erregte fein größtes (£r= 
ftaunen, roogegen ich meinerfeits nicht ba* 
bintertommen tonnte, roas feine Gcbüler, 
biefe pracbtDoll gefunben, Dornebmen 3un= 
gen, außer ber gertigteit im ftridet unb 
gußball eigentlich Don ber Gcbule profi* 

S8e ft enttarnt« 'JTionatSljefte, ©attb 121, 1; veft 722 


tierten. ©er Aeftor aus bem Tuborfcbloß 
fagte mir einmal auf meine erftaunte grage, 
roesbalb mir bei unfern Befucben in ber 
9tad)barfcbaft an bem fünften alten Befiß 
immer oorüberfübren: »Impossible to go 
there, the man is an unbeliever, you 
know.« BMe alle englifeben älteren ©a* 
men, bie ich tennenlernte, mar es auch für 
meine bocbintelligente Xante in Tobbing- 
ton SJtanor bas böcbfte ber ©efüble, Don ber 
alten ©uebeffe of Bebforb eingelaben au 
merben, obmobl biefe ASürbcnträgerin oon 
mumienhafter Cangermeile mar. 3n ben 
Büchereien meiner Bermanbten fanb ich 
überall nur einen gamilien=Gbafefpeare, 
unb als ich einmal in ©efellfcbaft »(Ebühe 
Jparolbs Abfcbieb« oon £orb Bpron betla* 
mieren mollte, flüfterte mir ber C%im au: 
»You better don’t mention Lord Byron — 
he was a wicked man, you know.« 3d) 
beobachtete mit (£rftaunen, mie alle biefe 
niebtstuenben ©amen fämtlicbe neu erfebei- 
nenben 2tomane lafen, ohne eine Gpur oon 
literarifcbem 3ntereffe ober gar Urteil. BMe 
fie für jebe mufifalifcbe üeiftung, aud) für 
bas jämmerlicbfte ©eftümper, ihr emiges 
»Charming! Lovely! We enjoyed it im- 
mensely!« unb begleichen bereit bitten, 
mie fie alle, 3Jtannfen unb Aßeibfen, Gönn* 
tags in bie Äircbe liefen unb fid) bie Stinn- 
baden oor Cangermeile Derrentten, ohne baß 
ihnen bie Religion etmas anbres als eine 
gorberung bes gefellfcbaftlicben Anftanbes 
bebeutet hätte, unb mie fie fo prächtig aus* 
tarnen ohne Beruf, ohne BJeltanfcbauung, 
ohne felbftermorbene überaeugung. 3cb be¬ 
griff nicht, mie biefes Bolf jemals batte im- 
ftanbe fein tonnen, feine groben, meltbebeu* 
tenben ©iebter unb ^büofopben berooraa? 
bringen. (£inen jungen Better fragte id), 
mas er febon oon Gbatefpeare gelefen habe. 
(£r ermiberte entrüftet: »What — bless 
you! — Shakespeare! No decent Eng- 
lish boy reads Shakespeare. Shake¬ 
speare is bush.« 

Bon biefem englifeben Ausflug aurüd- 
getebrt, marf id) mich mit erneutem (fifer 
auf bie englifebe Literatur ber guten alten 
Seit bes merry old England. 3d) las 
Gmift, gielbing, Gmollet unb Gberiban. 
3m ßonboner ^rince - of = Bkles *>Tbeater 
batte ich eine oortrefflicbe Aufführung oon 
Gberibans »^äfterfcbulc« gefeben. ©as gab 
mir einen Anreia, fein üuftfpiel The Ri- 

16 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


Digitized by 


206 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilliillllllllllllllllllllll ®m(t oon ®oIjogen: 

vals« ('Sic Nebenbuhler) ju überfeßen unb 
für bie beutfehe Sühne au bearbeiten. Ne* 
clam nahm meine Arbeit in f^ine Unioerfal- 
bibliothef auf unb machte mein Opus I für 
jmanatg 'Pfennig fäuflich. 3ch betam fogar 
Honorar bafür. 3<h oerfanbte bas ©tüd 
an eine ganae Anaabl beutfeher kühnen unb 
(lebte einen gebrudten Settel hinein, worauf 
au lefen ftanb: »Sas Aufführungsrecht ift 
nur r>om Serfaffer felbft au erwerben. f>ono* 
rar für große Sühnen 50 M, für mittlere 
20 M, für (leine 10 J(. f)od)ad)tungs- 
oollft (Ernft oon Alolaogen, (gl. ©pmnafiaft 
in 3Bittftod.« Nur eine einzige ‘Sühne ant¬ 
wortete: bie ©eneralintenbantur ber Ägl. 
©djaufpiele in Serlin, unb awar mittels 
eines Sorbruds, ber mit ben unoergeßlichen 
^Borten begann: »Ohne bie Soraüge 3hres 
fiuftfpiels oerfennen au wollen, bebouern 
wir ...« $>03 SBort »fiuftfpiel« war mit 

2 Tinte hineingefchrieben. 

SBährenb meiner Srimaneraeit war 
Sidens mein Hieblingsfchiftfteüer gewefen, 
unb bie rafebe gruebt biefer fiettüre war, 
wie faft regelmäßig bei mir, ein Serfuch aut 
Nachahmung. 3cf> fchrieb eine (leine ?Beih- 
nachtsgefchichte im Stil bes »Christmas 
Carol«, »Um 13 Uhr in ber (Ehdftnacht« be¬ 
titelt. Sas 2Ranu[fript wanberte bei zahl¬ 
reichen Seitfchriften umher, unb ich würbe 
Stubent, beoor es einen Siebhaber an bem 
(Edfteinfchen Serlag in Heipaig fanb. 3<h 
mußte mich oertraglich oerpflichten, ben 
©chaben au tragen, falls bie Soften nicht 
herausfämen, worauf ber Serlag frifch unb 
fröhlich gleich 3000 (Ejemplare brudte. 
©egen 2000 baoon lagerten noch 1882 
hoch aufgeftapelt hinter bem Ofen meiner 
3unggefellenbube in Serlin, bis ich einen 
Namfchhänbler fanb, ber mir ben ganaen 
Sram für fechaig Nlarf abnahm, ©chon 
oieraehn Sage banach ließ mich ber gufall 
einen Srofchtenfutfcher aweiter Slaffe tref¬ 
fen, ber fanft böfenb auf feinem Sode [aß 
unb »Um 13 Uhr in ber (Ebriftnacht« in ber 
£>anb hielt. 

Soch ich toill nicht oorgreifen. SDlit bem 
©tubentwerben ging es nämlich weber glatt 
noch eilig. 3m 3ahre 75 machte mein 
Dr. Sola abermals einen ©prung nach oben, 
inbem er einem ehrenoollen Nufe nach Sots- 
bam folgte. Nun ftreifte ich ober, benn 

(Sifctufr 


Aus meinem Heben iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiliiiiiiliiiiiiiiiiiiniiii 

mich trennte nur noch ein ©emefter oom 
Staturitätsefamen, unb ich fürchtete burch 
eine Umfchulung abermals Seit 3 u oerlieren. 
Sas fah auch ntein Sätet ein unb ließ mich 
in AMttftod oerbleiben. 3ch (am in Sen¬ 
fion, unb awar au einem emeritierten ©pm- 
nafiallehrer Dr. Sammler. Sias bem 
pompöfen Dr. Sola in fechs 3ahren nicht 
geglüdt war, gelang biefem füllen, feinen, 
träntlichen alten Stanne ohne weiteres: 
mein Dolles Sertrauen au gewinnen unb 
mich ohne jegliche Aufbringlicbfeit geiftig au 
beeinfluffen. (Er war, als alter Acbtunb- 
oieraiger, in feinem Heben oft gemaßregelt 
worben. (Er lebte in bürftigen Umftänben 
unb hotte hoch (ein winaigftes geßeben fei¬ 
ner Überaeugungen um ©olconbas ©<häße 
preisgegeben. (Er oerachtete bie Stenfdben, 
weil er bie Hüge oerachtete, weil bie kleinen 
unb geigen überall in ber Stebraabl unb 
alle Hügner feien. Sas war es, was mich P 
biefem füllen, fcheuen, einfieblerifchen Sten- 
fchen hinaog: [eine Serachtung ber Hüge. Sr 
fchmeichelte mir nie; aber er würbigte meine 
§>erootbringungen einer ernfthaften Stritif, 
unb bafür war ich ihm aufrichtig bantbar, 
auch wenn folche Äritit oernichtenb ausfiel. 
(Er ging mit mir fpaaieren, er fpielte mit mir 
Schach, unb nie oerfloß eine ©tunbe bes 
Seifammenfeins, ohne baß Sichter aufbliß- 
ten, bie in noch nebelhafte ©rünbe meines 
Sentens unb (Empfinbens hineinleuchteten. 

3m£>erbft75 ftieg ich enblich ins (Eyamen. 
Steine Heiftungen wirften fo erfchütternb auf 
bie Hehrer, baß fie faft einftimmig »da 
capo!« riefen. Sie eine Stimme, bie ficb 
ausgefchloffen, war bie bes Seutfchlehrers 
Dr. Wartung, ber mir für meinen Auffaß 
bie genfur »ooraüglich« gegeben unb ihn an 
bas Srooinaial-Schultollegium eingefanbt 
hatte als Seifpiel bafür, wie weit man einen 
fonft mittelmäßigen Schüler auf bem Slitt- 
ftoder ©pmnafium im eignen Senfen unb 
im fchönftilifierten Sortrag förbern (önne. 
Um nicht noch ein ganaes 3ahr an bas 
Sennal wenben au müffen, ging ich ab, blieb 
jeboch in SMttftod unb bereitete mich auf 
eigne gauft unb burch Nacbbilfeftunben in 
SNathematif barauf dot, nach einem halben 
3ahr bie gewünfehte Slieberholung als (Ej- 
traneer abauleiften. Oftern 76 glüdte es mir, 
mit Anftanb bas Neifeaeugnis au erwerben. 

folflt.) 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSPC 





Illllllllilllli 

I = $ * = 



5 mar im arbeiten Kriegsjahr, unb bic 
SRatrofen unb 3Jtaate unb Offiaiere auf 
ben Torpebobooten unb S<blad)tfcbiffen 
unb bic Kanoniere hinter ben ©efchüfeen 
auf §>elgolanb unb an ben beutfeben Küften 
marteten noch immer oergeblicb auf ben 
geinb, ber feine glotte hinter ben hänfen 
unb Riffen ber Sbetlanbinfeln unb ber 
Orfncpinfeln rühmlos oerftedte. 

Der Kriegsfreimillige Sans Ibieffen aus 
Srafe an ber 3ßefer, ber gleich 3U Einfang, 
im heifeen Sluguft, au gufe nach 2Bilbelms= 
haoen gelaufen mar, in ber feften Über- 
aeugung, man mürbe feine milbe Kampf luft 
fogleich gegen Snglanb loslaffen, arbeitete 
nun fdhon feebaebn 9Ronate lang als Sol- 
bat einer s 33aubioifion in ben Werften unb 
fchimpfte mächtig auf bas gana unb gar 
unfriegerifche 2eben. Unb 3afob Soll aus 
2lbrensböf bei 2übed, ber lange Kanonier 
Don einem jener riefenhaften ©efebüfee, mie 
fie in ben 33efeftigungen am Mbebufen 
fteben, tranf {einen Scblud ©rog, ohne 
grimmig auf feinen faulen Soften au flu¬ 
chen, Don bem aus er noch feinen einigen 
glifefnöbel auf Deutfcblanbs fchlimmften 
geinb batte febmeifeen fönnen. 2lm ärgften 
aber trieb es ber Steuermannsmaat ^eter 
Mrs, ber blonbeScbiffcrsfobn unbgabrens- 
mann aus Slanfenefe. 5Benn er brei ©las 
©rog ober ein paar Scblud ©eneoer ge» 
trunfen butte, ichlug er mit ber gauft auf 
ben Difcb unb febrte: »Da is man nu auf 
einem Unterfeeboot un meint, man butte 
mas Daraus oor ben anbern, unb fönm’ 
mas erleben mie bie Kerle oon U 9, fönnte 
mal bei ©elegenheit einen englifchen 
Scblacbtfreuaer megpüftern ober* mal mit 
einer 2abung Sprengminen in bie Dhemfe 
reinpabbeln ... aber nein, fooft mir raus- 
gefahren finb, mar bie See leer. 9locb nicht 
mal ’ne lumpige britifche gifeberbarf buben 
mir in ©runb gefchoffen!« 

Diefe brei Seefolbaten fafeen an einem 
nebligen Sonntagoormittag in Sölutter £>olte= 
bubns 2Birtfchaft, nicht meit Dom Kohlen- 
bafen, auf ben hohen öodern oor ber meife- 


gefcheuerten Donbanf, ftüfeten bie Sllbogcn 
auf bie blanfe SReffingfante unb nahmen 
ab unb au einen Scblud aus ihren ©läfern, 
in benen ein ©rog Don achtbarer 9törblid>« 
feit bampfte. Sie rebeten nicht Diel, mifcb- 
ten fid) ab unb au mit bem braunoerbrann- 
ten §anbrüden ben 3Jlunb ab, fpudten auf 
bie Diele ober feboben bie furae pfeife aus 
einem 3Kunbminfel in ben anbern. Jöooon 
follten fie reben? Sin Tag ging hin mie 
ber anbre ... man martete unb machte ficb 
bie 9teroen faputt ... ber Krieg rüdte nicht 
oom gletf. 

Der Steuermannsmaat ^Jeter Mrs, ber 
oor ber SWobilmachung feinen 33lanfenefer 
grachtemer bureb manchen böfen 9lorbfce- 
fturm gefteuert hutte unb fiel) am mohlften 
fühlte, menn 2öinb unb ?Better um fein 
braunes ©efiebt fchlugen unb ihm ben 61= 
rod an ben 2eib prefeten, mar beute befon- 
bers grantig, grüh am SKorgen hätte es 
au einer Kaperfahrt in bie meftlicbe 9torbfec 
losgehen follen, aber ba mar bic 2uft mit 
einmal bid gemorben. Schmer unb un= 
fichtig, ein aäber grauer 33rei, lag ber 9to= 
oembernebel auf bem ^Baffer. Die ^lus- 
fahrt mürbe aufgefchoben, bie SKannfchaft 
erhielt 2anburlaub, unb bas Unterfeeboot 
lag leife febmanfenb am Kai, ein formlofes, 
febattenhaftes Ding im biden Dunft. 

Der Kanonier Mfob £)ötl hatte aus- 
getrunfen. »Trinfen mir noch einen?« fragte 
er mürrtfd). 

^eter Mrs blidte aum genfter. Das mar 
feuebt unb befcblagen Dom 9tebef. 21lfo 
mar’s braufeen ungemütlich. »Denn man 
los!« fagte er Derbriefelid), tranf fein ©las 
aus unb febob es auf bie Tonbanf. 

SKutter öoltebuhn nahm bic beiben ©lä= 
fer, füllte aus bem blanfen SDfeffingfeffel 
bampfenbes ?öaffer hinein unb rief auf- 
munternb: »9ta, Tbiefe?« 

5lber ber fleine Kriegsfreimillige Sans 
Tbieffen Don ber ‘Saubioifion fcbüttelte ben 
Kopf. Sr mar fnapp bei Kaffe. »9tec, 
SEJlutter §oltebuhn!« 

Da fam eine helle unb freunblicbe Stimme 

16 * 



t 


□ igitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



208 liliiiliiilillllllllllllliiilliilliiiillilllllllllllllllllillllliiiililiiillilii Kurt Äücblcr: HiiiiiiititllilillllitllllllllllllltlllulllllimiiillillillittuiiniiiiiliHiiiiitiiiiit 


Digitized by 


oon einem 3Tifct> in bei Stöbe. »(Erlauben 
bie Herren, baß icb einen ausgebe?« 

Die brei 2eute roanbten ben Kopf. Da 
faß ber {(eine toeißhaarige SOtetallhänbler 
Stute Doppel, ber unbemerft, leife unb be¬ 
treiben, roie es feine Slrt map, bie SBirts- 
ftube betreten unb fich ftill an einen Difd) 
gefefct batte. Der freunblidje alte £err 
mar unter ben Seeleuten in SBilhelmsbaoen 
rooblbefannt. Sr mar ein begeifterter glot» 
tenfreunb unb (onnte feinen SDtatrofen 
leben, obne aus ben unergrünblicben Dafcben 
feines gelben Übetjiehers Zigarren b«aus- 
jubolen ober ein paar ©las ©rog aus- 
3 ugeben. 

Die mißmutigen ©eficbter ber brei 2eute 
auf ben fjodern mürben ein roenig b^Uer. 
£>ans Dhieffen aus SStafe an ber SBefer 
fcbob eilig fein ©las in bie Slicbtung bes 
brobelnben SBafferleffels. 

33alb faß aud) ber {(eine SOtetaübänbler 
auf einem £oder, lächelte fteunblicb, teilte 
Sigarren aus, Jchöne lange fcbmarae £ol» 
lönber, unb ftieß mit ben SMaujaden an. 
Der ©rog bampfte unb buftete. Stüte Dop¬ 
pel ledte ficb bie 2 ippen unb fog ben 
Schnurrbart ab, ber ihm meiß über ben 
SRunb hing. »Süß unb nörblicb!« lobte 
er ben ©rog. 

SWutter £>oltebubn lachte: »Dja, £>err 
Doppel, fo’n 3amai(a mie mein 3amaifa, 
bas is ’n 3amaifa!« 

Stach einer SBeile fing Stute Doppel fachte 
an: »3Bas ich lagen roollte, meine Herren... 
3bre ©efichter gefallen mit nicht! SBas ift 
euch benn über bie 2 eber gelaufen?« 

Da fingen bie brei an ju {lagen; es mar 
bas alte 2 ieb. 

Stüte Doppel 30 g bie fchmalen Schultern 
hoch- »Slbroarten!« fagte er bebeutfam. 
»Slbmarten, meine Herren! Dun Sie man 
ruhig <Jb« Wicht. 3br führt auch Krieg 
auf eure SBeife. 3mmet abmarten. ,Wait 
and see!' fagt ber (Engelsmann.« 

»Slbroarten, abmarten!« höhnte ber lange 
Kanonier 3afob $60. »Unb aus meinem 
©efchüß mächft ©ras!« 

»3ch hab’ auf ber SBerft an hunbert 
Stüd SBerg oerpußt ... bas nennt man 
Krieg!« jammerte ber Heine §ans Dhieffen. 

»Sie haben gut reben, £>err Doppel!« 
grollte ber Steuermannsmaat ^eter 3ürs. 
»Sie machen 3bre ©efchäfte! 3{men trägt 
ber Krieg Slrbeit 3 U, hafte mas fannfte!« 


»Stu,« mehrte Stüte Doppel freunblicb 
ab, »man hat auch feine Sorgen!« 

»3amobl,« fpottete ber Kanonier. »SBo 
Sie 3br ©elb anlegen follen, bas Sie mit 
3brer SDtetallfrämerei oerbienen!« 

Stüte Doppel miegte bebenflicb ben Kopf 
unb fog an feinem Schnurrbart. »Sehen 
Sie ... um 3bnen nur ein SJeifpiel 3 U 
geben ... ba hab’ ich in Stormegen ’ne 2 a- 
bung SlltmetaU getauft, ’n ganaen SSerg 
Kupfer unb SKeffing, bie ift nun oon <£hri- 
ftianfunb untermegs, mit ber Dreimaftbarf 
, 6 refunb', unb, hol’s ber Deufel, ber Kaften 
ift feit acht Dagen überfällig. Sßenn bie 
(Englänber bie ,örefunb' man bloß nicht ge» 
fetfcht haben!« 

»SJtenfch!« lachte ber Steuermannsmaat. 
»Die Storbfee ift gefpidt mit beutfchen 
Unterfeebooten! Da foü fich mal ’n eng- 
lifches Kaperfchiff fehen (affen, bori bimmi! 

Stüte Doppel feufate unb ftrich fleh mit 
ber fchmalen unruhigen $anb über bas 
fpärliche meiße f>aar. »Sicht Dage, SDtaat, 
acht Dage! Das is ’ne bebenfliche Sache. 
SBenn Sie rausfommen mit 3hrem Unter¬ 
feeboot, 3ürs, unb Sie fichten bie ,öre- 
funb', bann preien Sie mal rüber, fte foü 
fich ’n büfehen fputen. Der alte Stüte Dop¬ 
pel fäß’ auf Kohlen!« 

S&eter 3ürs lachte breit unb oerfprach, bei 
ber nächften gabrt tüchtig Slusgud nach ber 
»örefunb« 3 U halten. Daraufhin moUte 
Stüte Doppel noch eine Stunbe ©eneoer 
ausgeben, aber es mar 6 <haffens 3 eit, unb 
bie brei S3laujaden mußten machen, baß fie 
ins Seemannsheim (amen, menn fie noch 
etmas 00 m guten Sonntageffen haben moQ- 
ten. So brach man auf.- 

Der Stebel mar licht geroorben. SJtan 
fpürte, mie bie SDtittagsfonne an ber Slrbeit 
mar, ben graumogenben Stauch mit ihren 
Strahlen au burchbringen. 2lls bie oier 
SJtänner aus SPtutter fjoltebubns SBirts- 
ftube über ben Kai bes ©roßen feafens 
fchritten, flatterte bie erfte gelbe Sonnen¬ 
fahne burch ben rafcb oerfliegenben Dunft. 

»Sieh, ba is mein 33oot!« rief mit ein¬ 
mal Wter 3ürs, unb eine feltfame 8 ärt- 
licbfeit leuchtete marm aus feinen bunfel» 
blauen Slugen. 

Sluf bem blanfen, (chtoachbemegten SBaf- 
fer bes Hafens fchtoanfte, mit Stahltroffen 
an einem (Eifenring ber Kaimauer angebun- 
ben, ein fchlanteo fchmaraes Unterfeeboot. 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSlPf 



?ßunberooll, jchimmernb unter ber Sonne, 
wuchs ber Jurm aus bem fd>öngeglieber= 
ten Unterbau. 21m Bug wehte bie ©öfd>, 
bie [chwaraweißrote glaggc mit bem (Eifer- 
nen Kreua, bie nur bes Sonntags gefegt 
wirb. 

ierunbawanaig Stunben fpäter ftanb 
ber Steuermannsmaat ^Peter 3ürs aus 
©efälligfeit für ben Sftajchiniftcnmaat, ber 
mit einem 9Jtalariaanfall in ber Koje lag, 
bei ber achteren 21ffumulatorenbatterie fei= 
nes Unterfeebootes unb arbeitete mit bem 
Schraubenfchlüffel am Berfchlußbedel eines 
Behälters, beffen Berfd>raubungen fid> ge- 
lodert batten. (Er ftanb mitten im 2ärm: 
in feiner 9läbe tnatterten bie SDlotoren ber 
Öauptmafcbine, faufte bie ftäblernc 2öelle, 
pocbte bie Schraube, aifcbte unb wühlte es 
in ben Kupfcrbürften ber Dpnamomafchine, 
bie unermüblicb, ihren Slntrieb aus ber 
überfchüffigen Straft ber 3lohölmotoren emp= 
fangenb, aus bem geheimnisoollen 2ßirfen 
ihrer 9Jtagnete unb feibenumfponnenen 
Kupferbrähte eleftrifche glutwellen fchuf 
unb in ben Sammelbatterien für bie (Eleftro- 
motoren ber Untertoafferfahrt auffpeicherte. 

^Peter 3ürs machte ein oerbrießliches ©e= 
ficht. Der tolle 2ärm, ber ihn umtoogte, 
ftörte ihn nicht; ben empfanb er längft als 
einheitlich bebenbes ©eräufch, ber roar bie 
raufchenbe 3anitfcbarenmufif, bie er liebte 
unb bie ihn immer toieber aufammen mit 
bem Braufen bes SKeeres feltfam befeuerte. 
21uch ber ^etroleumgerud), ber ftänbig 
burd> 91afe unb STCunb ftrich, fümmerte ihn 
nicht. 21ber ber üble unb ungeroobnte Dunft 
fchtoefliger unb fchwefelwafferftoffhaltiger 
Dämpfe, ber aus bem befcbäbigten 2lffu= 
mulatorenbedel herausftrömte, gefiel ihm 
burchaus nicht. (Er hatte fid> bie 9tafen= 
löcber mit 2Berg oerftopft, aber — pfui Jeu- 
fei! — es half alles nichts. Der Schwefel- 
roafferftoff bahnte fich feinen 2Beg unb ftan! 
wie bie "‘Peftilena. (Es war alfo nicht oer- 
wunberlid), baß ^eter 3ürs gewaltige 
Sehnfucht nach frifcßer 2uft hatte unb mit 
heftigem 9ieib an bie Kameraben bachte, 
welche bie 3eit ber überwafferfabrt benußen 
burften, um ben Kopf burd) bie Dedlufen 
3U fteden, ober fich auf Ded an Strcdtau 
unb godftag lehnten unb in oollen 3Ü9en 
ben fühlen £>aucb ber falafrifchen 2uft 
tranfen. 


3Jtit einmal hörte ber Steuermannsmaat 
bie Klingel bes URafchinentelegraphcn. Un- 
mittelbar barauf oernahm fein geübtes Ohr 
bas Häufchen bes 2ßaffers am §>auptrubcr. 
(Er fpürtc, wie bas Boot eine fcharfe 2Ben- 
bung machte, hörte oom Jurm her befehle 
bes Kommanbanten, erneutes Klingeln, 
Knirfchen ber Steuerfette, unb bann lag 
bas Boot ftill. 

Sin SKatrofe fam haftig aus ber Steuer- 
fammer unb lief an ^eter 3ürs oorbei in 
bie Dichtung ber SJtunitionsfammer. 

»2ßat is los?« fchrie ber Steuermann 
ihm nach. 

»Och ... man bloß 'ne norwegifche Bart 
mit Konterbanbe.« 

SDlifemutig nahm ^eter 3ürs feine 21rbeit 
wieber auf. 2Jtan bloß ’ne neutrale Barf... 
bori bimmi, war bas ein Krieg! 

2lls ber SDtatrofe mit awei Sprenggrana- 
ten unterm 2lrm wieber an ihm oorbeilief, 
war er mit feiner 21rbeit fertig. Der Ber- 
ßhluß faß feft in ben Schrauben. Dumpf 
[challenb flang oom Jurm her bie Stimme 
bes Kommanbanten au ihm herein, ber 
offenbar burd) bas Sprachrohr ber nor- 
wegifchen Barf befehle gab. Jeufel auch, 
wenn es auch feine große Sache war: bas 
Schaufpiel einer Berfenfung ließ fich fein 
SDlaat ober Sftatrofc entgehen, wenn er nicht 
gerabe unter Ded au tun hatte. Schleu- 
nigft rannte ^Peter 3ürs hinter bem 2Ra= 
trofen her, fletterte bie fchmalc (Eifenftiegc 
hinauf unb ftedte ben Kopf burd) bie 2ufc 
gleich neben bem biden 9lohr bes Bentila- 
tionsfanals. 

Da fchwanfte, hunbert 2Reter fteuerborb, 
eine hübfebe Dreimaftbarf auf ber See. 
Sie hatte badgebraßt, bie Brife warf fich 
oon oom in bie Segel bes godmaftes unb 
bes ©roßmaftes unb hemmte bie gahrt. 
2Iuf bem prallgebaufchten gelben Jud) 
flammte weiß bie Sltittagsfonne, wie mit 
feuriger Schrift gefchrieben glühte am Ste= 
oen ber 9lame »örefunb«. 

Beter 3ürs ftußte. örefunb? Örefunb? 

Der 9Zame flang im Ohr, als hätte er 
ihn irgenbwo fchon gehört. 2Iber er bachte 
nicht weiter barüber nach, benn eine wun- 
berfchön gefeßnißte ©allionsfigur am Bug 
ber Barf feffelte ihn, eine fchlanfe grauen- 
geftalt, bie ihr rotleucbtenbes ©ewanb mit 
beiben öänben über ber weißen Bruft au* 
fammenhielt unb ftill über bas licbtgefülltc 



Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNtVERSlTY 


210 iiniiiiiniiiiniiiiiiiiiiiiiiniuiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniii Kurt Kücbier: iiiiiiiiiiiiiiKimiiiiiiiiimiiimiiimiiiiiiiiiHiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiii 


Digitized by 


3Reer träumte. Bm £>ed flatterte bie nor- 
wegifche ?>anbelsflagge. 

Bn ber Beeling ber »örefunb« ftanb ber 
Kapitän, beibe Säufte auf bem ©elänber, 
ein mächtiger, breitfcfmltriger 3Rann mit 
bartlofem, frfjarfgejeidjnetem, non Dielen 
Seefahrten ^art eingebranntem ©eficht. Sr 
hatte bie URüfee tief in bie Stirn geflogen, 
bie klugen lagen im Schatten. Sin paar 
2eute non her 2Rannfd)aft lehnten in feiner 
9lähe faul über ber Beding. Buf einem 
erhöhten Dedfenffer mittfchiffs, fich an einem 
Dau bes ©rofemaftes fefthaltenb, ftanb ein 
langer 9Ratrofe mit weit ausgefchnittener 
blauer Blufe. SERan fah bie fupferbraune, 
im Sonnenfehein glänjenbe Bruft. Sein 
blonbes fjaar roehte im 3Binbe unb fiel in 
bie Stirn. Die 9Rüfee hielt er in ber freien 
£>anb. Sr fchien mit Bufmerffamfeit jurn 
beutfehen Unterfeeboot hinüberjulugen. 

»?Bas für 2abung haben Sie?« rief ber 
Kommanbant in bem Bugenblid, als Beter 
3ürs feinen Kopf aus ber 2ufe ftedte. 

»Bltes Kupfer unb SEReffing!« fcfjrie ber 
gübrer ber Barf. Die Stimme flang ge¬ 
preßt, wiberwillig, roütenb. 

Da fiel es bem 'Peter 3ürs ins Bewufet- 
fein. Sr grinfte oor überrafchung übers 
ganje ©eficht. 

Altmetall? Tupfer unb UReffing? 

Donner unb Doria! Das war weife ©ott 
bie »örefunb« für ben alten SRüte Doppel 
in BMlbelmsbaoen! 

»Stad) Snglanb?« rief ber Kommanbant. 
»«Jawohl! 9Ribblesborougb!« febrie ber 
Norweger jurüd. 

'Peter 3ürs war enttäufcht. Blfo hoch 
nicht für Büte Doppel. Schabe, es wäre 
ein Spafe gewefen! 

»Blfo Konterbanbe nach Snglanb! BMr 
muffen 3br Schiff oerfenfen. Dut mir leib!« 

Der norwegifdf>e Kapitän judfe gleich' 
mutig bie Bcbfein. »BMe Sie wollen, £etr 
Kommanbant!« 

»Drehen Sie auf!« fchrie ber Komman- 
bant, ba er fah, wie bie »örefunb« mit 
prallen Segeln langfam mit bem SBinbe ab- 
trieb. 

Der Norweger wanbte fi<b um unb rief 
ein paar.SBorte. Der URann am Steuer 
griff ins Bab, bas Bubet bewegte fi<b, 
BSaffer quirlte, langfam brebte bie Barf 
auf, bie Segel würben fchlaff unb fchlapptcn 
balb fraftlos gegen SRaft unb Baben. 


»Seines SRanöoer!« fchrie 'Peter 3ürs 
unb bachte mit Sehnfucht an feinen gracht* 
ewer »Slifabeth«, ber feit Kriegsausbruch 
faul unb mit nadten SERaften im Dod beim 
Schiffsbauer 3Rattfen in Altona lag. 

Bis 'Peter 3ürs »Seines URanöoer« fchrie, 
brehte fich ber Kommanbant nach ihm um. 
Der 3Raat erfchraf unb wollte rafch ben 
Kopf unter bie 2ufe fliehen. Bber er ftiefe 
fich babei fo heftifl an bem Bentilations- 
ianal, bafe er oerbufet an bie fchmerflenbe 
Stirn griff unb bas Berfchwinben tergafe. 

Der Kommanbant hob ein wenig bie 
$anb. Sin ©ebanfe fchien in ihm aufju- 
blifeen. »Sagen Sie mal, 3ürs,« rief er 
haftig. »Sie finb hoch gabrensmann, wie?« 

»8u Befehl, £err Kapitänleutnant. Bus 
Blanfenefe. 3<b hab’ felber ein gahrjeug.« 

»Bäütben Sie’s fertigbringen, 3ürs, ben 
Kaften ba bdl nach Kujbaoen ju bringen? 
SBir liegen auf ber £öbe ber Doggerbanf 
etwa. Drei, oier Dage bis Kuyhaoen mit 
gutem SBinb.« 

Bder 3ürs erfchraf. Sine heifee greube ’ 
flieg in ihm hoch. 

§ergott, bas war was! Das war eine 
Sache! Sine 'Prife nach Kujbaoen febaffen! 
Buf ehrlich gefapertem Schiff mit einet 2a* 
bung Konterbanbe an ber Eilten 2iebe feft* 
machen! Deufel auch! 

»?>err Kapitänleutnant ...« 

»Sie müffen bie Sache allein machen, 
3ürs. Ss ift gewagt, aber ich fann feinen 
flweiten URann entbehren. Swingen will ich 
Sie nicht! Blfo?« 

Beter 3ürs turnte fich hoch, ftanb unter 
bem Durm, fegte bie £>änbe an bie £>ofen* 
naht unb blidte feinem Borgefefeten ftramm 
ins ©eficht. »8u Befehl, §>err Kapitän* 
leutnant. 3<f> bitte um weitere 3nftruf- 
tion!«-—- 

3njwif<hen hatte fich bas Unterfeeboot an 
bie Bart beranmanöoriert unb lag nun 
längsfeits bes Schiffes. Befer 3üts ftieg 
mit einem jungen Leutnant an Borb ber 
»örefunb«. Der norwegifdje Kapitän lüf¬ 
tete mit oerfnurrtem ©eficht bie SERüfee. 
Seine trüben Bugen bewegten fich fliellos 
unter ben grauen, jottigen Brauen. Um 
ben hartgefchloffenen SERunb lag ein un¬ 
angenehmes, beinah boshaftes 2ächeln. Sine 
rotoiolette Barbe lief ihm wie eine bfd- 
gefchwotlene Bber quer über bie Stirn. 
Btenn man biefe Barbe fah unb baju bas 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSlPf 




IllllllllllinilllNIIlUlllllllllllllllllllllHlinillllllllllllUIIIIIIIII 'Peter 3ürs unb (eine “prife iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinuilllllUilllllllllllllllll 211 


breite, rotbraune, faltfchneugige ©eficht unb 
bie mächtigen fwnbe, bann hatte man un- 
roiüfürlicb bie Porftellung »ilberhobener 
Säufte, blifeenber Ptefferflingen, roüfter 
Schlägereien. Der Äerl gefällt mir nicht! 
badhte Peter 3ürs unb griff, ohne es gu 
»ollen, nach feiner Peooioettafche am 
©ürtel. 

»Päomit tooüen Sie benn bie ,örefunb' in 
bie fiuft fprengen?« fragte ber SRortoeger 
unruhig. 

»3öir haben uns bie Sache anbers über* 
legt, Kapitän,« entgegnete ber junge 2eut* 
nant. »3ch erfläre 3hr Schiff für eine 
beutfche Ptife. Der Steuermannsmaat hi« 
toirb bie Parf nach Kurbaoen bringen. Sr 
ift Dhr Kommanbant unb barf jeben nieber- 
fchiefeen, ber ihn hinbert. Sie haben ihm 
unweigerlich gu gehorchen!« 

Der Porroeger brummte ein paar unoer- 
ftänbliche Ptorte, bann bife er fich ärgerlich 
auf bie Unterlippe. £>ätte Peter 3ürs genau 
hingefchaut, fo toäre ihm aufgefaüen, toie 
bas bartlofe, boshafte ©eficht bes Kapitäns 
toährenb ber Srflärung bes beutfchen Offi- 
giers eine Spur blaffer getoorben unb toie in 
feinen oerfniffenen Pugen ein Jefunben- 
fchnelles, hartes 2eu$ten getoefen toar, als 
hätte ihn ber unenoartete ©ntfchlufe bes 
beutfchen Unterfeeboots-Kommanbanten be* 
ftürgt unb enttäufcht. Pber Peter 3ürs fah 
nichts baoon, er blidte toie gebannt in bas 
©eficht bes langen, heüblonben Purfchen, 
ber noch immer unbeweglich auf bem Ded- 
fenfter ftanb unb fich mit ber rechten £>anb 
am Stag fefthielt, bas bis gur Spifte bes 
©rofemaftes hinauflief. Der Ptann blidte 
mit toeitgeöffneten Pugen gu Peter 3ürs 
hinüber. 

Seltfam, bachte ber beutfche Ptaat, was 
hat biefer Plann, ber einen fo getoaltig lan¬ 
gen Körper hat, für gute blaue Pugen! 

P3ie ein »armer Strom ging ber ftille, 
gütige Plid biefer blauen Pugen burch bie 
Seele bes Deutfchen. Peter 3ürs fühlte fich 
feltfam geborgen unb '»ar mit einemmal 
froh. 

Da »urbe er abgelentt. Sr hotte ben 
nonoegifchen Kapitän auf eine grage bes 
Offigiers h«b antworten: »Das tut mir 
leib, f>err Leutnant ... bie Schiffspapiete 
flnt> in Shriftiansfunb oergeffen roorben. 
Pteine Schulb.« 

»Pias foü bas h<ifeen?« 


»3ch habe Kupfer unb Pteffing nach 
Plibblesborough. Ptehr fann ich nicht fagen. 
Plit Papieren fann ich nicht bienen. Die 
liegen in einer PSirtfchaft in Sbtiftiansfunb, 
»o ich bas Unglüd hatte, mich oor ber Pb* 
reife gu betrinfen. Sie fönnen bie ,öre- 
funb' ja in bie 2uft fprengen ...« fügte ber 
Norweger lauernb bingu. 

Der ßeutnant gab fich gufrieben. Sr reichte 
bem Steuermannsmaat bie fjanb. »Ptachen 
Sie 3hte Sache gut, 3ürs!« 

3ürs ftanb ftramm. »Su Pefehl, £err 
ßeutnant!« 

Dann ftieg ber Seutnant oon Porb.- 

Das beutfche Unterfeeboot, bie Kriegs- 
flagge am Stag, glitt querab. Das PBaffer 
fchrooü oorm Pug auf unb roogte in filber- 
nem Strom bie glanfen entlang. Puf bem 
Turm ftanb ber Kommanbant. Seine hohe, 
ftraffe ©eftalt hob fich fchön unb fühn oon 
ber roeifeblifeenben gläche bes Pteeres ab. 
Kameraben ftanben auf Ded unb lehnten 
am Stredtau. Pus jeber Perfebrslufe 
redte fich ein Kopf. Unb aüe grüfeten unb 
»intten ... 

Peter 3ürs ging gum Kompaß unb ftu* 
bierte ein paar Ptinuten lang bie oielgeftri- 
chelte »eifee Scheibe, auf ber bie Ptagnet- 
nabel gitterte. Dann richtete er fich ftell 
hoch unb gab ben erften Pefebl: »Oftfüboft!« 

Der Kapitän ftanb mit oergogenem Plunb 
unb über ber £>anb gefreugten Prmen neben 
ihm. Die rote Parbe auf ber Stirn 
flammte. Sie fah gang frifch aus, »ie un- 
(ängft mit einem Pootshaten hineingehauen. 
Pacb einer PSeile ftedte er fich gleichmütig 
eine Pfeife an unb ging breitbeinig unb mit 
fchwanfenbem Schritt, »ie ihn alte Seeleute 
haben, gur Pad bes Schiffes. 

Der Plann am Steuer griff mit horten 
f>änben gu, bie Kette tnirfcbte, am Puber 
raufcbte bas PSaffer, ber PBinb füüte bie 
gelben Segel, es fnarrte unb trachte oer¬ 
traut in ben Platten, an ber ©affet bes 
©rofemaftes flatterte ber Heine rote PSimpel 
... Kurs auf Kujhaoen! 

Pom beutfchen Unterfeeboot »ar balb 
nichts mehr gu fehen. 

PSeit unb glängenb lag bas Pleer unter 
ber lichtblauen Schale bes f>imme(s, fein 
Segel, fein Dampfer glitt burch ben filber- 
nen Spiegel, nur bie »örefunb« »ar ba, mit 
ihren gefüüten Segeln in ber grengenlofen 
Sinfamfeif »ie ein oerlorener Pogel. ... 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



212 iiiiiiiilil!iliiilli!liiiilllllli!llilllililllllllllllillllllllilll!lill!lllilll fiurt fiüd)[er: iiiiiitiiiiiiiiiimiiiiiiiiHiilHIllltlUlimilinillllllllUinuiIlllIilllilllllNllllI 


Digitized by 


Der lange SRatrofe ftieg com Dedfenfter 
herunter. Sr feufjte leifc, beinah traurig. 
Sr überlegte eine SBeile, bann ging er au 
■peter 3ürs, ftrid) fi<b bie blonbe Strähne 
aurücf, bie ihm in bie Stirn gefallen mar, 
unb reichte ihm bie £>anb. Ss mar eine 
fchmale, blaffe $anb, merfroürbig für einen 
SRatrofen. »3cb bin ber Simmermann unb 
Segelmacber,« jagte er in gutem Deutfeh. 
»3cb fann aber auch olles anbre. Sagen 
Sie mir, mas ich tun foll.« 

'Peter 3ürs bliefte oerrounbert auf unb 
nahm bie $>anb bes blonben Purfchen. 
»Sinb Sie ein Deutfcher?« 

»3<h bin SRotmeger,« entgegnete ber 2Ra- 
trofe. »Slber ich bin Diel auf beutfehen 
Schiffen gefahren.« 

»SBie heifeen Sie?« fragte 3ürs. 

»3lage2arfen ausÄragerö.« Unb feine hell¬ 
blauen Slugen, bie bem rauben. Derbrannten 
Seemannsgefiebt einen feltfamen Schein Don 
SRilbe gaben, lachten bei bemSRamen Äragerö. 

Ss mufe fchön unb licht in Äragerö fein! 
baebte 'Peter 3ürs, unb er hotte bie S3or- 
ftellung buntblühenber Blumen auf fchönen, 
grünen SBiefen unter blauem £>immej. 

»Sllfo auf gute Äamerabfehaft, Slage 2ar- 
fen aus Äragerö!« fagte ^Peter 3ürs fröhlich- 
»3cb heifee “^Peter 3ürs unb bin aus SManfe- 
nefe bei Hamburg.« 

»Stuf gute Äamerabfcboft, 'Peter 3ürs aus 
33lanfenefe!« 

Der SRorroeger brüdte bie&anb bes Deut- 
feben unb fab ihn noch einmal ftill unb be- 
beutfam an, fo bafe ber SRaat fich rounberte. 
Sr bat irgenbein Selb, bas quält ihn! fuhr 
es ihm burch ben Äopf. Dann ging Slage 
2arfen unb ftieg in bie 2ufe, bie aum 3Rann- 
fcbaftslogis führte. 

2tls ber beutfehe Steuermannsmaat allein 
ftanb, fam eine brüdenbe Beflommenbeit 
über ihn. Sr fah, mie ber Äapitän neben 
bem SRann am Stüber ftanb unb heftig auf 
ihn einrebete. Ss ift irgenb etmas nicht in 
Orbnung auf biefem Schiff, baebte er. Sei 
oorfiebtig, 'Peter 3ürs! 

Unb mäbrenb er fich mieber über bie 
Äompafefcheibe beugte unb bie bebenbe 
SRagnetnabel betrachtete, befchlofe et, gut auf 
feine beiben SteDofoer au achten, bis Äuy- 
baoen nicht au fehlafen unb gegen alle an 
33orb ooller SRifetrauen au fein, nur nicht 
gegen ben blonben URafrofen Slage 2arfen 
aus Äragerö. 


intönig raufchte bie See unterm Äiel 
ber »örefunb«. ©egen Slbenb mürbe 
bie Sfrife fteijer. Die Segel baufchten fich 
aum Serreifjen. Die See mürbe frapp unb 
lief in futaen, fpifeen SBellen mit meinen 
SBogen gegen bas Schiff. 

'Peter 3ürs ftanb im oorberen ‘pief ber 
»örefunb« unb jebaute mit bebenflicbem ©e- 
ficht nach SBeften, roo unter ber rotglühen- 
ben Sonne bunteloiolette SBolfen aus ber 
See ftiegen. Schon febmanfte bie meifee 
©allionsfrau am 93ug bes Schiffes haftig 
auf unb nieber. Das gibt ’n böjen Söfnb! 
baebte er. 

S3on ber Äombüfenlufe her ftrich ber ©e- 
ruch gebratener gifehe über bas Ded. Ss 
mar gegen fechs Uhr, Schaffensaeit. Peter 
3ürs überlegte, ob er fich bas Sffen herauf¬ 
bringen laffen ober ob er fich mit bem 
gübrer unb ber URannfchaft in ber 2Reffe au 
Jifch fegen follte. Sr entfehieb fich für bie 
gemeinfame SRahlaeit. Jeufel! Sr muffte 
bem Äapitän unb ber SRannfcbaft auf ben 
3ahn fühlen, muffte fich Peflommenbeit unb 
SRifetrauen, bie er nicht losroerben tonnte, 
burch gefehltes Slusfragen Don ber Seele 
fehaffen. 

Sben mollte er aur SReffe gehen, als Page 
2arfen, mie aufällig, an ihm oorüberftrich 
unb fich am Slnferfpill au febaffen machte. 
Pn ber Steuerborbfeite lehnte ber Äapitän 
an ber Feeling. Sr fuchte mit einem Äiefer 
ben fmriaont ab, aber 'Peter 3ürs mertte 
mohl, bafe er mit fchiefen klugen au ihm 
herüberplierte. 

Da hörte er bie leife, brängenbe Stimme 
Page 2arfens, ber nicht meit Don ihm am 
Poben tniete unb ein menig mit ber Sinter- 
fette raffelte. 

»Sieh bich Dor mit ber 2abung ... fieh 
bicb Dor ... ehe es bunfel mirb!« 

Dann richtete fich ber lange Plonbe mie¬ 
ber auf unb ging langfam, leife pfeifenb, 
bie $änbe in ben fmfentafeben oergraben, 
nach hinten. 

Jeufel! baebte peter 3ürs beftürat. So 
ein 'Prifenfommanbo fcheint feine Stüden au 
haben! Ss lief ihm falt über bie $aut. 
»Sieh bi<h oor mit ber 2abung ... ehe es 
bunfel mirb!« Jeufel! Sr fchüttelte ben 
groft mit Snergie ab, überlegte eine SBeile 
unb ging bann ruhig aum Äapitän hinüber. 

Der liefe ben Äiefer finfen, als 3ürs 
näberfam. »SBit triegen Sturm aur Stacht, 



Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



SERaat,« jagte er mit boshaft »erlogenem 
9ERunb. »6ie werben SERühe haben, 3t>re 
Prife einjubringen!« 

Der Deutfcbe nidte. »Das lafjen Sie 
man meine Sorge [ein, Kapitän.« Dann 
fügte er rajcb binju: »Pftollen Sie mir nicbt 
mal bie Sabung aeigen?« 

Der SRormcger ftufete faum merflirf). Sin 
3uden lief burcb bie SERusfeln feines hart* 
lofen, breiten ©eficbts, bann aber lächelte 
er rubig: »Pknn es 3bnenPergnügen macht 
... bitte!« 

Sie tletterten bie fcbmale Sijenftiege bin* 
ab, bie aum Saberaum führte. Der Kapitän 
ging t>oran, ber Deutfcbe folgte ihm mit an* 
gehaltenem Ptem. Das Plut Hopfte ihm 
hinter ber Stirn, gemaltfam awang er fich 
aur 9tube. Sr batte eine Peooloertafcbe ge* 
öffnet, bie rechte S»anb lag feft auf bem 
©riff ber SBaffe. 

SRun ftanben fie tief unten, hiebt überm 
Kiel. Sie hörten bas Schwappen, Klatjcben 
unb©urgeln bes Pkfjers. Der ganae Paum, 
ben bas aus ber 2ufe fallenbe Sicht bunftig 
erhellte, roar mit großen Kiften oollgepadt, 
nur ein fchmaler, aum Steocn hinführenber 
©ang roar frei. 

»Da haben Sie bie Sabung!« jagte ber 
Kapitän. 

»3cb habe noch nie gehört, Kapitän,« ent* 
gegnete 3ürs, »bafe man altes SERetall in 
Kiften oerftaut.« 

»Dann oerftehen Sie ficb nid>t auf ben 
SERetallhanbel, 5Raat. Die Sßare ift in 
Shriftiansfunb fortiert toorben.« 

Der SRormeger jebtug mit ber flachen 
JÖanb auf eine Kiffe. »Das ift Kupfer!«- 
Dann feblug er auf eine anbre. »Das ift 
SEReffing! PJollen Sie noch ntebr toijfen, 
SERaat?« Sr lachte breit, es flang bumpf 
im niebrigen SRaum. 

SOlif einemmal horchte Peter 3ürs auf. 
Sin feltfamer Saut, ein merftoürbiges Schar= 
ren ober §uften, bas nichts mit bem Scbla* 
gen ber See unterm Kiel au tun haben 
fonnte, hatte fein Ohr berührt. Ss fam 
oom Steoen her. 

SRafcb fchritt ber Steuermannsmaat burcb 
ben jchmalen ©ang unb fam au einem 
Schott, bas ben fpifeen Porberfteoen ber 
Parf oom übrigen Schiffsraum abfcblofe. 
Der Kapitän folgte. Das ©eräujch oer* 
ftärftc fich. Ss mar wie ein mühfam oer* 
haltenes menfchliches duften. 


Plifejcbnell fuhr peter 3ürs herum, bie 
SERünbung feiner Piftole aielte auf bie Stirn 
bes SRormegers. »Pias ift hinter bem 
Schott?« flüfterte er heifj.. 

Der Kapitän trat baftig einen Schritt au* 
rüd unb machte mit ber §>anb eine rafche 
Pewegung aur Jafche. 

»SRübrcn Sie fich nicht!« 2Bie Stahl auf 
Stein flang bie Stimme bes beutfeben 
SERaats. »PSas ift hinter bem Schott?« 

Der Kapitän hatte fich rajcb gefafet. Sr 
lachte troden: »Sie finb ein Deubelsferl, 
SERaat!« 

»SReben Sie!« Der Sauf bes SReooloers 
fchimmerte jehroad) in ber Dämmerung. 

»SRun ... wenn Sie wollen,« jagte ber 
Kapitän langjam, »hinter bem Schott finb 
Snglänber!« 

»Snglänbcr!« Peter 3ürs machte oor Sr* 
ftaunen bie Pugen weit auf. 

»Pier englifche Plaujaden unb ein Offi* 
aier.« Der Norweger audte bie Pchfeln, 
als wollte er jagen: »SRun ift boch nichts 
mehr au oerheimlichen.« Sr gab fich ben 
Schein überlegener Unbefangenheit, aber in 
feiner Stimme war boch ein anbersflingen* 
ber Unterton. Pßas es war, ob “ärger ober 
£>obn, fonnte 3ürs nicht unterfebeiben. Sr 
blieb, troj 3 aller inneren Srrcgung, auf ber 
fi>ut. 

»Die Sache ift bie, SERaat,« fuhr ber SRor* 
weger fort. »Sbe euer Unterfeeboot fam, 
hat uns ein englijehes Unterfeeboot gefetfeht. 
Denn bie Sabung SSRetall ift in PMrflichfeit 
nicht nach Snglanb beftimmt, fonbern nach 
Deutfcblanb, nach PMlhelmsbaoen.« 

Der SReooloer audte in Peter 3ürfens 
£>anb. Pknn es heller gewefen wäre, hätte 
ber Norweger eine gewaltige Pcrblüffung im 
©eficht bes Deutfchcn erfennen fönnen. So 
aber mifeoerftanb er bie Pewegung. »Dun 
Sie mir ben ©efallen unb fteden Sie ben 
SReooloer weg, SERaat,« jagte er, »bas Ding 
fonnte losgehen!« 

Die SERünbung ber Piaffe febaute reglos 
auf bie Stirn bes Kapitäns. Der lachte halb 
aornig. »PJenn Sie burebaus nicht wollen, 
meinetwegen! Die Snglänbcr alfo erflär* 
ten bie .örefunb', ba fie Konterbanbe nach 
Deutfcblanb an Porb hatte, für gute Prifc, 
festen mir ben Offiaier unb bie oier Kulis' 
auf Dcd, unb mir nahmen Kurs auf SRcm* 
caftle ober SERibblesborougb, ich weife nicht, 
wo bie britifefeen ©entlcmen ben Kahn leid)* 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


X 


Digitized by 


214 IllllllimilllllllHIimillllllllllimnilllllllliUinmiltlllltiiiiiiiiili Kurt Kühler: iii!iiiiitiiiiiiiiiiiiiitiiiiii!i)iiiiiiiiiiiiiiiiiittiiilfillillllliiHlllllllllltllinilll 


tern wollten. Slber ba tarnen Sie mit 3hrem 
Unterfeeboot, unb bie Herren oon His Ma- 
jesty's Navy oerfrocben fi<h in ben fin- 
fterften SBinfel ber ,örefunb', weil fie (eine 
2uft oerfpfirten, auf einem beutfcßen U-Staot 
in bie Äriegsgefangenfchaft au rutfcben. Unb 
fie muffen ihren guten ©runb hoben, wes¬ 
halb fie fich noch nicht wieber haben bluten 
laffen.« 

»(Sollten 6ie bas wirtlich nicht wiffen, 
Äapitän?« 'Ber Steooloer rührte fi<h nicht. 

»3cß!?« Der Norweger oeraog böbnifcß 
ben SRunb. »3cß habe perfönlicb tein 3n- 
tereffe an ber Sabung. Ob bie Snglänber 
bie ,örefunb' nach Stewcaftle bringen, ober 
ob (Sie ben haften nach Äuihooen fteuern, 
bas ift für mich gehupft wie gefprungen, 
SRaat. 3ch bin beaahlt! 9Bas foll ich mich 
gegen ben SBillen ©ottes auflehnen?« 

'Peter 3ürs hätte fchweigenb au. Der 
SRann gefiel ihm burchaus nicht. Sprach 
er bie SBahrheit? SJelog er ihn? SBarum 
war fo oiel S°bn unb Spott in feinem 
Sachen? SRachte er mit ben SJriten gemein- 
fame Sache? Säuerten unbetannte ©efah- 
ren in ben büfteren Schattenwinfeln bes 
Saberaums? ©riffen unficbtbare Sänbe falt 
unb feucht nach feinem Staden? ... Den 
Deutfchen fror ... 

SRit einemmal würben bie ©eräufche um 
ihn her unheimlich unb ooll ©rauens. 
Das SBaffer unterm Äiel pochte fchwet unb 
bumpf, es feufate geifterhaft im £>olawerl bes 
Schiffes, es tnadte awifcben ben Äiften, 
Schritte ftapften irr übet bas Ded, hinter 
bem Schott flüfterte es unb fragte unb 
fcharrte ... Simmel Herrgott! SBenn man 
bocb erft mit heilen Knochen an ber Sflten 
Siebe in Äufhaoen feftmachen tonnte! SBenn 
es ihm hier an ben fragen ging ... tein 
SRenfd) in ber Seimat hörte je wieber oon 
ihm. 

Dumpf wogten bie ©ebanten burch fein 
Sirn. SBas tun? 

Snblich fagte er mit mübfam geraffter 
Sntfchloffenheit: »Sie werben begreifen, baß 
ich mich fichern muß, Äapitän! SBir wollen 
bas Schott oerbarritabieren. Seifen Sie 
mir. Sin paar Stiften oor bas Schott! Die 
Äerle tonnten aur Stacht ausbtechen. Siner 
gegen fünf ... bas ift ein bißchen oiel!« 
fügte er hinau mit bem fcbwacben S3erfu<h 
eines Sachens. 2lber bas Sachen wollte ihm 
nicht recht aus ber Äeßle. 


»SBenn’s 3hnen recht ift, mach’ ich bie 
Sache!« rief eine Stimme. 

Slage Sarfen tarn jwifchen ben aufgefta- 
pelten Stiften heraus, gleichmütig, läcßelnb, 
bie Sänbe in ben $ofentafchen. 

»SBas fuchft bu hi«!?« fuhr ber Äapitän 
ihn wütenb an. 

»SRacß’ ich nicht jeben Slbenb meine Siunbe 
burcbs Schiff?« entgegnete ber lange blonbe 
Storweger. Sr lächelte wieber unb aeigte fein 
Sanbwertsaeug, Sommer, gange unb Sta- 
geltaften. »Daß hinter bem Schott ein 
paar feige (Engländer fißen, bas ift hoch 
wohl tein ©eheimnis, Äapitän!« 

Sr lachte, baß man in ber Duntelheit bie 
weißen gähne blißen fab unb fchlug mit ber 
Sauft gegen bas Schott. Ss bröbnte im 
Sifenblech, hinter bem Schott aber blieb 
alles ftill. 

Dann padte Slage Sarfen aus Äragerö 
mit beiben Firmen eine Äifte unb fchob fie 
mit gewaltiger Slnfpannung ber SRusfeln 
oor bas Schott. Slls er fi<h bie aweite Äifte 
herlangte, nidte er bem Deutfchen faft un¬ 
tre ertlich 3 U. 

'Peter 3ürs begriff, baß ber lange 2Ro- 
trofe nicht aufällig in ben Saberaum geftie- 
gen war. Das talte ©rauen im Staden war 
mit einemmal weg. SBieber fühlte er fi<b 
wunberbar geborgen. »Scßußgeift!« glitt 
es ihm burch bie Seele, unb er fühlte für 
ben langen, blonben Starfcben aus Äragerö 
eine feltfame, faft brüberliche gärtlichfeit. 
»Äommen Sie, Äapitän,« fagte er beitet 
unb erlöft, »wir wollen uns bie gebratenen 
Seeteufel febmeden laffen!« 

m Offen häuften ficb amif<hen SReer unb 
Simmel bie Schatten. Sie tarnen in 
bunfeloioletten Schichten aus ber wogigen 
See unb ftiegen bunftig in ben hohen oeil- 
chenblauen Simmel, in bem bie erften weißen 
Sterne blißten. 

Slber oom SBeften her wuchs unb fchwolf 
bie Sturmwolfe herauf. 

2fls man bie roten unb grünen 'Pofitions- 
(aternen gefeßt unb bas weiße Doplicht auf- 
geaogen hotte, briefte ber SBinb heftig auf. 
Das SReer begann au raufeßen unb au wüh¬ 
len, mit weißen Äämmen liefen bie SBogen 
gegen bie Start unb roufeßen flatfchenb unb 
fprißenb über bas Storbed. 3Rit aufammen* 
gefalteten Segeln tanate bie Start oon SBoge 
au SBoge. 



Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



iiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiilililliiiilliiliiillliiliilllllllllllllinillll Peter 3ürs unb feine ptife nillllllllllllllllllllliilillllllliiiHiiililiiiiiiiiiiiiiinil 215 


'Peter 3ürs, in ölrod unb Sübroefter bes 
Kapitäns, ftanb am Ruber unb batte fdjtoere 
Arbeit. (Er batte ben Steuermann aum 
Schlafen ins 2ogis gefcbidt. Der Äapitän 
lag faul in feiner Slajüte. (Er batte ficb lang 
auf bie Äoje bingebauen unb bob nur manch¬ 
mal ben mächtigen Oberförper, um 'punfcb 
unb einen Scblud ftarfen fcbroarjen Äaffee 
au trinfen. 3Benn bie Sari einen heftigen 
Stoß befam unb fchroantte unb fcbütterte, 
nidte er befriebigt. ‘3Bas flimmerten ihn 
Schiff unb Sturm? Der Deutfcbe batte bas 
ftommanbo, ber mochte auf eben, tote er bie 
»örefunb« heil burcbs ^Baffer brachte. 

Rage Satfen ber Simmermann arbeitete 
mit einem SRatrofen im unterften Schiffs* 
raum. Da roar ein 2ed im Soben; »ober 
bas gefommen mar, roußte feiner. (Eine 
Stunbe nach Sonnenuntergang batte 2arfen 
bas Unglüd entbedt. Das ^Baffer ftanb fu߬ 
hoch. Der SRatrofe fcbaffte an ber 2ena- 
pumpe, baft ihm ber Schroeife oon ber Stirn 
troff. Sfrmbid ftürate bas RSaffer aus bem 
Speigatt in bie See. 5Benn ber SRatrofe 
eine Paufe machte unb ben Simmermann 
anfab, rounberte er ficb. Ruf ber Stirn 
Rage 2arfens fab er aornig gefcbmoffene 
Albern. Niemals auoot batte er ben S>m* 
mermann grimmig gefeben. deshalb brann¬ 
ten bie klugen bes SRannes fo milb? 3Bas 
trieb ihm bas Slut in bie Stirn? 

SDtit allen Sinnen fpäbte unb fühlte 'Peter 
3ürs in bie Scbattenroüfte hinaus. (Es mar 
ein bäfes “ffietter. 2fus ber mächtigen 3öoIfe, 
bie nun ben ganaen Himmel bebedte, ftürate 
ber Stegen. Der SBinb beulte unb jaulte. 
3eber Regentropfen, ber ben SERännern auf 
ber Sarf ins ©eficbt fcblug, mar mie ein 
Peitfcbenbieb. Die »örefunb« trieb mit bem 
Sturm burcb bie ginffernis, beinah roebrlos. 
(Es fracbte im Hola, bie SJlaften fnarrten, bie 
Raben fnirfcbten in ben Sefeftigungen. 

SEßo roar Helgolanb? PSo roar Äujbaoen? 

Tauchte eine frembe, felfige Slüfte aus ber 
ginfternis?- 

Rtitten in ber Rächt machte ficb Rage 
Sarfen oorficbtig an 'Peter 3ürs heran. 
Taftenb berührte er bie Scbufter bes Deut- 
fcben. Der blidte auf. 

»Komm!« flüfterte Rage mit großen, glän- 
aenben Rügen. 

»SBas gibt’s?« fragte 'Peter. Sr hielt fi<b 
faum noch aufrecht, beinah breifeig Stun- 
ben roar er mach, ©eficbt unb Rügen 


brannten Dom fähigen SBaffer. 3eber SRus- 
fel fcbmerate, jeber Änocben lag roie Slei 
im Körper. Daau tarnen ber Sturm, bie 
Ungewißheit unb bie Dual ber Seele. 

Rage 2arfen machte nur eine Bewegung 
mit bem Äopf. 

Steter 3ürs nidte. »Pßede ben Steuer¬ 
mann!« fagte er mübe. 

Der blonbe Rorroeger oerfcbroanb burcb 
bie 2ufe aum SRannfcbaftslogis. Sr fanf 
in bie Tiefe roie ein Schatten. 

Der SJlaat blidte in bie Rächt hinein. 
33or ihm leuchteten geifterbaft fahl bie roei- 
feen Äämme ber SEßogen, blifeten, terfchroan- 
ben unb erfcbienen aufs neue mit pbospbori- 
gem 2icbt. Das SReer raufcbte. Das flang 
roie fernes, bumpfes Äanonenrollen. 

3Bas batte ber gute Äamerab oon ihm 
gewollt? 

»Komm!« ... 3Bobin? ... Peter 3ürs 
feufate. 2Bar bie Rot noch immer nicht au 
Snbe? ... Sein tobmüber ©eift erfaßte 
bie Dinge nicht mehr. Schlaf, Schlaf! Hei¬ 
mat, £>eimat! 2ieber ©ott, gib uns beinen 
grieben ... 3Bie fchön bie Orgel fpielt ... 
3Bie rounberbar bie ©loden raufeben ... 

Sine Pßelle brach über bas Sorbed, rollte 
bis aum Ruber unb fpülte über bie güfee bes 
Deutfchcn. Der fuhr oerftört auf. |>err- 
gott! Ärieg roar ... unb er führte ein er¬ 
beutetes Schiff — lieber Fimmel, es roar 
Rüte Doppels überfälliges Rtetallfchiff! — 
in einen beutfd>en Hafen! ... Ober ftanb er 
am Ruber feines eignen grachteroers? gubr 
er mit ber fcböngetafelten »Slifabetb« burcb 
bie Rächt nach (Esbferg unb Staoanger unb 
'Sergen? Hatte er nicht oon feigen (Eng- 
länbern geträumt, bie irgenbroo lauernb 
im Hinterhalt lagen? Unb ton einem nor- 
roegifchen Äapitän, auf beffen Stirn eine 
Rarbe brobenb brannte? 

Da fam Rage 2arfen mit bem Steuer¬ 
mann aurüd, ber fich mißmutig ben Schlaf 
aus ben Rügen rieb. 

2ieber ©ott, ja ... ber lange Slonbe mit 
ben fchönen blauen Rügen batte ihn holen 
wollen. Rksbalb? PBobin? 2auerte eine 
neue ©efabr irgenbroo im Schiff? Redte 
fich aus einem büfteren Räinfel eine Hanb, 
bie ihm bas ©enid umbreben wollte? 

Peter 3ürs raffte fich mübfam aufammen 
unb gab bem Steuermann bas Ruber. Der 
nahm es mürrifcb unb mit einem fcblecbt 
unterbrüdten glucb. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




216 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiilllllillllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll Kurt fiüd)lcr: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih 


Digitized by 


»Äomm!« flüfterte Slage ßarfen unb griff 
nach bcr £anb bes ©eutfcben. »Tritt leifc 
auf! ... ©ib mir einen Sleooloer!« 

Obne eignen ©illen gab 'Peter 3ürs bie 
©affe bin. Sie fcblichen nebeneinanber 
über bas ©ed unb ftiegen oorfichtig, einer 
bicbt am anbern, bie fteiie Sifentreppe gum 
ßaberaum binab. 

»£>orch!« 

Slage ßarfen ftanb fcbon auf bem Schiffs- 
boben, 'Peter mar nocb auf bem lebten 
Sproß ber Stiege. 

»£>örft bu nichts?« 

“peter 3ürs hörte ein merfroürbiges 
Scharren unb braßen. 

©aten hatten im Schiff? 

Sin fcbroacber fiicbtfcbein bunftete gang 
hinten im Staum, faft im achteren 'Pief. 

»Äannft bu fehen?« 

'Peter 3ürs machte bie klugen weit auf. 
Sr mar mieber gang mach. Sr fab eine 
buntie menfchliche ©eftalt am S3oben 
tauern. ©as trübe ßicht einer Ölfungel 
fchmanfte matt barüber hin. Sin regel¬ 
mäßiges ©eräufcb mar hörbar, ein bohren, 
ein Äracben, Steißen unb Splittern im fjolg. 
2Ran hörte es beutlicb, obroohl bie See 
unterm Scbiffsboben heftig raufchte unb 
mühlte. 

»©er fterl bohrt bas Schiff an!« flüfterte 
Slage. 

SJeter 3ürs erfchraf: »©er Kapitän?! ... 
SKein ©ott! ©eshalb?« 

Slage ßarfen antmortete nicht, er 30 g ben 
©eutfcben oorficbtig mit fich fort, ©ann 
fprang er unb ftanb oor bem am S3oben 
liegenben Saftig arbeitenben SPtanne. 

©er Kapitän fuhr mit einem lauten gtuch 
hoch. »Skrbammtes ©efinbel!« brüllte er. 
Sein breites, oom Schmeiß naffes ©eficht 
brannte oor ©ut; bie ßippen roaren blau 
unb gitterten. St hob blißfchnell bie §anb 
mit bem Stahlbohrer. 

»Still!« fchrte Slage ßarfen unb hob ben 
Steooloer. »Sin ©ort ... eine S3emegung 
... unb mir Inallen bicb hin!« 

©er Kapitän ftöbnte mie ein angefchoffe- 
nes Tier. 

SDtit ber freien £anb holte Slage ein 
Stüd ©au unter ber S3Iufe hrroor. »©ir 
mollen ihn binben, 3ürs!« 

3Rit bebenben Sänben griff ber ©eutfche 
gu. 

©er Kapitän fpürte ben ßauf bes Ste- 


ooloers auf feiner Stirn. Sr mar mehrlos 
mie ein Sad unb ließ fich an f>änben unb 
Süßen binben. Sr fluchte unaufhörlich auf 
beutfch unb normegifcb. S3on feinen Slugen 
fah man unter ben gottigen trauen nur 
bas ©eiße. 

SKit feft gefchloffenen ßippen unb beben¬ 
ben Slafenflügeln ftanben bie beiben jungen 
Scanner einanber gegenüber, ßmifchen 
ihnen lag eine buntie ungefüge SKaffe, ber 
Süßrer ber SJarf. Sieben ihm fah man 
Stemmeifen, Stahlbohrer, Sange unb eine 
herausgeriffene plante. Sin paar SDlinuten 
fpäter, unb bas Sdeet märe fprubelnb unb 
gifchtenb burch bie töblicbe ffiunbe ge¬ 
brochen, unb fie hätten ade in bie “Boote 
fteigen müffen, fchiffbrüchige Seeleute ... 

»Slun mirb uns mohl nichts mehr ge- 
fchehen!« fagte ber große blonbe Simm er¬ 
mann leife. 

'Peter 3ürs holte tief Sltem. ©ebanfen 
unb ©efühle oermirrten fich, fanten hin, 
unb eine munberbare ßiebe ftieg in ihm auf. 
Sr fah, im fchmachflutenben ßicht, ben 
guten Äameraben, mie er ftill unb gütig, 
ein ßächeln in ben blauen Slugen unb um 
ben SOtunb, mit ein menig gefenttem Kopf 
oor ihm ftanb. 

©a ftammelte 'Peter 3ürs aus tieffter 
Seele unb mürbe fich feiner ©orte faum 
beroußt: »©eshalb haft bu mir geholfen ... 
Stage ßarfen aus Kragerö?« 

Stage ßarfen fchtoieg unb lächelte ftill. 

»3cb bin bir hoch ein grember, Slage 
ßarfen!« brängte 'Peter 3ürs. 

©a fchüttelte Slage ben blonben Kopf. 
Sein £>aar gtängte mie ©olb im matten 
ßicht. »S3ruber,« fagte et fchön unb leife, 
mit bem meichen ©Tonfall, ben bie Storroeger 
haben, roenn fie ©eutfcß fprechen. »Slls ich 
bich fah, ba mar mir plößlich, als hätten 
mir beibe bie gleiche SBRutter! ... Ss gibt 
mohl folche ©inge unterm joimmel,« fügte 
er hingu, als fpräche er eine Sntfcßulbigung 
aus. 

SJeter 3ürs fühlte eine tiefe S3emegung. 
3 rgenb etmas ©eheimnisoolles unb ©un- 
berbares erblühte in feiner beutfcben Seele. 
Sr fchloß eine Sefunbe lang bie Slugen unb 
glaubte gang nahe bei ©ott gu fein ... 
ober gang nahe bem SJrunnen, in helfen 
Tiefen bie emige ßiebe raufcht ... 

Slber als er bie Slugen miebet aufmachte, 
fah er, baß nur ein SPlenfch »or ihm ftanb. 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 




$a reichte er biefem 3Renfchen bie §anb 
unb fagte gana leife, mährenb feine 2lugen 
in Tränen glänzten: »Sieber 35ruber ...!« 

Ser blonbe SWann fab ibn grofe an unb 
fagte, mit unenblicber Traurigfeit in ber 
Stimme: »Unb ba brauften töten fie fid> .. .« 

1s ber frühe SRorgen 3Reer unb §>im= 
mel mit blaffem ©eleucht füllte, mürbe 
ber 3Binb mübe. (fin paar Segel tonnten 
gefefct roerben. Sie »örefunb«, bie mäh= 
Tenb bes ftürmifeben 2Beftminbes bös in bie 
Dichtung nach ber norroegifeben Küfte ab- 
getrieben roar, tarn roieber in ben rechten 
Kurs. 

^eter 3ürs lehnte erfeböpft am ©ro&= 
maft. Ss ging nicht mehr. Sr tonnte bie 
brennenben klugen nicht mehr aufhalten. 
Sein ©ehirn toar mit bumpfem Traufen 
gefüllt, oor feinen klugen roogten Schatten. 
Schlaff hingen bie 2lrme. Seine Knie 
tnieften. Sr fanf am ©rofemaft nieber. Sas 
Seroufetfein fchtoanb ihm. 

‘JBilbe Träume jagten bureb fein £>irn. 

Sie Srlebniffe ber lebten Stunben mur- 
ben au fpufhaften Srfcheinungen, bie feine 
fcblafenbe Seele mit bumpfem ©rauen füll- 
ten. Träumenb fanf er in fcf>recflirf>e, fchmara 
geöffnete Tiefen, träumenb ftarb er hnnbert 
entfefolicbe Tobe. 3mifchen ben Sunfel» 
beiten erfebtenen, bleich erhellt, bie Se¬ 
ichter oon Kameraben. Sr fab bie greunbe 
aus ?BilheImshaoen, ben langen Kanonier 
3afob §öH, ber oor feinem ©efchüfe faft 
unb eine ©ranate in ben SJerfcbluft fchob, 
unb ben fleinen grcitoilligen §>ans Thieffen 
oon ber 33aubioifion, ber an irgenbeiner 
SJtafcbine herumpufcte, manchmal ben Kopf 
hob unb mit träumenben Slugen in toilbe 
Abenteuer fchaute, bie ihm bie 2öirflicbfcit 
nicht bringen roollte. 9Jtit einmal fuhr eine 
fchtoarae §>anb über bie bleichen ©efichter 
ber greunbe unb toifchte alles toeg. Sann 
erfchien bie betoeglicbe ©eftalt bes toeife- 
haarigen SDtetallhänblers in feinen Träu- 
men. Ser trat, freunblich mit ben |>änben 
toinfenb, oor ihn hin unb fagte oergnügt: 
»9lecbt fo, recht fo, 3ürs! ‘Braoo, mein 
3unge! §>aft mir bie ,örefunb' mit all bem 
fchönen unb teuren Kupfer unb SDteffing aus 
ben Klauen ber Snglänber gerettet! Su 
barfft bich einen rauf fcfcen, 3ürs, unb toenn 
bu heimfommft, barfft bu ©rogs trinfen, fo 
oiel bu laffen fannft; toir feften uns bann oor 


SPlutter §>oltebuhns toeifegefcheuerten Schanf- 
tifcf), unb bu baft bas Siferne Kreua auf 
ber blauen 33lufe!« Sann mar ber tleine 
f>err 9tüte Soppel plöftltch mie oon einem 
fchmar^en ?Binb meggeblafen, unb aus mo 
genben Schatten jäh auftauchenb, trat ber 
normegifche Kapitän mit ber flammenben 
9larbe über ber Stirn unb ben aottigen 
23rauen über ben boshaft funfelnben klugen 
oor ihn hin unb fchmang mit müftem ®e- 
lächter einen riefigen oerrofteien 'Sooishafen ... 

^eter 3ürs fchrie laut auf unb öffnete in 
Tobesangft bie Slugen. 

Sa fah er ben guten Kamerabcn 2lage 
Sarfen aus Kragerö, ber fich mit forgenooll 
gütigen Slugen über ben giebernben beugte. 
Sine fühle £>anb legte fich fanft auf feine 
brennenbe Stirn. 

»Schlafe ruhig, mein Sruber ... ich hüte 
beinen Schlaf.« 

Unenblich aart flang bie Stimme, mie bie 
Stimme einer SRutter. 

Sine munberfame Kühle rann burch ben 
heifeen Körper bes Seutfchen. 2ärf>elnb fanf 
er aurücf, fah noch einmal, mie bas grüh= 
licht ber Sonne gleich rotem ©olbe auf bem 
blonben £>aar bes langen SKatrofen lag unb 
mie tief ber ©lana ber blauen 2lugen mar; 
bann fchlief er mieber ein. ©ana ruhig 
unb frieblicf) ging fein 5Item. 

Sänger als a^anaig Stunben fchlief s T3eter 
3ürs. gmifchen Kopf unb 9Jtaft mar ein 
rotbuntes Kiffen. 

2lage Sarfen führte bas Schiff. - 

2lls ber Kirchturm oon Söfe aus bem 
9tauch bes geftlanbes tauchte, mürbe ^eter 
3ürs mach. Sr fprang oerftört auf, fah 
bas fonnenbeglänate 3Jleer unb hörte über 
fich bie Segel fnattern. Sr mufete aunächft 
nicht, mo er fich befanb unb mas alles ge¬ 
liehen mar, aber er befann fich rafd), als 
er 2lage Sarfen am Steuer fah unb ihn ein 
normegifches 33olfslieb in ben frifien SBinb 
fingen hörte. 2Jtit prallgefüllten Segeln 
flog bie 33arf in bie breite 9Jtünbung ber 
Slbe. Sechs beutfebe Kriegsfchiffe, in Kiel¬ 
linie fchön georbnet, ragten aus bem Jchim- 
mernben ‘JBaffer. 

^eter 3ürs ftanb in tiefer Srgriffenheit, 
bas föftliche ©efühl ber ^Befreiung unb bes 
Srlöftfeins aus aller 9tot mogte munberbar 
über ihn hin. 

3Rit Tränen in ben Slugen lief er aum 
Steuer, fchlang feinen 2Irm um 2lage Sar- 



Digitized by Gougle 


Original frorri 

CORNELLUNIVERSITY 


218 iiiiiiiiiiiiuilllllllNlIIIIIIIIIINIIIIIllllll Kurt Äüdjlcr: 'l>eter 3ürs unb (eine Prife iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiii 


Digitized by 


fens Schulter, jeigle auf bie herrlich fich 
emporredenben Kriegsfchiffe, auf bie Küfte, 
bie fich in fdjöncr ßinie behüte, unb rief 
aus tieffter Seele: »Sieb ba, Page fiarfen 
... Deutfcblanb! Deutfcblanb!« 

Page Sarfen atmete tief. »Dein ftarfes 
unb fcbönes Paterlanb!« jagte er ieife. — 

Sin Sorpeboboot legte fid> Iängsfeits ber 
»örefunb« unb begleitete fie bis jur Plten 
ßiebe. Die Segel fielen, bie Droffen mür¬ 
ben getoorfen, bie Parf lag feft. 

Der prifenfommiffar oon Kujbaoen fam 
an Porb. Peter 3ürs ftanb ftraff pot bem 
Offijier unb erftattete feinen Pericbt. Der 
Prifenfommiffar unterbrach ibn nicht, ftau- 
nenb fjörte er bie feitfamen Abenteuer bie* 
fer gabrt. Pis Peter 3ürs fertig mar, fagte 
ber Offijier: »Ss ift gut. Sie haben 3b« 
Sacbe ausgejeicbnet gemacht. Pun Tonnen 
Sie geben. 3bre Aufgabe ift beenbet.« 

Der Plaat jögerte. Der Kommiffar 
biidte ibn ftagenb an. 

»Petjeiben Sie, £err hauptmann ... es 
mar eine böfe gabrt ... i<b möchte hoch 
fehen, mas hinter bem Schott ftedt. 3<h hob’ 
ein 3ntereffe baran.« Sr lachte oerlegen 
unb halb ftolj. 

Der Kommiffar lächelte. »Ss ift gut. 
Kommen Sie!« 

Der Kommiffar unb Peter 3ürs fliegen 
in ben Saberaum. Drei Soibaten oom 
Seebataillon folgten ihnen mit aufgepflanj* 
tem Pajonett. Die Kiffen mürben weg- 
gefchoben, bas Schott rollte jur Seite. 

Da tarnen fie heraus, bie toaderen Söhne 
3obn Pulls, einer nach bem anbern. Srft 
tarnen bie Plaujaden, flammige Kerle, jeßt 
blaß unb oerftört, halb Derbungert, mit 
mantenben Knien. Dann fam ber Offijier, 
ein f>üne oon ©eftalt, mit breiten Schul¬ 
tern unb mächtigen häuften unb einem bart- 
lofen, grimmig oerjerrten (gefleht. 

Peter 3ürs ftaunte. Ss fror ihn ein 
bißeben. 

»Plenfcbensfinber!« fagte Peter 3ürs fpä- 
ter, als er mieber in Pfilbelmsbaoen mar 
unb in Plutter £oltebubns SBirtfcbaft fei¬ 
nen greunben bie Pbenteuer biefer Prifen- 
fabrt erjäblte, »Plenfcbensfinber! Pknn 
ber Kerl mir bloß bie h fl nb aufs £>aupt 
gelegt batte, ich mär’ jufammengefnidt roie 
ein Stüdchen brüchiges h°l3 ...« 

Pis bie Snglänber abgefübrt waren, ging 
ber Prifenfommiffar jur anbern Seite bes 


ßaberaums, mo ber Kapitän ber »örefunb« 
in feinen Striden noch immer an ber Stelle 
lag, too er fein Schiff batte anbobren wollen. 
Sr fnurrte unoerftänbliche PJorte, als ber 
beutfehe Offijier ihn anfprad). Plan banb 
ibn los unb führte ibn jum Perbör in bie 
Kajüte. Sine Piertelftunbe lang blieb ber 
Kommiffar mit ihm allein. 

Peter 3ürs blieb in ber Päbe unb,war¬ 
tete. Pis bie beiben Soibaten oom See¬ 
bataillon, bie mit ber Unterfucbung ber 2a- 
bung beauftragt worben waren, aus ber 
2ute ftiegen, fam auch ber Prifenfommiffar 
wieber aus ber Kajüte. Sr batte einige 
Papiere in bet fjanb. Sein erfter Plid 
fiel auf ben Steuermannsmaat. »Plenfcf»! 
Plaat!« rief er. »3eftt werben Sie ftau* 
nen!« Sr rief bie beiben Seefolbaten heran. 
»Sabung unterfucht?« 

»8u Pefebl, h m hauptmann!« 

»Pletall?« 

»Pein, f>err hauptmann! ... Steine!« 

»Steine?« fchrie Peter 3ürs. 

»Schotterfteine!« entgegnete einet ber 
Soibaten. »Schöne Scbotterfteine aus nor¬ 
wegischem ©ranit!« 

Der Kommiffar lachte fchallenb. »Sie 
tönnen ©ott banten, baß Sie glüdlidb im 
hafen finb, Plaat! Die Snglänber hinten 
im Schiff waren bie geringfte ©efabr für 
Sie. Die haben fich aus geigbeit Der- 
trochen. Die wären mit 3bnen erfoffen, 
wenn ber faubere Plan geglüdt wäre. Der 
halunte oon einem Kapitän bat alles ge- 
ftanben.« 

Peter 3ürs ftanb in fein Staunen binein- 
gebannt. 

»hier finb bie Schiffspapiere, bie ber 
©auner in feiner Koje oerftedt batte. Kup¬ 
fer unb Pleffing für ben Pletallbänbler 
Püte Doppel in PHlbelmsbaoen. Pber bie 
fauberen herrf (haften haben nur Steine ge¬ 
loben. herrlichen ©ranit aus ben gjorb- 
felfen Porwegens. Der Kapitän follte bie 
Parf irgenbwo in ber Porbfee oerfenfen 
unb mit ber Ptannfcbaft in bie Poote geben. 
Sr fonnte ja glatt behaupten, bie ,flrefunb' 
fei auf eine Ptine gelaufen, ober fo. Der 
Kerl batte fich in bie bredige gauft gelacht, 
wenn unfer U-Poot ber Parf eine Spreng- 
granate jwifeben bie Pippen gelegt hätte. 
Donner unb Doria! Unb bie Perficherung 
unb wabrfcheinlich ber herr Püte Doppel 
aus Pfilbelmsbaoen, bie wären bös hinein- 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSPf 




IIUIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIUIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII ?>. D. Seaulieu: 33ereroiflung iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiii 219 


gefallen. Slber Sie haben 3bre Sache 
tabellos gemacht, 3ürs, bas Siferne ift 
3bnen ficher.« 

Rietet 3ürs barte bie testen 5öorte nicht 
mehr, er war bis oben angefüHt mit faf- 
fungsiofem 6 taunen über biefe merfmürbige 
ßöfung aller ©ebeimniffe ber »örefunb« 
unb ihrer gracht. ©ana flüchtig, toie burch 
Stauch unb Stebel, fab er bas rotbärtige ©e- 
ficht bes alten £>errn Stute 'Doppel... mein 
©ott, ber mürbe bie mafferbeQen Sluglein 
auf reiften! 

SBie burch ein SQinbbraufen hörte er bie 
Stimme bes Kommiffars: » 3 Bie roeit bie 
SRannfcbaft an ber Sache beteiligt ift, mirb 
bie Unterfucbung ergeben. Die ganje S3e- 
faftung mirb oerbaftet!« 

Da erfchraf fJeter 3ürs. 2lage ßarfen 
fiel ihm ein, Slage ßarfen ber SSlonbe, bet 
©ütige, ber fieffer, ber SSruber ... nichts 
burfte ihm gefcheben! 

Sr fab fich um, fuchte mit beiften Slugen 
jmifcben SRaften unb Aufbauten unb allem 
©ut an 33orb. Sr batte mit einmal alles 
anbre oergeffen, bie Sngtänber hinterm 
Schott, bie Schotterfteine in ben Siften, bie 
greunbe in SBilbelmsbaoen, ben Kapitän 


mit ber rotoioletten 33ootsbafennarbe in ber 
Stirn ... nur noch 2lage ßarfen ftanb oor 
feiner Seele. Sr fuchte in £aft unb Un¬ 
ruhe, aber er fanb ihn nicht. Sr fragte 
bie beiben 'Poftetf an ber ßaufplanfe, feiner 
batte ben langen blonben SRatrofen gefeben. 
Sr lief über bie plante, ging ben Stranb 
entlang, rannte burch bie Straften ber (lei¬ 
nen Stabt, fuchte in allen SRatrofenfneipen, 
lief enblos bi« unb ber, halb im Draum, 
eine brennenbe, bange Sebnfucbt in ber 
Seele, bie fjänbe bes greunbes ju faffen 
unb in feine guten Slugen 3 U blicfen. 

Slber fo febt er fuchte, ben ganaen Sag, 
er fanb ihn nicht. 

2Us bie Sonne ins Süleer fanf unb bie 
rubinfarbenen geuerftröme su buntel roo- 
genben Schatten erfalteten, feftte er fich fttU 
unb mübe auf ben grünen Deich. Dunfet 
unb geheimnisooll fchmantte t>or ihm bas 
SKeer. 

Slber bennoch mar ein ftilles unb feines 
©lücf in ihm, bas blühte aagbaft auf unb 
füllte balb feine ganae Seele. 9lie auoor 
batte er fo tief gefühlt, mie munberbar es 
mar, oon einem SRenfcben 3 u roiffen, in bent 
©ottes ©üte lebte. 


_<llllllllllll1llllllllUtllllllllllllll>.ll,.lllfltlll(IIIMIlllllllllllllilllfllll>,ll.illl]llllllll(lllllllllMllltlllli[|lll>,ll>.tllllltltlCllMlllllllMlltllllll)lllli tll.alllllllllllimillllllllMllI 

— ciiiiMiiiMMiiiMiiiciiiMiiiiniiniininiiiiiiiiMMiiMMiiiMmiiiiiiiiHiiiiiMiiiitiiiiiimniiMtiimimiiMiMiiiiiiiciniMiiiMiiiiiiiiiiiiiiiniictimiiiiiiiiiiiimiiiMMiiMMiimH 

J | ^öwcioigung 

|| 'Die rounberfcböne %>fe Jtebt oot mir; 

| { ©ebilb aus 5cbnee, mit fanfter ©lut bemalt, 

2 j 'Die aus bem 3nnern felbft fie ausgeftrablt, 

fj ©es Sommers ‘©unberroerk unb böcbfte 3ier. 

I j Unbörbar löft firb aus bem < 233unbetbau 

l| ©in TRufcbelblatt, bas keine Kraft mebr binbet; 

|| So fällt ber ftille Seuf?er einer 5rau, 

II ©ie füblt, bajj ibre 3ugenb ibr*entfcbroinbet. , 

|{ Unb bunkle ©rauer gebt mir übers §etj: 

j | So gro|je Schönheit foll fo fcbnell oergebenl — 

1| ©ocb jubelnb bricht es ficb burcb meinen Schmer}: 

J! <3cb fcbenke bir ein fröhlich ^luferftebenl 

4 \ 3cb fcbliefte bicb in meine Seele ein, 

|i 3n meines §er}ens innerftes ©eroebe 

fl 3u unoerroelklicbem, erhöhtem Sein; 

II Unb fterben kannft bu nicht, folang ich lebe! 

| § o. ^3 e a u I i e u 


, MI|||||in* ,,,,, ni«i ,,,, iiill!|||Ili M ir , »l||||||lin""*i||ii*tinii||||||||i ,i |j , 'i|||||iiiii.. 



Digitized 


by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 



Digitized by 


.illliill!liriMiiillliiiiiiltll)llllli..!l..illltllliilllllllf..lli.ill!llllllliiiMilllliiiiil|]llllllltl>.illlllllllliitnilllliiiiiillillllllll..il>>l!llllll. llllllll .ll.,lllllllllllllililllllliiiilllllll(lllli_ 

Drei (Beftalten 

DonSri«^rid)Cienfjarö ff 

3 °fuo Ij 

in (Erjbilö, mit 6 cm Sd)roert aus einem (5u%, 

Aufrecht erroud)s er oor bem Ijeer un 6 fprad): 

„(Es ijanble je 6 er, roie er roiU un 6 mufj! 

(Er t)an 6 le fid) 3 ur (Efjre, jidj 3 ur Schmach! 

5 ront euren (bötjen, bleibt 6 em tfeil’gen fern — 

3df mit 6 en ©einen biene meinem fferrn." 

Unb um bes Sprechers ffaupt mar 5lamnten|chein, 

IDud|t in bem ©orte, bas bie t)er 3 en 3 roang 
Unb mie ein Donner aus bem fjimmel brang. 

Ij Da riefen alle: ,,$ühr’ uns! ©ir finb bein!" 

|| pifiöias 

I ^J§|ls cr goldene Jungfrau geformt, bie (böttin Athene, 

II vwj. Raunte ber fchroa^e Derbadjt, tüftelte lauter unb rief: 

Ij „pijibias bat fid) am (bolbe bereichert! Pacht unb Derberbt ihn!" 

I j Unb in ben Kerber ber Stabt jd)manb ber oerleumbete ©ann. 

| j (Qualoolle Ttadjt! (Es grüfjte ber ©orgen bie Burg unb bie (böttin, 

|j ©eit oon Sunion ber roinhten bie Segel ber See. 

I j Dod) um ben Künftler mar Rächt, unb Rad|t in ber Seele bes Dolbes, 

II Bis bas gemogene (bolb 3 eugte für Unfdjulb unb Recht. 

| l Phibias mürbe befreit, er |d)ieb nad) (Elis, er bnirfdjte — 

| j Unb bas gereifte (bemüt fc^uf ben olqmpifchen 3eus. 

I; fjölbertin 

| j (|SKange f)aft bu bas halbe melobi(d)e Deutjd)lanb ber Seele 
I j (SSr Ober bie fjügel einher innig gefud)t unb geliebt. 

I j Dich oerftanben nur roenig bie ©eifter unb gar nidjt bie ©affe; 

I j Unb fo oerliefj uns bein Ion, harfenber Knabe, 3 U früh- 

| j Rur bein Rüge noch irrte roie milb oerfd{leierte Sonne 

Ij Uber bie h er bftlid}e ©eit; aber bein (beift mar bahin. 

| j Rief ihn Dielleid)t bie oerjehroifterte Seele, bie roeinenb oorausging, 

| j Als jie bein Sd)ichfal geahnt? Rief Diotima ihn h«im? 

^ i iiimiin"""iii....... uiiiiiiiih-' 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 




Digitized by Gougle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 





»^acbctb«. öcibejjene 6ntrourf oon €rn[t Stern 

T>ie Geburt ber önftenierung 

‘Son öeinj öeralö 

3ufatmnenftrllung bei *Öili>fr Don £rnft 5tirn; £ed)ni|cb* 3*i£bm>ngfn oon £urt Tlööfr; 
c Pt>otograpl)iftt)e ^lufnabmen oon £urt ^öber unb 5nt> ^itfeatö; fämtlict> Berlin, < Deut[d)fs 

as für bas Dbeater unfrer geit Die Technif wirb freilich um fo weniger 
am bejeichnenbften ift? Der entbehrlich fein, je mehr eine Sühne bas 
unbeaäbmbare Drang, bas Silb erftrebt, was mir uns heute als »ftilifiertes 
ber ganjen “Jßelt — ober tue- Dheuter« ju oerftehen gewöhnt hüben, gür 
nigftens feine fiinftlerifche Spie- bie ältere gorm ber »Stilbühne« (au ber 
gelung — in fich bineinaujieben. 3u biefem wir oielleicht, allerbings in einer neuen ©e- 
gwed macht es fich nicht nur alle Äünfte ftalt, in nicht allju ferner Seit toieber ge- 
bienftbar, ftellt neben ben Dichter unb ben langen werben) war eine entwicfelte lechnif 
Schaufpieler ben SDtaler unb ben 2Rufifer, weniger wefentlich, ba fie alles in eine 2lrt 
fonbern bemächtigt fich auch ber gewaltig feften, unoerrüefbaren Nahmen fpannte, auf 
fortgefchrittenen Secbnif unfrer Sage, bie es eine beftimmte, fich immer wieberbolcnbe 
für [eine befonberen gwede unb in feiner Sßeife ftilifierte, alle SBerfe fojufagen über 
befonberen 2lrt oermenbet. 3ebod) möchte einen Seiften feblug. Un[re heutige “Sühne 
ich hier gleich bemerfen, bafe für biefes aber, bie jebes Stüd in feinem eignen 
Dheater, bas auch bie Sinaelfünfte nur als Stil fpielen will, bebarf baau einer aufs 
Reifer aum theatralifchen ©efamtfunftwerf hüchfte entwidelten lechnif. Denn hier 
anerfennt, bie Dechnif fchon gar nichts anbres müffen — um eben in jebem gälte biefen 
fein fann als SJlittel aum 3wed, aum fünft- befonberen »Stil« au treffen — einmal 
ierifchen gwed, bem fie fich oöllig unter- »Hamlet«, »2ear« ober »2Racbetb« aus 
orbnet. SMe entwidelt auch bie SDtafchinerie ihrem inneren “2Befen heraus gebilbet, ein 
einer Sühne immer fein mag, ftets barf unb anbres SDfal ein 5lamcaufd)es Sallett auf 
foll bas ©eiftige, bem bas Dedmifcbe nur eine aeiteebte Sühne geftellt, ein brittes 3Rai 
eine, wenn auch oft unentbehrliche Unter- bie tiefe 3Kelobie ber Saffo-Serfe oernebm- 
lage ift, auf biefer Sühne herrfcfjenb fein, bar gemacht werben; geftern galt es eine 

SBeftermannß 9Jtonat8f)efte, ®anb 121, I; $cft 722 17 



Digitized by 


Goc 'gle 


Original fro-m 

CORMELL UNIVERSITY 




222 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiliiiiiniilllllllllillllllllliiill £>cinj $>cralb: iiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiniiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniii 


* 4 411 



»Tltacbetb«. Sor ber Surg (bei bei Aufführung geänbert) £ntiourf oon €rnft Stern 


griechifche ©öttermelt, l>eute gilt es eine 
9taimunbfche 3Rärd)enmelt, morgen eine 
Tolftoifche aftenfchenmelt lebendig au machen; 
neben Ariftophanes ftellt ficf> §>auptmann, 
neben Strinbberg ©oaai, neben Schiller 9le* 
ftrop, neben §>ebbel 2TColiere, neben Äleift 
SBebefinb, unb fie alle fallen au ihrem eigen* 
ften Sehen ermedt, nad) ihrer eigenften 2Jte= 
iobie gefpielt, in ihre eigenfte Atmofpbäre 
gefefet, in ihrem eigenften Stil, mag biefer 
innere birf)tcrifd>e Stil nun gerichtlich echt 
[ein ober nicht bargeftellt roerben. Daau 
bebarf es einer ungeheuren Stonblungs* 
fähigfeit ber ‘Sühne, unb hier ift bie mo= 
berne Technif ber mobernen Dramaturgie 
ein unerfefelicher Reifer getoorben. Diefe 
Sühnentechnif ift £>anb in §>anb mit ber 
Sühnenfunft geroachlen unb auf bie hohe 
Stufe ber (Snttoicflung gelangt, auf ber fie 
heut« fteht, fie ift biefer Sübnenfunft ftets 
burch 2Bechfelroirfung oerbunben geroefen, 
bie fünftlerifche Stotmenbigfeit bat fie (au* 
[ammen mit bem allgemeinen teebnifeben 
gortfehritt) gefchaffen, unb fo nahm fie — 
roenn man oon einigen unoermeiblicben Aus* 
roüchfen abfieht — innerhalb biefes Ser* 
hältniffes ftets bie Stellung ein, bie ihr 
aufam, blieb immer bie bienenbe. 


Sie tourbe auf biefen Stofe geatoungen, 
in biefer Stellung gehalten, roeil unfer mo» 
bernes Theater oon einem Spanne beberrfebt 
toirb, ber bas geiftige Siel immer unb 
überall im Auge behält: nämlich oom Ae* 
giffeur. Oiefer neue Äünftlertpp hat ficb 
mit bem neuen Theater burebgefefet. (£r 
muftte in bem Augenblid geboren roerben, 
als bas Theater baranging, bie oerfebieben 
gearteten Akrfe auch auf oerfebiebene Art 
au ftilifieren. Ohne ihn toäre bei folchen 
Semübungen ein heillofer AMrrtoarr ent* 
ftanben unb alles auseinanbergefallen; jene 
neue Tbeaterfunft beburfte einer orbnenben 
Sentralgeroalt, einer Autorität, bie ben Ton 
angab unb jebem feinen Stofe antoies, bie 
alles oeranlafete unb alles Übermächte, bie 
bie Serantmortung für bas ©anae trug unb 
auch bas Semufetfein für bie Serantmortung 
empfanb. Sie beburfte bes ^Hegiffeurs, in 
beffen §anb bie taufenb gäben ber fein* 
neroigen Tbeatermafchinerie aufammenliefen, 
in beffen £>irn bie Sifion bes fertigen A3er* 
fes oon Anfang an lebte unb ber barum bem 
langfam entftebenben ©ebilbc Schritt für 
Schritt bie AJege au toeifen imftanbe mar. 

Aßenn ich hier oom Aegiffeur fpreche, fo 
mill ich mich — meil bas lebenbige Seifpicl 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 



... $ie ©eburt bcr 3nfacnicrunci iniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 223 



»TIlQcbctb«. Burghof 

immer unenblid) ftärfcre Semeisfraft bat 
a (5 ber förperlofe begriff — barauf be= 
fcbränfen, oon 2TCaj 9teinbarbt au eraäblen. 
2Ran meife, bafe 3teinbarbt in ben lebten 
fünfaebn 3abren bas Theater oollfommen 
umgemanbelt unb im mefentlicben bas ge» 
fcbaffen bat, mas mir beute bie neue Süb= 
nenfunft nennen. 3n ibn bat bie Statur 
bie ©abe, bie Äraft unb ben 2Rut gelegt, 
bie Tbeaterentmidlung unfers Seitalters auf 
bie Schultern au nehmen. Sr ift nicbt nur 
ein, er ift ber 9tegiffeur unfrer Seit; nur 
feiten ift ein 3Kann fo mafegebenb für 
einen ganaen Äreis gemorben, bat ficf> fo 
gana mit einem 2lmt gebedt unb feinen 
Flamen berartig bamit oerfnüpft, mie bies 
bei 9leinbarbt ber gall ift. 3Jtan mufe fcbon 
meit aurüdgeben unb etma an ben Dra» 
matifer ©bafefpeare, an b e n Äritifer 2ef= 
fing benfen, um eine parallele au finben. 
51lles mas unfre Theater, fie mögen beifeen, 
mie fie mollen, in ber ©egenmart an ©utem 
unb Seitgemäfoem geleiftet haben, gebt 
irgenbmie auf 5leinbarbt aurüd, ftebt irgenb» 
mie auf 9leinbarbts ©chultern, märe jeben» 
falls obne 5leinbarbts Vorgang nicht au er» 
Hären; alles, mas unfre Theater im folgen» 
ben Seitraum an ©utem unb 3ufunftsoollcm 


£ntrourf oon £rnft Stern 

bringen merben, mirb irgenbmie auf 9tein» 
barbt aurüdgreifen muffen, mirb 3teinharbt 
nicht oerleugnen fönnen, mirb — fo meit 
es [ich oielleicbt auch oon ihm fortentmidelt 
— jebenfalls ba meiterbauen muffen, mo 
auch 5leinbarbt gebaut bat. Den Stegiffeur 
in biefem ©inne mirb feine aufünftige 
Sühne mehr entbehren fönnen. Der lebenbe 
Dichter mag mieber einen ftärferen Sinflufe 
auf bas Theater geminnen (bas ift ja nur 
eine grage feiner Äraft), bem ©cbaufpieler 
mögen mieber gröfeere greiheiten eingeräumt 
merben: niemanb mirb aber bie £>anb bes 
3Jlannes in 3ufunft oermiffen mollen, ber 
einaig eine Sühnenfchöpfung einheitlich au 
geftalten unb ihr als ©anaes ben ©tempel 
feiner ^erfönlichfeit aufaubrüden meifo. 

?Bie ein moberner 9tegiffeur oom Stange 
9teinbarbts ein ©tüd infaeniert, mie er bie 
bunbert auf bem Theater mirfenben ffräfte 
fpielen läfet, gegeneinanberftellt, gegenein» 
anber abmägt unb aneinanber binbet, bar» 
über ift, trofo einigen Serfuchen, bie unter» 
nommen mürben, allgemein noch menig be= 
fannt gemorben. Die Tecbnif einer Äunft 
au fennen, ift für bas Serftänbnis biejer 
Äunft nicht unbeträchtlich, menn auch bas 
Smpftnben für bas rein Äünftlerifcbe bas 


17* 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







Digitized by 


224 ||iiliiiiiiililiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiiii!iiiiiiiiiiiiiii £eina peralb: iiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiriiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiilillliiiillH 


3Befentlid>e ift unb bleibt, gür ben SRalcr, 
ben Architeften, ben 2Jtufifer unb im be- 
fchränften 3)labe felbft für ben Siebter bat 
man biefen ©runbfaft aud) ftets anerfannt, 
nur für ben 9tegiffeur, bei bem Äünftle- 
rifd>es unb ^anbroerfltches am innigften 
oerlchroiftert finb, foll er, nach ber geläufi¬ 
gen Meinung, feine ©eltung haben. Sin« 
blid in bie innere 35klt ber 33übne au er¬ 
langen, bält man roohl gar für illufion- 
ftörenb, aber id> roü&te nicht, roas eine in 
ihren Mitteln ehrliche Äunft hinter einem 
Schleier, ben man [ich noch baau felber oor- 
auhalten bemüht, an Derbergen hätte; um- 
gefehrt glaube ich, bafe ein geroiffes 33er« 
trautfein mit ihrem SBefen unb ihren Mit¬ 
teln bem, ber ihr als ^ublifum gegenüber- 
ftebt, erft aur rechten Ctinfchäfeung unb aum 
rechten ©enufe Derhelfen roirb. 

ottoenbig für bas ©elingen einer Auf¬ 
führung ift eine geroiffe »9teiafamfeit« 
bes 9tegiffcurs für bas befonbere ?Berf, bas 
er an infaenieren beabfichtigt. Sin Stücf, 
bas ben 9\egiffeur falt lä&t, roirb ihm nie¬ 
mals gelingen, unb immer roirb ein Ae» 
giffeur 33ebeutenbes nur ba leiften, roo er 


fünftlerifch ergriffen unb mitgeriffen roirb. 
greilich roirb, roie etroa ben großen dichter 
alles 2Renfd)licbe, bas er antrifft, anr ©e- 
ftaltung reiat, ber grofoe Aegiffeur auch 
oon allem roirflich Richterlichen fid> an- 
geaogen fühlen. < Jßie überall in ber Äunft 
finb auch hier bem Ralent Schranfen gefefct, 
nicht aber bem ©enie. 

Riefer 5leia ift oft febon fehr früh feft- 
ftcllbar. Rer gunfe, ber oom 3Berf auf ben 
9tegiffeur überfpringt, beaeiebnet in geroiffem 
Sinne ben 3nfaenierungsbeginn. 3n jebem 
galle fängt in biefem Augenblicf bie geiftige 
Vorarbeit bes Aegiffeurs an, bie fich oft über 
3abre binaiebt. 3®ie bei atoei Siebenben, 
bie ihre 3ufammengebörigfeit auf ben erften 
331icf erfennen, aber immer roieber burch 
roibrige Umftänbe ober innere Spröbigfcit 
ooneinanber getrennt toerben, ähnlich [teilen 
fich oft atoifchen Stücf unb 9tegiffeur £>in« 
berniffc; §>inberniffe, bie ebenfogut innerer 
9tatur fein fönnen — ich nenne nur Äunft» 
politif unb eignes fünftlerifches 33ebürfnis 
— roie äufeerer: hier fpielen oor allem 33e- 
fefeungsfebroierigfeiten unb Spielplangeftal- 
tung eine oft ausfchlaggebenbe 9tolle. 

Aber bie Siebe erfaltet nicht burch bie 




Go igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




Illllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllillllllllllll Die ©eburt bet 3nfaenierung llllllllllllllllllllllllliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiii 225 



lange ABarteaeit, ber Sinbrucf, ben ber 9te= 
giffeur Dom Stücf in fid> trägt, verliert nichts 
oon feiner grifebe; umgefehrt, bie Sehnfucht 
oerftärft bas ©efühl, in ber 3 ^Ud)^ n 3 eit ge- 
fammelte Erfahrungen unb immer tiefer ein» 
bringenbes Berftänbnis machen bas Bilb 
reicher. So trägt 9tcinharbt ben Entwurf 
3 U feiner 2Jlacbeth=Aufführung jahrelang 
fertig ober faft fertig mit fich herum, immer 
n>ieber treten £inberniffe ber Ausführung 
in ben ABeg, brängen fich neue ^läne ba= 
3 Wifcf>en, bis enblich ber Jag tommt, an 
bem ber lange aurücfgeftellte Entwurf anr 
Ausgeftaltung gelangt. Aber auch wenn 
bie Arbeit in bas Stabium getreten ift, too 
ber Ategiffeur fchon anfängt, bie Aufeentoelt, 
bie ihn unmittelbar umgibt unb mit ber er 
aufammen arbeitet, in feine ©ebanfen ein» 
auführen, roo Beratungen mit bem 3D r laIcr, 
bem Dramaturgen, bem Jechnifer ftatt» 
finben, too oielleicht bereits bei einem Äom- 
poniften eine ARufif beftellt wirb: felbft an 
biefer Seit ift es noch feineswegs ficher, ob 
bas Stücf nun auch einige ABochen fpäter 
auf ber Bühne ftehen, ober ob es nicht oiel¬ 
leicht boch noch anrücfgeftellt wirb unb fo 
bie Arbeiten oon neuem eine Unterbrechung 
erleiben. 3a, fogar ber ^robenbeginn läfet 


mit Sicherheit noch auf feine Aufführung 
fchliefeen; groben, an beren Borbereitung 
meift fchwere unb langwierige Stubien not- 
wenbig waren, finb oft nichts anbres als 
Berfuche, unb es ift bei Ateinharbt mehr 
als einmal oorgefommen, bafe eine 3nfaenie= 
rung bis anr ©eneralprobe fortgefchritten 
war, bas Stücf bann aber, weil bie Auf¬ 
führung ihn unbefriebigt lieb, nicht auf bem 
Spielplan erfchien. 

(Tvie Borarbeit bes Ategiffeurs beginnt, 
U wie fchon gefagt, lange ehe bas ficht» 
bare Schaffen feinen Anfang nimmt. Sr 
arbeitet oielleicht bereits an einem ABerf, 
beoor irgenbeüt anbrer es ahnt. Das erfte 
ßefen gibt ihm fchon alles ABefentliche, näm¬ 
lich bas, was man bie »Bifion« bes Ate- 
giffeurs nennt; nur bafe alles noch nicht 
förperlich oor feinen Augen fteht, fonbern 
er in ber ^auptfache Stimmungen empfin- 
bet, bie fich 3U einem groben, als ©anaes 
bereits burchaus beaeichnenben bichten unb 
awtngenben Stimmungseinbrucf aufammen- 
feften. 3n ihm oollaieht fich in biefen Stun- 
ben bie ©eburt eines neuen fiunftwerfes. 

Die Quellen, bie biefes Äunftwerf fpei- 
fen, ftrömen aus bem ABort bes Dichters 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSiTY 



Digitized by 



»7llacbetb«. Birnams B3alb £ntrourf oon £rnft Stern 


mie aus feiner eignen Bruft. 3 )as dichter» 
mort ift ber Schlüffe!, ber bie Bruft bes 
Jtegiffeurs auffcbliefet, es bat bie ©emalt, 
fünftlerifcbe Äräfte, bie in feiner Bruft 
fcblummern unb bie fonft nie an bie Ober» 
fläcbe getreten mären, frei 3U machen unb an 
fid) au binben, es ift ber SRagnet, ber biefe 
Äräfte an3iebt unb bie ilrfacbe mirb, bafo 
fie ficb entfalten. 

Oiefe Anregung, bie aus bem Aiort fliefet, 
ift fo ftar!, bafe 3. B. Aeinbarbt nur unter 
ftrengfter Aufbietung feiner Selbfoucbt unb 
in bödbfter Ungebulb, ftets mit einem ftarfen 
Aei3 3ur Übertretung fämpfenb, bas Stüd, 
obne feine ©ebanfen nieber3ufcbreiben, nod) 
ein 3tt>eite5 3 Jtal gan3 burdüefen fann, eine 
©ebulbprobe, bie er ficb aus ©rünben ber 
Sicherheit, bie genaueste Kenntnis bes Akr» 
fes forbert, nicht erfparen 3U bürfen glaubt. 

< 3 n biefe 3 eit fällt auch fein Stubium ber 
Siteratur. Ss banbeit fid) hier nicht nur 
um Akrfe über Stüd unb dichter, bie er 
lieft, um alle Anfcbauungen fennen3ulernen 
unb 3U prüfen, noch genauer arbeitet er jene 
grofee SERenge oon geugniffen burd), bie ihm 
für feine ©eftaltung nielleicht Anhalt geben 


fönnen: fie mögen in bie ©efchichte, Kultur* 
gefd)id>te, Kunftgefd)icf)te, in bie Koftüm» 
ober Architefturfunbe gehören. 3 n befcn» 
beren gälten mufe er auch noch tiefer ins 
(Ei^elne 3U bringen oerfuchen: Aeligmns» 
ober Aecbtsgefcbicbte, eine geitmufif, eigen» 
artige Sitten unb Anfcbauungen roollen [tu- 
biert toerben. (Erft toenn alle biefe mannig» 
faltigen Kenntniffe gefammelt, gefichtet unb 
innerlich oerarbeitet roorben finb, hat man 
jene Sicherheit in ber Beurteilung bes 3eit= 
unb bes Stüdbilbes erlangt, bie einen in 
ben Stanb fefet, fouoerän über feinen Stoff 
3u oerfügen, 2Bicf)tiges ftärfer beroorau» 
heben, ünmicbtiges oerfchtoinben 3U laffen. 
$tefe gan3e Arbeit ift toeniger mübeooll, 
als es auf ben erften Blid oielleicht fcbeinen 
möchte, toeil ber Aegiffeur in jenen A3od)en 
fo eingefponnen in bie A 5 elt bes Stüdes ift, 
fo gan3 in ihr atmet unb lebt, bafe ihm bie 
Befchäftigung mit all bem, roas bas Akrf 
angeht unb toas irgenbtoelche Be3iebungen 
3u ihm hat, 3U feiner Sphäre gehört, als 
bas ©egebene unb Selbftoerftänblicbe er» 
fcbeint unb er fid) umgefehrt fremb unb er» 
fältet fühlen mürbe, menn er nun, ettoa 


Go igle 


Original frorm 

CORNELL UNÜVERSST7 




iilliiiiiiniililiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliillillliililllliniiillliiiiiiiiilli 'Die ©eburt bet Onfaenictung iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiniiiiiiii 227 


burch ablenfenbe Ceftüre, mit einmal in eine 
anbre Atmofphäre perfekt roerben mürbe. 

Diefe grofte ÜJlenge non ©tubien, fo nüfc- 
Iid> fie ift, gibt aber Aeinharbt feiten etroas 
Aßefentliches für feine clnfaenierungen. 6ie 
erweitert feine Anfchauungen allgemein unb 
ocrfchafft ibm im ©injelfall 'Anregungen unb 
befonberc Jpanbbaben, bie bie fpätere Aus* 
arbeitung erleichtern, ju Vorlagen für eine 
reichere Ausfcbmücfung bienen. Die grofee 
3bee einer Dnfjenierung finbet ber Aegiffeur 
immer nur im Aßerfe felbft. Das Aßerf 
fpricht, 3 umal bei ©bafefpeare, eine fo beut- 
liehe unb unperfennbare ©prache, bafj, roer 
fie nicht hört, auch aus taufenb Jpilfsbüchern 
nicht piel au fchöpfen imftanbe fein roirb. 
Och bin überaeugt, bafe, roenn auch Aein- 
harbt roäbrenb feiner ganaen Aegiearbeit 
an biefem ©tücf fein anbres Buch als ben 
»SAacbeth« in bie £>anb befommen hätte, 
bie Borftellung, pon ein paar nicht allau 
roefentlichen Sinaelheiten abgefehen, am 
©nbe genau fp hcrausgefommen tpäre, als 
cs in ABirflichfeit bergall roar. Die©timme, 
bie beim erften £efen bem Aegiffeur aus 
bem Aßerf entgegentönt, ift eben fo ftarf, 
bafe feine anbre fid> neben ihr au behaupten 
permag. 

©eben alle biefe ©tubien unb bie erfte 
Ceftüre bes ©tücfes, bie ben Aegiffeur mit 


ben ©runbbebingungen unb ber ©runbftim- 
mung pertraut machen, bem entftehenben 
Aßerfe noch gar nichts irgenbtoie Körper¬ 
liches, fo febafft ber folgenbe Arbeitsabfchnitt 
nun enblicb ettpas ©reifbares: nämlich bas 
A e g i e b u ch. (£s foll Aegiffeure geben, bie 
ihre Ausarbeitung nicht fchriftlich feftauhal* 
ten brauchen unb bie auf feine 'Probe etroas 
anbres mitbringen als ben Dramenteyt: ich 
fann mir nicht benfen, baß bas innere ©e- 
bäube ihrer Aufführung oon ber gleichen 
geftigfeit, oon ber gleichen architeftonifchen 
Bollenbung ift roie bei Aeinharbt, beffen 
Aegiebücber bas Durchgearbeitetfte finb, roas 
man ficb in biefer Art benfen fann. Das 
Aegiebuch ftellt bei Aeinharbt, roie einmal 
treffenb gejagt rourbe, »eine oollftänbige, bis 
in alle Details ausgeführte 'Parapbrafe bes 
Aöerfes bar in ber ©prache bes Aegiffeurs«. 
Acben ben Deyt bes Dichters, ber hier fcfjon 
bie für bas ©piel geeignete gaffung erhalten 
hat, bas helfet ber auf bas oorfichtigfte ge- 
ftrichen unb unter Umftänben aus ben oer- 
fchiebenften Überlegungen aufammengefügt 
rourbe ('Bearbeitungen unb Umftellungen, 
bie ben bichterifchen Ahpthmus perfälfehen, 
oermeibet Aeinharbt ftets), tritt nun ein be- 
fonberer leyt, ber Jeyt bes Aegiffeurs, ber 
oft ben Dramenteyt in beaug auf Ausführ¬ 
lichfeit um ein Bielfacbes übertrifft. £>icr 



»Alacbeth*. 5igurinen oon Srnft Stern 


Digitizeit by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




228 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii £>cinj fceralb: i!iiiiiiii[!iiinni!!uiii:iiii;iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiiiiiii[iiiiiiii!iiini 


tat bas ©röftte roie bas Äleinfte Beachtung 
gefunben, bic Stimmung jebcr Sjene unb 
innerhalb biefer Sjene jeber Aebe unb 
innerhalb biefer Aebe jebes Saftes ift an¬ 
gebeutet. Ausbrud, Sautftärfe, Stellung bes 
Scbaufpielers, innere Empfinbung, Aus¬ 
beutung ber ^au|en, AMrfung auf bie 2Jtit- 
fpielenben finb in fnappen, treffenben A3or- 
ten feftgelegt. Am Anfang jeber Sjene 
finbet fich eine bis ins fleinfte gebenbe Be¬ 
treibung ber Deforation, ber meift Beleh¬ 
nungen unb immer ein ©runbriftplan jur 
Erläuterung beigegeben finb, für jeben Aeu- 
auftretenben ift eine genaue Betreibung 
bes Koftüms oorhanben, alle ©änge inner¬ 
halb einer Sjene finb nicht nur ermähnt, 
fonbern auch, in gorm con Beroegungs- 
ffijjen, eingejeichnet, bas Sicht, ber Akcbfel 
bes Siebtes ift befchrieben, Bemerfungen über 
Bebeutung, Ausbrud, Stärfe, Sänge ber 
Begleitmufif unb über bie .©eräufebe finben 
fich, hie Art ber Berroanblungen ift bi” 
jehon angegeben. 

ftier ift alles permertt, mas irgenbroie für 
bie Darftellung in ginge fommt. DasAegie* 
buch, bas alle biefe Beftanbteile roie ju 
einem feften, biebten Deppid) oerroebt ent¬ 
hält, ift in feiner anbeutenben gorm fchon 
ein poüfommen fertiges Aßerf, runb, ohne 
Süden, greilid) ift es in ber »Sprache bes 
Aegiffeurs« abgefaftt unb mirb baber für 
ben Säten unoerftänblid) fein. Es jeigt bie 
Spielform bes Aegiffeurs, bie er, mie ber 


Schiffer fein Boot burch ABinb, Aßellen unb 
Älippen, burch bie taufenb entgegenroirfen- 
ben Aßiberftänbe hinburchjuführen hot: bis 
jur enbltchen Aufführung. 

eftt beginnt bie Seit ber Beratungen mit 
bem 3Aaler, bem Dramaturgen, bem 
technifchen Oberleiter unb, gegebenenfalls, 
bem Äomponiften. Schon hi” tritt oor ben 
Aegiffeur oft bie Aotroenbigfeit hin, feinen 
Aßillen gegen frembe ABillen burchjufeften. 
greilid) ift babei mit ber fchroffen fteraus- 
fehrung bes Aechtsftanbpunftes nichts getan, 
ber Aegiffeur barf nicht überfehen, bafj er es 
mit Künftlern oon eignem fünftlerifchem 
Berantroortungsgefübl ju tun hot, beren 
Anfchauungen man nicht einfach umbiegen 
fann, beren Anregungen ftets oon Auften 
finb, unb oor allem: bie nur gute Arbeit 
liefern, roenn fie auch mit bem £erjen bei 
biefer Arbeit finb. 3Ait Ausnahme bes 
Dramaturgen, beffen Amt im Aabmen bie¬ 
fer ilnterrebungen meiftens nur ein all¬ 
gemein beratenbes ift, müffen biefe tünftle- 
rifchen £>ilfsfräfte fich in bem ©lauben be= 
finben, bafe man fie burchaus ihre eignen 
Aßege gehen läjjt, ber Aegiffeur muft es 
oerfteben, feine ©ebanfen fo flar unb jmin- 
genb oor fie binjuftellen, baft ihre eigne 
Seiftung mie felbftoerftänblich aus biefen 
Anfchauungen b”t>orroäcbft. 

Aatürlicb mirb ber Aegiffeur nicht immer 
nur ftarr feinen Stanbpunft oertreten, fon- 




»Alacbcth*. 5*gurinen oon Ernft Stern 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 




llillllllllllliiiiilllliillliillllllllliillllllllllllilitliilllilililiilim Die ©cburt bet 3nfjenierung iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimii 229 



»Alacbetb*. Sigurinen oon Srnft Sfern 


bern [einen SAitarbeitern überall ba nach» 
geben, wo et fiebt, baß fie im Aed)te, ihre 
Vorfchläge bie befferen finb. Unenblich Diel 
wächft überhaupt erft aus [olcbem Austaufch 
bet Meinungen, aus bem ©efpräch; neue 
'©liefe ö|fnen [ich plößlid), Vereinfachungen 
werben fiebtbar, Srfenntniffe gewonnen, 
beren gruefjt fo recht Dielleicht erft [päteren 
Vierten jugute fommt. Ohne feinen Stanb» 
punft in ben Hauptfragen leichten Hebens 
aufjugeben, muß ber Aegiffeur immer bereit 
fein, ju lernen, aus bem Viert oor allem, 
aber auch fdbft oon benen, bie eigentlich 
unter ihm arbeiten. 

6 ebr oerfchiebcn, fchon beeinflußt oon ber 
©erfönlichfeit, bod> auch oon bem befonbe* 
ren Stücf unb feinem eignen Verhältnis 
baju, ift bie Art, tote Aeinbarbt mit feinem 
SDtaler arbeitet. Das eine 9 Aal gibt er ihm 
nur bas Stücf unb läßt im 9 Aaler 3uerft 
felbftänbig ben 3nf3enierungsgebanfen fich 
bilben, ein anbermal erläutert er in fnappen 
Viorten bie noch robejr ©runbriffe feines 
©lancs, ein brittes 3 Ral finbet ber Ataler 
fchon eine oollfommen fertige Vielt oor, in 
ber bas Ausfehen jebes Stuhles bereits oor* 
geacichnet ift unb bie er nur noch malerifch 
ju burchbringen braucht. SAanchmal ftellen 
auch oon oornherein beibe gemeinfam ben 


grunblegenben ^pian auf — befonbers wenn 
er mit (£rnft Stern 3ufammen arbeitet, beffen 
Art ihm unb bem Aeinharbts Art fchon 
oöllig oertraut ift. 

So ftammt ber grunblegenbc Deforations* 
gebanfe im » 3 R a c b e t h«, bas beforatioe 
Schema, bas übrigens ber inneren Dar» 
ftellungsibee oiel enger oerfnüpft ift, als 
man gemeinhin ahnt, oon Aeinbarbt, bie 
genaue Ausführung hat Stern erfonnen, 
toährenb bie mafchinelle Ausarbeitung ein 
Viert oon Aeinharbts technifchem ©erater 
Dworsfp ift. guerft ftanb es einmal feft, 
baß, um alles Spielerifcbe, Verfleinernbc 
3U oermeiben, bie Drehbühne in biefem gall 
unbenußt bleiben follte. Droßbem galt es, 
eine große Atenge oon Verwanblungen ohne 
ftimmungs3erftörenbe Raufen, ja möglichft 
ohne Vorhang 3u bewerfftelligen. Dann 
mußte, um ben 3pflopifd)en ©runbeharafter 
bes Viertes, feine unerreichte Verbicbtung 
3U wahren, bas ©an3e ftarf ftilifiert, auf 
einige große einfache Cinicn unb garben ge» 
ftellt, ben ©efchehniffen entfpredjenb aber 
boch Abwechflung in bie ©über gebracht, 
ber (Sinbrucf oon Hintcrgrünben gejeßaffen 
werben, oor benen biefe überlebensgroßen 
SAenfchen fich bewegen, enblich alles in 
nächfter ßebensnähe ge3eigt unb boch gleich» 


Digitizeit by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 






Digitized by 


230 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiii fccina §cralb: lliiilliilliillliiilllllliliIHlllllllllllllllllllllllliiililiniim 



•Tnatbftl)«. ©runbrib bes Sübnenaufbaues 

Stcfenifcb finfltticbtft oon ?\u6olf «Droorsku 


aeitig, um ben Anblid biefes ungeheuren 
Scbidfals ben SDtenfcben unfrer Seit erträg¬ 
lich 8“ machen, in eine märchenhafte gerne 
unb Unwirflicbfeit gerüdt werben. 

Suerft einmal würbe für biefe Auffüh¬ 
rung bie Vorbühne ber Sühne angefügt, in 
einer gorm, in ber beibe, burcb einen Auf¬ 
bau non fchwarjen, (authemmenb gepolfter- 
ten Stufen oerbunben, fich befonbers innig 
aneinanberfcbliejjen. 5)iefe Sorbübne wirb, 
neuartig unb einbringlich, fobalb eine wich¬ 
tige ©jene bort fpielt, oon bem breiten wei¬ 
hen Strahl eines Scheinwerfers (£albwatt- 
(ampe) beleuchtet, ber fich im Kronleuchter 
in ber SDtitte bes gufchauerraumes befinbet, 
beffen Sicht, wenn bie betreffenbe S8ene 
oorüber ift, langfam wieber eingejogen wirb, 
woburch ber Slid bes gufchauers in ben 
Auftritten, in benen auf ber Sorbühne nicht 
gefpielt wirb, einfach über fie hinweggleitet, 
als wäre fie gar nicht oorhanben. Auf ber 
'Sühne felbft befinben fich, faft als einjige 
Oeforation, brei mächtige Turmpaare, ohne 
bie Ahficht befonberer (Einaelwirfung burg¬ 
ähnlich ausgebaut, beren garbe ein büfteres 


altes, aber boch lebensooUes 
Sraunrot (bie oorherrfchenbe 
garbe im ganjen Stüd) ift; biefe 
Türme, bie auf brei Don ben 
Seiten aus faft bis aur Sühnen¬ 
mitte parallel aur Stampe ge¬ 
führten Schienenpaaren laufen, 
tönnen in jebe beliebige Stellung 
aueinanber gebracht werben, wo- 
burch fich, ftets allerbings unter 
Setonung ber Spmmetrie, bie 
oerfchiebenartigften Silber er¬ 
geben. gür einaelne Saenen 
werben bie Türme weit ausein- 
anbergefchoben unb ber hinter- 
grunb burch einfache halbplaftifche 
©eforationen abgefcblofjen, für 
anbre werben fie näher anein- 
anbergerüdt unb burch feblicbt- 
gehaltene Detorationsftüde (wie 
Tbronfeffel, £>eyenfeffel) ergänat; 
manchmal werben fie auch gana 
aur Seite unb aus bem ©e- 
fichtsfreis bes gufchauers ge- 
jehoben, bann ift gewöhnlich alles 
auf bie weite $imme(swirtung 
geftellt, bie ber grofje Stunb- 
horiaont ermöglicht. (Einfarbige 
unb grogornamentierte Vorhänge 
unb SBolfenfcbleier oeroollftänbigen bas be- 
loratioe Silb, bas feine belebenbe Stote ton 
ben gerablinigen unb ftartfarbigen Schotten- 
foftümen empfängt, bie hier — entgegen ber 
2/teinung einaelner Autoritäten, au benen, 
wenn ich nicht irre, auch $ied gehört — 
Serwenbung gefunben höben. 

Sticht immer ift bas beforatioe Schema 
einer Aufführung fo fdjnell gefunben wor¬ 
ben, feine Übertragung auf bie Sühnenwirf* 
liebfeit fo glatt oonftatten gegangen wie 
hier. Oft mufete lange gefucht, geprobt, ©er* 
worfen unb wieber gefucht unb wieber ge¬ 
probt werben, ehe man — manchmal erft 
im legten Augenblid — bas Nichtige her* 
ausgefunben hotte, bas ben barftellerifdhen 
©runbgebanfen, oon bem ber Stegiffeur aus¬ 
gegangen war ober ber fich bei ihm im 
Saufe ber Seit gebilbet hotte, nicht umbog 
ober oerfälfcbte, fonbern fich ihm gana an- 
fchmiegte unb ihn — im ©leiebnis bes 
Staumes — flar wie ein Spiegel aum Aus- 
brud brachte. Stiebt immer hoben Stegiffeur, 
SDtaler unb Tecbnifer fo gut unb leicht $anb 
in §>anb gearbeitet, nicht immer ift, was fie 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSPf 






«Illlllllira Tic ©eburt ber 3nfaenicrung liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiimil 231 


fchufen, fo aus einem ©ub, fo n>ie aus einer 
""Phantafie entfprungen, non einer f)anb ge* 
bilbet aus biefem 3ufammenmirfen heroor* 
gegangen. Tie fünftlerifcf>en Hemmungen 
bes 9tegiffeurs finb meift aroar geringer als 
bet gana frei fchaffenben Äünftlern, aber 
immerbin grob genug, unb bie materiellen 
finb nicht Heiner als bie tünftlerifcben. 

Söas ber ©eift fid> frei erfebuf, auf bie 
befebränfte Bübnenmirflichfeit tu übertra= 
gen, erforbert oft Diel Äopfaerbrechen, toenn 
bas 3ßefentlid)e bes 2ntmurfs ber 2Iuffüh= 
rung gemährt toerben foll. Slllerbings finb 
bei 9?einharbt alle 3Jtitmirfenben mit ben 
Bebingungen feiner Bühne, ober oielmehr 
feiner oerfchiebenen Bühnen, oon oornherein 
oertraut. So fchafft ber 3Jlaler feine Ccnt- 
toürfe gleich im £)inblicf auf bie befonberen 
2rforberniffe bes Kaufes, in bem bas Stücf 
gefpielt merben foll. 

Tiefe 2ntmürfe oerlangen oom 3Raler 
nun toieber eine grobe SQlenge oon Stubien; 
nicht nur bie oom 9tegiffeur angegebenen 
©runbaüge müffen getroffen, bas äufeere 
Stücfbilb mub in allen fünften gemährt 
merben: innerhalb bes ©anaen follen bie 
oerfchiebenen Partien in einem beftimmten 
Berhältnis aueinanber ftehen, bie 9täume 
jebesmal etmas BSefentliches ausfagen, jeber 
Saene foll ber entfprechenbe Nahmen ge* 
fchaffen unb ben Äoftümen ein günftiger 
Sintergrunb gegeben merben. Tiefe Äo» 


ftüme mieberum haben ben (£harafter bes 
©anaen au mähren, bie s 13erfonen, bie fie 
tragen, beaeichnenb heroorauheben, fte müf* 
fen aur Teforation unb aueinanber abge* 
ftimmt, für ihre Träger berechnet fein unb 
enblich in ficb felber eine gemiffe garben* 
harmonie haben. f)ier fteeft eine Summe 
oon 2lrbeit, hier ift eine SJtenge oon Stu* 
bien, oon Äenntniffen unb nicht aulefct oon 
theatralifchem ©efühl erforberlich, oon benen 
fich ber 3ufchauer, ber am s 21benb im Thea* 
ter fifct, fchmerlich eine rechte Borftellung 
machen fann. £>ier mub alles hunbertmal 
befprochen, entmorfen, burchgeprobt merben, 
ehe bas 3ted)te gefunben ift. 

Bon oornherein mirb gleich ein §>aupt* 
augenmerf barauf gerichtet, bafe bie oer* 
fchiebenen Saenenentmürfe fich nicht gegen* 
feitig »ftören«. Ter auf ber Trehfcheibe 
oorhanbene ^aum ift nicht fehr grob, fo 
bab jebes (Ecfchen ausgenufet merben mub 
unb feine Beftimmung erhält. 2s mirb ftets 
oerfucht, mit möglichft menig Umbauten aus* 
aufommen. 2s ift auf bie Sage ber 9täume 
ober ßanbfchaftsbilber aueinanber "Jlücfficht 
au nehmen, bie Saenen finb oft nicht nur 
als 2inaelbilber au merten, manchmal mub 
bei einer 2anbf<haft ober einem Strabenbilb 
eine Trehung ber Bühne um menige 3Jteter 
genügen, um einen oollfommen neuen 2in* 
bruef au ermeefen, ber Turchblicf oon einer 
Saene auf bie anbre mub geprüft, bie 2Iuf* 



THacbetb«. ^oftümftubien oon €rnft 5tern 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 






Digitized by 


232 


f>cina £eralb: 



Sjenenbilb besBrebbübnenmobells }um »Kaufmann oonBenebig« 
(im Böhmen ber kleinen TJrobebrebbiibne bes ‘Deutlcben £beaters 
aufgenommen). < 21nficbt I. Bon €m|t Stern 


Deutfchen 2 h«aters in allen 
leilen ent(pricbt, ja felbft oon 
einem ’JRunb^oriaont umgeben 
ift. £>ier, im Bühnenrahmen, 
ift cs nun jogar möglich, 
febon im ooraus bie fiinft- 
ierifebe SBirfung bei (Einael- 
bilber ju ertennen. 

9lun folgt ber lange unb 
befcbtoerlicbe Arbeitsabfchnitt 
ber Deforationsbtrftellung 
unb Äoftümanfertigung. Stiebt 
alles gelingt auf ben erften 
Anlauf, unb manches Defora- 
tionsftücf, bas man febon ge¬ 
borgen glaubte, ift im leßten 
Augcnbüd technifch ober fünft- 
lerifcb mißraten, manches 
Äoftüm hat, roie man bei ber 
gertigftellung fah, bem 2 Ren- 
fchen, ber es tragen follte, 
nicht bas rechte unb beabficb- 
tigte Ausfeben gegeben, After 


einmal beobachtet hat, welche 2 Rühe unb 
welche Seit erforberlich ift, um eine einjige 
S 3 afc ober etwa bie Jierföpfe aus ber 
SSanfettfaene in »SDfacbeth«, bie ficb aus lau¬ 
ter fleinen ocrfchicbencn Profilen jufammen- 
feßen, getreu nach ben Eingaben bes SRalers 
ju bilben, fann ficb ungefähr einen 'Begriff 
baoon machen, was es heißt, alles ju einer 
großen 3 nfacnicrung 9lotwenbige ben fünft- 
lerifchcn ABünfcben unb (Erforberniffcn ent- 


trittsmöglichfeit für bieSchaufpieler beachtet 
werben, oon Einfang an ift auch bie Art ber 
Bcrwanblungen mit in bie Rechnung ein- 
jufeßen, bie offen ober nicht offen, bunfel 
ober bell, fchnell ober langfam (etwa wenn 
fie eine getragene Berwanblungsmufif be¬ 
gleitet) fein fann, bie unter Umftänben auch 
mit einer menfchlichen Bewegung jufammen- 
fällt, fogar oon Aßorten begleitet wirb, auf 
bie fie bann eingeftimmt werben muß. 

fpier überall leiftet bas plaftifche Dreh- 
bühnenmobell, bas im Deutfchen Jbeater 
oon faft allen technifch fchwicrigen (Stüden 
angefertigt wirb, gute Dienfte. 'Der 2 Jlaler 
faßt im (Einoernehmcn mit bem SlegifTeur 
feine (Entwürfe, bie er bisher als Bilber nur 
in einer Fläche angelegt hatte, jeßt aum 
erftenmal räumlich ausgeftaltet aufammen. 

Das plaftifche SDlobell entfpricht, wenn an 
ber Deforationsibee in ber Folge nichts mehr 
geänbert wirb, genau bem fpäteren Bühnen¬ 
aufbau im fleinen. fner fönnen nun noch 
einmal, beoor man an bie Ausführung geht, 
alle fünfte nachgeprüft, bie (Stellung ber 
Bilber aueinanber, bie §>öhenunterfd)iebe, 
ber Berlauf oon Fluchtlinien feftgeftellt wer¬ 
ben, worauf erft ber bis bahin noch prooifo* 

rifche ©runbrißplan auf bas genauefte aus- s, (nenbiU> bes <Drebbübnenmobells jum »S^auf- 
gefüf>rt 311 roerben Dcrmag. 3Roocll m ann DOn ‘öeneöig« (im Böhmen ber kleinen 

wirb bann in eine fleinc s Probebrchbühne Brobebrebbübne bes < Deut|chen Theaters auf- 
eingefeßt, bie ber wirtlichen Bühne bes genommen). Anlicht II. Bon £rnft Stern 



Go igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTY 











Illllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllliillllllllllllllllllllllll Die ©eburt bcr 3 n|jenierung ..11111 11 1111 1111.. 233 

fprecbenb berjuftellen. 9lein- 
barbt bat auch eingefeben, baß 
bie (Erfüllung foldjcr ®ün(cbe 
nur benfbar ift, wenn man 
bas mcifte im »eignen f>aufe« 
machen läßt, unb bat baber 
feinem Ibeater große, in ibrer 
3Irt oorbilMicbe Arbeit lie- 
fernbe “ffierfftätten angeglie- 
bert. 9tur fo mar es ibm 
möglich — worauf er nicht 
»eichten roill unb fann —, 
neuen Berfucben einen fo 
breiten ©pielraum ju ge- 
loäbren. ‘Denn Beinbarbt bat 
ben ©runbfaß, alte gormen 
unb ©efeße jtoar als not» 
wenbige unb nüßlicbe £em- 


Drebbiibnenmobell jum »Kaufmann oon Benebig* (freiftebenb 
aufgenommen). Bnfirbt I. Bon firnft Stern 

ocrftänblicben unb unbeftrittenen Befiß be- 
\ trachten, in ben leßten fünfjebn 3abren auf 

biefe 5Beife nach unb nach oon 9leinbarbt 
I \ gefebaffen, oeranlaßt ober roenigftens, bureb 
[j \ bie BSirfung feines lebenbigen Beifpiels, 

/' \ angeregt unb beeinflußt roorben ift. 

* I & c ' ber Slusroabl ber garben unb 

1 VjL? SRaterialien muß auf bas Bübnenlicbt 
, ^ ” / Bücfficbt genommen roerben, bas 00 m Dages- 

/ liebt oollfommen oerfebieben ift unb baber 

W V **en ®’ n ^ turf ® on Stoffen unb garben ganj 

y oeränbert, fo baß febtoere unb teure 6toffe 

■ oft unfebeinbar, leiste unb billige manchmal 

Hy bagegen reich roirfen; auf bies befonbere 

Siebt muß auch beim ©infärben ber 6toffe 
aebtgegeben werben, ba Deforation, Äoftüm 
unb Siebt in einem beftimmten Berbältnis 
unb in BSecbfelmirfung 3ueinanbcr fteben. 


Ocrlditaoal 


^rebbiibnengrun6ri|j?urn »Kaufmann oon^enefcig 

‘Kam öem 7Ilo rll oon Scnft ötern on ‘ftuöolf ‘Droorsky 

mungen ju betrachten, biefe 
Hemmungen aber fraftooll ab* 
aufcbütteln, wenn fein ©efübl 
ihn übermächtig baju treibt. 

SDtan ift gegen biefen ©rneue- 
rungstrieb Beinbarbts, ber 
ficb bcllfichtig auch alle tecb- 
nifcben ©rrungenfehaften ju* 
ruße macht unb ficb gelegent¬ 
lich nicht febeut, felbft bie burch 
fterfommen febeinbar gehei¬ 
ligte gorm unfrer 9lormal- 
bübne au fprengen, oft ju 
gelbe gezogen, bat aber oer» 
geffen, baß faft alles, was 
fämtlicbe fortfchrittlicb gericb 
teten ©beater beute als felbft' 


Drebbiibnenmobell jum »Kaufmann oon Bettebig« (freijtebenb 
aufgenommen), Bnjicbt II. Bon Srnft Stern 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 


Digitized by 








234 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii £>cina 

Sas Busprobieren bes Siebtes gehört au 
benjenigen Arbeiten, bie erft auf ber 'Sühne 
oorgenommen roerben fönnen, unb amar 
roirb hier bas Kefentlicbe ben leßten Jagen 
oor ber Buffübrung, roo bie Seforation 
fchon fertig ober faft fertig baftebt, oor- 
behalten bleiben muffen. Sie "Beleuchtung 
aerfällt auf ben 5leinharbtfchen Jbeatern in 
aroei Jeile: ein großer laternenartig hoch 
oben über ber Bühnenmitte aufgehängter Be» 
leuebtungsförper — ober auch ein fogenann* 
ter gortunpapparat — ruft auf bem Bunb» 
horiaont jebe nur benfbare Sicbtftimmung 
beroor, roomit noch eine befonbere Aus* 
leuchtung ber unteren £)oriaontbälfte für bas 
Cfrfcheinen ber Abenbröte unb ähnliches 
oerbunben ift, roäbrenb bie Beleuchtung ber 
Spieler bureb gefonberte Apparate (Spiel» 
fläcbenbeleucbtung, oerftellbares Rampen» 
licht, Sffeftlampen) erfolgt. Auf ben fo ge* 
färbten £>immel toirft bann ein eigenartiges 
Spftem freisförmig um eine "Kelle brebbar 
angeorbneter projeftionslampen bas oöllig 
naturgetreue Bilb aiebenber Kolfen, tooau 
SJtegatioe oon roirflichen Kolfenaufnabmen 
benufot roerben, roäbrenb eine befonbere bar* 
über befinblicbe, fenfrecht betoegbare Sampe 
unabhängig baoon bas Auftaueben ber ent* 
fernteren unb barum fcheinbar langfam b^* 
aufaiehenben Sämmerroölfcben beroorruft, 
roobureb ber Anfcbein ber unenblichen £>im= 


2pcralb: I|||||IIIIIIIIII|||||||||||||||||||||||||||||||1I|||||||||H 

meistiefe entftebt. Aus ich möchte fagen 
bramaturgifeben ©rünben oerroenbet Bein- 
harbt in ben lebten fahren gern unb häufig 
ftarfe Scbeinroerfer, beren Sicht roiebtige 
perfonen ober ©ruppen bebeutungsooü unb 
fpmbolifch aus ihrer Umgebung heraus* 
hebt, roas natürlich erft in ben lebten 
Äoftüm- unb ©efamtproben geübt roerben 
fann. 

enn natürlich bat lange oorber fchon bic 
Seit ber groben begonnen; groben unb 
beforatioe Jperftellung feben getoöbnlicb an* 
gleich ein. 'Sie Arbeit mit bem Schaufpicler 
erfchien Beinbarbt oon jeher als bas Kich* 
tigfte bei allen feinen 3nfaenierungen, auf 
fie oerroenbet er roeit mehr Seit als auf alles 
übrige aufammengenommen. Schon bei fei* 
ner Arbeit am Begiebucb fpriebt bas Schau* 
fpielerijche am ftärfften mit, er rechnet oon 
oornberein mit feinen Schaufpielern, legt fic 
bei ber Ausgeftaltung ben Sramenfiguren 
foaufagen unter, läftt fich in feinen fünftle* 
rifeben Berechnungen manchmal gleich oon 
ihrem Kefen beeinfluffen, allerbings nur, 
roenn fie Perfönlicbfeiten finb, bie ein fol* 
cbes Borgehen rechtfertigen; bie fleineren 
biegt er fich aureebt, fo roie er fie für fein 
©efamtroerf nötig au haben glaubt. 

Ker Beinbarbt, Jag unb Bacbt, auf ben 
"Proben au beobachten ©elegenheit butte. 




Arenamobell }um ’Atirakel« (<3nnenanlicbt) Bon Bubolf Sroorsky 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 
















I(itlllllllllllll!lllllllllllllilllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllin Die ©cburt bcr rlnfacnicrung iiiiiiiiiiiii!ii!i!i!iii!iiii!iiiiiiiiiii!iiiiiii!ii!iii!iiii!ii 235 



^renatnobell jum »Blirakel« (®elamtanficbt) 

roer {eine Unermüblicbfeit, {eine Eingabe, 
{einen (Eifer, {eine grifcf>e, {eine Diplomatie 
unb feinen — feltenen — 3 orn {ab, tper 
roeife, roie er aufeerbalb ber groben mit ein* 
feinen Darftellern grobe Sollen 6 ab für 
Saft aufbaute ober Scbaufpieler langfam, 
im ©efpräd), 3 U beeinfluf{en {ucf>te unb fein 
Siel auch erreichte, nur ber fann ermeffen, 
roie febr ibm biefe roiebtigfte aller Arbeiten 
bes Spielleiters am f>er 3 en liegt. B3er bie 
2 Irt fennt, roie er, faft obne ein lautes B 3 ort, 
grobe Statiftenmengen 3 U bänbigen unb an* 
3 ufeuern oerftebt, roie er hier Begeiferung 
für bie Sacbe um fid> oerbreitet, burd) Be* 
ftimmtbeit unb Älarbeit ber Slnorbnungen 
roirft, bie 3Jlenge su einer geroaltigen Sin* 
beit 3 ufammen{d)liebt unb jeben bod) eine 
Sin^elperfönlicbfeit bleiben labt, roirb bie 
grobe 3Birfung oerftänblid) finben, bie er 
mit biefen 9liefencbören 3 u ersielen oermag. 
9teinbarbt ift auf ber ^robe in einem Slugen* 
blicf Stomifer, im näcbften liebenbes SDläb* 
eben, im britten ein Ärieger unter £>unberten 
unb bleibt babei bod) immer 9legiffeur, bat 
bie BSirfung eines Softüms im 2 Iuge, fiebt 
bie Slufftellung eines Deforationsftüdes, 
bört ben 3 u f ammen fl an 0 1)011 Stimmen, 
einen falfcb gefproebenen Saft, ein in bas 
afuftifebe ©an 3 e noch nicht oöllig ein* 
geftimmtes ©eräufd), eine 3 U lang geratene 
3Jlufif, bat stoifebenbureb immer roieber 
Befprecbungen mit bem SRaler, bem Diri* 
genten, bem Dramaturgen, bem $e 6 nifer, 
bringt jeben Schaufpieler babin, roo er ihn 
haben möchte, unb baut fo, in ‘ffiochen 
unb manchmal auch in 9Jlonaten, sroifeben 
ber SIrrangierprobe unb ber ©eneralprobe 
fein B 3 erf langfam unb ficber auf. Cäfet aber 
felbft bie leftten oierunbsroansig Stunben, 


Bon Bubolf Droorsky 

bie bie ©eneralprobe oon ber Srftauffüb= 
rung trennen, nicht ungenutzt oergeben, fon* 
bern probt, befpriebt, änbert, ftreiebt — 
nämlich Xejtftellen, bie ihm boeb nicht mich- 
tig genug erfebeinen ober, toenn möglich, 
folcbe, über bie ber Darfteller feinem ©efübl 
nach nicht bintoegfommen roirb — nod) im 
lebten Slugenblid unb trägt fo bie BSärme, 
bas ßeben ber Slrbeit bis in bie enblicbe 
Borftellung. Das 3^Jct>en, bas ben Beginn 
bes Spiels anseigt, bebeutet bei 5leinbarbt 
3 ugleicb bas 3^™ für bas Snbe ber 3n* 
faenierungsarbeit. 

in Stücf infsenieren beifet nicht, bem 
Drama eine zufällige im ©uten ober 
Böfen unbeträchtliche Spielform geben, fon* 
bem einen Bunb mit bem Dichter fchlic* 
feen, fein eignes Diefftes mit bem Diefften 
bes Dramas oereinigen, in feiner Bruft bie 
Seele bes Dichters mit ber Seele bes Schau* 
fpielers oerfchmel 3 en, nicht nur eine Bifion 
oom Drama haben, fonbern feinen in biefer 
befonberen Beleuchtung nur bem ^egiffeur 
fichtbaren, tiefften Äernpunft erfennen unb 
oon biefem ^Punft aus bas ©an 3 e ber 2 Iuf* 
fübrung geftalten, fo bafe alle Cinien, oon 
bort ausgebenb, auch bortbin roieber 3 ufam* 
menlaufen. BJer bas fann — er mag für 
feine 3 nf 3 enierungen bie oerroideltfte 9Jta* 
febinerie oerroenben ober 3 roifcben fahlen 
BSänben fpielen, brei ober taufenb 3Jtit= 
arbeiter befebäftigen — ift für mein ©efübl 
ein 9legiffeur. Diefe Brt oon 5legie, biefe 
neue Stunft, bie aus unfrer 3*it geroachfen 
ift, 3 um erftenmal in bie BSelt gebracht, ge* 
3 eigt unb ihr fo für alle Seiten eine Dafeins* 
Berechtigung gegeben 3 u haben: bas halte ich 
für bas roabre Berbienft 3Jtaj 9 leinbarbt 5 . 



IMIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIH 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 
















I 

s 

I 

i 

& 

5 

t 

k 

ft 

£ 

ft 

1 

ft 

<k 

ft 

6 
ft 
& 
* 
*? 

n 

s 

* 

¥ 

* 

9f 

¥ 

2 
¥ 
« 
¥ 
9f 
¥ 
« 
¥ 



Keim6e$r 

Don Jfotde Kurz 

Cr roandert und uerga/3, rote lang. JBm /3jeint’s 
Äonen, baß et jo mit DTüfjfal ringend 
(Jen TDe/len /IreBt. Oft, einen einzigen KliiB 
J ns TYluttezantlit) naif) dem draus! — Jm Blajjen 
Derdämmemden Schein des HBends deljnt Jid) roetf 
jbet Sdjneepfab Hin. Cndlofe CBenen guetend, 
Cndlofe Tjügef auf und nieder /leigend, 

Jn € infamketten, mo fein Schritt nidjt Ballt, 

(jefjt er 61ei/3jroeren .Sangs. Tlut der Tnrni/Iet — 
TDo lief er den? — drückt ifjn nicfjt mefjr. Knd aud) 
Jben Koden fpürt er ntrfjt, denn tauB finb Stiebet 
Knd Seift, und felB/l Crinn’tung des .SefcfJeB’nen 
Hängt nur rote flocken nod) an ifjm: da inar 
Ker TJIar/3) — und dann der Sturm — ein f euetmeer, 
TDeltuntergangsgetös — und dann nichts weitet 
/tls nur dies zeitiofe TDandern durc^ den Kaum, 

Kts enbtid) ftcf) die Pfade fyöfyet fdjwingen, 
jbie Hügelketten zum QeBtrge /leigen, 

Knd je^t im reinen, jungfräulichen Sdjnee 
jbie 7)etmat6erge fteixnl Kon jeder Kuppe 
Klickt ifin die eigne Jugend an mit taufend 
Crinn’rungen an KnaBenlu/l und £etd. 

Sein Beimt/^es £and im gitternden fro/lge/3jmeide, 
THondüBerflolJen roie ein TTTärtf enrettf, 

Sdjneepalmen ifjre Breiten f äcfjer recBend, 

Gefrorner XDajJer/lurz, kri/lallne Käume 
Hus tiefen Sdyiutfyten ragend, ein BeJtJjnettes 
Kapelldjen jetjt am TDeg, und unterhalb 
Ker kleine See fro/lüBerfjar/djt, non Tannen 
Km/Ianden, leicht gepuderten. 0 Tjeimatl 
Auf diefer CisBafjn fdjlug zum etftenmal 
Sein Ijerz mit fdjnelletm Sd)lag. Jbas THäddjenladien 
J/l a ud) vet roeBt. Knd alles £eBen Jcfjroeigt 
Jn Baltcr JilBerner KnnaBBarBeit, 

Kie er durdigleitet ftumm wie fie, Bis einmal 
Cin THen/djentritt die roetfe Stille Bricht: 



I 

i 

$ 

& 

i 

$ 

& 

$ 

i 

i 

i 

1 
* 
¥ 
* 
* 

¥ 

* 

¥ 

¥ 

* 

¥ 

¥ 

* 

¥ 

¥ 

¥ 

¥ 

2 
¥ 
* 
¥ 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Vfr'- C<KV. - 



Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 




Digitized by 


Go igle 


Original from 

CORNELL UNSVERSITY 




St 

k 

St 

u 

st 

& 

| 

I 

$ 

l 

st 

t 

t 

u 

i 

* 

fc 

9 

¥ 

¥ 

9 

¥ 

? 

¥ 


9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 



XlrBräftig, Brett an -Schultern kommt ein DTann 
DergaBruätts, dem des erlegten Kdlers £aj? — 

Die f lüget weit gefpreizt, gekrümmt die fange, 

Cin königliches Tier, im Tod noeß fcßteckhaft — 

Dom Küdften ßßmankt. £t kennt den Kdlerjäger, 
lind gern tief’ er ifjn an: ~TDo ßßoßt Jkr den?” 

Dodf) ruitl Bein Ton ifjm aas der Keljfe. 

Jener 

gefjt grußlos autfj, den T31tiB ins JVeite B eftend, 
DorBei, and |3jaadernd 06 der /eitJam fremden, 
(Je/penJli/cijen Degegnung jTarrt der TDandrer 
JBm nadf), n»ie er im .Schnee die Stapfen läßt, 

Jbie Breiten. Da erblickt er Binter fief) 

Den TDeg BeleBt oon Kriegern J3)attengrau, 

Jn marßhgeßßminbem -Schritte, de0en 1)all 
Der Schnee erjTicBt, der gleiten Jyeimat Söhne, 

Jkm moklbekannt: fie fochten ja Seit’ an Seite. 

Und ra/en mill er: ~TDartet, KameradenT 
Dorf) miederum oer/agt der £aut, und lautlos 
Anteilen auc 0 die andern, .Schnell den .Steg 
Crt eichen fie da vorn. OB er nic^t Bricht 
Don iktet £aß? Jfin einzeln za Betreten 
DTaBnt eine Tafel dort. Schon find Jte drüBen, 

Und Beine Jßoßie BnacBt. Der Schnee des JDegs 
DlieB weiß and fefjllos Binter den Eilenden. 

Jbocß fte^e, aas dem f idjten/cJjatten tautfjt 
DTit raffen .Schritten des Der fpäteten 
Jlocß einer auf in Blauer .Seemannstrac^t. 

Das ijl der Duntram, der im TaucfjBoot dient. 

Kam der auf KrlauB fjeim? Don den Defäljrten 
TDat er der etße ßets in CrnjT and .Spiel 
Und ihm bet teaerjle. jbocß immer zog es 
Den Derg/ofjn naef) dem DTeer. ^yieß es nicfjt jüngß, 
Der Duntram fjaB’ ein najjes (JtaB gefunden? 

JDie mird die eine jaBeln, baß er leBtl 
Defj nur, da roatBrer Junget JDetß icß’s hoch, 
jbaß fie nut bieß gelieBt. 

DTit totenßillem 

Qefußte nickt ikm der and ij? vorüber. 



St 

fö 

St 

fe 

k 

St 

& 

St 

fe 

St 

& 

ci 

£ 

St 

& 

St 

£ 

St 

& 

3k 

& 

St 

fe 

oi 

& 

St 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 

¥ 

9 


8Beftermann8 2Ronat81jefte, ©anb 121, I; $efz 722 IS 



Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 





Die langen THütjen Bänder flattern nocf), 

Dann fdjroanb er ferne. 

Cndlid) nun betritt 

Der Sdßroerbinmanbembe ben Ort. TDie glttjern 
Die fenßerl Auf ben niebern Dächern liegt 
Der Schnee. Zu jedem Straßenenbe fSjaut 
Cin T3etghaupt roeijl f) ere ‘ n - Derzaubert fielen 
Die Särten, marmornen f eenjälen gleich, 

THit HlabafTerzietroeth, Säulenreihen 
lind Tjermelinbehang. lind ob dem £laj? 

Die alte Tjerrl idpkeit der TDintetjTerne. 

Dorf) fyotd), o fjotdf), die S loche! Aus den Käufern 
Strebt alt und jung zur Hbendmette. Seltjam, 

D aß niemand auf ihn blicht und niemand grüßt. 

So j3)nell vergißt man? Seid mir doch ge/egnet, 

Jljr TKenjc^en alle! JDie jie Jorglos geßn 
Jn j'riede/eligheit. Die roijjen nichts 
Don der Karpathen blutgetränktem Srf>nee. 

Jetjt nacf) der Dorjiadt lenht er, mo die Käufer 
Sejbndert flehen. Kn dem niebern fenßer 
Zur e6nen Ctde brennt ein £idjt. Dort betet 
Die TJIutter. Ahnt jie roohl fein Hah’n? Cr podjt 
Ans fenßer * -THutterf TTTutter T Dorf) der Don 
Kommt menfcTjltcf) nicht, nur rote ein TDindesroehn. 
Sie hört, jie hennt ifjn doch! Die Sdfeiben hlirren 
TDeit aufgerijjen, dunhel Beugt jie f)’s nieder. 

Cin Schrei, vor dem jein Tjerz erhebt: -.THein KansT 
lind noch einmal: -THein Tjansl DTein Kind l" — — 

Dann Stille 

Derj3>n»unden alles. Ilm ifjtt ßarrt gefrorner 
Karpathenj^nee. Cr jiefjt: am Doden liegt 
Sein Körper. Heben ifjm die 13ruderleirf)en, 

TDie jie beim Sturmlauf j*anhen, THann an HTann, 
Cjeroeht in Känden. Unten am Dergesljang 
DomijTer reihemoeije abgelegt 
lind oben die geßürmte Datterie, 

Cin fdjroarz 5emengjel. Cine Stimme jauchzt: 

~TDir Jiegten — TDeltenfern und mefenlos 
Derhallt es ... Cr verrinnt ins Unnennbare. 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




: iUIIIIIII! 


j = •: : ÜJIIIIll 


liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiimiimimiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 


IIIIIIIIIIIH : 


|| Blenfcbenmert unb dürfte || 


ätimmij 11 mniiiiiiti 



Sin ^ort jur inneren Kultur 
95on ^tlexanber non ©leicben-^ujjrourm 


.iiiiii, 

FTl 1 1 11111 ! I i i i i i M | 


llllllllllilllllllllllllllllllllllillllllllllllllllllllllillllllllllllllllllllllllllillllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll 


1(11111111117; - 


5 liegt in ber Statur bes 2 Rcnfcben, alles in 
gormeln sufammen^u^icben unb aus biefen 
momöglicb leicht merfbarc 6d)lagmortc beraus- 
3uprcffen. 

Die gormel ober beren Abfür3ung, bas 
(scblagmort, mirb fobann [ebr balb mit aber* 
gläubiger 6cbeu oerebrt. Dabei oergißt ber 
Sftenfcb, baß es fid> um fein eignes Bkrf ban- 
belt. (Er ftreut Bktbraucb unb bringt Opfer 
bar, etma mie cs ber BMlbc feinem eigenbänbig 
gcfdbnißten unb bemalten ©ößenbilb gegenüber 
tut. Bergcffen ift bas eigne (Schöpfertum. (Es 
ift, als ob ber getifcb ober ©ößc, bic gormel 
ober bas 6d)lagioort oon jeber beftanben hätten 
ober pon einer gebeimnisoollen SERacbt auf bie 
(Erbe gebracht mären. 

BMe bie ©ößenbilber, fo finb auch bic gor= 
mein, bie auf böberer 'SBilbungsftufe oerebrt 
iperben, nur eine ziemlich unbefriebigenbe 6on« 
tbefe gerpiffer (seclen3uftänbe, bie nach außen 
bin Ausbrud gefunben haben. 

Die BMcbtigfeit, bas Scbcn, bie höbe Bkbr« 
beit, tpelcbe biefen Anbacbtsobjcften oon ihren 
Bkrfmeiftcrn sugefebrieben iperben, führen 3U 
eigentümlichem Aberglauben. (seine perfcbicben 
febattierten (Empfinbungen unb Ausbrudsmög- 
liebfeiten mccbfeln im Bcmußtfcin ober im ©c= 
ipiffen ber Bknfcben. 

SEKancbmal befteben mehrere berartige Heilig¬ 
tümer nebeneinanber, jebes oon feiner eignen 
©emeinbe umgeben: bas ift oon ungefähr bie 
©efebichte ber Bkltanfcbauungen, in benen ficb 
bas ©efühl ber SRenfcbcnmürbc barg. Das an« 
erfannte Urteil bes Btenfcben über ben 9 Rcn» 
feben mirb leiebt 3U einem ©ebanfenibol, bas 3U 
berühren nicht ftatthaft ift. Denn es roirft pein¬ 
lich, 3U tpiffen, baß man feine Stccbenfcbaft geben 
fann über ficb felbft, unb tper ficb über biefes 
Problem nur irgenbmie eine gormel 3ured)t« 
gemaebt bat, trennt ficb nur ungern oon bieicm 
fogenannten geiftigen (Eigentum. 

6olcbe Bcquemlicbfcit führt aber balb 3U 
greifenhaftem, ftarrem (Eigenbünfcl. 

Um lebenbig 3« bleiben unb jung 3U benfen, 
erfüllt oon fruchtbarer, immer ipacbfenbcr SERcn- 
fcbenipürbe, muß bie Bkltanfcbauung eines jeben 
ftete 6elbfter3iebung, Gilbung unb 
Bereicherung bebeuten. (Es muß gebaut 
tperben, aber gelegentlich au6 abgeriffen. 

Manche Seute Pereinfamen, ipenn ihre 3 u= 
genbfreunbe abfterben, mir müffen uns bic Sc- 
bensfraft unb Hewnsmärme erbalten, bamit 
mir genug SWcnfcbcngläubigfeit befißen, um 


immer micber neue ftameraben, greunbe, 
freunblicbe Bkggcnoffcn 3U finben. Stiebt aus 
Büchern allein ift bas Bcmußtfcin unfrer Bßürbc 
3U feböpfen, aus ber Bklt felbft, aus ihren bun¬ 
ten Bilbern, ihrem Säd>eln unb Bkincn, ihrem 
heroifchen Bkitcrmollen, aus jebem Sehen unb 
jebein 6trcben außer uns unb in uns felbft. 
3 enc abertaufenb Dafeinsformcn, pon benen bic 
inbifebe Sehre ber Bkebcrgcburt cr3äf)lt, mic 
fo manches SJtal fönnen fie ficb in ein einiges 
Scben brängen! 

Da ift es feinesmegs cbaraftcrlos, feine Bklt» 
anfebauung über ficb unb bie eigne Bkiirbc nach* 
3uprüfcn unb bann im cinselncn ober im gan3cn 
3U änbern. 3 m Bknbcl unb Bkcbfcl ber Be¬ 
griffe merben mir uns bes Bknbcls unb Bkcb» 
fcls in uns felbft bemußt unb brauchen uns 
beffen nicht 3U febämen. 

3 nsbefonbcre bürfen mir uns mutig erbeben 
gegen bie Hcrrfcbaft gemiffer Bkrte. 

Befreienb mirfte kant, meil er cs magte, bic 
reine Bcrnunft ber ftritif 3U untermerfen. Die 
Bernunft mar 3ur Aufflärungs3cit ein aber- 
gläubifcb Perebrtcr Begriff gemorben, fo aber« 
gläubifcb perehrt, baß man ibn förperlicb in 
©cftalt eines naeften grauen3immcrs ber An¬ 
betung ausftcllte. Unb hoch mar auch biefer 
©ebanfengang über unfre BSürbc oon Anfang 
an eine Befreiung gemefen, bamals, als bic 
obfeftioe Bklt bureb Descartes toicbergemon» 
nen mar, als gan3 febüebtern bas Bccbt ber finn- 
lieb faffenben Bcrnunft 3ur ©eltung (am gegen¬ 
über bem mpftifcb taftenben (sinn, ber nur bic 
(Empfinbung als gübler ausftrcdtc. 

Heute bcfchben ficb Staffen unb Bkltanfcbau« 
ungen, fo3iaIe Schichten unb felbft bic ©efd>lecb- 
ter cbenfo heftig, mie es einft bie religiöfcn 
6eften getan. 3 cbc Bartei glaubt im (Eigen- 
befiß ber alleinfeligmacbcnbcn Bkbrbcit 3U fein 
unb ertennt nicht, baß bie Btenfcbcnmürbe, bic 
eigne fomobl mie bie freinbe, in jebem rüdfiebts- 
los burebgefübrten Slampf befebäbigt mirb, menn 
fie nicht überhaupt ocrlorengebt. 

BMr müffen micber lernen, mit befcbeibcncrcn 
Bkrten 3U rechnen. Als ftarncabcs bie Bkbr- 
beit fuebte, fanb er, baß fie nur »unbebinbertc 
Bkbrfcbeinlicbfcit« fei. SRiemanb tann ben 
großen gortfebritt leugnen, ber barin liegt, baß 
unfre Bkltanfcbauung Anbersmeincnbe nicht 
mehr ber 3 nquifition auslicfert, baß mir uns 
begnügen, Bfabfinber auf neuen ©ebicten aus» 
3ulacbcn unb bes 6cbarlatanismus 3U 3eiben. 
Das ift febon eine fortfcbrittlicbe Bknbung. 



18 * 


Digitized by Go gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 
















24Ü iiiiiiiiiiiiiiiii!iiiiiiiiiiiii:iiiiiiiiiiiiiijiiiiiitii ©ejanber oon ©letcben-^ußwurm: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 


Allein es ift oielleidbt angemeßen, noch einige 
Schritte in biefer ^Richtung zu forbern. Dazu 
gehört oor allem eine höfliche Berftänbigung 
unter ben Parteien, ben Parteien überall unb 
jeber $lrt. 

'Denn am entfehiebenften lehnen mir etwas 
ab, bas nur als Bopanz in unfrer Borftellung 
lebt. 

Biele ©orte, Schlagworte oor allem, tragen 
für bie einen ben Tbarafter bes Obols, für bie 
anbem ben bes Bopanzes, unb finb boch eben 
nichts als ‘©orte, zufammengezogene gormeln, 
brnn urfprünglicher Sinn unb Sroed oft febon 
oollftänbig oerlorcn unb oergeffen finb. »Unfer 
ganzes Borftellungsoermögcn brüdt fich in ©or- 
ten aus,« meinte ein ©eltweifcr aus Sbafe- 
fpeares Seiten, ©ir glauben bei biefer ©en- 
bung ben (ächelnben ^büofaphcn höflich bas 
geberbarett lüften zu fehen oor bem geehrten 
©egner feiner ©eltanjchauung. 

©ir ehren uns felbft, Inbem toir unfre ©egner 
ehren. 

Slucb im Stampf ber Meinungen follte bies 
nie oergeffen werben, unb bie Regeln ber ©t- 
mut wie ber ©ürbe bürften niemals mit ge¬ 
meinem ©ort ober burch gemeine Tat oerleßt 
erfebeinen. 

'Damit foll aber ber flachen ©leichgültigfeit 
fein £ob gefpenbet fein. Die jeßt unb in 8u* 
funft berrfchenben, miteinanber fämpfenben 
©eltan(cbauungen finb für feinen oon uns 
leicht zu nehmen, Sie greifen hart in bas wirt¬ 
liche £eben ein, fie bilben unfer 9tecf)tsbcwußt- 
fein, aus bem fich bas gültige stecht entwicfelt. 
Sie führen bie groben Umwälzungen ber ©e- 
fcbichtc herbei unb beeinflußen alle Dafeinsmög- 
ii^feiten fo ftarf, bab eine falfch angewanbte 
Difziplin bes Denfens ganze ©Schlechter mit 
giu* beloben fann. So labt fich oon ber 
granzöfifeben 9teoolution behaupten, fie fei eine 
falfcbe ©uoenbung ber mathematifchen SRetbobe 
auf bie Probleme ber Soziologie. Tin ähn¬ 
liches wirb fich oielleicbt fpätcr barüber fagen 
laßen, bab auch im ©eltfrieg einige ©ißen« 
fchaften miteinanber oerwechfelt würben. 

Och habe oorhin ben Kampf ber ©eltanfchau- 
ungen gewißermaben als Turnier bezeichnet unb 
möchte biefe ©bewenbung faft zurüdnebmen. 
"Denn es hanbelt fich nm fein fpielerifches Tur¬ 
nier, fonbern, wie ^lato meint, um eine ©iganto- 
machie, ben uralten epifchen Streit oon Subjeft 
unb Objcft. 

9tur eine Sicherheit ift uns in biefem Kampf 
gegeben, nämlid) bab im Saufe ber Seit bie 
SRenfcben ihrer felbft immer bewubter werben, 
deshalb fann man auch her Sehnfucbt nach 
immer gröberer Klarheit, nach reinlicher Unter¬ 
treibung ber Denfmetboben nidtf aus bem ©ege 
gehen. Scheinbar entwtdeln fich Spefulation 
unb Beobachtung nebeneinanber auf getrenntem 


'©ege. Schließlich ift aber jebe Spefulation 
auch Beobachtung, jebe Beobachtung auch 6pe» 
fulation. Beibe fließen ftcllenwcife ineinanber. 
Balb wirb ausfchlieblich ber Beobachtung, balb 
nur ber Spefulation geglaubt. Doch ohne biefe 
hätte jene feine Onftrumente. Die Spefulation 
hat ben ©ebanfenapparat gefchaffen unb oer- 
oollfommnet. 

Nichtige Slnwenbung ber oerfchiebenen Den!« 
methoben zu hen oerfchiebenften 8n>^n lehrt 
nur bas warmempfunbene Streben, fo tief in 
bas ©ort einzubringen, bis man bas ©efen 
erfaßt. Sie führt zunäcbft bazu, baß wir uns 
benfenb über bie Dinge um uns erheben. 

Onbem uns bas Bcwußtfein »cogito, ergo 
sum« — ich benfe, alfo bin ich — zum (Erfaßen 
ber eignen i>erfönlicbfeit führt, bringt es uns 
ber SRenfcbenwürbe näher. Dann oerwanbelt 
fich ber antife Spruch in fein ©egenteil, unb 
wir fagen: »sum, ergo cogito« — ich bin, alfo 
benfe ich. Das beißt, ich bin zum Bewußtfein 
beßen gefommen, baß ich bin, unb muß nun 
benf en. 

Daburch befommen wir eine oeränberte stiebt» 
febnur oer Außenwelt gegenüber, unb bie er« 
fannte SWenjcbcnwürbe wirb (nach bem ©ort 
bes 9ted>tspbilofopben Ohering) zur Betätigung 
bes eignen ©erturteils im Benehmen. 

Die Pflicht, zu benfen, ift in unfrer fommen« 
ben Kultur bie erfte fittliche gorberung. 

Borwärts ober aufwärts geht ber ©eg bes 
3Renfcbengef<blecbt5. 

So nennt ber Sprachgebrauch bie Tntwidlung 
oom nieberen, einfacheren zum höheren, ben 
wecbfclnben Sebensbebingungen beßer angepaß- 
ten ©efen. Ts gibt nicht nur eine pbpfifcb* 
unb pfpchifche, es gibt auch eine ctbifche, eine 
Jozialc, eine fprachliche philofophifche unb reli- 
giöfe Tntwidlung, bie man als allgemeinen gort« 
fchritt bezeichnet. Der Bbilofopb nennt bies 
Toolution, unb ben Kampf, in bem eine höhere 
Stufe erreicht wirb, Kampf ums Dafein, bas 
Kriegsziel bie 5luslefc. Om ewigen ©erben bes 
$eraflit liegt ber ©runbgebanfe biefer ©lfcbau« 
ung, ber in allen phüofophifchen Spftemcn mehr 
ober weniger beutlich enthalten ift. Tr weift ben 
©eg zur wahren SRenfcbenwürbe, ben einzigen 
©eg für ben Tinzelnen fowobl wie für bie ©e- 
famtbeit, bie in ben klugen bes Denfenben boch 
nur aus Onbioibuen heftest. 

Slucb ©oethe weift auf biefe SRetamorpbofe 
hin unb finbet, baß fie nicht nur burch ben »Bii« 
bungstrieb«, fonbern auch burd) äußere Tinflüße 
bebingt fei. ©roße Treigniße Jönnen, ja müßen 
eben unfre Orientierung oollftänbig oeränbern, 
unfre Kultur neufebaffen. Bon bem neugewon¬ 
nenen Stanbpunft aus fiebt fich oieles flein an, 
was wir bisher für groß gehalten, manches oer¬ 
blaßt, was oorber in beutlichcr Trfcheinung oor 
klugen ftanb, anbres wäcbft ins ©'efenbafte unb 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



tiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiililim SRenfchenwert unb Würbc iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiH 241 


brängt ficb unaufhaltfam in ben crften *pian 
unfrer geiftigen Welt. Das meifte »erfchiebt fich 
nur »or ben Vlicfen in eine anbre Dichtung. 

(Es fieht aus, als müffe bie Weltanfchauung 
wechfeln. ‘Dem ift aber nicht fo, wenn bie 
©runbmauern, auf benen bie geiftige Welt 
un[ers 3chs errichtet mar, biefelben bleiben. Dann 
bringt bie oeränberte Orientierung feinen Scha¬ 
ben. 3m ©egenteil. Sie »erlieft, fie bereichert. 

Wir erfennen bie Vebeutung eines UKenfchen 
wohl am ficherften baran, baß er felbft unter 
ben fchlimmften äußeren unb inneren (Erfchüt- 
terungen bas Verhältnis au ben Werten, an 
benen er fich entwicfelte unb betätigte, aufrecht¬ 
erhalten fann. Das Unerwartete unb menfehlich 
Surchtbare wirft nicht nur aerftörenb, es läutert 
auch, ©tarfe (Erlebniffe fönnen bei ftarfen Na¬ 
turen einem 3ungbrunnen gleichen, aus bem jeber 
anbets berausfommt, als er hineingegangen ift. 

Daß ftataftrophen »on außen über uns her¬ 
einbrechen unb bis an bie ©runbpfetlcr unfers 
Denfens rütteln, läßt [ich burch feine (Entwicf- 
lungshbhe unb feine noch fo oorfichtig gefcblof- 
lenen Verträge oon bem Schicffal ber Völfer 
unb ber einaelnen Alenfchen fernhalten. Aber 
wie fich ein lebensfräftiges Volf unter bem 
$ammerfchlag folchen ©efchebens läutert, wirb 
au<h ber (Einaelne nicht ^erbrochen aus bem 
Anfturm ber (Ereigniffe heroorgehen, wenn fein 
Dharafter abgehärtet unb fräftig ausgebilbet ift. 

Wir ftehen oor einem neuen Abfchnitt ber 
beutfehen unb bamit aufammenhängenb beT 
europäifchen Kultur. (Eine oeränberte Orien¬ 
tierung wirb notwenbig. 3m Vranb oon 
Stäbten unb Dörfern, im Vocheln oon Sterben* 
ben, im Wogen ber mobernen Schlacht ift bie 
»erfnöcherte Weltanfchauung »ergangener ©e« 
fchlechter, bas ftolae Unabbängigfeitsgefühl bes 
oerwöhnten ftuiturmenfehen aufammcngebrochen. 
Aber aus ben Drümmern erfteht eine Äraft, eine 
Suoerficht, in ber bas Vleibenbe ber alten 
Vierte aur ©runblage bes neuen Werbens bient. 
Vei biefem Wechfel, ber fich in ähnlicher Weife 
auf allen ©ebieten erfüllt, fann feiner unbeweg¬ 
lich unb unfruchtbar bleiben wie eine felfige (Ein- 
öbe. Wir finb alle Saatfelb, in bem junges 
ftorn aur Steife gelangt. 

Vielfach macht fich bie Stimmung geltenb, 
baß bei ben oeränberten Verbältniffen unter 
bem Swang ber allgemeinen Wehrpflicht unb 
bes foaialen Ausgleichs bas Vecht ber Verfön» 
lichfeit, bie greibeit, fich ausauleben, wie es bie 
neuromantifche ^hilofopbie »erlangte unb aum 
Schlagwort geftempelt hatte, baß biefe greiheit 
feinen Vaum mehr finbe. ©ewiß, bie eifeme 
^otwenbigfeit hat in ben jüngften 3ahren einen 
Veraicht auf manche ber fogenannten perfon- 
lichen greiheiten beraufbefchworen. Aber felbft- 
Iofes (Einfügen in bas große ©anae, wiberftanbs- 
lofes Unterorbnen im ©etriebe eines gebeimnis- 


»oll arbeitenben ^täberwerfs unter bie leitenbe 
Slraft ift ebenfooiel wert wie gefeßlich »orgefe- 
bene, eiferfüchtig bewachte bürgerliche greiheit, 
wenn es auf einer inneren Vefrciung beruht, bie 
Vernunft unb Opfermut augleicb »orausfeßt. 

Unfre Seele, bie in ©olb unb materieller Ve- 
quemlicbfeit unter bie £>errfchaft bes Körpers 
geraten war unb bort au erftiefen brohte, muß 
Heb befreien. 

Unfer ©eift, ber halb in behaglichem ©e- 
nießen, halb im Sturabab »on Senfationen »er- 
armte, muß Reichtum aus ber ©röße innerer 
(Erlebniffe gewinnen, Stärfe aus ber Selbft- 
überwinbung aieben. 

Die Straft eines Volles beftebt Weber allein 
in feinen Waffen noch in feiner finanaiellen 
Überlegenheit, fonbern in ber Selbftüberwin- 
bung bes einaelnen SRenfchen. Daburch ift ber 
Wert ber ^erfönlichfeit erhalten, wenn er auch 
febeinbar »on einer mächtigen Welle hinweg- 
gefpült war. Daß es auch im Schoß ber All¬ 
gemeinheit, worin bas (Einaelleben mehr unb 
mehr aufaugeben febeint, auf ©efinnung, Wicht¬ 
bewußtfein unb richtig »erwertete gähigfeiten 
eines (eben anfommt, gibt bem 3nbioibuum hie 
Vebeutung reichlich aurücf, bie ihm ba unb bort 
ber ©leichfchritt werbenber Seiten »erjagt. 

Seitbem bas ßcben ber Nation auch bem 
Einaelnen bie Welt bebeutet, werfen bie (Ereig- 
niffe erregte Wellen in jebe Seele, unb aus 
jeber einaelnen flutet ber Wellenfchlag aurücf. 

Das erhöht bie Vebeutung bes 3nbioibuums 
auch am befcheibenften, »erborgenften ^laß. 

3n ben fernften Winfel bläft ber Sturm, unb 
felbft im ©eringften offenbart [ich ein 3nbalt. 
Das ©roße fpricht aus bem ©efidht ber ©affe, 
aus einfachen &anbtungen wie aus fchlichtem 
Wort, aus ben ftummen, faum beachteten Din¬ 
gen. (Es finb Wellen, bie herüberfommen. Unb 
allen, bie »on ben Wellen ber (Ereigniffe auch 
nur »on fern berührt werben, gelte ber Segens- 
fpruch bes mittelalterlichen SOlönches »on De« 
gernfee: »Sftögeft bu bie ©nabe ber großen 
Dinge haben.« 

Dann bleibt wenigftens für jene, benen ber 
Draum einer Selbftbeftimmung gelaffen ift, bic 
Stunft, ihr geiftiges 3cß ber ©efamtheit möglichft 
nußbringenb einauorbnen. Sie befteht in ber 
(Erfenntnis, au laffen, woau man untüchtig ift, 
unb au tun, woau man tüchtig ift. 3ch habe mit 
Abficht gejagt »Draum einer Selbftbeftimmung«. 
Denn wer ift §err über fich, wenn Dinge, bie 
für felfenfeft galten, ins Wanten fommen? 

So liegt ein tiefer Sinn in ber Stotwenbig- 
feit, fich einer allgemeinen 3bee rücffi<htslos 
einaufügen. 9Uir eine unumftößliche, gleich- 
machenbe unb gleichbleibenbe Orbnung über¬ 
winbet ben Anprall unb bie golgen fchweren 
Sturmes. 3n ihr liegt etwas Stählernes, Wille, 
Vlethobe, Vefonnenheit. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



212 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!I|[)i Vleranber oon ©leicben« Vufcwurm: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitliiiin 


3n ber Unficberbeit bcs Veftebenben lernen 
wir, uns auf uns felbft au beftnnen. Softer als 
bisher werben bie güfee in ben Voben ein- 
gebrüdt, auf bem man ftebt. Dann lägt ficb 
getroft in bie neue Dichtung bliefen, bie ben 
Dingen geworben ift. Die Orientierung mag 
geänbert werben, ber 6tanbpunft bleibt. 3Ran 
füblt ficb nur eingereibt in ein grobes geiftiges 
Beben, bas über bas enge perfönlicbe (Sdbidjal 
binweggreift. CEine ftolleftiofeelc bilbet fi<b unb 
fafet bie SfRenfcben als ©lieber eines mächtigen 
Organismus aufammen. 3n biefem aber fpiegelt 
ficb bas ©öttlicbe wiber. 

(£5 ift uns oerfagt, ben tiefen (sinn biefes 
Begriffes au faffen, wir nennen ibn baber mit 
febeuer (Ehrfurcht. 6treng unb feft ragt er aus 
jebem Sufammenbrucb empor, mag es ein 3u- 
fammenbrueb pbilofopbifcber ober politifeber 
Vieltgebäube fein. Die ©efebiebte a^igt, bafc ficb 
bie SRenfcbbeit jebesmal auf biefen begriff ge¬ 
richtet unb neu eingeftellt, au geänbertem ©e- 
füge orbnet. Unb immer entftebt, wenn alles 
in uns unb um uns unteraugeben febeint, eine 
Straft, auch bas 6cbwerfte au ertragen. 

Der fleine 3Renfd) erlebt in ficb bie ©nabe 
ber groben Dinge. (Es breitet ficb eine neue 
Viürbe über ibn, bie er oorber nicht gefannt 
batte. Die Seit ber 6elbftbefinnung ift ba. 

Vielfach waren bisher felbft in ber Vielt gei- 
ftiger Arbeit falfcbe, oerfdbrobene begriffe über 
Viürbe unb Viürbelofigfeit oertreten. 

6eben wir uns einmal ernftlid) um, was 
alles abgetan, abgeftreift, oerworfen ift, unb 
wie ber Wegfall manches Vallaftes auf unfre 
begriffe oon ber Viertfcbäfcung bes SDlenfcben- 
tums (Einflub nahm. 

ähnlich wie im Altertum, in ber 6d>olaftif 
unb im Humanismus aeigte ficb bie fpefulatioe 
Viiffenfcbaft hochmütig gegen gewiffe reale gor« 
berungen bes Tages. Vei oielen bellen köpfen 
galt Politif für niebrigftebenb unb war un¬ 
beliebt. Vucb nicht wenige unter ben geiftig 
6cbaffenben luben ficb bie tragifebe 6cbulb auf, 
behaglich ober unwillig abfeits au fteben unb 
alles abauweifen, was mit ben Tagesfragen bes 
öffentlichen Bebens aufammenbängt. (Einige 
fürchteten auch wie bie Bürger bes fterbenben 
Storintb bie üblen Düfte ber Verfammlungen für 
ihr aurtes 3tftbetcntum, bie Stotwürfe perfön- 
lieber Eingriffe für ihr reinliches ©ewanb. (£5 
gab unb gibt auch 6tufoer ber 6eele unter ben 
Sntelleftuellen, ©eden bes ©emüts, bie bas 
Publifum an>nngen, ihnen auaufeben, wie fie ficb 
im 6piegel Stubbänbcben auwarfen. Viir be¬ 
greifen enblicb ober fangen an au begreifen, bab 
bies unter unfrer Viürbe fei. 

Vusfcblieblicbe Vefcbäftigung mit bem »3cb«, 
bie Sorberung bes Auslebens für jeben einzel¬ 
nen, bie balb feiner, balb brutaler Biteratur unb 
Beben beberrfebte, wirb unmöglich, weil fie uns 


fomifcb ober läppifcb ober grotes! anmutet an- 
gefiebts beffen, bas über uns bereinbracb. Viir 
fueben taftenb nach ber ©nabe ber großen Dinge, 
um bie innere Vielt wieber mit ber äufoeren 
ins ©leiebgewiebt au bringen, ber geftörten 
äftbetifeben Harmonie ben etbifeben Ausgleich 
gegenüberauftellen. 

Der 3Rcnfcb leibet burcbfcbnittlicb mehr an 
Dummheit als an Bosheit, an Unoerftanb im 
©inne oon ©ebanfenfaulbeit, Unfäbigfeit au 
weitem Vlid, an fonoentionellem Aberglauben 
allem ihm nicht gana Vertrauten gegenüber. 
Viir müffen in ben großen SRcnfcbenmalb, ber 
uns aum oerruebten Souberwalb geworben ift, 
erlöfenbe Viorte rufen, nicht Viorte, bie ftreit- 
bar bineingellen in bas Beben ber Vaffcn, ber 
Stänbe unb ber ©efcblecbter. Viir müffen nicht 
nur tlug, wir müffen wieber gut werben wollen. 
Die Viunber bes menfeblicben Heraens geben 
ben Viunbern bes ©ciftes nichts nach, wenn bie 
(Enge bes inneren bureb grobe (Ereigniffe, bureb 
tief febürfenbe ©cbmeraen geweitet wirb. 

3Rit wehmütiger Ironie bat ein erfahrener 
3Rann über bie fiogit bes etbifeben ©efebebens 
im Kriege gefagt: »Suerft febiefeen fie einanber 
au Krüppeln, unb bann pflegen fie ficb wie Vrü» 
ber.« Das erfte ift Pflichterfüllung, bas atoeite 
aber folgt baraus, bafe bie 3Renfcben fid) wie» 
berfinben, unb an>ar gröber, erhabener, in ficb 
gefcbloffener. 6ie erfahren am eignen Viefen, 
welche Viürbe (Ebriftus bem ©eringften oerlieb, 
als er fpracb: »Vias ihr tut einem biefer ©e- 
ringften, bas habt ihr mir getan.« 

Trofc allen Dicbterworten, bie bagegen Jpra- 
cben, butte ficb in weiten Greifen, oon Pbilo« 
fopben unb Biteraten genährt, bie überaeugung 
berausgebilbet, bab unfer irbifebes Beben, bas 
(Einaelleben bes 3nbioibuums, allen Viert unb 
jebe Vebeutung in ficb fcbliefje. 9Ran gewöhnte 
ficb, es als böcbften Vefifc au betrachten. Die 
Tragöbien, bie lehren wollten: »Das Beben ift 
ber ©üter böcbftes nicht«, galten für oeraltet 
ober langweilig. Die Vielt beburfte ber Un¬ 
geheuren Tragöbie, in ber wir alle notgebrun« 
gen mitfpielen, um ben 3Renfd)en biefes Dichter- 
wort in feiner erhabenen ©elbftoerftänblicbfcit 
nabeaubringen. 

2Ran nannte bie aürtlicbe itbcrfcbäfcung bes 
Dafeins Humanität, fpielte unb tänbelte bamit, 
fo bab oiel Vffenliebe für biefes einaiggeliebte 
Beben entftanb. Der Tob würbe Joaufagen als 
etwas Unpaffenbes empfunben, wir butten bus 
rechte Verhältnis au ibm oerloren, wie es — 
nach ihren Dichtern au urteilen — bie Vielt einft 
befeffen. Die blofee Tatfadje bes Bebens — 
unfers eignen wie bes fremben — febien ber 
Inbegriff alles (Ebrwürbigen au fein. 

Tief griff bas äufeere ©efebeben in biefe fpie- 
lerifd) geworbene Vieltanfcbauung. Die ©nabe 
ber grofeen Dinge leuchtete über ben Tag. (Ein 


Digitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



tiiiiiiiiiiiiiiiiiilinililiiiii^ SWenfcbenmert unb V$ürbc iiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiulllillllllllllllllliillHliiiiiliiil 243 


VSunber ift ermirft unb fenbet feine Strahlen in 
bas Lüfter, in bem mir tappen. Der unbequeme, 
unpaffenbe Dob, ber bie menfcblicbe VSürbe nur 
ironifcb anaugreifen febien, ift au höbet 3Kajeftät 
angemaebfen. Vucb ein Übermaß bes ßeibens 
oermag nicht, bie SRenfcbbeit endgültig au de¬ 
mütigen. ©rößer, gefeftigter, mürbiger fteigt 
ber (Einaelnc aus bem allgemeinen 2eib beroor 
mit bem troßigen unb boeb frommen Vefennen: 
»Das ßeben ift ber ©üter böcbftes nicht.« 

3ttand>es, toas aum fleinlicben fangen unb 
langen um äußerliches gehört, muß aus ber 
Söeltanfcbauung bes pbilofopbifcb ©efinnten 
fortgeblafen fein, benn es febeibet aus bem be¬ 
griff, ben mir uns oon Kultur unb Vtenfcbcn« 
roürbe machen. VSenn mir aufmertfam auf bie 
Seitereigniffe laufeben, fühlen mir ein ähnliches, 
roie cs beim Untergang ber antifen Sioilifation 
aur Seit her erften (griffen gefebab- Stüber 
fonnten mir uns deren ©emütsauftanb nie gana 
deutlich oergegenmärtigen. 5öir begriffen nicht, 
mie gebildete, oermögenbe 3Renfcben alles oor« 
ber ©elbftoerftänblicbe mit einem 3Kalc oeraebte« 
ten unb fortmarfen, ba fie Vbfcbeu baoor emp- 
fanben. 3rre gemorben an ber irbifeben Hei¬ 
mat, fämpften fie nur für bie 6tabt ©ottes, in 
deren 2Kauerfcbuß ein auf (Erben unbefannter 
Sriebe roobnen follte. 

6ebr gegenftänblicb erfebien ihnen biefe £>im- 
melsburg, benn ber Snftintt, für eine heilige $ei- 
matsgemeinfebaft au fämpfen, ift unausrottbar. 

Dilles einaelne ftrebt aum ©anaen, meil es 
muß, auch über bas Ceben hinaus. 

^as &inb im 2Kutterfcboß gefahrbet das 
Seben ber 5Rutter, menn es felbft nicht aum 
Seben dringen fann. 9tocb heiliger als bas 
©rab ift bie VMege, noch ebrmürdiger als bas 
5Uter bie 3ugenb, boeb nur ein großes unb 
freies Verhältnis aum Dob fann ein großes unb 
freies Verhältnis aum ßeben. bringen. 

V$enn mir bas Vorbanbenfein einer unauf- 
baltfam mirfenden Vtacbt oon außen einräumen 
und troßdem uns felbft treu bleiben fönnen, fo- 
bald mir bemußt in ber Äolleftiofeele aufgeben, 
um ein ©roßes mitauerleben, mitaufebaffen unb 
in ©eltung au bringen, bann haben mir nichts 
oon unferm (Einaelmert oerloren. 3öir müffen 
nur oerfteben, au rechter Seit frei unb ftola in 
ben ftreis der eignen ©edanfenmclt aurüefau« 
lehren. 

(Einen pbilofophifeben ©eift fränft jedes ©e- 
fübl ber Vbbängigfeit äußeren ©efebebniffen 
gegenüber. 

'Daher lommt, baß ficb noch jedes pbilofo* 
pbifebe Softem bemühte, auf eigne Vrt mit dem 
unabänderlichen Vteltgefcbebcn, das ift mit ber 
äußeren Knechtung, fertig au merben. 

Vci den Viten follte beroifebe VMllensbetäti- 
gung bie Vbhängigfeit innerlich überminben. Sie 
ftanden als feftentfcbloffenc ©egner oor dem 


Scbicffal. liefere (Erfenntnis des Sufammen- 
bangs oon ©eift, Seele und ßeib, mie ihn erft 
*Pfo<bologen unb ^bdfiologen ber jeßt lebenden 
©eneration erfcbloffen, überaeugt uns aber, daß 
es ftarte geiftige Vkllen gibt, deren ficb nie¬ 
mand ermebren fann. Sie fommen unaufbalt- 
fam, fenfen ficb in jedes ©ebirn unb jedes ©e- 
müt, oertreiben die ©ebanfen, bie der VMlle 
feftbalten möchte, und beeinfluffen das befallene 
3nbioiduum in feiner gefamten Dätigfeit. 

Die Vnfcbauung der Vtenge nimmt die Stelle 
ber eignen ein, und mir benfen, mas bie Seit 
gebietet, ©enau genommen, fönnen mir dann 
nicht einmal fagen »mir benfen« oder gar »ich 
benfe«. Die ftolac Vebauptung »cogito, ergo 
sum« febeint aufgehoben. (Es ift oiclmebr, als 
ob ficb bie ©ebanfen felbft dächten, denn feine 
VMllensanftrcngung fann ben feinfühligen Ap¬ 
parat des ©ehirns oon dem befreien, mas feine 
jonft fo moblgeorbnete Vrbeit oon außen ftört. 
VMe ficb der Körper gemiffen ftranfbeits- 
erregern untermirft, menn er fie auch mit der 
Seit übermindet, fo erliegt der ©eift dem (Ein¬ 
bruch jener ftarfen Vkllen, die bei großen (Er- 
eigniffen bie 3Renfcbbcit überfluten. 

SOlit (Entfeßen oder mit Drauer, je nach feiner 
(Eigenart, nimmt jeber, der im allgemeinen ftola 
auf fein 3cbgefübl lebt, bie (Erfenntnis mabr, 
baß bie ©renaen feiner Unabhängigfeit nicht 
nur auf phofifebem, fonbern auch auf pfpebifebem 
©ebiet eng geaogen find. Denn nur iangjam und 
mit ftrenger VWlensbifaiplin gelingt es, die eigne 
©ebanfenmelt oon den ^Bellen abaufcbließen, bie 
uns oon außen umbranden. 

VMr buben es alle an uns erlebt und fonnten 
es um uns mabmebmen, mit melcb unfäglicber 
3Rübe geiftige und feböpferifebe Vrbeit mährend 
bes Krieges mieber aufgenommen mürbe, und 
haben in bangen Monaten oerfuebt, innerlich 
über bas f>err au merben, mas außen herrfebte. 
Dabei mürbe ein Slampf der ©eiftesfräfte bureb- 
gemacht, ein ftampf um die 9Renf<benmürbe. 
Vufgefaugt oon bem allgemeinen Denfen und 
güblen, glaubte fie mancher oerloren, fonnte aber 
fpäter feftftellen, baß er fie erftarft aurücf- 
gemann, geläutert durch neuere (Erfenntnis. 

(Es böt immer Seiten gegeben und mird .immer 
Seiten geben, in denen ßeibenfebaften, Vegeifte- 
rung, $aß, Jurcbt ungehemmt bie Cuft erfüllen 
unb alle ©ebanfenmellen burebtränfen. Selbft 
ruhige, fühl überlegende SOlenfd^en fönnen durdh 
bie CEreigniffe in Sanatismus gedrängt merben, 
ohne oon ihrer inbioibuellen Kultur au oerlieren. 
3n erregten 3 e ^cn muß das VSort, muß bie Dat 
anbers gemeffen merben, als es in ben Dagen 
moblgeordneten ©efebehens ber Vraucb ift. So¬ 
bald Sreigniffe oon großer Dragmeite ben regel¬ 
mäßigen ©ang bes Gebens ftören, greift bie 
^fpcbologie ber Vtaffen um ficb, der Ontclleft 
des (Einaelnen mirb oerfcblungen, und bie Stenge 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



244 iiiiiiiinuiiin fbclmutb dichter: Bettina liiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiliiiiiiiiiiiiiliilliiilllllllllUlllllllin 


nimmt bcffcn Renten in fich auf. Das 3nbioi- 
buum ftedt fict> unter bie ©ewalt ber äufeeren 
EreignifTe unb fügt ficb ihnen, inbem es glaubt, 
bafe es fid) fügen will unb fo bie Aftürbe feiner 
Überzeugung bewahrt. Erft toenn bie kraft ber 
"löellc gebrochen ober oon felbft zurüdgeflutet 
ift; ermöglicht ficb bie Aüdoerwanblung auf 
pfpcbologifcbem ©ebiet, unb ber Einzelne wirb 
feine befonbere SDtenfcbenwürbe, bie ihren Aus« 
bruef hauptfächlich in perfönlicber Freiheit finbet, 
oon neuem begehren, unb zwar in bem Augen« 
blief, in bem er ben Berluft als folchen emp- 
finbet. 

Aber neben bem Berluft z*iflt ficb eine Er- 
rungenfehaft. Die Stotwenbigfeit unb bie BSürbe, 
einanber zu bienen, werben flar, auch bem Stol¬ 
zen unb Abgcfonbcrten, auch bem Einfamen unb 
geiftig fwcbftebenben. Es ift mir, als habe ber 
krieg, obwohl bem oberflächlichen Blid bas 
©egenteil richtiger crfcheinen mag, bie (Ehrfurcht 
oor bem 3Jtenf<hcn gefteigert, trotz bem Blut¬ 
opfer oon $>unberttaufenben. (Es ift mir auch/ 
als erweefe er bie (Ehrfurcht oor jeher Arbeit, 
bie einer nach heften Kräften tut. 

Damit ift nicht nur bie Aöürbe, fonbem auch 
ber BZert bes Einzelnen erhöht, bamit ift ihm 
bas Bcwu&tfein wiebergegeben, bafj ihm bie 
eigne, oom fogenannten freien BZillen beftimmte 
^erfönlichfeit nicht genommen würbe. Orr ift 
ber ©nabe grofeer Dinge teilhaftig geworben 
unb zu ber (Erfenntnis berangereift, bafj äufeere 
(Ereigniffe ein feftoeranfertes Selbft wohl für 
eine Seitlang in ber Tätigfeit ausfcbalten, aber 
in feinem BZefcn weher zerftören noch oeränbem. 

Der 3ttenf<h gehört ficb felbft, wenn er auch 
fcheinbar ber Allgemeinheit zu eigen ift. 

Denn er arbeitet im ftiltcn unbewußt an fich 
felbft unb für fich felbft, wäbrenb er fich bewußt 
einer eifernen Stotwenbigfeit beugt. 

An ber Erfenntnis ber Pflicht erftarft ber 
Einzelne unb mit ihm ober burch ihn unb in 
ihm bas Bolf, um neue Bebensfäfte anzufetzen. 
3n Beib unb Sucht reift bie Saat ber fommen- 
ben Dinge. 9lur Sucht führt aufwärts. Um 


perfönliche BMcbtigfeitswünfcbe unb eingebilbetc 
Bebeutung zurüefzuweifen, bas Berecbtigt-Selbft- 
bewußte zu erhalten unb auch in ein oeränbertes 
Söeltbilb hinüberzuretten, braucht es unbarm¬ 
herzige Sucht. 

Selbftentäuherung ift unabwenbbar, aber 
Selbftbejabung mufe ffe zum ©leichgewicht alles 
Seins ergänzen. 

Streng ift bie Harmonie bes Bebens unb ihr 
Abpthmus gewaltig, fo bah ber kleinliche, ber 
Enge, ber Eharafterlofe fchwer ober gar nicht 
hineinflingen fann. 

Baftet fein perfönliches Schicffal fchtoer auf 
ihm, fo wirb er es als ungerechte f>ärte emp« 
finben unb untergehen; benn er ift nicht ftarf 
genug, fich einzuorbnen, ohne fich zu oerlieren. 

Doch jene, benen gegeben ift, auch im Schred- 
lichen bas ©rofee zu fühlen ober zu erfennen, 
gehen aus ben kämpfen in ihren gähigfeiten ge¬ 
fteigert heroor. 3m Alltagsleben bringt ber 
2Renfcb nur febwer zur höchstmöglichen Entwid- 
lung, zur größten Bewufctjeinsflarhcit burch. 

Diefe oberfte Stufe ber Bewufetfcinsflarbeit 
läfjt fich überhaupt nur auf furze Dauer unter 
Einwirfung eines ftarfen inneren unb äußeren 
Druds erreichen, unter Erfchütterung ber Um¬ 
welt ober in fritifchen Augenbliden bes inneren 
Bebens. 

3n behaglicher Sicherheit erftiden allzu leicht 
bie gähigfeiten zu felbftlofer ©üte, bie kraft, 
tief zu fühlen, ftarf zu wollen, flar zu benfen. 
©emeinfame Bebensgefahr, ftarfe Erregung, ber 
Augenbiid, wo fich ber Btenfch nicht mehr felbft 
gehört, oerfcheuchen bie Erftarrung, geben geftig- 
feit unb bie Erfenntnis ber eignen kraft. 

So führt Selbftentäufoerung zu einem Selbft« 
bewufjtfein, bas feft genug gefebmiebet ift, ben 
Bau auch her ftolzcftcn Sufunft zu tragen. Sie 
gibt jene ©nabe ber gro&en Dinge, bie ber 
mittelalterliche 3Röncb mit feinem Segen ge¬ 
meint hot, unb gibt oon neuem bas ftärfenbe 
Bewu&tfein: »sum, ergo cogito«. 3nbem er 
über fie nachbenft, erhebt fich ber 3ttenfcb als 
?)errfd)er über bie Dinge. 


iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiMiiiiiiiiiiinmiiiiiiiii'r 


Bettina 

Bettina Brentano ging imrd) IDeimar bal)in im (Eraum. 

Aller Seelen Seligkeit roüfylte in ifjrer Bruft. 

3at)re 6er Sefjnfudjt mären uergangen um biefe £u|t — 
flnbers faf) |ie nun (Baffen unb Utenfd)en unb roanbernber IDolken Saum, 
flnbers Sterne unb fdjroeigenben tDalb unb Blume unb Baum, 
Dunkelfter Dinge (Bebeimnis fcfyien ifyr mit eins bemüht, 

Da ber Brunnen oor (Boettjes fjaus fo betäubenb geraujdjt 
Unb ifjr oergefyenbes fjer 3 feinem ^eiligen f^erjfdjlag gelaufd]t ... 

f] elmutf) Rid)ter 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTY 







as ßeben ift eine unenblicbe 91eihe Don 
2)änben, unb wir finb bie Glättet. 2Rit 
naioem ©riffel fchreibt bas Schidfal unfre 
Schrift barauf, unberouftt, wie ber Slbcfchüfc 
fein 2luf — Slb — Haarftrid) — ©runb- 
ftrich fchreibt. ßauter 9lunen, beren 93e- 
beutung er faum ahnt. 3Ius ben Krähen- 
füften entziffert, »er fann, ein 2Renfd>en- 
fcbidfal. Unb wenn bies Schidfal für ben, 
ber’s gelebt hot, auch feinen Sinn gehabt, 
fo hot wenigftens ber, ber’s au entziffern 
fucht, einen 2Iugenb(id ber fünftlerifchen 35e- 
friebigung — bann nämlich, wenn er einen 
Ion barin oernimmt, ber mit einem ganz 
entfernten, ganz feitenen Klang irgenbtoo im 
SBeltall zufammenflingt unb fo ben Sufam- 
menhang aller Dinge unb bie Harmonie 
aller Dinge ihm aufs neue beftätigt. Dem 
armen Schächer, auf beffen 33Iatt fchon bas 
ginis fteht, nüftt ber Klang allerbings nichts 
— es fei benn, baft man annimmt, ein 
©rab fei noch lange nicht bas ©nbe aller 
Dinge, unb ©ottes Weltall nicht auf einen 
‘Planeten j-ter Drbnung befchränft. 

?Benn toir Sonntags getoafchen unb an- 
gefleibet waren, fchidte man uns zuweilen 
Zu ber 3Bafchfrau, um fie auf einen beftimm- 
ten Wochentag zum SBafchen zu beftellen. 
2Ran nahm es nicht fehr genau mit ber 
Seit, bie wir bort oerbrachten — wahr- 
fcheinlich war man froh, uns loszufein. 3Bir 
hatten beshalb ©elegenheit, unfre ?3eob- 
achtungsluft grünblich zu betätigen. 

Die 3Bafchfrau war eine herzhafte ‘Per- 
fon oom ßanbe. Sie trug ihr Haar ftreng 
gefcheitelt wie bie alten SPlabonnen. 3hr 
3Wann war Schufter unb lungenleibenb. Da 
er oft zu elenb war, um arbeiten zu fönnen, 
batte fie bas 3Bafd>en angefangen, was ein 
©lücT war, fonft hätte fie mit STtann unb 
Kinb oft genug barben fönnen. Der Schu¬ 
fter mar fehr mager unb zart, er arbeitete in 
bem winzigen Stebenftübcben, burch beffen 
offene lür wir ihn hinter feiner Schufter- 
glode fifcen fahen, auf bem Kopf eine hohe 
fchwarzfeibene 3Rüfce, Söinter unb Sommer, 
©r hämmerte bas ßeber über einem hell* 
flingenben Stein unb büftelte bazu. 


©in grofter, ftarfer «Junge war bas ein¬ 
zige Kinb biefer ©he. ©r fam auf bie 
3Jtutter heraus, hotte grofte £>änbe, bie allzu 
rafch zufchlugen, unb ein beifies, oerfchloffe* 
nes $erz. 2lls er in bie Schule ging, hotte 
bie 5Bafd)frau ihre 9tot, benn er Jbatte mehr 
9taufbänbel' in ber erften ?Bod)e als anbre 
Knaben im erften Sabre. Sie hatte aber 
felber eine tatfräftige Hanb, mit bet fie ben 
billigen Spröftling zur Sanftmut zu wenben 
fudbte. Oft genug waren wir Seugen bet 
Schläge, bie auf bie ©rziehungsfläche bes 
Sohnes nieberpraffelten unb bie fie feit- 
famermeife mit einem rbptbmifcben »Sf—Sf« 
ZU begleiten pflegte, was bann ungefähr 
fo lautete, als ob eine ^Jeitjcbenfdjnur bie 
ßuft burd>fchneibe. 2lus bem 9febenftübchen 
fam bazu ber Klang bes Schufterhammers, 
ben ber Schufter auch notgebrungen im glei¬ 
chen 9tbotbmus hanbhabte — fo wie auf 
ber Strafte einer unwilltürlich im laft mit- 
marfchiert, wenn ein SPtilitärmarfcb gc- 
blafen wirb. 

©ine anbre ‘Prozebur ift mir noch erinner¬ 
lich. ®ie ganze ?Bocbe lief ber 33ub un¬ 
geschoren unb meift ungewafchen; am Sonn¬ 
tag aber ermifchte ihn bie SRutter am Schopf 
unb holte bas SJcrfäumte nach. 3Rit 5tuf- 
wanb oon reichlicher Seife unb warmem 
SBaffer oertilgte fie bie Spuren oon fechs 
abenteuerlichen lagen an £>als unb f>änben. 
Dabei gebrauchte fie, befonbers oon ben 
Halspartien, eine feltfame Lebensart, um 
ihrer Überzeugung oon ber Dichte ber 
Schmuftfchicht Slusbrud zu geben. Sie fagte 
ftets: »Da fann man 9lüben hineinfäen!« 
Da fah ich in meiner ©inbilbung bas zart¬ 
gefieberte 9lübengrün aus ihm heraus- 
fproffen, unb mit ber Seit oerwuchs frd) 
biefe 55orftelIung mit ihm, als ob er eine 
SIrt ©artenlanb gewefen wäre; benn bie 
Kinberphantafie ift zäh- ©r hatte aber auch 
wirtlich eine ßeibenfebaft für bie ©rbe unb 
bie Kinber ber ©rbe, SMumen unb ‘Pflanzen 
— Dielleicht weil er bem ßanb burch feine 
‘33auernabftammung noch wehr oerbunben 
war. ?Bo er ging unb ftanb, trachtete er 
Samen unb Stedlinge unterzubringen, in 



Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 







246 iiillllllillllllllltllllJIIIIIIIIIIIIIIIIHIIIIIIIIIIH 2. TI. Schultheis: 

Slecbfiften unb £>olafäften, in Slumentopf« 
fcberben unb burcbgebrannten Äocbtöpfen, 
auch in bcn Dachrinnen, wo fic oon bcn 
grüblingsftürmen, Sommergewittern unb 
bem fcbmelaenben Scbneerutfd) bes Tau¬ 
wetters weggeriffen würben. 

©erabe als er fonfirmiert würbe, ftarb 
ber fcbwinbfücbtige Scbufter, unb feine 2Jtut- 
ter braute ibn au einem ©ärtner in bic 2cbre. 

Um biefe Seit oerloren wir ibn unb bie 
Atofcbfrau aus ben Augen. SRacb Staben 
fam mir bie (Erinnerung an ibn wieber. 
Da batte er gerabe bie Aufmerffamfeit fei¬ 
ner fleinen ASelt oon ibren eignen wichtigen 
Angelegenheiten ab- unb einen Augenblid 
auf ficb gelenft: 

(Ein Steilcben fprad) man noch oon mir unb bir, 
darauf marb’s wieber ftill oon bir unb mir ... 
‘Da fiel mir wieber ein, was für ein erbiger 
©efelle er gewefen, heftig unb fcbnell aum 
8orn, unb wie feine SRutter ihn au beffern 
fuebte mit f>iebcn unb frdftigaifcbenbem »Sf«. 

9tun batte ber Sub einen SRenJcben tot- 
gefcblagen — furaerbanb mit ber £>ade über 
ben Äopf gefcblagen, fo bafe er umfiel unb 
nicht wieber aufftanb. Unb nicht einmal 
wegen ©elb ober einer Dirne, um berent« 
willen ficb bie 3Renf<hen gern totfcblagen, 
fonbern weil ihm jener mifegünftig einen 
Slumenfcberben aertreten batte, an bem fein 
$era hing. 

3n feinem 3äbaorn mag ihm gerecht er- 
febienen fein, bafe man ein 2Renf<henleben 
für ein ^flanaenleben bingab; in ber fürrf>= 
terlicben (Stille nach ber Tat wachte aber 
bas angeborene ober aneraogene ©ewiffen 
in ihm auf, unb er entfette ficb unb ging 
bin unb erhängte ficb. 

(Er war noch gana jung, unb feine SRutter 
lebte noch. Die ©ärtnerei, in ber er fdjaffte, 
war nabe bei bem alten griebbof, ber jefet 
gefcbloffen ift, unb eine beliebe Allee oon 
alten Abornbäumen führte an ihrem Tor 
oorbei au bem griebbofsportal. An ben 
näcbften beften biefer Säume bangte er ficb 
in ber SRad)t, unb als bie ©ärtnerfruuen, 
bie bort ihre Stanbptäfee batten, am 9Ror» 
gen ihre farbenfatten ASaren um bie alten 
Aäuraeln breiteten, ba faben fie ibn traurig 
unb mit feltfamem ©enidfswinfel an einem 
Aft baumeln. 

Durch 3nfall fanb ich b^aus, wo man 
ibn eingefebarrt batte — ein wenig abfeits 


Der Abornbaum iHtliinilimilllitiiilllllililliUillllllltullUillliniHiiiiii 

oon ben fieuten, bie ehrbar in ihren Setten 
ftarben unb aus ßeibenfebaft für eine ^flanae 
bas (Ebenbilb ©ottes nicht aerftorten. Äein 
9Renfd) aufeer mir unb bem Totengräber 
weife, wer ba liegt. Denn bie Atofcbfrau 
ift auch tot, fie lebte nur noch wenige 2Ro- 
nate n-acb bem (Ereignis. Auf allen ©rä= 
bem liegen alte unb neue ftränae um unb 
über ben üppigen Denftafeln, unb Topf- 
pflanaen blühen unb Aofenftöde werfen 
Slütenblätter hinab. Unb in bauernber, 
ein wenig oermeffener Trauer reden 3 p- 
preffen bie febwaragrünen Häupter. 

Stumm unb fahl ift bas ©rab bes jungen 
Selbftmörbers. Die 2ebenbigen haben fein 
SRitleib mit ihm, weil er gegen bie fieben- 
bigen gefünbigt bat. 

Aber halt — was ift bas? Aus bem 
fargen £>ügel fprofet ein Saum! Sin junger 
Ahorn. A3ie fommt er hierher? f>at ein 
Sogei ben Samen fallen [affen? |>at ihn 
ber eigne Heine glügel getragen, ber jebem 
Abornfamen mitgegeben wirb aum glug ins 
weite 2eben? Ober ift es einer jener 
Säume, bie mitbeftimmenb an ihrem eignen 
Scbidfal wirten unb wie manche 2Renfcben 
bas Unmögliche oollbringen, weil ihr Atol¬ 
len öunfle Äräfte an>ingt? 

^ebenfalls ift ber junge Saum ba unb 
ftebt auf bem £>eraen bes Selbftmörbers; er 
jaugt bie junge 2ebensfraft ein, bie au jäb 
abgefebnitten warb, unb reifet ihn fo wieber 
in ben ewigen ßebensfreislauf ber Dinge, 
aus bem feine Seraweiflung ibn losaulöfen 
glaubte. Der Aing ber Spmpatbie an>ifcben 
bem Toten unb bem Sebenben ift oollfommen. 

(Es gibt feinen Saum, ber glätter unb 
faftooll geftraffter im ASinter feine 3n>eige 
gen Fimmel redte, feiner, ber heftiger unb 
übermütiger feine jungen Schöffe bem 2ena 
ins ©efiebt triebe. 3ebes 3abr fommt er um 
einen mächtigen 9tud oorwärts. Denn er ift 
ein Saum, ber oorwärts will, ber febon 
als Samenforn ben gled erfannte, ber ihm 
bienlicb ift. 3cb febaue mir feine fpreiten- 
ben Afte an, bie jebes 3abr ein gröfeeres 
Stüd ber Atolt erfaffen wollen, unb weife, 
brunten in ber Tiefe umfaffen fie ebenfo 
fraftooll ben Sarg bes Suben, beffen gleifcb 
ihr URarf frf>afft unb beffen £>era rbeiterpul- 
fiert in ben Stöfeen, mit benen fie in jebem 
grübjabr mächtig ben Saft emportreiben bis 
in bie böcbften, aitternben 3n>eigfpifeen. 


»•MiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiitiititiiMiM. 


Digitized b' 


■V Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



^Miiii>iiiiiiiMiiiiiuiiiiiHiiiiiiiimiiiimmiuiiiiimiimiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiMiiiHiiiiiiiiiimiiiiimiiiiiiiii!iiiiiMiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!iiii!iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!£ 

= : : E j -T-** *ä <TV ä* t j = : ■ = 


Surft Büloros »Beutfcbe Politik« 


= 1 ! = j 


^on öobann oon Oppen 


SÜlnlfF. i | 

Hiiiiiiiiiimiimiiimmiimiiiiiimiiiiiimiiiiiimiiiiimiiimmmmiiiiimiiiiiiiiiiiiim 


ic oor furaem in Buchform oeröffentlichte 
»Deutfehe ^olitif bes gürten Bülow« 
(Berlin 1916, Weimar Mobbings Verlag) ift ein 
Beu- unb Sonberbrud aus bem Sammelwerf 
»Deutfchlanb unter Kaifer Blilbelm II.«, bas 
furj oor Busbruch bes Bleltfrieges erfchien, unb 
Sugleicb boch eine Beuerfdbeinung, ba ber 
3nbalt nun oielfach gefügt, erweitert unb teil« 
weife oöllig oeränbert würbe. 

3a, biefer Krieg, ber alle Dinge auf ben Kopf 
ftellt, ber in ben Hanblungen unb Bnfichten ber 
<£inaelnen wie ganaer Parteien unb Berbänbe 
grunbftüraenben Blanbel febuf, bat auch ben 
vierten banaler in manchem umlernen laffen 
unb fein Buch in gorm unb 3nbalt gemöbelt, 
gasreiche biplomatifche Büdficbten, bie er in 
ber erften gaffung auf unfre nunmehrigen 
©egner nahm, alle bewunbernben Attribute unb 
Brtigfeiten fielen jefct weg, unb er fonnte hier 
fein lefctes Blort unoerblümt lagen. Umgefebrt 
nötigte ihn bie wunberbare Xinmütigfeit, mit ber 
alle Parteien unb Stäube unfers Golfes fich bei 
Kriegsausbruch aufammenfchloffen, aum Begra¬ 
ben manch alten Kriegsbeils, aur gurüdnabme 
febarfe* Blorte, aur febonenben Bebanblung 
früher heftig befebbeter Parteien, Bm beutlich- 
ften tritt bies ber Soaialbemofratie gegenüber 
gutage, beren Umfchwung im Buguft 1914 auch 
für ihren alten geinb »eins ber frobeften natio¬ 
nalen (Srlebniffe« war, bas er »lebhaft unb tief 
mitempfunben« hat. 3a, er beteuert jefet, einer 
emftbaften 6orge, bafe ber oierte Stanb bas 
Baterlanb in ber 6tunbe ber Bot im 6tich 
laffen werbe, habe fich tcobl niemanb bingegeben. 
ähnlich hat er a. 33. ber Türfei gegenüber um¬ 
gelernt, beren Bliberftanbsfraft er nach bem 
unglüdlichen Balfanfrieg weit geringer ein- 
fchäfjte als jefet nach ber belbenmütigen Bertei« 
bigung oon ©allipoli unb bem gall oon Kut-el- 
Bmara. 

Beibe gaffungen, bie oor bem Krieg entftan- 
bene unb bie auf feinem Höbepunft erfchienenc, 
einanber gegenüberauftellen, ift äu&erft lohnenb 
unb foll im folgenben oerfucht werben. Dabei 
glaubt ber Berichterftatter ein paar eigne ©e» 
banfen cinfliefeen laffen au bürfen. tiefer Ber- 
gleich acigt, um mit gürft Bülow au reben, bafe 
ber Blechfel bas einaig Beftänbige in ber ^olitif 
ift, unb man fann bem Berfafier nicht beipflich¬ 
ten, wenn er behauptet, er habe an feiner ur- 
fprünglichen Meinung wenig au anbern gehabt. 
Das ©egenteil ift nur au häufig ber gall. Die 
Bofenwolfen bes Optimismus, bie in ber erften 
gaflung mancb beifies politifches Problem um- 
fleibeten, hat ber rauhe Kriegsfturm unfanft 


aerblafen; manches, was bamals noch grau in 
grau gemalt erfchien, a* 33. unfer Berhältnis au 
(fnglanb, hat fid) in Blirtlichfeit noch oiel au 
rofig erwiefen; manches, wie bie Berteibigung 
bes Dreibunbes burch bid unb bünn, löft heute, 
nach bem fchwaraen Xreubrud) 3taliens, nur 
noch ben tragifchen 6eufaer aus ber »Braut 
oon SBeffina« aus: »Blas finb Hoffnungen, 
was finb Entwürfe, bie ber 9Renf<h, ber flüchtige 
Sohn ber Stunbe, aufbaut auf bem bezüglichen 
©runbe!« 3n oielem jeboch hat bie Seit bes 
gürften Bnficbten beftätigt, fo in feinen einft 
heftig befebbeten Blafjregeln aum Schufte ber 
Canbwirtfcbaft, ohne bie wir beute oerhungern 
müßten. SDlit Becbt rühmt er fich hier, »baft ber 
Solltarif oon 1909 aus ber Beibe ber Boraus- 
feftungen bes Sieges in biefem Kriege nicht 
fortaubenfen ift«. 

Xs ift flar, bafc ein folches Buch Bliber- 
fprüche enthalten mufc, nicht nur folche atoifeben 
ber gaffung oon 1914 unb ber oon 1916 — bie 
bei ber geringen gwifchenaeit befonbers flaffenb 
erfcheinen —, fonbern aud) folche in ber leftten 
gaffung, weil bas Beftreben, bas ©anae ber 
oeränberten Sage anaupaffen unb »aeitgemäft« 
au bleiben, bauernb mit ber Xenbena fämpft, 
bas früher als richtig Xrfannte nach SBöglichfeit 
aufrechtauerhalten. Diefe Schwierigfeit ift im 
ganaen mit grobem fchriftftellerifchem ©efchid 
gelöft, nicht feiten burch Umarbeitungen, gort- 
laffungen unb gufäfte; aber ohne einige brüchige 
unb geleimte Stellen geht es bei berartigen Um- 
geftaltungen nun einmal nicht ab, unb Über¬ 
holtes labt fich mit Beuern nicht oereinen. 3m- 
merhin liegt gerabe in biefem Spiel unb Bli- 
berfpiel ein eigentümlicher, bisweilen tragifeber 
Beia bes Buches. 

ßebiglich objeftioe ©efchichtfchreibung wirb 
man oon einem bei £ebaeiten eines Staats¬ 
mannes oeröffentlicbten URemoirenwerf, bas bc» 
ftimmt ift, gelefen au werben unb au wirfen, 
überhaupt nicht erwarten, ©ana abgefehen baoon 
bab bas meifte in biefem Buche noch lebenbigftc 
Blirflicbfeit ift unb bes biftorifchen Bbftanbcs, 
ber objeftioen Büertungsmöglicbfeit entbehrt, 
wirb ein gewiegter ‘Diplomat wie gürft Bülow 
fein lefttes Blort, feinen lebten ©ebanfen nicht 
oft ausgefprochen haben, gerabe in ben neuen 
""Partien, wo auch für ihn gurüdbaltung bas 
©ebot ber Stunbe war. XbeT noch wirb, wer 
au lefen oerftebt, feine Bleinung a^ifchcn ben 
Seilen Jinben. 

Blir werben alfo oor allem ben Staatsmann, 
fein Programm unb feine Blidc in bie Sufunft 
fueben. Selbftoerftanblich ift ein Teil feiner Schrift 



Digitized by 


Gch igle 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSUM 











248 iiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiifiiiiiiiiiiiiiiiiiiiH 3oßann oon Oppen: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih 


aur Necßtfertigung [einer Volitif, aum Dabei' für 
feinen leßten Vorgänger, aur Ceßre unb Tar¬ 
nung für feine Nachfolger geworben. Darüber 
hinaus aber )iebt ber alte Diplbmat unb Pa¬ 
triot abfichtliche unb nad>brüdliche Saigerungen 
für bie gufunft unb fud>t als Schriftfteller 
weiterauwirf en. 

Der weitaus größte Abfcßnitt feines Ruches 
ift ber auswärtigen Volitif gemibmet; 
er bot füglich bie ftärfften Vcränberungen er¬ 
fahren. Vcibe gaffungen f(bilbern bie V&elt- 
politif, ben raffen Aufftieg Deutfcßlanbs aur 
Weltmacht auf ber ©runblage ber oom gürften 
Vismard aum Siele geführten kontincntaipolitif. 
Durch ben Übergang oom kontinental- unb 
Agrarftaat aur Snbuftrie unb aum Aßcltbanbel, 
ber feinerfeits ben Vau einer ftarfen glotte er- 
forberte, würbe Deutfcblanb aum unbequemen 
Nebenbuhler ©nglanbs. ilnfre Veaiebungen au 
biefer erften §anbels» unb Seemacht nehmen 
baber auch ben erften Vlaß unb breiteften Naum 
in bem Abfcßnitt »Auswärtige Volitif« ein. 

Daß biefe Nebenbublerfcbaft notwendig aum 
krieg hätte führen müffen, oerneint gürft Vü- 
low wieberholt. 3a, er finbet ben ©lauben 
»naio«, baß ein ASeltfrieg wie biefer ein un¬ 
abwendbares Naturereignis fei. »©ingefreift 
finb wir feit taufenb fahren«, unb bie politi- 
fchen Vktterwolfen haben fid) feßr otel häufiger 
oeraogen als entlaben. Oft genug hat ben 
Staatsmännern in ber ©ntfcßeibungsftunbe bas 
©ewiffen gefcßlagen, unb fie haben bie Ver¬ 
antwortung für bie unermeßlichen golgen eines 
Vteltfrieges nicht auf fteß laben mögen. Selbft 
in ber bosnifchen krife oon 1909, bie ber Sage 
Dom Sommer 1914 in allen Stüden glid), 
gelang es, bie kataftropbe burch biplomatifche 
SNittel au befchwören. »Sine lange weitere 
griebensaeit fchien noch oor uns au liegen.« 
Siebt man näher au, auf welchen Vorausfeßun« 
gen biefer griebensoptimismus beruhte, fo muß 
man gefteben, baß Surft Vülow ber Allmacht 
ber Diplomatie fchier Unmögliches autrautc. »Die 
politifche güßrung bes Dreioerbanbes lag auch 
oor bem Vkltfrieg in ben entfeßeibenben 
3N o m e n t e n meift in ben §änben © n g - 
l a n b 5.« Allerbings hat uns ©nglanb nach ber 
erften gaffung »au>ar manchmal bas ßeben 
lauer gemacht, aber ebenfooft berußigenb auf 
granfreich gewirft unb für bie (Erhaltung bes 
Aßeltfriebens ASertoolles geleiftet«. 3a, felbft 
ber Ausbau unfrer glotte, ber ©nglanb in $ar- 
nifch gegen uns gebracht bat, bebeutete ihm 
bamals »bei richtig geleiteter aus¬ 
wärtiger ^olitif eine oerftärfte unb oer¬ 
mehrte griebensgarantie«. »3eßt« — hieß es 
in ber erften gaffung — »läßt uns ©ng» 
lanb als Seemacht gelten, als bie ftärffte See¬ 
macht nach ficb felbft.« könig ©buarb hat feine 
©infreifungspolitif mit fich ins ©rab genommen; 


einem »oinfulierenben« Vertrag mit ben ©n- 
tentegenoffen ift ©nglanb ftets ausgewichen, ©s 
war alfo foaufagen ber £ort bes Aßeltfriebeijs 
— [olange ihm bas in ben kram paßte. Das 
gibt erft bie atoeite gaffung oon 1916 au: »VMc 
fehr bie treibenben kreife in ©nglanb bereit 
waren, ihren maßgebenben ©influß 
auf bie ©ntentepolitif in einem Augenblidf, wo 
ihnen ber europäifeße griebe nicht mehr haltbar 
fchien, entfchloffen unb a» elbemußt 
gegen ben beutfehen Nioalen anau- 
feßen, bas hat ber Ausbruch unb ber Verlauf 
bes Vteltfrieges geaeigt. Die ©rwägung, baß, 
wenn ber läftige beutfehe Nebenbuhler aus ber 
Vielt ober wenigftens aus ber Vöeltpolitif oer- 
fchwänbe, ©nglanb nur gewinnen fönnte, war 
ber Ntebraabl ber fübrenben britifchen Staats¬ 
männer politifches Dogma geworben.« 

So alfo fab es mit ben gricbcnscßancen gegen¬ 
über ber fübrenben Ntacht bes Dreioerbanbes 
aus. V3as Nußlanb betrifft, fo war es 
awar feit bem ©rlöfcben bes Vismardifchen 
Nüdoerficherungsoertrages »automatifcb« au 
unferm ©rbfeinb granfreich abgefebwenft, aber 
unfer Verhältnis au ihm hat nach Vülow ftets oon 
ber Art abgehangen, wie entftanbene Differenaen 
fachlich unb perfönlich behanbelt würben. Auch 
hier fehen wir alfo nur ein Schachbrett biplo- 
matifcher giguren. Von ber Vkrbefraft bes 
Vanflawismus, ber mosfowitifchen Cänbergier, 
bem bumpfen $aß gerabc ber gebilbefen Nuffen 
gegen ben fulturell unb finanziell überlegenen 
Njemeß, fura, oon ben treibenben kräften bes 
beutfch-ruffifchen konflifts fpricht gürft Vülow 
fein Viort. 

Nur einer SNacßt traut er grur.bfäßlicb bas 
Schlimmfte gegen Dcutfcßlanb au, bem uralten 
Störenfrieb unfrer Nube: granfreich. Von 
ihm hat er fd)on 1914 propbeaeit, baß es ftets 
an ber Spiße einer gegen uns gerichteten ko- 
alition marfchieren werbe, felbft unter Aufopfe» 
rurtg wefentlicher 3ntereffen, ja fogar feines 
freien Vcftimmungsrecßts. ilnb in biefer nabc- 
liegenben Vorausfage hat ber krieg bem gür« 
ften bitter recht gegeben, wo ©nglanb »bis aum 
leßten granaofen fämpft«. Daß feine Ntaroffo- 
politif, bie uns fchließlich in bie kongofümpfe 
führte, bie ©rbitterung granfreichs übrigens 
noch erheblich fchüren mußte, ja, baß fie gerabe« 
au eine ber Urfachcn biefes Vkltfrieges würbe, 
muß auch Rurft Vülow neuerbings einräumen. 
»Der kongo-SNaroffo-Vertrag (1911), ber un¬ 
fern Veraicßt auf bie in Algeciras (1905» 
erworbenen unb im Vertrag oon 1909 gewahr¬ 
ten Nechte bebeutete, ift o i e l m e b r aum A u s - 
gangspunft jenes esprit nouveau ge¬ 
worben, ber mit bem franaöfifeßen ©hauoi- 
n i s m u s bie franaöfifche A f t i o n s 1 u ft er¬ 
heblich fteigerte ... Auch bie italienifchc 
Tripolis-©rpebition ftanb leßten ©nbes mit 


Digitized b' 


■V Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



lim.. gürft Bülows »Deutfcbe Politif« iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiüiiiitiiiiiiiiiiii 249 


jenem Slbfommen in utfäcblicbem . Sufammeit» 
bang. Die Dripolis«(Erpebition würbe ibrerfeüs 
wieber ber $lnfto{j aum erften Balfanfrieg, ber 
nicht nur ein harter ©cblag für bas Dürfifcbe 
Steicb war, (onbern auch für bte gefamte aus¬ 
wärtige Poiitif weitreicbenbe golgen gehabt 
bat.« $lber auch biefe Sufammenbänge baben 
ben Optimismus bes gürften Bülow nicht au 
trüben ©ermoebt: toirfte bod> (Englanb nach 
feiner Meinung berubigenb auf ben franaöfifeben 
<Ebau©inismus ... ©elbft eine unuerbüüte 
Drohung wie bie bortige BMebereinfübrung ber 
breijäbrigen Dienftaeit erfebien ihm als nationale 
äberfpannung, bie über fura ober lang aur (Er¬ 
nüchterung führen mu&te. 

©olcber Optimismus gegenüber einer broben« 
ben Koalition wäre gerabeau ruchlos gewefen, 
hätte gürft Bülow nicht eine wirffamere grie« 
bensgarantie in ber »ilnerfcbütterlicbfeit« bes 
Dreibunbs erblidt. ©elbft Italien Jcbien 
i'bm »bureb faft unlösbare Banbc« an bie 2Rit- 
telmäcbte gefettet; unb in ber Dat bürfte bies 
£anb ficb mit feinem grontwecbfel auch grünb- 
licb oerreebnet babeir. (Ebenfo ©errechnet aber 
bat ficb auch ber Befifoer ber Billa Btalta, ber 
1914 noch feinen ©lauben an Staliens Bunbes- 
treue auf bie »Eopalität ber Stegierenben unb 
bie politifcbe Klugheit bes italienifcben Golfes« 
baute. 2lucb bies feböne Gartenbaus fiel 1914 
tläglicb aufammen. »Der lebte unb ©olle Söert 
eines Bünbniffes«, ©erficbert gürft Bülow felbft, 
»fann nur im (Ernftfall erprobt werben«, ©raf 
SRonts war febon wäbrenb bes italienifcb-türfi- 
fifeben Grieges ber Meinung, ba& ber Dreibunb 
aum Abbruch reif fei unb beffer gefünbigt 
joerbe. »©cblimmer als Sfolierung«, beifet es 
in bem Bülowfcben B&erf nach einem franaöfi¬ 
feben £>iftorifer, »ift ein Bünbnis, auf beffen 
©runbe Sftijjtrauen ruht«. »Ob unb auf welche 
B&eife es bei Griegsbeginn möglich ge- 
wefen wäre, Italiens Abfall au ©erbinbern,« 
läfet gürft Bülow unerörtert; bafj es ihm felbft 
wenige Monate fpäter nach bem 2lbwirtfcbaften 
glotows nicht mehr gelang, übergebt er ©öilig. 

©elbft Mächten wie Sapan unb bem »neu¬ 
tralen« Slmerifa gegenüber bat bas griebens- 
boroffop getrogen. Über Japans Haltung im 
SBeltfriege gebt gürft Bülow gana hinweg; 
Slmerifa gegenüber räumt er neuerbings wenig- 
ftens ein, bafe alles ßiebeswerben ©ergebens 
war. Die Parteinahme bes offiaiellen, angel- 
fäcbfifcb gefinnten 5lmerifas gegen uns haben 
wir »bitter unb au unferm Nachteil empfun« 
ben ... SBas uns ©on biefer ©eite an Stüd- 
ficbtslofigfeit auch in ber gorm geboten würbe, 
war uns noch nicht wiberfabren unb ftebt in ber 
©efebiebte ber biplomatifcben Beaiebungen atoi- 
fchen beiben Cänbern wohl einaig ba. Mnfer 
©roll barüber ift nur au ©erftänblicb unb be¬ 
rechtigt.« Drofobem werben uns prattifebe Slüd- 


fiebten aum BMebereinlenfen gegenüber 3lmerifa 
nach bem Griege awingen — freilich »ohne über¬ 
triebene greunbfebaftsbeteuerungen unb er- 
gebnislofe Stacbgiebigfeit«, aber auch ahne 91er- 
©ofität bei gelegentlichen Reibungen. 

Slngeficbts folcber wcitflaffenben B$iberfprüd>e 
awtfcben ben Beregnungen ©on 1914 unb ber 
rauben SBirflicbfeit ©on 1916 bleibt bie grage 
offen, ob bie naebbülowfebe ©taatsfunft ber 
Sage nicht mehr gewaebfen war, ober ob gürft 
Bülow in jenen Berechnungen bie Stacht ber 
Diplomatie gegenüber bem böfen BMUen ber 
(Entente überfebäfete. Datfacbe ift, bafj bie 
Dracbenfaat (Ebuarbs VII. aufgegangen, ber ge« 
ftürate Delcaffä wieber auferftanben ift, bafj bie 
berühmte ruffifebe Probemobilmacbung unb fo 
©iele anbre ©turmaeicben nicht, wie gürft Bülow 
meinte, ohnmächtige Berfucbe eines Angriffs, 
fonbern ebenfo ©iele bewußte Borbereitungen 
barauf waren. Das Steft würbe fpftematifcb 
immer enger geaogen, bis es fcbliefelich nur noch 
mit bem ©cbwert au aerbauen war. 

(Es biefee, um mit gürft Bülow au reben, in 
ben blauen Bkllen bes Oaeans ber Gonjeftural« 
politif berumplätfcbern, wollte man ficb jefet noch 
ben Gopf aerbreeben, ob es nicht geraten war, 
jeben biefer ©egner getrennt abaufertigen, 
wie es gürft Bismarcf mutatis mutandis 1864, 
1866 unb 1870 fo meifterlicb ©erftanben bat. 
gürft Bülow ift jebenfalls n i d> t ber Meinung, 
bafe es flüger gewefen wäre, bie aableeicben 
europäifeben Berwicfiungen bes leftten 3Ren» 
fcbenalters — ben Burenfrieg, bie englifcb-fran- 
aöfifebe ©pannung wegen gafeboba, bie englifcb- 
ruffifebe ©on 1900 ober ben ruffifeb-japanifeben 
Grieg ©on 1905 — ausaunufcen, ftatt uns ben 
Grieg aufbrängen au laffen. (Er führt uns als 
warnenbes Beifpiel »ben wenig glüdlicben ©e» 
banfen« bes Sabres 1895 ©or, »für bie febönen 
klugen Slufelanbs unb granfreiebs Sapan au 
©erftimmen unb uns au entfremben«. (Er meint, 
(Englanb batte uns 1900 gegen Stu&lanb nur 
»mißbraucht« unb uns bann bie Graft unb 
2Ruße aum Ausbau ber glotte genommen unb 
ben ^ufftieg aur Bßeltwirtfcbaft ©ereitelt. 

©ei bem, wie ihm wolle, jebenfalls beweifen 
Bülows Denfwürbigfciten ben griebensoptimis- 
mus unb bie tiefe griebensliebe, bie in Deutfcb- 
lanb hoch wie niebrig erfüllten, fo baß »niemanb 
an ben Ausbruch eines Bkltfrieges baebte«. 
Nichts entfräftet beffer bie blöbe Denbenalüge 
unfrer geinbe, w i r hätten biefen Grieg gewollt! 
8um ©lücf haben wir uns auf bie brüchigen 
griebensgarantien unfrer Diplomatie nicht allein 
©erlaffen, fonbern unfre Lüftung au 2onb unb 
SBaffer ftets ©eroollfommnet. Ohne biefe Lüftung, 
bie unfre befte Diplomatie war, wären wir beute 
©erloren. Eülit Siecht jagt gürft Bülow in bic» 
fern ©inne: »Sebes ©taatswefen muh in allen 
Deilen fo geleitet werben, als ob es morgen 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Digitized by 


250 iiiiiiiiiii!iiiiiiiiiiiii!iiiiiiiii!iiii!iii;iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiii 3ohann pon Oppen: liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiititiiliilii^ 


einen Krieg ausauhalten hätte.« Unb ebenfo 
richtig erfennt er, bafe $>afe unb geinbfehaft 
gegen uns nach bem griebensfchlufe nur noch 
zunehmen, bafe unfre ©egner ihre Lüftung ftets 
perftärfen »erben. 

Vkr un[re unbebingte griebensliebe, bie uns 
bie 3nitiatipe nabm unb günftige Konjunfturen 
perftreicben liefe, politifd) mobl falfch, I» batte fic 
bpcb auch ihr ©utes. V3ir haben bie lange 
griebenszeit rociblicb genufet, um neben einer 
au5reicbenben Lüftung bie Vierte au febaffen, 
bie uns jefet nötig finb. Durch $anbel unb 
SJnbuftrie finb mir aus einem armen ein reiches 
2anb gemorben; mir mufeten gar nicht. Jagt 
Surft Vülom, mie reich mir gemorben mären: 
erft bie gemaltigen finanziellen Seiftungen unfrer 
Kriegsanleihen haben es uns zu unfrer freubigen 
unb bem Ruslanb zur peinlichen überrafefeung 
gezeigt. Unb trofe biefem beifpiellofcn Ruf- 
fchmung unfrer 3nbuftrie haben mir unfre Sanb- 
mirtfehaff fo gefräftigt, bafe fie uns mäbrcnb bie» 
fes Krieges por bem Verhungern gerettet hat. 
'Die 43Snebensjahre feit ber Rcichsgrünbung, in 
benen Deutfcbfanb ben Übergang zur V&eltmacht 
bemerlftelligte, gleichen barin ber Regierungs- 
Zeit griebricb VMlhelms I., ber feine ganze Kraft 
auf bie innere Konfolibicrung unb Schlagfertig¬ 
feit bes alten Vrcufeens fefete unb bemaffneten 
Konfliften felbft auf Koften bes politifeben Vre- 
ftiges ausmich. Rbcr mährenb erft ber grofee 
Sohn bes Solbatcnfönigs berufen mar, Vreu- 
feens ©rofemachtftellung gegen eine erbrüdenbe 
Koalition oon ^Rächten au erhärten, 3 mang ein 
hartes Schidfal unfern griebensfaifer, unfre 
beutfehe ©rofemachtftellung im größten Kriege 
ber Vkltgefcbicbtc mit bem felbftgefchliffenen 
Schmert zu behaupten. 

Unb ein zmeites ©Utes ift uns aus unfrer 
meitgebenben griebensliebe entfproffen. 3nbem 
mir ben Krieg an uns betanfommen ließen unb 
grieben hielten, bis ber gmang bes Krieges 
auch bem lefeten Volfsgenoffen hanbgreiflich 
mürbe, haben mir einen moralifeben gaftor ge« 
monnen, ber bei unfrer bemofratifeben VSehr- 
unb Staatsperfaffung Pielleicht entfebeibenb für 
unfern Sieg fein mirb. Der Sonismus, mit bem 
unfer fricbliches Volf pon pielfacher Überzahl, 
unter Veihüfe ber VSilben unb öalbaffen aller 
R&eltteile angefallen mürbe, mar fo empörenb, 
bas Vemufetfein, um unfer Dafein unb unfer 
gutes Recht zu fämpfen, fo allgemein, bafe alle 
inneren Spaltungen unb ©egenfäfee, auf bie 
unfre geinbe gezählt hatten, im Rugenblid per- 
febmanben. Vkr rneife, ob ein meniger zmingen« 
ber, meniger unausmcicblicber Krieg, z. V. megen 
3Raroffos ober im Vunbe mit 3apan, uns ber- 
art bis auf ben Dob geeint unb uns biefen un¬ 
zerbrechlichen Siegesmillen gegeben hätte. Das 
finb bie »3mponberabilien« unfers (Erfolges, 
namentlich bei einem Volfe, bas ein fo feljen« 


feftes ©efübl für Recht unb Unrecht hat unb, 
gleich meit oon ©loirefifeel, Reoancbebebürfnis, 
Krämerneib unb tatarifcher Cänbergier, nichts 
als feinen frieblichen VIaß an ber Sonne be« 
anfprucht. 

3n biefem gufammenbang finb unftreitig bas 
Scbönfte unb RSabrfte bes Vülomfchen Vkrfes 
bie neuen ©ebanfengänge über »3Rilitarismus 
unb Vkbrpflicht«, bie in gerabczu flaffifcher 
gorm ein Vilb ber ftaatserbaltenben Kräfte 
Deutf 6 lanbs geben, gürft Vüloro perfebmäht 
eine VMberlegung ber blöben Schlagmorte unfTer 
geinbe, bie angeblich nur Krieg führen, um ben 
»preufeifchen URilitarismus« zu Pernichten, mie 
fie por 150 fahren Krieg führten, »pour 
ecraser lc roi de Prasse«, mäbrenb fie in 
R&irflicbfeit Deutfchlanb auf ben Stanb pon 
1648 unb 1806 zurüdfehrauben unb ben eng- 
lifchen »SRarinismus«, bie Scetprannei Rlbions 
aufrichten mollen. (Er gibt nur einen in flaren 
ßinien gezeichneten Rbrife porn RSerben unb 
Söachfcn ber preufeifch-beutfchen Vormacht — 
bie zugleich bie ©efehiefcte Vreufecns unbDeutfcb* 
lanbs ift —, pon bem benfmürbigen Kanton« 
reglemcnt griebricb VMlbelms I., ber zum erften- 
mal im mobernen Europa, lange por ber gran» 
ZÖfifcben Repolution, ben altrömifchen ©runbfafe 
toahr machte, bafe »alle (Einmohner biefes ßanbes 
für bie Vteffen geboren« finb, bis zu ber piel¬ 
leicht erft in biefem Vkltfriegc reftlofen Ver« 
mirtlichung jenes ftolzen ©ebanfens, bem fi<h 
fogar feine ©egner, bie ihn ausrotten mollen, 
mie 3 . V. (Englanb, haben beugen müffen. ?>ier 
machen bie fühlen ©ebanfengänge bes Diplo¬ 
maten oielfacb bem begeifterten Vatbos bes 
Vatrioten Vlafe; auch Surft Vülom fühlt, bafe 
unfer befter Diplomat jefet $inbenburg beifet. 
Vor bem Kriege herrfchte in meiten Volfsfchich* 
ten, befonbers aber in gemiffen literarifchen 
Kreifen, bie Sebnfucbt nach einer gufunft, »bie 
bas beutfehe Ceben oom preufeifchen SRilitaris« 
mus befreite«. öeute hegt biefen V&unfch nur 
noch bie Schar unfrer geinbe. Die Verheerun¬ 
gen Oftpreufeens burch bie ruffifeben »Kultur¬ 
träger« haben auch ben boftrinärften SÖftheten 
unb Varteimann gelehrt, »bafe ber URilitarismus 
bem beutfehen Sieben mit ber greiheit bie 8 u* 
funft rettet«. Ruch heute noch flilt bas ftolze 
RSort griebrichs bes ©roßen: »Die Rßelt ruht 
nicht ficherer auf ben Schultern bes Rtlas als 
Vreufeen auf ben Schultern feiner Rrmee.« 

V3ie ber ©eift oon 1813 ben ber frifeifchen 
£>eere in fich aufnahm, bie übrigen beutfehen 
Staaten bann mie felbftperftänblich bie Organi- 
fation unb bie Überlieferungen ber preufeifchen 
Rrmee fich zu eigen machten, mie unfer (Erbübel, 
ber ftaatliche Vartifularismus, zuerft pon bem 
maffentragenben Volf übermunben mürbe, mie 
biefes ben Staatsgebanfen, bas Rationalbemufet« 
fein in feiner reinften, burch feine politifchc 



Original from 

CORNELL UNiVERSlTY 



Illlllllllillllllllllllllllilllllllllllllllllllllllllllll!lliillllliil Surft S3üloms »Deutfche ^olitif« iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiillllillilillliliiiliiiiilillllllii 251 


Überlegung gemöbelten gorm barftellte, tote im 
heere Königtum, *33oIf unb Staat eins mürben 
unb ber »preu&ifcbe Militarismus« aum ©eift 
bes ganzen beutfeben Golfes mürbe — bas ift 
mit amingenber Cogif unb patriotifebem Scbmung 
bargeftellt. 

Unb ein gmeites bat Surft 33ülom in flaffi- 
feben Säften ausgeprägt: baft unfre nationalen 
©rofttaten ftets Daten ber SSerteibigung 
oon heimat unb SSaterlanb maren, baft bie 
oomebmfte Aufgabe ber SBebrmacht ftets ber 
Schuft bes Staates unb niemals ber Eingriff 
mar. <5ebes Siecht muftte ficb S3ranbenburg« 
SJreuften mit bem Schmert ertroften; greibeit 
unb ßeben aller S3olfsgenoffen hingen oom Sieg 
ober ber Stieberlage bes heeres ab. »3n jebem 
Slugenblid unfrer grofeen unb ferneren ©efd>icbte 
bat btc gufunft auf ber Scblagfertigfeit unb 
lucbtigfeit unfrer Slrmee beruht.« So mar es 
bei gebrbellin, fo ift es geblieben bis auf Dan¬ 
nenberg, Mühlhaufen unb Singerburg. 

D)amit ergibt fid) für jeben nicht Unbelehr¬ 
baren auch bie Konfequena: »Din Militärftaat 
muft D)eutfcblanb als Mittellanb unb bei feinen 
©renaoerbälfniffen fein unb bleiben«; unb eben- 
fo gilt cs, »bie ausmärtige SMitif ftets auf unfre 
geographifche Sage einjuftellen«. 3)iefe Sorbe¬ 
rungen gehören bereits jum Kapitel »2ehren 
bes SB e 11 f r i e g e s unb Sl u s b l i d e«, bas 
mobl bas aeitgemäfcefte bes ganzen Ruches ift. 
Ds beftcht smar in blefer Saffung nicht, läftt fich 
aber leicht aufammenftellen. 

Selbftoerftänbficbe S3orausfeftung ift auch für 
Surft S)ülom, baft bie Dntfcheibung biefes SBelt« 
frieges auf bem Kontinent unb burch unfre Kon¬ 
tinentalmacht fallen muft. 'Deshalb mu& auch 
fünftig für unfre SBeltmacbtftellung unfre Kon¬ 
tinentalmacht bie ©runblage bleiben. Mit einem 
imaginären »emigen Srieben« ift nicht au rech¬ 
nen, oielmehr mit fortbauernbem haft unb fort« 
bauernben Lüftungen feitens unfrer Seinbe. 
SAon bcsbalb mürbe »bie einfache SBieberher- 
ftellung bes status quo ante bellum für 
D)eutfcblanb nicht ©eminn, fonbern S3erluft be- 
beuten«. Surft S3ülom münfeht nicht nur eine 
ausreichenbe Dntfcbäbigung, fonbern auch S3ürg- 
fchaften, bie bie SBieberfebr oon Kriegen unter 
ähnlich ungünftigen SSerhältniffen ausfcbliefcen. 
D)aau gehört nach SBeften hin, menn mög¬ 
lich, ein »Ausbau unfrer noch immer ungünfti¬ 
gen ^ofition gegen granfreicb«. darüber hin¬ 
aus mirb nach feiner Meinung »fein S3erftänbi- 
ger eine SBiebergeminnung oon ©ebieten mün- 
fchen, beren Drmerb feine ftaatliche ober mirt- 
fchaftliche Slotroenbigfeit ift«. Dnglanb gegen¬ 
über oerlangt er nur ernftbafte unb reale ©c- 
mähr für bie greiheit ber Meere, unb fchon bies 
erfcheint ihm bei ber Unfafebarfeit Dnglanbs als 
fchmere, ja faft übermenjchliche Aufgabe.. »SBie 
in biejer hinfiebt bas Gingen ausgeht, mirb 


entfeheibenb fein für bas ©efamtergebnis unb 
bie ©efamtbeurteilung bes Krieges.« Mit ftär- 
feren gorberungen menbet gürft 33ülom fich 
nach Often, ba jeftt »bas Difchtud) jmifchen uns 
unb Sluftlanb aerfebnitten ift«. teuften hat mit 
ben fchmarameiften Serben bes Orbensftaates 
auch beffen Kulturmiffion im Often geerbt. hier 
erfährt aunäcbft bie beifle polnifche grage in ber 
neuen gaffung eine oorfichtige Korreftur. Ser¬ 
ben auch hie polnifchen Slnfprücbe innerhalb 
ber fchmarameiften pfähle nach mie oor berabaft 
abgelehnt, fo ift hoch oon bem »enbgültig oer- 
mirften Stecht auf Polens ftaatliche Selbftänbig- 
feit« nicht mehr bie Siebe. D)er oierte Kanaler 
beutet nur auf S3ismards SInficbt hin, baft in 
einem mit öfterreich oerbunbenen S^eupolen eine 
©efahr für bie babsburgifebe Monarchie (als 
germdnifches Staatsgebilbe) unb eine fchmer er¬ 
trägliche SSelaffungsprobe für bie beutfeh-öfter- 
reichifchen Siebungen läge. »Sollte jeftt«, 
fährt er bann fort, »ber polnifche Draum in 
Erfüllung gehen, [o muft bie unlösbare gufam- 
mengebörigfeit ber preuftifdjen Monarchie mit 
ihren öftlicben ©renalänbern um fo entfchloffener 
fichergeftellt merben. SBas bas beutfehe Schmert 
für bie polnifche Sache erfämpft hot, barf in 
ber golge nicht bem preuftifeben Staat unb bem 
$eutfchtum aum Schaben gereichen.« SBeiter- 
hin »brauchen mir nach Often erheblich oerftärftc 
unb erhöhte Sicherheit, bie jeftt nur in einer 
Korreftur unfrer ungünftigen öftlicben ßanbes« 
grenaen beftehen fann, bie uns oor neuen 3n- 
oafionen Jdbüftt«. Sluf bas Scbidfal ber alten 
Orbenslanbe jenfeit ber Memel geht gürft 
SJülom nicht ein, mie er benn überhaupt bas 
heifle Dbema ber »Kriegsaiele« nur ftreift. 

So ift benn auch oon unfern außereuropäi- 
fchen Kolonien unb Kolonialintereffen nur fura 
bie Siebe. »SBir haben bie Pflicht, unfre oft- 
afiatifchen Sntereffen meiter groftaügig unb mit 
Dntfchloffenheit mahraunehmen.« »Dine gufunft 
ift uns burch ben Skrluft Dfingtaus aerftört.« 
»hoffentlich befommen mir unfre afrifanifeben 
Kolonien aurüd« ufm. 3n unfern honbelsinter- 
effen »bat uns biefer Krieg befonbers empfinb- 
licb aurüdgemorfen, nicht nur in ben feinblichen 
ßänbern, fonbern auch im neutralen Fus¬ 
ion b. Sßir müffen ermarten, baft bie Mög¬ 
lichfeit gefunben merbe, bie fo plöft- 
lich aerriffenen Skrbinbungen mieber anaufnüp- 
fen unb menn nicht alles, fo boeb einiges mieber 
gutaumacben«. ünfer houptintereffe aber mirb 
fich ber mit beutfehem ©elb erbauten Sagbab« 
bahn unb bem aufunftsreicben naben Orient au- 
menben, au bem uns menigftens eine (oon Dng« 
lanb unabhängige) Canboerbinbung offenftebf. 

Summa fummarum: »SBir bebürfen einer 
gefchidt geleiteten ausmärtigen 
S3 o l i t i f, um fo mehr als mir in ber Mitte 
Duropas gelegen finb unb, amifchen uns feinb» 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



2*2 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiitifiHliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiilii ASilhelm ßennemann: (Ernte 1916 iiiiiliiilliii!iiilliiiiii:iiiiniiii^ 


Digitized by 


liebe Mafien eingefeilt, immer mit ber 3Jtöglicb- 
feit eines Angriffs regnen muffen.« Der ganje 
Scblufe bes 33u<hes enthält in ber neuen Raffung 
SNabnung über 2Rabnung: fein boftrinärer unb 
bibaftifeber Don, feine »Pbilofopbie« in ber 
Politif, feine bürgerlichen SRoralbegriffe unb 
prioatrecbtlicben Anfcbauungen, aber auch feine 
»©efüblspolitif«, bie nach Spmpatbie unb 
Antipathie entfebeibet! 3Bir follen auch nicht in 
au haben Dönen bie eigne Kultur preijen, benn 
bie Aßelt fürchtet eine Slulturbegemonie faft noch 
mehr als bie politifebe. (Ebenfotocnig follen mir 
aber bem Auslanb liebebienerifch nachlaufen. 
»CDie Seiten finb hoffentlich für immer oor- 
über, too bas beutfehe Alolf mit frommem (glau¬ 
ben auf (Erfolg um bas Aterftänbnis feines in¬ 
neren Wertes unb feiner (Eigenart beim Aus« 
lanb toarb.« AUerbings — fönnen mir binau- 
fügen — hatte unfre Diplomatie burch gefebief» 
lere SSceinfluffung ber auslänbifchen treffe eine 
künftigere unb oerftänbnisoollcre Stimmung 
für uns eraeugen unb ber Aerbefcung oon 
feiten ber (Ententemächte mehr entgegemoirfen 
müffen. Aber ebenfo hätte ein Deil unfrer 
beimifeben treffe nicht an bem Serrbilb beut- 
fcher Suftänbe arbeiten bürfen, bas im Aus- 
lanb noch heute für Aßabrbeit genommen tofrb. 
hoffentlich bringt in biefen parteipolitifeben Un- 
terlaffungs» unb ASegebungsfünben bie Sufunft 
grünblicben Aßanbel. 

Unfre Hauptaufgabe nach Aßieberfebr bes 
Rriebens roirb alfo bie Nationalifierung unfers 
politifeben Cebens unb bie Schulung für unfre 
meltpolitifchen Aufgaben fein. Denn bie Sahl 
ber ungclöften Aufgaben ift für uns toie für 
jebes Aolf gröber als bie ber erfüllten. 3Jlit 
einer grünblichen Neoifion ihrer reoolutionären 
Srunbfäfce roirb fich oor allem bie Soaial- 
b e m o! r a t i e befaffen muffen, benn biefe ftehen 
au ihrem nationalen 33efenntnis toäbrenb bes 
Krieges in fchreienbem SRifjoerbältnis. (Es roirb 
aber auch Sache ber Regierung unb ber anbern 
Parteien fein, ihr bas (Einleben in bie nationalen 
Horiaonte au erleichtern. Aus ber AMüte ber 


A5ureaufratie faugt bie Soaialbemofratie oft 
ben beften Honig.« 3n ben ©eroertfehaften mit 
ihren banbgreiflicben ©egenroartsaiclen hat be¬ 
reits oor bem Kriege bie Prajis über rcoolutio« 
näre Utopie unb 3bcologie gefiegt, unb burch 
ihren flugen nationalen Anfcblufo im Auguft 1914 
bat bie Arbeitcrfchaft felbft gezeigt, bafe fie im 
Rail einer Nieberlage mehr au oerlieren hatte 
als »Sflaoenfettcn«. AJlan fönnte hinaufügen: 
(Serabe bte Prajis ber ftriegstoirtfebaft hat oiele 
früher für utopifch gehaltene foaiale Rorberun- 
gen oerroirflicht unb uns, too nicht auf bem 
Aßege bes »foaialen gufunftsftaats«, fo boch bes 
»Staatsfoaialismus« im Nahmen unfrer ©efell- 
fchaftsorbnung erheblich roeitergefübrt. Auch 
bem Arbeiter mufe bie Rreube am Staat er¬ 
halten toerben. 

Näcbftbem erfcheint ihm bas »roirtfcbaftlicbe 
Netabliffement«, an bem nicht nur ber oierte 
Stanb beteiligt ift, als unfre »brennenbfte inner« 
politifebe Aufgabe« nach bem Kriege — freilich 
»eine Aufgabe oon ungeheuren, heute faum ge* 
ahnten Scbtoicrigfeiten«, au ber alle Aolfs« 
genoffen fich bie £>anb reichen müffen. Sine 
»Arbeitsgemeinfcbaft oon Ärone unb Aolf« ift 
bas 3beal fünftiger politifcher Neuorientierung; 
baau bebarf es aber einer bauemben »Ater* 
fchtoifterung beutfehen ©eiftes mit ber pteufji» 
fchen Monarchie«. Die ARonarcbie ift ber be¬ 
rufene Dräger bes nationalen ©ebanfens gegen¬ 
über allen Parteiungen unb Sonberbeftrebun- 
gen; oon einer Parlamentsberrfcbaft, einem 
»parlamentarifcben Spftcm« ocrfpricht fich her 
Rürft angefichts unfrer politifeben Vergangen¬ 
heit unb geographifchcn £age nichts. Die mili- 
tärifch funbiertc Weltmacht bebarf einer mon- 
archifchen Spi^e, bas ßanb ber ARitte einer 
ftarfen 3entralgeroalt. 

Drofc manchen Rrageaeichen, bie ber unpartei- 
ifebeßefer fefoen wirb, ift bas Aßerf Atetlotos toobl 
bas inhaltoollfte unb bebeutenbfte Ateicb ber leb¬ 
ten 3ahrc, bebeutenb auch in ber Rorrn, bie 
burch gebiegene Prägung hwarragt unb oft 
fchlagenbe flaffifche Aßenbungen auftoeift. 


IIIMIllllllMI]U1U|infllil!IHItntlIlll!II!lttiIlllllliUII!lilllllIlt!ltllll|llllilll|||llltlllllilllllilllllllllllllllllllllllllllltltlttlllltli!!lllllllllltllllllllllllllllllllllIlllllll!lllflf1llllllliIltllll!llllll 

€rnte 1916 

nur» gebt die 8onne über unfern Cagen auf: 
abertaufend ftcker fdjütten die €rnte zuijauf. 

Um die fdjmalen Lippen der Hiütter Luft und Lächeln biüijn: 

0enug für des Winters Röte und des Sommers Sorgen und ffcüijn! 

alle tvirren ftngfte zerrinnen ivie Waffer im iofen Sand; 

Rab’ Oanh, du fegnende Sonne, und bank, du deutfdjes Land! 
Rerrgott, ruir b^ben die Rande: du gabft ein reiches öedeibn, 

Lafj audj in Oft und Weiten ein frohes €rnten fein! 

Wilhelm Lennemann 


Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSITY 


l 




Digitized by Gck gle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


< 2Xlfreö Ciibke: ‘ölumenftück 









Digitized by 


Gck igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 




Cinienplan bei berliner Schnellbahnen mit Sinjchlujj 6« Neubauten 


Tunnel unter ber 5pree 

93on ^trtur 5ürft 



roß allem Slnfturm ber geinbe 
ift man in ber £>auptftabt bes 
Oeutfchen Reiches offenfichtlich 
ber beften SDleinung über bie 
fünftige Sntwidlung in Oeutfch- 
lanb. Oenn gerabe währenb bes Ärieges 
[orgt Berlin in einer bisher noch nic^>t ba» 
gewefenen 3 Beife für feine gufunft oor. 5 s 
finb augenblidiich nicht weniger als brei 
grofee 6 d>nellbabnlinien im 33au, unb awei- 
fellos ftellt ber 53au non Schnellbahnen bie 
grofeartigfte SÜraftäufeerung bar, beren eine 
Stabt überhaupt fähig ift. Oenn Skrfehrs- 
einrichtungen biefer 2 lrt gehören 3 U ben 
teuerften unb febwierigften Einlagen. 

9leben ber 'Serftärfungslinie ber £ocb- 
unb Untergrunbbahn, bie 'Sebeutung nur 
baburch gewinnen wirb, bafe fie brei bisher 
als Stummelftreden beftehenbe fiinien au 
grofeen burchgehenben Bahnen aufammen- 
fafet, finb es awei fehr wichtige unterirbifche 
33erfehrswege, bie jeftt gebaut werben: näm¬ 
lich bie 6 trede ber 21.5.©.-33ahn Pom ©e- 
funbbrunnen über ben Sllejanberplafe nach 
Steufölln unb bie grofee ftäbtifche 9lorbfüb- 
linie burch bie 5hauffee= unb griebrichftrafee 


ebenfalls nach Steufölln mit einer Slbawei- 
gung nach lempelhof. 33eibe Cinien freu- 
aen bie Spree, fie müffen beibe unter bem 
glufe hinburchgeführt werben, unb wenn bie 
hierau erforberlichen Äunftbauten pollenbet 
finb, bann wirb ©rofe-33erlin im ganaen 
Pier Spreetunnel befifeen. Oenn fchon bie 
jefet im betrieb befinbliche £auptlinie Pom 
3 oologifd>en ©arten über ben ßeipaiger 
^Plafe unb Sllejanberplafe nach ber Sd>ön* 
haufer Slllee unterfährt bie Spree, unb 
aufeerbem gibt es noch einen glufetunncl 
braufeen unter bem Oberlauf bes (Stromes 
awifchen Stralau unb Ireptow. 

3eber biefer lunnelbauten ftellt ein te<h- 
nifches Äunftwerf bar, wie es ja ameifellos 
au ben fühnften Unternehmungen bes SDlen- 
fchengeiftes gehört, eine 93ahn unter einem 
glufelauf hinburchauführen, eine lichte 9töhre 
pon grofeem Ourcbmeffer unter bie 9tiefen- 
laft ber ‘Jöaffermaffen ins ewig Ounfle, in 
unbefannten, meift faum tragfähigen 93oben 
hineinaulegen. Srft in neuefter 3 eit hat 
man fi<h an 3Berfe folcher 2 lrt h«angemagt. 
Oie Äunft bes glufetunnelbaues ift noch jung 
unb noch nicht ausgereift. Oas erfennt man 


SöeftermannS Monatshefte, ®anb 121, I; $eft 722 


19 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








264 itittliillllllliiiiiliiliiiitiiiiltlllltllllllllltllllllllllllliiiiiiilliiilliilll ilrtur gürft: iii!i![iiiiniiiin!iii!iiiiiiiiiiitiii!iiiiiii!iiiiiiiii!iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 



(Dreiteilung bes erjten Spreetunnels (Stralau—treptoro) mit l öru|t|ct)ilO nach bem ‘Drudcluftoerfabren 


am beften baran, baß bis jeßt jcbcr gluß- 
tunncl nach einer anbern SDtetbobe gebaut 
toorben ift. Die Decbnif ift ficb noch nid>t 
barüber flar geworben, in welcher 5ßeife 
man am beften bie außerorbentlichen 
Scbwierigfeiten meiftert, fie fuefet noch nach 
ber enbgültigen gorm. 3lber gerabe wegen 
biefer 3}erfchiebenbeiten ift es befonbers 
intereffant, bie glußtunnelbauten ju betrach¬ 
ten, unb wir wollen brum bie (fntftcbung 
jeber ber oier berliner glußunterfahrungen 
oerfolgen. 

Der erfte Spreetunnel, ber bie Vororte 
Stralau unb Treptow miteinanber oerbin- 
bet, bient nicht bem Schnelloerfehr, fon- 
bern nur ber £>inüberfübrung einer Straßen¬ 
bahnlinie oon Ufer ju Ufer. 5r ift über¬ 
haupt bas erfte Dunnelbauwerf, bas in Ber¬ 
lin hergeftellt würbe. 3m Einfang ber neun- 


aiger 3ahre, als ber erfte ©ebanfe auf¬ 
tauchte, Berlin mit Schnellbahnlinien au 
oerforgen, waren Diele maßgebliche Dicfbau- 
ingenieure ber Meinung, baß lunnelbautcn 
•in bem außerorbentlich fchlechten ‘Soben un¬ 
terhalb Berlins grunbfäßlich nicht möglich 
fein würben. Conbon, bie ältefte Schnell- 
bahnftabt ber 3öelt, fteht ja auf einem oor- 
aüglichcn wafferlofen unb leicht ausaufeßaeb- 
tenben ßebmboben, 9leuporf unb *Paris 
haben felfigen Untergrunb. 'Berlin aber ift 
über einer gewaltigen unterirbifeben'ffiaffer- 
aber erbaut. Der ganae '©oben ift UJloraft 
ober feinförniger Kies, burch ben febon 
wenige URcter unter ber Straße mächtige 
©runbwafferftröme bahinaiehen. Sämtliche 
berliner Scbnellbabnbauten finb 'JBaffcr- 
bauten, was eine außcrorbentlichc (frfcbmc- 
rung bebeutet. 



Ausfahrt aus bem Spree-(ötra|>enbabn-)£unnel Stralau-£reptou> 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNfVERSSTY 





£>preetunnel an ber ^öallltrafce (örbnellbabnltreck^Spittrimarkt—6ri)önbauler ^llee). CJangebatnm bes 

er[ten ‘öauabjcbnitts 





mmmmm 


fgggggggMgt 


öpreetunnel an ber TOall[tra|>c. Querjcbnitt burcb ben Tunnelbau 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

CORMELL UNIVERSITY 





















2s mufete crft oon einem fübnen Unter* entnommen. Schon lange batte man grofee 
nebmer bemiefen werben, bafj man über* Srüdenpfeilcr inmitten oon Slüffcn mit 
baupt bie Tunnel in biefem Soben grün* (pilfe bes Drudluftoerfabrens gegrünbet. 
ben fönne, unb es war bie ©efellfcbaft für ©iefes Serfabren manbte man in entfpre- 
ben Sau oon Untergrunbbabnen, bie im cbenb oeränberter gorm aueb bicr an. 
3abre 1895 einen Tunnelbau an ber benfbar 2Ran ging babei folgenbermafeen oor. 2s 
ungünftigften Stelle, nämlich unter ber würbe junäcbft an einem Ufer ein fenfrecb* 
Spree, begann. 2s gelang ibr wirHicb, ter Scbacbt bis 3 U genügenber liefe nieber- 
nacb itberwinbung febr grober Schwierig- gebracht; in biefen Scbacbt würbe ein 
feiten ben Sau in wenigen 3abren fertig* tRobrftüd eingelaffen, beffen Surcbmeffer 

etwas gröber war als ber liebte 
Surcbmeffer bes tünftigen 
Xunncls (Hammer A bei 
-Jlbbilb. S. 254). 2>ie 9löbre 
war »orn bureb eine febräge 
Sknb abgefcbloffcn, in ber 
ficb Klappen befanben. 3n 
bie Slöbre, ben fogenannten 
Sruftfcbilb, würbe 'T'rudluft 
bineingepumpt. Sobalb ein 
Uberbrud oon etwa jwei 
■ältmofpbären erreicht war, 
fonnte man bie Klappen in 
berSorberwanb öffnen, ohne 
(öefabr ju laufen, bab ^Baffer 
unb naffer Sanb in ben 
3nnenraum bes Sruftfcbilbes 
bineinftürjten. 2)enn berfiuft* 
brud hielt bas anbrängenbe 
©ebirge jurüd. 3Ran fonnte 
alfo im inneren bes Sruft* 
Jcbilbes ficb frei bewegen unb 
bureb bie geöffnete Klappe 
binbureb ben Sanb oor ber 
Sorberwanb abgraben. 3n= 
awifeben montierte man im 
hinteren Seil bes Sruft- 
fcbilbes einen eifernen 9ling 
oon geringer Sreite fertig. 
Slenn man oorn fo oiel Sanb 
abgegraben batte, bafj oor 
bem Sruftfcbilb eine Höhlung 
juftellcn unb babureb, baft bie eingleifigc entftanben mar, bie fo breit war wie ber 
9löbre fid) unoeränbert im Soben hielt, ben 9ting, bann würbe ber Sruftfcbilb bureb 
Seweis 3 U erbringen, bafe fübner beutfeber hinten angebrachte bpbraulifebe ‘rPrefTen (d) 
3ngenieurgeift audb ber gröfeten Schwierig- um bie Sreite bes Ringes oorgefeboben. 9lun 
feiten §>err au werben oermag. SERit ber würbe oorn wieber abgegraben, ein ameiter 
gertigftellung biefes erften Spreetunnels ’Jling biebt neben bem erften ’ERing aufgebaut, 
war ber Sann gebrochen, unb im geiftigen unb beibe fRinge würben wafferbidjt mit- 
2lnfcblufe an ihn finb bann bie Schnellbahn* cinanber oerfebraubt. $ann rüdte man ben 
linien in Serlin entftanben. Sruftfcbilb wieber um bie Sreite eines 

2>ie SERetbobe, nach welcher ber erfte ^Ringes oor unb reihte fo 9ting an 9ting, 
Spreetunnel erbaut würbe, war bem ber* bis bas jenfeitige Ufer erreicht war. 2>ic 
gebrachten Serfabren bei Srüdenbauten aus einaelnen Sitten aufammengefebten 


Spreetunnel an ber < 23Sall[tta|}e. Slidc in ben Jangebamm gegen 
£nbe bes erften Sauabfcbnitts 


hy Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 



Spreetunnel an öer ^allftra&e. ^Dritter C 2ibjcbnitt: T>ie Spreeinjel 


Spreetunnel an öer ^Ö5allftraf>e. TJer fertige Tunnel unter öer Spree 


Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 


Digitized by 








258 iiiiiiiitiiiniiiiiiiiiiiiiM ^Xrtur Surft: iiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiillilllilillllll 

9iinge mürben innen unb aufeen ftarf mit 3Beife burd) eine Sd)leufe, in ber ber Drud 
Metern ausgefleibet, Jo bajj fie nid>t megroften ber £uft langjam gefteigert ober oerminbert 
fönnen. mirb, toieber binausaufcf>affen. 3öas fich 

Diefe ‘Saumeife führte aum Srfolg. 2lber unten aufhält, ift oom 2id)t unb oom ßeben 
man mar ficf> barüber Har, bafe fie lang= oöllig abgejebnitten. 2ßenn einmal ber 2uft» 
mierig, foftjpielig unb recht unangenehm fei. bruef aus irgenbeinem ©runbe oerjebminbet. 
Dg man in bem 33ruftjd)ilb unb in bem an» Jo ift eine febmere Äataftropbc gemife. Das 
fd)lic&enben, immer mehr fid) oerlängernben 33eftreben ging besbalb aus biefem unb aus 
Sunnelftüd ftänbig Drudluft halten mufe, mancherlei anbern ©rünben babin, bas 
Jo barf ber ganae 9taum bes entftebenben etmas unheimliche Drudluftoerfahrcn bei 
Junneis niemals mit ber atmofphärifchen lunnclbauten in Sufunft au oermeiben. 

2uft in 53erbinbung gebracht merben. Ss 'Das gelang in oollfommener 2Beife bei 
ift oielmehr notmenbig, jebes SRaterialftüd bem 3?au bes erften Schnellbahntunnels in 
unb jeben SWenfchen in ben lunnel einau» Berlin auf ber 6trede ßeip^iger ^Plafo— 
Jchleufen unb ebenfo alles, mas fid) im ^Hejanberplafo—Schönhaufer Slllee amifchen 
Sunnel befinbet, in ähnlich langfamer ben Spreeufern an ber s 2ßallftrafoe unb an 




i y ü 

öpreetunnel an ber 3annoroit?briicke (Strecke ber -Schnellbahn föejunbbrunnen —Neukölln) 

Oben: ‘Die unter‘©affer gebaggerte‘Öobenrinne mit Spunbtoänben unb oorgebobUen‘©aflerbaltungsbrunnen 
Unten: Singelegte Sifenbetonöecke unb barunter jroijdjen ben 5purGroänben au5gefrf>art)tete Sunnelgrube 




Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNÜVERSITY 







IllllllllllllllllM Tunnel unter bcr Spree iiiiiihiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiini!ii 259 



öpreetunnel an 6er CJannoroihbriicke. 

ber Stralauer Strafte. T)er ganae Sau ift 
in offener Baugrube t)ergeftellt morben, 
mas nur möglich mar, ba inamifeben bie Se= 
meifterung bes ©runbmaffers, bie 9iieber= 
amingung ber untcrirbifrf>en Ströme grofte 
gortfebritte gemacht batte. 3Jtan ftredte au* 
näcbft pon ber Seite ber Skllftrafte her 
einen gangebamm bis in bie 3Kitte bes 
Stromes oor. T>icfer gangebamm, roie ibn 
s 21bbilb. S. 255 a^igt, beftanb aus atnei 9tei= 
ben bölaerner Spunbmänbe, aa>ifd)en bie 
mafferunburebläffiger 2ebm bineingefebüttet 
mürbe. ‘Der gangebamm {ebnitt bann ein 
5ted)ted aus bem Spreelauf aus unb fonberte 
cs pon ben übrigen Skffermaffen ab. Cs 
mar leicht, ben3nbaltbesgangebammsaus» 
aupumpen. 9tad)bem bas gefebeben mar, 
trat ber moorige, nicht fonberlid) mobl* 
rieebenbe Soben ber alten Spree autage. 

Tod) fo menig perlocfenb ber Slnblid biefes 
Sobens mar, [o febr finb ihm boeb bie Schnell* 
babntngenieure aum Tant oerpfliebtet. Tenn 
biefer Soben ber Spree bat eine poraüglicbe 
Cigenfcbaft: er ift mafferbiebt. Tie pflana= 
lieben unb tierifeben 3tefte, bie im 2aufc ber 


Grammen ber eifernen SpunbroänÖe 

3abrbunberte bureb bas 3ßaffer ber Spree 
binbureb auf ben Soben gefallen finb, haben 
bort unten allmählich einen biebten Selag 
gebilbet, bureb ben bas 5Baffer nach unten 
au faft oöllig abgefperrt ift. Taburd) aber 
mar es bei ber Saugrube im gangebamm 
möglich, nicht nur bas offene Spreemaffer 
au befeitigen, fonbern man fonnte auch an 
eine Slbfenfung bes ©runbmaffers unmit¬ 
telbar unter bem gluft b^angeben. 

©runbmafferftröme unterfebeiben ficb oon 
oberirbifeben gluftläufen babureb, baft fie 
nicht ein offenes Sett aur Verfügung haben, 
fonbern baft fie ficb in SRilliarben feinfter 
?Pafferfäben bureb porigen Äies ober anbre 
Sanbmaffen binburebbrängen muffen. Tiefe 
Hemmungen im Soben perlangfamen bie 
glieftgefcbminbigfeit bes ©runbmaffers 
aufterorbentlicb, unb bas machen ficb bie 
Scbnellbabnbauer in Serün überall, auch 
bei Sauten in ben Straften, aunufce. ?Benn 
ein Tunnel fo meit ausgefebaebtet ift, baft 
man an bie grunbmafferfübrenbe Schicht 
ftöftt, bann merben in geringen Slbftänben 
poneinanber {entrechte 2öd>er in ben Soben 


□ igitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNIVERSITY 






260 tiiiiiiMiiiii^ 31rtur Surft: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih .. 



öpreetunnel an ber «3annoioit}brücke. l 2tu$legen öer Präger für bie öcputjbecke oor ihrer Ablenkung 

auf ben ‘öoben bet 5pree 


gebohrt unb eiferne 9töbren tief hinein» 
gefenft. 3n biefe Slöhren ftecft man bünnere 
9tohre, beren 3Banbe fiebartig burchlöchert 
finb. 3lUe 9tohrbrunnen toerben aufammen 
an eine burcbgebenbe Saugleitung an= 
gefchloffen, unb amSnbe biefer 6augleitung 
beginnt nun eine grofte ^umpe au arbeiten. 
Sie faugt aundchft 2uft an, halb aber be= 
ginnt bas ©runbtoaffer in ben tief binunter- 
gehenben 9tobrbrunnen au fteigen unb roirb 
oon ber ^umpe ausgeroorfen. Die ^ump» 
anlage entaieht bem 33oben bas 5Baffer, unb 
toenn bie ^urnpe mehr 2ßaffer herausför» 
bert, als im gleichen 3*itraum im Unter» 
irbifchen nachflieften fann, fo rnuft felbft» 
oerftänblich ber ©runbtoafferfpiegel allmäh= 
lieh finfen. (Es entfteht im Bereich ber 5tohr- 
brunnen unb noch roeit barüber hinaus ein 
troefenes Tal im ©runbtoaffer. ‘Der unter» 
irbifche Stachfluft ift nicht imftanbe, ge- 
nügenb fchnell neue 2Baffermaffen h^ranau» 
bringen. 

9tach biefem fehr fchönen, aber technifch 
nicht gana leicht au betoältigenben 33erfab= 


ren legt man beute ben 33oben unterhalb 
Berlins bis au jeber beliebigen liefe troefen 
unb fann bann ausfchachten, als toenn man 
fich in ftänbig toafferlofem 33oben befdnbe. 
£dtte bie Spree nun feine roafferbichte 
Sohle, bann hätte man bie ©runbtoaffer« 
abfenfung unter ihrem 33ett nicht oorneh* 
men fönnen. Denn fobalb bie innerhalb bes 
gangebammes in ben 33oben gefenften 
^obrbrunnen au arbeiten begonnen hätten, 
toürben fie ja nicht nur ©runbtoaffer, fon- 
bern auch Spreetoaffer geförbert haben. 
Diefes aber finbet beim gliefeen in feinem 
offenen 33ett feinerlei 3®iberftanb unb fann 
immer oon neuem nachbrdngen. Die Spree 
auspumpen au toollen, todre ein boffnungs- 
lofes beginnen. So aber, ba bie bichte 
Sohle ben gluft oom ©runbtoaffer trennt, 
fonnte man ben 33oben innerhalb bes 
gangebammes oom ©runbtoaffer burch 2lb» 
fenfung befreien, babrinnen einen genügenb 
tiefen Schacht ausheben unb bann ben 
Tunnel aus (Eifenbetontoänben aufammen« 
fügen, gerabe toic unter einer Strafte. 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSm' 


















III[!1IIII!IIIIIIIIIIIIIIIII!IIIIIIIIIIII!I!IIIIIII!IIIIINIIII!IIIIIIIIIIIIIIIIII Tunnel unter ber Spree iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin 261 



öpreetunnel am ^Beibenbamm. Blick in ben 5angebamm, innerhalb beflen bas er[te Drittel ber 

böljernen Scbutybecke bergeftellt roirb 


Ss roar bcabfldjtiflt, erft bic eine £älfte 
bis jur 2Ritte bes giuffes fertigjuftellen, 
bann ben gangebamm abjubreeben unb 
einen neuen Dom anbern Ufer ber roieber 
bis in bie SRitte bes giuffes »orjuftreden, 
bamit bie Schiffahrt jebesmal niebt allau» 
febr bebinbert roerbe. 2lus ben jroei Bau» 
abfebnitten finb jeboeb in BMrflicbfeit brei 
Bauabfdmitte geworben, ba befanntlicb 
eines Tags bie Spree in ben aroeiten gange» 
bamm einbracb unb auch ben fd>on fertigen 
3TciI bes Tunnels jum Teil aerftörte. 2Ran 
toar bureb biefes unporbergefebene Ereignis 
gean>ungen, ben aroeiten gangebamm füraer 
au halten, als urfprünglicb beabfiebtigt taar, 
fo bafe bie beiben Tunnelftüde nicht mehr 
aufammenftiefeen. Sur Bereinigung rourbe 
bann ein Bingfangebamm in ber SDlitte bes 
giuffes errichtet, bie bamals febr berühmte 
»Spreeinfel«, innerhalb berer bie Bercini» 
gung ber beiben Tunnelftüde bann bureb» 
geführt würbe. f>eute rubt bas fertige 
Bauroerf unoerrüdbar unter bem Strom. 
Die häufte Stelle ber Tunnelbede befinbet 


ficb noch unter ber Sohle bes Stromes. BMe 
aus ber Bbbilb. S. 255 au erfeben ift, bat 
man ben eigentlichen, aus Sifenbeton mit 
einer Dicbtungsfcbicbt beftebenben Tunnel» 
förper nach oben au noch einmal bureb rin 
Scbufcblecb unb Steinfcbotterung abgebedt, 
um Befcbäbigungen bureb berunterfallenbe 
grojje Bnfer ober eingeftofoene Schiffer» 
ftangen au permeiben. 

©an 3 anbers mieberum ift bie 2lrt unb 
SBeife, in ber augenblidlicb ber Tunnel ber 
2l.(£.©.»Babn in bem glufjoiered aroifeben 
ber Dannoroifebrüde unb ber 3Baifcnbrüde 
gebaut roirb. 2Ran mufjte bapon abfeben, 
hier roieberum ben ganaen Tunnelbau in 
offenen Baugruben b« 3 uftellen, roeil bi« 
bie Spree oiel fcbmaler ift als an ber B3all- 
Jtrafee unb eine oiele SRonate bauernbe 
Slbbämmung bes giuffes bis aur £älfte bie 
Schiffahrt in unerträglicher BScife geftört 
hätte. 9Ran fuebte barum nach einer Bau» 
roeife, bie bas T>rudluftoerfabren oermieb 
unb bennoeb ben größten Teil ber Brbeit 
unter bas eigentliche glufebett oerlcgte; man 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 












Digitized by 


'111111111111111 ■ llll IIII llll IIII llll IIIIIIIIIIIIII llll II I II lllll 1111III11111 •' II1 1 11 1 1 11 111 1 III1 1 111III11 1 1111II 1 111 1 11111II111 1 III111 1 1. .. 1111111 • 1 111 1 1 11 1 1 11 1 111 ■ < 11 • • 1 111 11 11 11 111 1 1111 111 11 11111 1 1 ■ 1 111111 111 1111 1 • 



t: — A- 


Spreetunnel am c 235eibenbamm (Strecke ber ‘ftorb-Siib-Scbnellbabn) 
Querlcbnitt burcb ben Tunnel mit ber böljernen Srbut^becke fgan? oben) 


CiiMinimn 


imiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiiiii 


it niiimiiuiiC 


toollte eine Sauform, bie bafür forgte, bafe 
nur toährenb eines geringen leils ber 53au» 
3 eit ber 3öafferquerfcbnitt bes gluffes in 
2Infprucb genommen toürbe. 53ei bem in 
biefem Sinne erlaffenen ^Preisausfcbreiben 
trug bie girma Siemens & $>alsfc ben 


^Preis baoon, unb fo erhielt fie ben Auftrag 
3 ur £>erftellung bes Tunnels. 

"Der ©runbgebanfe ber neuen Bauart ift, 
bafe nicht fogleich ber eigentliche Tunnelbau 
in Eingriff genommen, fonbern aunäcbft im 
3uge bes fünftigen lunncls eine fcfte, trag- 



: _ 


Spreetunnel am‘Jöeibenbamm. Tunnel unb £ pfeilerbauten fiir bie ^öeibenbammer ^rürke. Querfcbnitt 


Goi igle 


Original from 

CORNELL UNfVERSITY 





tiiiiiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiini Tunnel unter ber Spree ... 263 


fähige Dede Don Tunnelbreite unter Blaffer 
auf ben Boben bes Stoffes gelegt toirb. 
Bienn biefe Dede fertig ift, bie ben Drud 
bes barüberliegenben Btofjers aufjunebmen 
Dermag unb fein BSaffer burcbläfjt, fo tann 
man unter biefer Dede binburd) ben eigent* 
lieben Xunnel ausfdjacbten, als befänbe man 
ficb unter einer Strafeenabbedung. Der Stofe 
toirb aueb nur fo lange Seit in Bnfprud) 
genommen, toie bie £erftellung ber Schüfe* 
bede bauert. Der eigentlicbe Tunnelbau 
oollaiebt ficb gänalicb unterhalb bes Btof* 
fers, bas bann febon toieber in feiner oollen 
Breite oon Schiffen befahren »erben fann. 

Der erfte Brbeitsabfcbnitt ift bie £>cr* 
ftellung einer Binne auf bem Boben bes 
Stoffes im Suge bes fiinftigen Tunnels. 
8u biefem 8»ed »irb bureb '"Bagger ber 
Sanb in einer Breite unb Tiefe entfernt, 
bie ben Bbmeffungen ber fiinftigen Schuft 
bede entfpriebt. Darauf »erben oon Ufer 
ju Ufer auf beiben (Seiten ber Binne eiferne 
Spunbroänbe gerammt unb gleichzeitige 
Bobrbrunnen für bie fünftige ©runbroaffer* 
abfenfung oon oben bureb bas Btoffcr bin* 
bureb eingebobrt. Buf bie Spunbroänbe 
»irb bann in langer Beibe oon Ufer ju 
Ufer ein roagereebter eiferner Träger neben 
ben anbern gelegt unb biefe auf ben Spunb* 
»änben rubenben Trägerreiben mit Beton 
umfebüttet unb überfebüttet. Beton »irb 
ja befanntlicb auch unter Btoffer felfenbart 
unb oerbinbet ficb mit ben cifernen Trägern 
ju einem jufammenbängenben (Eifenbeton* 
förper oon größter BMberftanbsfäbigfeit. 
Oben »irb bie Dede noch Dom Taucher, ber 
hierbei überhaupt reiche Befcbäftigung finbet, 
mit einer »afferbiebten Busfleibung belegt. 

Bon ben beiben Spunbroänben unb ber 
Dede »irb nun ber fünftige Tunnelraum 
oon brei (Seiten umfcbloffen. 3ft bie Dede 
fertig, fo fängt man oon einem Ufer an 
zu graben, bis man bie erften Bobrbrunnen 
frcigelcgt bat. Diefe »erben nun an bie 
Bumpanlagen angefcbloffen, unb bas 
©runbroaffer »irb unter ber Scbufebede ab* 
gefenft. Dann bat man trodenen Sanb oor 
ficb unb fann nun, inbem man oorroärts* 
gräbt unb einen ber oorber gebohrten 
Bobrbrunnen nach bem anbern anfcbliefet, 
ficb oon einem Ufer zum anbern bureb* 
»üblen, ben Tunnclförper unter ber Schüfe* 
bede fertigftellen unb ihn zu beiben Seiten 
an bie Strafecnrampe anfcbliefeen. 



Digitized 


by Google 


Original from 

CORMELL UNIVERSITY 


5preetunnel om '&tU>en5amm. £unnel un& c Pfeilerbautcn fiir bie l ö$eiöen5ammer drücke. Cäng$|ct>nitt 



264 iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiii ärtur Surft: Tunnel unter bet 6pree iiiihiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiu 


Digitized by 


2Ran fann beute bereits fagen, bafj biefes 
ganj neuartige Verfahren fielt) bewährt bot. 
Silles bing baoon ab, ob man unter SBaffer 
einen wafferbiebten Slnfcbtufj atoifeben ben 
©punbwänben unb ber aufgelegten ©ede 
erreichen fönnte. 2>as tourbe oielfacb be- 
jweifelt, unb wenn es niebt ber gall ge¬ 
treten toäre, hätte man ben Dedenbau um* 
fonft ausgefübrt. Oenn im gälte ber Un- 
biebtbeit atoifeben ©ebufebede unb ©punb* 
wänben toäre bei ber SBafferabfenfung 
©preewaffer in bie Baugrube bineingeflof- 
fen, unb fie hätte nicht trodengelegt toerben 
iönnen. 5>er biebte Stnfcbtufj ift jeboeb er¬ 
reicht toorben, unb ich hotte oor einigen 
SRonaten, als man aum erftenmal ein paar 
SReter unter ber ©ebufobede ben ©anb »eg- 
gegraben hotte, bas grofee Erlebnis, in bie 
Höhlung bineingeben unb trodenen Stoben 
an einer ©teile unter bem Saufe ber ©pree 
betreten au fönnen, ber toabrfcbeinlid) Dabr- 
millionen lang im ©runbwafferftrom ge¬ 
legen bot. Söie ein ungeheurer ©atgbedel 
lag bie ©ebufebede über mir. 2Ran glaubte 
bas Sieben bes gluffes broben au hören, 
unb toar boeb hier brunten in eifernem 
Nahmen oon ben beiben naffen Reichen 
bes Oberflächen- unb bes ©runbwajfers 
abgetrennt. 

ähnlich unb boeb toieberum anbers ent- 
ftebt ber oierte im Suge ber 9torb-©üb- 
Bahn in ber griebriebftrafee oerlaufenbe 
©preetunnel. Slucb hier bringt man au* 
näcbft eine ©ebuftbede auf ben Boben bes 
gluffes, aber bas gefebiebt nicht unter Sßaf- 
fer, fonbern hier toirb bie ©ebuftbede inner¬ 
halb oon gangebämmen in brei Bau- 
abfebnitten im Irodenen bergeftellt. 5s ift 
auch nicht eine ©ebufebede aus Sifenbeton, 
fonbern fie beftebt aus f»ola. 2Ran oer- 
ftebt bie ©ituation am beften, toenn man 
Slbbilb. ©. 262 betrachtet. fMer ift ber 
fchon fertig gebaebte Junnel unter ber 
©ebufebede eingeaei ebnet, bie ihn toieberum 
nadb brei ©eiten aufammen mit ihren bei¬ 
ben bölaernen ©punbtoänben umgreift. 

Befoitbere ©ebtoierigfeiten ertoaebfen bem 
Tunnelbau an biefer ©teile nod) babureb, 
bafe aroifeben benfelben Uferftellen eine be* 
beutenbe ©trafjenüberfübrung, bie SBeiben- 
bammer Brüde, bergeftellt toerben mufj. 
‘Diefe Brüde, bie erft oor oerbältnismäfjig 
furaer Seit neu gebaut toorben mar, bot 


oolllommen niebergelegt toerben mfiffen, 
toeil bet Tunnelbau mitten bureb ihre 'Pfei¬ 
ler binburcbläuft. 3>ie SBeibenbammer 
Brüde hotte oier 'Pfeiler — a®ei Sanbpfeiler 
unb antei ©trompfeiler — oon benen jeber ein 
maffioes, oon ber einen Brüdenfeite aur an- 
bem burebgebenbes Bauwerf barftellte. 
Oeftt bürfen bie ‘Pfeiler nicht mehr maffio 
fein, fonbern fie müffen in ber 2Ritte Slus- 
jparungen hoben, bureb u>el<be bie SRorb- 
©üb-Babn binburdjfabren fann. ©o tourbe 
es nötig, alle oier 2Rauerpfeiler bis auf ben 
lebten ©tein abaubreeben, unb jefet führt 
man jeben ber oier “Pfeiler in awei getrenn¬ 
ten Steilen auf, oon benen fe einer rechts 
unb lints oom Sunnel unb ©ebufcbedenbau 
liegt. 5s toerben acht gewaltige Beton- 
Höbe bis aur nötigen £öbe emporgefübrt. 
über je a»ei biefer Betonflöfce, bie au einem 
“Pfeiler geböten, legt man bann eine febr 
fräftige eiferne Brüde. $ie oier fo ent- 
ftebenben eifernen Brüden, beren Sängs- 
erftredung parallel mit ber glufeaebfe liegt, 
fteOen bann bie oier burebgebenben Brüden- 
Pfeiler bar. ©ie liegen nur au beiben ©eiten 
bes Tunnels auf, geben aber frei febwebenb 
über ben eigentlichen Tunnelbau hinweg, 
ber ja nicht tragfäbig ift. 5rft auf bie oier 
“pfeilerbrüden wirb fobann bie eigentliche 
Brüde aufmontiert, wie es unfre Slbbilbun- 
gen ©. 262 unb 263 aeigen. 

Stach gertigftellung aller biefer glufe- 
tunnelbauten unb bet anfcbliefjenben Bahn- 
ftreden, au benen fie geboren, wirb Berlin 
eine ©cbneHbabnftabt oon fchon recht gro¬ 
ßer Bebeutung fein. 5to<b immerhin {teilen 
bie bann beftebenben ©treden nur einen 
Slnfang bar, unb noch manchmal wirb wohl 
bie ©pree oon fleißigen fjänben unter¬ 
tunnelt werben, um immer neuen ©treden 
ben Durchlaß au gewähren. 3tad> fiegreicbet 
Beenbigung bes Krieges wirb ja, wie wir 
alle hoffen, bas Seben unb bamit auch ber 
Berfebr in ber Steicbsbauptftabt einen ge¬ 
waltigen weiteren 2luffd>wung erfahren, fo 
bafe immer. neue SBege im Unterirbifcben 
werben eröffnet werben müffen. 2lllmäbli<b 
wirb bann wohl auch ber glufotunnelbau au 
einer feften gorm gelangen. 9Ran wirb 
genügenb Srfabrung befifoen, um au wiffen, 
wie man ben unterirbifeben SDtäcbten an 
ben oerftedteften ©teilen ihres Reiches am 
beften beifommt. 


•niiitllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllin» 


Gch igle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






^Ibdc 5cbopenbauet 

‘Drei Silber aus ihrem Ceben. ^5on 'Prof. Dr. §. §. §ouben 

I 

^Hutter unb Socbtcr 


bele Schopenbuuer, bie Scbwe* 
™ fter bes berühmten ‘Philo* 
Q [opben, ift am 12. 3uni 1797 
g| in Hamburg geboren; aber 
Sä! nicht bie norbbeutjcbe fianbels» 
ftabt hat als ihre eigentliche Heimat a u 
gelten, fonbern 3öeimar, roohin bie 3Jlutter 
1806, nach bem lobe ihres ©atten, ber in 
einem 2lnfall oon Schwermut Selbftmorb 
oerübt batte, überfiebelte. 3n biefer geifti» 
gen Sphäre entbedte 3obunna ihre poetifche 
Begabung, hier bilbete fie fi<f> aur angefebe* 
nen 'Homanfchriftftellerin aus, unb hier er» 
hielt auch hie frühreife 3ugenb ber Tochter 
Slbele bie ©inbrüde, bie für bie ©ntwidlung 
ihres unregelmäßig friftallifierten ©buraf» 
ters unb für ihre fraufe, allenthalben ge» 
brochene Sebenslinie beftimmenb mären. 

Das §>au5 ihrer 2Hutter, ber oermögen» 
ben Äaufmannswitwe in ben beften fahren, 
tourbe halb nach ihrer ©inwobnung in “Ski* 
mar ber bürgerliche SDlittelpunft ber borti- 
gen literarifcfjen ©efelligfeit. »Durch bie 
geuertaufe« roar 3obunna, nach ©oetbes 
2lusbrud, SBeimaranerin geroorben, benn fie 
langte am 29. September 1806, Jura »or ber 
Schlacht bei 3ena (14. Oftober), bort an, 
unb au ben erften ©rlebniffen, bie in bet 


[onft fo frieblichen fRefibena ber [Ritter 00m 
©eifte auf fie einftürmten, gehörte bie 33e- 
feßung unb “plünberung ber Stabt burch bie 
granaofen, biefe Äulturnation, bie auf bem 
geweihten 33oben Deutfchlanbs nicht oiel 
anbers wütete als neuerbings bie 33ar» 
barenhorben ber [Ruffen in Oftpreufeen. 
Durch Sprachgewanbtheit unb ficheres Auf¬ 
treten wußte aber 3of>anna bie Schreden 
ber ‘plünberung oon ihrer ‘JBobnung abau» 
wenben, unb burch Ibilfe mit 9tat unb lat, 
burch 'Pflege ber 33ermunbeten unb fiinbe» 
rung ber Äriegsnot erwarb fich bie refolute 
grau fchon gleich bei Napoleons £>eran» 
nahen in ber 'SBeimarer 33ürgcrfcf)uft einen 
[Ruf, ber au ©oetbes Ohren Jam. 2lm 
12. Oftober befud>te er fie unangemelbet 
unb ftellte fich ihr felbft als ben »©eheimrat 
©oethe« oor, unb am 20. Oftober brachte 
er ihr feine ©attin ©briftiane 53ulpius, mit 
ber er fich, ber ©efabr ber Seit Rechnung 
tragenb, tags oorher butte trauen laffen, 
nachbem er achtaehn 3al>re lang bas Ärger¬ 
nis einer freien ©he oor einem ‘Parterre 
oon gürften unb Dichtern nicht gefcheut 
hatte. Die gute ©efellfchaft ?Beimars, bie 
fich bis babin bie Slusnahmeftellung bes 
Dichters unb [einer ßebensgenoffin butte ge- 


Digitized by Google 


Original ftom 

CORNELL UNfVERSSPf 



266 IlllllllllllllllllllllllllliiH "Prof. Dr. $>. £oubcn: ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||H 


fallen laffen, geriet aber jeftt in £arnifcb, 
als er feine gamilienoerbältniffe in eine 
bürgerlich Jolibe Orbnung brachte. ‘Dem 
oom 2lbel perfemten 5l)epaar öffnete fid) 
nun eine fel>r willfommene 3uflud)tsftätte in 
bem §aufe ber »£ofrätin Schopenhauer« — 
ein Titel, ber ihrem ©atten, einem Sohne 
ber ehemals freien 9teid)sftabt Danaig, pom 
Sönig oon "'Polen perliehen tporben tpar; 
hoch hatte ber 
bürgerftolae glo- 
ris§>einrichScho= 
penhauer niemals 
felbft bapon ©e- 
brauch gemacht. 

"Durch bie 2Iuf- 
nähme (£briftia= 
nens bewies fid> 

3ohanna als eine 
über ben alltäg- 
liehen Borurtei¬ 
len ftebenbe grau. 

»3Benn ©oethe 
ihr feinen Flamen 
gibt, fo fönnen 
wir ihr wohl eine 
Taffe Tee geben,« 
febrieb fie an ih= 
ren Sohn Brtur, 
ber bamals noch 
in Hamburg, wo 
feine Sltern feit 
1793 gewohnt unb 
ebenfalls ein gro¬ 
bes §>aus geführt 
hatten, bie fauf- 
männifche ßehre 
burchmachte, unb 
bie "Bewährung 
biefes tapferen 
SBortes hat ©oe¬ 
the ber neuen greunbin nie oergeffen. SMit 
bewußter Danfbarfeit würbe er ber "Stagnet, 
ber alle literarifchen unb fünftlerifchen Be¬ 
rühmtheiten, an benen "Jöcimar ehemals fo 
reich war, au ihren ©efellichaftsabenben am 
Sonntag unb Donnerstag binaog, ihr führte 
er bie aahllofen gremben au, bie aur "Jßohn- 
ftätte bes Dichterfürften wallfahrteten, unb 
wenn er, wie Sari oon öoltei luftig eraählt, 
gelegentlich in eigennüftigem greibeitsbebürf- 
nis ben Strom ber ©efelligfeit pon feinem 
£aus in bas ihre ableitete, fo burfte er bas tun, 
ba es ihr greube machte. Der felbftbewufeten 


unb lebensluftigen Bürgersfrau gewährte es 
eine befonbere ©enugtuung, mit ©oethe gegen 
"2Ibel unb £of au fronbieren, unb wenn ge- 
rabe aus biefem Sreife manche herabfefeenbe 
^ufoerungen über fie laut würben, fo fönnen 
biefe nicht bie gleiche ©ültigfeit beanfpru- 
<hen wie bie Urteile ber oielen, bie unbefan¬ 
gen in ihrem £>aufe ein unb aus gingen. Bei 
biefen herrfcht über ihre gefellfchaftliche ©e- 

wanbtheit, über 
ihre (Sicherheit in 
ber gührung ber 
Unterhaltung wie 
über ihre Befcbei- 
benheit, wenn »f lu¬ 
ge 3Jtänner« rebe- 
ten, über bie hu- 
moroollc Bchag- 
lichfeit ihres gan- 
aen BSefens, ihre 
burch feine befon¬ 
bere Schönheit 

unterftüfote ©ra- 

aie, ihren Taft 
unb ihr natürli¬ 
ches Berftänbnis 
für literarifebe unb 
fünftlerifche Din- 
ge nur ein 5öort 
bes ßobes, wenn 
auch nicht alle bie¬ 
fe Befucber ge¬ 
neigt fein moeb* 
ten, bie febwär- 
merifche Bereb» 
rung au teilen, mir 
ber Sari oon £>ol= 
tei feine mütterli¬ 
che greunbin ge¬ 
feiert bat. Der 
£>öbepunft biefer 
©efellfchaftsabenbe bei Johanna Schopen¬ 
hauer am Tbeaterplaft war bie geit oon 
1806 bis 1813. Da trafen fid) in ihrem 
Salon ©oethe unb BMelanb, Sacharins 
?ßerner unb Sari ßubwig gernow, grieb- 
rich be la SJtotte-gouque unb BMlbelm 
©rimm, bie beiben Sdhlegel unb 2ubwig 
Tied, Stiemer unb ©oethes »Sunfchtmcpcr«, 
Stephan Schüfie, ©erharb oon Sügelgcn, 
gürft ^Pücfler unb aabllofe anbre. Johanna 
bilbete, um §>olteis Bäorte au gebrauchen, 
»ben Übergang aus ber Sturm-, Drang- 
unb ©Iana="T3eriobe, in bie fie burd) bamals 



^anbjebrift öoetbes 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNiVERSiTY 




lllllllllllllllllllllllllllllllllllilllllllllillllllllllllllllllllllllllllllllllllllll Eibele Schopenhauer iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih 267 



noch eyiftierenbe 3^i t 9 e noffen cingctocibt burd) feine Verheiratung mit Ottilie oon 

worben, aur allmählichen Abnahme, bie fie Vogwifd) in ben Sftanfarbenräumen bes 

felbft gefehen, unb aus biefer bann toieber ©oetbifchen Kaufes ein eignes f>eim für eine 

jur ©egenwart, wie bie Sonne, ficf) nahem nach 3ennp oon ^appenheims Zeugnis 

Untergang neigenb, nod) einmal oor ihrem noch freiere ©cfelligfeit; 1819 fah (ich 3o- 

Scheiben mit fanftem Vbenbrot bie halbe hunna Schopenhauer burcf) ben Verluft eines 

Vßelt beleuchtet«. Obgleich Johanna neben Teils ihres Vermögens aur Sinfchränfung 

bem granaöfifeben unb 3talienif<hen auch ihrer ©aftfreunbfehaft geawungen, att>ci 


bieenglifche 
Sprache 
beherrfchte, 
toufete fie 
hoch in echt 
beutfeher 
(Empfinbung 
bie befon« 
bersinVSei- 
mar herr- 
fchenbe^ng- 
länberpeft« 
bauemb oon 
ihrem £>au- 
fe fernau- 
halten; bas 
©etoimmel 
ber »plattier» 
tenCorbs«, 
benenVßei- 
mars halbe 
VBeiblich- 
feit, allen 
ooran bie 
Schwieger¬ 
tochter ©oe- 
tfces, Otti¬ 
lie, ihre 
Seele oer» 
lauft hatte, 
tourbe in 
ben awan- 
aiger fah¬ 
ren in Wei¬ 
mar fo arg, bafe ber tfberfefoer 3ohann Oie- 
berid) ©ries barauf ben trefflichen Spottoers 
machte: 

»©ebulb! Verlag bid) auf mein Vlort, 

©ar oieles änbert fich auf (£rben; 

Unb geht’s nur fo ein Vkilchcn fort, 

VJirb balb bas O c u t f ch e hier am Ort 
Vis frembe Sprache Vtobc toerben.« 

Seit bem VMeberausbrud) ber friegeri- 
fchen VMrren 1813 aag fich ber alternbe 
©oethe mehr unb mehr oon ber ©efellfchaft 
aurüd; 1817 grünbete fein Sohn Vuguft 


Johanna Schopenhauer unb ihre Tochter Vbele. (Selbftbilbnis) 

Original im tiMbt-Tnufrum ju Töcimar 


3ahre fpä- 
tergerietfie 
fogar mit 
©oethe, bei 
beffenjüng- 
ftem (Enfel- 
finbe Vtlolf 
fieVatege- 
jtanbenhat- 
te, in einen 
atoar balb 
roieber bei- 
gelegten 
gtoift, unb 
1823 traf fie 
ein Schlag¬ 
anfall; oiele 
ihrer älte¬ 
ren oertrau¬ 
ten ^reunbe 
ftarbenroeg 
— Iura, es 
würbe ein- 
fam um bie 
ebenfalls 
älter unb 
aubem fränf- 
lich wer- 
benbegrau. 
Seit 1811 
toar bie 
grau f)of- 
rätin auch 
mehrfach an 

ben grofcberaoglichen £>of geaogen roorben. 
3lun fich ober bie meiften Vefucher ihrer 
eignen Salons ocrlaufen hotten, empfanb fie 
erft bie übliche Surüdfefcung einer Vürger- 
liehen in fo einer Keinen Vefibena. (Estoirb 
eraählt, fie hübe fich 1825 bei bem fünfaig= 
jährigen Jubiläum bes ©rofebera